Dirk Steffens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dirk Steffens mit dem Deutschen Fernsehpreis 2019

Dirk Peter Jörg Steffens (* 5. Dezember 1967 in Stade) ist ein deutscher Journalist und Moderator.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steffens wuchs in der Nähe von Stade in Niedersachsen auf. Er absolvierte eine Ausbildung als Fernmeldemechaniker in Hamburg und studierte nach dem Abitur Geschichte und Politik.[1] Nach einem Volontariat an der Kölner Journalistenschule war er zunächst ein Jahr lang Politik- und Nachrichtenredakteur beim Deutschlandfunk Köln. Seither arbeitet er als freier TV-Autor, Moderator, Dokumentarfilmer und Produzent für verschiedene Hörfunk- und Fernsehsender. Seit 2005 steht Steffens auch vor der Kamera und präsentierte zunächst bei VOX eine wöchentliche Tierfilmreihe, später wechselte er als Moderator des Dokumentations-Formates Terra X sowie weiterer Sendungen zum ZDF. Für Wissenschafts-, Natur- und Reiseformate unternahm er in den vergangenen Jahrzehnten Film-Expeditionen in mehr als 120 Länder auf allen Kontinenten. Er ist außerdem ein erfahrener Taucher und Unterwasserfilmer.

Steffens engagiert sich als Deutschland-Botschafter für die Umweltorganisation WWF und die deutsche Sektion des Jane-Goodall-Institutes. Im Bereich der Umweltbildung ist er als Vortragsredner bundesweit aktiv. Seit Juni 2015 ist er außerdem Mitglied im Kuratorium der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung. Im September 2016 berief Bundesumweltministerin Hendricks Dirk Steffens zum offiziellen „UN-Dekade-Botschafter für biologische Vielfalt“.[2]

Bekanntheit erlangte er vor allem durch die Terra-X-Dokumentationsreihe Faszination Erde, die er seit Dezember 2008 moderiert.

Für seine Arbeit vor und hinter der Kamera wurde Steffens mit einigen Preisen ausgezeichnet, unter anderem der Goldenen Kamera (2011) und dem Walter-Scheel-Preis (2013).[3] Am 22. Juni 2015 wurde Dirk Steffens für seine Dokumentation „Projekt Hühnerhof“, erstmals ausgestrahlt im September 2014 im ZDF, mit dem Herbert Quandt Medien-Preis geehrt.[4] Am 13. Oktober 2015 folgte die Auszeichnung 'Sonderpreis 2015' des Salus-Medienpreises für Dirk Steffens mit dem „Projekt Hühnerhof“.[5] Den Görlitzer Meridian Naturfilmpreis 2015 bekam Dirk Steffens am 19. März 2016 vom Förderkreis des Naturkundemuseums Görlitz verliehen. Es ist der einzige Naturfilmpreis in Deutschland, der das Lebenswerk von Naturfilmern ehrt.[6] Den Deutschen Fernsehpreis 2019 erhielt Steffens in der Kategorie 'Bester Doku-Mehrteiler' für die ZDF Terra X-Dokumentation 'Die Reise der Menschheit'.[7]

Für sein Engagement zur Erhaltung der Biodiversität und dem nachhaltigen Umgang mit Naturressourcen erhielt er am 28. Oktober 2016 den Hans-Carl-von-Carlowitz-Nachhaltigkeitspreis der Sächsischen Hans-Carl-von-Carlowitz-Gesellschaft e. V. zur Förderung der Nachhaltigkeit.[8]

Seit November 2016 ist Steffens Festivalleiter bei Green Screen, dem internationalen Naturfilmfestival aus Eckernförde.[9]

2017 und 2018 moderierte er die Verleihung des Deutschen Zukunftspreises – Ein Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation.[10]

Im Dezember 2017 gründete Dirk Steffens, zusammen mit seiner Frau, die BIODIVERSITY FOUNDATION. Die Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, über die Ursachen und Gefahren des globalen Artensterbens zu informieren.[11]

Radio und Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 1995: Nachrichtenredakteur Deutschlandfunk (DLF)
  • bis 2000: Südwestfunk (SWF3)
  • 2005–2006: Tierzeit, Voxtours, Wolkenlos (VOX)
  • seit 2007: Terra X, Steffens entdeckt, Terra Xpress u. a. (ZDF, ARTE, 3sat)

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dirk Steffens ist verheiratet und lebt in Hamburg. Ehrenamtlich hat er als Honorarkonsul die Republik Palau von 2008 bis 2018 in Deutschland vertreten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dirk Steffens - Moderator. Abgerufen am 1. Februar 2019.
  2. Ernennung UN-Dekade-Botschafter. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB), abgerufen am 20. Oktober 2016.
  3. Walter-Scheel-Preis. Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, archiviert vom Original am 6. Oktober 2014; abgerufen am 30. September 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bmz.de
  4. Herbert Quandt Medien-Preis. Johanna-Quandt-Stiftung, archiviert vom Original am 15. August 2015; abgerufen am 24. Juni 2015. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.johanna-quandt-stiftung.de
  5. Salus-Medienpreis. SALUS Haus Dr. med. Otto Greither Nachf. GmbH & Co. KG, abgerufen am 14. Oktober 2015.
  6. Der Meridian-Naturfilmpreis. Förderkreis des Naturkundemuseums Görlitz, abgerufen am 21. März 2016.
  7. Deutscher Fernsehpreis. Abgerufen am 1. Februar 2019.
  8. Pressemitteilung der Carlowitz-Gesellschaft, abgerufen am 31. Okt. 2016
  9. Neue Leitung bei Green Screen: Geralt Grote übergibt an ZDF-Moderator Dirk Steffens. Eckernförder Zeitung, abgerufen am 7. November 2016.
  10. Deutscher Zukunftspreis 2018 im ZDF Presseportal abgerufen am 1. Februar 2019
  11. BIODIVERSITY FOUNDATION, abgerufen am 22. Aug. 2018