Dirk Uwer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dirk Uwer (2017)

Dirk Uwer (* 26. Oktober 1969 in Siegen/Westfalen) ist ein deutscher Jurist, Rechtsanwalt und Honorarprofessor.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur am Gymnasium Am Rosterberg (heute Peter-Paul-Rubens-Gymnasium[1]) in Siegen (1989) nahm Uwer das Studium der Rechtswissenschaft und der Sprach- und Literaturwissenschaften an der Universität Trier auf; ein Erasmus-Stipendium führte ihn 1992/93 an die Universität Ferrara/Italien. Mit seiner Dissertation Medienkonzentration und Pluralismussicherung im Lichte des Europäischen Menschenrechts der Pressefreiheit wurde er im Wintersemester 1997/98 bei Michael Kloepfer an der Humboldt-Universität zu Berlin promoviert. Seine Dissertation wurde mit dem Wissenschaftspreis für Europaforschung des Vereins Berliner Kaufleute und Industrieller ausgezeichnet, die Veröffentlichung von der Stiftervereinigung der Presse[2] gefördert.

Ein interdisziplinäres Studium der Verwaltungswissenschaften an der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer schloss er mit dem Magister rerum publicarum unter der Betreuung von Peter Schiwy ab. An der Northumbria University Newcastle, England absolvierte er ein Master-Programm (LL.M.) mit Spezialisierung auf Europarecht. Von 1997 bis 1999 leistete er seinen juristischen Vorbereitungsdienst als Rechtsreferendar beim Oberlandesgericht Düsseldorf.

Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Uwer war von 1994 bis 1997 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Umwelt- und Technikrecht der Universität Trier[3], unter anderem bei Udo Di Fabio. Nach dem Zweiten Juristischen Staatsexamen trat er 1999 als Rechtsanwalt in das Düsseldorfer Büro der Sozietät Hengeler Mueller ein, deren Partner er am 1. Januar 2006 wurde[4]. 2001/2002 arbeitete er als Anwalt bei der britischen Kanzlei Slaughter and May[5] in London.

Schwerpunkte seiner Anwaltstätigkeit sind das Öffentliche Wirtschaftsrecht einschließlich des Europa-, Verfassungs- und Verwaltungsrechts, Umweltrecht, Energierecht, Gesundheitsrecht, insbesondere Arzneimittelrecht, das Datenschutzrecht und Außenwirtschaftsrecht, Compliance, Internal Investigations und Wirtschaftsstrafrecht sowie das Recht der freien Berufe. Er vertritt in- und ausländische Mandanten vor den deutschen Verfassungs- und Verwaltungsgerichten, den europäischen Gerichten und in Verfahren bei der Europäischen Kommission.

Uwer wird als deutscher Anwalt in internationalen und nationalen Anwaltsverzeichnissen in den Bereichen Öffentliches Wirtschaftsrecht, Umweltrecht, Energierecht und Life Sciences geführt, darunter:

  • Juve[6]
  • Chambers Europe
  • Who's Who Legal[7]
  • Best Lawyers International[8]
  • LMG Life Sciences Europe 2014

Uwer war Steering Committee Member des International Environmental Law Forum 2008 in New York und von 2015 bis 2017 Steering Committee Member des Forum on International Privacy Law[9].

Im Best Lawyers-Ranking 2018 des Handelsblatts wurde Uwer als bester Anwalt im Bereich Regulierung aufgeführt[10].

Lehrtätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Uwer wurde 2016 unter der Verleihung der akademischen Bezeichnung Professor zum Honorarprofessor am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg ernannt und lehrt dort Internationales und Europäisches Recht, Verfassungsrecht, Öffentliches Wirtschafts- und Regulierungsrecht sowie Human Rights and International Law in einem englischsprachigen Master of Business Administration-Studiengang.

Seit 2010 ist Uwer Lehrbeauftragter der Executive School of Management, Technology and Law der Universität St. Gallen. Dort lehrt er im Rahmen des u. a. von ihm gemeinsam mit Leo Staub entwickelten postgradualen, integrierten Studiengangs HM Akademie St. Gallen für das Fachgebiet Öffentliches Wirtschaftsrecht. Das auf fünf Jahre angelegte Programm schließt nach zweieinhalb Jahren mit einem Certificate, nach fünf Jahren mit einem Diploma of Advanced Studies der Universität St. Gallen ab.

Uwer lehrt zudem am Fachbereich Rechtswissenschaft der Freien Universität Berlin, im Master-Programm European and International Energy Law der Technischen Universität Berlin sowie im interuniversitären Master-Programm der Deutschen Sporthochschule Köln und der Justus-Liebig-Universität Gießen[11].

Direktor des Instituts für Regulierung und Governance[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2017 gründete Uwer zusammen mit dem Rechtswissenschaftler Martin Nolte und dem Wirtschaftswissenschaftler Franz W. Peren das interdisziplinäre Institut für Regulierung und Governance mit Sitz am Campus der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg und fungiert als dessen geschäftsführender Direktor. Das Institut befasst sich mit dem deutschen, europäischen und internationalen Energie-, Telekommunikations-, Regulierungs-, Wettbewerbs- und öffentlichen Wirtschaftsrecht sowie mit dem Europa- und Verfassungsrecht im Bereich der ökonomischen und betriebswirtschaftlichen Analyse und strategischen Planung unternehmerischer Entscheidungen. Besonderes Augenmerk legt das Institut auf die Betrachtung der Regulierungs- und Ordnungspolitik unter Einschluss von Corporate Social Responsibility und nachhaltiger Entwicklung von Steuerungs- und Regelungssystemen im Regierungs- und Behördensektor sowie der Privatwirtschaft (Governance).

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Uwer ist seit 2015 Mitglied des Beirates der Law School der Universität St. Gallen[12], Vorstand der Rechtsanwaltskammer Düsseldorf[13] und seit 2019 des Berufsrechtsausschusses des Deutschen Anwaltvereins[14] sowie Mitglied zahlreicher wissenschaftlicher Gesellschaften, darunter:

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dirk Uwer ist verheiratet und hat zwei Kinder. Die Familie lebt in Düsseldorf-Grafenberg und auf Schloss Wiesenburg in Brandenburg.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Uwer ist Autor von rund 100 Publikationen zu Fragen des Öffentlichen Wirtschaftsrechts, Verfassungs- und Europarechts.

Zu seinen wichtigsten Publikationen aus jüngerer Zeit zählen[16]:

  • Grenzen europäischer Normgebung – EU-Kompetenzen und Europäische Grundrechte. Hamburg: Bucerius Law School Press, 2015. (Mithrsg. mit Doris König und Co-Autor)
  • Glücksspielregulierung. Glücksspielstaatsvertrag und Nebengesetze: Kommentar. Köln: Carl Heymanns, 2016. (Mithrsg. und Co-Autor)
  • Pricing and Reimbursement – Germany, in: Manley/Marina Vickers (Hrsg.), Navigating European Pharmaceutical Law. Oxford: Oxford University Press, 2015 (mit K. Wodarz)
  • „Datenschutz in Unternehmenstransaktionen“, „Energie (Energiewirtschaft / Erneuerbare Energien)“ und „Transaktionen in der pharmazeutischen Industrie“, in: Wolfgang Meyer-Sparenberg / Christof Jäckle (Hrsg.), Beck’sches Handbuch Mergers & Acquisitions, München: C.H. Beck, 2017
  • Umweltrecht im Handelsgesetzbuch: Die Förderung von Corporate Social Responsibility mit den Mitteln der nichtfinanziellen Berichterstattung, in: Reiff/Proelß/Hofmann/Hebeler (Hrsg.), Jahrbuch des Umwelt- und Technikrechts 2017, Berlin: E. Schmidt, 2017 (mit M. Schramm)
  • Outsourcing digitaler Funktionen, in: Zeitschrift für das gesamte Handels- und Wirtschaftsrecht, 183 (2019), S. 154–168

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter-Paul-Rubens-Gymnasium - Start. Abgerufen am 19. Februar 2018.
  2. Stiftervereinigung der Presse e. V. Abgerufen am 19. Februar 2018 (deutsch).
  3. IUTR. Abgerufen am 19. Februar 2018.
  4. Hengeler Mueller - Prof. Dr. Dirk Uwer. In: Hengeler Mueller. 15. August 2016 (hengeler.com [abgerufen am 19. Februar 2018]).
  5. Slaughter and May - Home. Abgerufen am 19. Februar 2018 (englisch).
  6. JUVE - www.juve.de: JUVE HANDBUCH « JUVE. Abgerufen am 19. Februar 2018 (deutsch).
  7. Law Business Research Ltd, http://www.lbresearch.com: The Latest Legal News, Research and Legal Profiles - Who's Who Legal. In: Who's Who Legal. (whoswholegal.com [abgerufen am 19. Februar 2018]).
  8. Best Lawyers List for Germany | Best Lawyers. Abgerufen am 19. Februar 2018.
  9. Home. Abgerufen am 19. Februar 2018 (englisch).
  10. Deutschlands beste Anwälte. Abgerufen am 16. Juli 2018.
  11. Startseite. Abgerufen am 19. Februar 2018 (deutsch).
  12. Universität St.Gallen | Universität | Beirat Law School HSG. Abgerufen am 19. Februar 2018.
  13. Rechtsanwaltskammer Düsseldorf. In: https://www.rak-dus.de/die-kammer/praesidium-und-vorstand/. Abgerufen am 2. September 2019.
  14. Berufsrecht. Abgerufen am 1. Oktober 2019.
  15. WisteV - Wirtschaftsstrafrechtliche Vereinigung e. V. Abgerufen am 1. Oktober 2019 (deutsch).
  16. Veröffentlichungen Dirk Uwer. In: Hengeler Mueller. Hengeler Mueller, 1. September 2019, abgerufen am 2. September 2019.