Dirk Werner (Mathematiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dirk Werner (* 28. April 1955 in Hamm) ist ein deutscher Mathematiker, der sich in seiner Forschung unter anderem mit M-Idealen in Banachräumen beschäftigt. Er ist außerplanmäßiger Professor am Institut für Mathematik der Freien Universität Berlin.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werner promovierte 1986 an der Freien Universität Berlin bei Ehrhard Behrends mit einer Dissertation zum Thema „L- und M-Struktur in Tensorprodukten von Banachräumen“.[2] Er ist Autor von über 50 wissenschaftlichen Veröffentlichungen sowie zwei Lehrbüchern zur Funktionalanalysis und zur höheren Analysis.[3][4]

Er ist neben Klaus Hulek stellvertretender Chefredakteur der zbMATH-Datenbank (früher Zentralblatt MATH).[5]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Autor
  • Peter Harmand, Dirk Werner, Wend Werner: M-ideals in Banach spaces and Banach algebras. Springer, 1993, ISBN 3-540-56814-X.
  • Dirk Werner: Einführung in die höhere Analysis. 2. Auflage. Springer, 2009, ISBN 978-3-540-79599-5.
  • Oliver Deiser, Caroline Lasser, Elmar Vogt, Dirk Werner: 12 × 12 Schlüsselkonzepte zur Mathematik. Springer, 2011, ISBN 978-3-8274-2297-2.
  • Dirk Werner: Funktionalanalysis. 7. Auflage. Springer, 2011, ISBN 978-3-642-21016-7.
Als Herausgeber
  • Olaf Teschke, Bernd Wegner, Dirk Werner (Hrsg.): 80 Years of Zentralblatt MATH. Springer, 2011, ISBN 978-3-642-21171-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Homepage an der Freien Universität Berlin

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Prof. Dr. Dirk Werner (apl. Prof.). Institut für Mathematik, Freie Universität Berlin, 22. September 2009, abgerufen am 7. August 2012.
  2. Dirk Werner. Mathematics Genealogy Project, abgerufen am 7. August 2012.
  3. Dirk Werner. MathSciNet, abgerufen am 7. August 2012.
  4. Dirk Werner. zbMATH, abgerufen am 7. Juni 2015.
  5. Scientific and editorial boards of zbMATH. FIZ Karlsruhe, 2015, abgerufen am 7. Juni 2015.