Dirk Werner (Mathematiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dirk Werner (* 28. April 1955 in Hamm) ist ein deutscher Mathematiker, der sich in seiner Forschung unter anderem mit M-Idealen in Banachräumen beschäftigt. Er ist außerplanmäßiger Professor am Institut für Mathematik der Freien Universität Berlin.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werner promovierte 1986 an der Freien Universität Berlin bei Ehrhard Behrends mit einer Dissertation zum Thema „L- und M-Struktur in Tensorprodukten von Banachräumen“.[2] Er ist Autor von über 50 wissenschaftlichen Veröffentlichungen sowie zwei Lehrbüchern zur Funktionalanalysis und zur höheren Analysis.[3][4]

Er ist neben Klaus Hulek stellvertretender Chefredakteur der zbMATH-Datenbank (früher Zentralblatt MATH).[5]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Autor
  • Peter Harmand, Dirk Werner, Wend Werner: M-ideals in Banach spaces and Banach algebras. Springer, 1993, ISBN 3-540-56814-X.
  • Dirk Werner: Einführung in die höhere Analysis. 2. Auflage. Springer, 2009, ISBN 978-3-540-79599-5.
  • Oliver Deiser, Caroline Lasser, Elmar Vogt, Dirk Werner: 12 × 12 Schlüsselkonzepte zur Mathematik. Springer, 2011, ISBN 978-3-8274-2297-2.
  • Dirk Werner: Funktionalanalysis. 7. Auflage. Springer, 2011, ISBN 978-3-642-21016-7.
Als Herausgeber
  • Olaf Teschke, Bernd Wegner, Dirk Werner (Hrsg.): 80 Years of Zentralblatt MATH. Springer, 2011, ISBN 978-3-642-21171-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Homepage an der Freien Universität Berlin

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Prof. Dr. Dirk Werner (apl. Prof.). Institut für Mathematik, Freie Universität Berlin, 22. September 2009; abgerufen am 7. August 2012.
  2. Dirk Werner. Mathematics Genealogy Project; abgerufen am 7. August 2012.
  3. Dirk Werner. MathSciNet; abgerufen am 7. August 2012.
  4. Dirk Werner. zbMATH; abgerufen am 7. Juni 2015.
  5. Scientific and editorial boards of zbMATH. FIZ Karlsruhe, 2015; abgerufen am 7. Juni 2015.