Disaster Monitoring Constellation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Disaster Monitoring Constellation (DMC) ist ein Verbund von Erdbeobachtungssatelliten, der von der DMC International Imaging betrieben wird.

Gebaut wurden die Satelliten des Verbundes alle von der Surrey Satellite Technology Limited (SSTL), einem 1985 von der University of Surrey gegründeten Unternehmen zur Herstellung und zum Betrieb von kleinen Hochleistungssatelliten.[1]

Mit seinem Satellitenverband ist DMC Mitglied der Internationalen Charta für Weltraum und Naturkatastrophen.[2]

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks und Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Disaster Monitoring Constellation. SSTL, archiviert vom Original am 29. Dezember 2011; abgerufen am 4. September 2012 (englisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sstl.co.uk
  2. Charter Members and Space Resources. International Charter 'Space and Major Disasters', 13. August 2012, abgerufen am 4. September 2012 (englisch).