Diskussion:Acetylcholin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis, Absätze, Flüssigere Sprache & klare Gliederung[Quelltext bearbeiten]

Der Artikel gehört mal ordentlich überarbeitet, finde ich! Eddy

DAS BALL AND STICK MODELL IST FALSCH. DER CARBONYLKOHLENSTOFF HAT 5 BINDUNGEN.

Ich habe das Bild auskommentiert und einen Hinweis auf der Diskussionsseite des Bildes auf den Commons hinterlassen. --NEUROtiker 13:00, 21. Aug. 2007 (CEST)

Gliederung[Quelltext bearbeiten]

Ich ware dankbar, könnte jemand den Artikel mal mit Absatzüberschriften gliedern, der besseren Lesbarkeit halber. Mercie --Wg0867 19:47, 25. Dez 2005 (CET)


Wenig Beachtung finden die Präkursoren von Acetycholin, wie z.B. Deanol, das in der Pharmazie Verwendung findet. Auch der Wirkstoff Meclophenoxat (Präparate wie Helfergin, Cerutil etc.) zielt in diese Richtung. Hierbei soll der Grad an Aufmerksamkeit angehoben werden. Hierzu wären m.E. aber noch weitere Studien angebracht. --HorstTitus 21:24, 30. Mai 2006 (CEST)

Allgemein verständlicher[Quelltext bearbeiten]

Kann der Artikel allgemein verständlicher geschrieben werden? Mir ist nicht so recht ersichtlich, wofür Acetylcholin so wichtig ist. Was wär' denn, wenn es nicht ausreichend vorhanden wäre? --Abdull 22:25, 20. Apr 2006 (CEST)

Sehr gute Idee. Aber das kann er wohl nicht, allgemeinverständlicher geschrieben werden, der Artikel. Das liegt womöglich daran, daß hier bei WIKIPEDIA zu viele meinen, daß man das gefälligst zu verstehen hat, was hier geschrieben steht. Kleiner Tipp: Kritik an Artikeln wird hier gar nicht gern gesehen. Es sei denn Du kannst und weißt es besser ... Jahn SPRICH MIT MIR ... 20:34, 10. Aug 2006 (CEST)

andere Wirkungen[Quelltext bearbeiten]

AcCh wirkt auf das Herz (quergestreifte und glatte Muskulatur) als hemmendes Agens. Der Herzschlag verlangsamt sich und der Blutausstoß wird geringer. Anders die Wirkung auf glatte Muskulatur: dort wirkt es als Agonist, die Muskulatur kontrahiert. Warum?

werden schweißdrüsen nicht sympathisch innerviert?[Quelltext bearbeiten]

Im parasympathischen Teil des vegetativen Nervensystems ist es zudem der Transmitter der zweiten Nervenzelle am Endorgan und außerdem der Transmitter, der die Schweißsekretion der Schweißdrüsen stimuliert.

Danke, ich habs entfernt. Viele Grüße, --Christian2003 21:21, 16. Aug. 2007 (CEST)

Biologische Funktion[Quelltext bearbeiten]

Ich bin ein Neuling hier und hoffe, dass ich keine Etikette verletze. Ich habe eine Anmerkung zum letzten Absatz des Punktes Biologische Funktion: Zitat: "Curare blockiert die Andockstellen für Acetylcholin und legt damit das Nervensystem lahm" [m. E. unsauber formuliert. Mein Vorschlag wäre: Curare besetzt die Bindungsstellen des Acetylcholin an den motorischen Endplatten der Muskulatur im Sinne eines kompetitiven Inhibitors und bewirkt dadurch eine Relaxation der Skelettmuskulatur. Das Erschlaffen der Atemmuskulatur führt bei nicht ausreichend schnellen Gegenmaßnahmen zum Erstickungstod.] ... ist nur ein Vorschlag ;-) Grüße Stefan (nicht signierter Beitrag von 84.173.86.224 (Diskussion | Beiträge) 23:53, 11. Aug. 2009 (CEST))

Biologische Funktion im Nervensystem[Quelltext bearbeiten]

In welchem Bereich des Gehirns wird denn angeblich Acetylcholin hergestellt? Im gleichen Artikel steht, es würde immer wiederverwendet werden. Außerdem: ziemlich wenig Quellen... --188.99.241.210 18:31, 5. Nov. 2011 (CET)

Bild[Quelltext bearbeiten]

Acetylcholin2.svg

Im Bild der Strukturformel fehlt eine negative Ladung. -- Karl Bednarik (Diskussion) 07:13, 5. Jun. 2012 (CEST).

So wäre es zum Beispiel viel besser:

Cl--Ion     Acetylcholin2.svg

-- Karl Bednarik (Diskussion) 07:47, 5. Jun. 2012 (CEST).


was noch fehlt[Quelltext bearbeiten]

Es sollte noch die Bildungsstätte - Hirnareal/Nucleus - von Acetylcholin im Hirn in den Artikel eingepflegt werden. Auch die dortigen Hauptbahnen könnte man graphisch darstellen. --Bagerloan (Diskussion) 11:33, 6. Sep. 2012 (CEST)