Diskussion:Alternative für Deutschland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Diese Diskussionsseite dient dazu, Verbesserungen am Artikel „Alternative für Deutschland“ zu besprechen.

Persönliche Betrachtungen zum Thema gehören nicht hierher. Für allgemeine Wissensfragen gibt es die Auskunft.

Füge neue Diskussionsthemen unten an:

Klicke auf Abschnitt hinzufügen, um ein neues Diskussionsthema zu beginnen, und unterschreibe deinen Beitrag bitte mit Signatur und Zeitstempel oder --~~~~.

Hinweise

Nuvola apps important.svg Erledigte Diskussionen zum Thema politische Ausrichtung der AfD findet man im Archiv. Bitte eröffne keine Diskussionen mit Argumenten, die bereits diskutiert wurden.
Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, die seit 10 Tagen mit dem Baustein {{Erledigt|1=~~~~}} versehen sind.
Archivübersicht Archiv
Wie wird ein Archiv angelegt?

Sprache[Quelltext bearbeiten]

-> badische-zeitung.de, 12. März 2018, Moritz Lehmann: Sprachwissenschaftlerin untersucht die Alltagssprache der Nazi-Zeit

"...Sie wollen die Alltagssprache im Nationalsozialismus erforschen. Warum gerade jetzt?
Das hängt mit dem Erstarken des Rechtspopulismus zusammen. Ich habe mich viel mit der Sprache des Rechtspopulismus beschäftigt und darüber auch Vorträge gehalten. Es ist naheliegend, da nochmal genauer zu schauen, welche historischen Verbindungen wir finden können. Das ist der wichtige Beitrag, den die Sprachwissenschaft für die Gesellschaft leisten kann. Eine Art von Aufklärung. ...
Viele Menschen hören, was AfD und Pegida von sich geben, ohne zu wissen, wo das herkommt. Es ist unsere Pflicht, auf die Ursprünge hinzuweisen. Nicht weil ich glaube, dass das wieder passiert. Wir wollen zeigen, wo die AfD und der Rechtspopulismus geistig zu verorten sind. Ich denke, dass manche Menschen nicht so recht wissen, was sie davon halten sollen und denken. ...
Biologische Metaphern haben im Nationalsozialismus eine wichtige Rolle gespielt. Warum?
Juden wurden als Parasiten oder Schmarotzer bezeichnet. Im kollektiven Bewusstsein ist die Vorstellung verwurzelt: Parasiten und Schmarotzer wollen wir nicht haben. Da wird ein ganzer Wissensrahmen von Vorstellungen aufgerufen. Das macht diesen Sprachgebrauch so perfide.
Wo liegen die Parallelen zur Sprache der Rechtspopulisten?
Über die offensichtlichste Ebene muss man gar nicht lange reden: Etwa, wenn der AfD-Politiker André Poggenburg von ,Wucherungen‘ am ,deutschen Volkskörper‘ spricht. Das könnte ebenso gut von Hitler, Goebbels oder Himmler gesagt worden sein. Es gibt aber auch verdecktere Formen: etwa, wie im AfD-Grundsatzprogramm über Migranten gesprochen wird. Die Denkmuster weisen starke Parallelen zum Nationalsozialismus auf.
Inwiefern?
Man spricht in großer Häufigkeit davon, dass Migranten oder Ausländer in die Sozialsysteme eindringen. Dass sie schlecht gebildet und kriminell sind. Dasselbe haben die Nazis mit den Juden gemacht. ...“. Phi hält das für Linkspam (Wahrscheinlich hat er's nicht gelesen?), Hungchaka (Diskussion) 19:54, 22. Mär. 2018 (CET)
Wie soll ich's denn, ist ja hinter einer paywall.
Das tut mir leid, finde ich auch immer wieder lästig - dafür habe zahle ich für Dich mit die Abo-Gebühren, um Gutes hier sichtbar zu machen. Hungchaka (Diskussion) 22:00, 22. Mär. 2018 (CET)
Wieso glaubst du, dass dieses Interview zu einem ganz anderen Thema zum besten gehört, was es im Netz zum Thema AfD gibt? Ich kann das nicht nachvollziehen. --Φ (Diskussion) 20:36, 22. Mär. 2018 (CET)
Das ist das Beste & Interessanteste, was mir seit Längerem zu diesem Thema unterkam - & gerade die Sprache ist es wohl, die am schleichendsten (& effizientesten?) unsere Wirklichkeit unterwandert und die Maßstäbe verschiebt: "Sprache schafft Wirklichkeit" (mindestens Luise F. Pusch). Hungchaka (Diskussion) 21:58, 22. Mär. 2018 (CET)
Dann hol mal dritte Meinungen ein. Mal sehen, ob du die überzeugen kannst. Mich jedenfalls nicht. --Φ (Diskussion) 22:08, 22. Mär. 2018 (CET)
Rezeption der Studie abwarten. Wenn das in der Lit über die AfD aufgegriffen wird, kann man es evtl. einbauen. Sprachanalysen sind aber insgesamt fragwürdig. Die Logik "A redet wie B also ist B wohl A" ist selten überzeugend. Was gewonnen ist, wenn man der rechten Anhängerschaft einer rechten Partei rechten Sprachgebrauch nachweist ist mir bisher nicht klar. Vielleicht könnte jemand due Studie ( nicht den Zeitungsbericht über sie) lesen? Wie lautet denn ihr Name?--Carolus.Abraxas (Diskussion) 23:51, 22. Mär. 2018 (CET)
Sprache ist wichtig. Ich bin über Höckes Vokabular auf Ladig gestoßen und konnte letztlich dann nachweisen, dass Höcke der Nazi Ladig ist. -- Andreas Kemper talk discr 09:35, 28. Mär. 2018 (CEST)
  • Linguistische Untersuchungen liefern in der Tat ziemlich gravierende Erkenntnisse, so gehört zB diese Studie zum Besten, was es derzeit zu dem Thema auf dem deutschen Markt gibt
  • Heidrun Kämper ist jedenfalls reputabel und schon länger mit der Thematik befasst, vgl. [1], [2]
  • Ein Tageszeitungsinterview ist m.E. allerdings eher ggf. als Einzelnachweis statt als Weblink geeignet. Antifa.svg Benutzer:Kopilot 09:49, 28. Mär. 2018 (CEST)
Im Artikel ist bereits eine Art Sprachstudie eingearbeitet, und zwar von einem Jürgen Beetz. Was dessen Auffassungen Relevanz verleihen soll ist völlig unklar, die Kämper könnte ihn also möglicherweise ersetzen. Falls das aber der Text ist, auf den das Interview verweist, bin ich nicht überzeugt. Das ist eine Mischung aus Banalitäten und pseudojuristischen Ableitungen, wonach die Afd sprachlich durch Ausschlussmechanismen irgendwie gegen Art.1 GG verstoßen soll (dem "Regelsystem der im Grundgesetz kodifizierten freiheitlich-demokratischen Gesellschaft widersprechen"), was Kämper aber nicht hindert festzustellen: "Verfassungswidrigkeit ist das verfassungsrechtliche Ausschlusskriterium. Dieser Sachverhalt ist im Fall der AfD wohl generell nicht gegeben." Aha. Unwahrscheinlich darum, dass dem Text eine strahlende Rezeptionszukunft in der Parteienforschung verheißen ist. Basales Problem ist, dass der Text von einer sehr vulgären Interpretation der Macht der Sprache ausgeht und irgendwie sprachpolizeilich feststellen will, dass die Aussagen der AfD auf Ausschluss gerichtet und darum zu bannen sind, benannt wird etwa die Behauptung der AfD einer Einwanderung in die Sozialsysteme oder die einer gesteigerten Kriminalität durch Zuzug. Das Problem an beiden Aussagen ist aber nicht, dass sie ausschließen sollen (das sollen sie sicher, das festzustellen ist aber trivial), sondern dass sie inhaltlich vollkommen korrekt sind. Sie werden nicht durch zu bannende Sprachmanipulation geglaubt, sondern weil sie faktisch stimmen. Wenig sinnvoll auch die Vorstellung, Einwanderer nach Nützlichkeitserwaegungen auszuwählen sei bereits fast sowas wie das Menschenbild der NSDAP oder DNVP. Das ist an den Haaren herbeigezogen und wird kaum einen Parteienforscher oder Ideologiegeschichtler überzeugen. Sinnvoller sind Aussagen Kämpers zur Islamfeindlichkeit der AfD und zur Unvereinbarkeit mit der Religionsfreiheit etc., insgesamt ist der Text aber mau. Keinesfalls hat Kämper eine derartige Reputation in der Parteienforschung, dass ihre Äußerungen schon relevant sind, weil sie von ihr sind. Ich schlage nach wie vor vor, die Rezeption abzuwarten.--Carolus.Abraxas (Diskussion) 16:47, 28. Mär. 2018 (CEST)

Da habt Ihr's! ("Sprache transportiert sanktionsfrei Diskriminierungen", DLF24, 23. Mai 2018, nur sieben Tage online, -> hier das ganze Interview, dauerhaft). Grüsse, Hungchaka (Diskussion) 21:16, 23. Mai 2018 (CEST) (Anatol Stefanowitsch)

Werbetext[Quelltext bearbeiten]

Bereits der erste Satz kling wie ein reiner Werbetext aus der Parteizentrale. Da besteht dringender Handlungsbedarf. --Bmstr (Diskussion) 21:20, 27. Apr. 2018 (CEST)

Du meinst wahrscheinlich den zweiten Satz: „Sie bezeichnet sich als Partei, die „Deutschland und seinen Bürgern in allen Bereichen eine echte politische Alternative“ biete.“
Merkel ist schuld. „Die AfD gibt es vor allem deshalb, weil Angela Merkel das Wesen des Politischen ignoriert hat. Mit der Rede von "Alternativlosigkeit" verhalf die Kanzlerin der neuen Partei zum Erfolg.“ Alternative dank Merkel, Süddeutsche Zeitung, 24. September 2013 --AlternativesLebensglück (Diskussion) 01:43, 28. Apr. 2018 (CEST)
Da war noch mehr in der Einleitung, ich habe sie nun auf einen neutralen Stand gebracht. Die Einleitung kann z. B. nicht auf eigene Veröffentlichungen aufgebaut werden, sondern muss auf einem neutralen Standpunkt basieren ... . --Bmstr (Diskussion) 16:12, 30. Apr. 2018 (CEST)
Richtig. So etwas steht bei der CDU oder der FDP auch nicht in der Einleitung. --AlternativesLebensglück (Diskussion) 16:22, 30. Apr. 2018 (CEST)
Doch, in den Einleitungen der anderen Parteien finden sich folgende Sätze, die auf Veröffentlichungen der Parteien basieren:
Ad Personen in der Einleitung:
Diese Sätze müssten auch aus den Einleitungen entfernt werden. --Daniel749 Disk. (STWPST) 21:17, 2. Mai 2018 (CEST)
Diese Werbetexte sollten ebenfalls entfernt werden.--Jonski (Diskussion) 21:33, 2. Mai 2018 (CEST)
Ja Du kannst auch bei den anderen Parteien diese Beschreibungen durch eine neutrale Einsortierung der jeweiligen Partei in die politischen Richtungen ersetzen. Auch ansonsten ist leider Vieles schwach bei den Einleitungen der Parteien. Z. B. CDU: "... ist eine politische Partei in allen deutschen Ländern mit Ausnahme des Freistaates Bayern." Das ist schon eine eigenartige Formulierung. Es geht ums "Antreten" nicht ums "Sein".--Bmstr (Diskussion) 21:38, 2. Mai 2018 (CEST)

Letzer Stand Einleitung ist damit: zuerst aktuelle politische Ausrichtung der Partei, dann Geschichte ... - entsprechend wieder hergestellt. Wenn daran etwas geändert werden soll, ist das erst hier zu diskutieren. --Bmstr (Diskussion) 11:16, 23. Jun. 2018 (CEST)

Ohne Diskussion hier wurde jetzt dieser Stand wieder geändert. Daher diese Version wieder hergestellt. Die politische Verortung als rechtspopulistisch mit rechtsextremen Tendenzen ist herrschende Meinung und gehört daher in der Einleitung erwähnt. --Bmstr (Diskussion) 16:45, 29. Jun. 2018 (CEST)

Dann bitteschön explizit kenntlich (Quellenverweis), dass es sich um eine herrschende Meinung handelt. Ich weise gerne auf die Richtlinien der Wikipedia hin. Siehe dazu: https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Neutraler_Standpunkt.

Mitglieder mit Migrationshintergrund[Quelltext bearbeiten]

Ich habe neulich etwas über das AFD-Mitglied Achille Demagbo gelesen. Bizarr. Gibt es eigentlich Zahlen/Prozente zu AFD-Mitgliedern mit Migrationshintergrund?--2003:6F:8C03:DA8:B5E0:6D6D:EA7A:A16 12:55, 7. Mai 2018 (CEST)

Was ist daran so bizarr (der Man hat auch einen Artikel hier). Also der Anteil der Bundestagsabgeordneten mit MiHiGru (≠Moslems) ist wohl durchschnittlich [3][4]. Wie es bei den einfachen Mitgliedern aussieht weiß ich jetzt nicht, insbesodnere weil das Thema "AfD-Mitglieder mit Migrationshintergrund" besonders deshalb schwierig ist weil die dabei recht einseitig die Russlanddeutschen sind.--Antemister (Diskussion) 14:15, 19. Mai 2018 (CEST)
Bizarr ist nicht der Mann (übrigens schreibt man "Mann" mit zwei n), bizarr ist, dass der Herr in dieser Partei ist. Das Menschen mit Migrationshintergrund nicht alle Moslems sind [MiHiGru (≠Moslems)], ist logisch. Auch ein Schwede mit dt. Staatsangehörigkeit hat einen Migrationshintergrund, wenn er denn irgendwann nach Deutschland gezogen ist. Die von dir genannten Russlanddeutschen fallen wohl nicht in die Kategorie "Migrationshintergrund". Sie mögen migriert sein, sind aber Deutsche ihrer nationalen Herkunft her. Aber danke für den Versuch einer Antwort. Und danke für die Links.--2003:6F:8C0C:C277:4C80:D249:1B37:356F 11:22, 20. Jun. 2018 (CEST)
Wolgadeutsche sind Menschen mit Migrationshintergrund, oft Kasastan oder Usbekistan und gerade eben nicht mehr Russland. Sie sind aus einem anderen Land nach Deutschland migriert, wo sie teilweise nie zuvor gewesen sind. Selbst deutsche Staatsbürger, die ins Ausland gehen, die dortige Staatsangehörigkeit erlangen, dann aber nach z.B. 10 jahren nach Deutschland zurückkehren und wieder die Staatsangehörigkeit wechseln, haben einen Migrationshintergrund, da sie ihre Staatsangehörigkeit willentlich ablegten und so unter keinerlei deutscher Legalität gefallen waren und unter anderen statlichen Einfluß waren. Es gibt ein paar Abgeordnete der AfD in einzelnen Parlamente, die aus Amerika oder England wieder nach Deutschland zurückkehrten und dann die AfD als schnelle Politik-Karriere nutzten. Die CDU z.B. neigt nicht dazu Auswanderer, die seit Jahrzenten nicht in Deutschland waren und erst wieder seit ein paar Monaten in Deutschland leben, ein Bundestagskandidatplatzierung zu geben. Die AfD hat jeden genommen, der halbwegs seriös und nicht rechtsextrem war oder Geld spendete. Der AfD-Kandidat in meinem Bezirk war so einer, der auf ein Trump-Erfolg der AfD in Deutschland bei der Bundestagswahl setzte. Er spendete 5000€. hatte natürlich nichts mit der Kandidaturvergabe zu tun *rolleyes.
Es ist nur bekannt, wie der Ausländeranteil der AfD-Abgeordneten nach ihren Informationen aussehen müsste, die teilweise ziemlich unglaubwürdig sind. Man schaut in der Regel bloß nach dem Geburtsort. Dadurch ignoriert man außerdem gerade die Menschen mit Migrationshintergrund in erster und zweiter Generation. Eine andere, veraltete aber oft in populistischen Umfragen genutzte Berechnung für Menschen mit Migrationshintergrund wäre jeder, der einen Ausländer in direkter Blutsverwandtschaft hat in der Familie seit 1949. Manche benutzen diese Definition zum Schummeln in Statistiken. Wenn dein Urgroßvater eine niederländische Urgroßmutter geheiratet hat, wirst du zum Deutschen mit Migrationshintergrund nach dieser Argumentation, egal wie viele Deutsche sons tim Stammbaum sind. Die Berechnung ist idiotisch, da sie sich auf 1949 basiert, wird oft von Rechtsextremen heute noch genutzt (Biodeutsche-Definition kommt ursprünglich von dort) und sie "beweisen" oft damit die Behauptung, dass das deutsche Volk ausgerottet werden soll durch Vermischung und Rassenschande etc. Rein mathematisch werden dadurch aber einfach die mehrheitlich deutschen Verwandten im Familienaufbau ignoriert, wodurch der Anteil der Deutschen mit diesem Migrationshintergrund logisch steigen muss. Er steigt schlicht porportional und deutet eher auf eine natürliche Vermischung vom deutschen Erbgut seit 1949 in Europa hin, trotz angeblich ach so eingreifender Masseneinwanderung. Es ist ein Beweis gegen die Argumentation der Rechtsextremen, die irgendwie gerne das Deutsche in 20 Jahren als ausgelöscht sehen wollen. Gab es schon in den 50er Jahren in der BRD. Sagte die NPD auch ständig bei der EU-Erweiterung über polnische Einwanderung. Sagen nun AfDler über Flüchtlingseinwanderung. Schon Max Weber schrieb über die Slawen-Flut im Alldeutschen Verband um ~1900. Is timmer das Gleiche. Anstatt Menschen zu Deutsche zu machen, fordern Nationalisten diese Objekte auszuschließen aus dem "deutsch sein". Das Ergebnis ist die Ausdifferenzierung dieser Elemente gerade eben in nicht deutsche Kulturbereiche und somit die faktische Verkleinerung des "richtigen deutschen Kultur". Wie ein Kind, was andere Spielkamerade systematisch rausmobbt und sich am Ende wundert alleine dazustehen. --2003:DF:A74A:6410:8DAF:B5FC:3393:8243 16:08, 20. Jun. 2018 (CEST)
Manche haben Angst vor Ausrottung, nur weil sie rezessive Gene tragen. Wenn du also blond bist und alle deine Nachkommen dunkle Haare haben (z. B. weil die Partner dunkel sind) so erlischt in diesem Fall deine Rasse, so die kranke Denke. Es gab entsprechend auch diese seltsamen Bezeichnungen z. B. Vierteljude anstatt Dreiviertelarier, was impliziert, dass ein viertel Jude sein irgendwie bedeutsamer ist als dreiviertel Arier zu sein. Wenn diese Politik weitergegangen wäre, so hätte man das auch noch weitergetrieben auf Achteljude, Sechzehnteljude und Zweiundreißigteljude und entsprechend mit anderen "Nichtariern"--Giftzwerg 88 (Diskussion) 11:42, 24. Jun. 2018 (CEST)

Hier wird wieder ganz schön am Thema vorbeigeredet... Bizarr ist an dem Afrikaner in der AfD nichts, höchstens für Leute, die es nicht mit Objektivität haben. Hier sind noch ein paar spärliche Infos bzgl. Nicht-Deutsche (darf Ich das sagen, oder gibt das wieder Haue?) innerhalb der Partei: https://www.vice.com/de/article/8x94m3/alexander-tassis-grieche-schwul-abgeordneter-der-afd-wir-haben-ihn-gefragt-warum --Gabbahead. (Diskussion) 14:00, 24. Jun. 2018 (CEST)

Sollte das nicht in den Artikel?[Quelltext bearbeiten]

Die WELT schreibt: Jeder zehnte AfD-Abgeordnete hat Ärger mit dem Gesetz. Dazu gehören laut WELT-Recherche:

  • Betrug
  • Untreue
  • Meineid
  • Steuerhinterziehung
  • sexuelle Nötigung
  • Verbreitung von Kinderpornographie
  • Beihilfe zur gefährlichen Körperverletzung
  • Volksverhetzung
  • Beleidigung

Das müsste mMn unbedingt in den Artikel, oder? Von der Diskussionsseite AfD-Bundestagsfraktion hierher kopiert. Grüße,2A02:8109:2C0:B54:C8D3:2927:6128:11CA 11:55, 19. Mai 2018 (CEST)

,,Sie wurde 2013 als als europaskeptische und rechtsliberale Partei gegründet." Von mir aus kann ein ,,als" weg Einfachkim (Diskussion) 19:22, 23. Jun. 2018 (CEST)

Russland[Quelltext bearbeiten]

Es ist mir wieder mit der letzten Nachricht über einen, von Russland finanzierten, Flug aufgefallen, dass ich mich gerne über die Beziehungen zu diesem Land informieren würde. Kann jemand dazu bitte einen Abschnitt schreiben? Danke und Grüße, 94.254.245.94 20:36, 21. Mai 2018 (CEST)

AfD bezahlt Demonstranten[Quelltext bearbeiten]

[5]

Antifa.svg Benutzer:Kopilot 14:17, 23. Mai 2018 (CEST)

„"Es handelt sich hierbei ausdrücklich nicht um 'Demo-Geld', sondern nur um die Umlage der Spendeneinnahmen für den Bustransfer auf die ersten 30 Mitglieder", teilt ein Sprecher schriftlich mit. Da der Bustransfer aus organisatorischen Gründen nicht zustande komme, habe man sich zu diesem Schritt entschlossen.“ Rechtspopulismus: Warum die AfD an Demonstranten 50 Euro zahlt, Süddeutsche Zeitung, 23. Mai 2018 --AlternativesLebensglück (Diskussion) 21:16, 15. Jul. 2018 (CEST)

Verlinkung[Quelltext bearbeiten]

"Die Positionen in der Migrationspolitik seien ambivalent, es liege ein konservatives und ein neoliberales Verständnis zugrunde:"

Der Begriff „konservatives“ gehört verlinkt mit Konservatismus#Konservatismus als politische Bewegung. --Zugz. Ostwestfale Meine Diskussionsseite 22:27, 4. Jun. 2018 (CEST)

AfD-Flügel-Nazis greifen BNR-ReporterInnen an[Quelltext bearbeiten]

„Kyffhäusertreffen“ - AfD-Treffen: Teilnehmer bedrohen und attackieren Journalisten, Video. --JosFritz (Diskussion) 23:27, 28. Jun. 2018 (CEST)

Normales Tagesgeschäft von Rechten. --AlternativesLebensglück (Diskussion) 03:44, 29. Jun. 2018 (CEST)
Soll das in den Artikel? -- Eppelheim Wasserturm 20100822.jpgDiskussionEppelheim 11:31, 2. Jul. 2018 (CEST)
Eppelheim: Meiner Meinung nach gehört das auf jeden Fall in den Artikel. Eine Partei, die meint, jedes Vorkommen von Migranten-Gewalt für ihre hell- bis dunkelbraune Propaganda verwenden zu müssen, sollte mit der von ihr ausgehenden Gewalt konfrontiert werde. Auch potentielle Wähler brauchen Informationen darüber, wie sich die AfD jenseits von Parteitagen verhält und welche Typen ihr angehören. Also: Rein in den Artikel! Grüße, 2A02:8109:2C0:B54:9C1E:60A6:F165:B75 12:01, 2. Jul. 2018 (CEST)
Ja eben, so versauert es doch hier auf der Disk. Deswegen meine Frage an JosFritz? -- Eppelheim Wasserturm 20100822.jpgDiskussionEppelheim 22:02, 4. Jul. 2018 (CEST)
Im Prinzip gehört das schon in den Artikel, eingebettet in einen Abschnitt zum Umgang mit den Medien. --JosFritz (Diskussion) 13:32, 13. Jul. 2018 (CEST)

Einleitung[Quelltext bearbeiten]

In der Einleitung steht, die Alternative für Deutschland (abgekürzt AfD) ist eine rechtspopulistische politische Partei in Deutschland mit rechtsextremen Tendenzen. Können die "rechtsextremen Tendenzen" bitte definiert werden? Zudem benötigen wir hierzu auch eine Quelle. Diese sollte nicht vom politischen Gegner oder aus linksradikalen Kreisen stammen. Eine neutrale Quelle könnte der Verfassungsschutz sein. Ansonsten würde ich es herausnehmen. MartinExner1981 (Diskussion) 12:15, 2. Jul. 2018 (CEST)

Service:
MfG, GregorHelms (Diskussion) 12:46, 2. Jul. 2018 (CEST)
Ebenso lassen sich Quellen für das Gegenteil benennen. Ich halte die Formulierung auch für unglücklich, da sie weniger Aussagen über die AfD als über die Artikelhoheit macht. --Siehe-auch-Löscher (Diskussion) 13:08, 2. Jul. 2018 (CEST)
Deine Googlesuche erbringt nicht den Beweis des Gegenteils:
Unterlassungserklärung: Bundesbehörden dürfen AfD nicht mehr rechtsextrem nennen (die anderen Belege beziehen sich auf das gleiche Gerichtsurteil)
Gericht bestätigt: AfD darf offiziell rechtsextremistisch genannt werden., 14. April 2018
Zuschauer fühlten sich belehrt: Tagesschau will AfD nicht mehr als "rechtspopulistisch" bezeichnen, Focus, 20. Oktober 2016
„Eindeutig rechtspopulistisch, aber nicht rechtsextrem“, wiwo, 9. Oktober 2013, uralter total überholter Beleg
Schon auf der zweiten Seite überwiegen die Suchergebnisse, die die AfD als rechtsextrem einordnen. --AlternativesLebensglück (Diskussion) 13:21, 2. Jul. 2018 (CEST)
Die Frage ist nicht klar zu beantworten und daher müßig. Es ist jedoch schlecht, wenn im Einleitungssatz bereits klar wird, dass AfD-Gegner die Artikelhoheit haben. --Siehe-auch-Löscher (Diskussion) 13:29, 2. Jul. 2018 (CEST)
Die Realität zu beschreiben, hat mit Gegnerschaft zur AfD nichts zu tun. Besser sind natürlich weichgespülte, lobhudelnde Artikel wie der über den Homöopathie-Begründer Samuel Hahnemann oder über per Computertastatur oder Zeichensprache kommunizierende Menschenaffen, in denen keinerlei wissenschaftliche Kritik enthalten ist.
Du solltest dich unbedingt des Artikels Nationaldemokratische Partei Deutschlands annehmen. Da steht noch Schlimmmeres in der Einleitung. Wahrscheinlich haben da auch Parteigegner die Artikelhoheit und die armen Parteimitglieder und -wähler haben das Nachsehen. --AlternativesLebensglück (Diskussion) 13:34, 2. Jul. 2018 (CEST)
Zumindest der zweite Satz bei NPD ist vorbildlich: Nach Einschätzung von .... Das ist für Gegner wie Befürworter tolerierbar. --Siehe-auch-Löscher (Diskussion) 16:50, 2. Jul. 2018 (CEST)
Es ist immer besser, keine Verdikte in die Einleitung zu schreiben, sondern auf der Zusammenfassung der Inhalte beruhende Bewertungen. Wenn die mehrheitlich dazu kommen, dass die AfD eine rechtspopulistische Partei mit rechtsextremen Tendenzen ist, dann kann man das auch so in die Einleitung reinschreiben. Ein viel größeres Problem stellt mE die systematisch verschleiernde chronologische Struktur des Artikels da, welche die Auffindung einer Bewertung der Partei für den Leser absichtlich zu erschweren scheint. Das Ding ist so eigentlich komplett unlesbar und für die Tonne. --JosFritz (Diskussion) 17:02, 2. Jul. 2018 (CEST)
Du irrst. Es geht nicht darum, hier eine linke Mehrheit zu finden, die der AfD rechtsradikale Tendenzen bescheinigt. Diese wäre auch gegeben, da linke Autoren jeden politischen Aktikel direkt belegen. Es geht jedoch vielmehr darum, mit neutralen Quellen Sachverhalte zu belegen. Das ist bisher bezüglich des Wortes rechtsradikal in Verbindung mit der AfD nicht gelungen. Also entweder liefern oder raus damit.2001:16B8:1183:9900:75A8:AAB3:FAD3:4DAD 22:41, 2. Jul. 2018 (CEST)
Redest Du mit mir? Was für "linke Mehrheiten"? --JosFritz (Diskussion) 11:03, 3. Jul. 2018 (CEST)
Die IP hat jedoch recht. Es geht hier nicht um linke oder rechte Mehrheiten sondern um Tatsachen. Bereits im ersten Satz steht eine nicht irrelevante Behauptung, die reputabel belegt werden muss.MartinExner1981 (Diskussion) 13:02, 3. Jul. 2018 (CEST)

Oh nein, der Artikel bejubelt die AfD nicht, wie schrecklich! Es gibt halt nun einmal Qualifizierungen, die den hiermit beschriebenen nicht gefallen. Nur, was soll daraus folgen? Soll der Artikel absichtlich inkorrekt sein, um Befindlichkeiten nicht zu verletzen?--Cartinal (Diskussion) 19:23, 2. Jul. 2018 (CEST)

Die AfD wird gerade deshalb gewählt, weil sie nicht „links-grün-versifft“, sondern rechtsextrem ist.[6] Also kann das ruhig im Artikel stehen. --AlternativesLebensglück (Diskussion) 14:37, 3. Jul. 2018 (CEST)
Du hast recht, die AfD lebt von diesem Martyrium. Aber warum sollte es dann im Artikel stehen? --Siehe-auch-Löscher (Diskussion) 09:19, 4. Jul. 2018 (CEST)
Weil es den Artikel richtig zusammenfasst, auch von Wissenschaftlern vertreten wird, ausreichend belegt ist und in der Realität spätestens seit Sommer 2015 zutrifft. Weitere Belege siehe unter Rechtsextremismus in der Bundesrepublik Deutschland#Parteien, Refs 27-32. Antifa.svg Benutzer:Kopilot 17:02, 4. Jul. 2018 (CEST)
Richtig, einige Wissenschaftler vertreten die Einschätzung "rechtsextrem", viele andere nicht (E. Jesse, Patzelt etc.). Das ist also kein NPOV. Das es antisemitische "Strömungen" gibt, ist ebenfalls nicht belegbar. Die Partei wird in keinem Verfassungsschutzbericht als rechtsextrem eingestuft. Dafür gibt es Gründe. Ein WP-Artikel sollte über den Gegenstand, d.h. hier die Partei, sachlich informieren. Das Urteil kann sich dann jeder selbst bilden. --132.187.83.81 16:11, 10. Jul. 2018 (CEST)
Dann bildet Euch mal selbst ein Urteil, ich habe nochmal ein paar reputable Quellen rausgesucht:
Angesichts der gesamten Quellenlage, inklusive der andere Auffassungen vertetenden, halte ich die gewählte Formulierung auch unter Berücksichtigung von NPOV für in dem Sinne neutral, dass sie sich etwa in der Mitte der Quellen bewegt. Der Verfassungsschutzbericht ist auch eine Quelle, aber nicht die einzige. Übrigens ist der letzte veröffentlichte Bericht von 2016; in der letzen verlinkten Quelle (Handelsblatt) steht folgendes Zitat : "Solche Vorgänge werden von den Verfassungsschutzbehörden aufmerksam registriert – und könnten womöglich in eine Überwachung der Partei münden. Jedenfalls erwägen die Verfassungsschützer in Bund und Ländern, als vorbereitenden Schritt eine Materialsammlung zu der Partei zu erstellen. Die Abstimmung zwischen Bund und Ländern dazu laufe aktuell, erklärte das Bundesinnenministerium. Es gehe darum, möglicherweise Sachverhalte zusammenzustellen, auf deren Grundlage über eine Beobachtung der AfD bundesweit entschieden werden könnte. (...) Bei der Prüfung sei daher zu berücksichtigen, dass sich die Partei weiterhin in einem „dynamischen Entwicklungsprozess“ befinde. „Die rechtsradikalistischen Äußerungen einzelner Mitglieder nehmen derzeit in der Partei besorgniserregend weiter zu“, so Kramer. „Ob diese extremistischen Positionen einzelner Mitglieder für die Gesamtpartei prägend werden, bleibt dabei aber dennoch weiter abzuwarten.“" Fazit: ich stimme Benutzer:Kopilot und GregorHelms zu, dass die bestehende Formulierung ausreichend belegbar ist, und zwar nicht nur mit Quellen von evtl. "voreingenommenen" Presseorganen. Isjc99 (Diskussion) 22:36, 10. Jul. 2018 (CEST)

Exakt, die einzige neutrale Quelle hier ist der Verfassungsschutz und der beobachtet bei der AfD organisatorisch rein gar nichts, weder einzelne Gruppen noch wird die Partei in einem der Verfassungsschutzberichte erwähnt. 7 Gruppen der Linkspartei werden vom VS beobachtet, darunter die Kommunistische Plattform, das Marxistische Forum oder Cuba Si. Die AfD ist kein Gegenstand von Beobachtung: " Derzeit sind keine ausreichenden tatsächlichen Anhaltspunkte ersichtlich, die eine Beobachtung der AfD als Partei durch den Verfassungsschutzverbund begründen würden.“

https://www.verfassungsschutz.de/de/aktuelles/zur-sache/zs-2018-002-afd-weiterhin-kein-beobachtungsobjekt-des-verfassungsschutzes

7 Gruppen bei der Linkspartei, die beobachtet werden: https://www.focus.de/politik/videos/debatte-um-linksextremismus-vom-verfassungsschutz-beobachtet-7-gruppierungen-am-extremen-rand-der-linkspartei_id_7354042.html

Ergo ist die Linkspartei nach objektiver Quelle des Staates und nicht selektiver Artikel und Wissenschaftlern aus der linken Filterblase kommend in ihrem Spektrum weiter links als die AfD rechts. Was ja auch nicht überrascht, da die AfD heute in weiten Teilen das Wahlprogramm der CDU aus dem Jahr 2002 vertritt und die CSU eine politische Forderung nach der anderen von der AfD übernimmt("Herrschaft des Unrechts", "rechte Flanke" schließen, Kreuze in Behörden, Islam kein Teil von Deutschland, Grenzen sicheren, Abschiebungen, Ankerzentren usw.). Weist die CSU jetzt auch "rechtsextreme Tendenzen" auf? Doch höchstens aus einer selektiven linken bis weit links stehenden Sicht. Das kann nicht unser Maßstab sein. Und da Herr Meuthen in seiner Funktion als Vorsitzender der AfD auch der EFDD-Fraktion und nicht der weiter rechts stehenden ENF-Fraktion im Europaparlament angehört, wird diese Einschätzung des VS in der Praxis als akkurat bestätigt. Und die Einleitung bei wiki sind hier einfach maximal wertend und tendenziös: Bei der laut VS extremistischeren Linkspartei wird die Partei in der Einleitung lediglich als "linke Partei" nicht aber linkspopulistisch, linksextrem oder linksradikale SED-Nachfolgepartei diffamiert. Bei den Grünen wird sogar der Sprech der Partei in der Einleitung übernommen: " Leitgedanke grüner Politik ist ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit." Welch` ein euphemistische Ausdrucksweise, die so. aus einer Wahlkampf-Broschüre der Grünen stammen könnte. Will wikipedia hier Werbung für die Grünen machen und sich an der Diffamierung legitimer Opposition beteiligen oder sachlich, sprachlich zurückhaltend Parteien vorstellen?91.22.147.205 01:04, 12. Jul. 2018 (CEST)

AfD-Kritiker bei wikipedia machen oft den dialektisch schwewiegenden Fehler einzelne Aussagen einer Person absolut zu setzen und auf die ganze Partei zu übertragen. Das ist völlig grotesk. Man nimmt ja auch nicht Ralf Stegner, Sebastian Edathy, Petra Hinz und Linus Förster aus Bayern und setzt diese Personen als absolut für die SPD. Eine Partei ist verantwortlich für den Bundesvorstand, das Wahlprogramm und die Anträge im Bundestag. Das wird von einer Mehrheit der Partei getragen und kann als verbindlich angesehen werden. Sich auf die Suche nach negativen Vorfällen zu begeben, vermeintliche oder tatsächliche Vorfälle zu finden und sie dann der ganzen Partei anzurechnen ist nicht sachdienlich. Ein Richter, der so an einen Angeklagten herantreten würde, hätte wegen Befangenheit eine Entbindung von seinen Aufgaben zu befürchten. Und auch bei Einschätzungen von Politikwissenschaftlern sollte man stärker auf den politischen Hintergrund dieser Person eingehen. Herr Patzelt aus Dresden weist eine Nähe zur CDU, Herr Oberreuther zur CSU und Hajo Funke gilt als SPD-nah. 91.22.147.205 01:16, 12. Jul. 2018 (CEST)

Texterfassungshilfe: Die Einleitung behauptet nicht, dass es sich bei der AfD um eine rechtsextreme Partei handelt, sie behauptet nur, dass die AfD eine Partei mit „rechtsextremen Tendenzen“ ist - und die liegen ja wohl eindeutig auf der Hand. MfG, GregorHelms (Diskussion) 10:40, 12. Jul. 2018 (CEST)
Anmerkung dazu: Es ist immer Lustig zu sehen, wie AfD-Verteidiger anmerken, dass nicht jeder AfDler die ganze AfD repräsentieren würde, aber die Partei entfernt diese Elemente nicht für ofensichtliche rechtsextreme Tendenzen, sie führt nur unte rmassiven negativen Pressedruck einzelne Verfahren ein, die in der Regel nach ein paar Monaten ergebnislos wieder geschlossen wurden oder sie distanzieren sich selber nicht von diesen offensichtlichen rechtsextremen Tendenzen und nehmen sie so wortlos als Teil ihrer Bewegung an, oder verneinen ihre offensichtliche Existenz bewusst medial. Ein RAF Mitglied ist auch für deren Morde verantwortlicht, wenn er auch "nur" Beihilfe gab und nicht den Abzug selber drückte oder diese "angebliche Morde" als Lügen der kapitalistischen Propaganda bezeichnet. Beides sind bloß Meinungsmache und keine wirkliche Position gegen Rechtsextremismus in der Partei AfD. --2003:DF:A74A:6418:24A8:8A86:E052:303F 02:01, 13. Jul. 2018 (CEST)
lasst uns doch so verfahren wie bei anderen Parteien (CDU, Bündnis 90/Die Grünen; XYZ ist eine politische Partei in Deutschland. Näheres zur Ausrichtung im Artikel. --Vincent  09:20, 13. Jul. 2018 (CEST)
Bei dieser Partei zB wird in der Einleitung ebenfalls Klartext geschrieben (weitere Beispiele: FDP; Bündnis 90/Die Grünen, etc, etc). MfG, GregorHelms (Diskussion) 10:42, 13. Jul. 2018 (CEST)
okay, dann muss auch einheitlich bei allen Parteien Klartext geschrieben werden. Gruß --Vincent  10:47, 13. Jul. 2018 (CEST)

Da sich hier nun der nächste EW um das ewig gleiche Thema anbahnt der Hinweis auf einen allgmeinen Lösungs- und Diskussionversuch zu der Sache: Wikipedia:Projektdiskussion/Politisch. Vielleicht wird das Ganze ja irgendwann mal geklärt und Beiträge zur Diskussion können da sicherlich nicht schaden. --Beyond Remedy (Diskussion) 13:12, 13. Jul. 2018 (CEST)

Die Einleitung sollte kurz das Wichtigtse zusammenfassen, was im Fließtext dargestellt wird und benötigt keine Quellenangaben.--KarlV 13:18, 13. Jul. 2018 (CEST)
Das ist vollkommen richtig, aber scheint ja hier ein Dissenz vorzuliegen, ob diese Einstufung überhaupt gegeben ist, oder warum dies in anderen Parteiartikeln anders gehandhabt wird. Ich wollte deshalb nur als Anregung auf die Projektdiskussion verweisen, oder hier inhaltlich zu der Frage Stellung zu beziehen. --Beyond Remedy (Diskussion) 13:21, 13. Jul. 2018 (CEST)
Falscher Ansatz. Wir stellen ja deskriptiv dar, was das aktuelle Wissen zum Lemmagegenstand ist. Gibt es denn einen Dissenz in der wissenschaftlichen Einordnung? Wird ein Dissenz beispielsweise in der Forschung thematisiert? --KarlV 13:30, 13. Jul. 2018 (CEST)
Verzeih, dann habe ich das Wort Diessenz hier ggf. unklar gebraucht. Ich meinte damit den mangelnden Konsens der Benutzer hier, welche die Einleitung bearbeiten. Tut mir leid, wenn ich mich hier falsch ausgedrückt haben sollte. --Beyond Remedy (Diskussion) 13:35, 13. Jul. 2018 (CEST)
Wir schreiben doch eine Enzyklopädie. Was wir selbst meinen ist völlig unerheblich. Oder haben wir etwa einen Dissenz den aktuellen Stand der Forschung zusammenfassend in der Einleitung darzustellen? Das wäre dann nicht im Sinne des Projektziels.--KarlV 13:37, 13. Jul. 2018 (CEST)
Wir haben einen Dissenz: Manche sind mit den Ergebnissen der wissenschaftlichen Forschung nicht einverstanden, weil sie ihre eigene Weltsicht nicht bestätigt. Die Wikipedia wird auch in Zukunft diese Diskrepanz nicht lösen können und mehr Diskussionen können dabei nicht viel nützen, weil wir nicht jedem einzelnen Benutzer/Leser die Differenz zwischen Wissenschaft und persönlicher Meinung klar machen können. Es kommt jede Woche ein anderer und meint die Einleitung gemäß seiner eigenen Meinung umschreiben zu müssen.--Giftzwerg 88 (Diskussion) 13:46, 13. Jul. 2018 (CEST)
Richtig, aber wir müssen ja auch nicht unbedingt die Diskrepanz zwischen allen Beiteiligten lösen, sondern einen einheitlichen Weg finden, wie wir hiermit umgehen wollen. Zumindest wurde dazu die Diskussion in der oben von mir verlinkten Projektseite angeregt. Das man den Leuten weder ihre persönliche Meinung ausreden, noch verhindern ihren Wunsch diese hier einzubringen verhindern kann ist mir (leider) durchaus bewusst. --Beyond Remedy (Diskussion) 14:05, 13. Jul. 2018 (CEST)
Was andere Projektseiten sagen, ist hier unerheblich. Es gelten die Richtlinien, die bereits einen einheitlichen Weg vorschreiben. Nämlich, dass wir das aktuelle Wissen deskriptiv darstellen aus seriösen Quellen.--KarlV 14:08, 13. Jul. 2018 (CEST)
Ok, meine Intention zur Anregung der Diskussion an der genannten Stelle scheint dann hier falsch rübergekommen zu sein. Deiner Aussage stimme ich ja inhaltlich vollkommen zu. Es ging mir ja gerade eher darum, dass der Hickhack in der Einleitung halt in der Form gemindert werden könnte, wenn es einen klaren, und möglicher Weise im Konsens gefundenen, Weg der Kommunikation gibt, welcher das Missverständnis bei den Leuten beilegt, dass es sich hierbei nur und eine Standpunktfrage der eigenen Meinung dreht. --Beyond Remedy (Diskussion) 14:14, 13. Jul. 2018 (CEST)
Wer Meinungen in der Einleitung haben möchte, der ist bei Pluspedia oder Metapedia bestens aufgehoben. Die Streitereien kommen überwiegend daher, dass, wie Benutzer Giftzwerg 88 treffend schilderte, Beurteilungen aus Forschung und Lehre oft unbekannt sind oder aber auch nicht der eigenen Meinung entsprechen und daher nicht akzeptiert werden. Wir arbeiten als Chronisten und können nur darstellen, was die Ergebisse aus Forschung und Lehre ergeben. Sollte es dort einen Dissenz geben, wird das ja oft selbst in Fachbeiträgen thematisiert (Mindermeinung - Mehrheitsmeinung) und muss dementsprechend ebenfalls belegt dargestellt werden. Daher rührte auch meine obige Frage, die immer noch nicht beantwortet ist. Das Problem werden wir nicht lösen können. Wir können ja auch nicht ohne weiteres Facebook oder Twitter-Beiträge auf die gleiche Stufe wie wissenschaftliche Erkentniss stellen. Oder?--KarlV 14:21, 13. Jul. 2018 (CEST)
(nach BK)Entschuldige! Deine Frage habe ich nicht beantwortet, da ich sie in diesem Sinne als rethorisch verstanden hatte. Ehrlich gesagt kann ich sie dir auch nicht beantworten, da ich es einfach nicht weiß. Ich hatte ja auch bereits geschrieben, dass ich das Wort Dissenz hier dann wohl falsch verwendet habe, da es mir um den mangeldenen Konsens zwischen den Benutzern ging. Ob im wissenschaftlichen Bereich eine Einstufung vorliegt und diese umstritten ist kann ich leider nicht sagen. --Beyond Remedy (Diskussion) 14:25, 13. Jul. 2018 (CEST) Nachtrag: Natürlich stellen wir Beiträge aus den sozialen Medien nicht auf die selbe Stufe. Bei dieser Frage sind wir denke ich alle einig. --Beyond Remedy (Diskussion) 14:29, 13. Jul. 2018 (CEST)
Die zweite Zeile auf der Seite besagt fett, dass persönliche Betrachtungen nicht hierher gehören (auch nicht auf andere Artikeldisks). Zusätzlich habe ich einen roten Kasten eingefügt, dass man doch bitte die bereits geführten Diskussionen und deren Ergebnisse respektieren möge. Scheint aber nur bedingt was zu nützen.--Giftzwerg 88 (Diskussion) 14:23, 13. Jul. 2018 (CEST)

Warum wurde es jetzt wieder umgestellt? Gibt es hier einen Konsens den ich übersehen habe? --Yanmarka (Diskussion) 08:22, 17. Jul. 2018 (CEST)

@Yanmarka: Danke für den Hinweis. Habe den ersten Satz wiederhergestellt. MfG, GregorHelms (Diskussion) 08:36, 17. Jul. 2018 (CEST)

Struktur und Aufbau der Einleitung[Quelltext bearbeiten]

Die Bewertung der AfD als "rechtspopulistisch mit rechtsextremen Tendenzen" gehört in die Einleitung. Allerdings stand sie bisher zusammenhanglos und unerklärt als Attributierung im ersten Satz. Ich habe die Einleitung strukturiert, die Bewertung bleibt dabei drin, wird aber nun begründet. Inhaltlich habe ich noch die beiden Bundesvorsitzenden Meuthen und Gauland aufgenommen, ansonsten nicht viel geändert. Der betreffende Abschnitt mit der Bewertung lautet nun: In der AfD gibt es völkisch-nationalistische, rassistische, islamfeindliche und antisemitische Strömungen mit Verbindungen zu neurechten Gruppierungen, beispielsweise der Identitären Bewegung und der fremdenfeindlichen Organisation Pegida. Die Partei wird deshalb überwiegend als rechtspopulistisch mit rechtsextremen Tendenzen bewertet. --JosFritz (Diskussion) 10:52, 17. Jul. 2018 (CEST)

Ich kann doch in den ersten Satz etwas reinschreiben, dass nicht sofort, aber im Rest des Artikels erklärt oder durch einen Einzelnachweis belegt wird. Wenn nicht müsste ich ja auch sowas schreiben wie „Angela Merkel ist eine Person. Aufgrund ihrer beruflichen Aktivitäten wird sie überwiegend als Politikerin bewertet.“ Das wäre doch Quatsch. --Yanmarka (Diskussion) 11:08, 17. Jul. 2018 (CEST)
Auf der Meta-Ebene: Können wir vielleicht Änderungen erst hier ausdiskutieren und sie dann am Artikel vornehmen? Alles andere führt doch nur zu Edit-Wars von denen es auf dem Artikel echt schön genug gab.
(BK) Sicher. Besser als ein zusammenhangloses Verdikt im allerersten Satz ist aber eine nachvollziehbar begründete Aussage. Ich mache mir auch keine Sorgen darüber, dass unsere Leserschaft nur den ersten Satz liest und nicht mehr zur Einstufung der Partei kommt. --JosFritz (Diskussion) 11:15, 17. Jul. 2018 (CEST)
Für mich ist jetzt die Einleitung von ihrer Aussage her "weichgespült". Google mal AfD und schau dir jetzt den auf Wikipedia verweisenden Google-Infokasten an. So strickt man den Wölfen einen Schafspelz! MfG, GregorHelms (Diskussion) 11:48, 17. Jul. 2018 (CEST)
Ich google nicht. Erkläre bitte, inwiefern die Einleitung jetzt "weichgespült" ist. --JosFritz (Diskussion) 12:04, 17. Jul. 2018 (CEST)
Du googlest vielleicht nicht, aber unsere Leser tun es. Und für die schreiben wir. - Wie du vielleicht weißt, stoßen sie beim Googeln ganz schnell auf den Wikipedia-Artikel, auf den by Google mit einem Infokasten verwiesen wird. Vor deiner letzten Änderung war dort zu lesen: "Alternative für Deutschland. Die Alternative für Deutschland ist eine politische Partei in Deutschland. Sie wurde 2013 als europaskeptische und rechtsliberale Partei gegründet. Bei der Europawahl 2014 gewann sie erstmals überregionale Mandate. (Wikipedia) Parteiführung: Alexander Gauland (Parteivorsitzender), Jörg Meuthen (Parteivorsitzender), Gründer: Alexander Gauland, Bernd Lucke, Konrad Adam, Gerd Robanus. Gründung: 6. Februar 2013, Berlin". Deine letzte Änderung kann ich (mit Megenknurren) akzeptieren und hoffe, dass sie albald im Google-Infokasten auftaucht. MfG, GregorHelms (Diskussion) 12:19, 17. Jul. 2018 (CEST)
Ich finde es albern und schädlich, Artikel für Google zu optimieren, aber sei´s drum. --JosFritz (Diskussion) 12:23, 17. Jul. 2018 (CEST)
Ich nicht! Eine Folgenabschätzung sollte für jeden ernsthaften Wiki-Mitarbeiter Bestandteil seiner redaktionellen Arbeit sein. Aber sei's drum! MfG, GregorHelms (Diskussion) 12:44, 17. Jul. 2018 (CEST)
Kenne ich. "Diese Informationen würden die Bevölkerung nur beunruhige." Nee, ich halte nichts davon, Artikel in Hinblick auf die Folgen zu schreiben. --JosFritz (Diskussion) 13:32, 17. Jul. 2018 (CEST)--JosFritz (Diskussion) 13:32, 17. Jul. 2018 (CEST)
Verstehe. Du willst also die Bevölkerung, was die AfD angeht, nicht beunruhigen! Deine Änderungen stehen plötzlich in einem neuen Licht: Die AfD ist eine politische Partei ... das beruhigt natürlich die Bevölkerung. - Genau das, JosFritz, ist an dieser Stelle der Unterschied zwischen dir und mir. Ich will sie beunruhigen ... und deshalb müssen die wichtigen Infos nach oben! MfG, GregorHelms (Diskussion) 13:40, 17. Jul. 2018 (CEST)
Nein, Du hast es nicht verstanden. Ich möchte die Bevölkerung informieren, Du möchtest sie beunruhigen. --JosFritz (Diskussion) 13:45, 17. Jul. 2018 (CEST)
Ach so. :-) MfG, GregorHelms (Diskussion) 15:40, 17. Jul. 2018 (CEST)

Quellen zur Auswertung[Quelltext bearbeiten]

Antifa.svg Benutzer:Kopilot 16:56, 4. Jul. 2018 (CEST)

Matthias Kamann als Quelle dient wohl kaum der Sache und Kritik an einem mutmaßlich linken bis linksradikalen Lehrer, der den Beutelsbacher Konsens ignoriert, kann man wohl kaum gegen die AfD auslegen.91.22.147.205 00:43, 12. Jul. 2018 (CEST)