Diskussion:Amazon.com

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Diskussionsseite dient dazu, Verbesserungen am Artikel „Amazon.com“ zu besprechen.

Persönliche Betrachtungen zum Thema gehören nicht hierher. Für allgemeine Wissensfragen gibt es die Auskunft.

Füge neue Diskussionsthemen unten an: Klicke auf Abschnitt hinzufügen, um ein neues Diskussionsthema zu beginnen, und unterschreibe deinen Beitrag bitte mit oder --~~~~.

Hinweise

Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, die seit 10 Tagen mit dem Baustein {{Erledigt|1=~~~~}} versehen sind.
Archivübersicht Archiv
Wie wird ein Archiv angelegt?

Steuern?[Quelltext bearbeiten]

Wieviel und wo zahl Amazon eigentlich seine Steuern? http://news.slashdot.org/story/10/11/26/0348253/Every-Days-a-Tax-Holiday-At-Amazon (nicht signierter Beitrag von 188.100.58.79 (Diskussion) 22:41, 26. Nov. 2010 (CET))

Das Unternehmen vermeidet in den USA Steuern wo immer es geht. Amazon Spars With States Over Taxes, wired.com, March 17, 2011, Kein Wunder, dass der Einzelhandel gegen die Preise kaum eine Chance hat und die Steuereinnahmen in diesem Segment mit zunehmendem Erfolg des Unternehmens potentiell immer geringer werden. In biologischen Systemen spricht man bei vergleichbaren Strukturen von parasitärem Verhalten.--87.178.121.82 17:06, 18. Mär. 2011 (CET)
"Steuern vermeiden wo immer es geht" tue ich auch. Im Rahmen der geltenden Gesetze, klar, aber soweit mir das Steuerrecht Spielräume gewährt, die mir die Verringerung meiner Steuerlast gestatten, nehme ich die gerne wahr. Was daran "parasitär" sein soll, erschließt sich mir nicht. SchnitteUK (Diskussion) 19:54, 24. Mär. 2014 (CET)

Verschiebung nach „Amazon“[Quelltext bearbeiten]

Ich denke der Artikel sollte besser unter der geläufigen Bezeichnung „Amazon“ geführt werden. Ich denke niemand sagt „Amazon.com“. Die meisten sehen Amazon primär als Online-Shop und nicht als amerikanisches Unternehmen. Für Deutsche heißt es sowieso „Amazon.de“. --Trustable (Diskussion) 12:23, 8. Aug. 2012 (CEST)

Das wäre angemessen. Wir sind die deutsche WP.--Antemister (Diskussion) 12:28, 8. Aug. 2012 (CEST)
Nein, die deutschsprachige. Aber der Verschiebung stimme ich zu. Gruß, tommy± 13:59, 8. Aug. 2012 (CEST)
Ich stimme der Verschiebung auch zu. -- Schotterebene (Diskussion) 14:09, 8. Aug. 2012 (CEST)
Ich habe diese Verschiebung rückgängig gemacht, da dass Unternehmen Amazon.com und nicht nur Amazon heißt, egal was in der Umgangssprache verwendet wird. --StG1990 Disk. 16:03, 16. Aug. 2012 (CEST)
Hm - auf dem Logo bei "Amazon.de" links oben steht "Amazon.de", im Impressum steht "Amazon.de ist der Handelsname für Amazon EU S.a.r.l., Amazon Services Europe S.a.r.l. und die Amazon Media EU S.a.r.l.." und "Amazon.de GmbH, Geschäftsführer: Ralf Kleber"... -- Schotterebene (Diskussion) 16:50, 16. Aug. 2012 (CEST)
Und das Hauptunternehmen heißt Amazon.com Inc. steht auf jeder Amazon-Seite ganz unten im Copyright: © 1998-2012, Amazon.com, Inc. oder Tochtergesellschaften --StG1990 Disk. 17:02, 16. Aug. 2012 (CEST)
Dann schieb doch mal im US-Wiki das auf amazon.com (nicht signierter Beitrag von 79.249.135.89 (Diskussion) 00:12, 22. Aug. 2012 (CEST))
Der englische Artikel, falls du diesen gemeint hast, befindet sich doch schon unter dem Lemma Amazon.com. --StG1990 Disk. 01:42, 22. Aug. 2012 (CEST)
Laut WP:Lemma sollte aber als "Artikeltitel (Lemma) diejenige Bezeichnung verwendet werden, die für den im Artikel behandelten Sachverhalt im deutschen Sprachraum am gebräuchlichsten ist" (Hervorhebung von mir) und das scheint mir unzweideutig "Amazon" zu sein. --AchimP (Diskussion) 00:37, 2. Okt. 2012 (CEST)

Eigene Packstationen[Quelltext bearbeiten]

Haltet ihr [1] für erwähnenswert? Falls nein: Was muss passieren, damit es erwähnenswert wird? Gruß, --Flominator 16:44, 16. Nov. 2012 (CET)

Abschnitt zur Kritik ist übertrieben lang. Damit ist der Artikel nicht mehr Neutral.[Quelltext bearbeiten]

Abschnitt zur Kritik ist übertrieben lang. Damit ist der Artikel nicht mehr Neutral.--92.193.47.77 19:54, 16. Feb. 2013 (CET)

Eine Unlast des Fließtextes sagt Nichts über dessen Neutralität aus. Vielmehr sollte versucht werden, den vorliegenden Artikel mit Inhalten aus en:Amazon.com so auszubauen, dass wieder ein Gleichgewicht hergestellt ist.--Ed Nozama (Diskussion) 20:14, 16. Feb. 2013 (CET)

Der Abschnitt über die Leiharbeiter war in der Tat viel zu lang; das ist hier nicht der Ort, wo Reportagen im Detail wiedergegeben werden, sondern eine Enzyklopädie. NPOV ist zu wahren, ein journalistischer Ton, Spekulation und Glaskugelei (bzgl. Sozialversicherung) sind zu vermeiden. --Happolati (Diskussion) 23:00, 16. Feb. 2013 (CET)

P.S.: Der POV-Charakter des jetzt redigierten Abschnitts ist auch schon an anderer Stelle beklagt worden. --Happolati (Diskussion) 23:04, 16. Feb. 2013 (CET)

Es wäre zumindest anständig gewesen den gesetzten Inuse-Baustein zu respektieren und meine Überarbeitungen abzuwarten. Stattdessen gab es jetzt einen Bearbeitungskonflikt bei dem deine gutgemeinten Bearbeitungen verloren gingen - Sorry dafür! Aber bitte das nächste mal der Fairness halber die WP-Konvention zur Zusammenarbeit beachten. Danke! --Ed Nozama (Diskussion) 23:37, 16. Feb. 2013 (CET)

Ehrlich gesagt habe ich keinen Inuse-Baustein gesehen; wo war der? Wenn ich da was übersehen habe: SORRY! Das rechtfertigt trotzdem nicht ein Durchdrücken der eigenen Version ohne Rücksicht auf die Diskussion hier. Bitte hier diskutieren - ansonsten: WP:VM. --Happolati (Diskussion) 00:12, 17. Feb. 2013 (CET)

Wohl im Eifer des Gefechts] übersehen :-)), was Du alles entpovt hast. Egal, einzelne Formulierungen sind i.d. Tat nicht ganz neutral gewesen, aber der Ref.Fehler ist jetzt leider wieder drin. War vielleicht auch von deiner Seite etwas zuviel des Guten. Solch umfängliche Textänderungen sind in der Diff-Ansicht leider sehr unübersichtlich, dann kann das wohl passieren,. --MachtaUnix (Diskussion) 00:21, 17. Feb. 2013 (CET)

Ja, ich verweise auf den Dissens, der gegen die Version mit stärkeren POV-Elementen auf WD:HS artikuliert worden ist. Und da der Artikel auf der HS verlinkt ist, war da Handeln gefragt. Unübersichtlich ist es leider - aber wie kann man das vermeiden, wenn wirklich viel zu bearbeiten ist? Kannst Du mir mit dem Referenzfehler behilflich sein? --Happolati (Diskussion) 00:27, 17. Feb. 2013 (CET)

(Nach BK): Hallo Happolati, wie du vielleicht gesehen hast editiere ich hier mit einer projektbezogenen Arbeitssocke. Deshalb möchte ich dich bitten nicht gleich mit der VM zu drohen, sondern schlage vor einen kühlen Kopf zu bewahren. Denn anscheinend haben wir beide die selbe Grundintention: Service am Leser! Jedoch möchte ich dich im Sinne der Konsensfindung darauf hinweisen, nocheinmal die Versionsgeschichte gründlich durchzugehen. Dort wirst du sehen, dass der Abschnitt „Situation der Leiharbeiter bei Amazon“ (an dem auch ich mit gearbeitet habe) vor der Anlage des Abschnittes „Kasernierung von Leiharbeitern“ kam.
Deine gutgemeinte Herangehensweise war es, den kürzeren Abschnitt, der aber ursprünglich zuerst angelegt wurde, gemäß der obenstehenden Anregung der IP, zu löschen; ich hingegen beabsichtige beide Abschnitte miteinander zu verschmelzen und dann erst zu kürzen. Leider hast du meine Setzung des Inuse-Bausteins übersehen, so dass du den Verschmolzenen Abschnitt nicht vor deinen Einkürzungen gesehen hast. Das hatte einen Bearbeitskonflikt verursacht und war schade um deine und meine Arbeit.
Ich möchte dich deshalb nochmals freundschaftlich darum bitte, meinen verschmolzenen Abschnitt wiederherzustellen und dann deine Einkürzungen einzupflegen. Das wird deiner und meiner ARbeit wieder gerecht. Denn ich denke, dass keiner von uns beiden beabsichtige, wegen solch eines Artikels gleich einen Edit-War anzuzetteln.--Ed Nozama (Diskussion) 00:42, 17. Feb. 2013 (CET)
BTW: Den Referenzfehler hatte ich in meiner späteren Bearbeitung behoben.--Ed Nozama (Diskussion) 00:44, 17. Feb. 2013 (CET)

Hallo Ed Nozama, danke für die klärenden Worte - und sorry noch einmal wg. des Inuse-Bausteins, den ich wirklich nicht gesehen habe. Die IP, die auf die Redundanz hinwies, hat ansonsten nicht ganz Unrecht mit dieser Bemerkung, scheint mir. In den beiden Abschnitten gab es viel Wiederholendes. Irritiert war ich, dass Du trotz des hier begonnenen Diskussionsabschnitts eine Version wiederhergestellt hast, die in mehreren Punkten der zuvor hier wie auf WD:HS kritisierten ähnelte. Mein Eindruck ist wie gesagt, dass die Version eben Anteile von POV, Spekulation etc. enthält (siehe Kommentar in der Zusammenfassungszeile hier). Ansonsten auch noch einmal ein Dank für den freundlichen Ton deines letzten Beitrags. Ich denke, so kommen wir weiter. Gruß --Happolati (Diskussion) 00:57, 17. Feb. 2013 (CET)

Erster Vorschlag meinerseite: Kannst du die VM-Drohkeule zurückziehen oder zumindest für erledigt erklären? Ich diskutiere lieber in aller Ruhe und im Sinne eines allgemeingültigen Konsens ohne diese Drohkulisse. --Ed Nozama (Diskussion) 01:01, 17. Feb. 2013 (CET)

Sehr gerne. Bin parallel schon auf meiner Disk. auf das Thema eingegangen. War auch nicht als Drohung gemeint gewesen - auch wenn ich einsehe, dass man es sehr gut so verstehen kann. --Happolati (Diskussion) 01:05, 17. Feb. 2013 (CET)

@Happolati: Hat sich ja dann jeatzt alles in Wohlgefallen aufgelöst. Danke fürs Erlen.--Ed Nozama (Diskussion) 01:12, 17. Feb. 2013 (CET)

Habe das Wort 'vereinbart' im Satz "(...); damit verbunden war eine geringere Entlohnung als zunächst vereinbart." in der Sektion über die Kritik zum Umgang mit Leiharbeiter durch 'in Aussicht gestellt' ersetzt. Vereinbart suggeriert, dass im Vorhinein rechtsverbindliche Bedingungen festgelegt wurden, dass war aber nicht der Fall. Der Stundenlohn wurde lediglich angekündigt/in Aussicht gestellt. --20.133.40.85 11:34, 18. Feb. 2013 (CET)

Zwischenergebnis[Quelltext bearbeiten]

So, nun zum Zwischenergebnis des entPOVen:

  • Ich habe nach drei Stunden Arbeit den Inuse-Baustein entfernt, dafür die Bewertungsbausteien wieder eingefügt.
  • Die Abschnitt Kritik hat eine grundlegende Neustrukturierung erhalten.
  • Wegen Bearbeitungskonflikten (siehe oben und Versionsgeschichte) sind leider div. Versionen überschrieben.

Alles in allem kann nun Happolati wieder ran.--Ed Nozama (Diskussion) 04:11, 17. Feb. 2013 (CET)

Ich finde den Abschnitt üb. die Leiharbeiter zu lang. Aber dazu später mehr. --Happolati (Diskussion) 07:13, 17. Feb. 2013 (CET)
Ja, das hatten wir ja schon heute Nacht. Er kann sehr gerne auf das Wesentliche reduziert, dabei aber nicht sinnentstellt werden. Die Reaktionen auf die Kritik können aber auch wie in anderen Unternehmensartikel in einen eigenenständigen Abschnitt überführt werden. Denkbar und möglich ist vieles.--Ed Nozama (Diskussion) 10:55, 17. Feb. 2013 (CET)
Also ich finds auch zu lang. Zumal der Fall (und ggf spätere Kritik) ja noch weitergeht. Das kann man doch in ein paar wenigen Sätzen knapp darstellen. Die aktuelle Situation (Untersuchungsbericht der Bundesanstalt für Arbeit und ggf Konsequenzen und Stellungsnahmen von Amazon) fehlt hingegen. Welcher einzelne Politiker da was zu gesagt hat ist doch ebenfalls zweitrangig. --Kungfuman (Diskussion) 19:29, 20. Feb. 2013 (CET)

Abschnitt „Geschichte“ und „Angebotene Dienste“[Quelltext bearbeiten]

Wenn der Fließtext des Abschnitts „Geschichte“ und „Angebotene Dienste“ um Inhalte aus dem Fließtext des englischen Artikels (en:Amazon.com#History und en:Amazon.com#Products and services) ergänzt und ebenfalls in Sinnabschnitte untergliedert, würde dies mE die Artikelproportionen wiederherstellen und die Länge des Kritikabschnittes wieder überwiegen.--Ed Nozama (Diskussion) 11:56, 17. Feb. 2013 (CET)

Zwischenergebnis: Die Anfänge sind gemacht – 3575 Bytes zur Behebung der Diskrepanz befinden sich im Artikelinhalt. Der Abschnitt „Geschichte“ wartet nun auf weitere Beiträge. --Ed Nozama (Diskussion) 15:04, 17. Feb. 2013 (CET)

Ein paar Korrekturen[Quelltext bearbeiten]

Zur Info: Ich bin Amazon-Mitarbeiter und stehe dem Laden selbst kritisch gegenüber. Die Berichterstattung stelle ich gar nicht groß in Frage; die Punkte, die meinen Arbeitsbereich betreffen, decken sich im Großen und Ganzen mit meinen Erfahrungen. Lediglich ein paar Details stimmen nicht:

  • "Picklisten" gibt es keine (mehr). Die Anzeigen auf dem Handscanner geben automatisch den Weg vor.
  • "Akkordarbeit" gibt es bei Amazon zumindest der Form halber nicht. Im Arbeitsvertrag steht nichts von Akkord, und Akkordlohn wird auch keiner gezahlt. Dass die Vorgesetzten de facto Akkordleistung fordern, steht auf einem anderen Blatt. Ob die Leistungsvorgaben erfüllbar sind, hängt von zahlreichen Faktoren ab, auf die der einzelne Arbeiter nicht immer Einfluss hat. Auch kann sich die quantitative Leistung zweier Arbeiter, die zur selben Zeit die gleiche Aufgabe ausführen, deutlich unterscheiden, ohne dass den Arbeiter eine Schuld trifft. Es gibt ferner eine sogenannte leistungsbezogene Prämie, die jedoch nicht auf den einzelnen Arbeiter bezogen ist, sondern auf die komplette Belegschaft. So kann ein Arbeiter in einer Schicht durch einen Arbeitsunfall die Prämie für sämntliche Schichten nach unten ziehen. Auch ist die Beurteilung einiger Kriterien, aus denen sich die Prämie zusammensetzt (im Einzelnen "Arbeitssicherheit", "Arbeitsleistung", "Inventurgenauigkeit" und "kostenlose Ersatzlieferungen für die Kunden"), für den einzelnen Mitarbeiter nicht wirklich schlüssig. Letztendlich ist das Ganze ein Instrument der Leistungs- und Verhaltenskontrolle, um Arbeiter, die ihre Prämie sichern wollen, dazu zu motivieren, nicht bloß selbst Leistung zu bringen, sondern auch gleich Leistung und Verhalten ihrer Kollegen zu überwachen.
  • Abmahnungen bei Nichterfüllung von Leistungsvorgaben gibt es ebenfalls keine, lediglich Personalgespräche (sogenannte "Feedbackgespräche") mit schriftlichen "Gesprächsnotizen". Diese sind bewusst schwammig formuliert (in etwa "Die Leistung des Mitarbeiters liegt unter den Erwartungen; er versteht, dass er X Tage Zeit hat, seine Leistung zu verbessern, ansonsten können arbeitsrechtliche Schritte folgen", ohne konkrete Details zu nennen; befindet sich der Mitarbeiter noch in der Probezeit, wird ihm gar damit gedroht, selbige nicht zu bestehen). Dass dies von unwissenden Arbeitern häufig als "Abmahnung" fehlgedeutet wird, ist möglicherweise sogar gewollt.
  • Sicherheitskontrollen sind leider tatsächlich nötig. Fast täglich gibt es Diebstähle durch Mitarbeiter, häufiger auch Vandalismus (vorzugsweise auf den Toiletten) und gelegentlich auch körperliche Auseinandersetzungen zwischen Mitarbeitern. Das Sicherheitspersonal unterscheidet bei den Kontrollen auch nicht zwischen einfachem Arbeiter und Vorgesetzten.
  • Anstelle von Betriebsräten richtet Amazon an den einzelnen Standorten vorzugsweise ein sogenanntes "Mitarbeiterforum" ein, das ähnliche Aufgaben wie ein Betriebsrat hat, jedoch nicht in vollem Umfang und ohne jede rechtliche Grundlage. Dennoch können sich die (gewählten) Mitarbeitervertreter durchaus für die Belegschaft einsetzen und sich unter Umständen gar ein Mitspracherecht bezüglich Überstunden und Sonderschichten aushandeln. Letztere werden gerade an neuen Standorten gerne mal kurzfristig angekündigt, nach Etablierung des Mitarbeiterforums (vorausgesetzt, die Belegschaft hat vernünftige Vertreter gewählt) kann auch hier die Ankündigungsfrist verlängert werden.
  • Am Standort Rheinberg ist eine von ver.di unterstützte Betriebsratswahl für den 13. März 2013 angesetzt, am Standort Werne erfolgt die Vollversammlung zur Wahl eines Wahlvorstandes am 28. Februar.--217.187.8.75 14:55, 17. Feb. 2013 (CET)
[2] [3] [4] [5]--93.130.180.232 05:21, 16. Mär. 2013 (CET)
Betriebsrat in Rheinberg steht. [6] [7] [8] Übrigens ist für den Versand nicht nur die Amazon Logistik GmbH zuständig (die deckt nämlich die beiden Lager in Bad Hersfeld ab), sondern auch die Amazon Distribution GmbH (Leipzig, Graben) und die Amazon Fulfillment Germany GmbH (Werne, Rheinberg). Worunter die Standorte Koblenz und Pforzheim fallen, entzieht sich leider gerade meiner Kenntnis.--217.187.20.144 11:44, 29. Mär. 2013 (CET)

Auslieferung mit Drohnen in den USA - Nette Spinnerei[Quelltext bearbeiten]

Wollen wir den betreffenden Abschnitt über die Drohnen wirklich im Artikel lassen? Ich halte das nur für einen Werbe-Gag. Technisch wäre das nämlich unmöglich. Jeder der ein wenig Ahnung vom Modellflug hat weiß, dass Objekte dieser Größenordnung nur bei annähernder Windstille fliegen können. Eine Windböe und der fliegende Bote stürzt ab. Ich glaube auch nicht dass es technisch möglich ist eine Software zu entwickeln, die diese Drohnen sicher an jedes Ziel bringen kann. Das wäre viel zu aufwendig. Diese Drohnen müssten mit mehreren Kameras versehen werden, damit sie allen Hindernissen sicher ausweichen können. Bis jetzt gibt es noch nicht einmal serienreife Autos, die von selbst fahren können. Daher halte ich diese Meldung für Spinnerei. Selbst wenn Amazon diese Technik entwickeln könnte, dann gäbe es immer noch das aerodynamische Problem mit dem Wind und dem Wetter im Allgemeinen. Dafür bekommt Amazon in den USA definitiv keine Betriebserlaubnis. In Deutschland gibt es zum Glück sogar Gesetze, die den Betrieb von solchen Drohnen verbieten. Ich habe mir mal erlaub, im Artikel auf die Rechtslage hinzuweisen. --Sassenburger (Diskussion) 06:26, 11. Dez. 2013 (CET)

Dies fällt unter netter Werbegag um das Weihnachstgeschäft zu beleben. Sollte es irgenwann wirklich angeboten werden, dann kann es erwähnt werden, ansonsten ist es Glaskugelei. Wäre auch für die Entfernung. --Dirkb (Diskussion) 10:48, 11. Dez. 2013 (CET)
Außerdem steht die Meldung im Abschnitt "Angebotene Dienste", also "aktuell ist Praxis". Daher habe ich sie erstmal zu "Geschichte" verschoben.
In der Quelle steht übrigens unter "Realitätscheck ist ernüchternd" sogar drin, dass das ganze nur ein "Marketing-Geniestreich" beziehungsweise "Marketinggag" ist. Es wird auch auf das hingewiesen, was von mir bemängelt wurde und zwar, dass das ganze aktuell technisch und rechtlich nicht realisierbar ist. So gesehen können wir die Sache vielleicht doch im Artikel lassen und so umschreiben, dass Amazon - einem Experten zufolge (Quelle) - diese Meldung nur als Marketinggag an die Presse gegeben hat. Das mit dem "ankurbeln des Weihnachtsgeschäftes", müssen wir natürlich weglassen, weil man das als Unterstellung auslegen könnte! --Sassenburger (Diskussion) 16:42, 11. Dez. 2013 (CET)
Da hatte doch inzwischen tatsächlich wieder jemand gedacht, dass diese Sache Realität sei und den Artikel entsprechend geändert. Ich habe das wieder geändert und auf den Marketing-Gag hingewiesen. --Sassenburger (Diskussion) 19:22, 6. Jan. 2014 (CET)

Versandzentren/Logistikzentren[Quelltext bearbeiten]

Ich habe die Namensgebung der Versandzentren im Artikel korrigiert weil Amazon kein Transportunternehmen ist sondern ein Versandhandelsunternehmen. Da es strittig ist ob die Beschäftigten, nach Amazon, nach den Tarifen der Logistik oder, der Gewerkschaft zufolge, des Versandhandels beschäftigt und bezahlt werden, ist es offenkundig auch strittig ob ein Versandhandel seine Versandhandelszentren "Logistikzentrum" nennen kann. Genaugenommen kann die Amazon GmbH ihre Standorte natürlich nennen wie sie möchte. Sachlich und neutral gemäß WP:NPOV scheint mir jedoch, besonders auch wegen dem Streit um die Tarifbindung, hier nur die im Sprachraum übliche Benennung als "Versandzentrum/Versandzentren" zulässig. --Kharon 19:18, 6. Jan. 2014 (CET)

Amazon-Mitarbeiter werden nach überhaupt keinem Tarif bezahlt. Amazon betont in der Presse immer wieder, sich an den "üblichen" Löhnen der Ligistikbranche zu "orientieren". Amazon hat jedoch keinen Tarifvertrag abgeschlossen.--93.130.176.183 22:13, 16. Mai 2014 (CEST)
Ist jedenfalls ein altbekanntes Trickspiel von Arbeitgebern. Ähnlich definieren sich z.B. Produktionsbetriebe der Metallindustrie gerne zum "Handwerksbetrieb" um, weil die Tarifentgelte dort erheblich geringer sind denn als "Industriebetrieb". Ob der Arbeitgeber dem zugehörigen Arbeitgeberverband tatsächlich angehört, ist seine eigene Sache. Es gibt auch keine Pflicht einer Gewerkschaft anzugehören aber meist ein Recht zumindest auf die von der Branchengewerkschaft ausgehandelten Mindestlöhne. Tarifrechtlich muss er sich demnach trotzdem in vielen Fällen an branchenübliche Mindestlöhne halten. --92.225.16.105 07:00, 25. Jul. 2014 (CEST)
"Tarifrechtlich muss er sich..." Gar nichts muss er. Es gibt keine Mindestlöhne außerhalb der jetzt neu geltenden 8,50€. Tarifverträge spielen nur für Unternehmen eine Rolle, die auch welche abschließen. Wenn ein Arbeitgeber in keinem Arbeitgeberverband ist, interessieren ihn auch logischerweise die Tarifverträge eines Arbeitgeberverbandes nicht wirklich. --217.231.4.75 16:00, 16. Apr. 2015 (CEST)

In Mienenbüttel gibt es ein Versandzentrum, im dortigen Gewerbegebiet. Geleitet wird es von der Firma ,,Geodis". Genauer Standort: http://www.openstreetmap.org/#map=18/53.37213/9.79923 Gruß

Thal (nicht signierter Beitrag von 92.76.69.76 (Diskussion) 06:42, 3. Mai 2015 (CEST))

DHL Home Delivery in Bremen hat den Vertrag mit Amazon gem. TAZ zum 31. Oktober 2016 gekündigt. Verograph (Diskussion) 19:45, 5. Feb. 2017 (CET)

Partnerprogramm Astore[Quelltext bearbeiten]

Ein mit "Amazon astore" erstellter Partnershop. http://www.einzigartige-geschenkideen.de Im Artikel über Amazon wird das System erwähnt, jedoch hab ich Ewigkeiten Gefunden um einen Shop zu finden, der damit Programmiert wurde. (Es handelt sich nicht um irgendwelche Werbung). Hatte vor auch einen zu machen, hab aber kaum Informationen darüber gefunden. Und wenn, dann meist nur sehr leihenhaft. (nicht signierter Beitrag von 212.144.245.6 (Diskussion) 11:18, 30. Sep. 2014 (CEST))

Kritik an der (indirekten) Inanspruchnahme von Sozialleistungen[Quelltext bearbeiten]

Hunderte Langzeitarbeitslose hatten 14-tägige unbezahlte Praktika absolvieren müssen, während dieser Zeit aber weiterhin Sozialhilfe bezogen.

http://http://www.wa.de/nordrhein-westfalen/kein-ende-fall-amazon-1516415.html

Im Artikel kann ich es nicht verändern, aber es sollte besser 'indirekte' Inanspruchnahme heißen: Amazon ließ sich die Arbeitskräfte (Praktikanten) ja bezahlen. (nicht signierter Beitrag von 88.130.12.156 (Diskussion) 16:30, 9. Jul 2015 (CEST))

Amazon Pantry[Quelltext bearbeiten]

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Amazon-Pantry-fuellt-Vorraete-auf-und-laesst-Haushaltsgeraete-selbst-Nachschub-ordern-2837009.html Amazon hat schon letztes Jahr einen Shop für Lebensmittel eröffnet für Prime-Mitglieder. Vermisse ich aber im Artikel. Könnte vielleicht ergänzt werden. Könnte ich vielleicht auch machen, wenn ich Zeit dazu finde. --Kim Holger KeltingDiskussion 16:03, 11. Mär. 2016 (CET)

siehe auch en:Amazon Prime Pantry, en:AmazonFresh und en:Amazon Dash. Bis das in der WP-Provinz D-A-CH ankommt, kann dauern. (nicht signierter Beitrag von 176.6.18.59 (Diskussion) 15:36, 31. Aug. 2016 (CEST))

Kannst es auch selbst einfügen. Leider scheint der Artikel allgemein sehr bearbeitungsbedürftig aus. --Christian140 (Diskussion) 23:08, 31. Aug. 2016 (CEST)

Defekter Weblink[Quelltext bearbeiten]

GiftBot (Diskussion) 17:02, 27. Nov. 2015 (CET)

Kürzel EDE[Quelltext bearbeiten]

Weiß jemand, was das Kürzel EDE für Werne bedeutet? MfG Harry8 16:17, 25. Dez. 2016 (CET)

Abschnitt zu Leiharbeitern und Arbeitsbedingungen komplett weg[Quelltext bearbeiten]

Die Debatte um die schlechten Arbeitsbedingungen und die diversen Verstöße beim Einsatz von Zeitarbeitern finden nun gar keine Erwähnung mehr. Nachdem der Bericht der ARD hohe Wellen geschlagen hat, sollte diese Kontroverse (natürlich ausgewogen) schon dargestellt werden. Im aktuellen Artikel gibt es keine Spur mehr davon. --Schandi

Hier ist übrigens die Änderung [9]. --Christian140 (Diskussion) 08:16, 19. Jan. 2017 (CET)
Man müsste überlegen, wie man das gut darstellen kann. In dieser Version findet man noch einen ausführlichen Absatz zu den Leiharbeitern. Man müsste aber auch berücksichtigen, dass Amazon heute gar keine Leiharbeiter mehr beschäftigt, sondern alle mit Amazon-Vertrag angestellt werden. --Christian140 (Diskussion) 09:16, 19. Jan. 2017 (CET)

Bei Marketplace nur ein Artikel pro Bestellung[Quelltext bearbeiten]

Ich habe folgenden Satz mal angepasst, da er mir äußerst wichtig erscheint: "Der Käufer zahlt in Deutschland bei gebrauchten wie auch neuen Büchern/DVDs/CDs u.ä. 3 Euro (pro Artikel, da pro Marketplace-Bestellung je nur ein Artikel bei einem Anbieter bestellt werden kann, es sei denn man einigt sich mit dem Anbieter auf mehrere Bestellungen und dieser berechnet das Porto nur einmal und überweist die restlichen Gebühren zurück an den Käufer), womit Versandkosten und Provision abgedeckt sind, auch wenn der einzelne Artikel nur 0,01 Euro kostet." Es ist nur möglich, soweit mir bekannt ist und ich bin bei Amazon seit fast 20 Jahren Kunde, jeweils nur einen Artikel über einen Zweitanbieter zu kaufen. Dafür zahlt man 3 Euro, egal wieviel der Artikel kostet. Bestellt man drei Artikel beim gleichen Anbieter, muss man jeweils drei einzelne Bestellungen aufgeben und jedes Mal 3 Euro zahlen. Das wäre bei z.B. drei gebrauchten Büchern, Porto und Verpackung für 9 Euro. Es sei denn, man einigt sich mit dem Verkäüfer, wie im Text angegeben. Diese Praxis von Amazon finde ich äußerst fragwürdig. Was mich jedoch auch immer wieder verblüfft ist, wie lohnt es sich bei all dem Aufwand für den Verkäufer, einen Artikel für 10 Cent (!) anzubieten?--87.184.137.246 15:55, 10. Jul. 2017 (CEST)

Damit die letzte Frage nicht als rhetorisch angesehen wird, hier nochmal die gleiche Frage im anderen Satzbau: Kann jemand erklären, wie es sich bei all dem Aufwand und den Gebühren (die Porto, Verpackung und Provision für Amazon abdecken, die aber vom Käufer bezahlt werden) für den Verkäufer lohnt, einen Artikel für 10 Cent (!) anzubieten? Vor allem bei Privatanbietern. Er packt den Artikel ein, frankiert ihn und geht damit zur Post, damit er 10 Cent verdient? Unglaublich. Danke.--87.184.140.176 09:55, 11. Jul. 2017 (CEST)