Diskussion:Amoklauf in München

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Diskussionsseite dient dazu, Verbesserungen am Artikel „Amoklauf in München“ zu besprechen.

Persönliche Betrachtungen zum Thema gehören nicht hierher. Für allgemeine Wissensfragen gibt es die Auskunft.

Füge neue Diskussionsthemen unten an: Klicke auf Abschnitt hinzufügen, um ein neues Diskussionsthema zu beginnen, und unterschreibe deinen Beitrag bitte mit oder --~~~~.

Hinweise

Beiträge zu diesem Artikel müssen die Wikipedia-Richtlinien für Artikel über lebende Personen einhalten, insbesondere die Persönlichkeitsrechte. Eventuell strittige Angaben, die nicht durch verlässliche Belege belegt sind, müssen unverzüglich entfernt werden, insbesondere wenn es sich möglicherweise um Beleidigung oder üble Nachrede handelt. Auch Informationen, die durch Belege nachgewiesen sind, dürfen unter Umständen nicht im Artikel genannt werden. Für verstorbene Personen ist dabei das postmortale Persönlichkeitsrecht zu beachten. Auf bedenkliche Inhalte kann per Mail an info-de@wikimedia.org hingewiesen werden.
Fairytale Trash Info.svg Die Löschung der Seite „Amoklauf in München“ wurde ab dem 22. Juli 2016 diskutiert. In der Folge wurde der Löschantrag entfernt. Bitte vor einem erneuten Löschantrag die damalige Diskussion beachten.
Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, die seit 7 Tagen mit dem Baustein {{Erledigt|1=~~~~}} versehen sind.
Archivübersicht Archiv
Wie wird ein Archiv angelegt?

Attentäter-Name[Quelltext bearbeiten]

Findet das niemand krank dass auf Wikipedia in jeder Sprache sein richtiger Name steht, nur auf der deutschen Wikipedia nicht? Kein normaler Mensch verwendet von einem Täter seinen zweiten Vornamen, hier nur deshalb weil es ihn auch im Deutschen gibt. (nicht signierter Beitrag von 178.191.72.19 (Diskussion) 23:57, 23. Jul 2016 (CEST))

Geht's auch sachlicher als "krank"/"Kein normaler Mensch" und ohne Unterstellungen? Siehe z.B. [1]. --84.130.133.101 00:50, 24. Jul. 2016 (CEST)

Muß gestehen, ich finde es auch "krank". Irgend etwas stimmt doch einfach nicht mehr, wenn der Name des Verursachers dieses Artikels ausgerechnet in dem Land des Geschehens verschwiegen wird, sonst jedoch überall lesbar ist. Was ist der Sinn dieser Unterdrückung? Nebenbei, gemäß dieser Logik müßte der US-amerikanische Präsident künftig Hussein Obama bzw. B. Hussein Obama genannt werden, oder? (nicht signierter Beitrag von 88.77.208.118 (Diskussion) 01:53, 24. Jul 2016 (CEST))

gudn tach!
dazu wurde mittlerweile weiter unten was gesagt. an sich sollte es reichen, einfach mal einen millimeter weiterzudenken, bevor man gleich anderen oder "dem system" krank-sein attestiert.
z.b. sowas wie [2] soll verhindert werden. -- seth 02:54, 24. Jul. 2016 (CEST)
Ich habe mich auch gewundert, in allen anderen Publikationen Ali S., in Deutschland David S. Was soll damit bewiesen werden? Mögliches Argument: David statt Ali, damit die Rechten den Amoklauf nicht ausnutzen? Die Rechten nutzen beides aus: Verison 1: Ali S. - "Ein Ausländer". Version 2: David S. - "Die deutsche Lügenpresse verschleiert extra die Identität." Daher halte ich die Formulierung "David S. oder Ali S." für die Einzigmögliche. Vielleicht haben ihn die Leute ja "David" genannt. Der Rufname ist nicht zwangsläufig der erste Name. Dann wäre es seltsam, dass ausländische Medien statt "David" einen "Ali" in ihre Veröffentlichungen schreiben.--Bluemel1 (Diskussion) 11:19, 24. Jul. 2016 (CEST

Der richtige Name kommt schon noch, dauert nur immer etwas Icon wink.gif -- Gohnarch 07:25, 25. Jul. 2016 (CEST)

google https://www.google.de/#q=sonboly - selbst beim spon http://www.spiegel.de/panorama/justiz/-a-1105007.html --79.243.76.139 08:49, 28. Jul. 2016 (CEST)

Tätername[Quelltext bearbeiten]

Kursieren auch im Internet:

Naja jedenfalls der Nachname ist identisch. [Missverständliche Bemerkung gemäß WP:DISK entfernt. --Jocian 14:53, 23. Jul. 2016 (CEST)] -- Vez (Diskussion) 13:09, 23. Jul. 2016 (CEST)
Solange der Tätername nicht offiziell von der Polizei bekanntgegeben wurde und/oder in (deutschen) Leitmedien belegt genannt wurde, hat der Name imho im Artikel nichts zu suchen, zumal derzeit auch noch unterschiedliche Vornamen-Versionen kursieren. Zu gegebener Zeit kann dann darüber diskutiert werden, ob und ggf. in welcher Form der Tätername bei Wikipedia genannt wird oder ob darauf wie in einigen vergleichbaren Fällen geschehen besser verzichtet werden sollte.
Info-Ping an Admin @Funkruf mit der Bitte, den Täternamen mtsamt "Beleg" aus der Einleitung herauszunehmen und eine Versionslöschung zu veranlassen. Danke * Grüße, --Jocian 14:51, 23. Jul. 2016 (CEST)
Steht jetzt in Spiegel Online: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/muenchen-david-sonboly-handelte-womoeglich-aus-fremdenhass-a-1105007.html 81.26.166.94 (18:13, 27. Jul 2016 (CEST), Datum/Uhrzeit nachträglich eingefügt, siehe Hilfe:Signatur)
Ist raus. VL erfolgt. Funkruf Benutzer Diskussion:Funkruf WP:CVU 14:53, 23. Jul. 2016 (CEST)
Danke. --Jocian 14:54, 23. Jul. 2016 (CEST)

Das würde mich mal näher interessieren, woher die unterschiedlichen Angaben im Ausland und im Inland stammen. Was ist die Ursache? -- 92.72.139.72 15:02, 23. Jul. 2016 (CEST)

Anscheindend heißt er Ali David S., wurde aber David genannt. Auf Facebook nannte er sich Ali S. -- Vez (Diskussion) 15:35, 23. Jul. 2016 (CEST)
Internationale Leitmedien wie die Washington Post, das Wall Street Journal, die New York Times, die Financial Times, die BBC oder der Telegraph nennen den Namen des Täters. Das Vorgehen hier wirkt auf mich eher weltfremd. --Lukati (Diskussion) 17:32, 23. Jul. 2016 (CEST)
"Internationale Leitmedien"... (hüstel), Leitmedien, ja ganz bestimmt...--87.184.158.140 18:32, 23. Jul. 2016 (CEST)
Für weltfremd halte ich es, einem Amokläufer durch Nennung seines vollen Namens ein "virtuelles Denkmal" zu setzen. Zumal die Information für einen Amerikaner oder Briten nun wirklich völlig nichtssagend und irrelevant ist. --Prüm 21:33, 24. Jul. 2016 (CEST)
  • Vorstehende Löschungen erfolgten gemäß WP:DISK und der üblicherweise von Wikipedia praktizierten Vorgehensweise zur Wahrung von Persönlichkeitsrechten. [Löschungen rückgängig gemacht, siehe folgende Beiträge] Hierzu zitiere ich mal aus einem Beitrag von @Yellowcard weiter unten, der die Sache auf den Punkt bringt: „Solange es keine Veröffentlichung bzw. Bestätigung des Täternamens, ob in vollständiger oder teilanonymisierter Form, von offizieller Seite gibt, hat auch diese Information in welcher Form auch immer nichts in einem Enzyklopädieartikel verloren. Die Spekulationen gegen Personen unter Verletzung von post-mortem-Persönlichkeitsrechten erfüllen andere Medien ja schon in ausreichender Form.“ Mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Wer sich lieber in Spekulationsjournalismus üben möchte und/oder wem es hier zu weltfremd zugeht, möge sich bittschön bei Facebook & Co. weiter amüsieren, aber nicht hier. --Jocian 18:08, 23. Jul. 2016 (CEST)
Yellowcard bezog sich klar auf den Artikel. Es ist unsinnig, die Diskussion hier zu verstümmeln. Geradezu abwegig ist es, dafür Wikipediaregeln oder gar Gesetze als Begründung heranzuziehen (der Nachname, der auch noch lebende Personen betreffen könnte, war abgekürzt). --84.130.133.101 21:03, 23. Jul. 2016 (CEST)
Ich habe die sinnlosen und schädlichen Löschungen rückgängig gemacht. --84.130.138.13 00:09, 26. Jul. 2016 (CEST)

@Lukati, die unterschiedliche Vorgehensweise bei der Veröffentlichung von Namen hängt damit zusammen, ob ein Medium presse- oder strafrechtliche Konsequenzen für die Verletzung von Persönlichkeitsrechten fürchten muss oder nicht. Es ist alles in allem ein Hinweis darauf, wie unterschiedlich die Persönlichkeitsrechte in verschiedenen Ländern aussehen bzw. beachtet werden.--79.207.204.180 11:30, 24. Jul. 2016 (CEST)

Nachname ausschreiben?[Quelltext bearbeiten]

Laut der Quelle epochtimes.de handelt es sich bei dem 18-jährigen Täter um (gelöscht. --80.187.80.28 17:17, 23. Jul. 2016 (CEST) ) und das SEK stürmte die Wohnung im (gelöscht.--80.187.80.28 17:17, 23. Jul. 2016 (CEST) )

Solange es keine Veröffentlichung bzw. Bestätigung des Täternamens, ob in vollständiger oder teilanonymisierter Form, von offizieller Seite gibt, hat auch diese Information in welcher Form auch immer nichts in einem Enzyklopädieartikel verloren. Die Spekulationen gegen Personen unter Verletzung von post-mortem-Persönlichkeitsrechten erfüllen andere Medien ja schon in ausreichender Form. Yellowcard (D.) 16:59, 23. Jul. 2016 (CEST)
Der englischsprachige Schwesterartikel nennt die Vornamen und den Familiennamen. Der Name ist allgemein bekannt. --Martin Altrosen (Diskussion) 17:04, 23. Jul. 2016 (CEST)
(bk)Ich halte es für geboten, Namen auch hier zu entfernen: postmortales Persönlichkeitsrecht und Schutz der Familie. A propos: Gibt es in Österreich so etwas wie den Pressekodex nicht? Auf der Website eines österreichischen Boulevardblatts wurden Details über die Familie veröffentlicht, unglaublich! --80.187.80.28 17:08, 23. Jul. 2016 (CEST)
Man erinnere sich nur an die Empörung der Kommentatoren als Details über die Familien Mundlos etc. veröffentlicht wurden ...91.4.75.159 17:21, 23. Jul. 2016 (CEST)
Schon schlimm - Robert Steinhäuser, Tim Kretschmer, Uwe Mundlos ... deutsche Nachnamen, da ist postmortales Persönlichkeitsrecht offensichtlich nicht so wichtig auf Wikipedia. Aber beim iranischen "Sonboly" alle fein die rosarote Brille aufsetzen. Lächerlich ... (nicht signierter Beitrag von 31.19.223.118 (Diskussion) 11:13, 10. Aug. 2016 (CEST))
Irritierend ist vor allem, dass irgendwelche durchgeföhnten Leute (Antisemiten) dem sunnitischen Täter Ali Dauud einen jüdischen Bezug und den Namen "David" andichten wollen. --87.138.226.207 12:55, 27. Jan. 2017 (CET)

Postmortales Persönlichkeitsrecht ... sieht da keinen so großen Schutz vor wie bei lebenden Personen. -- 92.72.139.72 17:23, 23. Jul. 2016 (CEST)

Epoch Times ist natürlich überhaupt keine gute Quelle da die Zeitung der Falun-Gong-Bewegung nahe steht, die in Deutschland als Sekte klassifiziert wird. --Christian140 (Diskussion) 18:11, 23. Jul. 2016 (CEST)
Üblicher Standard ist die Anpassung an die wesentlichen Qualitätsmedien. So lange die den Namen abkürzen, folgen wir dem i.d.R.. Es geht dabei auch um Rücksicht auf die Verwandten des Täters. --Superbass (Diskussion) 18:46, 23. Jul. 2016 (CEST)

Die französische Zeitung Le Monde berichtet auch von einem A. D. S. (Zur Sicherheit gekürzt) Siehe hier:[7] Ein Bericht von Le Monde sollte eigentlich ein seriöser Nachweis sein. Eine weitere Seite wäre Francetv: ([8]) Zum Schutz der Familie würde ja eine Teilanonymisierung reichen. Früher oder später wird es sowieso hinzugefügt. -Spirou et Fantasio (Diskussion) 20:40, 23. Jul. 2016 (CEST)

Andere Länder, andere Presseethik, andere Rechtslage. Die deutschsprachige bzw. deutsche Presse sollte hier den Maßstab bilden, und die Wikipedia versteht sich gewiss nicht als Vorreiter in Sachen Namensnennung. Wenn der Name ohnehin bald in aller Munde ist, wie Du vermutest, kommt er dann in den Artikel. Die gleiche Diskussion hatten wir beim Germanwings-Piloten, und dort wurde der Name in den Artikel aufgenommen, nachdem wichtige deutschsprachige Publikationen damit begonnen hatten, ihn zu nennen. Ich sehe da keinen Grund zur Eile. --Superbass (Diskussion) 20:54, 23. Jul. 2016 (CEST)

Die deutschsprachige Wikipedia nennt meistens den vollständigen Namen des Amokläufers. Siehe Robert Steinhäuser, Julius Becker (Amokläufer), Adam Labus, Tim Kretschmer, Alois Huber (Mörder). Und inzwischen ist der Name auch schon allgemein bekannt. Siehe en:2016 Munich shooting, ce:Tiroteig de Munic de 2016, fr:Fusillade du 22 juillet 2016 à Munich. Die Spanische Wikipedia hat sogar schon einen Artikel: zum Amokläufer. Und zur Rechtslage: Es gilt hier nicht das deutsche Recht. Es handelt sich um die "deutschsprachige" und nicht um die "deutsche" Wikipedia. Es lebe der Zentralfriedhof (Diskussion) 21:13, 23. Jul. 2016 (CEST)

@Es lebe der Zentralfriedhof: Da hast du vollkommen recht. Es ist die deutschsprachige Wikipedia. Hier treiben sich sicher auch Österreich und Schweizer rum. --Spirou et Fantasio (Diskussion) 21:38, 23. Jul. 2016 (CEST)
Es gilt sehr wohl auch das deutsche Recht.--Mautpreller (Diskussion) 22:56, 23. Jul. 2016 (CEST)
Mit welchem Recht auch immer, das sollte schleunigst geändert werden, so wie jetzt kann es nicht bleiben. Es ist völlig beliebig, ZON z.B. nennt ihn Ali S. (edit: jetzt plötzlich Ali David S., wir nähern uns an), ich finde weitere Varianten, A.D.S. wurde schon genannt. Also entweder man führt sie bitte alle auf! Oder man nennt den vollständigen Namen. Oder aber man lässt es ganz raus. Ich könnte auch mit Letzterem leben, einfach schon weil ich den Namen vor dem beschr. Hintergrund und zumindest zu diesem Zeit relativ irrelevant finde, dafür müsste er bzw. die Person medial noch ganz anders rezipiert werden, momentan ist die Angabe ja eher ne Randnote. Man kann ihn aber natürlich auch voll nennen, die dagegen vorgebrachten Argumente wirken allesamt weltfremd; genauso die Vorstellung, dass sich die Wikipedia an bundesdeutscher Presseethik zu orientieren hätte. -ZT (Diskussion) 23:17, 23. Jul. 2016 (CEST)
Die deutschsprachige Wikipedia muss sich (auch) am deutschen Presserecht orientieren. Und sie sollte sich an "Presseethik" orientieren. Wenn es so weit kommt, dass Persönlichkeitsschutz (der sich hier vor allem auf die Angehörigen des Täters bezieht) als "weltfremd" gilt, ist das schlimm.--Mautpreller (Diskussion) 23:22, 23. Jul. 2016 (CEST)
Gut, dann lasset uns alle an der "Presseethik" orientieren (obwohl es für mich immer noch nicht plausibel ist warum man den zweiten Vornamen benutzt, wird wohl aus "volkspädagogischen Gründen" so sein). Ich habe schon einmal beim Artikel zum "Amoklauf von Winnenden" Tim Kretschmer auf "T. K." geändert (ein zweiter Vorname ist mir nicht bekannt).

OMG! Dieselbe Diskussion haben wir auch schon bei Andreas Lubitz geführt. BTW: Seit wann gehört SPON nimmer zu den deutschen Leitmedien? --Matthiasb – Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 23:39, 23. Jul. 2016 (CEST)

Es gibt in Deutschland den Persönlichkeitsschutz, der restriktiver als in anderen Ländern ist. Abgesehen davon: Mir geht diese "Ihr wollt uns Informationen vorenthalten - Wir haben ein Recht alles zu erfahren! - Stellt euch nicht so an, andere machen das auch!"-Rhetorik sehr auf die Weichteile. Nein, niemand hat das Recht sich an den Opfern und den Tätern eines Amoklaufes zu ergötzen. Der Name des Täters genauso wie der Opfer bringt "0" informativen Mehrwert. Jedoch schadet es nachhaltig seiner Familie und allen Menschen mit gleichem Nachnamen in München. Einen Informationsmehrwert würde bringen, wenn in einem halben Jahr der Untersuchungsbericht vorliegt und daraus dezidiert zitiert wird, weshalb vermutlich (!!! - wir können ihn nichtmehr fragen) der Täter so gehandelt hat.--92.76.232.207 11:34, 24. Jul. 2016 (CEST)

Man darf aber auch niemandem in die Karten spielen, der behauptet, solche Namen würden extra nicht genannt. Mir fällt auch kein besserer Weg ein, als zu warten und dann den kompletten Name anzugeben. Es macht doch eh jeder daraus, was ihm in den Kram passt.--Bluemel1 (Diskussion) 11:37, 24. Jul. 2016 (CEST)
Ich verstehe auch das Problem gar nicht. Wenn die deutschsprachige / deutsche Presse den Namen in Gänze nennt, wie sie es bei den angeführten Beispielen getan hat, übernehmen wir das. So lange sie das nicht macht, lassen wir es auch. Bei Andreas Lubitz gab es das Problem, dass die Presse lange um die Namensnennung gerungen hat, einige Medien schrieben den Namen aus und andere nicht, und beide Fraktionen begründeten das jeweils, und später änderte sich das dann. Diese Auseinandersetzung wanderte dann 1:1 in die Wikipedia, und schließlich schlossen wir uns der sich manifestierenden allgemeinen Praxis an. Letzteres bietet sich auch diesmal an. --Superbass (Diskussion) 13:18, 24. Jul. 2016 (CEST)
@Superbass:: Die BILD, OE24 und Blick.ch benutzen seinen vollen Namen. Wer ist "die Presse"? Es lebe der Zentralfriedhof (Diskussion) 17:13, 25. Jul. 2016 (CEST)
Und Du meinst, wir sollten es machen wie die Boulevardmedien? Nein, das machen wir nicht.--Mautpreller (Diskussion) 18:18, 25. Jul. 2016 (CEST)
Tja, @Mautpreller: Theorie und Praxis. Siehe Einzelnachweis 10 am Ende der Einleitung. Deutsche Ethik? Amerikanisches Projekt? --Ute Erb (Diskussion) 19:06, 25. Jul. 2016 (CEST)
Hi Ute, mir gehts zunächst mal überhaupt um Ethik. Wir veröffentlichen hier etwas und müssen das auch verantworten (können), das ist mir wichtig (im Kontrast zu Leuten, die sagen, "steht ja eh - angeblich - überall). Und, wie so oft, ist der Orientierungspunkt das, was andere machen. Ich halte es für richtig, sich an Publikationen wie der SZ, der FAZ, der NZZ o.ä. zu orientieren, nicht aber an Blick oder Bild. Schon allein darum, weil ich befürchte, dass man mit dem Namen nur den Angehörigen des Täters schadet, aber welches legitime Informationsbedürfnis würde damit bedient? Nix gegen den Independent, da gibts andere Traditionen (und weniger Nähe zum Tatort ...).--Mautpreller (Diskussion) 09:48, 26. Jul. 2016 (CEST)

{{Erledigt|1=Die Sprachregelung "David S. oder Ali S.", die derzeit im Artikel steht, lässt eigentlich keine Wünsche offen.Bluemel1 (Diskussion) 13:37, 24. Jul. 2016 (CEST)}}

M.e. nicht erledigt, die Diskussion sollte offenbleiben für die zahlreichen Nutzer, die den Name immer wieder einfügen. --PM3 15:24, 24. Jul. 2016 (CEST)

Warum sollte der vollständige Name nicht genannt werden, wenn er doch allgemein bekannt ist? Was soll da noch geschützt werden? Wanda Apfelbaum (Diskussion) 22:40, 25. Jul. 2016 (CEST)

Warum macht es denn fast die gesamte deutschsprachige Presse so und kürzt den Name ab? Allgemein bekannt ist er sicher nicht, es gibt auch viele Menschen die nicht ständig am Newsticker hängen, und sich dann vielleicht mal über die Wikipedia gezielt informieren. Wenn die den Name wissen wollen werden sie ihn schnell rausfinden - er steht sogar im Kleingedruckten des WP-Artikels - , aber man stößt sie halt nicht mit der Nase drauf und damit auf den Name seiner lebenden Familienmitglieder. --PM3 00:09, 26. Jul. 2016 (CEST)

Hier folgten ursprünglich 9 Beiträge zum Thema Vorname. Nach einer Sortierung der Beiträge nach Themen stehen sie jetzt am Anfang des nächsten Abschnitts #Vorname. --Lektor w (Diskussion) 09:50, 1. Aug. 2016 (CEST)

Der Tätername wird inzwischen auch schon in der Qualitätspresse ausgeschrieben, unter anderem bei Spiegel Online: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/muenchen-david-sonboly-handelte-womoeglich-aus-fremdenhass-a-1105007.html Ich denke, der Tätername kann inzwischen auch in den Artikel, stelle das aber gerne zur Diskussion. --Dr. Fist21:43 , 27. Jul. 2016 (CEST)

So ein ausgeschriebener Nachname hat keinen so richtig nennenswerten Informationswert. Von daher denke ich, abwarten, was üblich wird, dann kann man das immer noch ändern. Es gibt genug andere Stellen im Artikel, wo noch was zu tun ist, und so eine Änderung bei der Namensnennung ist dann ggf. schnell gemacht.--Fit (Diskussion) 22:38, 27. Jul. 2016 (CEST)
+1 --KurtR (Diskussion) 23:57, 27. Jul. 2016 (CEST)
Nein. Nur weil ein seriöses Online-Medium plötzlich (und eigenartigerweise) in einem Artikel den vollen Namen schreibt, ist dies kein Grund. Ich nehme an, es handelt sich um einen Fehler bei SPON. --KurtR (Diskussion) 23:57, 27. Jul. 2016 (CEST)
@KurtR: Wie kommst du darauf, daß es ein Fehler war und ist, und keine bewußte, begründete Entscheidung der Redaktion? Es gibt ja mehrere Amokläufer und Attentäter, deren vollständiger Name bekannt ist und auch in der WP genannt wird, z.B.: Mohammed Atta, Anders Behring Breivik, Tim K.. Letzterer war zum Tatzeitpunkt sogar erst 17 Jahre alt, David S. immerhin volljährig. Das war der einzige Punkt, der mir einfiel, an dem man eine unterschiedliche Handhabung hätte festmachen können.--Fit (Diskussion) 18:07, 28. Jul. 2016 (CEST)
@Fit: Weil plötzlich ein Qualitätsmedium den vollen Namen ohne Erklärung nannte, während alle anderen Qualitätsmedien weiterhin den Namen abkürzen, ging ich von einem Fehler aus. Da SPON nun auch in einem neuen Artikel den vollen Namen schreibt, wird es wohl eine bewusste redaktionelle Entscheidung gewesen sein. Zu Deinen Beispiel: Du musst die Täter, die im Ausland zugeschlagen haben, weglassen: Die internationale Presse (z. B. USA) bringt immer den vollen Namen (auch dann, wenn noch die Unschuldsvermutung gilt). Die deutsche Presse übernimmt dann dies meistens. Bei Taten im Inland sind die deutschen Medien vorsichtiger, z. B. Tim K. wird zum Teil auch noch heute von deutschen Medien abgekürzt: [9], [10], [11], etc., sogar bild.de hat ihn vor Kurzem abgekürzt.. --KurtR (Diskussion) 02:27, 29. Jul. 2016 (CEST)
Danke für deinen Beitrag. Aus meiner Sicht sind alle offenen Fragen aus diesem Abschnitt geklärt. --Fit (Diskussion) 11:56, 29. Jul. 2016 (CEST)
Aus meiner Sicht sollte man den Namen ausschreiben, dann ist das endlich geklärt. Was spricht denn dagegen? Der niedrige Informationsgehalt ist kein Argument, man schreibt ja auch von seinem Vornamen, der auch keinen Informationsgehalt hat. Dass der Name nicht bestätigt sei ist auch kein Argument. SPON denkt sich das doch nicht aus... Denkt ihr, der Name ändert sich plötzlich? Zum Punkt Persönlichkeitsrechtsverletzung. Wenn es dannach geht, müssen einige Wikipediaeinträge mit Taten anderer Menschen überarbeitet werden, weil dort der Nachname angegeben wurde. (nicht signierter Beitrag von Krea.thief (Diskussion | Beiträge) 14:43, 31. Jul 2016 (CEST))
Dagegen spricht z.B. das hier, zumindest solange die Familie sich keine neue Identität zugelegt hat. --PM3 17:39, 31. Jul. 2016 (CEST)
Und wann soll der Name dann voll ausgeschrieben werden, bzw. woher weiß man, dass (oder wann) die Familie einen neuen Namen hat? Zudem haben andere Medien den Namen bereits genannt. --Krea.thief (Diskussion) 21:28, 31. Jul. 2016 (CEST)
Bisher hat von den deutschen Online-Qualitätsmedien nur Spiegel Online den Namen ausgeschrieben. --KurtR (Diskussion) 22:11, 31. Jul. 2016 (CEST)
Die SZ hat übrigens ausführlich erklärt, warum sie den Name nicht ausschreibt. Ethische Bedenken stehen oft dem Informationsbedürfnis der Leser entgegen: "Die SZ möchte diese Familie nicht noch dadurch stigmatisieren, dass sie ständig ihren vollen Namen nennt." --PM3 22:27, 31. Jul. 2016 (CEST)
Der Spiegel 32/2016, Essay von Cordula Meyer: zeigen daher nur verpixelte Bilder der Täter, nennen keine oder nur abgekürzte Namen. Ein großer Fehler. --Neun-x (Diskussion) 11:24, 7. Aug. 2016 (CEST)
Das ist ein Essay einer einzelnen Journalistin. --TheoHermann (Diskussion) 13:10, 7. Aug. 2016 (CEST)


Wo ist eigentlich der Unterschied zwischen „Sonboly“ und „al-Bakr“ (dort sogar inkl. „Dschabr“)? Art des Vorwurfes, Staatsbürgerschaft, …? -- Gohnarch 08:13, 11. Okt. 2016 (CEST)

Der Name von al-Bakr wurde im Gegensatz zu Sonboly von der Polizei zur Fahnung veröffentlicht, er wird im Gegensatz zu Sonboly in allen reputablen Medien erwähnt, und er hat im Gegensatz zu Sonboly keine Familie in Deutschland, die nach der Tat Morddrohungen erhielt. Einen Vorwurf gibt es bei Sonboly übrigens nicht; gegen Tote wird nicht ermittelt. --PM3 14:56, 11. Okt. 2016 (CEST)
Das ist natürlich wahr. Aber andere Amokläufer wie Steinhäuser werden doch auch ausgeschrieben. --Niten Doraku (Diskussion) 11:41, 11. Nov. 2016 (CET)

Vorname[Quelltext bearbeiten]

Unter anderem die Zeit verzichtet auf das David (Dawoud). wieso muss man dass david UNBEDINGT drinkassen? Schreibt ja auch nicht Hussein Obama oder Barack Hussein Obama. Sind die politischen Aktivisten so dumm? 217.191.94.70 04:29, 26. Jul. 2016 (CEST)

@Benutzer:PM3: Warum dieseÄnderung der Namen in der Einleitung? Es sind immer noch verschiedene Schreibweisen in den Medien verbreitet. --KurtR (Diskussion) 21:37, 27. Jul. 2016 (CEST)

Es hat wohl noch niemand recherchiert, was der Rufname war (darüber wird nur in Blogs spekuliert) – ich tippe mal in der Schule David (er fühlte sich ja als Deutscher), daheim Ali – insofern die Nennung beider Namen imho ok. --Janjonas (Diskussion) 21:47, 27. Jul. 2016 (CEST)
@KurtR: Die alte Version stimmte nicht, weil sich in den Medien auch die dritte Variante "Ali S." findet. Drei verschiedene Schreibweisen aufzulisten finde ich zu unübersichtlich. Daher habe ich es in den bekannten vollständigen Name geändert, Ali David S.. --PM3 21:56, 27. Jul. 2016 (CEST)
@Benutzer:PM3: Gemäss Spiegel Online war Ali sein Spitzname: So habe er seinen Freunden verboten, ihn weiter bei seinem Spitznamen Ali zu rufen. Er wolle nicht als Muslim angesehen werden, lautete seine Erklärung. Wäre dann die Darstellung David „Ali“ S.'^^' nicht genauer? --KurtR (Diskussion) 22:17, 27. Jul. 2016 (CEST)
Beide Schreibweisen scheinen in der Presse gleich gebräuchlich zu sein, von daher habe ich keine Präferenz. --PM3 22:45, 27. Jul. 2016 (CEST)
Also wenn Spiegel Online schreibt, daß Ali nur ein Spitzname war, was auch nicht unplausibel klingt, dann war sein Name nicht Ali David S., sondern David S. Der Spitzname kann dann unten im Artikel erwähnt werden.--Fit (Diskussion) 22:59, 27. Jul. 2016 (CEST)
Das ist auch eine brauchbare Möglichkeit, doch. Die Ref für David S. in der Einleitung braucht es dann nicht, ist ja im Artikel selber belegt, nehme sie raus. --KurtR (Diskussion) 00:00, 28. Jul. 2016 (CEST)
@Fit: In der Zwischenzeit hat sich SPON korrigiert: Anmerkung: An dieser Stelle hieß es in einer früheren Version, Ali sei Sonbolys Spitzname gewesen. Tatsächlich war Ali Sonbolys früherer Vorname, den er in David ändern ließ. Wir haben die Stelle entsprechend präzisiert. Jemand hat es bereits in den Artikel eingearbeitet, sehr gut. --KurtR (Diskussion) 23:36, 28. Jul. 2016 (CEST)

Möglicherweise hat sich SPON auch so entschieden, um auf die Namensdiskussion eingehen zu können. "Mancherorts wurde der 18-jährige Täter David genannt, anderswo Ali. Die Behörden führen den jungen Mann als David, deswegen nennt ihn SPIEGEL ONLINE auch so. Auf Facebook soll er sich Ali genannt haben; allerdings ist die Seite nicht verifiziert. " - http://www.spiegel.de/panorama/justiz/muenchen-david-ali-und-selina-akim-was-wir-wissen-und-was-nicht-a-1104430.html --2003:D1:63C2:7022:89B3:3DF8:A3E:14E6 21:19, 28. Jul. 2016 (CEST)

Dein Beitrag und der von dir zitierte Artikel trägt eigentlich kaum etwas zu der in diesem Abschnitt diskutierten Thematik bei und ist auch schon kurz nach der Tat entstanden. Aktuell ist folgendes Zitat aus einem SPON-Artikel: "Seinen Geburtsnamen Ali Sonboly ließ er - vielleicht als Reaktion auf das Mobbing - in David Sonboly ändern. Er habe dann nicht mehr gewollt, dass er mit Ali angesprochen werde, so der Jugendliche." Das steht auch schon hier im WP-Artikel.--Fit (Diskussion) 22:12, 28. Jul. 2016 (CEST)
Die SZ schreibt: "Nach SZ-Informationen benannte er sich außerdem in David um, nachdem er unter seinem Geburtsnamen Ali von Mitschülern gemobbt worden war. Seinen neuen Namen führte er derart konsequent, dass er auch bei Behörden nur noch so geführt wurde." Was auch immer das heißen soll – ich glaube nicht, dass ich in Personalausweis usw. durch bloßes konsequentes Führen einen anderen Vornamen hineinbekommen würde. --84.130.138.3 12:36, 29. Jul. 2016 (CEST)
"Anfang Mai, kurz nachdem er volljährig geworden war, ließ er von einer Behörde seinen Vornamen Ali löschen und durch David ersetzen." [12] --PM3 20:01, 29. Jul. 2016 (CEST)
Der wahre Grund, warum die deutschen Medien aus Ali S.--David S. gemacht haben, ist doch bestimmt ihm irgendwie „Rechtsextremismus“ nachweisen zu können?? Schade, dass die deutsche Wikipedia bei sowas mitmacht. --88.77.222.43 16:34, 30. Jul. 2016 (CEST)
Angeblich hat er zwei Vornamen gehabt, wollte aber nur noch mit David angesprochen werden. [13] --TheoHermann (Diskussion) 17:55, 30. Jul. 2016 (CEST)
Nicht plausibel - alle Quellen sagen, dass er den name "Ali" nicht mochte, also warum sollte er ihn als Zweitname beibehalten? Die Süddeutsche als reputablere Quelle sagt explizit, er habe den Name "Ali" im Mai 2016 "löschen" lassen. [14] --PM3 17:59, 30. Jul. 2016 (CEST)
Wenn zwei Quellen sich widersprechen würde ich eine offizielle Mitteilung abwarten. Auch reputable Medien können daneben liegen. --TheoHermann (Diskussion) 18:01, 30. Jul. 2016 (CEST)
Der Spiegel (s.o.) schrieb auch, dass er den Name ändern ließ. Wenn zwei seriöse Medien das so darstellen und ein Boulevarblatt es in einer mehrdeutigen Formulierung in Frage stellt, erscheint mir Letzteres nicht relevant. --PM3 18:07, 30. Jul. 2016 (CEST)
Das mit den Vornamen ist definitiv gelöst. Auch heute schreibt SZ online wieder darüber: Die SZ hat die Frage des Namens bereits am Morgen nach dem Amoklauf mit amtlichen Stellen erörtert. Die Antwort: In seinem Reisepass steht David S. Seine Schulkameraden nannten ihn aber Ali. Erst sechs Tage später stellte sich heraus, dass der Amokläufer erst Anfang Mai seinen Namen in allen amtlichen Dokumenten in David hat ändern lassen - direkt nachdem er volljährig geworden war. Ich arbeite es ein. --KurtR (Diskussion) 20:07, 30. Jul. 2016 (CEST)

Geänderter Nachname[Quelltext bearbeiten]

Ich weiß nicht ob das relevant ist, aber der Nachname der Familie wurde auch geändert [15]. Das war 2012, in dem Jahr wo der Diebstahl zur Anzeige kam [16]. --PM3 02:02, 4. Aug. 2016 (CEST)

Nun ist ja genug Wasser die Isar runter geflossen und die Spatzen pfeifen den Namen vom allen Dächern. Ich finde es lächerlich sich hier so zickig zu haben, als ob hier noch jemand geschützt werden muß. Man kann es auch etwas übertreiben mit der deutschen Korrektheit. --Prof. Aronnax (Diskussion) 13:58, 5. Aug. 2016 (CEST)
So, nun steht der Name fest: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/amoklauf-in-muenchen-ermittler-sehen-mobbing-als-motiv-a-1139327.html und damit kann er auch rein. MfG URTh (Diskussion) 16:59, 17. Mär. 2017 (CET)
Erledigt. --UMEC23 (Diskussion) 09:29, 24. Mär. 2017 (CET)
Da die Familie nun erneut einen anderen Nachnamen trägt, kann der alte als nicht mehr schützenswert angesehen werden.--WeiterWeg (Diskussion) 03:44, 25. Mär. 2017 (CET)

Nachnamen veröffentlichen?[Quelltext bearbeiten]

Die bisherige Diskussion scheint sich jedenfalls dahingehend zu entwickeln (siehe oben). Aber KurtR ist z.B. dagegen (siehe aktueller Versionsverlauf des Artikels). Gibt es dazu noch andere Meinungen? --UMEC23 (Diskussion) 06:50, 25. Mär. 2017 (CET)

Klare Meinung: Nachnamen nennen. Das ist ein Lexikon, in dem alle Fakten benannt werden. Das hier ist keine Jugendschutzbehörde und auch keine Zensurbehörde. Die Zeitungen nennen den Nachnamen auch. --B.Kueper (Diskussion) 22:47, 23. Apr. 2017 (CEST)

Stillstand aller Nahverkehrsmittel einschl. Taxis und Fernverkehr (Bahnen)[Quelltext bearbeiten]

Gab es so etwas nach dem Zweiten Weltkrieg schon mal? Ich denke nein, daher sollte diese Besonderheit (mehrere 10.000 Personen waren betroffen) evtl. hier Erwähnung finden. (nicht signierter Beitrag von 88.128.80.97 (Diskussion) 12:16, 24. Jul 2016 (CEST))

Der Stillstand des Nahverkehrs steht bereits im Artikel. --Superbass (Diskussion) 13:08, 24. Jul. 2016 (CEST)
Es geht im Post darum, dass Artikel erwähnt wird, dass es "erstmals" war oder "erstmals nach dem Zweiten Weltkrieg". Ich meine also den Stillstand PLUS die Premiere (oder wie man das sagt). --93.133.86.187 14:37, 24. Jul. 2016 (CEST)

300 Schuss Munition[Quelltext bearbeiten]

In der Polizei-PK hieß es "über 300 Schuss", die im Artikel wiedergegebene Pressequelle sagt 300 Schuss. Das ist noch zu prüfen und sauber wiederzugeben. --PM3 13:41, 24. Jul. 2016 (CEST)

Schreib halt "über 300", aber behellige nicht die DS mit solchem Kleinscheiß … --Prüm 14:29, 24. Jul. 2016 (CEST)
In der Pressekonferenz sagte LKA-Präsident Robert Heimberger: „Über 300 Schuss hat der Täter mit dabeigehabt“. Das war aber eine Fazit-Aussage – nach Heimbergers vorigen ungefähren Angaben (ohne Zahlen) über restliche Munition im Magazin und weitere Munition im Rucksack. Vgl. Video, 6:35 bis 6:55.
Wahrscheinlich soll „über 300 Schuss“ die Summe aus Magazin und Rucksack sein. Möglicherweise entfielen davon 300 Schuss auf den Rucksack. Vielleicht waren allein im Rucksack schon mehr als 300 Schuss Munition.
Das ist aufgrund der Formulierung alles nicht klar. Ich vermute: Die Zeitungen mußten sich ihren eigenen Reim darauf machen. Und wir haben es so angegeben, wie es in einer Zeitung steht (in diesem Fall: Tagesspiegel).
Wer Lust hat, kann ja die Original-Aussage von Heimberger abbilden, also etwa: „Im Rucksack und im Magazin seiner Waffe hatte der Schütze noch über 300 Schuss Munition bei sich.“ Und dann bitte noch die Quelle anpassen. --Lektor w (Diskussion) 18:26, 24. Jul. 2016 (CEST)

Der aktuelle Spiegel (30.07.2016) schreibt: In dem Rucksack, den er auf dem Rücken trägt, stecken noch rund 240 Schuss Munition. (S. 21.) --KurtR (Diskussion) 00:41, 30. Jul. 2016 (CEST).

300 - 57 verschossene = rund 240. Könnte bedeuten dass mit "Über 300 Schuss hat der Täter mit dabeigehabt" die Gesamtmenge gemeint gewesen ist. --PM3 01:11, 30. Jul. 2016 (CEST)
Hilft nicht so recht weiter. Es waren ja "über 300", und ob bei "über 300" - 57 eher rund 240 oder rund 250 oder noch mehr rauskommen ist unklar. --PM3 14:20, 30. Jul. 2016 (CEST)
Ja PM3, das heißt es. Im Video der Pressekonferenz sagt die Polizei es ausdrücklich, er trug rund 300 "bei sich." Ein paar noch im Magazin. Also in Magazin+Rucksack = rund 300. Das deckt sich mit der Aussage, dass er 350 Schuss gekauft hatte. 57 verschossen, bleiben rund 300 (293). Auch deshalb ist die Aussage im Artikel mit den 100 Schuss "Übungsmunition" falsch. Das wird auch in keiner der für den Abschnitt angegebenen Quellen gesagt. Die Polizei sagt in den angegebenen Belegen klar: An einem Tag hat er die Waffe gekauft, wenige Tage später 350 Schuss Munition für die Waffe. --BrutFork (Diskussion) 18:24, 20. Aug. 2016 (CEST)
Eigene Schlussfolgerungen ... kann so gemeint gewesen sein, muss aber nicht; er muss auch nicht die ganzen 350 für den Amoklauf mitgenommen haben.
Nein, keine Eigene Schlussfolgerungen. Wird in den (bis nun) angeführten Belegen vom Polizeisprecher explizit so gesagt. Und die Anmerkung in einer Disk zur Deckungsgleichheit zweier Aussagen ist ebenfalls keine eigene Schlussfolgerung (im Artikeltext wäre es das vielleicht). ;-) Gruß :-) --BrutFork (Diskussion) 18:33, 22. Aug. 2016 (CEST)
@Foreign Species: Du hast hier und hier etwas von 100 Schuss Munition geschrieben, die er zu Übungszwecken verwendet hätte. In der angegebenen Quelle steht das aber nicht. Woher stammt diese Information; kannst du sie bitte belegen? --PM3 23:48, 21. Aug. 2016 (CEST)
Hallo @PM3: gar kein Ding; ich habe den entsprechenden Beleg ergänzt. Der exakte Wortlaut der Presseausteuerung war: Die 100 Schuss waren damals im Kaufpreis inbegriffen. Die Waffe mit der Erstausstattung an Munition wurden im Mai gekauft. Der Pressebericht erwähnt auch, daß erst vier Tage vor der Tatbegehung die weiteren 350 Patronen zur Tatbegehung "nachgekauft" wurden. - ich hoffe gedient zu haben, Gruß --Foreign Species (Diskussion) 01:08, 22. Aug. 2016 (CEST)
Alles gut, darum ging es. Punkt war, dass alle im Abschnitt angeführten Belege (bis zu deiner Einfügng) nichts zu 100 Schuss und Übungsmunition aussagten, sondern ausschließlich: erst waffe gekauft, wenige Tage später "zugehörige Munition" und zwar "350 Schuss".
In diesen bisherigen Quellen wurde auch eindeutig die 57 vom Täter verschossenen Hülsen genannt und bei Untersuchung der Leiche "führte er noch etwa 300 Schuss mit sich", insgesamt in Rucksack und Waffe! Der Polizeisprecher weist explizit darauf hin, 300, zusammen, "ein paar in der Waffe" und der Rest im Rucksack (ich meine sogar auf Nachfrage eines Journalisten, da bin ich mir aber nicht mehr sicher). Gruß :-) --BrutFork (Diskussion) 18:33, 22. Aug. 2016 (CEST)

'Amoklauf'[Quelltext bearbeiten]

Wieso wird eine lange und gründlich geplante, nicht spontane Tat, inklusive komplexer Tatwaffenbeschaffung, als 'Amoklauf' bezeichnet? Welche wissenschaftlichen und enzyklopädischen Standards - welche die deutschsprachige Wikipedia offenbar mit keiner anderen Edition teilt - werden hier zu Rate gezogen? Dieselben, laut denen die Organisation Islamischer Staat ständig in Anführungszeichen gesetzt wird (wieso nicht "Vereinte Nationen" oder "Christlich-Demokratische Union")? Welche Motivaton gibt es dafür, Terror und Verbrechen zu verharmlosen und zu entschuldigen? Was sollen die Opfer und die Angehörigen denken? --Equality 7-2522 (Diskussion) 20:48, 24. Jul. 2016 (CEST)

Amoklauf hört sich in der Presse halt besser an als Attentat. Und Attentat hat außerdem einen politischen Beigeschmack. (nicht signierter Beitrag von 91.59.31.133 (Diskussion) 20:56, 24. Jul 2016 (CEST))
Siehe bitte erstmal Amok#Geplante Taten. Btw. Wo wird den Islamischer Staat in Anführungszeichen gesetzt? Liest du vllt. immer den Quelltext?--Christian140 (Diskussion) 21:45, 24. Jul. 2016 (CEST)
Amok bedeutet inzwischen das, was in München passierte. Irgendein Journalist hat das wohl mal eingeführt und der Begriff hat sich etabliert, da er für solche Taten immer wieder verwendet wird. Worte ändern ihre Bedeutung im Laufe der Zeit. Fazit: Amok finde ich stimmig.--Bluemel1 (Diskussion) 11:58, 25. Jul. 2016 (CEST)
Vollkommener Unsinn, faule Journalisten ändern den Sinn von Worten nicht. deutsche wiki.... 217.191.94.70 04:36, 26. Jul. 2016 (CEST)
Ersetze "Journalist" durch "irgendwer" und es bleibt dennoch die Tatsache, dass im Laufe eines Sprachwandels semantisch aus "Amok", wie er in Südostasien gebräuchlich war, ein "Amok" wurde, wie er in München geschah. Dass nicht jeder das Wort Amok gleichbedeutend verwendet, liegt auf der Hand. Im Gegensatz zu dem Angriff in einer Regionalbahn bei Würzburg lässt sich die in München verübte Gewalttat mit dem Begriff "Amok" in seiner heutigen Bedeutung gut beschreiben.--Bluemel1 (Diskussion) 20:25, 1. Aug. 2016 (CEST)

Klaus Theweleit wies darauf hin, dass es sich bei dem Tat in München genaugenommen nicht um einen "Amoklauf" gehandlet hat, da der Täter über ein Jahr detaliert die Tat plante und es sich nicht spontan "duchdrehte". Wörtlich sagte Theweleit im Interview: "Breivik war kein Amokmann. Der Münchener Killer auch nicht. Wer sich ein Jahr vorbereitet, läuft nicht „Amok“. Der Terminus ist zwar in Mode, bei de Maizière und anderen medialen Öffentlichkeitsbebetern, er ist aber komplett falsch für die meisten dieser Fälle."http://www.taz.de/!5322493/ Er geht von einer Psychose aus und einer "Tötungslust". Ich bin kein Experte, aber das ist aufjedenfall keine Übersprungshandlung wie es mit DSM-IV definiert ist gewesen. Es würde sich lohnen, hier nochmal genauer hinzuschauen, auch wenn sich die "Amoklauf"-Überschrift nichtmehr ändern wird. --92.76.255.10 19:43, 6. Aug. 2016 (CEST)

Abschließend zu diesem Thema: Wer glaubt, das sei kein Amoklauf gewesen, weil der Wortursprung ein anderer ist: So etwas nennt man einen etymologischen Fehlschluss. --94.216.201.41 03:53, 15. Aug. 2016 (CEST)
Der Begriff Amoklauf hat einen krassen Bedeutungswandel erfahren (siehe dazu Amok, insbesondere Amok#Geplante Taten). Früher dachte man sofort an „total durchdrehen, unkontrolliert und rasend handeln“. Heute ist ein Amoklauf ungefähr das Gegenteil: meistens eine lange geplante, im Detail kalkulierte und nach Plan ausgeführte Tat. So schnell werden die Leute die Assoziation „total durchdrehen“ aber nicht verlieren, egal ob Theweleit oder der Normalbürger. Deshalb wird es bei den geplanten Amokläufen immer wieder zu Irritationen, Kritik und Rückfragen wegen der Bezeichnung als Amoklauf kommen. --Lektor w (Diskussion) 08:23, 24. Aug. 2016 (CEST)

Die Begrifflichkeit ist auch deshalb irreführend, weil wir keinen Beweis für einen geplanten Selbstmord haben. Man spricht bei anderen Massenmördern im Blutrausch auch nicht in diesem Begriff von der Tat. --87.138.226.207 13:00, 27. Jan. 2017 (CET)

Um die Ursprüngliche Frage einwandfrei und klar zu beantworten: Es WAR ein Amoklauf. Mit Amoklauf ist HEUTZUTAGE genau so eine Tat gemeint. Dass das Wort von der Herkunft her was anderes bedeutet ist ohne Belang und ein etymologischer Fehlschluss. --94.216.197.96 04:37, 17. Feb. 2017 (CET)

Einsatz von Zivilpolizisten[Quelltext bearbeiten]

zur Info: [17] und [18].--KarlV 09:11, 26. Jul. 2016 (CEST)

Der Widerspruch Zivilpolizisten mit Langwaffen wird auch da nicht aufgeklärt. --84.130.137.61 09:34, 26. Jul. 2016 (CEST)
Du meinst, warum Personen in Zivil Langwaffen hatten? Muss man erklären, dass im Wagen einer Zivilstreife auch größere Schußwaffen sein können? --JPF just another user 09:47, 26. Jul. 2016 (CEST)
Ja, wenn Zivilpolizisten, ohne Kennzeichnung, Langwaffen haben, dann ist das erklärungsbedürftig. Ich behaupte nicht, dass es unmöglich wäre, so etwas zu erklären. Dein Erklärungsvorschlag, es seien Zivilpolizisten mit Langwaffen, die sie zuvor verdeckt in ihrem Wagen mitgeführt haben, aufgetreten, ist reine Spekulation und eher unplausibel. --84.130.137.61 10:05, 26. Jul. 2016 (CEST)
Das mit dem Wagen ist meine Spekulation und daher nicht im Artikel. Das andere ging durch mehrere Medien. --JPF just another user 10:42, 26. Jul. 2016 (CEST)
Hier wird das thematisiert (mit den Langwaffen). Und während des Vorgangs wurden Tweets wie dieser gepostet.--KarlV 12:42, 26. Jul. 2016 (CEST)
@JPF: Wo steht, dass Zivilpolizisten mit Langwaffen eingesetzt wurden? Viel plausibler ist, dass die Augenzeugenberichte nicht stimmten, dass die Polizei wusste, dass sie keine Zivilpolizisten mit Langwaffen eingesetzt hat und eben deswegen stundenlang nach weiteren Angreifern gesucht hat und auch diese Information mit dem Begriff Langwaffen, eine nachvollziehbare Begründung ihres Vorgehens, herausgegeben hat. Wenn sie allerdings tatsächlich ungekennzeichnete Zivilpolizisten mit Langwaffen eingesetzt hat und stundenlang nicht auf den Trichter kam, dass sich die Augenzeugenberichte darauf beziehen, dann wäre auch das eine interessante Information. Ich hoffe, ich habe mich jetzt verständlich genug ausgedrückt. --84.130.137.61 13:17, 26. Jul. 2016 (CEST)
@KarlV: In dem bei Twitter verlinkten Video sind deutlich zwei Polizisten zu sehen, einer in Uniform, der andere mit Warnweste gekennzeichnet. Das ist ein gutes Beispiel dafür, wie Augenzeugen offensichtliche Dinge in so einer Situation falsch wahrnehmen. --84.130.137.61 13:28, 26. Jul. 2016 (CEST)
So ist es und so war mein Beitrag auch gedacht.--KarlV 13:41, 26. Jul. 2016 (CEST)
[19] FYI --KarlV 13:28, 26. Jul. 2016 (CEST)
Da steht nichts von Langwaffen o.ä. --84.130.137.61 13:30, 26. Jul. 2016 (CEST)
Da steht als Fakt, dass Augenzeugen zwei Beamte als Täter wahrgenommen haben. Im Spiegel Bericht weiter oben wird gesagt, dass die mitgeführten Waffen der Zivilbeamten von den Augennzeugen ("fälschlicherweise"?) als "Langwaffen" bezeichnet wurden („Und da wird es kompliziert. Denn erste Aussagen von Augenzeugen waren es auch, die die Polizei zunächst auf eine falsche Fährte gelockt hatten. Stundenlang gingen die Beamten deswegen davon aus, dass drei Angreifer unterwegs in München waren - ausgestattet mit sogenannten Langwaffen, also Gewehren.“). Ich selbst habe jemanden mit einer Art MP (höhe Dieselstrasse) gesehen, ihn aber sofort als Zivilpolizisten erkannt, da er im Pulk mit anderen Beamten stand, die eine Strassensperre aufbauten.--KarlV 13:38, 26. Jul. 2016 (CEST)
Ich habe vorerst Langwaffen gelöscht und durch Schusswaffen ersetzt (mit diesem Edit), einfach weil in der bisher beigefügten Referenz Schusswaffen steht. --Lektor w (Diskussion) 16:11, 26. Jul. 2016 (CEST)
Die Warnmeldungen sprachen durchweg von drei Tätern mit Langwaffen. In der heutigen Printausgabe der SZ berichtet eine Zeugin von einen Mann mit einer "längeren Schusswaffe, wahrscheinlich einer Maschinenpistole". Dieser war dann ein Zivilpolizist, so die SZ. Artikel "Sie müssen sehr schnell sein", Ausgabe vom 26. Juli 2016, S. 5. --JPF just another user 16:34, 26. Jul. 2016 (CEST)
Ich habe keinerlei Überblick über alle Warnmeldungen der Polizei, geschweige denn über alle Wiedergaben in diversen Medien oder darüber, welche Beobachtungen die besorgten Anrufer zuvor der Polizei mitgeteilt hatten. Die bisher beigefügte Quelle ist eine Meldung der Polizei auf Facebook, darin steht wie gesagt nur Schusswaffen. Bevor man das Thema Langwaffen in den Artikel einbringt, bräuchte man erst einmal ein paar verwertbare Quellen. --Lektor w (Diskussion) 07:05, 27. Jul. 2016 (CEST)
Ich habe an dem Abend die Sondersendungen von BR und ARD angeschaut. Hier ist der Link zum BR. Leider kann ich jetzt ohne Lautsprecher nicht die Minute raussuchen, wo zum Beispiel von den Langwaffen die Rede ist. Vielleicht hat heute tagsüber schon jemand Muße dazu? --JPF just another user 08:36, 27. Jul. 2016 (CEST)
In dieser und dieser Pressemeldung der Polizei ist auch nur von "Personen mit Schusswaffen" die Rede. --PM3 20:39, 2. Aug. 2016 (CEST)
Weiß jemand warum dieser Teil aus dem Artikel entfernt wurde?
Die Süddeutsche Zeitung berichtete von einem nicht gekennzeichneten Zivilpolizisten am Marienplatz, der im Zwischengeschoss der S-Bahn offen eine Langwaffe trug.[1]
Ist das zu kritisch gegen die Polizei berichtet? (nicht signierter Beitrag von 92.210.23.115 (Diskussion) 11:59, 22. Aug. 2016)
Und in diesem Video, das die Fußgängerzone in München zeigt, tragen die beiden Polizisten eindeutig Langwaffen, (einer davon zivil ist vermutlich mit einer Weste gekennzeichnet): https://www.youtube.com/watch?v=jI4po4-96ow (nicht signierter Beitrag von 92.210.23.115 (Diskussion) 16:39, 22. Aug. 2016)

    Weltanschauung des Täters[Quelltext bearbeiten]

    Fremdenfeindliche und antisemitische Einstellung des Täters[Quelltext bearbeiten]

    Heute Abend wird Spiegel TV weitere Hintergründe über den Täter veröffentlichen (Siehe Spiegel-Artikel). Bröselt wohl die letzten Monate des Amokläufers auf. Er war wohl in einem CS-Clan und laut seiner ehemaligen Clanmitglieder ist er schon mehrmals mit fremdenfeindlichen und antisemitischen Sprüchen aufgefallen. Zudem habe er sich mit Tim Kretschmer und seinem Amoklauf in Winnenden sympathisiert und Hass auf Tuğçe Albayrak geäußert.--Superbia23 (Diskussion) 15:23, 24. Jul. 2016 (CEST)

    Filme kann man schlecht als Referenz verwerten. Wenn Erkenntnisse aus dem Film relevant sind, werden sie auch in diversen Texten stehen. Diese können wir auswerten. --Lektor w (Diskussion) 09:04, 26. Jul. 2016 (CEST)
    Obiges sollte, gerne mit anderen Quellen, im Artikel erwähnt werden. Die verbreitete Einschätzung, dies wäre ein gänzlich unpolitischer Amoklauf gewesen, wird dadurch mindestens relativiert. Halte das für ein wichtiges Detail. --Berichtbestatter (Diskussion) 09:52, 26. Jul. 2016 (CEST)
    Nachtrag: Eine Text-Referenz ist ja oben übrigens auch schon verlinkt. --Berichtbestatter (Diskussion) 09:55, 26. Jul. 2016 (CEST)
    Ja, das hatte ich übersehen: den Link zum Spiegel-Artikel. Da stehen zwei relevante Absätze drin, vor allem dieser:
    Doch dann sei Ali in der "Counter-Strike"-Clique immer wieder durch fremdenfeindliche Äußerungen aufgefallen. Unter dem Namen "Amokläufer" habe er über Türken geschimpft und sich im Chat auch mit Leuten ausgetauscht, die gegen Juden hetzten. "Er war sehr nationalistisch", beschreibt Marco den späteren Attentäter.
    Ich denke, daß die Erkenntnisse zu diesem Thema erst jetzt allmählich zusammengetragen werden. Vielleicht dauert es noch eine Weile, bis man einen ausführlicheren Bericht über die Einstellungen des Täters lesen kann, der über ein paar kurze Zitatstücke hinausgeht. --Lektor w (Diskussion) 08:03, 27. Jul. 2016 (CEST)

    Dies hat die Abendzeitung veröffentlicht. --JPF just another user 16:25, 26. Jul. 2016 (CEST)bendzeitung

    ... und sich im Chat auch mit Leuten ausgetauscht, die gegen Juden hetzten – das klingt ja sehr wage. Es beweist zumindest nicht, dass er diese Ansichten geteilt hat. Bei den vielen Falschmeldungen zu diesem Thema wäre ich also mehr als vorsichtig. Fulcher (Diskussion) 02:17, 28. Jul. 2016 (CEST)
    Die Sympathien zur AFD wurden schon im Spiegel thematisiert.--KarlV 16:28, 26. Jul. 2016 (CEST)
    Scheint dieselbe Quelle zu sein. --JPF just another user 16:44, 26. Jul. 2016 (CEST)

    Hiermit sollte es jetzt in den Artikel inklusive Einleitung. --Berichtbestatter (Diskussion) 16:51, 27. Jul. 2016 (CEST)

    Wurde bereits eingebaut im Abschnitt "Ermittlungen". --PM3 16:55, 27. Jul. 2016 (CEST)
    Jep, danke, aber das sollte geordneter und umfänglicher geschehen und eben ua beim Täter und in der Einleitung erwähnt werden. --Berichtbestatter (Diskussion) 17:16, 27. Jul. 2016 (CEST)

    FAZ zitiert zwar "Sicherheitskreise", aber Polizeipräsidium München und Staatsanwaltschaft bestätigen noch nichts, wegen noch nicht abgeschlossener Ermittlung. Also vielleicht noch etwas abwarten, ehe das in die Einleitung des Artikels kommt, denn das ist ja eine sehr prominente Stelle des Artikels. --87.158.239.114 19:27, 27. Jul. 2016 (CEST)

    In Ordnung, was die Einleitung angeht warten wir bis zu offiziellen Berichten. --Berichtbestatter (Diskussion) 21:11, 27. Jul. 2016 (CEST)
    Eine Einstellung macht auch noch kein Motiv. In seinem Manifest geht es um persönliche Probleme, er hatte wohl allgemein einen Hass auf Menschen. Wenn er loszog um sich für Schulmobbing zu rächen - dazu passt dass er junge Leute eingeladen hat - fände ich ist die Weltanschauung nicht relevant für die Einleitung. --PM3 02:29, 28. Jul. 2016 (CEST)

    Rechtsextreme und rassistische Motive?[Quelltext bearbeiten]

    Es ist wirklich ärgerlich, dass ein Artikel zu so einem sensiblen Thema derart stümperhaft ist. In der Einleitung(!) steht, dass der Amoklauf „von einem rechtsextremistischen und rassistischen Weltbild motiviert“ war. Belegt wird diese Behauptung mit zwei Quellen. In der einen steht hierzu, dass die Polizei in alle Richtungen ermitteln und die verschiedenen Motive prüfen würde. In der anderen steht, dass für die Annahme, der Täter hätte aus rassistischen Motiven heraus getötet, spricht, dass er mehr Menschen hätte umbringen können. Und mit dieser Spekulation eines Journalisten soll belegt werden, dass der Amoklauf rechtsextremistisch motiviert war? Wirklich toll ist auch, dass im Abschnitt "Ermittlungen" steht, dass der Täter die rechtspopulistische Alternative für Deutschland verehrt haben soll. Welch wichtiges Ermittlungsergebnis! Hätte er, wenn er die SPD verehrt hätte, den Amoklauf nicht durchgeführt? Das Beste ist jedoch, dass dieses extrem wichtige "Ermittlungsergebnis" nicht aus einem Bericht der Staatsanwaltschaft stammt, sondern eine Aussage eines namentlich nicht bekannten Mitspielers gegenüber einer Boulevardzeitung ist. --Potarator (Diskussion) 19:17, 27. Jul. 2016 (CEST)

    +1 --KurtR (Diskussion) 19:27, 27. Jul. 2016 (CEST)
    In der zweiten Quelle [20] berichtet die FAZ (sicher kein Käsblatt), sie habe aus Sicherheitskreisen erfahren, dass der Täter stolz gewesen sei, am selben Tag wie Hitler geboren zu sein. Auch von seinem Hass gegenüber Türken und Arabern wird in diesem Zusammenhang berichtet. - siehe weiter aus genannnter Quelle: "Für die rassistische Gesinnung spricht auch der Wortwechsel, den S. sich nach seiner Tat mit einem Anwohner des Olympia-Einkaufszentrums lieferte, der ihn von seinem Balkon aus beschimpfte. S. rief dabei unter anderem „Scheißtürken!“". --Xarioti (Diskussion) 19:37, 27. Jul. 2016 (CEST)
    +1: Wobei diese Äusserung nicht nur für sich spricht sondern eben auch praktisch von Anfang an bekannt war... --Quetsch mich aus, ... itu (Disk) 20:05, 27. Jul. 2016 (CEST)
    Das ist aber Spekulation, auch, dass das die Motivation sei. --Christian140 (Diskussion) 20:57, 27. Jul. 2016 (CEST)
    @Xarioti: Aus Sicherheitskreisen bedeutet, dass es unbestätigt ist. Und kann daher sicher nicht als Fakt und in der Einleitung genannt werden (unseriös). Wurde überarbeitet, u. a. von mir. --KurtR (Diskussion) 21:28, 27. Jul. 2016 (CEST)
    (BK) Ja, in die Einleitung sollte es noch nicht. Und danke, KurtR, für die Korrektur bzgl. der Familie, könnte schwören, dass das so in dem Artikel stand, aber wahrscheinlicher ist, dass ich es schlicht falsch gelesen hab. Peinlich. Merci! --Berichtbestatter (Diskussion) 21:33, 27. Jul. 2016 (CEST)
    Wie wir aus der besagten FAZ-Quelle [21] entnehmen können, tätigte er z.B. auch Ausrufe, wie beispielsweise Scheißtürken!. Diese Informationen hat FAZ nicht von den Sicherheitskreisen, sondern von Zeugen und Videomaterial. Und wofür das sonst, außer für ein rassistische Weltbild, sprechen sollte, wüsste ich auch nicht. --Xarioti (Diskussion) 21:31, 27. Jul. 2016 (CEST)
    +1. Warten sollten wir trotzdem. --Berichtbestatter (Diskussion) 21:36, 27. Jul. 2016 (CEST)
    Diese Passagen stehen noch nicht einmal zwei Stunden im Artikel. Mitarbeit ist hier gerner gesehen als Rummosern. --Janjonas (Diskussion) 19:58, 27. Jul. 2016 (CEST)
    Welche Präferenzen er bei politischen Wahlen hat gehört wirklich nicht in den Artikel. --Christian140 (Diskussion) 20:57, 27. Jul. 2016 (CEST)
    Ist ja schon draußen. Die Gelegenheit zu Wählen hatte er ohnehin noch nicht... --Janjonas (Diskussion) 21:06, 27. Jul. 2016 (CEST)
    ? Es geht um den Nachweis von politisch motiviertem Terrorismus. Natürlich gehört das in den Artikel. --Berichtbestatter (Diskussion) 21:35, 27. Jul. 2016 (CEST)
    +1... Das ist u.a. ein Argument für sein rechtsextremistisches Weltbild. Überlegenheitsgefühl gegenüber Türken und Araber, Verehrer von Breivik, Ablehnung des Islams, Sympathie für die rechtspopullistische AfD (siehe Artikel). Alle diese Dinge stehen im selben Kontext, nicht für jeden AfD-Anhänger, aber sicher für den hiesigen Amokläufer. --Xarioti (Diskussion) 21:39, 27. Jul. 2016 (CEST)
    Wobei man zwischen Ablehnung des Islams und antimuslimischem Rassismus unterscheiden sollte. Aber auch da war ja letzteres bei ihm der Fall. --Berichtbestatter (Diskussion) 21:45, 27. Jul. 2016 (CEST)
    Toll, dass jetzt Wikipedianer die Ermittlungen übernommen und „nachgewiesen“ haben, dass es sich um rechtsextremen Terrorismus handelt. --Potarator (Diskussion) 21:46, 27. Jul. 2016 (CEST)
    Hör auf hier den Empörten zu spielen. Hier werden keine Ermittlungen übernommen, hier wird darauf hingewiesen, dass solche Dinge, wenn belegt, natürlich aufzunehmen sind. --Berichtbestatter (Diskussion) 22:13, 27. Jul. 2016 (CEST)
    Ach ja? Oben schriebst du, dass du „den Nachweis von politisch motiviertem Terrorismus“ ermittelt hast. Und wer bitte schön, soll deiner Meinung nach die Ermittlungen führen und zu dem Ergebnis gekommen sein, dass die Tat rechtsextrem motiviert war? --Potarator (Diskussion) 22:17, 27. Jul. 2016 (CEST)
    Er schrieb oben nichts von einem von ihm ermittelten Nachweis. Du gibst hier also Zitatfragmente sinnentstellend wieder. Wieso? --Fit (Diskussion) 22:25, 27. Jul. 2016 (CEST)
    Wer hat den Nachweis dann ermittelt? Ich finde es unglaublich, dass hier ein paar Wikipedianer sich anmassen, das Motiv des Täters zu kennen und in die Einleitung schreiben, dass der Amoklauf rechtsextremistisch motiviert gewesen sei. Das ist wirklich unglaublich. --Potarator (Diskussion) 22:30, 27. Jul. 2016 (CEST)
    „Der Münchner Amokläufer war zwar nicht in die rechtsextreme Szene eingebunden, trotzdem war er eindeutig rassistisch.“ Amokläufer von München war Rechtsextremist, FAZ, 27.07.2016. Schlagzeile und erster Satz des Artikels widersprechen sich schon. Ist das der berühmte FAZ-Qualitätsjournalismus oder eher Blöd-Zeitungsniveau?
    @Potarator „Das hat die F.A.Z. erfahren.“ „Die Ermittler gehen daher auch der Hypothese nach, ob S. bei seiner Tat gezielt Menschen mit ausländischer Herkunft getötet hat.“ Das sind also noch kein gesicherten Erkenntnisse, sondern das ist nur eine Hypothese. --TheoHermann (Diskussion) 22:35, 27. Jul. 2016 (CEST)

    Es ist zu früh, dass dies in die Einleitung kommt. Die Untersuchungen bitte abwarten. --KurtR (Diskussion) 22:38, 27. Jul. 2016 (CEST)

    Welches Motiv laut ermittelten Fakten und Ermittlungsstand das naheliegendste ist, kann durchaus in die Einleitung, wenn man schreibt, dass es der Ermittlungsstand ist. Motive sind, wenn sie vom Täter nicht explizit genannt wurden, letztlich immer nur Vermutungen. Von daher wird sich da, was den Vermutungsgrad angeht, nicht mehr so viel ändern, wenn er da nicht selbst was dazu schriftlich festgehalten hat.--Fit (Diskussion) 22:47, 27. Jul. 2016 (CEST)
    Es sind keine offiziellen Ermittlungsergebnisse, darum abwarten, besonders in der Einleitung. Wir sind kein Newsmedium und verlassen uns auf gesicherte Erkenntnisse. Die Untersuchungsbehörden werden sich mit Ergebnissen zu gegebener Zeit zu Wort melden, dann können wir die gesicherten Ergebnisse übernehmen. --KurtR (Diskussion) 22:56, 27. Jul. 2016 (CEST)
    Diese Presseberichte sind Fakten, auf die sich der Artikeltext stützen kann. Die Formulierung "wir sind kein Newsmedium" ist letztlich nichts sagend, siehe dazu die bisherige Diskussion hier, auch im Archiv. Aber es stimmt, es ist zu erwähnen, daß das Ermittlungsergebnisse nach Presseberichten sind.--Fit (Diskussion) 23:14, 27. Jul. 2016 (CEST)

    Die Staatsanwaltschaft geht derzeit ausdrücklich nicht davon aus, dass der Täter aus rechtsextremistischen Motiven gehandelt haben könnte. [22] Da stellt sich die Frage, ob die Recherchenergebnisse der FAZ im Artikel bleiben können. --Lukati (Diskussion) 23:18, 27. Jul. 2016 (CEST)

    Wenn, dann bitte ganz aus besagter Quelle zitieren: Die Staatsanwaltschaft geht derzeit aber nicht davon aus, dass David S. wie sein Vorbild aus rechtsextremistischen Motiven gehandelt haben könnte. "Die Auswertung des sichergestellten Materials ist aber noch nicht abgeschlossen", sagt Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch. --Xarioti (Diskussion) 00:07, 28. Jul. 2016 (CEST)
    (BK) Mit dieser Einschränkung könnte das schon in die Einleitung. Zudem kurz der Hinweis, dass der Satz zur Staatsbürgerschaft nach den neuesten Änderungen in der Luft hängt. --Berichtbestatter (Diskussion) 23:19, 27. Jul. 2016 (CEST)
    Natürlich kann das im Artikel bleiben, deine Quelle müsste nur ergänzt werden. Es wird eben noch ermittelt. --Berichtbestatter (Diskussion) 23:20, 27. Jul. 2016 (CEST)
    @Fit und andere: Und siehe da, genau aus solchen Gründen hat es nicht in die Einleitung gehört: Die Staatsanwaltschaft geht bei der Tat in München derzeit nicht von rechtsextremistischen Motiven aus. SZ. Lernt daraus! --KurtR (Diskussion) 23:53, 27. Jul. 2016 (CEST)
    Nur als Anmerkung gedacht: Wär jetzt aber auch nicht das erste Mal, dass Rechtsextremismus/Rassismus nicht als solcher erkannt wird. --Berichtbestatter (Diskussion) 23:59, 27. Jul. 2016 (CEST)
    @KurtR Wo ist da jetzt die inhaltliche Korrektur im SZ-Artikel hinsichtlich des FAZ-Artikels (davon ausgehend, daß sich der FAZ-Artikel nach Erscheinen des SZ-Artikels nicht geändert hat)? Die Fakten, die im FAZ-Artikel erwähnt werden und auf die sich deren Einschätzung rassistisch und darauf basierend rechtsextremistisch stützt, werden im SZ-Artikel nicht als nicht-existent bezeichnet. Daß die Ermittler zu einer etwas anderen Einschätzung kommen, ist im SZ-Artikel auch begründet, widerspricht aber nicht der Einschätzung im FAZ-Artikel. Das Problem bei dem kritisierten Satz in der Einleitung war aber nicht die Übernahme von Inhalten aus Presseberichten, konkret dem FAZ-Artikel, sondern die verfälschte Darstellung des Inhalts des FAZ-Artikels. Denn wenn man den FAZ-Artikel genau liest, findet sich darin nichts, auf was man den aus der Einleitung entfernten Satz stützen könnte. Insbesondere steht dort nichts was der Formulierung "Als ein wahrscheinliches Motiv für seinen Amoklauf gilt ..." entspricht. Das war mir auch entgangen. Aber die anderen Diskussionsteilnehmer, insbesondere die, die für das entfernen waren, haben auch nicht darauf hingewiesen. Letztlich sind WP-Artikel sowieso immer nur ein Zwischenstand bis zur nächsten Änderung. Das wird bei Artikeln über aktuelle Geschehnisse nur etwas deutlicher und erfordert mehr Sorgfalt, damit nichts Falsches im Artikel steht. Um das zu erreichen, kann aber nicht eine Nicht-drüber-Schreiben-Haltung die Lösung sein, sondern man muß Fehler möglichst vermeiden oder sie möglichst schnell korrigieren, so wie bei allen anderen WP-Artikeln auch.--Fit (Diskussion) 00:54, 28. Jul. 2016 (CEST)
    +1. Das gute ist ja, dass meine ärgerlichen Flüchtigkeitsfehler und Formulierungsungenauigkeiten inzwischen nicht mehr im Artikel stehen. --Berichtbestatter (Diskussion) 01:01, 28. Jul. 2016 (CEST)
    Stimmt, die Darstellung war falsch in der Einleitung, da hat sich jemand einen groben Schnitzer erlaubt. Hoffe diese Person wird in Zukunft sorgfältiger arbeiten. Auch wenn die Darstellung richtig gewesen wäre, gehört es zu diesem frühen Ermittlungszeitpunkt nicht in die Einleitung, Newstickeris und unbestätigt. Ich habe keine Nicht-drüber-Schreiben-Haltung, sondern eine vorsichtig-drüber-schreiben-Haltung, teilweise abwartende Haltung. Darum auch die Löschung aus der Einleitung durch mich. --KurtR (Diskussion) 03:15, 28. Jul. 2016 (CEST)
    Ich fänd's wie immer gut, wenn Wikipedia sich sowohl sprachlich als auch bei den entspr. begrifflichen Zuordnungen nicht allein auf die Presse stützte, also bloß nachäffte; das ja wohl erst recht wenn, wie hier, dazu nun auch nicht nur die Crème de la crème medialer Qualität aufgefahren wird (geht von Huffington Post bis n-tv). Eine Enzyklopädie sollte da einen anderen Anspruch haben als eine Online-Zeitung, meine Meinung. Im Besonderen stört mich im Moment mal wieder der Begriff des Rassismus, der ausreichend genaugenommen schon noch ein bisschen was Anderes meint als z.B. Fremdenfeindlichkeit (die auch selektiv sein kann). Mir jedenfalls ist nicht ersichtlich, was z. ggw. Zeitpunkt und im Falle Münchens für richtiggehenden Rassismus als Motiv spricht, vergl. wie gesagt etwa mit einer eher fremdenfeindlichen Gemengelage. Möglich aber, dass der Ausdruck sich so in einem wahllosen dieser Online-Berichte findet - naja.
    Übrigens, in der direkt vorangehenden Quelle (SZ, vom selben Tag) steht bzgl. etwaiger rechtsextremer Motivation dies hier:
    Die Staatsanwaltschaft geht derzeit aber nicht davon aus, dass David S. wie sein Vorbild aus rechtsextremistischen Motiven gehandelt haben könnte. "Die Auswertung des sichergestellten Materials ist aber noch nicht abgeschlossen", sagt Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch. David S., der Deutsch-Iraner war, schimpfte viel auf Türken und andere Ausländer, schrieb aber kurz vor seiner Tat in einem Chat: "Ich hasse alle Menschen." -ZT (Diskussion) 06:44, 28. Jul. 2016 (CEST)
    @ZT: Ich habe im Fall David S. eher ein Problem mit der Verwendung des Begriffs Rechtsextremismus, aber nicht mit Rassismus. Rechtsextremismus hat aus meiner Sicht eine politische Komponente, die politische Aktivitäten voraussetzt, die ich bei David S. nicht so richtig erkennen kann. Ich weiß aber auch, daß der Begriff oftmals allgemeiner verwendet wird. Die Formulierung fremdenfeindliche Gemengelage klingt für mich ziemlich schwammig und ich weiß nicht so richtig, wie ich sie insbesondere im Fall David S. sinnvoll von Rassismus abgrenzen soll. Wie charakterisierst du eine fremdenfeindlichen Gemengelage und wie Rassismus? Welche Fakten sprechen aus deiner Sicht im Fall David S. für ersteres und welche für letzteres?--Fit (Diskussion) 18:27, 28. Jul. 2016 (CEST)
    @KurtR: Eine Vorsichtig-drüber-schreiben-Haltung ist ja kein Problem und auch richtig. Aber die gilt bei allen Artikeln; gut bei solchen Artikeln insbesondere, aufgrund der Opfer, der Emotionen, der großen Aufmerksamkeit für das Thema usw. Auch eine, ich nenne es mal Im-Zweifel-löschen-und-erstmal-drüber-diskutieren-Haltung ist ein konstruktiver Ansatz. Aber die Argumente, die man da vorbringt, sollten auch aussage- und tragfähig sein. Doch das trifft weder auf früher Ermittlungszeitpunkt noch auf Newstickeris noch auf unbestätigt so richtig zu, so lange man das nicht mit weiteren Angaben unterfüttert. Und das war nicht geschehen. Das stört mich. Man sollte nach dem Löschen zumindest deutlich machen, daß man selbst keine Zeit hat, sich etwas genauer anzugucken und die anderen bitten, da nochmal draufzugucken, bevor sie es ggf. wieder einstellen. Wenn der von dir gelöschte Satz inhaltlich im FAZ-Artikel drin gestanden hätte und zudem auch noch ausreichend durch Fakten und Argumente unterfüttert gewesen wäre, hätte der aus meiner Sicht durchaus in die Einleitung gehört, da er dann aktueller Kenntnisstand gewesen wäre. Mir fällt zumindest nicht ein, worauf man dann noch hätte warten sollen. Daß die Polizei oder die Staatsanwaltschaft das bestätigt? Selbst dann kann es noch falsch sein, siehe den Strafprozeß gegen den Pfarrer Lothar König, als offenbar alle außer dem Richter, die staatliches Geld erhielten, also Polizei, Staatsanwaltschaft und Justizminister, ein wohl politisch motiviertes Belastungsinteresse an den Tag legten, und selbst der Richter sich nur zu einer Aussetzung statt einer bedingungslosen Verfahrenseinstellung oder eines Freispruchs durchringen konnte.--Fit (Diskussion) 21:30, 28. Jul. 2016 (CEST)
    @Fit: Ich bleibe bei meinen Ansichten, wie ich sie geschrieben habe. Da haben wir verschiedene Meinungen. --KurtR (Diskussion) 02:29, 29. Jul. 2016 (CEST)
    Für mich bleibt da halt nur offen, anhand welcher Kriterien du entscheidest, bei welchen Fällen und wie lange man abwarten sollte. Für mich klingt das bisher nach einer Bauchentscheidung von Fall zu Fall. Ist momentan aber ja auch kein Problem, da es ja grad nichts zu entscheiden gibt. Von daher wäre es i.O., wenn die Diskussion hier erstmal beendet ist.--Fit (Diskussion) 11:50, 29. Jul. 2016 (CEST)

    Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat die Recherchen der F.A.Z. bestätigt, dass es Hinweise auf ein rechtsextremistisches Weltbild des Münchner Amokschützers gibt; FYI 2 „Er hat Menschen durchgewunken, weggeschickt. Er wusste, wen er verschont und wen nicht“--KarlV 15:40, 28. Jul. 2016 (CEST)

    Und die Staatsanwaltschaft lässt umgehend dementieren [23]. Die Staatsanwaltschaft ist bekanntlich die ermittelnde Behörde mit umfassender Akteneinsicht. --Lukati (Diskussion) 19:28, 28. Jul. 2016 (CEST)
    Die Staatsanwaltschaft dementiert laut dem Spiegel-Artikel nicht die Aussage von Hermann, dass es Hinweise auf ein rechtsextremistisches Weltbild gebe. Sie dementiert nur, dass es Hinweise auf eine Motivation durch ein solches Weltbild gibt, also dass er wegen eines solchen Weltbildes gemordet hat. Da hat der Spiegel sich aus Äpfeln und Birnen das zusammengerührt, was er für seine FAZ-Kritik brauchte. --PM3 03:29, 29. Jul. 2016 (CEST)
    Warum werden solchen Spekulationen eigentlich in den Artikel eingefügt, wenn es dazu keinen gesichterten Erkenntnisse gibt? Wartet doch einfach den Abschlussbericht der Polizei ab. siehe Wikipedia:Was Wikipedia nicht ist: 3. „Wikipedia ist keine Gerüchteküche“ --TheoHermann (Diskussion) 09:21, 29. Jul. 2016 (CEST)
    Warum suggerierst du, daß der Abschlussbericht der Polizei - und erst dieser - gesicherte Erkenntnisse liefert, nicht aber schon die Medienberichterstattung? Ist dir aufgefallen, daß die von dir verlinkte Projektseite keine Orientierung dafür liefert, wie man Grenzfälle zuordnet? Da du den Begriff Gerüchteküche dennoch in Zusammenhang mit Presseberichten des Spiegels und der FAZ erwähnst: Bist du der Meinung, daß Artikel dieser Medien keine zuverlässigen Informationsquellen sind? Wie grenzt du ggf. zuverlässige Artikel von Gerüchten ab? --Fit (Diskussion) 13:19, 29. Jul. 2016 (CEST)
    Irgendwelche nicht gesicherten Erkenntnisse aus vorläufigen Ermittlungen gehören nicht in den Artikel, weil das zuverlässige gesicherte Informationen sind, sondern lediglich Spekulationen. „Eine Bestätigung dafür gibt es jedoch aus Ermittlerkreisen bisher nicht. Die Motivsuche sei noch nicht abgeschlossen.“[24] „Die Ermittlungen insbesondere zum Motiv seien aber noch nicht abgeschlossen, betonten Polizei und Staatsanwaltschaft.“ [25] --13:46, 29. Jul. 2016 (CEST) (ohne Benutzername signierter Beitrag von TheoHermann (Diskussion | Beiträge))
    Es kommt darauf an, wie nachvollziehbar und nachprüfbar die Angaben aus den Presseartikeln sind. Informationen die auf anonymen Primärquellen beruhen - irgendwelche "Kreise" - sind mit Vorsicht zu genießen. Ebenso Informationen, die auf den Aussagen einzelner Personen beruhen die in einer persönlichen Beziehung mit dem Killer standen - das scheint bislang die Hauptquelle zu sein. Wenn verschiedene Medien anhand unabhängiger Recherchen zu den gleichen Ergebnissen kommen, erhöht sich die Zuverlässigkeit und die Relevanz. --PM3 14:05, 29. Jul. 2016 (CEST)
    Die Enttarnung der Fälschung der Hitler-Tagebücher hat auch etwas gedauert. --TheoHermann (Diskussion) 15:16, 29. Jul. 2016 (CEST)
    Die Tat pauschal auf Rechtsextremismus und Ausländerfeindlichkeit des Täter zurückzuführen ist eine zu simple Erklärung. Der Täter wurde wie viele andere Amokläufer vor ihm in der Schule gemobbt. „Der junge Mann, der in München neun Menschen erschoss, wurde laut Berichten von Mitschülern schikaniert. Sie urinierten auf seine Kleider, misshandelten ihn, nahmen ihm Sachen weg.“ „Im Münchner Fall hatten die berichteten Quälereien offenbar einen sexuellen Aspekt. Mitschüler sollen David S. als Mädchen geschminkt haben.“ Mobbing: Wie Jungen zu Mobbingopfern und dann zu Tätern werden, 8. August 2016
    Außerdem hatte er psychische Probleme. "Der Amokschütze von München war bis kurz vor der Tat in psychiatrischer Behandlung." Ver­bre­chen: Im Tunnel des Wahnsinns, Spiegel Online, 30. Juli 2016
    Der Amokläufer hatte einen 16-jährigen afghanischen Freund. Polizei nimmt Freund des Amokläufers als Mitwisser fest, Die Welt, 9. August 2016
    Laut Polizei hatte er keinen direkten Verbincungen zur rechtsextremen Szene. „Der Amokläufer von München war nach Erkenntnissen der Ermittler nicht in rechtsextreme Netzwerke verstrickt.“ [26] --TheoHermann (Diskussion) 22:59, 9. Aug. 2016 (CEST)

    Psychiatrie[Quelltext bearbeiten]

    Ich weiß, die Überschrift ist blöd, aber dieser Artikel in der SZ gibt nicht nur über die Zusammenhänge mit dem in Ludwigsburg Verhafteten Jugendlichen wieder; dabei kommt auch die Sprache wieder zurück auf die Frage des rechen Gedankenguts, auch im Zusammenhang mit dem Video vom Parkdeck, das im Artikel immer nch nicht hinreichend ausgearbeitet ist. (PM3, ich verkneife mir den wiederholten Hinweis darauf, warum die Arbeit in diesem Artikel so mühsam ist, aber wenn mein Hinweis zum Video, vor sechs Tagen hier eingestellt, quasi ohne Aktion archiviert ist, können wir diese Diskuseite eigentlich schließen.) --Matthiasb – Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 23:31, 29. Jul. 2016 (CEST)

    Service: Die Archivierung deines Beitrags zum Parkhaus-Video wurde vorgestern gewünscht von Berichtbestatter und noch am gleichen Tag schnellausgeführt von Lektor w.
    Zum Thema "rechtes Redankengut" läuft zwei Abschnitte drüber unter dem Titel "Stümperhafter Artikel" "Rechtsextreme und rassistische Motive?" bereits eine Diskussion. --PM3 00:12, 30. Jul. 2016 (CEST) Abschnitt umbenannt --PM3 16:59, 31. Jul. 2016 (CEST)
    Ich habe im Archiv nachgelesen, was Matthiasb neulich meinte. Ein bisschen hat er schon Recht. Man sollte näher auf das Video eingehen. Auch gibt es Artikel, die den genauen Wortlaut schriftlich wiedergeben. Ein solcher gehört noch verlinkt. Der Täter sagte u.a. "Ich bin Deutscher". --Verführbar (Diskussion) 22:57, 30. Jul. 2016 (CEST) Den rechtsextremen Bezug sieht man ja laut den Medien bzw. der Untersuchungsergebnisse. Jedoch ist der Täter nicht in rechtsextremen Kreisen aufgetreten, jedenfalls so wie das bekannt ist. Doch wie mein Vorredner schon meinte, hierzu läuft zwei Abschnitte weiter oben bereits eine Diskussion. Verführbar (Diskussion) 22:57, 30. Jul. 2016 (CEST)
    Der Dialog ging so: Amokläufer: "Scheiß Türken." Anwohner (laut): "Scheiß Kanaken." Amokläufer nach kurzer Denkpause: "Ich bin Deutscher." --PM3 23:18, 30. Jul. 2016 (CEST)
    Anwohner: "Du bist ein Wichser." --Matthiasb – Blue ribbon.svg (CallMyCenter) 14:28, 31. Jul. 2016 (CEST)
    Der Mann, der den Amokläufer beschimpft hat, wurde wegen Beleidigung angezeigt. Amoklauf in München: Anwohner nach Balkon-Wutrede angezeigt, Die Welt, 3. August 2016 --TheoHermann (Diskussion)23:03, 9. Aug. 2016 (CEST)
    Das Verfahren wurde schon wieder eingestellt. [27] --PM3 01:17, 10. Aug. 2016 (CEST)
    Stimmt. Er wurde allerdings wegen fahrlässiger Tötung angezeigt, wie sich nachträglich herausgestellt hat. Vorwurf des Erstatters war sogar fahrlässige Tötung: Anzeige gegen OEZ-Anwohner: Das sagt der Staatsanwalt, tz, 4. August 2016 --TheoHermann (Diskussion) 11:11, 10. Aug. 2016 (CEST)

    Einleitung bzw. Massenpanik[Quelltext bearbeiten]

    Man hat sich mE zwar Mühe gegeben in der Einleitung wesentliche Elemente zusammenzufassen, sie ist aber nicht schlüssig genug geschrieben. Sie kann nur im Bezug zum übrigen Text verstanden werden. Ich meine hier v.a. den Hinweis auf die vielen Verletzten aufgrund einer Massenpanik. Ein Leser, der noch nie etwas von dem Amoklauf gehört hat, würde sich beim Lesen der Einleitung wundern, wie an völlig anderen Orten der Stadt eine Massenpanik ausbrechen kann, wenn es am OEZ Schüsse gibt.

    Er würde zwar beim Lesen des Artikels erkennen, dass Falschmeldungen (etwa die fälschlich gemeldeten Schüsse am Karlsplatz) ursächlich waren. Er würde sich aber trotzdem nicht recht auskennen. Tatsache ist doch aber, dass die Menschen von einem islamistischen Terroranschlag ausgingen, noch dazu von 3 Tätern begangen, sämtliche Täter auf der Flucht (daher auch das Dichtmachen der Grenzen). Die Einwohner Münchens und der Umgebung wussten nicht, was auf sie zukommen würde, ob z.B. noch Sprengsätze detonieren würden. Und darum auch die Massenpanik. Auf diesen Zusammenhang geht der Artikel in keiner Weise ein. Verführbar (Diskussion) 22:56, 30. Jul. 2016 (CEST)

    hab mal bezüglich Fehlalarme in sozialen Netzwerken etwas ergänzt, so sollte es auch etwas klarer werden. PS hab mal Falschmeldungen (die gab es wohl auch) bewusst außen vorgelassen, da da sicherlich auch eine psychische Komponente der Leute vor Ort eine Rolle spielten. Wg. tatsächlicher Falschmeldungen wurden ja auch Ermittlungen angekündigt.--in dubio Zweifel? 23:07, 30. Jul. 2016 (CEST)
    Ja gut, aber irgendwie hast du's nicht mit der Grammatik. Das kannst du noch besser! --Verführbar (Diskussion) 23:18, 30. Jul. 2016 (CEST)
    <BK> Hast du irgendeinen Beleg dafür, dass Paniken durch Falschmeldungen (insbesondere) in sozialen Netzwerken ausgelöst wurden? Kann genausogut passiert sein, weil die Leute alarmiert waren und dann irgendwas geknallt hat oder bewaffnete Polizei rumlief. --PM3 23:27, 30. Jul. 2016 (CEST)
    Danke für Deine/Unsere Überarbeitungen, so kommt nun die Einleitung auch nicht mehr so ganz newstickermäßig rüber--in dubio Zweifel? 00:22, 31. Jul. 2016 (CEST)
    Der Einwand von PM3 war berechtigt. Es hieß zuletzt: „Mindestens 32 Personen verletzten sich auf der Flucht oder bei Paniken, die nach Fehlalarmen in der Münchner Innenstadt ausbrachen.“ Das ist so nicht richtig. Paniken brechen nicht oder nicht nur dann aus, wenn jemand bei der Polizei einen Fehlalarm auslöst. Eher umgekehrt: Nachdem eine Panik ausgebrochen ist, meldet jemand das Ganze der Polizei und gibt einen falschen Grund an – und das ist auch nicht immer der Fall. Ich habe nach Fehlalarmen gelöscht. --Lektor w (Diskussion) 09:57, 31. Jul. 2016 (CEST)
    Naja. "Auch im Hofbräuhaus brach Panik aus, als Leute hereinstürmen und etwas über herumlaufende Terroristen brüllen." [28]. In dem Bericht wird auch die "Terrorangst im Hinterkopf" thematisiert, die ihmo ganz wesentlich war. Da ich zeitlich relativ genau angeben könnte, wann die ersten Meldungen über Schüsse am Stachus via Internet auftauchten, sehe ich das nicht wie Du. Verführbar (Diskussion) 16:29, 31. Jul. 2016 (CEST)
    Hm. Letztendlich müssen wir das wiedergeben, was die relevanten Quellen aussagen. Andrä sprach auf die Frage nach Paniken von "zahlreichen Örtlichkeiten, die angeblich betroffen waren". Angeblich betroffen heißt Fehlalarm, von daher sollte das passen. Nur die Sache mit den sozialen Netzwerken war nicht hinreichend belegt. --PM3 16:51, 31. Jul. 2016 (CEST)
    Aktuell heißt es (seit dieser Einfügung): „... oder bei Paniken, die durch Fehlalarme ebenfalls in der Münchner Innenstadt ausbrachen“. Das ist mehr falsch als richtig.
    Einfach nur „Fehlalarme“, das wären bei diesem Kontext am ehesten irrtümliche Warnungen, die von der Polizei selbst ausgehen, jedenfalls nach naheliegendem Verständnis. Einzelne Warnungen dieser Art gab es aber nicht. Wenn, dann war das Ausrufen der Terrorlage für ganz München mit den entsprechenden Maßnahmen ein einziger „Fehlalarm“ der Polizei gewesen – im weiteren Sinne, aber das müßte dann auch so gesagt werden. Der Text redet von mehreren, einzelnen Fehlalarmen.
    Weiterhin lösten an mehreren Orten bewaffnete Zivilpolizisten Paniken aus. Und zwar unabhängig davon, ob der Anblick solcher bewaffneter Personen nun jeweils (vor der Panik, bei ihrem Ausbruch oder auch nachträglich!) als „Fehlalarm“ der Polizei gemeldet wurde. Hier also: Fehlalarme anderer Art (Fehlalarme gegenüber der Polizei), die nicht die Ursache der Paniken waren.
    Es spielten durchaus Fehlalarme eine Rolle, nämlich diejenigen in den sozialen Medien. Hier war die Polizei weder der intendierte Empfänger noch der Absender. Also wieder eine andere Art von „Fehlalarm“, und genau diese Fehlalarme spielte eine Rolle. Folglich müßte diese genauere Angabe wieder ergänzt werden.
    Dann stimmt es aber immer noch nicht, weil es auch andere Auslöser gab. Neben den erwähnten Zivilpolizisten konnten das auch laute Geräusche oder laute Rufe in arabischer Sprache sein. (Wurde so berichtet.) Also kurz: Das kann so nicht bleiben. --Lektor w (Diskussion) 19:37, 3. Aug. 2016 (CEST)
    PS: Hier in Wikipedia wird Fehlalarm so definiert: „eine irrtümliche oder missbräuchliche Alarmierung beispielsweise von Feuerwehr, Rettungsdienst oder der Polizei, die zu keinem oder einem unnötigen Einsatz, einem so genannten Falschalarmeinsatz führt“. (Duden definiert allgemeiner.)
    Wenn man die Wikipedia-Definition zugrunde legt, ist die Aussage „Die Paniken brachen durch Fehlalarme aus“ sogar eindeutig falsch. --Lektor w (Diskussion) 19:52, 3. Aug. 2016 (CEST)
    Es kommt darauf an, wie eng man den Begriff "Fehlalarm" auslegt. Ich würde darunter nicht nur von offiziellen Stellen oder dafür vorgesehenen Geräten ausgelöste Alarme sehen, sodnern z.B. den irrtümlichen Schrei eines Passanten: "Vorsicht, Gefahr, da ist ein bewaffneter Mann". Wenn Fehlalarm allgemein so eng verstanden wird wie im Artikel Fehlalarm, dann ist die derzeitige Formulierung im Artikel natürlich irreführend.
    Wie kann man mit wenigen Worten erklären warum die Innenstadt betroffen war, ohne das Wort "Fehlalarm" zu benutzen? --PM3 20:46, 3. Aug. 2016 (CEST)
    Laut welt hat am Stachus jemand auf Englisch "Shooting, Shooting" gerufen. Viele Grüße, --Qaswed (Diskussion) 23:21, 3. Aug. 2016 (CEST)

    Würde es Sinn machen die Paniken in einem eigenen Unterabschnitt zu behandeln? Pro: Man könnte ausführlicher auf die Ursachen, Gebiete und Auswirkungen (und zeitlichen Verlauf) eingehen ohne den Lesefluss zu zerstören. Contra: es passt m.E. in keinen Abschnitt so recht rein. Am elegantesten wäre m.E. ein eigener Artikel, aber ich habe Zweifel ob es darüber genügend zu schreiben gäbe. Es gibt zwar Artikel, die ihr Hauptaugenmerk auf die Panik richten, aber vielleicht muss man in diesem Fall wirklich auf Fachliteratur warten. Viele Grüße, --Qaswed (Diskussion) 21:22, 5. Aug. 2016 (CEST)

    Ja doch, das würde m.E. schon Sinn machen. Man müsste überlegen, wo der Abschnitt bzw. Unterabschnitt den Textfluss am wenigsten beeinträchtigt. Der Tathergang des Amoks steht natürlich im Vordergrund. Einen eigenen Artikel für die Paniken halte ich für überzogen, doch deine Überlegung, für die Paniken einen eigenen Abschnitt anzulegen, halte ich für genau richtig. Grüße, Verführbar (Diskussion) 21:46, 9. Aug. 2016 (CEST)
    Bei den Paniken gab es 30 Verletzte [29] --TheoHermann (Diskussion) 21:56, 9. Aug. 2016 (CEST)
    [30] Verführbar (Diskussion) 16:51, 2. Okt. 2016 (CEST)

    Laut Spiegel vom 17. September gab es offiziell 65 Fehlalarme. Diese Zahl könnte man hinzfügen. --Lektor w (Diskussion) 23:21, 10. Okt. 2016 (CEST)

    Die Süddeutsche Zeitung hat eine ["Timeline der Panik" http://gfx.sueddeutsche.de/apps/57eba578910a46f716ca829d/www/] veröffentlicht. Ich weiß nicht, ob es für diesen Artikel revelant ist (vielleicht als Weblink?); es geht grob zusammengefasst darum wer hat wann was gesagt, wie wurde es aufgenommen, was könnte es ausgelöst haben. Viele Grüße, --Qaswed (Diskussion) 08:39, 14. Okt. 2016 (CEST)

    Steht bereits bei den Weblinks und wird auch als Einzelnachweis verwendet. --PM3 15:19, 14. Okt. 2016 (CEST)

    Konsequenzen für die Familie[Quelltext bearbeiten]

    Sensibles Thema und teilweise nur per Bildzeitung belegt, daher erst mal als Textvorschlag hier für den Abschnitt "Reaktionen":

    Der Vater des Attentäters erhielt Morddrohungen; seine Familie wurde ins Zeugenschutzprogramm der Polizei aufgenommen.[1][2]

      Ist das relevant genug für den Artikel? Wenn ja: findet jemand einen besseren Beleg für den Zeugenschutz? --PM3 17:36, 31. Jul. 2016 (CEST)

      Kann man so übernehmen. --Krea.thief (Diskussion) 21:25, 31. Jul. 2016 (CEST)

      Nö, BILD als Quelle für Zeugenschutz genügt nicht. --KurtR (Diskussion) 21:28, 31. Jul. 2016 (CEST)
      Die Quelle SZ bezieht sich ebenfalls auf BILD. Da BILD das Interview mit dem Vater des Täters geführt hat, kann man davon ausgehen, dass sie dort auch erfahren haben, dass die Familie ins Zeugenschutzprogramm aufgenommen wird. Das ist allerdings Spekulation.

      Also abwarten, ob sich die Informationslage ändert. (nicht signierter Beitrag von Krea.thief (Diskussion | Beiträge) 21:45, 31. Jul 2016 (CEST))

      Opferschutzprogramm f. Familie ergänzt (Focus) --WeiterWeg (Diskussion) 21:47, 17. Mär. 2017 (CET)

      Wie viele Münchner Kliniken wurden alarmiert?[Quelltext bearbeiten]

      Nachdem "die Münchner Kliniken" jetzt schon mehrmals ohne Beleg von IP in "einige Kliniken" geändert wurde, hier nochmal die Quellenlage.

      • Süddeutsche: "Die Münchner Kliniken riefen am Freitagabend als Reaktion auf den Amoklauf Tausende Mitarbeiter zur Arbeit."
      • AZ: "Wie in Großhadern herrschte freilich auch in den restlichen Kliniken Münchens Katastrophenalarm."
      • Augsburger Allgemeine: "In der Amoknacht von München hatten die dortigen Kliniken nach einem ähnlichen Muster Personal aus der Freizeit an den Arbeitsplatz gerufen." (und sogar in Augsburg angefragt)

      Wer das als "einige Kliniken" darstellen möchte, möge bitte belegen dass diese Quellen es falsch darstellen. --PM3 22:35, 2. Aug. 2016 (CEST)

      Medienquellen[Quelltext bearbeiten]

      Ist denn schon mal jemanden aufgefallen dass der Artikel hauptsächlich und fast ausschließlich aus Medien relevanten Quellenangaben besteht? Fast jede Quelle führt zu irgendeiner Tages- bzw. Onlinezeitung. Ist das wirklich richtig? Sollte der Artikel nicht besser auf halbwegs vertrauenswürdigen Quellen beruhen, die nicht hauptsächlich eine Leserschaft bedienen muss? Die Quellenangaben der Pressekonferenz Polizei München sind zumindest akzeptabel.

      Bitte unbedingt mehr davon!!! --78.51.53.78 22:30, 4. Aug. 2016 (CEST)

      Sorry aber ich glaub du lebst im falschen Film. Wenn man nur noch der Polizei der Berichterstattung überlassen würde, hätte dieses System diktatorische Züge. Denn auch die Polizeipressestelle untersteht dem Innenministerium und der Bayerischen Landesregierung. (nicht signierter Beitrag von 92.210.23.115 (Diskussion))
      Eine gesunde Mischung würde mir reichen. So ein Artikel ließt sich stellenweise wie eine Zusammenfassung der aktuellen (sich auch immer wieder überschlagenden) Berichtserstattung verschiedener Online Medien. Das kann man schon bei der Geburt dieses Artikels erkennen: schießerei in München... Schon damals hagelte es Kritik verschiedener Seiten: was soll dieser Artikel in der Wikipedia anstatt in Wikinews? --78.51.43.235 00:14, 29. Aug. 2016 (CEST)
      Der Artikel ist eine Zusammenfassung der aktuellen Berichtserstattung verschiedener Online-Medien (inklusive der Online-Verlautbarungen der Polizei), weil es derzeit keine anderen verwendbaren Quellen zu dem Thema gibt. Das lässt sich ändern, falls irgendwann ein offizieller Untersuchungsbericht dazu erscheint, oder wenn deine wissenschaftliche Publikation zu dem Thema fertig, veröffentlicht und rezipiert ist. --PM3 14:12, 30. Aug. 2016 (CEST)

      Lemma[Quelltext bearbeiten]

      Warum eigentlich Amoklauf in München? Überhaupt, was ist der Unterschied zwischen einem Amoklauf in (Stadt) und Amoklauf von (Stadt)? Warum Amoklauf von Winnenden, Amoklauf von Erfurt, aber Amoklauf in München und Amoklauf in Hyvinkää? In der Kategorie:Amoklauf in Deutschland sind übrigens nur drei Lemmata mit "in" - München, Essen-Kray und Bremen, wobei im Fall Bremen die Jahreszahl die Wahl der Präposition erklärt.--Alexmagnus Fragen? 21:42, 17. Aug. 2016 (CEST)

      Als Lemma ist jeweils die allgemein gebräuchlichste Bezeichnung zu wählen. Bei Google News zähle ich für die die letzten 24 Stunden 22 x Amoklauf von München vs. 16 x Amoklauf in München. Das ist eine ähnliche Häufigkeit mit Tendenz zu "von", kann man also auf die global üblichere Form mit "von" verschieben. --PM3 21:51, 17. Aug. 2016 (CEST)

      Wie viele Videos gibt es vom Täter?[Quelltext bearbeiten]

      Bisher heißt es dazu: „Verschiedene Teile des Amoklaufs – am Schnellrestaurant, im OEZ und auf dem Parkdeck – wurden von Augenzeugen gefilmt und im Internet veröffentlicht.“ An ein Video, das den Täter im OEZ zeigt, kann ich mich nicht erinnern. Gab es da auch ein Video im Internet? --Lektor w (Diskussion) 06:14, 10. Sep. 2016 (CEST) Ich habe heute einen bisherigen Abschnitt aufgeteilt: eigener Abschnitt mit eigener Überschrift für dieses Thema, dann Textanpassung im ersten Beitrag. --Lektor w (Diskussion) 09:28, 16. Sep. 2016 (CEST)

      In dem Satz steht nicht, dass alle Videos den Täter zeigen. Aus dem OEZ gibt es z.B. dieses Video (Vorsicht heftig - Panik, verletzte und blutende Menschen, evtl. auch der Tote). --PM3 11:52, 10. Sep. 2016 (CEST)
      Oh, ich glaube das ist ein Fake. Man sieht englische Schrift und hört englische Sprache, und es klingt nach einer automatischen Waffe. Ist wohl von einem anderen Amoklauf. Dann gäbe es noch das hier, am Anfang hört man wohl ein paar Schüsse. --PM3 11:58, 10. Sep. 2016 (CEST)
      Also ich hatte das so verstanden: „verschiedene Teile des Amoklaufs wurden gefilmt“ = Filme, die den Täter zeigen. Sicher kann man „Amoklauf“ umfassender verstehen. Ich bezweifle aber, daß die Leser dieses umfassendere Verständnis beim Lesen des Satzes ansetzen (mit oder ohne Täter im Bild). Denn dann wäre insgesamt eine doppelte „Verschiedenheit“ der „Teile des Amoklaufs“ gemeint: einerseits zeitliche Verschiedenheit, andererseits Handlungen des Täters im Gegensatz zu Vorgängen, die mit seinen Handlungen im Zusammenhang stehen. Ziemlich kompliziert.
      Am Anfang steht die Frage: Von welchen Videos wollen wir denn reden? Klar ist aus meiner Sicht: nur von Videos, die im Internet veröffentlicht wurden. (Die nicht veröffentlichten Videos kennen wir nicht und auch sonst kennt sie nahezu niemand, also sind sie nicht relevant.) Unklar ist aber: Von welchen Videos im Internet wollen wir reden? Nur von jenen Videos, die den Täter zeigen? Dann müßte der Schauplatz OEZ entfallen. Oder auch von Videos, die den Amoklauf im weiteren Sinn dokumentieren? Dann müßte man es wohl anders formulieren. Die jetzige Formulierung ist offenbar mißverständlich, sie legt „Täter im Bild“ nahe. --Lektor w (Diskussion) 14:25, 10. Sep. 2016 (CEST)
      Komisch, erst streitet man sich bei diesem Artikel endlos und heftigst über scheinbare Formulierungsprobleme, teilweise inklusive Editwar, und wenn ein tatsächliches Formulierungsproblem festgestellt wird, will niemand die Formulierung ändern und kaum jemand etwas dazu sagen. Mir ist es egal, von wem eine Korrektur stammt, ich reiße mich nicht ums Ändern des Artikels. Aber wenn es sonst niemand tun will, setze ich morgen vorschlagsweise eine Verbesserung um wegen des zuletzt angesprochenen Problems. (Dasselbe gilt für den nächsten Abschnitt, bei dem meine Beiträge bisher auch kaum eine Reaktion ausgelöst haben. Gestrichen, weil der damals nächste Abschnitt inzwischen im Archiv ist. --Lektor w (Diskussion) 05:48, 6. Okt. 2016 (CEST)) --Lektor w (Diskussion) 20:05, 12. Sep. 2016 (CEST)
      Am Ende des vorletzten Beitrags hatte ich gefragt, welche Videos angesprochen werden sollten. Ich bin der Meinung: nur die Videos, die den Täter zeigen. Diese sind relevant, weil sie Teile der Tat dokumentieren (und weil sie weltweit beachtet worden sind).
      Wenn man auf das Video im OEZ verzichtet (kein Täter im Bild), sind es nur noch drei Videos, die zwei Teile des Amoklaufs zeigen. Dann kann man es auch etwas genauer angeben. Hierzu habe ich nun eine Formulierung vorgeschlagen. --Lektor w (Diskussion) 17:34, 13. Sep. 2016 (CEST)
      PS: Die Angabe „aus leicht unterschiedlicher Perspektive“ habe ich eingebaut, um der Interpretation vorzubeugen, die zwei Videos seien von derselben Person aufgenommen worden, mit einer Unterbrechung zwischen Video 1 und Video 2. --Lektor w (Diskussion) 18:00, 13. Sep. 2016 (CEST)
      Neues Problem: Allein von der Szene auf dem Pardeck gibt es laut dem Ersteller dieses Zusammenschnitts vier verschiedene Videos. Stimmt das, sind es vier verschiedene Videos?
      Damit stellt sich erneut die Frage nach einer Umformulierung, in diesem Fall wegen der Videos vom Parkdeck. Die bisherige Formulierung dazu lautet: „Zwei weitere Videos zeigen den Täter aus leicht unterschiedlicher Perspektive […]“ Das klingt nach „Es gibt genau zwei Videos vom Parkdeck“. Also sollte man es ändern. Man kann dann aber die bisherige Referenz SZ nicht mehr verwenden, in der von zwei Videos vom Parkdeck die Rede ist.
      Soll man in dem Satz „Vier weitere Videos“ schreiben und den oben verlinkten Zusammenschnitt als Referenz verwenden? Das fände ich eigentlich eine gute Idee, weil dieser Zusammenschnitt vermutlich der beste Beleg für die Aussage „Vier weitere Videos“ ist. --Lektor w (Diskussion) 10:10, 16. Sep. 2016 (CEST)

      Facebook[Quelltext bearbeiten]

      @B.Kueper: Hast du für diese Aussage einen Beleg? In der angegebenen Quelle steht: „Das war wohl der Versuch, Personen dorthin einzuladen." Andere Quellen drücken sich ähnlich vage aus [31][32]. Gibt es inzwischen eine offizielle Bestätigung, dass aus der Vermutung Gewissheit geworden ist? --PM3 02:53, 14. Okt. 2016 (CEST)

      Sollte keine Aussage sein, sondern nur eine Kürzung der unnötigen Verlinkungen. Es steht doch trotzdem noch drin, dass er es "versuchte". Und es war ja nicht "offenbar" in Facebook, sondern es war doch in Facebook, oder? --B.Kueper (Diskussion) 19:00, 14. Okt. 2016 (CEST)
      Es gab dieses Facebook-Posting, und "offenbar" war es ein Versuch von Somboly, Jugendliche ins McDonals zu locken. Für den Übergang "offenbar" => "Tatsache" braucht es m.E. einen Beleg. --PM3 20:46, 14. Okt. 2016 (CEST)
      Nach offenbar ein Komma, dann passts. --Janjonas (Diskussion) 22:37, 14. Okt. 2016 (CEST)

      GMX: Islamischer Staat soll sich zum Münchner Amoklauf bekannt haben[Quelltext bearbeiten]

      Im Rahmen der Berichterstattung zum Mord vom 16.10.2016 an einem Jugendlichen unter der Hamburger Kennedybrücke schreibt GMX:

      Die Terrororganisation meldete schon einmal unbegründeten Anspruch auf ein trauriges Ereignis in Deutschland an. Nach dem Münchner Amoklauf am 22. Juli 2016 ließ der IS verlauten, der Attentäter sei einer ihrer Kämpfer gewesen. Das stellte sich letzt jedoch als falsch heraus.
      

      Zu dieser überaus interessanten Information, die mir bisher unbekannt war, konnte ich im Wikipedia-Artikel „Amoklauf in München“ noch nichts entdecken. Wie lässt sich verifizieren, ob das stimmt? Wenn es wahr ist, dann wäre es, so finde ich, der Erwähnung im Artikel wert. -- Großkatze (Diskussion) 09:57, 2. Nov. 2016 (CET)

      GMX? Ist jetzt nicht Dein Ernst oder?
      Abgesehen davon gehört es zur Strategie des IS alle möglichen Gewaltakte zu adoptieren, um damit die eigene Schreckenswirkung zu exponieren. // Martin K. (Diskussion) 10:05, 2. Nov. 2016 (CET)
      Offenbar hast Du meinen Beitrag nicht vollständig gelesen. -- Großkatze (Diskussion) 10:13, 2. Nov. 2016 (CET)
      Doch, schon. Aber was bitte soll da verifiziert werden? Dass es ein ein Gerücht gab, dass sich dann als falsch herausstellte?! Anders als diese bunten Blätter (Bild, GMX, etc.) berichtet die Wikipedia i.d.R. nicht über Gerüchte (vgl. WP:TF, WP:WWNI) - auch nicht in Form eines Dementis, weil letztlich auch ein Dementi zur Verbreitung eines Gerüchts beiträgt. // Martin K. (Diskussion) 10:43, 2. Nov. 2016 (CET)
      Zu verifizieren wäre, ob sich der IS dazu bekannt hat, wie es GMX behauptet. Verifiziert wäre ein solches Bekenntnis m. E. dann, wenn es das (oder ein) sonst übliche(s) Sprachrohr des IS veröffentlicht hat, also eines, das sich auch zu den tatsächlichen IS-Anschlägen entsprechend geäußert hat. Wenn dies der Fall wäre, dann hätte es m. E. Relevanz und würde als versuchte für-sich-Inanspruchnahme durchaus in den Wikipedia-Artikel gehören. Wenn das IS-Bekenntnis hingegen nur über untypische Kanäle verbreitet worden wäre (was eine Fälschung nahe legen würde), und erst recht wenn das übliche IS-Sprachrohr eine IS-Beteiligung dementiert hätte, dann wäre ich bei Dir, zumindest solange relevante Quellen darüber nicht berichten. -- Großkatze (Diskussion) 10:57, 2. Nov. 2016 (CET)
      Ganz am Anfang, als man noch einen Terroranschlag in Betracht zog, gab es Berichte über positive Reaktionen aus IS-Kreisen zu der Schießerei. Soweit ich mich erinnere hieß es, in IS-nahen Internetforen sei das Ereignis "gefeiert" worden. Es kursierte dann kurz das Gerücht von einer IS-Bekenntnis, das aber nie bestätigt wurde; es gab keine "offizielle" IS-Verlautbarung dazu. --PM3 11:11, 2. Nov. 2016 (CET)
      Vielen Dank erst einmal an PM3 für die Aufklärung. Ist der von PM3 beschriebene Hergang der Sache auch in einer Wikipedia-würdigen Quelle so beschrieben? Insbesondere eben, dass es keine "offizielle" IS-Verlautbarung dazu gab? Mit einer solchen Quelle im Rücken wäre dann m. E. eine Rüge an GMX angebracht. -- Großkatze (Diskussion) 11:32, 2. Nov. 2016 (CET)
      Nach längerem Googeln hab ich nun selbst eine Quelle gefunden, welche die Schilderung von PM3 stützt. Die Quelle ist ein Yahoo-Beitrag über Amaq. Yahoo ist zwar vielleicht nicht viel besser und reputativer als GMX (oder gibt es dazu hier andere Ansichten?), aber damit stehen wenigstens die Aussagen zweier strukturell ähnlicher „Nachrichtenmedien“ gegeneinander. Von daher wäre meine (An-)Frage beantwortet. -- Großkatze (Diskussion) 13:49, 2. Nov. 2016 (CET)

      GMX hat auf den Vorwurf der Falschinformation per E-Mail geantwortet: „In der Tat ist dem Autor des Artikels ein Fehler unterlaufen, den wir entsprechend korrigiert haben.“ – Die unzutreffende Passage im Artikel „Mord an Victor ein IS-Attentat? Was zu dem Fall bekannt ist und was nicht“ wurde geändert in:

      Die Terrororganisation sympathisierte schon einmal mit einem traurigen Ereignis in Deutschland. Nach dem Münchner Amoklauf am 22. Juli 2016 ließ der IS via Twitter verlauten: "Es gibt keine Sicherheit für Euch! Ihr habt die Tore der Hölle geöffnet!" Die Tat für sich reklamiert hat der IS damit nicht direkt - jedoch begrüßte die Miliz die Bluttat, wie die "Hamburger Morgenpost" berichtete.
      

      Am Fuß des Artikels wurde zudem ergänzt:

      Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels berichteten wir, der IS habe den Amoklauf von München für sich reklamiert. Dies stellte sich als Fehlinformation heraus. Wir haben den Text entsprechend angepasst.
      

      Damit bestünde nun (wieder) Klarheit. -- Großkatze (Diskussion) 13:19, 3. Nov. 2016 (CET)

      Ah, in der Mopo ist auch die Quelle des Wortes "feierte" angegeben. Bin erstaunt, dass GMX überhaupt reagiert hat. --PM3 14:19, 3. Nov. 2016 (CET)

      Folgen[Quelltext bearbeiten]

      Mittlerweile gibt es Berichte über die möglichen Folgen des Amoklaufs. Ich denke es wäre lohnenswert diese zusammenzutragen und, wenn es fundiert genug ist, im Artikel zu nennen. Die folgende Liste darf also gerne ergänz werden. Viele Grüße, --Qaswed (Diskussion) 14:27, 7. Dez. 2016 (CET)

      • weniger Besucher im Olypiapark, Deutschen Museum (Ausnahme: Flugwerft) und Oktoberfest (und allgemein in München?) im August und September[33]
      • weniger Besucher im OEZ und Kündigungen/Versetzungen von Mitarbeitern[34]

      Lemma[Quelltext bearbeiten]

      Hallo ! Ich bin für eine Änderung des Lemma auf "Amoklauf in München am 22. Juli 2016" (ähnlich Anschlag in einer Regionalbahn bei Würzburg am 18. Juli 2016), da es einer besseren Einordnung dient. Es kam in der Vergangenheit zu mehreren Anschlägen.--Luckyseven77 (Diskussion) 01:53, 24. Dez. 2016 (CET)

      Ich bin auch dafür; wenn im Restjahr kein weiterer Amoklauf dazukommt, reicht auch "Amoklauf in München 2016". --Slartibartfass (Diskussion) 06:42, 24. Dez. 2016 (CET)
      Welchen Amoklauf in München gab es noch? System hat das ganze sowieso nicht. --Janjonas (Diskussion) 16:46, 24. Dez. 2016 (CET)
      In München nicht, aber in anderen Orten in Europa, deshalb bin ich auch dafür. Man behält so leichter den Überblick.--Luckyseven77 (Diskussion) 02:50, 25. Dez. 2016 (CET)
      Ist aber unüblich, wenn am gleichen Ort kein vergleichbares Ereignis war. Mit der Geiselnahme von München oder mit dem Oktoberfestattentat lässt sich der Amoklauf kaum verwechseln. Ein wenig dreist finde ich die Verschiebung schon deshalb, dass man diese jetzt ein halbes Jahr nach dem Ereignis, da der Artikel nur noch wenig beachtet wird, vornimmt. Damals wurde eine solch nicht diskutiert. Und bei Verschiebungen sollte man auch an Dinge wie Lemmawiederholung in der Einleitung und Archiv-Verschiebung denken. --Janjonas (Diskussion) 10:31, 30. Dez. 2016 (CET)

      Lemma ist eindeutig, kein Grund für Verschiebung auf das viel längere Lemma erkannbar. Ebenso einen Konsens auf dieser Diskussionsseite. --Engie 21:52, 30. Dez. 2016 (CET)

      +1 Bitte wieder zurückverschieben. Ich hoffe doch, dass es der einzige Amoklauf in München bleibt und sehe, solange sich die Hoffnung bewahrheitet, keinen Anlass für die Verschiebung. --Wikiolo (D) 22:52, 30. Dez. 2016 (CET)

      Mobbing als Motiv[Quelltext bearbeiten]

      http://www.spiegel.de/panorama/justiz/amoklauf-in-muenchen-ermittler-sehen-mobbing-als-motiv-a-1139327.html MfG URTh (Diskussion) 17:02, 17. Mär. 2017 (CET)

      Abschlussbericht vom 17. März 2017[Quelltext bearbeiten]

      http://www.polizei.bayern.de/lka/news/presse/aktuell/index.html/257942 - viele Klarstellungen zu Details im Ablauf und zum Täter, die für den Artikel verwendbar sind.

      Anschließend weiterer poltischer Disput zu dem Ergebnis, dass das primäve Mobbing war (siehe z.B. [35][36]. --PM3 14:17, 22. Jun. 2017 (CEST)

      Rechtsextremer Hintergrund[Quelltext bearbeiten]

      Meine Ergänzung der Kategorie "Neonazistische Straftag" wurde mit der Bemerkung "etwas weit hergeholt" gelöscht[37] Dabei gibt es inzwischen die Bestätigung, dass der Täter rechtsextremen Hintergrund hatte. Einige Beispiele:

      Das müsste m. E. in den Beitrag eingearbeitet werden. Wenn es keinen Widerspruch gibt, würde ich das auch übernehmen. Ich bitte um Diskussion. --The Brainstorm (Diskussion) 19:42, 23. Jul. 2017 (CEST)

      Der Abschlussbericht geht von Mobbing als zentralem Motiv aus, siehe obiger Abschnitt. Warum sollten die Chatprotokolle, die der Spiegel jetzt plötzlich hat, da keinen Eingang gefunden haben? Der HAZ-Artikel schildert eigentlich nur die Aussage des Waffenhändlers, dass S. auf die Deutschtürken (die ihn auch gemobbt haben) in seiner Gegend geschimpft habe. Das machen auch viele, die man nicht als Neonazis einstufen würde. Breivik war wohl eher als Amokläufer Vorbild. --Janjonas (Diskussion) 20:04, 23. Jul. 2017 (CEST)
      Die Ermittlungen gehen nach dem Abschlussbericht weiter. Inzwischen gibt es neue Erkenntnisse[38]. Aktuell läuft der Prozess gegen den Waffenhändler von David S. Wir können ja erst einmal abwarten. --The Brainstorm (Diskussion) 13:55, 25. Jul. 2017 (CEST)
      Zustimmung. Selbstverständlich rein damit. --Berichtbestatter (Diskussion) 17:20, 5. Aug. 2017 (CEST)
      Und zusätzlich sollte der Amoklauf auch noch als islamistischer Terrorakt kategorisiert werden. Schließlich hatte der Täter einen muslimischen Migrationshintergrund und es gibt sicherlich auch ein paar Politiker, die diesen Amoklauf als islamistischen Terrorakt eingestuft haben wollen. --Potarator (Diskussion) 22:47, 5. Aug. 2017 (CEST)
      BNS ist hier unerwünscht. --Berichtbestatter (Diskussion) 23:51, 5. Aug. 2017 (CEST)

      Waffenhändler des Münchner Amokläufers soll rechtsextrem sein . --Berichtbestatter (Diskussion) 09:57, 12. Aug. 2017 (CEST)

      Hab es ergänzt. --Potarator (Diskussion) 14:01, 12. Aug. 2017 (CEST)
      Und schon wurde es wieder gelöscht. --Potarator (Diskussion) 14:30, 12. Aug. 2017 (CEST)
      Gelöscht hast ausschließlich du. Diesen Vandalismus habe ich rückgängig gemacht, sonst nichts. Wie du meinem Editkommentar entnehmen konntest, habe ich keinerlei Wertung zum Rest des Beitrags vorgenommen. Das musst du hier klären. Ich bin aber nicht dazu da, deine vandalierenden Beiträge auf brauchbares zu untersuchen und entsprechend in den Artikel zu übernehmen, wenn du gleichzeitig still und heimlich belegte Inhalte aus dem Artikel vandalierst.--Losdedos (Diskussion) 15:34, 12. Aug. 2017 (CEST)

      Patronenhülse aus Polizeipistole[Quelltext bearbeiten]

      Es geht um diese Änderung. Es ist für mich nicht nachvollziehbar, weshalb der Sachverhalt, dass eine Patronenhülse gefunden wurde, die aus einer Polizeipistole stammt, im Abschnitt "Tatwaffe" dargestellt werden soll. Die Tatwaffe war die Waffe des 18-jährigen Amokläufers, die er über das Darknet gekauft hatte. Der Amokläufer war kein Polizist! Die Patrone wurde vielmehr von einem Polizisten auf den Amokläufer abgefeuert, verfehlte jedoch ihr Ziel. Insofern ist diese Polizeipistole KEINE Tatwaffe und schon gar nicht die Tatwaffe des Amoklaufes. Dieser Sachverhalt mit der Patronenhülse gehört doch, wenn überhaupt, im Zusammenhang mit dem Ereignis dargestellt, dass ein Polizist auf den Amokläufer schoss, als dieser sich im Parkhaus befand. Von mir aus kann dieser Sachverhalt aber auch ganz draußen bleiben. Dass eine Patronenhülse gefunden wird, wenn zuvor ein Schuss abgefeuert wurde, ist kein erwähnenswertes Ereignis. Erwähnenswert wäre es eher, wenn ein Schuss abgefeuert wurde und danach keine Patronenhülse gefunden werden kann. Außerdem wird dieser Sachverhalt in dem als Beleg angegebenen Zeitungsartikel nur deshalb erwähnt, weil damit verdeutlicht werden soll, dass außer den 57 Patronenhülsen, die der Tatwaffe des Amokläufers zugeordnet werden konnten und der einen Patronenhülse, die aus der Pistole des Polizisten stammt, welcher auf den Amokläufer geschossen hat, keine weiteren Patronenhülsen gefunden wurden. Deshalb können nach Ansicht der Ermittler weitere Mittäter ausgeschlossen werden [39], was zu diesem Zeitpunkt eine entscheidende Frage war. Heute ist dies aber keine entscheidende Frage mehr. Bereits aus dem ersten Satz des Artikels geht hervor, dass es ein Einzeltäter war. Insofern ist das mit der Patronenhülse aus der Polizeipistole für den Artikel völlig irrelevant. --Potarator (Diskussion) 22:34, 12. Aug. 2017 (CEST)