Diskussion:Annalena Baerbock/Archiv/2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Vorlage:Archiv/Wartung/großes aktives Archiv

Second-Level-Gatekeeping

Ich stelle fest, daß auch bei diesem Artikel wieder ein Phänomen zu beobachten ist, wie wir es in zahlreichen Artikeln zu aktuellen Ereignissen beobachten können: Wenn schon nicht verhindert werden kann, daß etwas in WP dargestellt wird, wird alles daran gesetzt, zu bestimmen, in welchem Ausmaß es dargestellt wird.[mb 1] Beispiele dafür in der deutschsprachigen WP sind Loveparade 2010, wo drei Tage lang darum gekämpft wurde, die Art und Zahl der Todesopfer zu verschweigen[mb 2], Amoklauf in München (hier ging es um den möglichen rechtsradikalen Hintergrund aufgrund von Äußerungen des Täters in einer bestimmten Situation) oder Sexuelle Übergriffe in der Silvesternacht 2015 (mit gleich mehreren Fronten, an denen Inhalte tagelang verhindert wurden, vor allem in Bezug auf den sexuellen Hintergrund der Übergriffe als auch in Bezug auf die Zusammensetzung der Tätergruppe). Auf der Diskussionsseite äußert sich das in dem Low'schen Rumpelfußball gleichenden Klein-Klein-Diskussionen zu Themen wie, ich nenne mal beispielhaft Geburtsort, sportliche Aktivitäten, renoviertes Haus und nun die Plagiatsvorwürfe. Es wäre zu wünschen, daß dies später wissenschaftlich aufgearbeitet würde, jedenfalls systematischer als ich mit meinem Fachdillettantismus, den ich bei meiner Untersuchung der Vorgänge um den Artikel zum LP-Unglück bemüht habe. (Dies auch als Aufforderung an die allfällig mitlesende Fachöffentlichkeit.)

  1. Stichwort: Second-Level-Gatekeeping, siehe Roessig, Enzyklopädie-Amateure als Amateuer-Journalisten: Wikipedia als Gateway für aktuelle Ereignisse, S. 218
  2. Ebenda, vgl. Benutzer:Matthiasb/Fallstudie Loveparade 2010

--Matthiasb – Blue ribbon.svg (CallMyCenter) Wikinews ist nebenan! 23:31, 30. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

If the glove doesn't fit, you must aquit Johnnie Cochran style halt. --fossa net ?! 01:41, 1. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Archivierung dieses Abschnittes wurde gewünscht von: --He3nry Disk. 17:24, 3. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Jetzt. Wie wir unser Land erneuern

Beitrag von TimDemisch hierher verschoben --Eli U (Diskussion) 16:04, 2. Jul. 2021 (CEST) [Beantworten]

Hinweis: Ich habe gerade auf der Hauptseite gesehen, dass ein eigener Artikel Jetzt. Wie wir unser Land erneuern angelegt wurde. --TimDemisch (Diskussion) 13:55, 2. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Es existiert inzwischen ein eigener Artikel, der vermutlich auch verlinkt werden sollte. Allerdings halte ich ihn für nicht besonders gut und habe ihn in die QS eingetragen. Deswegen ist es meiner Meinung nach nicht eilig. --Discostu (Disk) 15:51, 2. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Das darf kein Argument sein. Wir haben den Artikel, und er sollte wie üblich und erwünscht über einen Wikilink aufrufbar sein. --Nachtbold (Diskussion) 17:38, 3. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Wurde inzwischen angepasst. --Nachtbold (Diskussion) 17:41, 3. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Archivierung dieses Abschnittes wurde gewünscht von: Nachtbold (Diskussion) 17:41, 3. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Buch verlinken

Im Abschnitt „Leben“ könnte man Baerbocks Veröffentlichung Jetzt: Wie wir unser Land erneuern nocht mit dem entsprechenden Wikilink versehen. --Nachtbold (Diskussion) 17:19, 3. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Das Buch wird gerade breit "besprochen" bzgl weiterer Plagiatsvorwürfe. Das wird in den Artikel einfließen müssen, da die Medien - auch die Tagesschau - seit Tagen berichten.--NellsPort (Diskussion) 17:41, 3. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Deswegen hat es ja nun einen eigenen Artikel, auf den gerade verlinkt wurde, --He3nry Disk. 17:43, 3. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Die Diskussion ist noch nicht beendet, He3nry. Ich bin dafür, dass hier nicht nur verlinkt wird, sondern die Problematik kurz als Text dargestellt wird. Wer noch? --NellsPort (Diskussion) 17:48, 3. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Das wird doch längst in den Abschnitten hierüber thematisiert. --fossa net ?! 17:50, 3. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

(BK mit Fossa):::::Darf ich Dich bitten, dass in einem neuen Abschnitt (bzw. oben, siehe Fossa) zu machen und gleich einen entsprechenden kurzen Satz als Vorschlag zu formulieren. (Ohne, dass ich da inhaltlich was zu sagen mag, ist es definitiv nicht Usus, Inhalte in zwei Artikeln in voller Länge darzustellen, dafür hat es ja die Form des eigenen Lemmas plus Verlinken.) Aus technischen Gründen, würde ich zudem bitten, dass Du diesen Adminanfrageabschnitt nun in Ruhe lässt, Thx, --He3nry Disk. 17:52, 3. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Archivierung dieses Abschnittes wurde gewünscht von: --fossa net ?! 17:50, 3. Jul. 2021 (CEST)]] 17:23, 3. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Fehlen von kritischen Postionen zu Baerbock!!!

Mir fällt auf, dass in diesem Lemma nahezu keine kritische Postion zu Baerbock zu finden ist. In der Publizistik werden kritische Berichte geliefert, weil Baerbock einen Schnitzer nach dem anderen baut. Der Artikel widerspricht den Wikipediarichtlinien. Er ist nicht neutral!!! --Nordlicht3 (Diskussion) 10:16, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

[unsachlichen Beitrag gemäß WP:Disk und Seitenintro entfernt, --Arabsalam (Diskussion) 10:32, 5. Jul. 2021 (CEST)][Beantworten]
Komisch, dass es immer nur hier solche Kommentare gibt... schaut man mal bei Armin Laschet, da findet sich auch nichts kritisches und dort stört es scheinbar auch niemanden, obwohl er schon so einige Schnitzer geleistet hat. Mir würden da auf Anhieb zig Dinge einfallen, sein Comedy-Auftritt bei Lanz, fehlende Distanzierung zu Maaßen, Versteht nichts von Corona, usw... Also bitte, Artikel bewertet man nicht isoliert, sondern im Vergleich zu anderen Artikeln dieser Kategorie, und da sehe ich keinerlei Neutralitäts-Probleme. --TheRandomIP (Diskussion) 10:35, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

In einer Enzyklopädie haben "kritische Positionen" nichts zu suchen. Neutralität ist gefragt. Allerdings genügt das Lemma schon jetzt nicht dieser Forderung. Es hat tendenziöse Züge pro Baerbock. Aber das liegt wohl an der hier vorherrschenden Activitas. Winfried Pfenning (Diskussion) 10:54, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Die nachgemeldeten Einkünfte und die Lebenslauf-Korrekturen sind drin. Die Kritik am Buch wird in den seriösen Medien breit dargestellt und sollte in einem vorläufigen Satz dazu. Kann sich noch entwickeln.Gruß--Buchbibliothek (Polarisieren nein danke) (Diskussion) 11:06, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Bitte die Diskussion auf konkrete Änderungsvorschläge beschränken. So ist das in Nullkommanix offtopic, --He3nry Disk. 10:58, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Archivierung dieses Abschnittes wurde gewünscht von: --He3nry Disk. 10:58, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Juniorinnenfußball

Von mir aus noch das Mini-Tramp-Hüpfen (immerhin DM), jetzt aber auch noch soccer bei irgendeinem Provinzverein, von dem selbst ich noch nie was gehört habe? [Administrativ entfernt. --Count Count (Diskussion) 18:19, 23. Jun. 2021 (CEST)] --fossa net ?! 03:20, 23. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

Das steht schon seit geraumer Zeit im Artikel und wurde seinerzeit ausführlich diskutiert.--Cirdan ± 17:46, 23. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Da wurde eben nicht die Relevanz von Fußball diskutiert, sondern die von MiniTramp. --fossa net ?! 18:08, 23. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

Auf die Idee, meine sportlichen Hobbies in der Kinder-/Jugendzeit irgendwo zu veröffentlichen, bin ich noch nie gekommen. Fossa hat recht: Vollkommen irrelevant. --Hardenacke (Diskussion) 16:44, 24. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

Sie hat ihre halbe Jugend mit Sport verbracht. Das ist sehr wohl relevant und wurde hier bereits diskutiert. --Eli U (Diskussion) 20:40, 24. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Steht hier auch nicht seit geraumer Zeit im Artikel, der hat bis vor wenigen Monaten (Spitzenkandidatur) so gut wie niemanden interessiert, geschweige denn sonderlich ihre Sportkarriere. Das war lange etwas dünn, aber deshalb wird jetzt nicht jeder Schnipsel unverzichbar.
(BK) Auch das haben viele. Und auch sie ist aber jetzt nicht als Sportlerin bekannt geworden. -ZT (Diskussion) 20:43, 24. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
(BK) Ob das früher schon einmal diskutiert wurde, ist eigentlich nicht mehr relevant. Seitdem ist sicher viel passiert, ua. ist sie aussichtsreiche Kanzlerkandidatin. Ich finde es fast schon albern, wie ausführlich Kindheits- und Jugenderlebnisse hier thematisiert werden. Sie wurde als Kind auf Demos mitgeschleppt, hat Fußball gespielt und ist Trampolin gesprungen, sie war ein Jahr in Amerika in der Schule und hat an einer Schülerzeitung mitgearbeitet. Das ist mE unfassbar banal und irrelevant. Gleiches gilt für die LL.M.-Abschlussnote und Praktika in der Studienzeit. Wenn sie jetzt 22 ist und sich für eine Stipendium bewirbt, gehört das alles vielleicht in den Lebenslauf. Aber bei einer ernstzunehmenden Kanzlerkandidatin stellen wir das dar? Gruß, Dr Möpuse gips mir! 20:48, 24. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
"wir" sind niemandes PR-Agentur (und! auch nicht Anti-PR-Agentur). Aber jeder freiwillige WP-Autor darf hier seinen "Liebling" über den grünen Klee loben, bis zum Fremdschämen. Es fehlt im curriculum vitae jetzt noch, dass AB in der dritten Klasse Grundschule Klassenbuchführerin war, stellvertretende Klassensprecherin war sie ja anscheinend nicht. Mal sehen, was die angekündigten Biografien noch an Material zum hier Verwursten bringen: Ponyhofgeschichten kommen immer gut, Barbie oder Antibarbie ist auch ein gutes Thema. --Goesseln (Diskussion) 21:13, 24. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
(BK) Was an diesem einen Satz zu ihrer jugendlichen Vereinstätigkeit PR und der Untergang des Abendlandes sein soll, will sich mir nicht entschließen. Da hier ja so gerne auf Quervergleiche zu anderen Artikeln zurückgegriffen wird, Armin Laschet war freiwilliger Betreuer in der katholischen Jugendarbeit und Helmut Kohl diente als Teenager in einem Feuerlöschtrupp, so steht es in den betreffenden Artikeln. Hat sie das relevant gemacht, sicherlich nicht. Dennoch ein biographisches Detail, was in einem (!) Satz Erwähnung finden kann. Platzprobleme haben wir bestimmt nicht und enorm ausufernd ist dieser Artikel nun auch nicht. --Arabsalam (Diskussion) 21:36, 24. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Naja, «freiwilliger Betreuer in der katholischen Jugendarbeit» ist bei der rheinländischen CDU ja obligatorisch. Daß Kohl in einem Feuerlöschtrupp war, wußte ich noch nicht, finde ich zwar lustig, aber werde es stante pedes tilgen. --fossa net ?! 21:44, 24. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

Das mit dem Fußball könnte ebenso ein Märchen sein wie vieles andere, was uns B. an Märchen über ihr vollpralles Leben schon präsentiert hat. Gibt es dafür einen objektiven Beleg? Ein Zeitungsartikel hinter einer Paywall und ein stundenlanger Wickert-Podcast ohne Angabe der entscheidenden Minute reicht mir da persönlich nicht aus. --Legatorix (Diskussion) 21:46, 24. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

https://www.kicker.de/die-fussballseele-hat-schwere-kratzer-725191/artikel --Buchbibliothek (Hubraum statt Spoiler, Kompromiss statt Konfrontation) (Diskussion) 22:04, 24. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
https://www.spiegel.de/politik/deutschland/die-lage-superwahljahr-2021-kampf-um-die-kabinenkanzlerschaft-a-47b4e509-ec85-42f7-b2e8-01713d614711--Buchbibliothek (Hubraum statt Spoiler, Kompromiss statt Konfrontation) (Diskussion) 22:17, 24. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Bei Gerhard Schröder steht nicht im Artikel dass er Fußball gespielt hat. Das findet man nur unter Talle#Persönlichkeiten. --ZemanZorg (Diskussion) 23:23, 24. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Doch, das wird bei Wikipedia ausführlich beschrieben: https://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:32X/Gerd_Schr%C3%B6der 😉--Doc Schneyder Disk. 01:00, 25. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ich versuche mal zusammenzufassen: @DrMöpuse: das Trampolin ist relevaat, da Bronze bei DM. Das dürfte unstrittig sein.Ist ja auch drin. @Goesseln: Jeder kann hier seinen Liebling über den grünen Klee loben. Richtig. Aber genau so kann jeder diesen Beitrag löschen/korrigieren. "Freies Spiel der Kräfte".@Legatorix: Die von dir gewünschten Belege wären da. Ob der Fußball rein soll - darüber kann man wirklich diskutieren. Kann, muss aber nicht unbedingt. Grüße--Buchbibliothek (Hubraum statt Spoiler, Kompromiss statt Konfrontation) (Diskussion) 01:25, 25. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Die Frage nach Relevanz im engeren Sinne stellt sich aus meiner Sicht hier gar nicht. Der Abschnitt stellt in knapper Form Kindheit, Jugend, Studienzeit und die Anfänge der beruflichen Laufbahn von Annalena Baerbock dar. Dabei werden sowohl völlig gewöhnliche „Leistungen“ wie ein Abitur, ein Studienabschluss oder ein Job in einem Abgeordnetenbüro aufgeführt, die für sich genommen keine enzyklopädische Relevanz erzeugen, als auch persönliche Aspekte wie ein Umzug oder eben auch organisiert betriebene Sportarten. Das gehört zu einer Biografie mit dazu.--Cirdan ± 09:27, 25. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Gut argumentiert. Zustimmung.--Buchbibliothek (Hubraum statt Spoiler, Kompromiss statt Konfrontation) (Diskussion) 10:34, 25. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Es ist so völlig egal, was sich aus deiner Sicht stellt, eher fraglich, warum du dich einlässt, wenn es das ja gar nicht tut, aber das weißt du. Ich sehe, dass es sich für andere Autoren durchaus nicht erschließt und deshalb bitten wir um Erklärung zur eigentlichen Relevanz nicht des ganzen Abschnitts sondern eines Satzes zur jugendlichen, kaum dreijährigen Kickerzeit einer heute Parteivorsitzenden und Kandidatin für das Bundeskanzleramt; der also weder für das Verständnis Baerbocks nötig ist noch zur Erfassung oder Einordnung auch dieser ihrer Lebensphase oder ihrer sportlichen Erfolge, oder da irgendwas signifikant ergänzt. Falls es hier jetz bei "das gehört mit dazu", "das war da schon immer" oder dem nächsten Satz Strohmännern bleibt, kommt's (wieder) raus. -ZT (Diskussion) 13:58, 25. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
IMHO wäre die Erwähnung von Fußball dann relevant, wenn Baerbock da z.B. in der höchsten Juniorinnenfußballklasse gespielt hätte, bzw. irgendeinen Titel gewonnen hätte, z.B. Niedersächsischer Vizemeister, oder so etwas. "Hat im Verein Fußball gespielt." reicht da m.E. nicht. Die meisten Menschen haben ja in der Jugend im Verein Sport betrieben.--Doc Schneyder Disk. 14:35, 25. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Linkes Mittelfeld war ihre Position, aber besonderen Erfolg hat sie damit nicht gehabt. An der Highschool in den USA hat sie auch Fußball gespielt. --ZemanZorg (Diskussion) 14:55, 25. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
"Die meisten Menschen haben ja in der Jugend im Verein Sport betrieben." ist keine Begründung. Viele Menschen hier wurden auch in Deutschland geboren, deshalb ist es aber noch lange kein Grund es nicht in den Artikel zu schreiben. --Eli U (Diskussion) 16:23, 25. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Bei Mark Bennecke steht auch nicht drin, dass er Messdiener war. [1] --ZemanZorg (Diskussion) 17:01, 25. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Bei Christian Petry (Politiker) findet man nichts von seinem Hobby beim FC Bundestag, bei Oliver Luksic allerdings schon. [2] --ZemanZorg (Diskussion) 17:15, 25. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Die mögliche Lückenhaftigkeit anderer Wikipedia-Artikel kann kaum als Begründung dafür herhalten, dass dieser Artikel auch lückenhaft werden soll. Wir haben zahlreiche Wikipedia-Artikel, die wesentlich weniger Einzelnachweise enthalten oder beispielsweise keine Angaben zu den Eltern machen. Sollten wir also damit beginnen, umseitig Belege zu entfernen?
Niemand hält dich davon ab, bei den im FC Bundestag aktiven Personen diese Information nachzutragen und es würde mich auch sehr wundern, wenn sich jemand – sofern es nicht mehr als eine Randnotiz im Artikel bleibt – dagegen aussprechen würde. In jedem Fall ist das aber ein Thema für die jeweilige Diskussionsseite.--Cirdan ± 22:10, 25. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Juniorenfußball kann aus dem Artikel über Baerbock entfernt werden. Es waren nur zwei Jahre und sie hat keinerlei Erfolge erreicht. --ZemanZorg (Diskussion) 00:20, 29. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Mit dieser Begründung könnten wir den ganzen Abschnitt „Leben“ löschen. Die meisten dort beschriebenen Abschnitte ihres Lebens waren von vergleichbar kurzer Dauer und ohne Erfolge, die nach WP:RK eine Relevanz begründen würden. Selbstverständlich ist das Aufwachsen einer Person, zumal einer Spitzenpolitikerin mit Ambitionen auf die Kanzlerschaft, von biografischem und damit auch enzyklopädischem Interesse. „Erfolg“ ist für die Auswahl kein geeignetes Kriterium.--Cirdan ± 00:25, 29. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Für den ehemaligen Sportverein ist die prominente Mitgliedschaft bestimmt erhebend. Sportlicher Geist ist ein Pluspunkt in der Politik und Sportlichkeit in der Jugend kann die eigene Konstitution lebenslang verbessern, sie sollte also was aushalten können und das muss sie derzeit auch. Und sie hat gelernt zu verlieren. --Freital (Diskussion) 06:38, 3. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Archivierung dieses Abschnittes wurde gewünscht von: --He3nry Disk. 18:26, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Nebenfach

Der Artikel stellt die Angaben zum Nebenfach als Fakten dar und verweist als Quelle auf Artikel, die auch keine Belege enthalten. Belegt ist nur das Hauptfach und nicht das Nebenfach. Da dieser Punkt strittig ist, kann es nicht als Fakt dargestellt werden. (nicht signierter Beitrag von Eric Cisrhen (Diskussion | Beiträge) 15:22, 9. Jul. 2021 (CEST))[Beantworten]

Hinweis: Im Archiv gibt es dazu schon ausführliche Diskussionen. --Johannnes89 (Diskussion) 16:01, 9. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
„Von 2000 bis 2004 studierte Annalena Baerbock Politikwissenschaft auf Diplom an der Universität Hamburg mit dem Nebenfach Öffentliches Recht/Europarecht.“ [3] --ZemanZorg (Diskussion) 16:16, 9. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
 Info: Siehe dazu ausführlich Diskussion:Annalena_Baerbock/Archiv/1#Diplomstudiengänge_haben_kein_Nebenfach..
Welche neue Information, die in dieser Diskussion nicht berücksichtigt wurde, liegt vor?--Cirdan ± 16:59, 9. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Archivierung dieses Abschnittes wurde gewünscht von: --He3nry Disk. 18:30, 9. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Kinderbelange in der Coronapandemie

Die Überschrift "Kinderbelange in der Coronapandemie" wirkt ziemlich unsachlich. Ich wäre für eine Umbenennung zurück zu "Pandemiepolitik" oder einem anderen Vorschlag. --Eli U (Diskussion) 21:09, 27. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

Wirkt wie ein Fremdkörper. Aber es fasst das Besondere schon zusammen. Wäre für einen einleitenden Satz, falls es wieder auf die umfassendere Überschrift zurückginge. Zum Beispiel: „Baerbock forderte während der [[COVID-19-Pandemie in Deutschland]] Verbesserungen für Kinder und Familien.<ref>{{Internetquelle |url=https://www.presseportal.de/pm/6511/4945444 |titel=PHOENIX : Baerbock: Kinder und Familien hatten in der Pandemie bei der Bundesregierung keine Priorität |abruf=2021-06-27 |werk=Presseportal.de |datum=2021-06-18}}<ref/>“ --Pistazienfresser (Diskussion) 21:29, 27. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ich habe das mal so umgesetzt. Dabei fiel mir auf, dass für den recht ausführlich dargestellten 8-Punkte-Plan nur die Primärquelle angegeben ist. Da müssen wir noch ergänzen bzw. kürzen.--Cirdan ± 23:04, 27. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Coronavirus: Grüne legen Ad-hoc-Programm zur Pandemiebekämpfung vor, Ärztezeitung, 11. Januar 2021 --ZemanZorg (Diskussion) 23:49, 27. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Das ist aber ein Fünf-Punkte-Programm von Januar 2021 und nicht der 8-Punkte-Plan von November 2020. Zu diesem scheint es keine Berichterstattung gegeben zu haben, jedenfalls nicht unter dieser Bezeichung.--Cirdan ± 21:00, 29. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Dann muss man sich eben darauf beschränken, worüber berichtet wurde. Für den Rest gibt es die Homepage der Partei. --ZemanZorg (Diskussion) 21:02, 29. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Genau. Wir sollten bis zum Auslaufen der Sperre hier einen neuen Absatz vorbereiten und ich will mich bemühen, in den nächsten Tagen einen Vorschlag zu machen.--Cirdan ± 21:28, 30. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

Trampolin-Weltjugendspiele

In der Bearbeitungszusammenfassung dieses Difs schreibt @Dr. Peter Schneider:: "Trampolin-Weltjugendspiele haben keine eigenständige Relevanz, im Netz kaum was zu finden. Ein eigenständiger Artikel ist nicht zu erwarten.". Wäre es dann nicht folgerichtig, den gesamten Satz zu streichen? --Discostu (Disk) 14:20, 28. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

M.E. könnte man auch den Satz streichen, oder auch den über Fußball, kann man aber auch drinlassen. Ich mag über so etwas nicht streiten, schon gar nicht bei diesem insgesamt umstrittenen Artikel. Mir ging es eher um die m.E. sinnarme Verrotlinkung von Begriffen, die m.E. keine Aussicht auf einen Artikel haben. (Btw., unbedingt drinlassen sollte man den Satz über DM-Bronze im Trampolin, insbesondere, da auch einmal in Erwachsenen-Wettbewerb erzielt, das ist schon etwas Besonderes.) Vielleicht gibt es ja noch eine weitere Meinung zu den Weltjugendspielen. Lg --Doc Schneyder Disk. 20:12, 28. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
DM drinlassen. Weltjugendspiele und soccer zur Tür geleiten.--fossa net ?! 21:23, 28. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Das sind doch zwei Probleme:
1. setzen wir einen WP:Rotlink auf Trampolin Weltjugendspiele IAGC, auch wenn absehbar ist, dass da nie ein Artikel entstehen wird? Davon ab gibt es auch noch die Antirotlinkhardcorer.
2. Was ist das für eine Veranstaltung in Portugal gewesen? Ist die Teilnahme für eine Trampolinerin eine Besonderheit, auf die wir den WP-Leser aufmerksam machen wollen?
Hinweis: zu der Zeit fanden in Portugal die Weltmeisterschaften im Trampolinturnen 1994 statt. Da kann man jetzt darüber theoriefinden, was die Jugendlichen da 1994 machten. Zuschauen? Und/oder eigener Wettbewerb mit irgendeinem Status und irgendwelchen Plaketten und Urkunden für die Teilnehmer und Sieger?
--Goesseln (Diskussion) 22:16, 28. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ich empfehle einen Blick in den Beleg, daraus ergeben sich die Antworten auf die hier aufgeworfenen Fragen.--Cirdan ± 23:56, 28. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Dennoch ist es bezogen auf die Gesamtbiografie irrelevant. Baerbock ist keine Sportlerin, sondern Politikerin. Dass sie Sport betrieben hat, gehört hinein, drei Medaillen, fertig, Punkt, aus.--Iconicos (Diskussion) 16:31, 29. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Genau, ihre sportlichen Aktivitäten als Jugendliche gehören mit zu ihrer Biografie und werden im Artikel gegenüber ihrem Studium, beruflichen Werdegang und den relevanzstiftenden Aktivitäten als Politikerin angemessen gewichtet dargestellt. Hierbei greifen wir auf Belege zurück, berichten also insbesondere nicht über Aspekte ihres Lebens, die nicht andernorts hervorgehoben werden.--Cirdan ± 20:48, 29. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Hier ist gar nichts "angemessen gewichtet", hier werden irrelevante "Erfolge" abgefeiert bei gleichzeitiger Vertuschung von Kritik.--Iconicos (Diskussion) 11:34, 30. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ich kann nicht erkennen, dass der Satz „1994 war sie Teil der Delegation des Deutschen Turner-Bunds zu den Trampolin Weltjugendspielen in Portugal.“ etwas „abfeiert“. Er informiert darüber, dass Annalena Baerbock in ihrer Jugend als Teil der deutschen Delegation an einer internationalen Jugendsportveranstaltung, die offenbar regelmäßig im Rahmenprogramm der WM dieser Sportart stattfindet, teilgenommen hat. Der ganze Abschnitt „Leben“ enthält sich aus guten Gründen jeglicher Wertungen.--Cirdan ± 11:47, 30. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
WP:NPOV auch ganz lesen, alle relevanten Standpunkte sollten dargestellt werden, nicht nur unwichtige Fakten. Dem kompletten Artikel fehlt durch die Aneinanderreihung von irrelevanten, vermeintlich positiven Fakten bei gleichzeitiger Ausblendung von Kritik die Balance und dieser liest sich über weite Strecken wie aus der Feder einer PR-Agentur.--Iconicos (Diskussion) 12:00, 30. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Hier in dem Abschnitt geht es aber ausschließlich um diesen einen Satz, nicht um eine Pauschalkritik am Artikel.--Cirdan ± 12:05, 30. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

Darstellung der Konfliktsituation von WP bei der Gewinnung korrekter Informationen im Fall Annalena Baerbock

<- bitte konsequent das Seitenintro beachten --Johannnes89 (Diskussion) 13:47, 28. Jun. 2021 (CEST) ->[Beantworten]

Hinweisen möchte ich aber auf die Darstellung des Komplexes "Inkorrekte Angaben im Lebenslauf", der ein besonderes Spezifikum in der öffentlichen Diskussion der Kanzlerkandidatur von Baerbock darstellt und so bisher noch in keiner Kanzlerkandidatur eine Rolle gespielt hat.

Die Behandlung der Schwierigkeit, von Annalena Baerbock verlässliche Lebenslaufdaten zu erhalten, ist jedoch bisher ein Alleinstellungsmerkmal ihrer Kanzlerkandidatur und sollte gerade von Wikipedia, das ja für die Angabe verlässlicher Daten steht, thematisiert werden. So hat Wikipedia im jetzigen Artikel den Namen des Instituts in London, bei dem sie Trainee gewesen sein will (BIICL vs. BCIPL), SELBSTSTÄNDIG korrigiert (weil sich kein Institut dieses Namens im Netz finden läßt und daher der andere Name WAHRSCHEINLICHER ist.Dabei gibt es noch nicht einmal einen Wikipedia-Artikel zu diesem Institut). Sie selbst hat jedoch in ihren offiziellen Lebensläufen die offensichtlich fehlerhafte Bezeichnung immer noch nicht korrigiert (Schludrigkeit? Absicht? Wer weiß das?) Genauso verhält es sich mit vielen Angaben (Geburtsort Hannover oder Südlich von Hannover, Zeitraum der Tätigkeit als Büroleiterin, etc. pp.), die sie immer noch nicht in ihrem LL korrigiert hat und die Wikipedia aus anderen als reputabel geltenden Quellen entnehmen mußte und dann offensichtlich einfach aufgrund der höheren Wahrscheinlichkeit (es gibt eben mehr Quellen, die den Geburtsort Hannover nennen, also muß ja wohl die Angabe in ihrem eigenen Lebenslauf falsch sein....) übernommen hat. Das sind jedes für sich genommen vielleicht Kleinigkeiten.

<- bitte konsequent das Seitenintro beachten --Johannnes89 (Diskussion) 13:47, 28. Jun. 2021 (CEST) -> Zur Darstellung dieser Situation sollte ein eigener Abschnitt im Artikel erstellt werden.--Jomaberlin (Diskussion) 13:19, 28. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

Einen eigenen Abschnitt halte ich für übertrieben, aber man könnte an Stellen, zu denen verschiedene Quellen unterschiedliche Angaben machen, Anmerkungen verwenden. -- Discostu (Disk) 13:37, 28. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
(BK) <- bitte konsequent das Seitenintro beachten --Johannnes89 (Diskussion) 13:47, 28. Jun. 2021 (CEST) -> Was willst du jetzt im Artikel haben? Dass sich Frau Baerbock bei ihrem Lebenslauf nicht an WP:Q gehalten hat? Im Übrigen ist das Problem nun wirklich nicht neu, bei vielen Artikeln greifen wir auf Selbstauskünfte der Lemmaperson zurück, die hier nicht zum ersten Mal mit den Angaben aus der Presse nicht zu 100% übereinstimmen. Im Übrigen ist das Problem bei Laschet auch aufgetreten (2. Quelle) und steht bis heute nicht im Artikel. <- bitte konsequent das Seitenintro beachten --Johannnes89 (Diskussion) 13:47, 28. Jun. 2021 (CEST) -> --Arabsalam (Diskussion) 13:44, 28. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Arabsalam, stimmt, Laschet hat offensichtlich seinen fehlerhaften LL bis jetzt auch noch nicht korrigiert. Insofern herrscht zumindest Gleichbehandlung bei den beiden Personen. Ich finde es aber, vielleicht zu naiv - immer noch kurios, daß Personen des öffentlichen Lebens bei ihren falschen Lebensläufen bleiben, auch nachdem in Nachschlagewerken und Internetenzyklopädien etwas anderes steht. Sollte diese hartnäckige Korrekturresistenz nicht zumindest im Artikel erwähnt werden? Aber vielleicht bin ich zu pedantisch. Ich bin ja noch neu hier.--Jomaberlin (Diskussion) 14:34, 28. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Es ist schwer einzuschätzen. Der Geburtsort beispielsweise kann ja klar widerlegt werden und ist vermutlich nur ein Denkfehler von Baerbock wie man anhand der Krankenhäuser in Hannover und Umgebung erkennen kann. Größere Fehler sollte natürlich eingearbeitet werden, aber auch diese liegen teilweise im Auge des Betrachters. --Eli U (Diskussion) 22:15, 28. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Naja, der Geburtsort KÖNNTE klar widerlegt werden, wenn (wie bei Obama) eine Geburtsurkunde von Baerbock verlangt würde. Aber das wäre natürlich lächerlich, wer will das fordern? Es geht ja im Grunde auch nicht darum, wo Baerbock geboren ist, es geht darum, wie die hier portraitierte Person mit Fakten umgeht. Die Tatsache, daß sie es nicht für nötig erachtet, die Vielzahl von (vermutlich) Flüchtigkeitsfehlern in einem von ihrer Partei zur Information der Wähler vor einer Bundestagswahl zu Verfügung gestellten Lebenlauf - also einem für die demokratische Willensbildung durchaus relevanten Dokument - nicht korrigiert, zeigt ja ihre Einstellung zu Fakten. Das kann man u.U. auch positiv sehen, sie interessiert sich eben nicht für Kleinigkeiten, sondern für das große Ganze. Aber dieser Charakterzug ist dann eben auch eine Information für den Leser. --Jomaberlin (Diskussion) 09:41, 29. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ich sehe nicht, wie dein Vorschlag in den Artikel eingearbeitet werden könnte, ohne WP:NPOV und WP:KTF zu verletzten. Als WP eine eigene Ansicht einzubringen, verträgt sich m.E. nicht mit dem enzyklopädischen Anspruch. --TimDemisch (Diskussion) 11:45, 29. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
@Jomaberlin: Es geht schon auch darum, wo sie geboren wurde. Das ist Bestandteil jedes Personenartikels. Und muss verlässlich belegt dastehen. Das halte ich im Fall Baerbock für gegeben. Gruß--Buchbibliothek (Hubraum statt Spoiler, Kompromiss statt Konfrontation) (Diskussion) 12:50, 29. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Es bestehen keine reputabel belegbaren Zweifel am Geburtsort. Siehe hierzu auch Diskussion:Annalena_Baerbock/Archiv/1#Geburtsort, wo das schon einmal ausführlich beleuchtet wurde.--Cirdan ± 20:51, 29. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Zustimmung für den Beitrag von Tim Demisch. --Eli U (Diskussion) 22:33, 29. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
@TimDemisch: Der Blick in die von Dir genannten WP-Richtlinien zeigt nun aber genau das Gegenteil: So wie er jetzt ist, verstößt der Artikel gegen diese Richtlinien, durch eine Ergänzung könnte er wieder dem Neutralitätsgebot entsprechend gestaltet werden. Wenn Du von der Prämisse ausgehst, daß WP als Enzyklopädie keine eigene Meinung einbringen darf, was sicherlich richtig ist, dann kann WP sich bei einem in unterschiedlichen reputablen Quellen (und ein von der betroffenen Person selbst veröffentlichter Lebenslauf IST eine reputable Quelle, wahrscheinlich die reputabelste von allen) nicht subjektiv für eine oder mehrere der anderen reputablen Quellen entscheiden, ohne zugleich die gegenteilige reputable Quelle zu nennen. Auszug aus WP:NPOV: "Offenkundige Tatsachen können in Artikeln auch als solche dargestellt werden. Beispielsweise ist aus unzähligen Quellen nachweisbar, dass Vincent van Gogh ein niederländischer Maler war und dass Brasilien auf dem südamerikanischen Kontinent liegt." Es ist im Vergleich zu diesen Beispielen KEINE offenkundige Tatsache, daß A.Baerbock in Hannover geboren ist. Ebensogut denkbar ist es, daß sie in einem der Orte südlich von Hannover geboren worden ist. Es existiert keine Quelle, die angibt, wo ihre Familie unmittelbar nach ihrer Geburt lebte. Im Artikel steht als frühester Wohnort ("in ihrer frühesten Kindheit lebte sie in") Nürnberg. Da der Geburtsort also KEINE "offenkundige Tatsache" im Sinne von WP:NPOV ist, kann er also in logischer Konsequenz aus WP:NPOV auch nicht als solche dargestellt werden. Die jetzige Form der Nennung von Hannover als gesichertes Faktum ist also gerade nicht kompatibel mit WP:NPOV, sondern verstößt dagegen. Dies geht im Übrigen auch aus einer weiteren Empfehlung von WP:NPOV hervor: "WP-Autoren sollen niemals selbst urteilen." Die Entscheidung, einige Quellen aufgrund ihrer Häufigkeit und Verbreitung als glaubwürdiger zu beurteilen als eine von der Person selbst erstellte Quelle, ist aber bereits ein Urteilen. Der/die WP-Autor/in trifft ein Urteil: Die Angabe aus dem Munzinger Archiv halte ich für wahr, die Angabe aus dem offiziellen Lebenslauf halte ich für einen Flüchtigkeitsfehler, den wir hier in Wikipedia korrigieren sollten. Er schließt aus einem Sein (Es gibt viele Quellen für den einen Geburtsort und eine einzige für den anderen) auf ein Sollen (Viele Quellen sagen die Wahrheit, eine Quelle lügt). Genau davon wird in WP:NPOV, Absatz "Was ist Tatsache, was ist Wertung" abgeraten: "Für ein Lexikon sind Urteile daher immer problematisch." WP:NOPV sagt aber auch, wie mit dem Problem umzugehen ist: "Abhängig von der Bedeutung der urteilenden Instanz können sie aber als Information (Fakt) selbst wieder zum Artikelgegenstand werden. In jedem Fall müssen Urteile von allgemein akzeptierten Tatsachen getrennt und als solche ausgewiesen werden." Meiner Ansicht nach könnte also eine dem Neutralitätsgebot entsprechende Angabe so aussehen:"Annalena Baerbock wurde als Tochter einer Sozialpädagogin und eines Maschinenbauingenieurs in Hannover geboren.[1,2,3,4] Sie selbst gibt in einer Version ihres Lebenslaufes als Geburtsort auch "südlich von Hannover" an [5]."--Jomaberlin (Diskussion) 23:41, 30. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Der Formulierungsvorschlag findet bei mir kein Zustimmung. Ich denke das ist bereits ausreichend diskutiert.--Buchbibliothek (Hubraum statt Spoiler, Kompromiss statt Konfrontation) (Diskussion) 23:58, 30. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ich sehe auch nicht, dass uns das hier weiter bringt.--Cirdan ± 09:28, 1. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Baerbocks Stipendium wird auf Veranlassung von Frau Baerbock überprüft

Baerbock war nachweislich mehr als 50 Prozent ihrer Arbeitszeit für die Grünen tätig, demnach hätte sie die 40.000 Euro von der Böll-Stiftung nie erhalten dürfen: Baerbocks Böll-Stipendium irregulär?, Tichys Einblick, 9. Juli

Klar - Tichy. Aber das dürfte noch Wellen schlagen und bald von anderen Medien aufgegriffen werden. Ist ja auch ganz einfach nachprüfbar, die Recherche. (Hab mal einen neuen Abschnitt erstellt, weil diese Vorwürfe eine neue Qualität haben.) --Baerenwurm3000 (Diskussion) 16:33, 9. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Dieser Artikel enthält ausschließlich Spekulationen und unterstreicht das sogar selbst. Ich würde vorschlagen, wir beteiligen uns nicht an Spekulationen, sondern warten erst einmal ab, bis hierzu belastbare Informationen vorliegen. Erfahrungsgemäß werden die binnen Tagen vorliegen, wenn an der Sache auch nur in Teilen etwas dran ist.--Cirdan ± 17:02, 9. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Naja, dass der Artikel nur Spekulationen enthält, stimmt so nicht. Das ist ziemlich klar recherchiert anhand der Begabtenförderungs-Richtlinien sowie des Finanzberichts der Partei. Ansonsten aber volle Zustimmung; würde - wie gesagt - auch erst mal abwarten. --Baerenwurm3000 (Diskussion) 17:47, 9. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Abschnitt erledigt. Falls das Thema mitbearbeitet werden soll, bitte den schon existierenden Diskussionsabschnitt nutzen - allerdings sicher nicht mit dieser Quelle, --He3nry Disk. 

Was ist mit der Quelle? Woher nimmst du die Weisheit damit wäre etwas?--2003:D2:1F08:9E26:A9AC:DF95:CA54:2FBE 16:29, 10. Jul. 2021 (CEST) 18:29, 9. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Siehe Tichys Einblick#Ausrichtung und Rezeption und Wikipedia:Belege#Was sind zuverlässige Informationsquellen?. Damit gilt, was He3nry schreibt. --Johannnes89 (Diskussion) 16:34, 10. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Archivierung dieses Abschnittes wurde gewünscht von: --He3nry Disk. 18:29, 9. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Das Stipendium ist mMn auf jeden Fall als Teil der Vita erwähnenswert: Förderung von April 2009 bis Dezember 2012 durch die Heinrich-Böll-Stiftung, siehe etwa [4], [5] (das meine ich jetzt völlig unabhängig von den derzeitigen Diskussionen darum). Das sollte mMn in dem Abschnitt "Leben" bei der Promotion erwähnt werden, denn es betrifft knapp vier Jahre ihres beruflichen Werdeganges. --Rominator (Diskussion) 11:59, 12. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Nein, sollte es nicht. Wikipedia heißt: eine Enzyklopädie schreiben und nicht auf jede Skandalisierung im Wahlkampf aufspringen. Es ist nichts Außergewöhnliches, dass auch eine geförderte Promotion nicht zu Ende gebracht wird. Bei Frauen wird als häufigster Grund Mutterschaft und Familie angegeben. Vielleicht hilft Ronen Steinke in der SZ dem Verständnis auf die Sprünge: Es gibt Gründe, warum ein Promotionsvorhaben scheitern kann. Es ist keine Schande. Bei Annalena Baerbock war die Zeit zwischen April 2009 und Dezember 2012, in der sie an einer Studie zu "Naturkatastrophen und humanitärer Hilfe im Völkerrecht" an der Freien Universität Berlin arbeitete, zugleich die Zeit, in der sie zum ersten Mal Mutter wurde. Kurz darauf ist sie zum ersten Mal in den Bundestag gewählt worden. --Fiona (Diskussion) 12:17, 12. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Es geht nicht um eine "Skandalisierung", sondern darum, dass der Lebenslauf vollständig und richtig dargestellt sein sollte. Eine davon völlig unabhängige Frage wäre, ob weitere Erläuterungen auch notwendig oder erwünscht sind. Deswegen mein Vorschlag, die Promotionsförderung zu erwähnen (diese ist unbestritten, die genaue Laufzeit muss auch nicht erwähnt werden), die derzeit geführte Diskussion wegzulassen oder meinetwegen mögliche weitere Entwicklungen abzuwarten. Sonst sieht es so aus, als sollte da was unterschlagen werden, und das kann nciht im Interesse der Person sein. --Rominator (Diskussion) 12:25, 12. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Was an meiner Argumentation hast du nicht verstanden? „Vollständig und richtig“ steht schon lange im Artikel, dass sie ihr Promotionsvorhaben abgebrochen hat. Es geht dir also um etwas anderes. --Fiona (Diskussion) 12:33, 12. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Um was soll es mir gehen? Dass sie das Promotionsvorhaben abgebrochen hat, steht da, die Promotionsförderung ist das Äquivalent zu einer Beschäftigung oder zu einem Studium (in Vollzeit), nun werden in dem Artikel die Studien, Praktika, freie Mitarbeit usw. erwähnt, selbst für kurze Perioden, die fast vierjährige Tätigkeit bei der Heinrich-Böll-Stiftung bzw. der Förderung aber nicht, das sieht nach cherry-picking aus. Das Stipendium ist hoch kompetitiv und gehört in jeden Lebenslauf. Dass es nachvollziehbare Gründe für den Abbruch gegeben haben mag, kann ja gut sein, möchte ich auch nicht bezweiflen. Was spricht denn dagegen, diese vierjährige Zeit bei der Stifung in einem kurzen Halbsatz zu erwähnen? Das verstehe ich nicht. --Rominator (Diskussion) 12:49, 12. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Rominator will den Umstand ja nur erwähnt haben, ohne Hintergedanken und ohne Bezug auf die Irregularität. Die Förderung durch eine Stiftung wird auf WP ganz regelmäßig erwähnt, sei es die Adenauer-Stiftung, vgl. hier oder die Studienstiftung, vgl. hier. Man sollte nicht jedes Rauschen im Walde als Ausdruck einer Taifunfs deuten. --Legatorix (Diskussion) 12:53, 12. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
 Info: Bitte beachtet, dass hierzu unter #Stipendium bereits ein konkreter Textvorschlag erstellt wurde und sich derzeit in der finalen Abstimmung befindet. Die Paralleldiskussion hier ist überflüssig.--Cirdan ± 12:52, 12. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Archivierung dieses Abschnittes wurde gewünscht von: --Cirdan ± 12:57, 12. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Aufgewachsen "mit zwei jüngeren Schwestern und zwei Cousinen"

Die Formulierung im Abschnitt "Leben": "wo sie mit zwei jüngeren Schwestern und zwei Cousinen in einem von ihren Eltern über mehrere Jahre sanierten Haus im Ortsteil Schulenburg aufwuchs" ist missverständlich. Sie erweckt den Eindruck, als hätten die beiden Cousinen mit ALB in einem Haushalt gelebt. Dagegen habe ich mehrfach gelesen (Belege müsste ich ggfs. suchen, aber nur wenn der Wille besteht, das zu korrigieren), dass wohl ihre Familie und die Familie der Cousinen gemeinsam in dem Haus gewohnt haben.--Winfried Pfenning (Diskussion) 10:49, 1. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Vor allem ist auch das völlig irrelevant, genauso wie der Umstand, dass die Eltern das Haus selbst saniert haben... Enzyklopädie=das Wesentliche in Kurzfassung.--Nadi (Diskussion) 10:58, 1. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
"Psychobiograhisch" wäre das nicht uninteressant, finde ich. Ob es allerdings wiki:relevant ist, ist in der Tat fraglich. Aber da verfährt dieser Artikel ja unterschiedlich. Er hebt ja auch hervor, dass sie schon als Kleinkind bei Demos dabei gewesen sei. Will sagen: Der Artikel ist wenig stringent.--Winfried Pfenning (Diskussion) 11:16, 1. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Psychobiographisch ware das nur interessant, wenn sie keine Schwestern hätte und dann statt dessen mit den Cousinen aufgewachsen wäre. So ist die Ergänzung der Cousinen eher überflüssig, da ja auch nicht klar ist, inwieweit sie mit diesen in einem Haushalt lebte (und das sprengt dann den enzyklopädischen Rahmen). Die Anwesenheit bei Demos bereits im Kleinkindalter halte ich dagegen für die weitere Entwicklung für relevant.--Nadi (Diskussion) 14:33, 1. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Da möchte ich aber entschieden widersprechen: Nach ALBs Selbstzeugnissen und hier und andersmediums kolportiertem "Wissen" spielen in ihrer frühen Biographie ausschließlich Frauen eine Rolle (Großmutter müttlicherseits, Mutter, Schwestern, Cousinen). Männer, z.B. ihr Vater oder die Großväter kommen praktisch nicht vor. Psychologisch scheint das sehr interessant. Aber das hat in einer WP-Enzyklopädie m.E. nichts zu suchen, sondern wäre einer deutenden Biographie zu überantworten. Genauso gehört m.E. die Information, sie hätte schon als Kleinkind an Demos teilgenommen, nicht in eine Enzyklopädie WP:TF. --Winfried Pfenning (Diskussion) 15:15, 1. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Der Vater war ja auch als Personalvorstand nicht biografieoptimal, vielleicht ist die Autobiografie überhaupt einfach eine ungeeignete Quelle.--Jkü (Diskussion) 18:38, 1. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Wobei ich mich frage, wann das Ammenmärchen endlich ausstirbt, Enzyklopädien würden das wesentliche in Kurzform zusammenfassen. Lesetipp @ Nadi: Enzyklopädie#Artikellänge. --Matthiasb – Blue ribbon.svg (CallMyCenter) Wikinews ist nebenan! 20:22, 1. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Hassattacken im Netz

Attacken auf Baerbock. Alte Mythen, neues Feindbild, ARD-Faktenfinder, 20. April 2021

Seit Kür zur Kanzlerkandidatin. Grünenpolitikerin Baerbock wird vermehrt Opfer von Hassattacken, Spiegel, 7. Mai 2021

DESINFORMATION IM NETZ: Die Verführung des Wählers „Seit ihrer Kür zur Kanzlerkandidatin ist eine regelrechte Verleumdungskampagne angelaufen, manipulierte Belege inklusive“, FAZ, 14. Mai 2021, hinter des Paywall

Die Hasskampagne der Maskulinisten, Gastbeitrag von Carolin Wiedemann in Spiegel online Politik, 18. Mai 2021

Wie der Bayerische Rundfunk mitteilte, steht Baerbock unter Personenschutz (das ist ein Fakt und keine Meinung, gehört imo in der Abschnitt Kanzlerkandidatur). Jung, weiblich, grün. Woher kommt der Hass auf grüne Politikerinnen? Bayerischer Rundfunk, 20. Mai 2021

Diese "Begleitmusik" ist schon jetzt Realität. Ich stelle die Einarbeitung zur Diskussion.--Fiona (Diskussion) 12:24, 17. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

Aber bitte nicht wörtlich aus den Hassattacken zitieren, weil viele dann diese Fake News und ungerechtfertigten Angriffe als „ihre Wahrheit“ lesen. Dadurch wird dieser Propagandamüll weiter verbreitet. Einige AfD-Wähler glauben diesen Quatsch von Jüdischer Weltverschwörung, NWO und großer Austausch wirklich. Außerdem wird die Grüne Partei von vielen als „Verbotspartei“ wahrgenommen, sodass viele angebliche politische Pläne solchen Leuten als glaubhaft erscheinen. Wenn die ganzen Fake News und Angriffe im Artikel stehen ist Baerbock damit nicht gedient.
Textvorschlag: „Baerbock wird mit George Soros in Verbindung gebracht, über den diverse antisemitische und fremdenfeindliche Verschwörungstheorien im Internet kursieren. Sie wird aufgrund ihres weiblichen Geschlechts sexistisch angegangen. Es werden Fake News über ihre Person und politischen Pläne verbreitet, woran Russland beteiligt ist, um den Wahlkampf zu ihren Ungunsten zu beeinflussen. Aufgrund von Bedrohungen erhält Baerbock Personenschutz.“ --ZemanZorg (Diskussion) 12:52, 17. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ich schlage vor, mit einer Kurzfassung zu starten. Der Abschnitt zur Kandidatur steht erst am Anfang, daher sollten alle Themen dort proportional eingebracht werden (und können dann ggf. im Laufe der Zeit bis zu eigenen Unterabschnitten wachsen). Möchtest du einen ersten Formulierungsvorschlag machen? Cirdan ± 12:55, 17. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Kann man wirklich schreiben "woran Russland beteiligt ist"? Ist das wirklich gesichert oder eine Verschwörungstheorie? Ich denke nicht, dass all diese unsäglichen Fakes in den Artikel sollten. --Legatorix (Diskussion) 13:06, 17. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
@ Legatorix:Hier eine Quelle:https://www.tagesspiegel.de/politik/russland-mischt-sich-in-wahlkampf-ein-gezielte-diffamierung-von-annalena-baerbock/27291998.html Ich bin auch wie Cirdan für eine vorläufige Kurzfassung.Gruß--Buchbibliothek (Hubraum statt Spoiler, Kompromiss statt Konfrontation) (Diskussion) 13:14, 17. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ich verweise mal auf Benutzer:Siehe-auch-Löscher#Primär- und Sekundärquellen: Ja, Russia Today macht Stimmung gegen Baerbock, siehe https://de.rt.com/tag/Baerbock/ und in den deutschen Medien wird das aufgegriffen. Im Sinne der Glaubwürdigkeit sollte sowohl RT als auch der Tagesspiegel als Quelle angegeben werden. --Siehe-auch-Löscher (Diskussion) 13:47, 17. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ich finde diesen Textvorschlag ebenfalls übertrieben und er sollte so nicht in den Artikel aufgenommen werden. --Eli U (Diskussion) 18:51, 17. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Was genau davon sollte berichtenswert sein? Personenschutz hat vermutlich jeder Spitzenpolitiker. Eine Kanzlerkandidatin kriegt halt auch scharfe Kritik oder Polemik ab. „Maskulinisten“ sind bestenfalls eine winzige Minderheit, wayne interessiert derer Position zu Baerbock? Finden wir irgendwelche ähnlichen Sachverhalte bei Angela Merkel, Katja Kipping oder Karl Lauterbach? --fossa net ?! 14:36, 17. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Waren die Kanzlerkandidaturen von Lauterbach, Merkel und Kipping von Hassattacken begleitet? Sind die Kanzlerkandidaturen und Laschet und Scholz von sexistischen Angriffen und Hassattacken begleitet?--Fiona (Diskussion) 14:41, 17. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ich weiß nicht wie du Spitzenpolitiker definierst, aber von den Bundestagsabgeordneten hatten letzten Herbst „nur“ 36 Personenschutz. -- Discostu (Disk) 14:46, 17. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
(BK) Die 2017er-Kampagne von Merkel war tatsächlich von massiven Hassattacken begleitet, va aufgrund der Flüchtlingskrise. Es scheint mir ein allgemeines Phänomen zu sein, dass Hassattacken zunehmen. Lauterbach und Kipping waren niemals Kanzlerkandidaten, deswegen kann man das nicht vergleichen. Gruß, Dr Möpuse gips mir! 14:47, 17. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Es spielt aus meiner Sicht keine Rolle, ob es hier um ein ungewöhnliches Ereignis geht oder nicht. Sehr viele Menschen wurden schon in den Bundestag oder einen Landtag gewählt, trotzdem berichten wir bei jedem dieser Menschen darüber, selbst wenn es keine bundesweite Aufmerksamkeit dafür gibt. Ein oder zwei gut belegte Sätze auf Basis der oben und in der #Quellensammlung_Reaktionen_auf_die_Nominierung zusammengetragenen Medienbeiträge gehören aus meiner Sicht zu einer vollständigen Beschreibung der Kandidatur bzw. des Wahlkampfs unbedingt dazu.--Cirdan ± 18:08, 17. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Zum Personenschutz: Auch Olaf Scholz erhält Personenschutz ([6]). Im Artikel zu ihm kommt das Wort nicht vor. Grüße, --Bellini 08:34, 21. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Um den Personenschutz ging es mir auch nicht. Kann man in beiden Artikeln vermerken, muss man nicht. Es geht um die Hassattacken im Netz. Bitte die oben verlinkten Belege lesen. Auch dies: Agitieren_gegen_Baerbock--Fiona (Diskussion) 10:02, 21. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
@Fiona B.: (Leider ging mein erster Ping fehl.) Möchtest du hier einen Formulierungsvorschlag machen?--Cirdan ± 21:30, 30. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Die Relevanz der "Hassatacken" für den Artikel ist nicht dargelegt. Vielmehr scheint sich hier ja gezeigt zu haben, dass diese Attacken (leider) gegen viele Politiker (und vor allem Politikerinnen) gefahren werden. Wir brauchen also weder einen Formulierungsvorschlag hierzu noch einen Absatz im Artikel. Gruß, Dr Möpuse gips mir! 21:37, 30. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Vielleicht möchtest du noch auf meinen Beitrag oben antworten? Danke!--Cirdan ± 21:40, 30. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
(BK) Es ist Wahlkampf, da muss man, wie jeder Politiker in der Position von Baerbock ziemlich viel abkönnen. Da müsste man die Thematik in einem Artikel Hass im Internet ausarbeiten. --AltesHasenhaus (Diskussion) 21:43, 30. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ich verweise auch hier auf meinen Beitrag oben: „Es spielt aus meiner Sicht keine Rolle, ob es hier um ein ungewöhnliches Ereignis geht oder nicht. [...]“.--Cirdan ± 21:45, 30. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Aber es ist dort doch hinlänglich diskutiert. Außer Dir und Fiona sieht keiner die Relevanz des Themas für den Artikel. Warum also ein Formulierungsvorschlag für etwas, was nicht in den Artikel soll. Dadurch, dass Du ein Argument hier wiederholst, wird es weder besser noch respektierter. Das Thema ist hier nicht relevant. Gruß Dr Möpuse gips mir! 21:45, 30. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ich nehme deine Meinung zur Kenntnis und auch, dass du auf meine Argumente offenbar nicht näher eingehen möchtest. Widmen wir uns konstruktiveren Dingen.--Cirdan ± 21:50, 30. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ich würde so etwas auch aufnehmen. Wenn wir hier über diese Plagiatsvorwürfe diskutieren, dann sollten wir auch zwingend auf die Kampagnen gegen sie eingehen. --Eli U (Diskussion) 21:53, 30. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
+1 --Mobil-Sockenpuppe (Diskussion) 06:09, 1. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Artikel in der taz zum Thema: https://taz.de/Plagiatsvorwuerfe-gegen-Baerbock/!5779329/ --Mobil-Sockenpuppe (Diskussion) 12:12, 1. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Das eine hat doch mit dem anderen nun wirklich gar nichts zu tun. Maßstab ist die enzyklopädische Relevanz, nicht die politische Wirkung! Gruß, Dr Möpuse gips mir! 21:54, 30. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ein Plagiatsvorwurf für ein Buch, welches keine Zitatregeln erfüllen muss, ist also für dich relevanter, als Hasskommentare bezüglich ihrer Kandidatur seit diese feststeht? --Eli U (Diskussion) 15:33, 2. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ich verstehe auch nicht, wie man zwischen enzyklopädischer Relevanz und politischer Wirkung trennen wollte. Was keine Wirkung hat (und sei es nur eine mediale Rezeption), hat auch keine Relevanz. Aus meiner Sicht ist zudem der Übergang zwischen kritischer Rezeption, legitimen Vorwürfen und aggressiven Attacken recht fließend, wie man auch hier auf der Diskussionsseite verschiedentlich besichtigen kann. Würde man all das in einem kohärenten Abschnitt abhandeln, wäre sich wohl die Mehrheit der Diskutierenden auf dieser Diskussionsseite einig, dass damit dem Artikel und dem neutralen Standpunkt geholfen wäre.--Cirdan ± 18:43, 2. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Eltern haben Haus saniert

Warum sollte das enzyklopädisch relevant sein? Ich hatte diese Kleinigkeit rausgenommen (wurde revertiert). Es geht um diese Passage: "... zog ihre Familie nach Pattensen bei Hannover, wo sie mit zwei jüngeren Schwestern und zwei Cousinen in einem von ihren Eltern über mehrere Jahre sanierten Haus im Ortsteil Schulenburg aufwuchs." Das (die Fettung) ist für die Biografie mit Sicherheit völlig irrelevant.--Nadi (Diskussion) 23:58, 28. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

Zuletzt hier diskutiert: Diskussion:Annalena_Baerbock/Archiv/1#Bauernhaus. Es gibt, wie man dieser Diskussion entnehmen kann, verschiedene Gründe, das aufzunehmen. Auf diese Gründe wäre bitte einzugehen.--Cirdan ± 00:04, 29. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
die Relevanz erschließt sich mir überhaupt nicht? Was sollt das aussagen - warum ist das für eine Biografie wichtig?--Nadi (Diskussion) 00:07, 29. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Es ist einerseits für eine Biografie grundsätzlich von Interesse, unter welchen Umständen eine Person aufgewachsen ist. In wesentlich größerer Ausführlichkeit lässt sich das in Angela_Merkel#Elternhaus_und_frühe_Kindheit_(1954–1960) besichtigen, das Haus Fichtengrund hat sogar einen eigenen Artikel.
Hier kommt noch dazu, dass Annalena Baerbock selbst sowie Porträts dieses Thema (mit unterschiedlichem Spin) häufig aufgreifen und zum Thema machen.--Cirdan ± 00:12, 29. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Der Vergleich mit der Kanzlerin Merkel und der noch-nicht- bzw. ob-überhaupt-Kanzlerin Baerbock hinkt gewaltig. Es ist irrelevant.--Nadi (Diskussion) 00:23, 29. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ich bin mir angesichts der Diskussionen hier und der Berichterstattung rund um das Thema ziemlich sicher, dass die Umstände des Aufwachsens und die familiären Hintergründe von Annalena Baerbock für viele Menschen von Interesse sind. Es ist schließlich nicht ganz unwichtig, um mal in die Klischeekiste zu greifen, ob jemand aus einem Akademikerhaushalt mit Eigenheim stammt oder in einer Brennpunkt-Plattenbausiedlung aufgewachsen ist. Das muss nicht, kann aber sehr prägend sein. (Der Verweis auf den Merkel-Artikel sollte ein Hinweis auf ein noch wesentlich ausführlicheres, meiner Ansicht nach gelungenes Beispiel sein.)--Cirdan ± 00:31, 29. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Im Grunde ist es unwichtig. --ZemanZorg (Diskussion) 00:10, 29. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Im Grunde ist das Wie des Aufwachsens wichtiger als das Wo. Und die Formulierung mit dem sanierten Haus war ja schon ein Kompromiss zum zuerst genannten Bauernhaus.--Pistazienfresser (Diskussion) 00:42, 29. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ob die Eltern das Haus selbst saniert haben oder es haben sanieren lassen ist völlig irrelevant. Ob das ein Einfamilienhaus oder ein Bauernhaus war übrigens auch.--Nadi (Diskussion) 01:07, 29. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

<- bitte Seitenintro beachten --Johannnes89 (Diskussion) 17:34, 30. Jun. 2021 (CEST) ->[Beantworten]

Der Einwand von Cirdan hat mich umgestimmt. Dem kann ich nur zustimmen. <- bitte Seitenintro beachten --Johannnes89 (Diskussion) 17:34, 30. Jun. 2021 (CEST) -> --Eli U (Diskussion) 22:31, 29. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

Angesichts der Tatsache, daß der Charakter des Hauses durch eine Vielzahl von immer wieder geänderten Aussagen (Bauernhof, Bauernhaus, Haus eines Müllers...) von Baerbock selbst (zuletzt in ihrem Buch "Jetzt": "Baustelle mit 4 Hektar verwilderter Garten" https://www.idowa.de/inhalt.gruene-kanzlerkandidatin-baerbock-veroeffentlicht-buch-ueber-ihren-weg-in-die-politik.32837115-908f-4ffe-a9db-17d5ff01eef9.html) und auch mittlerweile von Aussagen von Dorfbewohnern ("Aufgewachsen ist sie, Baerbock, meint er zu wissen, in einer Art HERRENHAUS im alten Dorf ")https://reitschuster.de/post/baerbocks-heimat-schulenburg-keiner-mag-die-gruenen-im-ort/, sowie von Google maps (riesiges Grundstück, Eintrag des Hauses in der Denkmalliste Niedersachsen) - angesichts dieser Unsicherheiten sollte man die Angabe auf dem kleinsten gesicherten Nenner belassen: "Haus". So wie Baerbock mit anderen, mittlerweile korrigierten Fakten ihrer Biographie umgeht, kann man nicht davon ausgehen, daß "Sanierung" mehr bedeutet als das, was alle Hausbesitzer von Zeit zu Zeit am ihrem Gebäude instand setzen lassen müssen. Wenn Baerbocks Angabe eines 4 ha großen (also 6 Fußballfelder!) Grundstücks um das Haus in der Mitte eines Dorfes herum stimmt, ist das im Übrigen ein viel berichtenswerterer Umstand als die Tatsache, daß das Haus eine Zeit lang saniert wurde. Auf solchen Grundstücken wachsen englische Könige auf, wenn das auf eine deutsche Kanzlerkandidatin zutreffen sollte, kann das in Wikipedia nicht unerwähnt bleiben. Oder sollte man diesen vermutlichen "Flüchtigkeitsfehler"Baerbocks, wie beim Geburtsort und dem fehlerhaft geschriebenen Institut,"stillschweigend korrigieren"? --Jomaberlin (Diskussion) 00:30, 1. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ich kann dir nicht ganz folgen. Wofür oder wogegen genau argumentierst du? Ich meine eine Unterstützung meiner Position herauszulesen, dass es durchaus von Interesse ist, dass Baerbock offensichtlich in vergleichsweise wohlhabenden Verhältnissen aufwuchs. Cirdan ± 09:24, 1. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
@Cirdan, ja, diese Position unterstütze ich. Denn je mehr über dieses Elternhaus bekannt wird, desto mehr überwiegt dieser Eindruck. Es ist gut möglich, daß sich auch die "jahrelange" Sanierung irgendwann als aufgebauscht herausstellen wird. Also ENTWEDER diese Info ganz rausnehmen ODER die von ihr mittlerweile neu dazu gelieferte und meines Erachtens nach originellere "4 ha Grundstück-Info" ebenfalls mit aufnehmen. Denn das ist auch für Dorfverhältnisse ein ungewöhnlich großes Grundstück. Und sie hat es selber genannt, die Größe ist ihr wichtig, genauso wie die Sanierung. Außerdem ist das Gebäude ein Denkmal. Also: Entweder alles für bare Münze nehmen, was sie sagt und es aufnehmen, oder alles in Frage stellen und weglassen. Mein Vorschlag für den Text wäre: "1985[5] zog ihre Familie in das zu Pattensen bei Hannover gehörende Dorf Schulenburg. Dort wuchs sie in einem von ihren Eltern und Verwandten über mehrere Jahre sanierten, mit vier ha verwildertem Garten umgebenen, historisch erhaltenswerten Gebäude gemeinsam mit zwei jüngeren Schwestern und zwei Cousinen auf." [6][7][8] Die neu hinzugekommenen Informationen "historisch erhaltenswertes Gebäude" (im podcast der Zeit spricht sie von einem "alten Haus des Müllers im Dorf") und "vier ha verwilderter Garten" (Zitat aus ihrem Buch, hier aus: Bericht Buchvorstellung Berliner Morgenpost) sind praktischerweise in den genannten Quellen bereits enthalten.(ob man sich auf die "Wiki: Liste der Baudenkmale in Pattensen" berufen dürfte, weiß ich nicht, denn dann wäre auch die Adresse ziemlich leicht herauszubekommen. Verstößt vielleicht gegen den Datenschutz?).--Jomaberlin (Diskussion) 11:58, 1. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Der Verweis auf die Denkmalliste und die dort vorhandenen Informationen zu Gebäude und Grundstück scheitert wohl in der Tat an WP:Q, diese Verbindung wurde bislang noch nicht WP:KTF-konform gezogen. Daher ist auch die Formulierung „historisch erhaltenswertes Gebäude“ wohl unbelegt und muss entfallen.
Grundsätzlich passt aus meiner Sicht dein Formulierungsvorschlag. Ob wir unbedingt die exakte Grundstücksgröße aufnehmen müssen, weiß ich nicht, „verwilderter Garten“ erscheint mir von der Wortwahl her sehr blumig. Könntest du die genauen Belege angeben, also eine kopierfähige Vorlage des Satzes erstellen? Dann sehen wir ganz klar, was belegt ist und was nicht und können es vielleicht sogar noch vor Ablauf der Sperre in den Artikel einpflegen lassen.--Cirdan ± 14:09, 1. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Das sollte auf keinen Fall weiter aufgebauscht werden! Merke: ich habe oben eine Straffung der irrelevanten Details angeregt, keinen Ausbau. Ob Bungalow, Bauernhaus, Eigentumswohnung ist enzyklopädisch ziemlich irrelevant - ob die Eltern vermögend waren oder nicht ist dagegen schon eher relevant. Weitere Ergänzungen zu Haus oder gar Grundstücksgröße sollten unterlassen werden. --Nadi (Diskussion) 14:17, 1. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Zum Formulierungsvorschlag von Jomaberlin: "ha" ausschreiben; "verwildertem Garten umgebenen" wirkt unseriös; "historisch erhaltenswerten" ich verstehe die Aussage dahinter nicht ganz. Eventuell umformulieren, dann kann das gerne in den Artikel. --Eli U (Diskussion) 15:37, 2. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Zweitjüngste Kanzlerkandidatin

Ein kurioser Eintrag im Kapitel "Kanzlerkandidatin zur Bundestagswahl 2021":

"Historisch ist Baerbock die zweite Frau nach Angela Merkel, die sich um das höchste Regierungsamt bewirbt. Sie wird am Wahltag nur wenige Tage älter sein als 2002 der bislang jüngste Kandidat Guido Westerwelle.[66]" Die Tatsache, daß Baerbock nicht die jüngste, sondern die zweitjüngste Kanzlerkanditatin sein wird, hat der Autor offensichtlich selbst errechnet. In der von ihm angegebenen Quelle [66] steht es noch anders: "Baerbock ist bei der 20. Bundestagswahl seit 1949 erst die zweite Frau nach Angela Merkel, die sich um das höchste Regierungsamt bewirbt. Keiner der bisherigen Kanzlerkandidaten war jünger. Guido Westerwelle, der 2002 als bislang einziger Kanzlerkandidat der FDP antrat, war damals 40 - so wie Baerbock heute." https://www.tagesschau.de/inland/innenpolitik/baerbock-kanzlerkandidatur-gruene-101.html Die Tagesschau macht einen faktischen Fehler ("Keiner der bisherigen Kanzlerkandidaten war jünger") und erweckt dadurch den falschen Eindruck, Baerbock sei - genauso wie Westerwelle - jüngste Kanzlerkandidatin der bundesrepublikanischen Geschichte. Wikipedia korrigiert diese Quelle stillschweigend (das kommt anscheinend häufiger vor, wie ich mittlerweile gelernt habe) und gibt dann aufgrund eigener Forschung den korrigierten Fakt an. Ergebnis: Verstoß gegen WP:KTF und im übrigen eine ziemlich banale Aussage. Mein Vorschlag: Löschen.--Jomaberlin (Diskussion) 02:14, 1. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Lilo Linke ist schon viele Jahre vor beiden als Kanzlerkandidatin angetreten. Nurmalso. --fossa net ?! 02:19, 1. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Die Textstelle ließe sich einfach so umformulieren, dass Westerwelle und Baerbock beide zum Zeitpunkt der Wahl 40 Jahre alt waren/ sein werden. Das Problem wäre gelöst und wir würden uns eine lange (vermutlich ergebnislose) Diskussion ersparen. --TimDemisch (Diskussion) 02:57, 1. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Oder man lässt den Hokuspokus einfach weg. Wie gesagt, Lilo Linke war noch viel jünger, aber sie trat selbstverfreilich noch nicht in de BRD an. Wer war der jüngste Kanzlerkandidat der Ära BRD? Gerhard Schröder, tippe ich. Der älteste? Konrad Adenauer. Wayne und warum? --fossa net ?! 03:11, 1. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ich glaube nicht, dass es zielführend ist, solche zwar nicht enorm bedeutenden, aber auch nicht unwichtigsten Fakten zu löschen. Wie du es vorhin im Einleitungsbeitrag selbst beschrieben hast, wurde und wird die Altersfrage auch medial stark aufgegriffen. Nicht zuletzt dient sie zur Einordnung dieser Kandidatur. Der Fakt an sich vermittelt den Lesenden m.E. auch weder ein positives noch ein negatives Bild der Kandidatur, sondern kann der individuellen Einschätzung dienen. Wir haben hier schon mehrfach konstatiert, dass die persönlichen Umstände der Kandidatin relevant sein. Zu diesen persönlichen Umständen gehört das Alter ja definitiv. --TimDemisch (Diskussion) 03:20, 1. Jul. 2021 (CEST)--Jomaberlin (Diskussion) 12:15, 1. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Es geht bei „Kanzlerkandidaten“ nicht um Personen, die sich irgendwie um die Kanzlerschaft bewerben, sondern um Personen mit der öffentlich wahrgenommenen Rolle, wie sie der Artikel Kanzlerkandidat definiert. Lilo Linke ist zu früh verstorben, um darunter zu fallen. Abgesehen davon geht es gemäß WP:KTF/WP:Q auch schlichtweg um die Darstellung dessen, was allgemein berichtet/gesehen wird. Und da werden eindeutig Westerwelle und Baerbock als jüngste Kandidat*innen angesehen. Cirdan ± 09:06, 1. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ich wäre auch für behalten und umformulieren, wie von TimDemisch vorgeschlagen. --Eli U (Diskussion) 15:35, 2. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Warum wurde mein Beitrag gelöscht? Warum darf ein Parteimitglied und aktiver Wahlkämpfer an einem Artikel über seine Kanzlerkandidation mitarbeiten??--Jomaberlin (Diskussion) 12:15, 1. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Hinweis: Ich habe dir eine Nachricht auf deiner Diskussionsseite hinterlassen. Bitte lass uns den Konflikt dort klären, anstatt hier gegen das Intro zu verstoßen! --TimDemisch (Diskussion) 12:31, 1. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Ausländische Medienberichte über die Plagiatsvorwürfe

Da weiter oben die Frage aufgeworfen wurde, hier ein paar Funde aus der internationalen Presse. Zweifellos sind nicht alle hier aufgeführten Medien "vom Feinsten", aber zumindest ist schon mal sichtbar, dass das Ganze auch internationale Kreise zieht. Ich denke, da könnte in den nächsten Tagen/Wochen noch das eine oder andere dazukommen. Weil es für den Rest der Welt nicht irrelevant ist, wer Deutschlands nächste Kanzlerin wird.

--MatthiasGutfeldt (Diskussion) 14:10, 2. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Hallo MatthiasGutfeldt, ich verschiebe deinen Beitrag mal nach hier, der Aspekt wurde eins obendrüber auch schon angesprechen. Vielleicht möchtest du diese Liste auch auf Diskussion:Jetzt. Wie wir unser Land erneuern einstellen?--Cirdan ± 18:31, 2. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Danke für die Liste. Tja, in den Niederlanden habe ich nicht soviel gefunden. Ich denke, dass die Aufmerksamkeit auch eine Konjunkturfrage ist: Baerbock ist ja laut Umfragen deutlich hinter Laschets Partei zurückgefallen. Wenn sie noch 28 Prozent in den Umfragen hätte, dann wäre die Aufmerksamheit eben größer. Ziko (Diskussion) 13:55, 3. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Für die Niederlande berichtet NRC Handelsblad, daß es für «rechte Medien» ein großes Thema wäre, für andere wiederum bloß ein Fliegenschiß.
* Nederlands Dagblad
* rd --fossa net ?! 15:33, 3. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Kanzlerkandidatur

Eine viel bedeutsamere Unregelmäßigkeit als ein paar abgeschriebene Fakten hat der Spiegel bei Olaf Scholz aufgedeckt - aber kein User geht hin. Es herrscht in der dortigen Artikeldiskussion eine schlafmützige Ruhe.

Bei den Diskussionen zu Annalena Baerbocks Kandidatur verkommt Enzyklopädie zu einer Echokammer der Medien-Hypes. Journalisten sind in solchen aktuellen Debatten keine Analysierende, sondern selbst Akteure.

Ich plädiere ein weiteres Mal wie schon Andere dafür, Analysen abzuwarten und mit Abstand die Begleitmusik zur Kandidatur sine ira et studio darzustellen. --Fiona (Diskussion) 07:44, 3. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Olaf Scholz ist eine quantité négligeable. Gut, ALB bald auch. Aber sie droht uns immerhin als Ministerin. Winfried Pfenning (Diskussion) 08:24, 3. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

PS:Davon abgesehen, ist dieser Abschnitt überflüssig. Winfried Pfenning (Diskussion) 08:31, 3. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Über Olaf Scholz war schon vor der Kanzlerkandidatur die Verwicklung in den Cum-Ex-Warburg-Skandal [7] und wirecard-Skandal [8] bekannt. Da erübrigt sich eigentlich weiteres Nachforschen. --ZemanZorg (Diskussion) 08:34, 3. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Dass ein Finanzminister "ein Konzept für die Reform der Einkommensteuer" erstellen läßt, ist so aufregend, wie die Tatsache, dass Hansi Flick ein Konzept für die Neuaufstellung der Nationalmannschaft erarbeitet. Dafür sind die Leute nämlich da, haben sie ihr Mandat und dafür bekommen sie ihr Geld. Im Gegenteil: Ich fände es merkwürdig und wenig überzeugend, wenn ein Finanzminister von Zeit zu Zeit nicht regelmäßig über Reformen nachdenken würde und dafür Konzepte erstellen ließe. Lächerlich. --Legatorix (Diskussion) 08:51, 3. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
@Fiona: Ist doch hier immer dasselbe Lied: Wenn die Medien das schreiben, was wir hören wollen, sind sie objektiv und ausgewogen. Aber wenn sie nicht das schreiben wollen, was wir hören wollen, dann ist es Medien-Hype, parteiisch, Akteure, wahlweise auch Lügenpresse. Die konservative FAZ wittert im Gegensatz zu Dir übrigens sogar eine Verharmlosung der Plagiats-Affäre durch die Medien.[9] Was man ebenso als Quatsch bewerten kann wie dein Gerede von den Medien als Akteure. Das Problem ist wohl ein anderes. Im Falle Baerbock schrieb selbst die als grün-links geltende TAZ schon vor einigen Wochen: "Grünen-Fans müssen sich eingestehen, dass sich das Spitzenduo entzaubert hat: Sie sind einfach ganz normale Polit-Karrieristen".[10] Diese Entzauberung ist natürlich frustrierend, aber notwendig, und je schneller man das akzeptiert, desto schneller kann man sich auch wieder mit ihrem Programm statt mit ihren Plagiaten befassen. Zum Beispiel mit der Haltung Baerbocks zur NATO[11] - davon liest man hierzupedia nämlich nichts. Wieso eigentlich nicht? --MatthiasGutfeldt (Diskussion) 09:45, 3. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Kurze Antwort zur letzten Frage: Weil es niemand in den Artikel geschrieben hat und sich die Diskussion hier leider nur um das jeweils aktuelle Medienthema dreht. An dem gleichen Problem leiden Armin Laschet und Olaf Scholz, genauso wie viele weitere Artikel zu politischem Spitzenpersonal.--Cirdan ± 10:18, 3. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Dass es niemand in den Artikel geschrieben hat liegt evtl. auch daran, dass die Grünen de facto keinen inhaltlichen Wahlkampf führen, wie die ZEIT heute anmerkt.[12]--MatthiasGutfeldt (Diskussion) 11:03, 3. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Schau mal hier. Es wurde diskutiert, dass es in dem biografischen Artikel nicht um die Positionen der Grünen und das grüne Wahlprogramm geht, sondern welche Positionen die Kandidatin in der Öffentlichkeit, in Reden u.a. vertritt und wie sie sie realisieren will. Es wurde offensichtlich wenig dazu gefunden.--Fiona (Diskussion) 13:34, 3. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Ja, auch ich habe den Eindruck, dass wir als WP nicht besonders gut aufgestellt sind, um im Wahlkampf zu informieren. Gerade wegen des Schutzes dieses Artikels hier entbehrt es einer gewissen Ironie nicht, dass ein Baustein oberhalb des Artikels vor schnellen Veränderungen wegen aktuellem Thema warnt. - Ich würde auch nicht sagen, dass alle Journalisten sowieso Akteure und daher für uns unbrauchbar seien. - Und durch das Zitieren verschiedener Journalisten entsteht am Ende die erwünschte Ausgewogenheit. Ziko (Diskussion) 13:53, 3. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Ich bitte einen Admin um die Löschung des gesamten Abschnitts. Hier wird keine Verbesserung des Artikels stattfinden. Zudem wird über andere Artikel diskutiert. --Eli U (Diskussion) 16:29, 3. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Das sehe ich nicht so. Wir müssen klären, wie wir mit den Artikeln zu den 3 Kandidaturen umgehen. Es besteht doch eine offensichtliche Schieflage, mit der "wir" uns des Verdachts der Einflussnahme auf den Wahlkampf aussetzen.--Fiona (Diskussion) 18:30, 3. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ich stimme dir zu und sehe das genau so. Aber hier wird keine sinnvolle Diskussion möglich sein und entstehen. --Eli U (Diskussion) 19:17, 3. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Familiärer Hintergrund

Der Wiki-Eintrag

"Annalena Baerbock wurde als Tochter einer Sozialpädagogin und eines Maschinenbauingenieurs in Hannover geboren."

erweckt den Eindruck, als käme Frau Baerbock aus eher durchschnittlichen Verhältnissen. In dieser Form ist der Eintrag eher tendenziös.

Tatsächlich war ihr Vater lange Jahre Geschäftsführer des Bremssystemherstellers Wabco (ca. 16000 Beschäftigte und Milliardenumsatz), der letztes Jahr von ZF übernommen wurde und ist in der neuen Firma immerhin noch zeichnungsberechtigt (Quelle: HR-Einträge).

Frau Baerbock kommt also aus eher großbürgerlichen Verhältnissen.

Der <- bitte auf Unterstellungen verzichten --Johannnes89 (Diskussion) 13:03, 13. Jun. 2021 (CEST) -> Eindruck, sie sei eine Aufsteigerin aus eigener Anstrengung, bedarf also dringend der Korrektur.[Beantworten]

Ich schlage daher folgende Formulierung vor: "und eines in der Geschäftsführung eines internationalen Konzerns tätigen Maschinenbauingenieurs" vor.

Ich gebe zu, dass dieser Vorschlag ebenfalls eher understatet, aber er ist näher an der Wahrheit als der bisherige Eintrag. (nicht signierter Beitrag von Winfried Pfenning (Diskussion | Beiträge) 12:56, 13. Jun. 2021 (CEST))[Beantworten]

Einleitend möchte ich dich bitten, der auch im Seiten-Intro verlinkten Wikiquette folgend auf Unterstellungen gegenüber den an diesem Artikel Mitwirkenden zu verzichten. Vielleicht möchtest du diese Passagen selbst entfernen? Das wäre dem Diskussionsklima hier mit Sicherheit zuträglich.
Zur Sache selbst: Wenn du Belege für die Tätigkeit von Annalena Baerbocks Vater hast, spricht aus meiner Sicht nichts dagegen, das in den Artikel aufzunehmen. Möglicherweise war der Umzug nach Hannover ja beruflich bedingt? Dann könnte man das in dieser Stelle gut in den Text integrieren.--Cirdan ± 13:06, 13. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

Wie ich bereits anführte: HR-Einträge. Sind aber gebührenpflichtig.

Daher nur das: https://www.companyhouse.de/Joerg-Baerbock-Hannover (nicht signierter Beitrag von Winfried Pfenning (Diskussion | Beiträge) 13:28, 13. Jun. 2021 (CEST))[Beantworten]

Die Behauptung, dass "Tochter einer Sozialpädagogin und eines Maschinenbauingenieurs" auf "durchschnittliche Verhältnisse" hindeute, halte ich für ziemlich abwegig. Wieviel Prozent der 40-Jährigen haben zwei akademisch gebildete Eltern, die in den entsprechenden Professionen auch tatsächlich tätig sind? --Mautpreller (Diskussion) 13:30, 13. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
PS: Blogs und HR-Auszüge gehen überhaupt nicht als Quellen.--Mautpreller (Diskussion) 14:09, 13. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Warum sollten Handelsregisterauszüge keine zulässige Quelle sein? Der Hinweis auf die Geschäftsführungs-Tätigkeit des Vaters mag auch relevant sein. Gruß, --Dr Möpuse gips mir! 15:36, 13. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Wenn es nicht in den Medien rezipiert wird, könnte es rechtlich heikel sein, über das Privatleben der Lemmaperson zu berichten, oder? Wie steht's mit WP:BIO? -- Neudabei (Diskussion) 15:44, 13. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Handelsregisterauszüge sind öffentlich zugänglich, das sollte also kein Problem sein. Den Werdegang ihrer Mutter hat Frau Baerbock gestern ausführlich dargestellt. Warum sollte man dann nicht in einem Nebensatz präzisieren, was der Vater macht? Gruß, Dr Möpuse gips mir! 15:46, 13. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Sozialpädagogin ist nu wirklich nicht so der Prestigeberuf und unter Maschbauing stelle ich mir auch keinen Geschäftsführer eines Milliardenunternehmens vor, @User:Mautpreller. Passt aber ins Bild: LL.M. gekauft, Auslandsjahr in USA gekauft. Man hat's ja. Und deshalb sollte das da auch drinstehen. Man vergleiche dazu: Ursula von der Leyen, Hendrik Streeck oder Luisa Neubauer. --fossa net ?! 16:28, 13. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
(BK) Das Problem besteht darin, dass allein aus dem Handelsregister nicht hervorgeht, dass die dort genannte Person der Vater von Annalena Baerbock ist (WP:KTF) und dass (jedenfalls in dieser Diskussion) bisher kein Beleg beigebracht wurde, der diese Verbindung und die Tätigkeit des Vaters thematisiert, also diesen Aspekt seines Lebens zur öffentlichen Angelegenheit macht (WP:BIO).
Eine erste, oberflächliche Google-Suche fördert keine Belege zutage, die WP:Q genügen.--Cirdan ± 16:33, 13. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Da wissen die anglophonen WP-Nutzer – allerdings ohne Beleg – mehr als wir Deutsche: "Baerbock is the daughter of a social worker and a mechanical engineer[2], Joerg Baerbock, a managing director of global automotive supplier WABCO"[13] --Legatorix (Diskussion) 17:03, 13. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Auch dort kann das wegen en:Wikipedia:BLPPRIMARY nicht ohne Beleg stehen, daher entfernt.--Cirdan ± 18:46, 13. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

Hier vertritt ein User die interessante Ansicht, HR gingen nicht als Quellen. Dabei genießen Handelsregister öffentlichen Glaubensschutz und können von jedermann ohne Begründung eingesehen werden. Ihr Zweck ist ja gerade die Dokumentation und Publikation der Rechtsverhältnisse von Unternehmen und die öffentliche Bekanntgabe der Verantwortlichen.

Sie sind nur deshalb als Quellen unpraktisch, weil sie nicht ohne Mühen und Kosten recherchiert und eingesehen werden können. Darauf habe ich vorsorglich hingewiesen, weil ich korrekt antizipiert habe, dass man diese als Quelle kritisieren würde, weil man die nicht kostenfrei im Netz lesen kann. (nicht signierter Beitrag von Winfried Pfenning (Diskussion | Beiträge) 16:47, 13. Jun. 2021 (CEST))[Beantworten]

Bitte lies noch einmal genau die Begründungen, warum ein Handelsregister-Auszug prinzipiell nicht als Beleg gemäß WP:Q geeignet ist. Das hat wie ausgeführt nichts mit Kosten und Mühen, sondern mit WP:KTF und WP:BIO zu tun.--Cirdan ± 18:46, 13. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Äh, sorry, aber hier gehen zwei Sachen durcheinander. Ein Handelsregisterauszug ist grundsätzlich ohne Einschränkung als Quelle geeignet. Aber - und das ist der entscheidende Punkt - aus dem HR-Auszug geht nicht hervor, dass es sich um den Vater von Annalena Baerbock handelt. Deshalb ist es nicht möglich, die fragliche Aussage (nur) mit dem HR-Auszug zu belegen.--Vertigo Man-iac (Diskussion) 18:55, 13. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Genau so war es gemeint, das hatte ich oben schon ausführlicher erklärt und hier dann (zu) stark verkürzt, um mich nicht wiederholen zu müssen. Danke für die Korrektur!--Cirdan ± 19:01, 13. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

Ein Wikipedia-Artikel ist doch nicht zur Recherche des familiären Hintergrunds da. Wenn es eh bekannt ist (mit brauchbarer Quelle), kann man es schreiben, aber nicht auf der Basis irgendwelcher Blogeinträge und auch nicht auf der Basis irgendwelcher Akten. Im Übrigen: "LL.M. gekauft, Auslandsjahr in USA gekauft." Naja. Nicht jeder kauft einen akademischen Grad, selbst wenn er das Geld dazu hat. Manche tun es und geben zu wenig dafür aus, auch dafür gibts Beispiele. Andere tun es nicht. Fossa, willst Du nicht ins transatlantische Narrativ passen? --Mautpreller (Diskussion) 19:11, 13. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

Der Eröffner des Abschnitts wurde infinit gesperrt. Unter den übrigen Diskutierenden herrscht soweit ich sehe Einigkeit, dass die berufliche Tätigkeit des Vaters durchaus in den Artikel aufgenommen werden könnte, hierfür aber derzeit keine tauglichen Belege vorliegen. Daher ist in diesem Abschnitt kein weiterer Beitrag zur Verbesserung des Artikels zu erwarten.--Cirdan ± 19:37, 13. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

Es dürfte allerdings nicht allzuschwer sein, zu belegen, welche Rolle er bei WABCO spielt. Warum der Benutzer dafür gesperrt wurde, erschließt sich mir nicht. --Hardenacke (Diskussion) 19:41, 13. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

@Hardenacke: Bisher konnte niemand einen Beleg finden, der die Verbindung von Jörg Baerbock (dem Wabco-Geschäftsführer) zu Annalena Baerbock (der Poltikerin) so herstellt, dass im Rahmen von WP:BIO und WP:KTF eine Aufnahme in den Artikel möglich wäre.--Cirdan ± 19:43, 13. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Jörg Baerbock, der Maschinenbauingenieur aus Pattensen. Soll ich ihn fragen? --Hardenacke (Diskussion) 19:52, 13. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Auch das wird nicht helfen, wir werden abwarten müssen, bis ein reputables Medium oder eine Biografie den beruflichen Hintergrund des Vaters aufgreift.--Cirdan ± 19:56, 13. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Anscheinend war Jörg Baerbock bis 2012 Personalchef (Leiter Human Resources) bei WABCO Germany. Ein nachbarschaftlicher Besuch einer Delegation der Ur-Lindener-Firma WABCO zu Kaffee und Kuchen in der IGS Linden hat weitreichende Folgen für die pädagogische Arbeit an der IGS Linden. Der scheidende Personalchef, Jörg Baerbock, hatte einen Scheck über 8.900 € im Gepäck, der die Fortführung des bewährten Sozialtrainingsprojekts GERNIE für die 5. Klassen der IGS Linden sichert., igs-linden.de, 7. Juli 2012
„Die positive Bewertung durch die Mitarbeiter in den Werken Hannover und Gronau sei Ausdruck der Bemühungen des Unternehmens, weltweit vorbildliche Arbeitsbedingungen zu schaffen, betonte Jörg Baerbock, Leiter Human Resources bei WABCO Germany.“ WABCO unter den 50 beliebtesten Arbeitgebern Deutschlands, 20. Februar 2006
Der Ehemann von Annalena Baerbock, Daniel Holefleisch, arbeitet seit 2017 als Lobbyist für DHL ( „Senior Expert Corporate Affairs“). „Kloppo“, Vollzeit-Vater, Lobbyist Baerbocks Mann Daniel Holefleisch und seine drei Rollen, tagesspiegel, 13. Juni 2021 --ZemanZorg (Diskussion) 22:12, 13. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Es ist mit großer Sicherheit richtig, dass Jörg Baerbock in leitenden Funktionen bei Wabco beschäftigt war, dort mutmaßlich auch nicht schlecht verdient hat und der Vater von Annalena Baerbock ist. Damit es in den Artikel kann, braucht es aber eben einen WP:Q- konformen Beleg, sonst bleibt es unzulässige eigene Forschung.
(Den Ehemann würde ich in diesem Abschnitt nicht auch noch thematisieren, der steht bereits mit Beruf im Artikel. Etwaige Veränderungen sollten in einem eigenen Abschnitt besprochen werden.)--Cirdan ± 22:42, 13. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

In der englischen WP-Version hält man die WABCO-Tätigkeit des Baerbock-Vaters als HR-Manager jetzt wieder für dreifach belegt und nahm sie wieder in den Artikel auf, vgl. Diff --Legatorix (Diskussion) 19:58, 14. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

Das ist mitnichten dreifach belegt. Tichys Einblick ist mit Sicherheit kein reputabler Beleg und WP:TF/WP:BIO gilt dort genauso wie hier. Zudem sind es die gleichen Benutzerkonten, die auch hier aktiv sind. Warten wir doch einfach noch ein paar Tage ab, bis ein reputables Medium sich der Sache annimmt.--Cirdan ± 21:47, 14. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Warum ist Tichys Einblick kein Beleg?--fossa net ?! 21:56, 14. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Warum sollte er denn einer sein? Der Rechtsblog wird von allen seriösen Quellen tunlichst ignoriert. Diesem beispiel sollten wir folgen. --Φ (Diskussion) 22:00, 14. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Tichys Einblick gehört genauso wie die Jungle World und die Junge Freiheit zum journalistischen Meinungsspektrum in Deutschland. Ich habe Ruud Koopmans auch hierfür gescholten, siehe da, seine trockene Antwort war: folgende. Und hier geht es ja nicht mal nur um Meinung, sondern um blanke Fakten. --fossa net ?! 01:26, 15. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Wenn das Faktum wichtig ist, wird sich wohl auch eine unbestritten seriöse Quelle finden. Wenn sich keine findet, lassen wir es besser weg. --Φ (Diskussion) 06:31, 15. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
+1.Tichys Einblick ist eine reine Meinungsplattformen und kann nicht als zuverlässig recherchiert gelten. Bitte ab zu zu mal wieder WP:Belege lesen. Mit dem Twitter-Tweet zu prahlen, ist albern.--Fiona (Diskussion) 06:49, 15. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
ich prahle nicht, ich stelle lediglich dar, daß ich Tichys Einblick selber für problematisch halte, eben, weil viel Leute, die die taz ohne mit der Wimper zu zucken als Quelle verwenden, TE gerne vom Diskurs ausgrenzen möchten. Jungle World, junge Welt, TE und, ja, sogar, Junge Freiheit gehören ab ebenso zur demokratischen Öffentlichkeit wie taz oder haz, die hier problemlos als Beleg akzeptiert werden. Hier geht es ja nicht mal um eine Meinung zu Baerbock, sondern um einen simplen Fakt, ein Fakt, der bei nicht weniger umstrittenen Personen wie Hendrik Streeck oder Luisa Neubauer problemlos Erwähnung findet, obwohl es bei Neubauer nicht mal die Eltern selbst betrifft. --fossa net ?! 16:50, 15. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

Nachdem mein Vorschlag zur Präzisierung des familiären Hintergrundes soviel Wirbel produziert und mir eine zeitweilige Sperre eingetragen hat, möchte ich diesen Vorschlag - vorläufig - aufs Eis legen.

Ich könnte zwar meine vorgeschlagenen Ergänzungen WP:regelmäß belegen, denn ich war in der Zwischenzeit nicht untätig, aber ich hüte mich, vorerst.

Frau Baerbock veröffentlicht am 21.06. eine gegostwrightete Autobiographie. Lt. Vorabrezensionen in verschiedenen Medien spricht sie dort auch über ihre Familie, allerdings - so wird behauptet - hauptsächlich über ihre Großmutter, wenig über ihren Vater. Warten wir ab, was sie dort über ihn sagt. Dann sehen wir weiter.

Allerdings möchte ich trotzdem hinzufügen: Im wiki-Eintrag steht bisher, ihr Vater sei Maschinenbauingenieur. Dafür werden zwei Quellen zitiert. In [3] findet sich diese Behauptung nicht, [2] liegt hinter einer Paywall, so dass ich es nicht überprüfen kann. Beide Quellen sind Zeitungsartikel. Wenn in [2] nun tatsächlich kolportiert würde, ihr Vater sei Maschinenbauigenieur, kann das doch wohl kaum als WP:regelgemäßer Beweis gelten. Mindestens seit Relotius wissen wir doch, dass Medienbeiträge als "Quellen" kritisch gesehen werden müssen.

Würde man die strengen Maßstäbe anlegen, die mir entgegenhalten wurden, müsste man diese Behauptung eigentlich entfernen. Aber darauf will ich nicht bestehen. --Winfried Pfenning (Diskussion) 10:16, 15. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

Wenn du einen WP:Q-tauglichen Beleg hast, wäre es begrüßenswert, wenn du den einbringen würdest. Dann könnte diese Information nämlich in den Artikel aufgenommen werden.
Der für die Tätigkeit der Eltern angeführte Beleg enthält diese Informationen (vgl. frei zugängliche Version des Artikels in der Wayback Machine). Ich habe zur besseren Nachvollziehbarkeit die Textstelle als Zitat angefügt.--Cirdan ± 13:58, 15. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Die Sentenz:"Präsenz und Frische, eine unverstellte Sprache und Mut zeichnen die Tochter einer Sozialpädagogin und eines Maschinenbauingenieurs aus." ist für mich persönlich kein Beleg und kein Beweis des Wahrheitsgehaltes der Berufszuschreibung. Der Artikel strotzt nur vor Jubelarien und zeichnet sich durch eine verblüffende Unsachlichkeit aus, mit Behauptungen zum Wissen und zu ihren Befähigungen, die Frau Baerbock inzwischen längst zig-fach pressemäßig und multimedial immer noch nachlesbar und nachschaubar widerlegt hat. Ich habe bisher noch keinen Beweis dafür gefunden, dass Ihr Vater tatsächlich diese Ausbildung hat (was ich damit nicht bestreiten möchte), wohl aber hieb- und stichfeste, für jedermann nachprüfbare Beweise seiner Identität, der beruflichen Postionen, sogar der Wohnnschrift, bis hin zum Geburtstag. Daten, die ich mich hüten werde, hier zu publizieren. Es ging mir auch gar nicht darum, die Behauptungen anzuweifeln.
Aus meinem obigen Beitrag sollte auch klar hervorgegangen sein, dass ich mich nicht weiter dazu aus dem Fenster lehnen werden. Ich habe geschrieben, dass ich nun mal die "Auto"-Biographie abwarten werde. Und das bitte ich, zu respektieren.
--Winfried Pfenning (Diskussion) 15:06, 15. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Nachdem die "Auto"-Biographie erschienen ist, können wir sie ja zu Rate ziehen. Ich muss mich dabei allerdings auf Presseberichte stützen, da ich sie bisher nicht lesen konnte, weil ich sie bisher nicht gekauft habe und auch nicht kaufen werde. Lt. verschiedenen Rezensionen und Presseberichten spricht sie in dem Buch kaum von ihrem Vater, sie würde lediglich behaupten, dass er ihr beigebracht hätte, einen Autoreifen zu wechseln. Wenn die Berichte stimmen, dann müssen wir die "Auto"-Biografie als Quelle in Bezug auf ihren Vater vergessen. Über ihre Großmutter mütterlicherseits soll sie dagegen ausführlich sprechen, das Wesentliche dazu scheint ja hier in wiki bereits kolportiert. Sie würde aber, wie auch schon bei früheren Gelegenheiten (so wurde medial mehrfach kolportiert), über ihren Großvater väterlicherseits sprechen. Lt. Presse erfahren wir von ihr, dass er "Wehrmachtsoffizier" [[14]] gewesen sei. Ob sie noch mehr über ihn sagt, wird nicht berichtet. Allerdings gibt es im Netz umfangreiches Material (Herkunft, Beruf etc.) über ihn, das aber bekanntlich nicht WP:Q-konform ist. Weswegen ich mich dazu in Schweigen hülle. Es bleibt aber die Frage, ob die WP:Q-konformen Daten über den Großvater väterlicherseits nicht aufgenommen werden müssten, schließlich wurde ja mit der Großmutter müttlicherseits auch so verfahren. --Winfried Pfenning (Diskussion) 11:12, 1. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Nachtrag zu "auto"biographischen Angaben(hier: Großvater mütterlicherseits): Die Welt zitiert aus ihrer "Auto"biographie (in Zuammenhang mit der Großmutter müttlicherseits): "Mein Opa fand eine Anstellung als Dreher bei Continental.“ [[15]]. Könnte also durchaus ergänzt werden--Winfried Pfenning (Diskussion) 12:59, 1. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Ich, weiß, auch RT (Fernsehsender) wird hier ausgegrenzt werden, und weiter unten, werden ja auch sicherheitshalber NZZ, Welt, Wiwo und Tagesspiegel als "parteiische" Quellen ausgegrenzt. Trotzdem nochmal ein weiterer Beleg zu Baerbocks Vater. --fossa net ?! 17:34, 15. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

Der aktuelle Eintrag zum Thema Familienhintergrund erweckt ganz offensichtlich den Eindruck, Frau Baerbock komme aus einer Familie der Mitte. Diese Beschreibung ist in etwa genauso irreführend wie die Beschreibung "Frau Baerbock stammt aus einer Millionärsfamilie", und sollte daher genau beschrieben werden. Eine neutrale Beschreibung wäre zum Beispiel: "Frau Baerbock's Vater ist Geschäftsführer eines internationalen Maschinenbaukonzerns". (nicht signierter Beitrag von Alexander.brell (Diskussion | Beiträge) 17:41, 29. Jun. 2021 (CEST))[Beantworten]

Der von dir vorgeschlagene Satz ist unbelegt und kann daher nicht in den Artikel aufgenommen werden. Wenn du WP:Q-konforme Belege anführen kannst, spricht aus meiner Sicht nichts dagegen, eine solche Formulierung umseitig einzufügen.--Cirdan ± 21:13, 29. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ihr Vater war 2012 sogar Mitglied der Verhandlungskommission des Arbeitsgeberverbands Gesamtmetall in Niedersachsen bei Tarifverhandlungen mit der IG Metall Niedersachsen. (S. 2: „Geschäftsführer, Werksleiter und Personalleiter aus den Mitgliedsfirmen. Zum Beispiel Jörg Baerbock (Wabco,Hannover)“) --ZemanZorg (Diskussion) 21:29, 29. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
"Gesunder Menschenverstand" würde so etwas als Beleg auffassen. Wie ich hier aber lernen musste, gilt das nach Interpretation hiesiger Adminstratoren als nicht WP:Q-"konformer Beleg", sondern als Eigenrecherche. Würde aber ein Journalist das in einem Artikel beleglos behaupten, dann wäre es ein WP:Q-"konformer Beleg". --Winfried Pfenning (Diskussion) 14:57, 30. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Das ist korrekt. Hätten wir einen Bericht in einem WP:Q-tauglichen Medium, könnten wir das in den Artikel übernehmen, zumal offenkundig keine Zweifel an diesen Informationen bestehen. Das ist genau das, was WP:TF und WP:Q vorschreiben: Wir geben das wider, was reputable Quellen berichten.--Cirdan ± 16:05, 30. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
@Winfried Pfenning: Aufgabe einer Enzyklopädie ist es, Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden und (nur !) das Wichtige aufzuführen. Gruß--Buchbibliothek (Polarisieren nein danke) (Diskussion) 11:22, 1. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Interpretation hiesiger Adminstratoren - nope. Zum Selbstudium empfohlen: Wikipedia:Belege#Was_sind_zuverlässige_Informationsquellen? und Wikipedia:Keine_Theoriefindung#Grundsatz.--Fiona (Diskussion) 16:11, 30. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

Über Baerbocks Vater erfahren wir nur so viel, dass er ihr eingeschärft habe, man müsse einen Autoreifen wechseln können. Dass ihr Vater gut dotierter Manager und Personalvorstand bei WABCO war, also alles andere als ein Arbeiter, erfahren wir aus Annalena Baerbocks Familiengeschichte nicht. -- Neudabei (Diskussion) 20:07, 1. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Danke für den Hinweis, damit haben wir den fehlenden Beleg. @Winfried Pfenning: Weiter oben hast du in diesem Abschnitt Informationen zu den Großeltern eingefügt. Wollen wir den ersten Absatz des Abschnitts „Leben“ dann einmal in Gänze überarbeiten?--Cirdan ± 21:18, 1. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ob mit "wir" auch ich gemeint bin, ist mir nicht klar. Aufgrund meiner Lemma-Start-Vorgeschichte bin ich zurückhaltend und skeptisch, ob ich dazu der Richtige bin. Ich könnte es mir aber vorstellen, einen Überarbeitungsvorschlag zu präsentieren. Imho müsste der ganze Abschnitt "Leben" überarbeitet und von seinem tendenziösen und WP:TF-Gehalt befreit werden. Die notwendige Überarbeitung beginnt schon mit der Überschrift:"Leben". Von "Leben" schreiben wir bei Toten im Nachhinein, mit den weiteren Abschnitten: "Tod" (wenn besondere Todesumstände vorliegen), und "Nachwirkung" (z.B. bei Phiolosophen, Theoretikern, Künstlern), keinesfalls aber bei Lebenden, die ja ihr Leben noch teilweise vor sich haben. Von der Benennung abgesehen ist der Abschnitt unstrukturiert und konfus. Grob gesprochen (Feinschliff müsste ich noch vornehmen) sollte der Abschnitt aufgliedert werden in: Herkunft und Familie, Schul- und Ausbildung, Berufliches, Familienleben, Hobbies, Trivia, (Politische Karriere und Ämter - mit eigenem Abschnitt bereits abgedeckt). Wenn es unbedingt sein müsste, könnte man dies unter eine Gesamtüberschrift: "Biographisches" stellen. Inhaltlich gesehen ist vieles in dem bisherigen Abschnitt (und von "reputablen Quellen" "Belegtes" unter Vorbehalt zu stellen (Beispiele kann ich bei Bedarf) geben.--Winfried Pfenning (Diskussion) 09:33, 2. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Zu Überschrift und Inhalt des Abschnitts wurde schon vielfach diskutiert und ich glaube nicht, dass wir hier den ganz großen Wurf, wie du ihn dir vorstellst, schaffen. Mein Vorschlag wäre, dass du – da du es zum größsten Teil recherchiert hast – einen Entwurf für die Formulierung der ersten Sätze, also des familiären Hintergrunds, machst, in den die nunmehr sauber belegte Tätigkeit des Vaters ebenso einfließen kann wie die der Großväter, beides natürlich in angemessener Kürze. (Wobei letzteres auch nicht so schwer sein dürfte, da wir kaum Informationen haben.) Es sollte unproblematisch sein, das in den Artikel zu bringen, damit wäre dann wieder ein kleiner Schritt hin zu einer Untergliederung, wie sie dir vorschwebt, gemacht.--Cirdan ± 13:42, 2. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Klarheit, Wahrheit und Struktur sind kein "ganz großer Wurf", sondern IMHO Grundbedingungen veröffentlichenswerter Sachtexte. Vielleicht werde ich, falls es mich allzusehr juckt, in den nächsten Tagen mal einen Vorschlag hier einstellen. Bis dahin bitte ich um Geduld.--Winfried Pfenning (Diskussion) 14:40, 2. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ich kann deine Frustration nachvollziehen, aber derzeit müssen wir uns wohl Satz für Satz vorarbeiten und können keine größeren Umstrukturierungen vornehmen. Ich würde mich über deinen Vorschlag freuen!--Cirdan ± 18:34, 2. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Mein Vorschlag (Rohentwurf, muss noch poliert werden, Links müssen noch entsprechend eingepflegt werden; mache ich erst dann, wenn das ganze prinzipiell akzeptiert wird; die Anmerkungen im Entwurf sollen selbstverständlich nicht in das Lemma. Ergänzungsvorschläge sind willkommen.)
Mein Entwurf: (Belege wären teilweise noch einzufügen)

Biographisches

Herkunft und Familie

Annalena Baerbock wurde als Tochter einer Sozialpädagogin[2]* und eines Maschinenbauingenieurs, Geschäftsführer eines internationalen Automobilzulieferers, [** in Hannover] geboren.[3] Sie hat zwei jüngere Schwestern. In früher Kindheit lebte sie mit ihrer Familie einige Jahre in Nürnberg, ab 1985 in Pattensen bei Hannover im Ortsteil Schulenburg. (* Geburtsdatum der Mutter muss weg: Datenschutz. ) (** muss weg, da redundant, schon im Lemma-Eintrag und außerdem strittig: widersprüchliche Angaben in ihrer eigenen Biographie: die korrekte Formulierung müsste lauten: „in Hannover oder südlich von Hannover“.) Ihre Großeltern mütterlicherseits waren 1958 als Aussiedler mit zwei Kindern aus Oberschlesien nach Niedersachsen gekommen.[2] Ihre Großmutter arbeitete als Putzfrau, ihr Großvater als Dreher. Über ihren Großvater väterlicherseits berichtet Baerbock, dass er bei Kriegsende „Wehrmachtsoffizier“ gewesen sei.

Schul- und Ausbildung

Nach der Grundschule in Pattensen besuchte sie ein Gymnasium und legte im Jahr 2000 an der Humboldtschule Hannover ihr Abitur ab. Im Alter von 16 Jahren hatte sie ein Austauschjahr im US-Bundesstaat Florida.[11] absolviert.

Baerbock studierte von 2000 bis 2004 im Diplomstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Hamburg und erlangte dort (im Jahr ???? noch einfügen) das Vordiplom.[18][19][20]. Als belegtes Wahlpflichtfach gibt sie Öffentliches Recht/Europarecht.[18][19] an. Anschließend wechselte sie an die London School of Economics and Political Science und schloss dort 2005 mit einem Master in „Public International Law“ (LL.M.) [18][19][20] ab. Im Jahr 2009 begann Baerbock eine Dissertation zum Thema Naturkatastrophen und humanitäre Hilfe im Völkerrecht an der Freien Universität Berlin, wozu sie ein Stipendium der Heinrich-Böll-Stiftung erhielt. Nach ihrer Wahl als Abgeordnete der Grünen und dem Einzug in den 18. Deutschen Bundestag im Jahr 2013 gab sie an, ihr Promotionsvorhaben sei „in den letzten Zügen“ – ruhe jedoch aufgrund ihrer politischen Tätigkeit.[10][28][29] Später brach sie die Promotion nach eigenen Angaben ab, um sich auf ihr Mandat konzentrieren zu können.[19]

Berufliche Stationen und Erfahrungen

In ihrem letzten Schuljahr schrieb sie für das Schülerprojekt ZiSH (Zeitung in der Schule) der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung. Während ihres Studiums arbeitete sie von 2000 bis 2003 als freie Mitarbeiterin der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung. Außerdem absolvierte sie ein Praktikum bei der Europaabgeordneten Elisabeth Schroedter.[21][16] Nach dem Studium betreute sie von 2005 bis 2006 deren Webseite,[22] leitete im Jahr 2007 für mehrere Monate deren Büros in Berlin und Potsdam[23] und war danach Ansprechpartnerin im Parlamentsbüro in Brüssel bzw. Straßburg.[24] 2005 war sie zusätzlich als Trainee des British Institute of International and Comparative Law (BIICL)[25][26] tätig.[27] Anschließend war sie von 2008 bis 2009 Referentin für Außen- und Sicherheitspolitik der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen.[27] 2013 wurde sie in den Bundestag gewählt und arbeitet seither als MdB.

Familie und Privates

Baerbock heiratete 2007[21] den ab 2004 in der Parteizentrale für die Kommunikation zwischen Wirtschaft und dem grünen Bundesvorstand zuständigen Daniel Holefleisch (* 1973).[30] Holefleisch ist seit 2017 als Lobbyist bei der Deutschen Post beschäftigt.[31][32] Das Ehepaar lebt mit seinen beiden Töchtern (* 2011 und 2015)[33] in Potsdam.[31][34] Baerbock ist Mitglied der evangelisch-lutherischen Kirche. Zu ihrem Glauben äußerte sie sich folgendermaßen: „Ich bin nicht gläubig, aber trotzdem in der Kirche, weil mir die Idee des Miteinanders extrem wichtig ist.“[35][36]

Hobbies

Baerbock betrieb während ihrer gesamten Kindheit und Jugend Trampolinturnen als Leistungssport.[14][15] Sie nahm für den TSV Pattensen an Deutschen Meisterschaften teil und gewann dreimal Bronze im Doppel-Mini-Tramp; erstmalig 1994 im Nachwuchsbereich, zuletzt 1999 bei den Damen.[16][15][17] 1994 war sie Teil der Delegation des Deutschen Turner-Bundes zu den Trampolin Weltjugendspielen in Portugal.[15] Des Weiteren spielte sie im Alter von 15 bis 18 Jahren Fußball bei den Juniorinnen des TuSpo Jeinsen.[12][16]

Trivia

Als Kind* nahm Baerbock nach eigenen Angaben in den 1980er Jahren gemeinsam mit ihren Eltern an Menschenketten gegen das Wettrüsten** und an Anti-Atomkraft-Demos teil.[9][10] (* Diesen von ALB verbreiteten Passus habe ich drin gelassen, weil sie damit wohl andeuten will, dass sie Friedfertigkeit und Widerspruchsgeist quasi mit der Muttermilch schon aufgesogen habe. Sie wäre damals unter drei Jahren gewesen, also noch für solche Dinge kaum empfänglich. Normalerweise würde ich sagen: gehört nicht eine Enzyklopädie. Aber der neutrale Leser kann und soll sich seinen eigenen Reim darauf machen). (** um keine Diskussionen auszulösen habe ich diesen Begriff stehen lassen. Der Begriff entspricht allerdings nicht den historischen Tatsachen. Die Demonstrationen in den 80ern richteten sich nicht gegen ein „Wettrüsten“, sondern allein gegen den Nato-Doppelbeschluss, die Nachrüstung der Nato mit Pershing gegen die längst aufgestellten und Europa bedrohenden SS-20.)

Kontroversen um Verhalten und ihren Lebenslauf (daran möchte ich mir nicht die Finger verbrennen, soll jemand anderes machen)

Im Rahmen ihrer Kanzlerkandidatur – und diesbezüglicher journalistischer Recherchen – nahm Baerbock mehrere inhaltliche Korrekturen ihres Lebenslaufs vor. In Verbindung mit nachgemeldeten Nebeneinkünften als Bundestagsabgeordnete geriet sie bei zahlreichen Medien in die Kritik.[37][38][39] Baerbock schrieb in Zusammenarbeit mit Michael Ebmeyer ein Buch mit dem Titel Jetzt: Wie wir unser Land erneuern. Das Buch wurde vor Erscheinen im Juni 2021 unter anderem von Alexandra Föderl-Schmid in der Süddeutschen Zeitung,[40] Jana Hensel in der Zeit[41] und von Sophie Garbe im Spiegel[42] rezensiert.

--Winfried Pfenning (Diskussion) 10:35, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Hallo Winfried, danke für den langen Vorschlag! Ich bleibe bei meiner ursprünglichen Haltung, dass wir uns zunächst auf den familiären Hintergrund beschränken sollten. Dein „großer Wurf“ macht zahlreiche bereits (vorläufig) abgeschlossene Diskussionen wieder auf, die jedenfalls ich ungerne zum jetzigen Zeitpunkt wieder aufwärmen würde, weil wir dann absehbar überhaupt keinen Satz in den Artikel bekommen werden.
Hier mein Feedback zu deinem ersten Abschnitt:
  • Geburtsjahr der Mutter ist belegt und meiner Meinung nach auch aus WP:BIO-Perspektive unkritisch. Es ist eher sogar von Interesse, dass Baerbocks Mutter bei der Geburt sehr jung war.
  • Der Wohnort ist unbestritten Hannover, die vermeintliche Ungewissheit basiert auf einer schludrigen Formulierung in einem einzigen Lebenslauf, vgl. Diskussion:Annalena_Baerbock/Archiv/1#Geburtsort.
  • Der Arbeitgeber des Vaters kann aus meiner Sicht durchaus benannt werden, das ist belegt und er tritt in dieser Funktion eigenständig öffentlich in Erscheinung. Allerdings sollte das nicht gleich im ersten Satz genannt werden, denn zum Zeitpunkt der Geburt war er vermutlich noch nicht Geschäftsführer/Vorstand bei Wabco?
  • Ich würde die Formulierung mit dem Wohnhaus etc. in der jetzigen Form behalten und die Klärung #Eltern_haben_Haus_saniert überlassen.
  • Für die Berufe und Tätigkeiten der Großeltern fehlen noch die Belege.
  • Warum ist Wehrmachtsoffizier in Anführungszeichen? Das ist doch eine klar definierte, offizielle Funktion.
--Cirdan ± 11:13, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Da Sie als Editierberechtigter meinen Vorschlag rundherum ablehnen, erübrigt sich eine weitere Diskussion, und auch eine Antwort auf die gestellte Frage.--Winfried Pfenning (Diskussion) 12:19, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
@Winfried Pfenning. Editierberechtigter? Jede der hier mitschreiben will, durchläuft eine Probephase und erhält schrittweise Berechtigungen. Der Kollege Cirdan leistet hier gute Arbeit, bemüht sich Struktur hineinzubringen. Bei Wehrmachtsoffizier braucht es definitiv keine Anführungszeichen.Gruß--Buchbibliothek (Polarisieren nein danke) (Diskussion) 12:32, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ich lehne deinen Vorschlag nicht rundheraus ab, ganz im Gegenteil finde ich ihn eine sehr gute Grundlage. Ich sehe nur derzeit überhaupt keine Chance, so eine große Umstrukturierung vorzunehmen. Mein Ziel ist es, den Artikel möglichst gut und vollständig zu machen, was ganz konkret bedeutet, die zwischenzeitlich gewonnenen Informationen zur Familie einzuarbeiten. Das sollte recht unkontrovers möglich sein, danach sehen wir weiter. Gut Ding will Weile haben, das gilt für umstrittene Artikel im Fokus der Aufmerksamkeit umso mehr.--Cirdan ± 22:31, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

"Scholz nennt Umgang mit Baerbock »nicht fair«"

nachträglich in Anführungszeichen gesetzt--Fiona (Diskussion) 23:56, 7. Jul. 2021 (CEST) Es haben sich nun mehrere Politiker und andere Personen vor Baerbock gestellt.[Beantworten]

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundestagswahl-olaf-scholz-kritisiert-umgang-mit-annalena-baerbock-als-nicht-fair-a-22d42347-3649-49e0-bf2d-84d1b4e8217d

Auch das gehört dargestellt.--Fiona (Diskussion) 20:43, 7. Jul. 2021 (CEST)--Fiona (Diskussion) 14:16, 8. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Falsch. Er nennt es in Teilen ungerecht: "Aus Sicht ihres SPD-Mitbewerbers Olaf Scholz wird sie dabei in Teilen ungerecht behandelt". Und Seehofer, der sie auch in Schutz nimmt, stellt klar: Jetzt von einem besonders schmutzigen Wahlkampf zu sprechen, wäre aus Sicht von Seehofer aber auch überzogen. Der Wahlkampf 1980 zwischen Franz Josef Strauß (CSU) und Helmut Schmidt (SPD), später mit Helmut Kohl (CDU), das seien »ganz andere Kaliber emotionaler Wahlkampfführung« gewesen.. Steht alles in dem Artikel. Man muss ihn nur komplett lesen. --MatthiasGutfeldt (Diskussion) 21:19, 7. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Im Übrigen gilt: Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus. Die anderen Pateien und Kandidaten haben natürlich auch Schiss, dass sich der Wahlkampf auf ihre eigenen Mauscheleien konzentriert. Zum Beispiel auf die Frage, Diskussion:Olaf_Scholz#"Setzte_Scholz_Beamte_für_Wahlkampf_ein?", die Du ja gerne im Scholz-Artikel behandelt haben willst ;-). --MatthiasGutfeldt (Diskussion) 21:25, 7. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Frau Baerbock räumt Fehler ein: https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/plagiatsvorwuerfe-annalena-baerbock-raeumt-fehler-ein,ScV1Z6v --Buchbibliothek (Polarisieren nein danke) (Diskussion) 21:37, 7. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
https://www.spiegel.de/politik/deutschland/annalena-baerbock-zeigt-sich-nach-plagiatsvorwuerfen-selbstkritisch-a-d4429392-e9c8-4c60-8567-ae67b6ab45c0 --Buchbibliothek (Polarisieren nein danke) (Diskussion) 21:40, 7. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Wieso "falsch"? Es ist der Spiegel-Titel, wie verlinkt. Bitte verzichte auf Spekulationen ad personam.--Fiona (Diskussion) 23:56, 7. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Scholz und Seehofer haben selbstverfreilich recht, die haben beide Muffensausen, nee, Pons kann das besser. Aber das ist nicht Wikipedias Problem. --fossa net ?! 00:45, 8. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Newsticker, nicht enzyklopädisch relevant. Cataclysmicos (Diskussion) 02:41, 8. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Abwarten, ob noch mehr Unterstützung aus der SPD oder auch über SPD-nahe Medien erfolgt. --Viele Grüße, Aschmidt (Diskussion) 07:18, 8. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
"Plagiatsvorwürfe: Ex-SPD-Chef Gabriel stellt sich hinter Baerbock", RND--Fiona (Diskussion) 12:03, 8. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Meiner Ansicht nach haben Aussagen anderer Politiker hier nicht viel verloren. Diese Aussagen werden auch aus einem Kalkül getroffen worden sein - sich als vernünftig, fair usw. darzustellen. Der Umgang mit Mitbewerbern ist selber Teil der Wahlkampfstrategie, man wird hier sehr genau abgewogen haben, was bei der Bevölkerung besser ankommt, sich an der Kampagne beteiligen oder nicht. Denn auch Studien zeigen, dass "negative campagning" nicht gut ankommt bei der Bevölkerung, zumindest wenn es auf bestimmte Parteien zurückzuführen ist, Mirko Drotschmann hatte das mal erklärt: [16]
Wir sollten also auch diesem Kapitel des Wahlkampfes, erst wird der politische Gegner diskreditiert, dann dürfen sich die Konkurrenten auch noch als "fair player" inszenieren, nicht eingehen. --TheRandomIP (Diskussion) 12:30, 8. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Gut beobachtet. Es hat auch etwas paternalistisches.--Fiona (Diskussion) 14:16, 8. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Meldung der WELT

Die Welt meldet heute hinter Paywall: https://www.welt.de/politik/deutschland/plus232087883/Annalena-Baerbock-Die-ungeliebte-Brandenburger-Vergangenheit.html Und hier eine der damaligen Meldungen:https://www.moz.de/nachrichten/brandenburg/gruenen-parteifuehrung-bestreitet-mitschuld-an-betrug-48257790.html --Buchbibliothek (Hubraum statt Spoiler, Kompromiss statt Konfrontation) (Diskussion) 00:22, 27. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

Ich habe leider keinen Zugriff auf den WELT-Artikel, aber aus dem MOZ-Artikel lese ich nichts heraus, was für diesen Wikipedia-Artikel relevant wäre. Dass Annalena Baerbock Zeugin bei der Hauptverhandlung eines Strafprozesses war, hat an uns für sich keine Relevanz für ihren Artikel. Wenn der Fall erwähnt werden würde, entstünde für die Lesenden vermutlich ein falscher Eindruck und im schlimmsten Fall würde eine vermeintliche Mitschuld vermittelt werden. Bei den Korruptionsaffären in der Unionsfraktion schreiben wir doch auch nicht im Artikel des Fraktionsvorsitzenden über die Strafprozesse. Warum sollten wir es dann bei Annalena Baerbock tun, bloß weil sie Landesvorsitzende war, während ein anderes Mitglied des Landesvorstandes straffällig wurde? --TimDemisch (Diskussion) 01:36, 27. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ich habe das zunächst mal nur rein als Info hier eingestellt. Hat die WELT ein altes Thema ausgegraben, um Frau Baerbock schlecht dastehen zu lassen als Führungskraft? Sie war Vorsitzende, er Geschäftsführer. Das kann man imho nicht 1:1 mit Korruptionsaffäre (ist Maskenäffäre gemeint?) vergleichen.-Werden es andere Medien aufgreifen? Bin sicher dass noch mehr Disk-Beiträge kommen.--Buchbibliothek (Hubraum statt Spoiler, Kompromiss statt Konfrontation) (Diskussion) 01:46, 27. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Er war Schatzmeister (nicht Geschäftsführer) und damit nach Recht und Satzung für die Führung der Finanzgeschäfte zuständig. Die Landesvorsitzende ist da erst einmal nicht zuständig. Sie ist prima inter pares im Landesvorstand, hat keine Richtlinienkompetenz o.Ä. und das Kontrollorgan für Finanzsachen ist nicht der Landesvorstand. Damit ist es sehr wohl vergleichbar mit den Korruptionsaffären in der Union – mit dem Unterschied, dass es bei den Brandenburger Grünen ein offenbar allein handelnder Krimineller war. --TimDemisch (Diskussion) 02:15, 27. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ok, Schatzmeister. War ich ungenau. Dennoch: Bei der CDU haben sich einige Abgeordete etwas "dazuverdient." In diesem Fall wurde Geld der Partei veruntreut. Ich will mich aber nicht versteifen und warte auf weitere Meinungen.--Buchbibliothek (Hubraum statt Spoiler, Kompromiss statt Konfrontation) (Diskussion) 02:27, 27. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

<- bitte Seitenintro beachten und ggf. nochmal komplett sachlich probieren --Johannnes89 (Diskussion) 09:41, 27. Jun. 2021 (CEST) ->[Beantworten]

Aus dem Welt-Artikel: "Dabei berücksichtigt die Kammer strafmildernd, dass ihm „die Taten durch die insoweit nicht ausreichenden Kontrollmechanismen seitens der Partei Bündnis 90/Die Grünen sehr leicht gemacht“ worden seien. Baerbock und Raschke wird also eine Mitverantwortung bescheinigt." Allein in den 2 Jahren von Anfang 2009 bis Anfang 2011 gelang es dem Schatzmeister, rund 270.000 Euro aus den Kassen des in dieser Zeit von Annalena Baerbock geleiteten Landesverbandes zu entwenden.Fand in diesen 2 Jahren keine "nachgelagerte Kontrolle nach dem Vier-Augen-Prinzip" statt, auf die sich Baerbock beruft? Drei Viertel der Summe entwendete er -laut Welt - ohne Verwendungsszwecke oder Empfänger zu fingieren. Und also leicht durch eine - auch nachträgliche - Kassenprüfung zu erkennen und zu beanstanden. Was offensichtlich nicht geschah. Nicht umsonst wurden die Kontrollmechanismen nach dem Vorfall verschärft, bzw. überhaupt erst einmal eingerichtet. Dennoch stellt sich die Frage, ob diese ja nachweislich nicht kriminelle, sondern allenfalls schludrige Mitverantwortung für einen lange zurückliegenden Vorgang in der Vergangenheit Eingang in einen Wikipediaartikel finden sollte. Ich denke, eher nicht, bzw. allenfalls in Form von: "In diese Zeit (ihres Vorsitzes im Landesverband) fiel auch die Unterschlagung von 270.000 Euro aus der Kasse des Landesverbandes durch den damaligen Schatzmeister". Was ich eigentlich interessanter in dem Artikel finde, ist die Tatsache, daß Baerbock in ihrer Zeit als brandenburgische Landesvorsitzende ihren Wohnsitz in Berlin behielt und nicht nach Potsdam umzog. Damit dürfte sie die einzige Landesvorsitzende irgendeiner Partei gewesen sein, die nicht im Bundesland des Landesverbandes, dem sie vorstand lebte(also auch keine "Zugezogene", als die sie sich in Interviews bezeichnete, war).--Jomaberlin (Diskussion) 09:24, 27. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

Von anderen Medien wird die WELT-Meldung bisher nicht aufgegriffen. Das spricht ja dann eher gegen eine Aufnahme in den Artikel. Die WELT hat das imho gezielt hervorgekramt.--Buchbibliothek (Hubraum statt Spoiler, Kompromiss statt Konfrontation) (Diskussion) 10:53, 27. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Das ging damals schon durch die Presse.
Darüber wurde beispielsweise am 24. Februar 2011 von der Süddeutschen Zeitung berichtet.
„Wie die Landesvorsitzenden von Bündnis 90/Die Grüne, Annalena Baerbock und Benjamin Raschke, mitteilten, haben sie zunächst Anzeige gegen Unbekannt gestellt. "Wir wollen niemanden vorverurteilen", betonte Baerbock. Auf dem langjährigen Schatzmeister Christian Goetjes lastet jedoch ein schwerer Verdacht: Der 33-Jährige hat nach Angaben der Partei am vergangenen Montag schriftlich seinen sofortigen Rücktritt erklärt - und ist seitdem verschwunden. Ebenso wie etwa 40.000 Euro von den Konten der Grünen.“ „Am 21. Februar wurde laut Baerbock eine "massive Geldsumme" abgehoben, auch am vergangenen Donnerstag und Freitag gab es Abhebungen.“ Brandenburg:Grünen fehlen 40.000 Euro - und der Schatzmeister, sueddeutsche.de, 24. Februar 2011
in der Taz Schatzmeister und 40.000 Euro weg: Der Grüne und das Geld, 23.  Februar 2011
welt.de Grüner Schatzmeister veruntreute 200.000 Euro, 3. Mai 2011
„Dazu habe auch ein Vier-Augen-Prinzip gehört, betont die 31-Jährige. Dieses sei jedoch nachgelagert gewesen, die Aktivitäten von Christian Goetjes seien also im Nachhinein von Rechnungsprüfern und externen Wirtschaftsprüfern begutachtet worden. Denen sei nichts aufgefallen, weil Goetjes "mit hoher krimineller Energie" Rechnungen und Quartalsberichte gefälscht sowie Überweisungen von Parteigeldern auf sein Privatkonto verschleiert habe, argumentiert Baerbock, seit Ende 2009 Landesvorsitzende der Grünen.“
Dem Vorsitzenden Richter Jörg Tiemann genügt diese Erklärung nicht. "Wir reden hier nicht über 100 Euro. Wie konnte niemand auffallen, dass in einem kurzen Zeitraum fast 300000 Euro verschwinden?" „Die Entscheidung, auf eine Rückzahlung der gestohlenen Gelder zu verzichten und sich lediglich mit 65000 Euro von Goetjes' Eltern zu begnügen, rechtfertigen die Parteivorsitzenden vor Gericht damit, dass sie vor der Wahl gestanden hätten, gar nichts zu bekommen oder das Geld von den Eltern.“ Grünen-Parteiführung bestreitet Mitschuld an Betrug , moz.de, 26. November 2012 --ZemanZorg (Diskussion) 14:42, 27. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Nachdem ich die Diskussion losgetreten habe. Zumindest im Augenblick sehe ich keine Notwendigkeit, den Sachverhalt von damals einzufügen. Kein Medium hat auf den WELT Artikel reagiert. Und soweit ich sehe auch nicht die-pardon- (a)sozialen Medien.Gruß--Buchbibliothek (Hubraum statt Spoiler, Kompromiss statt Konfrontation) (Diskussion) 17:04, 27. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Das dürfte in erster Linie daran liegen, dass der Schatzmeister schon seit 2000 im Amt war und es eher Zufall war, dass der Betrug unter den erst seit 2009 amtierenden Vorsitzenden Baerbock und Reschke aufgeflogen ist. Auch sonst dürfte es sehr schwierig sein, den beiden in irgendeiner Form belastbar etwas anzuhängen, die Sache ging immerhin bis zum BGH und es hat, soweit ich sehe, niemand versucht, den amtierenden Landesvorstand oder frühere Landesvorstände zur Verantwortung zu ziehen.
Von daher könnte man das unter dem Vorzeichen „In ihre Amtszeit fiel…“ im Artikel erwähnen. Viel wichtiger wäre allerdings, den Fall in Bündnis 90/Die Grünen Brandenburg einzuarbeiten, dort findet sich überhaupt nichts dazu. (Dann gäbe es auch gleich ein Linkziel.)--Cirdan ± 17:43, 27. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
@Cirdan: Zustimmung. Muss mich bissle korrigieren - in Twitter wurde es aufgegriffen - falls es jemand interessiert.Gruß--Buchbibliothek (Hubraum statt Spoiler, Kompromiss statt Konfrontation) (Diskussion) 18:59, 27. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Cirdan hat Recht, aber auch dem Artikel zur Partei ist nicht mit jeder Knallerbse aus dem Hause Springer geholfen, zumal sich inzwischen offenbar die halbe WP-Aktivität auf diese Disk.-Seite verständigt hat. Mit Verhältnismäßigkeit und dem Anspruch an Quellen nimmt man es dort jedenfalls genauer als hier und ich wünsche dass es so bleibt. -ZT (Diskussion) 20:26, 27. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

Ich sehe keinen relevanten Bezug zu Baerbock, jedoch sollte der Vorfall in den Artikel der Grünen Brandenburg eingearbeitet werden. --Eli U (Diskussion) 21:04, 27. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

Meldung kann und sollte im Rahmen eines überfälligen Kritikabsatzes aufgegriffen werden.--Iconicos (Diskussion) 11:42, 28. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Es besteht kein wirklicher Bezug zur Biographie von Baerbock. In die Biographie von Merkel schreiben wir ja auch nicht den Maut-Skandal von Scheuer rein. --Eli U (Diskussion) 22:07, 28. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
+1--Cirdan ± 00:00, 29. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

Selbstverständlich besteht ein Bezug zur Biographie Baerbock. Die Veruntreuung erfolgte nicht irgendwann, sondern genau in der Zeit, als Baerbock Landesvorsitzende war. Es soll mir auch niemand erzählen, dass mehr als eine Viertelmillion an Geldern ein Pappenstiel für einen kleinen Landesverband seien. Von daher schlage ich vor, den Abschnitt "Landesvorsitzende der Brandenburger Grünen" wie folgt zu ergänzen: "Landesvorsitzende der Brandenburger Grünen (2009–2013) Ab Oktober 2008 gehörte sie dem Brandenburger Landesvorstand der Partei an. Am 14. November 2009 wählte der Landesparteitag Baerbock neben Benjamin Raschke zur gleichberechtigten Vorsitzenden des Landesverbands Brandenburg; beide wurden am 3. Dezember 2011 wiedergewählt.[40] In ihre Amtszeit als Landesvorsitzende fiel die Veruntreuung von Parteigeldern in Höhe von ca. 270.000 Euro durch den damaligen Schatzmeister des Landesverbandes. Nach ihrem Einzug in den Bundestag kandidierte sie im November 2013 entsprechend der Trennung von Parteiamt und Mandat[41] nicht erneut für das Amt.[42]" Das müsste man noch korrekt formatieren und könnte folgende Quelle angeben: https://www.spiegel.de/politik/deutschland/ex-gruenen-schatzmeister-muss-ins-gefaengnis-a-872008.html Ich kann dies selbst nicht einfügen. --Walahfrid Schwarzenberg (Diskussion) 13:14, 8. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Ja gut, wir können jetzt auch alle Verfehlungen von CDU- und CSU-MdB der letzten 3 Jahre in den Artikel von Ralph Brinkhaus schreiben. Denn die sind ja in „genau der Zeit“ passiert, als er Fraktionsvorsitzender war. Albern. -- Discostu (Disk) 13:27, 8. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Zu unseren Richtlinien gehört, dass eine Meldung eine Rezeption erfahren haben muss. Da keine anderen Medien die WELT Meldung nicht aufgriffen, gehört es imho nicht in diesen Artikel.Gruß--Buchbibliothek (Polarisieren nein danke) (Diskussion) 13:36, 8. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Goetjes war seit 2000 Schatzmeister des Landesverbands ([17] [18]), die Sache reicht also über Baerbocks und Raschkes Amtszeit hinaus. Zunächst sollte die Angelegenheit daher in Bündnis 90/Die Grünen Brandenburg angemessen ausführlich dargestellt werden, dann kann man wie oben vorgeschlagen von hier darauf verweisen.--Cirdan ± 13:44, 8. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Nein, man kann nicht von hier darauf verweisen, wenn es keinen Nachweis dafür gibt, dass Baerbock irgendetwas mit der Veruntreuung zu tun hat. -- Discostu (Disk) 15:42, 8. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Sie hat insofern mit der Veruntreuung etwas zu tun, als dass die Aufdeckung und die Gerichtsverfahren in ihre Amtszeit als Landesvorsitzende fielen und sie in diesem Zusammenhang in der bundesweiten Berichterstattung prominent aufgetaucht ist. Eingeleitet mit einer Formulierung wie „In ihre Amtszeit fiel ...“ kann das aus meiner Sicht problemlos in den Artikel aufgenommen werden. Es dürfte immerhin das am meisten beachtete Ereignis ihrer Amtszeit sein.--Cirdan ± 17:14, 9. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Textvorschlag

Hallo, angesichts des baldigen Ablaufs des Seitenschutzes schlage ich vor, hier Gedanken für einen Textvorschlag zu sammeln. Ich würde vorschlagen, dass wir Lebenslauf, Nebeneinkünfte und Buch allesamt im Abschnitt zur Kanzlerkandidatur behandeln und nur dort. Außerdem: Lebenslauf und Nebeneinkünfte in einen Absatz, Buch in einen anderen. Beim Buch-Absatz würde ich nennen, wann das Buch herausgekommen ist, was ungefähr darin steht (sehr global), dass es Plagiatvorwürfe gibt und dass AB ihr Vorgehen rechtfertigt. Schließlich einen Satz, dass sich daran eine Debatte angeschlossen hat. Das Buch entsprechend verlinken.

Was meint ihr? Ziko (Diskussion) 15:27, 3. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Das finde ich sinnvoll. Es gibt konkret zur Frage der Darstellung der Diskussionen um den Lebenslauf auch bereits einen konkreten Vorschlag für den Rahmen, der das Ergebnis einer länglichen Diskussion war und vor einiger Zeit unwidersprochen ins Archiv gewandert ist, siehe Diskussion:Annalena_Baerbock/Archiv/1#Bereinigung_des_Lebenslaufs. Den sollten wir dann in dem Zusammenhang umsetzen.--Cirdan ± 16:26, 3. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Zu beachten ist natürlich auch die Diskussion unter #Plagiatsvorwürfe, wo schon umfangreich Dritte Meinungen eingeholt und ein Textvorschlag zur Diskussion gestellt wurden.--Cirdan ± 16:29, 3. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Es gibt immer noch Diskussionen über einen eignen Abschnitt zu den Dingen um die Kanzlerkandidatur, also die Reaktionen usw. Die sollte man hier jetzt nicht einfach ignorieren. --Eli U (Diskussion) 16:31, 3. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Den Abschnitt Annalena_Baerbock#Kanzlerkandidatin_zur_Bundestagswahl_2021 gibt es ja bereits und zumindest beim Lebenslauf haben sich zu dem Diskussionsergebnis, die Sache dorthin zu schieben und etwas auszubauen, in 14 Tagen keine Gegenstimmen gefunden.--Cirdan ± 16:43, 3. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Der Vorschlag wurde schon mehrmals gemacht. Zur Begleitmusik der Kandidatur gehört auch Diskussion:Annalena_Baerbock#Hassattacken_im_Netz. Bitte nicht unter den Teppich kehren.--Fiona (Diskussion) 18:18, 3. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Das mag zwar möglicherweise zur "zur Begleitmusik der Kandidatur" gehören, hat aber mit einem Textvorschlag zu den Plagiaten Null zu tun. Da ein Junktim herzustellen, ist sachwidrig. Ich hoffe, dass bzgl. des Textvorschlags irgendwann die 3M zu einem Ergebnis führen wird. --Legatorix (Diskussion) 18:37, 3. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Das Thema Kanzlerkandidatur 2021 umschließt mehr als "Plagiatsvorwürfe" (die im Artikel über das Buch breit ausgewalzt sind). Wir haben auch Quellen zur Reaktion auf die Nominierung gesammelt. Wenn wir einen Textvorschlag angehen, dann mit allen Aspekten, die zur Kandidatur bisher von Relevanz waren.--Fiona (Diskussion) 18:43, 3. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ich kann dir, Legatorix, nicht ganz folgen. Es steht hier doch ein konkreter Vorschlag von Ziko im Raum, der sich sowohl mit der Dritten Meinung zu den Plagiatsvorwürfen als auch, worauf Fiona und ich hingewiesen haben, verschiedenen bereits lange geführten und abgeschlossenen Diskussionen verträgt.--Cirdan ± 18:52, 3. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Es hat sich nach meiner Erfahrung bei kontrovers diskutierten Artikeln bewährt sich auf Quellen zu einigen, bevor man loslegt. Was meint ihr? Mag jemand Vorschläge machen?--Fiona (Diskussion) 18:51, 3. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Danke für den Hinweis, Cirdan. Fossa, willst du konkrete Sätze vorschlagen? Was die Quellen angeht: Da können wir ja jede Aussage mit 2,3 belegen, für die Ausgewogenheit. Ziko (Diskussion) 20:00, 3. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Umgekehrt. Man sucht nicht Quellen, um einen Text (und ggfs. einen Bias) zu belegen, man sichtet Quellen, einigt sich auf zuverlässige Quellen und schreibt dann ein Text. Ich bin mit Fossa nicht einverstanden. @Cirdan, kannst einen ersten Textvorschlag machen? Die Belege sollten wir gemeinsam vorschlagen. --Fiona (Diskussion) 21:02, 3. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Von "Rufmord" und "Hetzkampagne" etc. kann jetzt seit einem Interview Baerbocks mit der SZ, in dem jetzt Selbstkritik geübt wird und von "alte Schützengräber in die man gerutscht ist" die Rede ist nicht mehr gesprochen werden. Es heißt weiterhin, man hätte dem Buch besser ein "Quellenverzeichnis" anfügen sollen. So hatten auch die meisten Leser hier die Affäre schon immer beurteilt. Vgl. heute die FAZ "Ein Gang zurück". Es heißt auch, die "Kritik an Baerbock sei legitim" gewesen, vgl. [19]. Die hier stattgehabte völlig überflüssige wochenlange Diskussion über Rufmord und Hetzkampagne etc. hätte man also wirklich gut bleiben lassen können. --Legatorix (Diskussion) 06:41, 9. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Vorschlag Fossa (zurückgezogen)

Das kann man nicht alles gelichzeitig abhandeln. Ich verbessere meinen Vorschlag hinsichtlich der Plagiatsvorwürfe wie folgt:

Kurz nach Erscheinen des Buches erhob der Plagiatsgutachter Stefan Weber den Vorwurf, Baerbocks Team habe an mindestens 21 Textstellen, unter anderem aus Weblogs und Wikipedia, plagiarisiert. Baerbocks Anwalt Christian Schertz entgegnete, dass dies keine Urheberrechtsverletzungen wären. Laut NRC Handelsblad würden vor allem rechte Medien diesen Diskurs befördern, während andere Medien ihn ignorieren würden.<ref>https://www.nrc.nl/nieuws/2021/07/03/zwaar-weer-voor-de-groenen-kandidaat-kanselier-baerbock-a4049745</ref>

(nicht signierter Beitrag von Fossa (Diskussion | Beiträge) 01:15, 4. Jul. 2021 (CEST))[Beantworten]

Letzteres stimmt nicht. Es wurde ganz breit berichtet. Das war ja gerade auch ein Problem in dem Zusammenhang: Dass es bis in die Mainstream-Medien hinein gelungen war, den Diskurs über Baerbock auf diese Weise zu besetzen und die Grünen mit ihren eigenen Themen deshalb schließlich gar nicht mehr gehört wurden. Diese Reflexion wiederum setzte erst ziemlich spät ein. Die medienkritische Gegenthese ist: Der „Plagistajäger“ sei ein Werkzeug der rechten Spindoktoren. Siehe DLF Kultur. --Viele Grüße, Aschmidt (Diskussion) 01:33, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Was "stimmt" nicht? Hat NRC Handelsblad es so nicht geschrieben? --fossa net ?! 01:57, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Der letzte Halbsatz (während) stimmt nicht, das sagt schon ein Blick in die Google Suche. Auch zum Newstickern hat man sich in die Quellen gründlich einzulesen.
Wenn man einen Abschnitt zum Thema 'Kanzlerkandidatur 2021' zum jetzigen Zeitpunkt darstellen will, dann muss man "alles" gleichzeitig thematisch oder chronlogisch abhandeln.--Fiona (Diskussion) 07:47, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

{{Erledigt}}--fossa net ?! 16:32, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Vorschlag ASchmidt

Als Folie: die erste Kanzlerkandidatur von Angela Merkel 2005. Ich lese da nichts von Scharmützeln und Newstickerei im Vorfeld. Auch der Abschnitt Angela_Merkel#Wahlkampf_2009 wird kurz und sachlich abgehandelt und im Folgenden sind die politischen Positionen das Thema. So auch die Darstellung der weiteren Wahlkämpfe.--Fiona (Diskussion) 07:54, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Ulrich Schulze, Leiter des Parlamentsbüros der Taz, hat gestern einen klugen Kommentar zu den Vorwürfe gegen Annalena Baerbock geschrieben.--Fiona (Diskussion) 08:39, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Ich glaube auch, dass der Vorschlag noch weiterentwickelt werden müsste. Die Zahl der Stellen würde ich weglassen, und es ist sachlich falsch, dass nur rechte Medien Baerbock kritisieren (oder den Diskurs fördern). Ich wundere mich auch, warum gerade das NRC hier herangezogen wird. --Ziko (Diskussion) 09:18, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Weitestgehend daneben aus meiner Sicht: Die ehrenwerte Profession des Plagiatsgutachters, so es sie denn gibt, kann in diesem Fall wohl kaum in Ansatz gebracht werden. Die von mir bereits angemahnte Einschätzung Baerbocks dazu ist Fehlanzeige, die letzte getroffene Aussage geradezu ein schlechter Witz. -- Barnos (Post) 09:39, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
PS: Mit dem fehlerhaften Deutsch muss man sich aus den genannten Gründen noch gar nicht befassen. -- Barnos (Post) 10:20, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Der Textvorschlag braucht sicherlich noch etwas Arbeit, aber die Dreiteilung in Vorwurf, Widerspruch, Medienberichterstattung gefällt mir schon gut.
Kurz nach Erscheinen des Buches erhob der Plagiatsgutachter Stefan Weber den Vorwurf, Baerbocks Team habe an mindestens 21 Text[S]tellen ungekennzeichet Textpassagen aus anderen Werken übernommen.aus anderen Quellen, unter anderem aus Weblogs und Wikipedia, plagiarisiert.
Das ist kürzer und in meinen Augen besser lesbar. Wenn Baerbock als alleinige Autorin genannt ist, hat sie die ggf. unzulässige Übernahme von Textpassagen vollständig zu vertreten, daher würde ich nicht von „Team“ sprechen. Ob Weblogs und Wikipedia in einer Kurzversion unbedingt erwähnt werden müssen, weiß ich nicht, allerdings habe ich mich auch nicht im Detail mit den Vorwürfen auseinandergesetzt.
Baerbock und verschiedene Medienberichte verwiesen darauf, dass es sich bei den von Weber angeführten Stellen um Aufzählungen von weithin bekannten Fakten handele; ihr Anwalt Christian Schertz entgegnete betonte , dass dies keine Urheberrechtsverletzungen wären.
Hier brauchen wir in jedem Fall gute Belege. Wie ich oben bei der Dritten Meinung schrieb, würde ich hier auf möglichst „unverdächtige“ Medien zurückgreifen.
Den letzten Satz finde ich in seiner aktuellen Form deplatziert, da er nicht an das zuvor berichtete anschloss. Welche Aussage/Information soll damit transportiert werden?--Cirdan ± 10:09, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Dass sie aus Wikipedia abgeschrieben hat, finde ich nicht so "schlimm" rechtlich gesehen. Iin der Disk zum Artikel über das Buch wird vom zdf darauf hingewiesen, dass Experten ihre Meinung geändert haben, im Sinne dass die Vorwürfe inzwischen mehr Gewicht haben.--Buchbibliothek (Polarisieren nein danke) (Diskussion) 10:16, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Das könnte man dann als dritten Satz einschieben: Mehrere Urheberrechtsexperten verwiesen in der Folge jedoch darauf, dass einige der Übernahmen urheberrechtlich durchaus als problematisch zu beurteilen seien.[20]--Cirdan ± 10:20, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Konsolidierter Zwischenstand:

Kurz nach Erscheinen des Buches erhob der Plagiatsgutachter Stefan Weber den Vorwurf, Baerbock habe an 21[noch unbelegt] Stellen ungekennzeichet Textpassagen aus anderen Werken übernommen.[21][22] Baerbock und verschiedene Medienberichte verwiesen darauf, dass es sich bei den von Weber angeführten Stellen um Aufzählungen von weithin bekannten Fakten handele; ihr Anwalt Christian Schertz betonte, dass dies keine Urheberrechtsverletzungen wären.[23][24] Mehrere Urheberrechtsexperten verwiesen in der Folge jedoch darauf, dass einige der Übernahmen urheberrechtlich durchaus als problematisch zu beurteilen seien.[25] Die Plagiatsvorwürfe waren Gegenstand einer Mediendebatte im In- und Ausland.

Den letzten Satz zur Medienberichterstattung habe ich als groben Vorschlag neu hinzugefügt.--Cirdan ± 10:26, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Ich wäre (wieder einmal) einverstanden, rechne aber nicht ernsthaft damit, dass ein Konsens eintritt, sondern damit, dass der Vorschlag (wieder einmal) ad calendas graecas zerredet wird. --Legatorix (Diskussion) 10:32, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Mit welchem Textvorschlag befassen wir uns denn jetzt? --Eli U (Diskussion) 11:10, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Wir haben aus meiner Sicht nur einen Vorschlag, den wir hier weiter entwickeln. Ich habe Fossas Text stellenweise umformuliert, meine Begründungen dargestellt und dann eine neue, saubere Fassung erstellt. Ich sehe das also nicht als Gegenvorschlag.--Cirdan ± 11:17, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Vereinfachung:

Kurz nach Erscheinen des Buches erhob der österreichische Plagiatsgutachter Stefan Weber den Vorwurf, Baerbock habe 21[noch unbelegt] Textpassagen aus anderen Werken übernommen, ohne es zu kennzeichnen.[26][27] Baerbock und verschiedene Medienberichte verwiesen darauf, dass es sich bei den von Weber angeführten Stellen um Aufzählungen von weithin bekannten Fakten handele; ihr Anwalt Christian Schertz betonte, dass es sich deshalb nicht um Urheberrechtsverletzungen handeln könne.[28][29] Mehrere Urheberrechtsexperten verwiesen in der Folge jedoch darauf, dass einige der Übernahmen durchaus als problematisch zu beurteilen seien.[30] Die Plagiatsvorwürfe waren Gegenstand einer Mediendebatte im In- und Ausland.

Viele Grüße, Aschmidt (Diskussion) 12:44, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

@Aschmidt: Das finde ich gut. Ausgewogen und kanpp.--Buchbibliothek (Polarisieren nein danke) (Diskussion) 12:48, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Da ist mir noch zu viel Spekulation mit drin, insbesondere der Bericht aus den ZDF (Ref. 25) ist doch bloß "möglicherweise", "einige Gerichte könnten". Nix handfestes. Und morgen kommt wieder ein anderer Experte, der was anderes sagt. Da sind wir doch dann nur laufend dabei, das zu aktualisieren. Kann man nicht 1 Monat oder so warten bis kein Bericht mehr dazu kam? (Oder idealerweise bis nach der Wahl)? Und es kommen ja auch jeden Tag neue Vorwürfe. Erst heißt es Plagiat, dann URV, dann angeblicher Ghostwriter. Morgen heißt es dies und das.
Und es stimmt halt, wie gesagt wurde, wo finde ich bei anderen Politikern Wahlkampfnewsticker im Artikel? Wo hat es das je gegeben? Warum gibt es das jetzt hier? Kann ich so nicht nachvollziehen. Wikipedia:Artikel_über_lebende_Personen#Umgang_mit_Kritik
Aktuell könnte man eigentlich nur das schreiben:
"Am 21. Juni veröffentlichte sie anlässlich des Wahlkampfes ihr Buch Jetzt. Wie wir unser Land erneuern"
Alles andere ist derzeit Teil des Wahlkampfes, da sollte sich Wikipedia eigentlich raushalten. Wenn es die Mehrheit anders sieht und das gerne so einfügen will, sei es halt so, aber ich werde nicht müde zu betonen, dass ich das Vorgehen so aktuell nicht zielführend finde. --TheRandomIP (Diskussion) 12:48, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Pardon: Dass da nichts dran ist, ist doch gerade der Kern der Sache. Das Ziel der politischen Gegner besteht darin, das alles möglichst lange am Köcheln zu halten. Immerhin kann der Abschnitt in der Biografie jetzt tatsächlich sehr knapp gehalten werden, denn für alles Weitere gibt es seit heute den Artikel über das Buch selbst. Dein Vorschlag wäre mir nun wiederum zu kurz. --Viele Grüße, Aschmidt (Diskussion) 12:52, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Stellen wir uns doch einmal vor, wie wir uns in einem Jahr an diese Schlammschlacht erinnern werden: Wurde als Kandidatin aufgestellt. Veröffentlichte ein Buch. Kamen Vorwürfe. War zwar nichts dran, wurde aber zusammen mit den anderen Vorgängen um ihren Lebenslauf, insbesondere ihr Studium, zu einer Verunsicherung über ihre Kompetenz als Politikerin, die im Ergebnis zu schlechteren Umfagewerten für sie und für ihre Partei führten. Wurden schon damals als Teil einer gezielten politischen Kampagne bewertet, an der letztlich nichts dran war. --Viele Grüße, Aschmidt (Diskussion) 12:58, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
+ 1. Ich stimme dir zu, doch die Mehrheit will es so.
@Aschmidt, in den neueren Medienberichten ist von 12 Textstellen die Rede. Zum jetzigen Zeitpunkt kann eine solche Aussage über die Anzahl der Textstellen überhaupt nicht getroffen werden. Bisher sind sie nicht verifiziert. Auch wurde zurückgerudert: nun heißt es, dass es Textstellen sind, die anderen ähneln.--Fiona (Diskussion) 12:55, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Danke fürs kritische Gegenlesen! Passe das gerne an und entwickle den Entwurf weiter, @Fiona! --Viele Grüße, Aschmidt (Diskussion) 12:59, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Textvorschlag Fiona

Kurz nach Erscheinen des Buches erhob der österreichische Plagiatsgutachter Stefan Weber den Vorwurf, Baerbock habe Textpassagen aus anderen Werken übernommen, ohne es zu kennzeichnen.[31][32] Baerbock, ihr Verlag und verschiedene Medienberichte verwiesen darauf, dass es sich bei den von Weber angeführten Stellen um Aufzählungen von weithin bekannten Fakten handele; ihr Anwalt Christian Schertz betonte, dass es deshalb keine Urheberrechtsverletzungen seien.[33][34] Die Plagiatsvorwürfe waren Gegenstand einer Mediendebatte im In- und Ausland.

--Fiona (Diskussion) 12:58, 4. Jul. 2021 (CEST) ihr Verlag ergänzt--Fiona (Diskussion) 13:25, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

+1. Danke! --Viele Grüße, Aschmidt (Diskussion) 13:12, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Das ist eine sehr differenzierte und neutrale Formulierung. Vielleicht findet sich dafür endlich ein Konsens. --TimDemisch (Diskussion) 13:56, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Die Nationalität Webers ist irrelevant. Die Plagiatsverteidiger «verwiesen» auf nichts, sie behaupteten dreist, offenkundig per Copy & Paste übernommene Passagen, seien bloße «Fakten». In- und Ausland ist deutschlandzentriert, auch gab es außerhalb DACHlands keine «Debatte», es wurde lediglich über die Debatte berichtet. Es fehlen die inzwischen vom ZDF(!!) bemängelten möglichen URVs. Insgesamt hat der Textvorschlag einen deutlichen pro-Baerbock-Bias. Hier sieht es so aus, als wäre Weber der lone wulf gegen Verlag, Justiz und Medien. Ich ziehe meinen Vorschlag zurück und stimme für Zikos Version. --fossa net ?! 16:19, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Da dies der einzig irgend diskutable Textentwurf bisher ist, dazu drei Anmerkungen: 1. Bei Weber sollte man sich auf die Namensnennung beschränken, da er nicht erst mit den Plagiatsvorwürfen gegen Baerbock losgeschossen hat. 2. Auch von anderen Werken sollte nicht gesprochen werden, sondern von anderen Quellen, die sie nicht eigens ausgewiesen hat. 3. Dass die anhaltende Mediendebatte am Ende bereits in die Vergangenheit gerückt wird, verweist auf die Uebereiltheit dieses ganzen Darstellungsunternehmens. -- Barnos (Post) 16:53, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ist das «der einzig irgend diskutable Textentwurf bisher» ex cathedra oder par ordre du Mufti? Dann verfüge ich kraft Xenu und Zeus, daß dies der einzige indiskutable Textentwurf ist. --fossa net ?! 17:07, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ich schließe mich ebenfalls, wenn überhaupt, diesem Vorschlag an, denn es ist der kürzeste. --TheRandomIP (Diskussion) 18:04, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Kurz und bündig - gut gelungen. Alles weitere bleibt dann abzuwarten.--Nadi (Diskussion) 18:14, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Dagegen. Der Text ist sehr einseitig. Es wird der Eindruck erweckt, dass nur Weber die Meinung vertritt, es handle sich um Plagiate und/oder Urheberrechtsverletzung. Das wird der Debatte überhaupt nicht gerecht. --MatthiasGutfeldt (Diskussion) 18:27, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Zweifelsohne ist es der kürzeste und auch Baerbock-freundlichste Vorschlag. Stört die Hagiographie am wenigsten. Ihr merkt aber schon, daß, wenn das ZDF und die taz von Baerbock abrücken, daß dann möglicherweise sehr bald eine Entwicklung eintreten wird, bei der es noch schwieriger wird, jegliche Gegenpositionen aus dem Artikel herauszuhalten? Meine Kritik an Fionas Absatz wurde selbstverfreilich geflissentlich ignoriert, weil man ihr anders kaum begegnen kann. --fossa net ?! 18:28, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Grundsätzlich gut formuliert und Baerbock-freundlich. Allerdings kann man das mit den "dass es sich bei den von Weber angeführten Stellen um Aufzählungen von weithin bekannten Fakten handele" nach den letzten Veröffentlichungen von Hr. Weber nun wirklich nicht mehr als neutral bezeichnent. Erst recht, wenn man sich die jüngsten Veröffentlichungen vom ZDF oder der TAZ ansieht. --Mechanicus (Diskussion) 18:42, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ich finde nicht, dass das Baerbock-freundlich ist - derzeit wird das Ganze noch kontrovers diskutiert und solange es kein Ergebnis gibt, sollten wir da vorsichtig sein. Man sollte aber noch mit hineinnehmen, dass die Sache mitlerweile in den Medien breit kontrovers diskutiert wird und der Name von Weber reicht aus (ohne österreichisch).--Nadi (Diskussion) 18:49, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Textvorschlag Ziko I

Ich erlaube mir folgenden Textvorschlag:

Am 17. Juni 2021 präsentierte Baerbock ihr Buch Jetzt. Wie wir unser Land erneuern.[1] Darin stellt sie ihre Sicht der Welt sowie ihre politischen Ziele vor, teils mit persönlichen Erfahrungen vermischt.[2] Am 28. Juni 2021 veröffentlichte Stefan Weber eine Liste mit Textstellen, die er als Plagiate bzw. Urheberrechtsverletzungen bezeichnete.[3][4] Baerbock rechtfertigte daraufhin ihre Arbeitsweise damit, dass sie kein Sachbuch geschrieben und nur Fakten aus öffentlich zugänglichen Quellen übernommen habe.[5] Der Politische Bundesgeschäftsführer der Grünen, Michael Kellner, meinte, dass eine Rufmord-Kampagne gegen Baerbock hinter den Vorwürfen stehe.[6] In der sich anschließenden Debatte wurde in der Presse einerseits festgestellt, dass die Frage um Plagiate von wichtigen politischen Wahlkampfthemen (bzw. von Problemen der Konkurrenz) ablenke,[7][8] andererseits aber auch Baerbock kritisiert, weil sie sich leicht angreifbar gemacht habe.[9][10]
  1. Sophie Garbe: Klima, Bullerbü und Opa Waldemar. In: SPON, 17. Juni 2021, Abruf am 2. Juli 2021.
  2. Christian Unger: Grüne: Was Annalena Baerbock in ihrem neuen Buch verrät. In: WAZ. 17. Juni 2021, abgerufen am 2. Juli 2021.
  3. Philip Oltermann: German Greens say plagiarism claims are ‘character assassination’. In: The Guardian. 30. Juni 2021, abgerufen am 3. Juli 2021.
  4. Baerbock: Urheberrechtsverletzungen nun naheliegend. Abgerufen am 3. Juli 2021.
  5. "Habe kein Sachbuch geschrieben". In: tagesschau.de, 1. Juli 2021, Abruf am 2. Juli 2021.
  6. Björn Dake: Was hinter den Plagiatsvorwürfen steckt. In: tagesschau.de, 30. Juni 2021, Abruf am 2. Juli 2021.
  7. Angelika Wohlfrom: Liebe Frau Baerbock, kümmern Sie sich um Inhalte, statt sich in der Plagiatsdebatte zu verzetteln!. In: Suedkurier.de, 4. Juli 2021, Abruf am 4. Juli 2021.
  8. Constanze von Bullion: Stümperhaft, aber nicht verboten. In: Süddeutsche Zeitung. 30. Juni 2021, abgerufen am 3. Juli 2021.
  9. Stefan Kuzmany: Das auch noch. In: SPON, 30. Juni 2021, Abruf am 2. Juli 2021.
  10. Burkhard Ewert: Die Grünen sind selbst schuld. In: Deutschlandfunk.de, 3. Juli 2021, Abruf am 4. Juli 2021.

Den Anwalt gar nicht erst erwähnen und die Plagiate nicht detailliert machen (Anzahl o.ä.). Meinung und Gegenmeinung durch die Protagonisten (und nicht durch weitere) dargestellt. Dazu knapp Einordnung der Debatte. Ziko (Diskussion) 13:02, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Gut geschrieben, aber – s.o. – m.E. zu ausführlich, denn die eigentliche Diskussion um die Vorwürfe ist nicht mehr Teil der Biografie, sondern Rezeption des Buchs, also dort abzuhandeln. --Viele Grüße, Aschmidt (Diskussion) 13:16, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ja, das ist viel zu ausführlich.
Ziko, es sei mir erlaubt dich dahingehend zu kritisieren, dass du dich auf die "Plagiatsvorwürfe" zu sehr festbeißt. Den Artikel über das Buch hast du schon angelegt, ohne es gelesen zu haben. Das war nicht gerade vertrauensfördernd. --Fiona (Diskussion) 13:22, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Das musst du schon näher begründen, Fiona. Zur Ausführlichkeit: Es sind 2 Sätze über das Buch. 1 Satz über die Vorwürfe. 2 zur Rechtfertigung/Reaktion auf die Vorwürfe. 1 (längerer) zur Debatte. Ziko (Diskussion) 13:29, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Gefällt mir gut, ist auch konzise: Das völlig irrelevante soccer-Kicken wird ausgwalzt und hier sollen nun Bytes gespart werden. Man muß ein Buch nicht gelesen haben, um die Rezensionen zu rezipieren. Ich habe den Artikel Scientology als Hauptautor geschrieben, ohne die Schwachsinnsschawarte Dianetik je in Gänze gelesen zu haben. --fossa net ?! 16:27, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
wie einige Vorredner: deutlich pro diesen Vorschlag. Der Text davor hat in der Tat ein pro-Baerbock-Bias und verkennt, dass sie eben Mist baute (und das möchte ich als jemand, der seit seine Wahlberechtigung 1980 idR Grün wählte, sagen). Im Übrigen vermisse ich in dem Artikel solche Aspekte wie sie bspw. gestern in der Zeit online genannt wurden. -jkb- 18:29, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ohne zum Vorschlag an sich Stellung beziehen zu wollen, möchte ich darauf hinweisen, dass Michael Kellner nicht der Sprecher von Annalena Baerbock, sondern der Politische Bundesgeschäftsführer (ähnelt einem Generalsekretär) der Grünen ist. --TimDemisch (Diskussion) 18:35, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ich habe den lapsus, auf den user:TimDemisch hingewiesen hat, korrigiert, hoffe, dass das okay ist, user:Ziko. --fossa net ?! 18:54, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
+1 für diesen Vorschlag von Ziko. Zwar recht weichgespült aber zumindest erfährt man hier, dass es von verschiedensten Seiten Kritik an Baerbocks Vorgehen gab. --MatthiasGutfeldt (Diskussion) 18:52, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Danke für die Korrektur, ich habe nun im ersten Satz "stellte... vor" verändert in "präsentierte", um die Wortwiederholung (2. Satz) zu vermeiden. Ziko (Diskussion) 21:24, 4. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ich wäre sehr gegen diesen Entwurf und für den vorstehenden von Fiona, weil sich Zikos Text tatsächlich viel zu ernsthaft mit der Plagiatsdebatte beschäftigt. Wenn wir das in den Artikel hineinnehmen würden, würden wir denjenigen, die sich lieber um Plagiate streiten wollen, die gar keine Sind, auf den Leim gehen, und die eigentlichen Wahlkampfthemen und die Lemmaperson selbst blieben außen vor. --Viele Grüße, Aschmidt (Diskussion) 00:31, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ich glaub die Medien sind sich bis auf wenige Ausnahmen einig, dass es Plagiate sind, mehrere Medienanwälte bezeichnen es auch als URV. Das tut weh, aber diese Rezeption ist darzustellen. Sonst machen wir uns hier völlig unglaubwürdig. Genau wie Baerbock. --MatthiasGutfeldt (Diskussion) (ohne (gültigen) Zeitstempel signierter Beitrag von MatthiasGutfeldt (Diskussion | Beiträge) 00:45, 5. Jul. 2021 (CEST))[Beantworten]
Die These, es handele sich nicht um Plagiate, wird praktisch nur noch von den Grünen vertreten. Selbst da bröckelt es: Uwe Schneidewind hat das heute als "handwerklich nicht sauber" bezeichnet. Die Mehrheitsmeinung ist: Plagiat mit Tendenz zur URV. Da ist es nur lauter Mehr- und Mindermeinung gleichberechtigt gegenüberzustellen. --fossa net ?! 01:07, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Das ist mehr oder weniger richtig, soweit es mir leidtut. -jkb- 01:16, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Damit es endlich zu einer Einigung kommt, würde ich trotz Vorbehalten auch diesen Textvorschlag hier befürworten. Ich würde bei den Einzelnachweisen gerne noch konsequent zur Vorlage:Internetquelle übergehen, damit die Angaben zu den Einzelnachweisen einheitlich dargestellt werden. Ansonsten würde ich beim 28. Juni noch die Jahreszahl der Vollständigkeit halber ergänzen und das P in „politischer Bundesgeschäftsführer“ groß schreiben. Meine kleinen Formvorschläge sind für mich aber nicht ausschlaggebend. --TimDemisch (Diskussion) 11:37, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Bin nicht ganz glücklich, aber sage auch ok, damit es weitergeht.--Buchbibliothek (Polarisieren nein danke) (Diskussion) 11:48, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ich würde auch für Zikos Vorschlag plädieren, da hier sehr wohl (auch parteiintern) eine Diskussion losgestoßen wurde, die es zu beachten gilt. Parteiintern wird zwar auch dafür plädiert, Sachthemen in den Vordergrund zu stellen und die Sache mehr oder minder auszusitzen (wie bei SPD/CDU/CSU in eingeübter Tradition), aber die öffentliche Aufmerksamkeit läuft anders, kann durchaus weitere Dynamik gewinnen und wird von den Grünen nicht ignoriert, so dass hier durchaus noch etwas "passieren" kann ... und dann rennen wir den Ereignissen hinterher. -- Die Rücktrittsforderung sollte zwar imo hier (noch) nicht herein, aber durchaus im Artikel zum Buch. --Superikonoskop (Diskussion) 16:07, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Vorschlag m.E. nicht optimal, aber akzeptabel. VG, Schelm (Diskussion) 17:22, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Statt "Am 28. Juni 2021 veröffentlichte" besser "Seit Ende Juni 2021 veröffentlichte" – da Weber immer neue Stellen findet und seiner Kritik seit Anfang Juli Plagiatsexperten überwiegend zustimmen.--ChickSR (Diskussion) 13:39, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Wie geht's weiter?

Heute läuft die Sperre aus, ein Konsens ist nicht abzusehen. Wie geht es also weiter? Mit Edith Wahr? Eine Abstimmung? Fillibuster to the bitter end? Warten auf Godot oder Baerbocks Rücktritt? --fossa net ?! 01:15, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Die Frage ist berechtigt. https://www.focus.de/politik/deutschland/es-ist-vorbei-baerbock-presseschau-zur-baerbock-affaere-selbst-die-taz-fordert-sie-zur-aufgabe-auf_id_13464776.html Gruß--Buchbibliothek (Polarisieren nein danke) (Diskussion) 06:17, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ein Strawpoll hatte schon mal gut funktioniert. --Viele Grüße, Aschmidt (Diskussion) 07:29, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ja, wie weiter, wer machts? Ziko (Diskussion) 13:37, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Will wohl niemand machen, da (a) es keine Lappalie wie beim Lobbyismus des Ehemenns ist, (b) die Mehrheit längst nicht so deutlich ausfällt und (c) es dann einreißt, über genehm formulierungen abzustimmen inkl. zur erwartendem Canvassing. --fossa net ?! 15:27, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Wenn Ihr was unterstützt werden kann, soll es daran nicht scheitern, nur habt Ihr meines Erachtens noch nichts, oder? --He3nry Disk. 15:29, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Nein, die Meinungen zwischen Zikos und Fionas Vorschlag sind ungefähr mittig verhärtet, und, da braucht es keinen Hellseher, sie werden sich auch nicht auf einen Kompromiß einigen. Falls nichts dramatisch neues geschieht (z.B. Baerbocks Rücktritt) wird das vermutlich bis zum Wahltag so bleiben. Ich möchte allerdings anmerken, daß auf die Einwände von user:MatthiasGutfeldt und mir ggü. Fionas Vorschlag genau null eingegangen wurde. Ist ja auch strategisch klug, wenn man mit dem Status quo zufrieden ist. Wenn aber sogar die taz Baerbock-kritischer ist als Wikipedia, ist das weniger schlimm. die Leserschaft wird sich die Informationen halt anderswo holen. --fossa net ?! 15:51, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Wenn Z und F die Extreme sind, haben wir rein verfahrenstechnisch zwei Möglichkeiten: (1) Irgendjemand opfert sich und schreibt eine Z und F gleichermaßen unbefriedigend hinterlassene Veriante (das habe ich bei Tesla Nationalität mal exerziert) oder (2) wir erklären die aktuelle Artikelversion dazu und nageln die als alle gleichermaßen unbefriedigend hinterlassene falsche Version fest ... --He3nry Disk. --He3nry Disk. 16:12, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
He3nry, um neue variante zu verfassen oder überhaupt weiter zu kommen muss es möglich sein, hier darüber gedanken zu sammeln und das wird im moment eher verhindert. Die DS des artikels dient aber per se dazu. -jkb- 16:22, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Das im moment eher verhindert ist recht pauschal - ganz vorsichtig formuliert. Ich glaube nicht, dass ein Gedankengang, was man in Sätzen zum Buch schreiben könnte, um beide Extreme unglücklich zu machen, hier irgendwie unterbunden wurde, --He3nry Disk. 16:25, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Vorschlag Z ist keinesfalls ein Extrem, wie user:MatthiasGutfeldt ja mit seinem «weichgespült» zeigt (Matthias würde sich trotzdem Vorschlag Z anschließen). Er ist ausgwogen und läßt Baerbocks Seite, obschon mitllerweile in der Minderheit, gleichberechtigt zu Wort kommen. Tesla ist amerikanischer Proto-Jugoslawe, oder? ;-) --fossa net ?! 16:32, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
//BK// "Fehlen von kritischen Positionen...", ein wesentlicher Aspekt, ist aber umgehend zur Archivierung freigegeben worden -jkb- 16:38, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Leicht nervend, dass Du das einfach noch mal texten musst, nachdem wir das auf VM schon ausgetauscht haben ...--He3nry Disk. 16:41, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Wir könnten versuchen, die Z-Version (ggf. noch 1-2 weitere) gegen die Artikelversion zu stimmen. Einfache Mehrheit reicht für "nächste falsche und damit schlechte Version" die aber dann nur durch Konsens oder einen erneuten Versuch mit falscher Version am Ende verändert würde und die EW-Sperrversion würde. [Tesla ist seitdem gar nix mehr ;-)] --He3nry Disk. 16:39, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Zement - Worin nochmal soll ein Extrem bei F bestehen? Kann das jemand konkretisieren?--KarlV 16:43, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Nur damit jetzt nicht die Diskussion erneut losgeht: Mit geht es um einen Vorschlag zum Vorwärtskommen, weniger um die Frage welche Versionen wer wie weit neben der eigenen Meinung findet, wozu ich auch keine Meinung habe. (BTW: Wenn das Vorgehen nicht klappt, dann können wir diesen Unterabschnitt auch schließen und es wird weiter diskutiert - zu einem stabil ändernden Edit im Artikel wird es dann eh nicht kommen.) --He3nry Disk. 16:49, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Meiner Ansicht ist hier keine Eile angesagt. Wenn es aktuell keinen Konsens gibt, muss man weiter diskutieren und weiter an Vorschlägen feilen. Denn jeder, der aktuell nicht unter einem Stein lebt, wird die Debatte mitbekommen haben. Niemand ist auf die Wikipedia angewiesen dafür. Wer bitteschön würde aktuell diesen Artikel lesen und denken "achso, gegen das Buch gab es Plagiatsvorwürfe. Das wusste ich ja noch gar nicht." Niemand. Also, die Zielgruppe werden Leute in 5 Jahren sein, für die das tatsächlich neu ist oder die es schon vergessen haben. Und für die werden wir schon noch rechtzeitig einen Konsens finden, da bin ich ganz zuversichtlich. --TheRandomIP (Diskussion) 20:19, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Hinweis: Nun ist vorhersehbar wieder zu. Zur Abwechslung und Verhinderung von Totalblockaden in einer anderen falschen Version. Falls hier vor Ablauf der Sperre Änderungen, auch Teiländerungen substanzielle Zustimung finden, kann das auch in der Sperre übertragen werden, --He3nry Disk. 17:05, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Hi He3nry, Artikelschutz in dieser Version ist meines Erachtens ein arger Fairplay-Verstoß.--Mautpreller (Diskussion) 19:42, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Es trägt immerhin zur Erhellung der Verhältnisse bei: Irgendwann, niemand kann wissen wann, ist es mit der verordneten und von mancher Seite bemühten Konsenssuche vorbei, und administrative Eigenheiten brechen sich Bahn. In diesem Projekt darf sich immer noch jeder mit seinen persönlichen Bestleistungen einbringen. Mal sehen, wo wir damit umseitig noch ankommen... -- Barnos (Post) 23:11, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Vorschlag 1falt

Nur für den Fall, dass zwischen den beiden vorgelegten Textvorschlägen keine Einigung erzielt werden kann, steuere ich eine stark verkürzte Sparversion bei, die sich später konkretisieren ließe.

Kurz nach Erscheinen des Buches erhob der Medienwissenschaftler Stefan Weber den Vorwurf, Baerbock habe darin Textpassagen übernommen, ohne dies zu kennzeichnen.[1] Neben den Ungenauigkeiten in der Selbstdarstellung wurde auch Baerbocks Reaktion auf die öffentliche Kritik[2] zum Anlass genommen, ihre persönliche Eignung als Kanzlerkandidatin in Frage zu stellen.[3][4]
  1. Benjamin Hirsch, Ulf Lüdeke, Sara Sievert: Schwere Plagiatsvorwürfe gegen Baerbock: Teile von Buch abgeschrieben? In: Focus Online. 30. Juni 2021, abgerufen am 5. Juli 2021.
  2. Robert Pausch: Plötzlich im Schützengraben. In: Zeit Online. 3. Juli 2021, abgerufen am 5. Juli 2021.
  3. Stefan Kuzmany: Das auch noch. Plagiatsvorwürfe gegen Baerbock. In: Spiegel. 30. Juni 2021, abgerufen am 5. Juli 2021.
  4. Silke Mertins: Es ist vorbei, Baerbock! Vorwürfe gegen Annalena Baerbock. In: taz. 4. Juli 2021, abgerufen am 5. Juli 2021.
Fände meine Zustimmung.--Buchbibliothek (Polarisieren nein danke) (Diskussion) 18:45, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Da fehlt Baebocks Position. Geht also auch nicht. --fossa net ?! 18:54, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Nun das ließe sich einarbeiten, aber: allgemein leidet alles an offensichtlichem Ausweichen vor unangenehmer Tatsachen, so ein wischiwaschi, obwohl man für vieles schon passable Quellen finden kann. Die Ursachen für diese Forderungen findet man übrigens in dem Zeitonlineartikel von vorgestern [35]. Als jemand der nach 1980 im Prinzip die Grünen wählte (ob in Berlin oder im bund), habe ich keine Angst auszusprechen, dass sich diesen Mist die Grünen selber verbockt haben. Was gesagt werden muss sollte auch gesagt werden, und in einem Artikel wie diesem hat es Platz. -jkb- 19:12, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Offensichtliches Ausweichen trifft es absolut. Dass noch etliche Positionierungen folgen und sich die aktuellen gewiss noch ändern werden, war der Grund für mich, offen zu lassen, was nachträglich umgedeutet werden kann. Weder bei „Baerbock und ihr Team“ noch bei der Co-Autorschaft von Ebmeyer lässt sich derzeit absehen, wer den schwarzen Peter am Ende halten darf. Auch die heute angekündigte „Einmischung“ von Harbeck bleibt abzuwarten. Ich denke lediglich, dass gar keine Erwähnung mittlerweile keine angemessene Variante mehr ist. --1falt (Post) 19:20, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ich finde den Vorschlag als „kleinster gemeinsamer Nenner“ gut. Wäre es sinnvoll, eine Abstimmung über die Vorschläge zu starten? --Discostu (Disk) 19:48, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
In Zikos Vorschlag ist Baerbocks Position schon drin. -jkb- 19:50, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Vielleicht wäre diese Kombination aus den Textvorschägen von falt1 und Ziko denkbar (?):
Kurz nach Erscheinen des Buches erhob der Medienwissenschaftler Stefan Weber den Vorwurf, Baerbock habe darin Textpassagen übernommen, ohne dies zu kennzeichnen.[1] Neben den Ungenauigkeiten in der Selbstdarstellung wurde dies und der Umgang mit der öffentlichen Kritik[2] zum Anlass genommen, Baerbocks persönliche Eignung als Spitzenkandidatin der Grünen für das Kanzleramt in Frage zu stellen.[3][4] Baerbock rechtfertigte ihre Arbeitsweise damit, dass sie kein Sachbuch geschrieben und nur Fakten aus öffentlich zugänglichen Quellen übernommen habe.[5]
  1. Benjamin Hirsch, Ulf Lüdeke, Sara Sievert: Schwere Plagiatsvorwürfe gegen Baerbock: Teile von Buch abgeschrieben? In: Focus Online. 30. Juni 2021, abgerufen am 5. Juli 2021.
  2. Robert Pausch: Plötzlich im Schützengraben. In: Zeit Online. 3. Juli 2021, abgerufen am 5. Juli 2021.
  3. Stefan Kuzmany: Das auch noch. Plagiatsvorwürfe gegen Baerbock. In: Spiegel. 30. Juni 2021, abgerufen am 5. Juli 2021.
  4. Silke Mertins: Es ist vorbei, Baerbock! Vorwürfe gegen Annalena Baerbock. In: taz. 4. Juli 2021, abgerufen am 5. Juli 2021.
  5. "Habe kein Sachbuch geschrieben". In: tagesschau.de, 1. Juli 2021, Abruf am 2. Juli 2021.

--Superikonoskop (Diskussion) 20:04, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Mein Ergaenzungsvorschlag zu 1falts Text: „Baerbock selbst hält den Plagiatsvorwurf für unangemessen und sieht ihn als Bestandteil einer Rufmordkampagne.“ -- Barnos (Post) 20:45, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ich finde den "Neben..."-Satz recht lang, vielleicht versteht man ihn erst beim zweiten Lesen - was mit Umgang und öffentlicher Kritik gemeint ist. Ich mach noch einen vermittelnden Vorschlag, der könnte aber etwas länger werden - ich finde es befremdlich, wenn reine Textkürze das alleinige Kriterium sein soll. Ziko (Diskussion) 21:09, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ok @Barnos dann setze mal hier die Quelle ein, ich kenne ein entsprechendes Statement zur "Rufmordkampagne" nur von Kellner. @Ziko: Kann man kürzen, also:
Kurz nach Erscheinen des Buches erhob der Medienwissenschaftler Stefan Weber den Vorwurf, Baerbock habe darin Textpassagen übernommen, ohne dies zu kennzeichnen.[1] Neben den Ungenauigkeiten in der Selbstdarstellung wurde dies und der Umgang mit der öffentlichen Kritik[2] zum Anlass genommen, Baerbocks persönliche Eignung als Spitzenkandidatin in Frage zu stellen.[3][4] Baerbock rechtfertigte ihre Arbeitsweise damit, dass sie kein Sachbuch geschrieben und nur Fakten aus öffentlich zugänglichen Quellen übernommen habe.[5] Den Plagiatsvorwurf bezeichneten die Grünen in offiziellen Stellungnahmen als „Versuch von Rufmord“.[6]
  1. Benjamin Hirsch, Ulf Lüdeke, Sara Sievert: Schwere Plagiatsvorwürfe gegen Baerbock: Teile von Buch abgeschrieben? In: Focus Online. 30. Juni 2021, abgerufen am 5. Juli 2021.
  2. Robert Pausch: Plötzlich im Schützengraben. In: Zeit Online. 3. Juli 2021, abgerufen am 5. Juli 2021.
  3. Stefan Kuzmany: Das auch noch. Plagiatsvorwürfe gegen Baerbock. In: Spiegel. 30. Juni 2021, abgerufen am 5. Juli 2021.
  4. Silke Mertins: Es ist vorbei, Baerbock! Vorwürfe gegen Annalena Baerbock. In: taz. 4. Juli 2021, abgerufen am 5. Juli 2021.
  5. "Habe kein Sachbuch geschrieben". In: tagesschau.de, 1. Juli 2021, Abruf am 2. Juli 2021.
  6. Plagiatsjäger erhebt Vorwürfe gegen Baerbock. In: tagesschau.de, 29. Juni 2021, Abruf am 6. Juli 2021.
In diesem Vorschlag geht es offenbar darum, die Sache - wie andere vorher - nicht unnötig aufzublasen, auch in quantitativer Hinsicht nicht. Dabei darf es getrost bleiben. -- Barnos (Post) 21:49, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
sieht ihn als Bestandteil einer Rufmordkampagne - stimmt das denn? Hat Baerbock das tatsächlich gesagt? Die Gründen beklagen eine "Rufmordkampage", Grünen-Sprecher auch als "Versuch von Rufmord".--Fiona (Diskussion) 22:25, 5. Jul. 2021 (CEST) Der letzte Satz Den Plagiatsvorwurf hält sie für unzutreffend und sieht ihn als Bestandteil einer Rufmordkampagne. ist nicht haltbar.--Fiona (Diskussion) 22:28, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
@Fiona: Im Brigitte-Interview (auf das die meisten Kommentare verweisen) hat sie das nicht gesagt.[36] Da verwehrt sie sich gegen den Vorwurf der Urheberrechtsverletzung, räumt aber ein, dass neben allgemein zugänglichen Fakten auch Ideen von Anderen aus Gesprächen und Parlamentserfahrungen eingeflossen sind.--1falt (Post) 22:52, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ich kenne ein entsprechendes Statement zur "Rufmordkampagne" nur von Kellner und hatte Barnos gebeten, das zu belegen. Barnos, liest du noch mit ? --Superikonoskop (Diskussion) 01:00, 6. Jul. 2021 (CEST) PS: Nach allen Berichten hat das ein Sprecher der Grünen als "Versuch von Rufmord" bzw. Bundesgeschäftsführer Michael Kellner als "Rufmord" bezeichnet, nicht sie selbst. Ich ändere das mal im Textvorschlag ab. --Superikonoskop (Diskussion) 01:25, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Lese hier schon etwas länger mit, Superikonoskop, und beabsichtige dies ungefragt auch weiterhin zu tun, allerdings nicht im Minuten- oder Stundentakt: Was im gemeinten Zusammenhang von parteioffizieller Seite geäußert wird, ist mit Baerbock zweifellos abgesprochen und entspricht ihrer Sicht. -- Barnos (Post) 06:28, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
@Ziko: Nicht Textkürze war das Kriterium für mich, sondern a) der Verzicht auf Details, deren spätere Gewichtung noch nicht klar ist, b) keine Zuschreibung von Verantwortung, solange noch rumgeeiert wird und c) keine Polarisierungen, die einen Konsens hier erschweren. Wie gesagt: Mein Vorschlag ist nicht als Konkurrenz zu Euren Entwürfen gedacht, sondern als möglichst neutraler Platzhalter, falls keine Einigung zustande kommt.--1falt (Post) 23:05, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Von allen Textvorschlägen kann ich diesem am ehesten zustimmen. Die wichtigsten Aspekte hast du auf den Punkt gebracht. Danke.--Fiona (Diskussion) 09:44, 6. Jul. 2021 (CEST) --Fiona (Diskussion) 09:44, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Rücktrittsforderungen

In der Disk zum Buch kam gerade die Meldung, dass auch Zeitungen aus der CH und A die Rücktrittsforderung der taz aufgreifen. Ich plädiere diesbezüglich für Beobachten. Ansonsten besonnen im Artikel editieren und eine neue Vollsperre vermeiden. Glück auf--Buchbibliothek (Polarisieren nein danke) (Diskussion) 13:53, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Rücktrittsforderung der taz? Silke Mertins hatte schon im April dazu aufgefordert, Harbeck zum Kanzlerkandidaten zu machen: „Grüne, nehmt Habeck!“, im Juni nachgelegt „Hochgradig unprofessionell“, vor 2 Wochen noch eins drauf gelegt: „Bloß nicht aussprechen“ und jetzt zum Finale angesetzt: „Es ist vorbei, Baerbock!“. Mertins mit der taz gleichzusetzen halte ich für unzulässig.--1falt (Post) 14:16, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
So hatte ich es auch im Auslagerungsartikel formuliert, was stante pedes revertiert wurde. Es wäre illusorisch, das hier reinzuschreiben und dort nicht. Also erstmal dort die Diskussion weiterführen. --fossa net ?! 14:25, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Drüben kann ich nur TheRandomIP bepflichten. Hier wollte ich lediglich zwischen der taz und der Meinung einer Journalistin, die Baerbock gleichermaßen in der NZZ kritisiert [37], differenziert wissen. Ob die Rücktrittsforderung zum jetzigen Zeitpunkt überhaupt in die Wikipedia gehört, habe ich nicht thematisiert.--1falt (Post) 14:40, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Rücktrittsforderungen von Zeitungen haben nichts in diesem Artikel verloren. Wenn diese aus der eigenen Partei von hohen Funktionären kommen, wäre es angebracht. So aber nicht. --Eli U (Diskussion) 19:11, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Die Rücktrittsaufforderung in der TAZ war m.E. nicht namentlich gekennzeichnet. Deswegen ist sie nicht in die Berichterstattung von Silke Mertens bei der TAZ einzureihen, wie es Benutzer 1falt tut, sondern eine Stellungnahme der Redaktion. Das ist eine völlig ungewöhnliche Art der Wortmeldung und m.E. Aufsehen erregend. Das hebt diesen Beitrag aus der Reihe der kritischen Stellungnahmen hervor. Die apodiktische Forderung von Eli U, hier dürften nur Stellungnahmen hoher Funktionäre der Grünen zu lesen sein, geht nur, wenn wenn mandie Quellen selektiv behandelt. Das wollen wir doch hoffentlich nicht. --Nordlicht3 (Diskussion) 06:21, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
@Nordlicht3: Oben rechts neben dem Textkorpus: Kommentar von / Silke Mertins / Autorin. Im Kurier werden im Leitartikel von Andreas Schwarz ein eher positiver taz-Kommentar (vermutlich der von Ulrich Schulte [38]) und der Kommentar von Mertins einander gegenübergestellt: „In einem anderen Kommentar wird ihr allerdings attestiert, dass sie dennoch eine gute Kanzlerin werden könne. [...] Doch der Kommentar von Silke Mertins erregte mehr Aufsehen.“ [39] --1falt (Post) 08:21, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Du hast Recht, @1falt:, Gruß --Nordlicht3 (Diskussion) 22:46, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Textvorschlag Ziko II

Zweiter, hoffentlich vermittelnder Vorschlag:

Am 17. Juni 2021 präsentierte Baerbock ihr Buch Jetzt. Wie wir unser Land erneuern.[1] Darin stellt sie ihre Sicht der Welt sowie ihre politischen Ziele vor, teils mit persönlichen Erfahrungen vermischt.[2] Am 28. Juni 2021 veröffentlichte Stefan Weber eine Liste mit Textstellen, die er als Plagiate bzw. Urheberrechtsverletzungen bezeichnete.[3][4] Baerbock wies die Vorwürfe zurück; sie habe nur Fakten aus öffentlich zugänglichen Quellen übernommen habe.[5] Der Politische Bundesgeschäftsführer der Grünen, Michael Kellner, meinte, dass eine Rufmord-Kampagne gegen Baerbock hinter den Vorwürfen stehe.[6]
Es schloss sich eine Debatte über die Vorwürfe, über den Umgang mit Kandidaturen von Frauen und über die Reaktionen der Grünen mit Kritik an. In der Presse wurde einerseits festgestellt, dass die Debatte von wichtigen politischen Wahlkampfthemen (bzw. von Problemen der Konkurrenz) ablenke,[7][8] andererseits aber auch Baerbock kritisiert, weil sie sich angreifbar gemacht habe.[9][10]
  1. Sophie Garbe: Klima, Bullerbü und Opa Waldemar. In: SPON, 17. Juni 2021, Abruf am 2. Juli 2021.
  2. Christian Unger: Grüne: Was Annalena Baerbock in ihrem neuen Buch verrät. In: WAZ. 17. Juni 2021, abgerufen am 2. Juli 2021.
  3. Philip Oltermann: German Greens say plagiarism claims are ‘character assassination’. In: The Guardian. 30. Juni 2021, abgerufen am 3. Juli 2021.
  4. Baerbock: Urheberrechtsverletzungen nun naheliegend. Abgerufen am 3. Juli 2021.
  5. "Habe kein Sachbuch geschrieben". In: tagesschau.de, 1. Juli 2021, Abruf am 2. Juli 2021.
  6. Björn Dake: Was hinter den Plagiatsvorwürfen steckt. In: tagesschau.de, 30. Juni 2021, Abruf am 2. Juli 2021.
  7. Angelika Wohlfrom: Liebe Frau Baerbock, kümmern Sie sich um Inhalte, statt sich in der Plagiatsdebatte zu verzetteln!. In: Suedkurier.de, 4. Juli 2021, Abruf am 4. Juli 2021.
  8. Constanze von Bullion: Stümperhaft, aber nicht verboten. In: Süddeutsche Zeitung. 30. Juni 2021, abgerufen am 3. Juli 2021.
  9. Stefan Kuzmany: Das auch noch. In: SPON, 30. Juni 2021, Abruf am 2. Juli 2021.
  10. Burkhard Ewert: Die Grünen sind selbst schuld. In: Deutschlandfunk.de, 3. Juli 2021, Abruf am 4. Juli 2021.

Zwei Absätze, der besseren Lesbarkeit wegen. Ziko (Diskussion) 21:17, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Ich denke ich könnte diese Version derzeit favorisieren. Kein Wischiwaschi, kurz, prägnant und präzise. -jkb- 21:40, 5. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
+1--Buchbibliothek (Polarisieren nein danke) (Diskussion) 00:02, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Sehr gut aufgearbeitet der Vorschlag, diese Informationen sollten dann im laufe des Tages eingestellt werden, da der Seitenschutz gleich ausläuft, sonst ist die Seite durch einen drohenden Edit-War vielleicht wieder gesperrt und die Informationen fehlen wieder. Grüße --AltesHasenhaus (Diskussion) 00:18, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Im hiesigen Maßstab halte ich das für zu lang, das ist bisher im Abschnitt Leben und würde dort eine Unwucht erzeugen. Ein eigener Abschnitt ist ebenfalls überzogen. Ich halte den Vorschlag von 1falt mit den vorgenommenen kleinen Änderungen für angemessen. --Superikonoskop (Diskussion) 01:35, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

O.k., "aber Reaktionen der Grünen auf Kritik". Schelm (Diskussion) 08:34, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Nicht einverstanden. Zu lang, zu journalistisch.--Fiona (Diskussion) 09:45, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Mit euch kann man nicht disktieren. Ihr verhindert alles und übrig bleibt Nullkommanix. MfG -jkb- 10:17, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

FYI: Diskussion:Annalena_Baerbock#Vorschlag_1falt. Für dich nicht diskutierbar?--Fiona (Diskussion) 10:34, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
+1 Fiona B. Wir haben in Wikipedia mit guten Gründen das Konsensprinzip und das dauert manchmal. Ich plädiere nach wie vor für den ergänzten Vorschlag von 1falt, kann aber auch mit Ziko II leben.--Superikonoskop (Diskussion) 11:16, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Wo ist der Konsens für den Vorschlag von Ziko, den dieser auch noch selbst eingefügt hat? Die Diskussion hätte von einem neutralen Autor ausgewertet werden müssen. Ich habe schon einige Konsensprozesse mitgemacht; Zikos Vorgehen hat User, die seine Ansicht nicht teilen, imo überrumpelt.--Fiona (Diskussion) 14:36, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ich finde deine Beteiligung langsam recht destruktiv. Konsens war ds. Nur nicht für deinen Vorschlag, und das wurmt dich. Lass endlich gut sein. -jkb- 14:51, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ich habe 1falts Textvorschlag für den annehmbarsten befunden. Unterlass also deine ad persopnam Unterstellung. Dein ganzer Beitrag ist ein einziger PA ohne jede sachliche Substanz.--Fiona (Diskussion) 19:00, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Sorry, das Statement ist jetzt nicht fair. Ich hätte mich nicht mehr dazu gemeldet, aber wenn´s denn sein muss: Ich fand das jetzt auch nicht 100% ok, keine Legitimation durch Verfahren ... und das, nachdem hier wo aufwändig diskutiert wurde ... damit sehe ich den entsprechenden Abschnitt auch nicht als "konsensgeschützt". --Superikonoskop (Diskussion) 14:53, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Ich halte den Textvorschlag Ziko II für akzeptabel. Passt von meiner Seite. --Cataclysmicos (Diskussion) 15:12, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

(BK): An den Teil ab "Es schloss sich eine Debatte über die Vorwürfe, über den Umgang mit Kandidaturen von Frauen" muss sich nochmal was ändern. Das steht im Artikel jetzt ziemlich zusammenhangslos und ist eigentlich inhaltslos.
Die Anmerkung von Fiona finde ich berechtigt. Ich habe auch die gesamte Zeit auf eine Abstimmung gewartet und jetzt steht es einfach im Artikel... --Eli U (Diskussion) 15:15, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Grausam. Weiß hier niemand wie man Konsens erzielen kann?? Per Abstimmung in Urnen wie im Bundestag und anschließender Bestätigung per Briefabstimmung?? Man man, wo sind wir hier gelandet... -jkb- 15:22, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Wie oben bin ich auch mit diesem Baustein einverstanden, nur dass Webers Veröffentlichungen seriell sind, also mit "seit Ende Juni" datiert werden sollten.--ChickSR (Diskussion) 16:26, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Ich habe das auch für zu lang. Bitte auf das wesentliche einkürzen. --EH⁴² (Diskussion) 16:27, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Textvorschlag

Also so langsam muss jetzt wirklich mal was zum Buch ergänzt werden. Es kann doch nicht sein, dass überall berichtet wird und sich hier garnichts findet. Als Minimum beim Absatz über das Buch den Satz ergänzen.

Die von dem Medienwissenschaftler Stefan Weber erhobenen Vorwürfe des Plagiarismus wies Baerbock zurück. Der Vorgang wird in Politik und Medien ausführlich diskutiert.

Wenigstens dies sollte doch jetzt möglich sein.--Sascha-Wagner (Diskussion) 02:20, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Wir haben in Wikipedia mit guten Gründen das Konsensprinzip und das dauert manchmal. Ich plädiere nach wie vor für den ergänzten Vorschlag von 1falt, kann aber auch mit Ziko II leben.--Superikonoskop (Diskussion) 11:16, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Das weiß ich schon. Damit es nicht noch komplizierter wird beteilige ich mich nicht an der Diskussion, ich bin im Endeffekt mit jedem Konsens einverstanden. Die Frage ist: steht bis zur endgültigen Formulierung (deren Findung ja dauern kann) garnichts im Artikel, oder eben etwas wie mein Vorschlag. Der normale Leser des Artikels weiß nicht, was im Hintergrund läuft, der wundert sich.--Sascha-Wagner (Diskussion) 11:49, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Nach langer Verzögerung aufgrund zäher Diskussion zum Thema wurde jetzt Ziko II von ihm per WP:Sei mutig in den Artikel übernommen. Offenbar auch ein Zustand, der hier auf der Disk von vielen angenommen werden kann (hab es aber nur überflogen). --AltesHasenhaus (Diskussion) 12:55, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Etwas unsicher bin ich bezüglich seiner Änderung der Reihenfolge. Dass das Buch jetzt nicht mehr unter "Leben", sondern bei der Kanzlerkandidatur behandelt wird, impliziert, dass beides in direktem Zusammenhang steht. Nun veröffentlichen Politiker*innen aber auch Bücher, wenn sie gerade nicht für die Kanzlerschaft kandidieren, vielleicht erfolgte die Veröffentlichung nur zufällig jetzt während des Wahlkampfs? --Discostu (Disk) 13:03, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Zumindest hat Baerbock es so in ihrer Danksagung dargestellt, dass kein Zusammenhang bestand, die Kandidatur aber ein beschleunigender Faktor war: „Dieses Buch wäre nicht entstanden ohne Franziska Günther, die immer mal wieder mit der Buchanfrage um die Ecke kam. [...] Der Winter-Lockdown und viel mehr Nächte und damit Schreibzeit zu Hause fühlten sich dann doch danach an, mal ein paar Dinge zu reflektieren, zurückzuschauen und voraus. [...] Meiner Lektorin Bettina Eltner für ihren unermüdlichen Einsatz unter großem Zeitdruck, für kluges Lesen und präzise Überarbeitung – zumal mit der Entscheidung der Kanzlerkandidatur im April plötzlich alles ganz schnell gehen musste.“--1falt (Post) 13:34, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ich finde es in dem Abschnitt auch passend. Hätte sie das Buch vor einem Jahren veröffentlicht, hätte das vermutlich niemanden interessiert. --Eli U (Diskussion) 15:17, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Mir soll'es recht sein so. Ich möchte, wie erwähnt, das Prozedere und die Entscheidungsfindung nicht verkomplizieren. Rein musste jetzt endlich etwas, das ist jetzt geschehen.--Sascha-Wagner (Diskussion) 13:39, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Naja, das macht jetzt fast die Hälfte des Textanteils vom Abschnitt Kanzlerkandidatur aus ... wir geben der Sache schon sehr viel Gewicht. - Ist das eine korrekte Abbildung der Realität?--Superikonoskop (Diskussion) 13:47, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Das stand schon vorher im Artikel, fällt mir aber jetzt erst auf: Gibt es einen Grund, dass Olaf Scholz (SPD) und Linda Teuteberg (FDP) erwähnt werden, Saskia Ludwig (CDU) und Norbert Müller (Die Linke) aber nicht? --1falt (Post) 14:46, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Muss das Ganze überhaupt hier im Artikel erwähnt werden? Das Buch hat mittlerweile einen eigenen Artikel. Dort passt das doch prima. Selbst Teile des politischen Gegners betrachten diese Vorwürfe so langsam als lächerlich aufgeblasen. --EH⁴² (Diskussion) 16:52, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Ich glaube weiter oben gab es durchaus eine klare Tendenz (unter Hinzuziehung von 3M), dass das rein gehört. Kompakt, aber zu erwähnen. Da AB nicht hauptberuflich Autorin ist, ist die Diskussion des Buchs auch Gegenstand der Debatte um ihre Person. Mit dem Textvorschlag von Ziko (II) waren wir auch schon recht nah daran endlich einen Konsens zu erzielen. --Cataclysmicos (Diskussion) 17:40, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Inter-Artikel-Neutralität

Mit dem jetzt eingefügten Text von Ziko, und wenn ich die Artikel mit dem Haupt-Konkurrenten, Laschet, vergleiche, erkenne ich eine deutliche Schieflage zulasten von Baerbock.

Vergleichen wir mal hier: Armin_Laschet#Kanzlerkandidatur, was steht da drin:
1) Laschet darf sich selber präsentieren ("betonte Laschet seine Funktion als erfolgreicher Ministerpräsident des bevölkerungsreichsten deutschen Bundeslandes", "lobte Laschet in einem Interview sowohl die SPD als Teil der regierenden Großen Koalition als auch „seine“ schwarz-gelbe Regierung in Nordrhein-Westfalen")
2) Laschet wird positiv dargestellt ("Laschets Regierungsstil als Ministerpräsident wird als moderierend-zurückhaltend beschrieben. Er gebe als Regierungschef auch den Ministern seiner Koalitionsregierung Möglichkeiten, sich zu profilieren und ihre Leistungen öffentlichkeitswirksam darzustellen." - oh wie nett von ihm, ein echter Ehrenmann!)
3) Sämtliche Skandale (erfundene Hochschulnoten während seiner Lehrtätigkeit, eklatant mangelndes Corona-Wissen, schweigt zu Maaßen etc.) - kein Wort.

Jetzt hier: Annalena_Baerbock#Kanzlerkandidatin_zur_Bundestagswahl_2021
Nur die Skandale, keine Selbstvorstellung, keine lobenden Worte.

Diesen Missstand sollten wir beheben. Man könnte hier noch ein paar positive Rezeption ergänzen, z.B: Baerbock als Spitzenkandidatin der Grünen „Sie ist mehr Klartext, fast schon der Killer“ oder Dynamisch, kompetent, gut vorbereitet o.ä. und auch etwas von Baerbock, was sie selber über sich sagt (hat jemand eine gute Aussage dazu parat?) und auch drüben muss man nochmal ran und ein paar kritische Worte zu Laschet ergänzen. (Auch wenn ich es insgesamt nicht sinnvoll ansehe, jetzt schon was dazu zu schreiben, aber am wichtigsten ist Neutralität!) Oder nicht? --TheRandomIP (Diskussion) 13:58, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Ich denke, Inter-Artikel-Themen sollten auf entsprechenden Portalen besprochen werden, z.B. WD:WPMDL oder WD:WpDE. Da könnte man die Hauptautoren der Artikel aller drei Kanzlerkandidaten Pingen und das gemeinsam besprechen. --Discostu (Disk) 14:19, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Wir sind hier die Autoren. Es gibt keine "Hauptautoren", die das für uns fixen können. Und das hat hier mit unserem Artikel zu tun, weil wir haben da jetzt nur negatives reingeschrieben. Mir läuft es zwar zuwider, hier irgendwelches Gesülze von wegen "dynamisch, kompetent, gut vorbereitet" hier einzufügen, aber wenn beim Laschet sowas drin steht von wegen "moderierend-zurückhaltend", dann müssen auch wir hier relevante Einschätzungen ihrer Persönlichkeit liefern. Oder auch nicht und versuchen es, bei Laschet umzuformulieren. Dazu hätte ich gerne eine Einschätzung der Autoren hier. --TheRandomIP (Diskussion) 15:01, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Wahlkampfrhetorik hat m.E. in biografischen Artikeln einer Enzyklopädie nichts verloren. Da aber offensichtlich ein Konsens für die laufende Berichterstattung besteht, sollte eine solche in Anbindung an die Bundestagswahl 2021 erfolgen und nicht mit einer ausgleichenden Gießkanne über die Artikel aller irgendwie beteiligten Figuren und deren Bücher hinweg. Ich empfinde das als extrem unübersichtlich und damit fehler- sowie störanfällig. --1falt (Post) 15:44, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Du hast ja explizit geschrieben, dass man auch im Laschet-Artikel kritische Worte ergänzen sollte. Das kann aber nicht hier besprochen werden. Statt jetzt die prinzipiell selbe Diskussion auf drei Diskussionsseiten zu führen, würde ich es für sinnvoll empfinden, mal in etwas größerer Runde das Problem "Kanzlerkandidaten-Artikel während des Wahlkampfes" zu besprechen. So halte ich das Ziel, drei vergleichbare Artikel zu bekommen (und sich somit nicht dem Vorwurf der Parteilichkeit ausgesetzt zu sehen) für leichter erreichbar. --Discostu (Disk) 16:07, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Leider ist, wie befürchtet, Wikipedia erfolgreich im Wahlkampf instrumentalisiert worden, wobei von außen durch NZZ und WELT kräftig Druck aufgebaut wurde. Während dieses Lemma immer mehr die Form eines Pranger-Artikels annimmt, sind bei Laschet die meisten Fehltritte ausgelassen. Der nachträglich korrigierte Lebenslauf, der hier zum Skandal aufgebauscht wurde, ist dort bis gestern überhaupt nicht erwähnt gewesen, was aber keinen gestört hat, vielleicht auch, weil er ein konservativer Mann und keine grüne Frau ist. Das nur zur ewigen Litanei, hier hätte Whitewashing stattgefunden. Das Gegenteil ist der Fall. In der jetzigen Form hat die Wikipedia klar eine Wahlempfehlung für Laschet und gegen Baerbock getroffen. Schade, dass es so gekommen ist, aber das war wohl absehbar. --Arabsalam (Diskussion) 16:27, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Der Einschätzung von TheRandomIP kann ich mich nur anschließen. Die Darstellung ist völlig unverhältnismäßig. Da für diesen Vorschlag kein Konsens besteht, habe ich das erst mal wieder zurückgesetzt. --EH⁴² (Diskussion) 16:29, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Bitte jetzt nicht wieder direkt der nächste Edit-War. Der Abschnitt wurde jetzt von 4 verschiedenen Usern 2x eingesetzt und 2x wieder rausgelöscht. Wollt ihr direkt die nächste Sperrung des Artikels erreichen? --Discostu (Disk) 16:31, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Das würde m.E. für alle 3 Kanzlerkandidaten bis zur Bundestagswahl Sinn machen. Ergänzungen könnten nach Konsens durch Admins eingetragen werden. WP ist keine Wahlkampfplattform. --EH⁴² (Diskussion) 16:36, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Du bist mutig es zurückzusetzen, aber in der Sache hast du recht. Ich denke auch, es war übereilt, den Vorschlag jetzt schon umzusetzen. Man kann auf ihm aufbauen, aber so ist es übereilt. Man hätte sich noch mehr darum Gedanken machen müssen, die Gesamtneutralität herzustellen. Wenn man das alles in "Kanzlerkandidatin zur Bundestagswahl 2021" packt, hätte man sich überlegen müssen, wie man ein ausgewogenes Bild erreicht und nicht nur einseitig die Skandale hervorhebt. Vielleicht noch zwei Sätze zur Rezeption auf die Kandidatur, wir hatten doch hier: Diskussion:Annalena_Baerbock#Quellensammlung_Reaktionen_auf_die_Nominierung was gesammelt. Das ist jetzt zwei Monate her, kann man also sicherlich mit Abstand etwas zusammenschreiben.
Aber so wie es jetzt da steht und administrativ geschützt wurde (etwas fraglich) wirkt es tatsächlich wie eine Pranger-Sektion, die es so bei keinem anderen Kandidaten gibt. (Bei Laschet steht schon auch - ein bisschen - Kritik drin, aber es ist verteilt über den Artikel und dominiert nicht die Kandidatur, so wie hier) --TheRandomIP (Diskussion) 17:40, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Das sehe ich ebenso wie ihr und darum schlage ich vor, nun noch einmal in Wikipedia-Entscheidungsfindung einsteigen. D.h. die bisherige Diskussion sollte ausgewertet werden. Vielleicht kann das ein bisher nicht involvierter Vermittler oder ein Admin übernehmen.--Fiona (Diskussion) 17:46, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

info: hier wurde ein kritischer Beitrag entfernt. -jkb- 17:52, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Ein kritischer Beitrag ohne Beitrag zur Verbesserung zum Artikel. --Eli U (Diskussion) 20:30, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

In dem Artikel wird kaum kritsche Stellung bezogen. Sie schießt einen Bock nach dem anderen und wird, wie vorhin lesen musste, angeblich viel zu negativ dargestellt?! Doch nicht nur das, der Artikel ist auch noch geschützt, sodass nur noch Admins den Artikel bearbeiten können. Warum ist dieser Artikel so positiv geschrieben? Doch der Person, die Baerbocks Artikel als zu negativ kritisiert, hat in einem Punkt recht: Laschets Artikel ist wirklich zu Positiv. Gibt es für "mainstream" Politiker keine Kontroverse? Die Artikel sollen neutral sein, oder? Und ich bitte jetzt mal jeden ganz Objektiv zu beurteilen: Es kann doch nicht sein, dass manche Politiker viel positiver präsentiert werden, als andere. Laschet und Baerbock brauchen, wie JEDER Politiker mit Kontroversen einen Abschnitt dafür. Die Alternative wäre, dass einfach kein Politiker den Abschnitt Kontroverse bekommt. Wir sollen schließlich neutral sein, oder? --FregattenkapitänJWP ☜(゚ヮ゚☜) 17:13, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Na. Ich glaube, es wird viel Interesse am nächsten Wikipedia:Digitaler Themenstammtisch geben, da geht es um "Wahlkampf und Enzyklpädie". Soweit von mir. Ziko (Diskussion) 17:17, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
@Ziko, leider hast du dich über Wikipedia:Entscheidungsfindung komplett hinweggesetzt. Dieses Projekt ist auf Zusammenarbeit angelegt, nicht auf selbstherrliche Alleingänge. Das Chaos, das jetzt entstanden ist, die erneute Artikelsperre geht auf deine Kappe. Es ist möglich zu sehr strittigen Themen einen Weg zu einer Version zu finden, die alle oder nahezu alle tragen können. Diese Chance hast du gründlich vermasselt. --Fiona (Diskussion) 17:41, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Das ist völliger Unsinn. Ich hätte da jetzt auch noch etwas abgewartet aber verantwortlich für die Sperre sind diejenigen, die sich am Editwar beteiligt haben. --MatthiasGutfeldt (Diskussion) 17:47, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Nein, der Entscheidungsfindungsprozess war auf einem guten Weg, aber nicht abgeschlossen, als Ziko meinte sich "mutig" über die Köpfe der Beteiligten hinwegzusetzen.--Fiona (Diskussion) 17:54, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Wie gesagt, ich hätte auch noch etwas abgewartet. Aber Ziko hat keinen Editwar geführt. Er ist ganz sicher nicht für das Verhalten anderer Personen verantwortlich zu machen. --MatthiasGutfeldt (Diskussion) 17:57, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Er ist für sein Verhalten verantwortlich, das dazu geführt hat, wo wir jetzt sind. Und das Vorprechen wird dann auch noch mit Artikelschutz in der „falschen Version“ belohnt. Der Artikel hätte zurückgesetzt werden müssen auf die Vor-Editwar-Version, @He3nry. Warum ist das nicht geschehen?--Fiona (Diskussion) 18:54, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Kurze Bemerkung von mir diesbezüglich: guck mal hier. Grüße --AltesHasenhaus (Diskussion) 18:59, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Musste nicht verlinken. Ist mir bekannt. Es ist durchaus usus auf die Vor-Editwar-Version zurückzusetzen.--Fiona (Diskussion) 19:04, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Die Version ist doch gut, damit die Diskussion fortgeführt wird und nicht einschläft. Es bleibt doch allen offen, in der Diskussion einen anderen Vorschlag per Mehrheitsbeschluss zu bestimmen bzw. vorzuschlagen. Nur zu. --AltesHasenhaus (Diskussion) 19:09, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Warum sollen wir uns um Inter-Artikel gegebenheiten kümmern? Das ist wirklich ein Gebiet, was man auf den Portalseiten austragen kann, falls dort thematisch passend, wie schon ein Benutzer hier schrieb. In den Artikeldiskussionen ist nur Raum für den jew. Artikel. Das ist von den Regularien auch so gewollt. --AltesHasenhaus (Diskussion) 19:09, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Die Version ist nicht gut, weil Dinge doppelt erwähnt werden und es keinen Konsens für diese Bearbeitung gab. Ich bin ebenfalls für eine Vor-Edit-War-Zurücksetzung und eine anschließende Abstimmung durch einen Admin. --Eli U (Diskussion) 20:31, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Die Darstellung der Biografien der 3 Kanzlerkandidaten muss im Zusammenhang betrachtet werden. Wenn im Vor-Wahlkampf eine solche Schieflage produziert wird wie im Baerbock-Artikel, dann ist das ein eklatanter Verstoß gegen den NPOV. Arabsalam hat es zutreffend benannt: „In der jetzigen Form hat die Wikipedia klar eine Wahlempfehlung für Laschet und gegen Baerbock getroffen.“ --Fiona (Diskussion) 19:28, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Du kannst das eine nicht mit dem anderen vergleichen. WP:NPOV greift im Normalfall nur für einen Artikel - sonst müssten wir nachher noch die Versionsgeschichten von Laschet und Baerbock zusammenführen, was umständlich wäre mMn. Ziko, wie die anderen Vorschläge-macher, inklusive Dir, haben sich die Mühe gemacht, möglichst gut WP:NPOV auf diesen Artikel hier anzuwenden. Die für auf Laschet und seine Kanzlerkandidatur bezogene Unstimmigkeiten müssten wir dann auf seiner Diskussionsseite abarbeiten, falls da Bedarf gesehen wird (wird wohl). Grüße --AltesHasenhaus (Diskussion) 19:39, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ein Wahlkampf ist kein Normalfall.--Fiona (Diskussion) 19:52, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ist der Artikel von Laschet denn vollgeschützt? Dass hier eine falsche Version ist, das ist schlimm, aber drüben ist doch noch alles ruhig, warum also hier weiter anheizen, statt direkt in Laschets Artikel die angeblich fehlende Neutralität anzugehen? --AltesHasenhaus (Diskussion) 19:57, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Wenn ich die Tragfähigkeit falsch eingeschätzt habe, bitte ich um Entschuldigung - ich hätte aber nicht darauf bestanden, es abermals einzusetzen. Noch ein Vorschlag? Ziko (Diskussion) 20:37, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Kurzer Senf von mir: Die Version ist nach Rückmeldung hier durch die Autorenschaft zweifelsfrei genauso unbeliebt wie die letzte Sperrversion. Jetzt ist es vor allem eine andere falsche - und das war gewollt. Vielleicht können diejenigen, die die letzte Sperrwoche dazu genutzt haben, jede Kompromissversion schei... zu finden, sich ja mal an dem berühmten und benötigten "dreckigen Kompromiss" beteiligen. Eins drunter geht es weiter. --He3nry Disk. 20:44, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Hast du zur Kenntnis genommen, was Mautpreller an deine Adresse schrieb? Ich finde deine User-Schelte völlig unangebracht. Hier bemühen sich etliche Autoren um Textvorschläge und Einigung. Diskussionsprozesse können dauern bis eine tragfähige Version eine mehrheitliche Zustimmung findet.--Fiona (Diskussion) 20:59, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ich finde die Schelte recht ausgewogen - es hat alle gleichermaßen erwischt (außer vielleicht mir selbst, aber ich wurde ja, wie Du verlinkt hast, bereits einzeln vorgenommen), --He3nry Disk. 21:01, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Du hast eben nicht in der Zufallsversion gesperrt, sondern wie du schreibst „das war gewollt“ - und das ist nicht in Ordnung. Es ist nicht mit den Regeln abgedeckt, dass ein Admin in seiner gewollten Version einen Artikel schützt. Es gibt die „falsche Version“ vor dem Edit-War und die gerade aktuelle „falsche Version“. Die Schelte mit der Gießkanne war keineswegs angemessen. Während eines noch laufenden Konsensprozesse hat Ziko seine Version in den Artikel gesetzt. Barnos hat revertiert mit der Begründung: unangebrachte Eigenmächtigkeit in ungeklärter Diskussionslage zurückgesetzt. Soweit, so regelkonform. Nach einer begründeten Rücksetzung, ist weiterhin die Diskussionsseite zu bemühen. Der darauf folgende Re-Revert war glasklarer Editwar. Angemessen wäre „falsche Version“ vor dem Edit-War. --Fiona (Diskussion) 07:11, 7. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

De Laschet-Artikel hat auch eindeutig einen pro-Laschet-Bias. Ich tippe, Alice Weidel und Sahra Wagenknecht kriegen dagegen ihr Fett weg. Immerhin scheint es gegen sowas aber keine Widerstände zu geben. --fossa net ?! 21:58, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Lass doch bitte solche unsinnigen Vergleiche. Weidel und Wagenknecht sind keine Kanzlerkandidaten. Die Schieflage zuungunsten Baerbock oder zugunsten Laschet ist eine offensichtliche.--Fiona (Diskussion) 07:15, 7. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Ziko III

Am 17. Juni 2021 präsentierte Baerbock ihr Buch Jetzt. Wie wir unser Land erneuern.[1][2] Am 28. Juni 2021 warf Stefan Weber Baerbock Plagiate bzw. Urheberrechtsverletzungen vor.[3][4] Baerbock antwortete, sie habe nur Fakten aus öffentlich zugänglichen Quellen übernommen.[5] Der Politische Bundesgeschäftsführer der Grünen, Michael Kellner, sah hinter den Vorwürfen eine Rufmord-Kampagne.[6] Es schloss sich eine öffentliche Debatte über Baerbock und ihr Buch, die Vorwürfe, den Umgang mit Kandidaturen von Frauen und über die Reaktionen der Grünen an.[7][8][9][10]
  1. Sophie Garbe: Klima, Bullerbü und Opa Waldemar. In: SPON, 17. Juni 2021, Abruf am 2. Juli 2021.
  2. Christian Unger: Grüne: Was Annalena Baerbock in ihrem neuen Buch verrät. In: WAZ. 17. Juni 2021, abgerufen am 2. Juli 2021.
  3. Philip Oltermann: German Greens say plagiarism claims are ‘character assassination’. In: The Guardian. 30. Juni 2021, abgerufen am 3. Juli 2021.
  4. Baerbock: Urheberrechtsverletzungen nun naheliegend. Abgerufen am 3. Juli 2021.
  5. "Habe kein Sachbuch geschrieben". In: tagesschau.de, 1. Juli 2021, Abruf am 2. Juli 2021.
  6. Björn Dake: Was hinter den Plagiatsvorwürfen steckt. In: tagesschau.de, 30. Juni 2021, Abruf am 2. Juli 2021.
  7. Angelika Wohlfrom: Liebe Frau Baerbock, kümmern Sie sich um Inhalte, statt sich in der Plagiatsdebatte zu verzetteln!. In: Suedkurier.de, 4. Juli 2021, Abruf am 4. Juli 2021.
  8. Constanze von Bullion: Stümperhaft, aber nicht verboten. In: Süddeutsche Zeitung. 30. Juni 2021, abgerufen am 3. Juli 2021.
  9. Stefan Kuzmany: Das auch noch. In: SPON, 30. Juni 2021, Abruf am 2. Juli 2021.
  10. Burkhard Ewert: Die Grünen sind selbst schuld. In: Deutschlandfunk.de, 3. Juli 2021, Abruf am 4. Juli 2021.

So ist es kürzer, ich hoffe, dass die Substanz bewahrt wurde. Ziko (Diskussion) 20:37, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Der letzte Satz gibt zu viel Interpretationsraum. In zwei Jahren weiß keiner mehr, was damit gemeint ist. Sollte ausformuliert werden, eventuell an anderer Stelle und hier erstmal weglassen. Ansonsten würde das meine Zustimmung finden. --Eli U (Diskussion) 21:07, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Mich stören in dieser letzten Version die vielen mitgeschleppten Einzelnachweise. Das Buch hat ja nun einen eigenen Artikel, da braucht die Erwähnung des Erscheinungsdatums keine zwei Rezensionen. Das Datum der Vorwürfe von Weber ist (wie bereits angemerkt wurde) ungünstig, weil er in den darauffolgenden Tagen nachlegte und der genaue Tag ohnehin nicht in die Geschichtsschreibung eingehen wird. Warum für die Plagiatsvorwürfe ein englischsprachiger Beleg angeführt wird, erklärt sich zwar durch den Diskussionsverlauf hier, irritiert aber, wenn man den nicht kennt. Der darauf folgende Link zu den zdf-Nachrichten zeigt eine Momentaufnahme. Aufgrund der Ausführlichkeit und O-Töne finde ich ihn inhaltlich wertvoll, bezweifel aber, dass der Link in dieser Form erhalten bleibt. Wenigstens Autor und Erscheinungsdatum sollten ergänzt werden, um den Beitrag später im Archiv wiederzufinden. Für den Link zur Tagesschau gilt hinsichtlich der Kurzlebigkeit dasselbe. Neue Inhalte sind darin ohnehin nicht zu finden. Danach noch ein Tagesschau-Link vom selben Tag, diesmal um den Rufmord-Vorwurf der Grünen zu belegen. Dazu gäbe es alternativ einen Beitrag in der taz, der die Reaktionen der Grünen etwas ausführlicher darstellt: Parteikollege verteidigt Baerbock. Vielleicht ist der haltbarer. Zum Schluss kommen 4 gewichtige Kommentare, die alle irgendetwas mit der Debatte um Baerbock, ihr Buch, den (wessen?) Umgang mit Kandidaturen von Frauen und der Reaktion der Grünen (auf was?) zu tun haben. Für welchen Teil in diesem Satz welcher Beleg angeführt wird, ist nicht erkenntlich.
Ich denke, dass sich an der Entwicklung der Textvorschläge recht gut nachvollziehen lässt, warum es so viel einfacher ist, rückblickend das Wichtigste zusammenzufassen, als im laufenden Geschehen am Ball zu bleiben und immer wieder nachbessern zu müssen. Zwischen Ziko II und Ziko III würde ich der Vorgängerversion jedenfalls den Vorzug geben. --1falt (Post) 22:29, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

hennx

Am 17. Juni 2021 präsentierte Baerbock ihr Buch Jetzt. Wie wir unser Land erneuern.[1][2] Am 28. Juni 2021 warf Stefan Weber Baerbock Plagiate bzw. Urheberrechtsverletzungen vor.[3][4] Weber ergänzte die Liste der von ihm aufgedeckten, unmarkierten Fremdzitate am 07. Juli 2021 auf nunmehr 29 Stellen.In: Der Tagesspiegel online vom 07. Juli 2021, abgerufen am 07. Juli 2021 Baerbock entgegnete auf die ersten Anschuldigungen, sie habe nur Fakten aus öffentlich zugänglichen Quellen übernommen.[5] Der Politische Bundesgeschäftsführer der Grünen, Michael Kellner, sah hinter den Vorwürfen eine Rufmord-Kampagne.[6] Es schloss sich eine öffentliche Debatte über Baerbock und ihr Buch, die Vorwürfe, den Umgang mit Kandidaturen von Frauen und über die Reaktionen der Grünen an.[7][8][9][10] Das Genre der von Politikern verfassten Bücher insgesamt geriet durch die Untersuchung in den Fokus.[11]
  1. Sophie Garbe: Klima, Bullerbü und Opa Waldemar. In: SPON, 17. Juni 2021, Abruf am 2. Juli 2021.
  2. Christian Unger: Grüne: Was Annalena Baerbock in ihrem neuen Buch verrät. In: WAZ. 17. Juni 2021, abgerufen am 2. Juli 2021.
  3. Philip Oltermann: German Greens say plagiarism claims are ‘character assassination’. In: The Guardian. 30. Juni 2021, abgerufen am 3. Juli 2021.
  4. Baerbock: Urheberrechtsverletzungen nun naheliegend. Abgerufen am 3. Juli 2021.
  5. "Habe kein Sachbuch geschrieben". In: tagesschau.de, 1. Juli 2021, Abruf am 2. Juli 2021.
  6. Björn Dake: Was hinter den Plagiatsvorwürfen steckt. In: tagesschau.de, 30. Juni 2021, Abruf am 2. Juli 2021.
  7. Angelika Wohlfrom: Liebe Frau Baerbock, kümmern Sie sich um Inhalte, statt sich in der Plagiatsdebatte zu verzetteln!. In: Suedkurier.de, 4. Juli 2021, Abruf am 4. Juli 2021.
  8. Constanze von Bullion: Stümperhaft, aber nicht verboten. In: Süddeutsche Zeitung. 30. Juni 2021, abgerufen am 3. Juli 2021.
  9. Stefan Kuzmany: Das auch noch. In: SPON, 30. Juni 2021, Abruf am 2. Juli 2021.
  10. Burkhard Ewert: Die Grünen sind selbst schuld. In: Deutschlandfunk.de, 3. Juli 2021, Abruf am 4. Juli 2021.
  11. Imre Grimm: Warum schreiben Politiker Bücher?. In: rnd.de, abgerufen am 07. Juli 2021

Habe mir erlaubt, den Vorschlag Ziko III noch einmal zu aktualisieren. Findet das Zustimmung? --Hennx (Diskussion) 17:04, 7. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Prima, könnte ich mit leben. :-) Zwei Punkte: 1. Wenn man so von den "ersten Anschuldigungen" und der anfänglichen Reaktion liest, dann könnte man verstehen, als wenn später noch mal etwas anderes gekommen wäre bzw. anders reagiert wurde, oder? Die Zahl der bemängelten Stellen - meine Meinung, schon öfter geäußert :-) - ist nicht so wichtig. Plagiatsdokumentationen sind ja immer sehr kleinteilig und ausführlich, um nichts zu übersehen. Was davon relevant ist, interpretiert man später. 2. Der letzte Satz wirkt so ein wenig angehängt, kann man den noch umformulieren? Soweit eben von mir, Ziko (Diskussion) 17:41, 7. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
1. Das Buch hat einen eigenen Eintrag, man kann sich also Details im biografischen Artikel sparen, denn diese sind im Buch-Artikel ausgebreitet.
2. Wieviele Textstellen Weber gefunden hat und wie diese zu bewerten sind, ist noch nicht verifiziert. (Deutschlandfunk. 30. Juni: „Nicht alle folgen der Argumentation“. RND, 6. Juli 2021: Agora Energiewende: „Insofern ist auch die wörtliche Übernahme des Konzepts aus unserer Studie durch Frau Baerbock nicht nur kein Plagiat“, erklärte Direktor Patrick Graichen. Vielmehr freue es die Denkfabrik, dass das klimapolitische Konzept, um das es gehe, von allen drei Kanzlerkandidaten grundsätzlich befürwortet werde, so Graichen.)
Wieder sind nicht alle relevante Quellen ausgewertet worden. Ich halte den Textvorschlag für eine Verschlimmbesserung.--Fiona (Diskussion) 18:20, 7. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
zu 1: Das Buch ist doch Gegenstand der Frage, ob und wie man zitiert.
zu 2: Weber behauptet halt eine feste Anzahl von Zitaten, ob die richtig sind, kann an dieser Stelle nicht geklärt werden.
zu Ziko: Neuer Textvorschlag:
Die Vergleiche mit Büchern anderer Politiker führten dazu, dieses Genre samt der dahinter stehenden Ghostwriter kritisch zu hinterfragen. 

(gefolgt von der Quelle). So okay? --Hennx (Diskussion) 18:37, 7. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Ob die richtig sind und wie sie zu bewerten sind - darauf kommt es an. Wikipedia stellt zuverlässiges Wissen dar. Zum jetzigen Zeitpunkt kann man nur schreiben, dass Weber Baerbocks Buch prüft und Textstellen, die aus anderen Veröffentlichungen übernommen wurden, gefunden hat. Details und Spekulationen kann man sich im Hauptartikel abholen.--Fiona (Diskussion) 18:47, 7. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Nein, Wikipedia kann nichts auf objektive Richtigkeit überprüfen, aber Meinungsstände darstellen. Die Behauptung der Fehlzitierungen ist ein Faktum, das objektiv von Bedeutung ist. --Hennx (Diskussion) 18:54, 7. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Im von Weber am 5.7. veröffentlichten PDF sind es 43 Stellen, siehe Buch-Artikel.--ChickSR (Diskussion) 19:57, 7. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Primärquelle ist nicht geeignet - ohne Verifizierung und Bewertung unbrauchbar
Selbstkritik geübt (Spiegel); Baerbock übt Selbstkritik (Süddeutsche Zeitung) - und nun? Die Nachrichtenlage und die „Meinungsstände“ ändern sich täglich. Was „objektive Richtigkeit“ sein soll, können wir zum jetzigen Zeitpunkt nicht wissen. Weber hat "Stellen" gesucht und gefunden - das löste eine Debatte aus. Mehr als das an „objektiver Richtigkeit“ können wir nicht sagen.--Fiona (Diskussion) 20:53, 7. Jul. 2021 (CEST) „Baerbock waren mehrere wörtliche Übernahmen in ihrem Buch »Jetzt« vorgeworfen worden.“ (Spiegel)[Beantworten]
Die Zahl der 43 monierten Stellen ist vielfach rezipiert, das kann man problemlos aufnehmen.--ChickSR (Diskussion) 21:39, 7. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Finde diesen Vorschlag auch eine Verschlimmerung. Wir haben jetzt glaube ich sechs Vorschläge und es braucht nicht noch mehr... --Eli U (Diskussion) 21:42, 7. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Und wir haben auch schon einen Pranger-Artikel, angelegt zu einem nicht gelesenen Buch. --Fiona (Diskussion) 23:49, 7. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Ich sehe in dem Vorschlag auch keine Verbesserung zu vorherigen Versionen. Da ich aber, wie erwähnt, den Prozess der Entscheidungsfinding nicht noch komplizierter machen möchte halte ich mich aus der Disk. soweit raus, mir ist jeder Kompromiss recht. Die Zahl der bemängelten Stellen im Buch würde ich allerdings nicht benennen. Erstens wird sich das noch ändern, zweitens sind sie von unterschiedlichem Schweregrad. Bemängelte `diverse` Stellen oder `mehrere` Stellen sollte genügen.--Sascha-Wagner (Diskussion) 13:53, 9. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Ich bin ebenfalls mit @Hennx Vorschlag einverstanden. Ich denke wir sollten hier auch einfach langsam zu einem Abschluss kommen. --Cataclysmicos (Diskussion) 14:43, 9. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Nein und ganz allgemein: Keine der Vorlagen ist auf dem letzten Stand, weil die Dinge offensichtlich noch im Fluss sind: einfach mal abwarten, bis sich manches gesetzt hat und eine gewisse Übesichtlichkeit eintritt. -- Barnos (Post) 21:43, 10. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Datum Parteieintritt

Es ergeben sich neue Anmerkungen. Mal beobachten.https://www1.wdr.de/nachrichten/baerbock-kritik-bundestagswahl-100.html --Buchbibliothek (Polarisieren nein danke) (Diskussion) 00:04, 12. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Cherry Picking? Lies doch mal den ganzen Artikel und hör dir den Bericht und das Interview mit einer Politikwissenschaftlerin an.--Fiona (Diskussion) 12:34, 12. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Das Interview ist vom 10.7. Die ersten Meldungen bzgl. Parteieintritt kamen gestern.--Buchbibliothek (Polarisieren nein danke) (Diskussion) 15:22, 12. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Im übrigen ist meine Meldung vollkommen zurückhaltend formuliert. Deine Kritik wäre beechtigt, wenn ich geschrieben hätte: Lebenslauf erneut korrigiert. Ich weise deine Kritik deshalb zurück. Vielleicht stellt es sich als falsch heraus, oder der Lebenslauf wird zum x-ten Mal geändert. Tatsache ist nun mal, als Zwischenbilanz, dass -Frau Baerbock bei den drei Themen Einkünfte, Lebenslauf und Buch Fehler zugeben hat.Und das kam nur schleppend in den Artikel - imho kein Ruhmesblatt--Buchbibliothek (Polarisieren nein danke) (Diskussion) 06:52, 13. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Doppelte Erwähnung der Nachmeldung von Nebeneinkünften

Durch die letzten Bearbeitungen wird die Nachmeldung von Nebeneinkünften jetzt sowohl im Unterabschnitt zu ihrer Mitgliedschaft im Bundestag als auch im Unterabschnitt zur Kanzlerkandidatur erwähnt und, wenn ich das richtig sehe, jeweils mit anderen Einzelnachweisen belegt. Soll das so sein? --TimDemisch (Diskussion) 17:44, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Machst Du einen konkreten Vorschlag, welcher Satz wie zu kürzen wäre? (Sonst hängt das "hier so rum"), --He3nry Disk. 18:22, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Es sollte der Satz unter Bundestag komplett entfallen und dafür in den Abschnitt zur Kanzlerkandidatur verschoben werden. Dort müsste der Abschnitt lauten:
Im Rahmen ihrer Kanzlerkandidatur – und diesbezüglicher journalistischer Recherchen – nahm Baerbock mehrere inhaltliche Korrekturen ihres Lebenslaufs vor. Hierdurch geriet sie bei zahlreichen Medien in die Kritik.<ref>[https://www.tagesschau.de/faktenfinder/baerbock-lebenslauf-101.html ''Baerbocks Lebenslauf. Das Netz vergisst nicht.''] In: [[Tagesschau (ARD)|Tagesschau]] (Faktenfinder), 7. Juni 2021. Abgerufen am 9. Juni 2021.</ref><ref>Silke Mertins: [https://taz.de/Lebenslauf-von-Annalena-Baerbock/!5773040/ ''Lebenslauf von Annalena Baerbock: Hochgradig unprofessionell''], taz, 6. Juni 2021.</ref><ref>Frederik Schindler: [https://www.welt.de/politik/deutschland/plus231662775/Gruene-Die-abwechslungsreiche-Geschichte-von-Baerbocks-Lebenslauf.html ''Eine Chronik der Änderungen in Baerbocks Lebenslauf''], Welt, 8. Juni 2021.</ref> Im März 2021 meldete Baerbock der Bundestagsverwaltung [[Mitglied des Deutschen Bundestages#Lobbyismus und Nebentätigkeiten|Nebeneinkünfte]] von mehr als 25.000 Euro aus ihrer Funktion als Co-Parteivorsitzende nach.<ref name="zeit_nk">{{Internetquelle |url=https://www.zeit.de/politik/2021-05/annalena-baerbock-sonderzahlungen-die-gruenen-parteivorsitz-meldung-bundestag |titel=Grünen-Chefin räumt Fehler wegen Sonderzahlung ein |werk=Zeit online |datum=2021-05-21 |abruf=2021-06-13}}</ref><ref name="sueddeutsche_nk">{{Internetquelle |autor=Constanze von Bullion |url=https://www.sueddeutsche.de/politik/gruene-baerbock-nebeneinkuenfte-bundestag-1.5299018 |titel=Baerbock muss Einkünfte nachmelden |werk=sueddeutsche.de |datum=2021-05-19 |abruf=2021-06-13}}</ref> Als dies im Mai 2021 bekannt wurde und auch im Zusammenhang mit der Forderung der Grünen, die Nebeneinkünfte von Abgeordneten „auf Euro und Cent“ offenzulegen, kritisch kommentiert wurde, bezeichnete sie den verspäteten Vorgang als „Fehler“ und „blödes Versäumnis“.<ref name="zeit_nk" /><ref name="sueddeutsche_nk" /><ref>{{Literatur |Autor=Okan Bellikli, Kevin Hagen, Annabelle Körbel, Timo Lehmann, Jonas Schaible |Titel=Wahrheit in Häppchen. Annalena Baerbocks Boni-Probleme |Sammelwerk=Der Spiegel |Nummer=21 |Datum=2021-05-22 |Seiten=29}}</ref>
Der Auftakt dieses Absatzes ist holprig, allerdings stand das bisher leider auch schon genau so holprig im Artikel. Angesichts der Diskussionslage traue ich mir nicht zu, hier ad hoc einen Vorschlag zu machen.--Cirdan ± 19:44, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Das halte ich für einen sinnvollen Vorschlag, den ich gerne unterstütze und durch den das Thema für mich abgeschlossen wäre. Danke! --TimDemisch (Diskussion) 19:47, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Die beste Lösung wäre auf Vor-Edit-War zurückzusetzen, da dafür kein Konsens bestand und den gesamten Artikel verschoben hat. --Eli U (Diskussion) 20:28, 6. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Letzteres sehe ich genauso, und hinsichtlich der nachgemeldeten Nebeneinahmen sollte es auch bei der alleinigen Erwähnung im Kontext des Bundestagsmandats bleiben. Die Promotionsförderung wiederum ist dem Werdegang zuzuordnen bzw. dem, was hier aktuell fragwürdig „Leben“ genannt wird. -- Barnos (Post) 22:53, 8. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Um Seitendiskussionen zu vermeiden: Promotionsförderung ist hier nicht Thema.--Cirdan ± 10:47, 9. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Da bisher keine konkreten Gegenvorschläge kamen, habe ich das nach Ablauf der Sperre einmal so umgesetzt, um die unschöne Dopplung zu entfernen. Ich halte eine Darstellung der Kontroversen im Kontext der Kandidatur für passender, als das über den Artikel zu verteilen, bin aber Alternativvorschlägen gegenüber aufgeschlossen.--Cirdan ± 17:12, 13. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Stipendium

https://www.tagesspiegel.de/politik/mandat-statt-dissertation-boell-stiftung-finanzierte-baerbocks-promotionsversuch-mit-mehr-als-40-000-euro/27395722.html --Buchbibliothek (Polarisieren nein danke) (Diskussion) 02:23, 7. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Bekannt. Aber einbauen kann man es nicht. --fossa net ?! 02:40, 7. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Warum sollte man das nicht einbauen können? Ich schlage vor, wie folgt zu ergänzen:
Im Jahr 2009 begann Baerbock eine von der [[Heinrich-Böll-Stiftung]] geförderte<ref>{{Internetquelle|autor=Jost-Müller-Neuhof|titel=Böll-Stiftung finanzierte Baerbocks Promotionsversuch mit mehr als 40.000 Euro|datum=2021-07-06|zugriff=2021-07-07}}</ref> Dissertation zum Thema ''Naturkatastrophen und humanitäre Hilfe im Völkerrecht'' an der [[Freie Universität Berlin|Freien Universität Berlin]].
Es ist allgemein von Interesse, wie eine Person ihren Lebensunterhalt bestreitet und durchaus üblich, Förderung durch Parteistiftungen zu erwähnen, vgl. Angaben in anderen Artikeln oder z.B. Kategorie:Stipendiat der Friedrich-Naumann-Stiftung.--Cirdan ± 09:05, 7. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Es gib auch eine Kategorie:Stipendiat der Heinrich-Böll-Stiftung (enthält bisher nur Männer). Die Kategorie sollte problemlos hinzugefügt werden können. Ein kurzer Satz ist sicher sinnvoll, aber den Euro-Betrag halte ich für nebensächlich. --MatthiasGutfeldt (Diskussion) 09:28, 7. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
(Diese Kategorie habe ich gerade angelegt, sie muss noch weiter befüllt werden.)--Cirdan ± 09:31, 7. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ja, hab ich nachträglich auch grad bemerkt, vielen Dank fürs Anlegen der Kategorie!--MatthiasGutfeldt (Diskussion) 09:34, 7. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ich finde sowohl den Vorschlag von @Cirdan: als auch die Kategorie sinnvoll. Es würde mich allerdings freuen, wenn man eine Quelle mit weniger tendenziöser Überschrift finden würde. -- Discostu (Disk) 09:35, 7. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Man müsste aber noch dazu erwähnen, dass sie es abgebrochen hat, und was der Grund dafür war: "Sie hatte als Grund angegeben, sich ganz auf das von ihr angestrebte Bundestagsmandat konzentrieren zu wollen, das sie mit der Wahl 2013 erreicht hat." [40] Ansonsten wirkt das so, als ob das immer noch andauern würde, tut es aber nicht. Es ist Teil eines Lebenslaufes, kann man doch angeben. --TheRandomIP (Diskussion) 11:02, 7. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Das steht bereits im Artikel: „Im Jahr 2009 begann Baerbock eine Dissertation zum Thema Naturkatastrophen und humanitäre Hilfe im Völkerrecht an der Freien Universität Berlin. Nach ihrer Wahl als Abgeordnete der Grünen und dem Einzug in den 18. Deutschen Bundestag im Jahr 2013 gab sie an, ihr Promotionsvorhaben sei „in den letzten Zügen“, ruhe jedoch aufgrund ihrer politischen Tätigkeit.[10][28][29] Später brach sie die Promotion nach eigenen Angaben ab, um sich auf ihr Mandat konzentrieren zu können.[19]“ --TimDemisch (Diskussion) 11:07, 7. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Und genau an der Stelle kann das Stipendium problemlos ergänzt werden.--Vertigo Man-iac (Diskussion) 11:13, 7. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Mein Textvorschlag ersetzt genau den ersten Satz dieses Absatzes.--Cirdan ± 14:35, 7. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Cirdans Textvorschlag hat auch meine Unterstützung. Der Tagesspiegel informiert in der heutigen Druckausgabe auf Seite 4 unter dem Titel Die Geförderte. -- Barnos (Post) 11:16, 7. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Meine auch, allerdings würde ich wie bei Luisa Neubauer und gem. Tagesspiegel noch davor setzen, dass es sich um eine grünennahe Stiftung handelt.--Lectorium (Diskussion) 13:25, 7. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Unterstütze den Vorschlag von @Cirdan, mit dem Zusatz von @Lectorium. --Cataclysmicos (Diskussion) 14:07, 7. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Kann aus meiner Sicht gerne mit dazu:
Im Jahr 2009 begann Baerbock an der [[Freie Universität Berlin|Freien Universität Berlin]] eine von der [[Heinrich-Böll-Stiftung]], der [[parteinahen Stiftung]] von Bündnis 90/Die Grünen, geförderte<ref>{{Internetquelle|autor=Jost-Müller-Neuhof|titel=Böll-Stiftung finanzierte Baerbocks Promotionsversuch mit mehr als 40.000 Euro|datum=2021-07-06|zugriff=2021-07-07}}</ref> Dissertation zum Thema ''Naturkatastrophen und humanitäre Hilfe im Völkerrecht''.
--Cirdan ± 14:51, 7. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ich find's überflüssig. Dass es eine parteinahe Stiftung ist, erfährt man ja durch den Wikilink. -- Discostu (Disk) 15:28, 7. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Dito. -- Barnos (Post) 16:12, 7. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ich finde es auch nicht unbedingt notwendig, würde aber nicht wegen Uneinigkeit in diesem Nebenaspekt auf eine Ergänzung des Artikels verzichten wollen.--Cirdan ± 16:38, 7. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ich unterstelle der Leserschaft, dass sie den Unterschied zwischen Heinrich-Böll-Stiftung und Hanns-Seidel-Stiftung kennt. --fossa net ?! 16:45, 7. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Was haltet ihr von folgendem Vorschlag:

Im Jahr 2009 begann Baerbock an der [[Freie Universität Berlin|Freien Universität Berlin]] eine Promotion. Sie wurde von der [[Heinrich-Böll-Stiftung]], der [[parteinahen Stiftung]] von Bündnis 90/Die Grünen, gefördert. Nach eigenen Angaben 2013 hat sie das Vorhaben nicht weitergeführt, um sich auf das Bundestagsmandat zu konzentrieren.{{Internetquelle|autor=Jost-Müller-Neuhof|titel=Böll-Stiftung finanzierte Baerbocks Promotionsversuch mit mehr als 40.000 Euro|datum=2021-07-06|zugriff=2021-07-07}}</ref>

Den Titel der Promotion habe ich weggelassen, auch, weil am Ende ja kein Buch dazu erschienen ist. Dass sie das Vorhaben nicht beendet hat, muss erwähnt werden, weil sonst der Eindruck entsteht, sie sei immer noch damit zugange oder werde gar gefördert. Ziko (Diskussion) 17:37, 7. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Dass die Böll-Stiftung eine parteinahe Stiftung der Grünen ist, ist im verlinkten Artikel gleich im Intro zu lesen. Hier also überflüssig. Wir schreiben Enzyklopädie, keinen Journalismus.--Fiona (Diskussion) 18:26, 7. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Der Titel der Promotion war bislang erwähnt, um zu informieren, dass es sich um eine rechtswissenschaftliches (und nicht beispielsweise eine politikwissenschaftliches) Forschungsvorhaben handelt. Ich würde ihn daher beibehalten.--Cirdan ± 18:36, 7. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Zur die Frage ob man erwähnen soll, dass die Heinrich-Böll-Stiftung parteinah ist, wurde ja die Hanns-Seidel-Stiftung erwähnt. Wenn man sich die Artikel anschaut, in denen diese Stiftung vorkommt, wird recht häufig erwähnt, dass das eine CSU-nahe Stiftung ist:[41]. Wenn es um die AfD-nahe Desiderius-Erasmus-Stiftung geht, wird dieser Sachverhalt sogar fast durchgängig erwähnt:[42] Dass die Friedrich-Ebert-Stiftung parteinah ist, wird auch häufig extra erwähnt:[43] Ich denke, bei den anderen Parteinahe Stiftung (Deutschland) dürfte es ähnlich gehandhabt werden. Von daher sehe ich jetzt eigentlich keinen logischen Grund, nicht zu erwähnen, dass die Heinrich-Böll-Stiftung die parteinahe Stiftung von Bündnis/Die Grünen ist. --MatthiasGutfeldt (Diskussion) 20:54, 7. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
War es denn eine rechtswissenschaftliche Arbeit? Über das Thema kann auch in Politikwissenschaft arbeiten, das war ja auch ihr Fach. Von welchem Lehrstuhl wurde die Arbeit betreut?
Im Übrigen wäre ich für Cirdans Vorschlag, weil er vieles enthält, was einen Kontext für den Leser herstellt. --Viele Grüße, Aschmidt (Diskussion) 23:30, 7. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Nach allem, was bekannt ist, war sie an einem juristischen Lehrstuhl angebunden, dazu gibt es im Diskussionsarchiv auch Links zu nicht ganz WP:Q-konformen Belegen. Sie ist schon mit dem Master endgültig von der Politik- in die Rechtswissenschaft gewechselt.--Cirdan ± 06:54, 8. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Das ist aber nach meiner Erfahrung nicht eindeutig. Das Völkerrecht steht immer an der Schnittfläche von Jura und Politik mit regem Austausch zwischen den Fächern und dem Personal. Es gibt auch völkerrechtliche Arbeiten mit einem Gutachter aus dem einen und einem anderen aus dem anderen Fach. Letztlich kann das aber dahinstehen. Das Thema sagt etwas über ihre weitere Entwicklung aus und sollte deshalb auch weiterhin erwähnt werden. --Viele Grüße, Aschmidt (Diskussion) 07:14, 8. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Volle Zustimmung, genau deshalb sollte einfach der Titel der Arbeit weiterhin genannt werden, zumal er auch für Laien recht verständlich und greifbar ist.--Cirdan ± 13:47, 8. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Es sollte, wenn denn das Stipendium und die Kategorie:Stipendiat der Heinrich-Böll-Stiftung hier aufgenommen werden sollten, nicht das Missverständnis gefördert werden, dass die Stiftung für das Graduiertenstipendium seiner Stipendiaten aufkomme, es ist meines Wissens vielmehr so, dass die Stipendien, wahrscheinlich plus einer Verwaltungs- und einer Betreuungspauschale plus Sachkosten, 1:1 aus dem Bundeshaushalt bestritten werden. Und so weiter, all das könnte in einem Artikel Graduiertenförderungsverordnung erklärt sein. Dass dieser Umstand auch in den Artikeln der Studienstiftungen nur unzureichend erklärt wird, das steht auf einem anderen Blatt. Also nochmal: die 40.000 Euro kommen aus dem Bundeshaushalt und nicht aus dem Stiftungsvermögen. Dass die jeweiligen Stiftungen bei der Auswahl ihrer Stipendiaten "parteiisch" vorgehen, das ist politisch so gewollt. --Goesseln (Diskussion) 00:07, 8. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Das ist denke ich allgemein bekannt. Ob das jetzt sinnvoll ist oder nicht ist aber kein Thema für eine Biografie einer ehemaligen Stipendiatin, sondern für den Artikel Begabtenförderungswerk. Annalena Baerbock ist wie jährlich viele tausend Personen von einem ebensolchen gefördert worden.--Cirdan ± 06:48, 8. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Solche Details würde ich auch weglassen. Es galten die allgemeinen Regeln. Und die Graduiertenförderungsverordnung gilt übrigens schon länger nicht mehr: V ist nach Maßgabe d. Art. 29 G v. 22.12.1983 I 1532; 1984 I 261 mWv 1.1.1984 außer Kraft getreten, ausgenommen sind die Bestimmungen über die Rückzahlung von Darlehen. --Viele Grüße, Aschmidt (Diskussion) 07:17, 8. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Da es offenbar nicht deutlich war, dass mein Vorschlag nur eine minimale Ergänzung des Artikels darstellt, möchte ich ihn hier noch einmal (inkl. korrigiertem Einzelnachweis) im Gesamtkontext vorschlagen:

Im Jahr 2009 begann Baerbock an der [[Freie Universität Berlin|Freien Universität Berlin]] eine von der [[Heinrich-Böll-Stiftung]], der [[parteinahen Stiftung]] von Bündnis 90/Die Grünen, geförderte<ref name="tagesspiegel-promotion">{{Internetquelle|autor=Jost-Müller-Neuhof|titel=Böll-Stiftung finanzierte Baerbocks Promotionsversuch mit mehr als 40.000 Euro|url=https://www.tagesspiegel.de/politik/mit-mehr-als-40-000-euro-boell-stiftung-finanzierte-baerbocks-promotionsversuch/27395722.html|datum=2021-07-06|zugriff=2021-07-07}}</ref> Dissertation zum Thema ''Naturkatastrophen und humanitäre Hilfe im Völkerrecht''. Nach ihrer Wahl als [[Abgeordneter|Abgeordnete]] der Grünen und dem Einzug in den  [[18. Deutscher Bundestag|18. Deutschen Bundestag]] im Jahr 2013 gab sie an, ihr Promotionsvorhaben sei „in den letzten Zügen“, ruhe jedoch aufgrund ihrer politischen Tätigkeit.<ref name="bz-berlin.de" /><ref>{{Internetquelle |url=https://www.maz-online.de/Lokales/Potsdam/Sprung-in-den-Bundestag |titel=Sprung in den Bundestag |werk=maz-online.de |datum=2013-08-26 |abruf=2021-04-17}}</ref><ref>Katrin Schulze, Sarah Kramer, Thorsten Metzner und weitere: [https://www.tagesspiegel.de/politik/der-18-deutsche-bundestag-annalena-baerbock-gruene/8957570-5.html ''Annalena Baerbock, Grüne. Der 18. Deutsche Bundestag. Wer sind die Neuen?''] In: ''Der Tagesspiegel'', 23. Oktober 2013</ref> Später brach sie die Promotion ab; nach eigenen Angaben, um sich auf ihr Mandat konzentrieren zu können.<ref name=":2" /><ref name="tagesspiegel-promotion" />

Ich würde mich freuen, wenn eine Ergänzung des Artikels nicht an dem Nebensatz zur parteinähe der Böll-Stiftung scheitert, sondern wir im Laufe der nächsten Tage einen Admin um Übertrag auf die Vorderseite bitten können.--Cirdan ± 10:53, 9. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Dann nimm den Nebensatz doch raus. Ich bin ja nicht als besonders Baerbock-freundlich bekannt, aber ich halte das für Framing im Sinne von Amos Tversky. --fossa net ?! 11:05, 9. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ich bin da wie gesagt offen und würde ihn, wenn es rein nach mir ginge, auch rauslassen.--Cirdan ± 12:26, 9. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Seitendiskussion um persönliche Betrachtungen und WP:TF zu Originalität und Sinn des Promotionsthemas gemäß WP:DISK entfernt, um den Fokus zu halten.--Cirdan ± 10:42, 11. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Dann gerne hier noch einmal der Vorschlag ohne den Nebensatz zur Böll-Stiftung. In der Regel werden Parteistiftungen in der Wikipedia nicht näher qualifiziert.

Im Jahr 2009 begann Baerbock an der [[Freie Universität Berlin|Freien Universität Berlin]] eine von der [[Heinrich-Böll-Stiftung]] geförderte<ref name="tagesspiegel-promotion">{{Internetquelle|autor=Jost-Müller-Neuhof|titel=Böll-Stiftung finanzierte Baerbocks Promotionsversuch mit mehr als 40.000 Euro|url=https://www.tagesspiegel.de/politik/mit-mehr-als-40-000-euro-boell-stiftung-finanzierte-baerbocks-promotionsversuch/27395722.html|datum=2021-07-06|zugriff=2021-07-07}}</ref> Dissertation zum Thema ''Naturkatastrophen und humanitäre Hilfe im Völkerrecht''. Nach ihrer Wahl als [[Abgeordneter|Abgeordnete]] der Grünen und dem Einzug in den  [[18. Deutscher Bundestag|18. Deutschen Bundestag]] im Jahr 2013 gab sie an, ihr Promotionsvorhaben sei „in den letzten Zügen“, ruhe jedoch aufgrund ihrer politischen Tätigkeit.<ref name="bz-berlin.de" /><ref>{{Internetquelle |url=https://www.maz-online.de/Lokales/Potsdam/Sprung-in-den-Bundestag |titel=Sprung in den Bundestag |werk=maz-online.de |datum=2013-08-26 |abruf=2021-04-17}}</ref><ref>Katrin Schulze, Sarah Kramer, Thorsten Metzner und weitere: [https://www.tagesspiegel.de/politik/der-18-deutsche-bundestag-annalena-baerbock-gruene/8957570-5.html ''Annalena Baerbock, Grüne. Der 18. Deutsche Bundestag. Wer sind die Neuen?''] In: ''Der Tagesspiegel'', 23. Oktober 2013</ref> Später brach sie die Promotion ab; nach eigenen Angaben, um sich auf ihr Mandat konzentrieren zu können.<ref name=":2" /><ref name="tagesspiegel-promotion" />

Gibt es begründeten Widerspruch dagegen, den Fakt, dass ihre Promotion von der Böll-Stiftung gefördert wurde, in den Artikel aufzunehmen?--Cirdan ± 10:42, 11. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

@Rominator: Entspricht das dem, was du dir vorstellst?--Cirdan ± 12:54, 12. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ja, insbesondere den letzten Vorschlag finde ich gut, man kann evtl. noch die Laufzeit erwähnen, muss man aber auch nicht. Den Betrag oder weitere Diskussionen würde ich weglassen. Falls sich Baerbock oder sonst jemand relevant zu den Gründen für den Abbruch noch weiter äußert (also z.B. Geburt des Kindes 2011), kann man das natürlich noch aufnehmen. --Rominator (Diskussion) 13:02, 12. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ich stimme auch zu, wobei bei kleinen Änerungen meine Zustimmung bleibt. Gruß--Buchbibliothek (Polarisieren nein danke) (Diskussion) 05:55, 13. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

„In den letzten Zügen liegend“ muss hier nicht stehen, das ist eines von den vielen Eigentoren, die die Stipendiatin mit ihrer selbstgestrickten Vita schoss, und bringt den aufmerksamen Leser nur ins Grübeln. A.B. hat die Dissertation schlicht nicht abgeschlossen, Ende Gelände. Alles Drumherum führt hier nur zu Nachfragen, ob und warum die jährlichen Fortschrittsberichte geschönt waren und von den Gutachtern der Uni und der Stiftung abgenickt wurden. Und, sehr wahrscheinlich wird auch dieser Aspekt noch von der findigen Presse durchgekaut werden. --Goesseln (Diskussion) 16:26, 12. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Das ist ihre eigene Aussage und klar als solche gekennzeichnet: „[I]m Jahr 2013 gab sie an, ihr Promotionsvorhaben sei „in den letzten Zügen“, ruhe jedoch aufgrund ihrer politischen Tätigkeit.“ Ob das nun zutraf und ob es für Annalena Baerbock vor- oder nachteilhaft ist, diese Aussage getroffen zu haben, spielt für uns keine Rolle. Selbst wenn nun herauskommen sollte, dass sie ihr Promotionsvorhaben überhaupt nicht ernsthaft erfolgt hat, würde diese Aussage wohl in den Artikel gehören, dann eben in Form von „Entgegen früherer Angaben, das Promotionsvorhaben befinde sich „in den letzten Zügen“, räumte sie 2021 ein …“.
Diese Formulierung steht zudem schon vergleichsweise lange im Artikel, hier im Abschnitt sollte es eigentlich nur darum gehen, dort die Förderung durch die Böll-Stiftung zu ergänzen.--Cirdan ± 17:46, 12. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
+1 Sonst sieht es wieder danach aus, dass die Stiftung nur ihre parteipolitische Arbeit unterstützt hat, das stimmt allem Anschein nach ja nicht, also würde ich das stehen lassen, da es auf Selbstangabe beruht. Alles andere wäre erstmal Spekulation. --Rominator (Diskussion) 17:50, 12. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ich habe den Textvorschlag in den Artikel übertragen.--Cirdan ± 17:04, 13. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Möglicher Verstoß gegen Förderrichtlinien

Thematisch unzusammenhängende Nebendiskussion zu einem Zeit-Podcast gemäß WP:DISK entfernt.--Cirdan ± 10:38, 11. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Das Stipendium wird noch nicht angsprochen. Aber z.B die Rolle von Ebmeyer, auch im Vergleich zum Maas-Buch. Allerdings beschäftigen sich inzwischen auch Focus und der Tagesspiegel mit dem Stipendium. Auch Cicero online. https://www.cicero.de/innenpolitik/stipendium-der-boll-stiftung-neue-vorwurfe-gegen-annalena-baerbock Zu Cicero wäre zusätzlich anzumerken, dass Frau Baerbock laut unserem Artikel noch drei weitere politische Ämter/Funktionen innehatte. Mal beobachten.--Buchbibliothek (Polarisieren nein danke) (Diskussion) 08:59, 10. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Bevor ich hier Links einstelle, lese ich erst, was Wiki zum betreffenden Medium schreibt.https://exxpress.at/baerbocks-stipendium-war-hoechstwahrscheinlich-regelwidrig/--Buchbibliothek (Polarisieren nein danke) (Diskussion) 09:14, 10. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Nach einer kurzen Umfrage scheint es wohl so zu sein: durchschnittlich 30% der Stidendien von parteinahen Stiftungen und weiterer staatlicher Begabtenförderung scheinen abgebrochen zu werden. Ich kann aktuell nicht erkennen, dass dies in den jeweiligen Personenartikeln als relevant vermerkt wurde. Somit kann ich, bei aller Distanz, die ich zu Baerbock habe, nicht erkennen, warum das hier als enzyklopädisch relevant stehen sollte. Aufgeblasene Diskussionen im wahlkampf-verseuchten öffentlichen Raum stellen keine Relevanz dar. Also entweder gibt es eine Relevanz-Diskussion, die dazu führt, dass wir das in allen Personenartikeln eintragen, die von einem Stpendiumabbruch betroffen sind - oder wir lassen das hier weg. --Jens Best 💬Antifa.svg 10:55, 10. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Der Tagesspiegel geht auf diesen Punkt ein und schreibt Abbrecherquote 4 %. https://www.tagesspiegel.de/politik/mit-mehr-als-40-000-euro-boell-stiftung-finanzierte-baerbocks-promotionsversuch/27395722.html Das ist natürlich noch nicht in Stein gemeißelt.--Buchbibliothek (Polarisieren nein danke) (Diskussion) 12:28, 10. Jul. 2021 (CEST).[Beantworten]
Laut einer neuen Meldung des Tagesspiegels lässt Frau Baerbock ihr Stipendium überprüfen. Gruß--Buchbibliothek (Polarisieren nein danke) (Diskussion) 13:11, 10. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Angeblich läßt Baerbock jetzt die Ordnungsmäßigkeit ihres Stipendiums noch einmal durch die Heinrich-Böll-Stiftung prüfen. Insbesondere könnte es darum gehen, dass es die Förderrichtlinien verbieten „einer anderen Tätigkeit, die die Arbeitskraft des Geförderten überwiegend in Anspruch nimmt“ (Punkt 1.8.5) nachzugehen. Baerbock hatte jedoch eine Reihe von teilw. zunächst ehrenamtlichen Parteiämtern inne, die dieser Vorschrift widersprechen könnten, vgl. hier. --Legatorix (Diskussion) 13:49, 10. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Für mich ist der aktuelle Stand: Wegen Medienanfragen hat Frau Baerbock die Heinrich-Böll-Stiftung gebeten, ihr Promotionsstipendium nochmals zu betrachten. Nicht mehr und nicht weniger. Quelle: ARD-Tagesschau.https://www.tagesschau.de/inland/baerbock-promotionsstipendium-101.html Gruß--Buchbibliothek (Polarisieren nein danke) (Diskussion) 21:52, 10. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Quetsch::Vielleicht habe ich was verpasst. Wegen Medienanfragen finde ich bissle schwammig. Welche Medien? Und warum kommen diese Anfragen jetzt plötzlich? Abgesehen davon: ist die Böll-Stiftung der richtige Prüfer? Wenn sie einen Fehler finden und zugeben, stehen sie selbst schlecht da. Imho müsste das ein externer Prüfer machen.

Da sich die Angelegenheit evtl. hinziehen wird, schlage ich vor, einen Satz in den Artikel zu bringen. In den letzten 2 Wochen hing Wp immmer etwas hinterher.@JensBest: Wenn Max Mustermann seine Promotion abbricht, ist das nicht berichtenswert. AB bewirbt sich um das höchste Regierungsamt in D. Das hat imho eine andere Dimension. Frau Baerbock hat jetzt dreimal Fehler eingestanden. Dass jetzt etwas genauer draufgeschaut wird, ist für mich nachvollziehbar. Sie hat keinen Amtsbonus. Gruß--Buchbibliothek (Polarisieren nein danke) (Diskussion) 07:06, 11. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Die Grünen verweisen darauf, dass Frau Baerbock als Landesvorsitzende ein kleines Gehalt bekommen hat. für 2012 400 € im Monat. Quelle: https://www.welt.de/politik/deutschland/article232423137/Heinrich-Boell-Stiftung-Baerbock-will-ihr-40-000-Euro-Stipendium-pruefen-lassen.html Vielleicht kann mal jemand der solche Tabellen gut lesen kann abgleichen ob das mit dieser Quelle übereinstimmt? https://gruene-brandenburg.de/userspace/BB/lv_brandenburg/Dokumente/LDK_Brandenburg/Beschluesse/H_2_Haushalt_2013_Mittelfristige_Finanzplanung.pdf Gruß--Buchbibliothek (Polarisieren nein danke) (Diskussion) 08:13, 11. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Gehalt/Aufwandsentschädigung und Zeitaufwand sind sowieso unterschiedliche Dinge ... ich weiß auch nicht, ob hier Recherche/Nachrechnen unsere Aufgabe ist, sehe ich als TF. Warten wir imo ab, wie die Leitmedien urteilen.--Superikonoskop (Diskussion) 08:58, 11. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Nein, das ist noch lange nichts für den Artikel und ich will auch keine TF betreiben. Hab nochmals reingeschaut. Auf der Internetseite 2012 der Grünen in Brandenburg https://gruene-brandenburg.de/parteitage/ldk-in-brandenburg-2012/ ist unter Haushalt das von mir angegebene Dokument aufgeführt. Es ist ein 7 seitiges PDF. Darin auf Seite 3 sind die Ausgaben der Jahre 2011-2013 nach Ausgabegruppen aufgeführt, auch das Gehalt der Vorsitzenden. Ab 2013 ist eine 50 % Stelle ausgewiesen nach Vergütungsgruppe 13, mit einem Zusatzvermerk Annalena. Entsprich etwa A 13 Beamtengehalt Gymnasiallehrer.Die Beträge sind imho höher als jetzt von den Grünen angegeben.Gruß--Buchbibliothek (Polarisieren nein danke) (Diskussion) 15:56, 11. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Es geht nicht nur um bezahlte Beschäftigung. Es geht um überwiegende Beschäftigung überhaupt. Und dass sich die Landesvorsitzende einer großen Bundespartei nebenbei für eine Promotion bezahlen läßt und so tut, als sei ihre Promotion auch jetzt noch ernsthaft, ist schon wirklich eine ernsthafte Prüfung wert. Wenn man es ernst nehmen will, könnte man sogar an § 263 StGB denken, weshalb Baerbock einfach mal so und ohne großes Heckmeck die erlangten 40.000 EUR zur Strafmilderung zurück zahlen sollte. Geld genug hat sie ja jetzt mit all ihren Haupt- und Nebeneinkünften... --Legatorix (Diskussion) 06:08, 12. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Das Thema wird auch von der Welt aufgegriffen.https://www.welt.de/politik/deutschland/plus232427849/Gruene-Kanzlerkandidatin-Neue-Irritationen-ueber-Annalena-Baerbocks-Lebenslauf.html--Buchbibliothek (Polarisieren nein danke) (Diskussion) 23:54, 11. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

https://twitter.com/investigativ_de/status/1414216201367064576 Buchbibliothek (Polarisieren nein danke) (Diskussion) 04:45, 12. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Studium

Es gibt zwei Besonderheiten ihres Studiums, die in der aktuellen Darstellung noch nicht klar werden: Erstens hat sie das Studium in Politikwissenschaften nicht abgeschlossen. Zweitens hat sie danach an einem (einjährigen) Postgraduiertenprogramm in Rechtswissenschaften - an der renommierten und teuren LSE - teilgenommen und dort einen Abschluss (LLM in der britischen Schreibweise) gemacht.--H.Leo (Diskussion) 13:45, 14. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Das steht doch genau so im Artikel:
„Baerbock studierte von 2000 bis 2004 im Diplomstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Hamburg und erlangte dort das Vordiplom. Im Nebenfach belegte sie Öffentliches Recht/Europarecht. Anschließend wechselte sie an die London School of Economics and Political Science und schloss dort 2005 mit einem Master in „Public International Law“ (LL.M.) mit Distinction ab.“
Welche Information fehlt dir hier? (Bitte beachte auch, dass bei diesem Absatz schon fast jedes Wort länglich diskutiert wurde und vor einer Veränderung in jedem Fall die unter Diskussion:Annalena_Baerbock/Archiv/1 dokumentierten Diskussionen berücksichtigt werden und ein neuer Konsens erzielt werden sollten, sonst landen wir wieder in einem Edit-War und einer Vollsperre.)--Cirdan ± 13:50, 14. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Foto

Wegen der aktuellen Aufgeregtheit editiere ich hier nichts, aber ich möchte diese Änderung zur Diskussion stellen: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Annalena_Baerbock&diff=212040825&oldid=212036430 Ich finde dieses Foto furchtbar (1): Froschperspektive, ein überdehnter Hals, ein Blick ins irgendwo. Es gibt so viele Fotos auf Commons, die besser sind. Gruß vom --Graf Foto Bunter Teller (27 Stücke).jpg 10:00, 17. Mai 2021 (CEST)[Beantworten]

Ich fand das letzte Bild deutlich schlimmer. Das aktuelle Bild ist aber auch nicht wirklich gut. Wie wäre es eventuell mit dem hier? (2) (nicht signierter Beitrag von Eli U (Diskussion | Beiträge) 10:25, 17. Mai 2021 (CEST))[Beantworten]
Ja das Bild aus der Froschperspektive taugt nicht als Artikelbild. Es gibt ein paar deutlich bessere, persönlich würde ich das folgende nutzen. (3) --mirer (Diskussion) 13:13, 17. Mai 2021 (CEST)[Beantworten]
Finde ich auch sehr passend, weil es einen neutralen Hintergrund hat. Ist zwar noch älter als mein Vorschlag, aber die unteren aktuellen Bilder und die geringe Veränderung ihres Aussehens sollten das Problem lösen. Ich füge es mal in den Artikel ein. --Eli U (Diskussion) 13:19, 17. Mai 2021 (CEST)[Beantworten]

Ob der Hals ü b e r dehnt ist, wage ich anzuzweifeln, genauso, ob ein Artikelbild immer den direkten Blick haben muss (wo steht das?), ins irgendwo passt nach meinem Dafürhalten gut zu Ihrer neuen Siuation als Kanzlerkandidatin, aber der Vorschlag von 13:19 geht auch für mich in Ordnung. Grüße, --Wikisympathisant (Diskussion) 16:43, 17. Mai 2021 (CEST)[Beantworten]

Ich finde das aktuell eingebundene Foto 3 ebenfalls gut geeignet.--Cirdan ± 09:16, 19. Mai 2021 (CEST)[Beantworten]

Da Foto 2 aktueller ist, würde ich dieses vorziehen. Ich kann nicht erkennen, warum dem ein älteres Bild vorzuziehen ist. Ein rein weißer Hintergrund o.ä. ist gerade kein entscheidendes Kriterium. Ergänzend sei darauf verwiesen, dass es auch deutlich aktuellere Bilder (etwa aus 2020) gibt, die auch in Betracht kommen. Aktualität ist gerade relevant, weil es dem Alterungsprozess der Person und ihres Erscheinungsbildes Rechnung trägt. Gerade auf den neusten Bildern (2020) ist doch deutlich zu sehen, dass Frau Barebock älter geworden ist und weniger jungenhaft wirkt als 2016. Nur weil ein neueres Bild nicht ganz so perfekt aussieht, ist nicht automatisch an einem stark veralteten Bild festzuhalten. Hier nochmal neben dem Bild aus 2017 (s.o.) auch ein mögliches aktuelleres Bild aus 2020:

—— Alstersegler (Diskussion) 18:49, 19. Mai 2021 (CEST)[Beantworten]

Der Artikel enthält bereits auch aktuelle Bilder. Das Bild zu Beginn des Artikels sollte sie schon gut sichtbar zeigen, weshalb ich gegen deinen Vorschlag bin, weil dies bei diesem Bild nicht wirklich der Fall ist. --Eli U (Diskussion) 20:28, 19. Mai 2021 (CEST)[Beantworten]
Äh, doch. Ich plädiere ja für Foto 2. —— Alstersegler (Diskussion) 20:33, 19. Mai 2021 (CEST)[Beantworten]
Die Aussage sollte sich auf das Bild von 2020 beziehen. --Eli U (Diskussion) 20:35, 19. Mai 2021 (CEST)[Beantworten]
Ich finde Foto 2 und 3 deutlich besser als die anderen beiden. Da es mit großer Wahrscheinlichkeit im Laufe der nächsten Monate neue Fotos geben wird, die diese Diskussion dann ohnehin obsolet machen, finde ich, dass wir mit einem dieser beiden Bilder derzeit gut fahren.--Cirdan ± 19:23, 20. Mai 2021 (CEST)[Beantworten]
Ja, wir fahren mit den Bildern gut. Ich würde dann aber für das aktuellere Bild, also Bild 2 (bzw. Motiv Bild 2 hochkant, siehe Commons) plädieren. —— Alstersegler (Diskussion) 02:58, 21. Mai 2021 (CEST)[Beantworten]

Ich weiss nicht, was ich von dem Foto von 2012 halten soll. Das ist natuerlich nur mein persoenlicher Eindruck: Aber auf mich wirkt es wie ein eher unguenstiges Foto. Eine Bildersuche im Internet foerdert Fotos aus diesen Jahren zu Tage, die mE deutlich guenstiger/wohlwollender sind. Wenn ich das jetzige Foto sehe, dann sieht man, finde ich, noch, dass das zu Beginn ihrer high profile politischen Karriere war, am Ende ihres normalen Leben sozusagen. Wie gesagt, das ist mein persoenlicher Eindruck, und vllt. bin ich da zu oberflaechlich. --2A01:C22:B44E:4E00:6EC9:F5F2:F5D1:6CCB 23:44, 21. Mai 2021 (CEST)[Beantworten]

Finde das 2012er Bild ok, es zeigt auch ihre Entwicklung, warum soll man das nicht zeigen? - Interessant ist, dass es im selben Jahr 2012 eines gibt, was ihrem heutigen Aussehen mit schwarzen Haaren sehr nah ist. Viele Grüße, --Wikisympathisant (Diskussion) 18:57, 22. Mai 2021 (CEST)[Beantworten]

Foto zurücksetzen

@Johannnes89: Könntest du bitte diese Änderung von Benutzer:Georg Hügler zurücksetzen, mit der er entgegen dem in Diskussion:Annalena_Baerbock/Archiv/1#Foto erzielten Konsens das Foto getauscht hat? Danke! --Cirdan ± 13:27, 10. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

WP ist eine Enzyklopädie, kein Werbeprospekt. Zudem ist es üblich, das aktuellste Foto voranzustellen. --Georg Hügler (Diskussion) 13:31, 10. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Bitte beachte, dass in der Diskussion verschiedene Aspekte (unter anderem auch die Aktualität) abgewogen und schließlich ein Foto ausgewählt wurde.--Cirdan ± 13:33, 10. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Der Artikel ist drei Tage zu. Ich werde in der Zeit dort nur Änderungen vornehmen, die hier zweifelsfrei einen Konsens haben. Da Georg Hügler sich an der vorherigen Konsensfindung nicht beteiligt hat, sollte er neue Argumente vorbringen, warum seinen Vorstellungen entsprochen werden sollte. Gleichzeitig eilt es auch nicht – bei Konsens-1 kann es immer noch in drei Tagen entfernt werden. --Johannnes89 (Diskussion) 14:28, 10. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Nachtrag zu oben: Zudem zeigt das aktuelle Foto (von 2020) die Artikelperson bei einer typischen Tätigkeit, und nicht nur im Fotostudio. Eine Enzyklopädie soll Informationen vermitteln und ein Foto soll hierbei illustrierend mitwirken. --Georg Hügler (Diskussion) 16:15, 10. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

+1 zu user:Georg Hügler: Promo-Photos braucht hier niemand. NB: Das aktuelle Photo ist in der Tat nicht sehr vorteilhaft, aber auch nicht sonderlich gruselig. --fossa net ?! 17:27, 10. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

Ich bin für eine sofortige Zurücksetzung der Änderung, da es bereits eine Diskussion gab und diese ignoriert wurde. Wofür führt man sie dann überhaupt? Dem Argument, dass das Bild aktueller ist, wurde bereits widersprochen, da im Artikel bereits auch aktuelle Bilder vorhanden sind - auch aus dem Parlament. Und ich verstehe nicht, was das Bild mit "Werbung" zu tun hat. Auf dem Bild ist sie eben einfach besser zu sehen. Was hat das jetzt mit Werbung zu tun? --Eli U (Diskussion) 20:12, 10. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

Das ist ein PR-Photo. Es gibt zig geeignetere Photos auf commons. Wir können es gerne irgendwo im Artikel mit dem Untertitel "PR-Shoot von 2016" unterbringen. --fossa net ?! 20:35, 10. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Aber was hat das mit Werbung zu tun? Ist ein Foto, wo Frau Baerbock gut zu sehen ist Wahlwerbung für sie? Ich sehe dabei keinen Zusammenhang. --Eli U (Diskussion) 20:39, 10. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Das Bild stammt von Baerbock selbst. Der Untertitel sagt "full rights of use: Annalena Baerbock" ist also nicht Mal lizenzkonform. Ich werde die Löschung beantragen. Baerbock wird als junge Frau inszeniert. Das Bild ist 5 Jahre alt. Das bestärkt ihr Marketingkonzept. --fossa net ?! 20:48, 10. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Sie ist eine junge Frau.--Fiona (Diskussion) 10:39, 11. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Personen - ob Frauen oder Männer - gelten heutzutage mit gerademal 40 Jahren als jung. Und innerhalb von 5 Jahren verändert sich das Aussehen in dem Alter erfahrungsgemäß kaum. Das Foto ist völlig in Ordnung und entspricht dem, was man von Baerbock auch im TV sieht.--Fiona (Diskussion) 11:58, 11. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Dass das Bild nicht lizenzkonform ist, ist ein gutes Argument und würde mich ebenfalls umstimmen, falls es gelöscht wird. Das Marketingkonzept durch ihr Alter ist absurd, da sich ihr Aussehen nicht sonderlich groß verändert hat. --Eli U (Diskussion) 20:51, 10. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

Was hier Promofoto genannt wird, ist einfach nur (im Gegensatz zum gewünschten neuen) ein gutes Foto auf dem die Person gut zu erkennen ist. Deshalb nehmen wir solche Fotos (übrigens nicht nur von Personen - auch von Gegenständen) sehr gerne zur Artikelillustrierung und suchen und nicht den lustigsten Schnappschuss auf Commons raus. --Football (soccer ball).svg * MirerDiskussion - oder "Talk Page" ... * Germany flag waving icon.svg 03:15, 11. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

Das Bild ist klar besser als das das neue von 2020. Mich stört es zwar schon auch, dass es ein Promofoto ist, aber besser ein Promofoto als ein minderwertiger Schnappschuss. --KurtR (Diskussion) 03:35, 11. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ein «Schnappschuß» ist realistischer als ein gestelltes Phozo in einem Studio. Schnappschüsse stellen die Person nicht absichtlich positiv dar. Warum sind die ganzen Politiker zu den Landtagsprojekten gewatschelt? Weil sie Wikifanten so toll finden? Nein, weil sie sich eine positive Außendarstellung wünschen. --fossa net ?! 13:28, 11. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Wie wird Baerbock durch ein Foto auf dem sie gut zu sehen ist, "absichtlich positiv" dargestellt? --Eli U (Diskussion) 16:08, 11. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

Mit dem Lizenzproblem hat sich erledigt. Der Foundation liegt eine Freigabe vor. --fossa net ?! 12:35, 11. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

Nachdem nun auch lizenrechtlich mit dem mehrheitlich für gut befundenen Bild alles in Ordnung ist, plädiere auch ich für zeitnahe Zurücksetzung auf eben dieses. Es spricht gewiss wenig dafür, einem neueren Schnappschuss den Vorzug zu geben, bei dem die Lemmaperson vor dem Hintergrund eines anscheinend männlichen Hinterkopfes abgebildet wird. -- Barnos (Post) 14:59, 11. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Anmerkung: Der "männliche Hinterkopf" war mir bislang noch gar nicht aufgefallen --Doc Schneyder Disk. 15:30, 11. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Dafür müsstest du auf Adminanfragen vorstellig werden, Barnos. Ein Austausch gegen das qualitativ bessere Foto ohne Glatzkopf eines Anzugträgers als Kulisse würde ich begrüßen.--Fiona (Diskussion) 15:47, 11. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]
Hier beobachten nach meinem Eindruck mehrere Admins. Jede und jeder von denen kann jederzeit die fälligen Umsetzungen umseitig vornehmen. Mit Abendgrüßen in die Runde -- Barnos (Post) 18:43, 11. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

Hallo Barnos, kein Admin wird hier ohne eindeutigen Konsens etwas umsetzen. Bitte stellt zuvor klar, dass es diesen gibt. Viele Grüße --Itti 18:45, 11. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

Als Fotograf kann ich die Wahl des momentanen Bildes nur so interpretieren, daß die Lemmaperson möglichst unvorteilhaft dargestellt werden soll. Unscharf, Augenhöhlen saufen ab, Streiflicht, von oben geknipst, schaut irgendwo unter dem Fotografen durch. Setzen, fünf. M@rcela Miniauge2.gif 14:00, 13. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

Ich wage mal, nachdem das Bild heute unbeanstandet auf den vorherigen Konsens zurückgesetzt wurde, hier zu schließen. Nach wie vor bin ich zuversichtlich, dass wir in den nächsten Monaten aktuelle und qualitativ hochwertige Bilder von Annalena Baerbock „in Aktion“ bekommen werden und dann das Eingangsbild gegen ein aktuelles Porträt ausgetauscht werden kann.--Cirdan ± 18:54, 13. Jun. 2021 (CEST)[Beantworten]

Bild

Ein aktuelles Portrait von 2020/2021 e.g. Datei:2020-10-30 Annalena Baerbock MdB GRÜNE by OlafKosinsky 2890.jpg wäre angemessener als das 2016er Bild.--Symposiarch Bandeja de entrada 21:31, 8. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Das wurde schon mehrfach diskutiert. Siehe Archiv. --Eli U (Diskussion) 21:51, 8. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Ja, es war bisher nicht möglich, das Foto zu ändern, obwohl Annalena Baerbock mittlerweile sogar eine etwas andere Frisur hat. Ich finde ihre Ausstrahlung auf dem derzeitigen Bild zu mütterlich, sie hat sich seitdem verändert. --Viele Grüße, Aschmidt (Diskussion) 08:54, 9. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
 Info: Die jüngste Diskussion dazu findet sich hier: Diskussion:Annalena_Baerbock/Archiv/1#Foto_zurücksetzen.--Cirdan ± 17:07, 9. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Das ist doch hübsch. Da ist sie beim Predigen. --Jens Best 💬Antifa.svg 08:22, 10. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Eine Übersicht der Fotografien, die bislang zur Verwendung als Leitbild dieses Artikels vorgeschlagen wurden. --Rossel44 (Diskussion) 21:58, 14. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Das vom 30. Oktober ist ganz schön. Es zeigt sie bei ihrem Politiker-Job und zwar ungestellt. --AltesHasenhaus (Diskussion) 22:04, 14. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]

Ja, aber ein anderer Kopf direkt hinter ihrem - andere Bilder sind besser gestaltet. Grüße, --Bellini 22:55, 14. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
Bitte beachten, dass gerade das Bild vom 30. Oktober 2020 nun schon mindestens zweimal aus diversen Gründen als ungeeignet aus der Auswahl genommen wurde. Diese Gründe sollten unbedingt berücksichtigt werden, sonst landen wir hier in einer Dauerschleife.--Cirdan ± 09:22, 15. Jul. 2021 (CEST)[Beantworten]
+1 und es erschließt sich sich mir nicht, warum unbedingt nach einem qualitativ schlechten Foto gesucht wird. Auch die andere