Diskussion:Auslaufzone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wikipedia-logo-v2.svg Dieser Artikel war am 14. November 2007 der Artikel des Tages.

Kiesbett[Quelltext bearbeiten]

Hoi NSX-Racer! Zugegebenermaßen war Speed trap ein Schnellschuss-Lapsus, es hätte eigentlich Sand trap heißen sollen. Bevor Du jetzt aber erneut "Unsinn" rufst und auf die engl. WP verweist, hier ein Auszug aus einem Interview (vollständig findet man es hier):

To prepare for the IRL IndyCar Series' visit to Watkins Glen, the track has removed the sand trap at the end of turn one and replaced it with an asphalt strip, while the curbing along the esses has been knocked down a bit. Will those adjustments change the way you drive the track?

"I think they're positive changes. I mean, I think the sand trap was always good. The theory behind sand traps was always to slow the cars down before they got to the wall. But with a downhill corner like that into turn one, most of the time when cars got off over there, they either got stuck or went through the sand trap and hit the wall. With pavement there, the same guys who would get stuck will at least be able to get going again and the guys who were going to hit the wall are still going to hit the wall, regardless of whether there's sand or pavement there now."

Die FIA nennt das Kiesbett in ihren Reglements zumeist Gravel bed, den Anglophonen ist jedoch Sand trap geläufiger. Und dass es zumindest von den Briten ugs. Kitty litter (Katzenklo) genannt wird, ist ebenfalls kein Unsinn. Gruß! RX-Guru 22:09, 9. Aug 2006 (CEST)

Jawoll, gravel bed oder trap wäre der richtige englische Ausdruck, aber nicht mal der findet sich in der englischen Wikipedia, geschweige denn Kitty litter. Ich bin schon jahrelang auf Rennstrecken unterwegs (auch mit britischen und US-Fahrern), bin im US-NSX-Forum www.nsxprime.com und habe diesen Ausdruck noch nirgendwo geschrieben gefunden. Wo läge also bitte die Relevanz einer solchen Anmerkung in diesem Artikel? Gibt's grundsätzlich in dieser Wiki die umgangssprachlichen Ausdrücke anderer Nationen zu jedem Artikel? Ich glaube, nein, warum auch?--NSX-Racer 22:44, 9. Aug 2006 (CEST)
P.S.: Guck mal, was bei "sand trap" in der englischen Wiki kommt - wieder nix mit Rennstrecke.--NSX-Racer 22:49, 9. Aug 2006 (CEST)
Wenn für Dich der Maßstab ist, was Hobby-Mitarbeiter in die englische Wiki schreiben, dann brauchen wir nicht weiter darüber zu diskutieren. Für mich ist Maßstab, was ich in 30+ Jahren als Motorsport-Journalist gelernt habe. RX-Guru 00:01, 10. Aug 2006 (CEST) PS: Recht hast Du übrigens, meine Anmerkung war für den Artikel tatsächlich nicht wichtig.

Der Monza-Unfall[Quelltext bearbeiten]

Hoi NSX, hier ist im dritten Block von 15 bzw. 16 (inkl. Graf Trips) Toten die Rede. Via Monza-Link findet man dort auch die Namen. Gruß! RX-Guru 15:01, 4. Sep. 2007 (CEST)

Ui, dann stimmt das aber auch nicht im Trips-Artikel, von dort habe ich das nämlich.--NSX-Racer | Disk | B 16:02, 5. Sep. 2007 (CEST)
Habe es in den Artikeln Autodromo Nazionale Monza und Wolfgang Graf Berghe von Trips ebenfalls korrigiert und gerade noch die Quellen nachgetragen. RX-Guru 16:26, 5. Sep. 2007 (CEST)
In dem Bildband Wolfgang Graf Berghe von Trips – Aus seinem Leben von Julius Weitmann (Krüger-Verlag, Dortmund 1962) heißt es: „Sterbend nahm er vierzehn Menschen mit in den Tod.“ Weitmann hatte als damals wahrscheinlich bekanntester Motorsportfotograf engen Kontakt zum Geschehen, weshalb ich annehme, dass seine zeitnah gemachte Angabe stimmt. Andererseits kann es durchaus sein, dass ein Verletzter später noch an den Folgen starb. -- Lothar Spurzem 22:34, 22. Aug. 2007 (CEST)
Hoi Lothar, unter dem vermeldeten Link kann man auch Monza selbst anklicken und findet dort eine Liste der Namen der Todesopfer. Ihr zufolge starben elf Zuschauer am 10. September 1961, drei am 11. September und einer (Renato Janin) am 14. September. Ich kann mir gut vorstellen, dass dieses späte Opfer in den meisten Aufzeichnungen fehlen dürfte. Die Webseite ist übrigens seriös (weswegen ich auch selbst schon dafür arbeitete) und wird in Italien erstellt. Wo sollte man besser über Monza informiert sein? Grüße! RX-Guru 11:00, 14. Sep. 2007 (CEST)

fehlende Einheit[Quelltext bearbeiten]

" Deren kinetische Energie von teilweise über 30 Millionen Ekin ist durch die..."

Was für eine Einheit soll das sein? Joule?--130.83.244.131 15:19, 18. Sep. 2007 (CEST)

Oops, das ist nur das Formelzeichen für kinetische Energie. Die Einheit muss natürlich Joule lauten (wenn ich mich nicht völlig irre), danke für den Hinweis.--NSX-Racer | Disk | B 15:33, 18. Sep. 2007 (CEST)

Review des Schreibwettbewerbs Herbst 2007 (von dort verschoben)[Quelltext bearbeiten]

...nominiert vom Hauptautor, gerade auf dem Weg vom Stub zum anständigen Artikel. --NSX-Racer | Disk | B 13:33, 3. Sep. 2007 (CEST)

Könnte mal ein 1. Review vertragen, z. B. zur Frage, ob Zwischenüberschriften sinnvoll wären. Vielen Dank im Voraus.--NSX-Racer | Disk | B 16:26, 10. Sep. 2007 (CEST)
Die Absatzlänge geht gerade so ohne weitere Zwischenüberschriften. Die Fotos im Teil Geschichte sind allerdings irgendwie unelegant eingeklinkt, es entsteht ein weißer Streifen neben dem zweiten Foto. Vielleicht sollte man alle drei Fotos direkt untereinander und nicht eins im Zweiten Absatz unterbringen. Im Einleitungssatz finde ich die Formulierung weitgehend gefahrloses passives gequält, aber vielleicht sollte der ganze erste Satz des Artikels einfacher konstruiert werden. Insgesamt schon interessant, was man zu Kiesbetten alles schreiben kann. --Geher 18:15, 11. Sep. 2007 (CEST)
Danke, das mit den Fotos hat RX-Guru schon erledigt, an der Einleitung habe ich mal selbst versucht. Besser so?--NSX-Racer | Disk | B 21:00, 11. Sep. 2007 (CEST)
Ja, ist besser. Das innerhalb dieses Bereichs kann man meines Erachtens auch noch weglassen. Und im Zusammenhang mit würde ich mit bei abkürzen. (Ich mag die Einleitung gern prägnant.) --Geher 21:48, 11. Sep. 2007 (CEST)
Das mit innerhalb dieses Bereichs erscheint mir deshalb wichtig, weil durch die Auslaufzone eine Kollision mit der nächsten Mauer, Tribüne oder was auch immer verhindert werden soll. Auch da würde das Auto gestoppt, nur eben zu spät. Vielleicht kriege ich das ja noch irgendwie anders hin.--NSX-Racer | Disk | B 23:13, 11. Sep. 2007 (CEST)
Du hast darum gebeten, hier ist es, mein Review für Dich ;-)

Die Einleitung hat eine angenehme Länge und macht sofort klar, worum es in dem Artikel geht. Anschließend folgt die gut strukturierte und nachvollziehbare Geschichte der Auslaufzone, an der ich wirklich absolut nichts auszusetzen habe. Anschließend folgt der Absatz über den Aufbau. Dieser lässt jedoch eine Frage, die sich mir mehrmals stellte, offen: die Frage nach dem Warum. Der Aufbau einer gewöhnlichen Auslaufzone wird beschrieben, allerdings frage ich mich, wozu beispielsweise der teppichbodenähnliche Belag neben den Curbs dient (später im Artikel kommt der Verdacht auf, dass diese Streifen zur Entwässerung dienen - aber nur eine Vermutung von mir. Wenn das der Fall ist, sollte es direkt erwähnt werden). Auch ein bisschen physikalische Tiefgänge wären hier schön, auch wenn die wohl kaum umsetzbar sind: Welcher Bauteil nimmt durch welche Funktion genau die kinetische Energie aus dem Wagen? Zudem könnte auf die genaue Funktionsweise der Auslaufzone des Circuit Paul Richard eingegangen werden: Wie sind die einzelnen Asphalttypen chemisch zusammengesetzt? Warum bremsen sie den Wagen mehr ab? Im Abschnitt "Sonderformen" wird einmal ein Wort englisch übersetzt und anschließend wieder ins Deutsche mit einer anderen Bedeutung zurückübersetzt. Hier sollte man vielleicht eher eine Formulierung wie "wörtlich eigentlich..." oder so nehmen, so wirkt es doch etwas eigenartig.
Im Abschnitt Planung wird gesagt, dass Formel 1-Wagen wegen der größeren Tempi mehr kinetische Engerie haben. Das ist aber eh klar, genauso könntest Du sagen, dass die Wagen wegen ihrer höheren Maximaltempi in der Regel schneller sind. Das ist meiner Meinung nach überflüssig.
Zu der Aussage, dass die Rennfahrer bei größeren Auslaufzonen höheres Risiko eingehen und dadurch mehr Fahrfehler begehen, sollte unbedingt durch seriöse und verwertbare Quellen belegt werden. Das scheint mir ziemlich schwammig.
Ganz gefährlich halte ich die weiteren Begriffsverwendungen. Dieser Artikel behandelt die Auslaufszonen beim Motorsport, darauf sollte er sich dann aber auch beschränken. Ich empfehle dringend das Anlegen von Auslaufzone (Begriffsklärung), wo Du den Absatz dann einbauen kannst. Das ist für mich allerdings der einzige wirklich große Mangel am Artikel. Ansonsten ist der Artikel wirklich angenehm zu lesen und verfügt über einen sauberen, attraktiven sprachlichen Stil. Auch die Gestaltung des Artikels selbst wirkt ansprechend, eine gute Bebilderung und eine Skizze, die das Strahlenmodell schön veranschaulicht.

In diesem Sinne wünsche ich Dir viel Erfolg im Schreibwettbewerb; bei weiteren Fragen oder Review zum späteren Zeitpunkt stehe ich natürlich gern zur Verfügung. -- Yellowcard 19:45, 12. Sep. 2007 (CEST)
Vielen Dank für Dein ausführliches Review! Zu den Einzelpunkten:
  • Die Funktion des grünen Streifens (außer Entwässerung) ist ergänzt
  • Die physikalischen Tiefgänge sind in der Tat schwierig, weil es sehr auf die Geschwindigkeit eines Fahrzeugs ankommt, welches Bauteil denn wieviel Prozent der kinetischen Energie aufnimmt (unter Umständen ist ein Bauteil garnicht beteiligt)
  • Der Aufbau der Streifen in Paul Ricard erfordert noch eine längere Recherche, schaffe ich hoffentlich bis Monatsende. Update: Ich habe einige Details zum Aufbau der Deckschicht ergänzt, allerdings nicht konkret auf Paul Ricard bezogen, weil das im Prinzip für alle Asphalt-Auslaufzonen gilt - erscheint mir sinnvoller. Weitere streckenbezogene Details wären wohl im Einzelartikel Circuit Paul Ricard besser aufgehoben. Das prinzipielle Problem mit Spezial-Artikeln wie diesem ist halt, dass es null Primärliteratur gibt. Das, was hier entsteht, das ist eigentlich erst die Primärliteratur.
  • Die Hin- und Herübersetzerei wurde vom dafür zuständigen Mitautor neu formuliert, kann man so hoffentlich besser verstehen, hab's jetzt wegen nicht so großer Wichtigkeit in die Anmerkungen verschoben
  • Die kinetische Energie ist nicht nur eine Funktion der Geschwindigkeit, sondern auch des Gewichts. Und das ist bei Formel-1-Autos erheblich niedriger als etwa bei Tourenwagen oder gar Renn-Trucks. Also war die Formulierung nicht so trivial, wie sie Dir erschienen haben mag. Ich habe das mal etwas genauer ausgeführt mit Anmerkung
  • Dass die Geschwindigkeitswahrnehmung bei breiterer Fahrbahn abnimmt und die Risikobereitschaft ansteigt, ist eigentlich Common Sense und wird von zahlreichen Forschungsprojekten bestätigt. Auch hier habe ich etwas nachgearbeitet.
  • Artfremdes ist vorschlagsgemäß ausgelagert in eine Begriffsklärung, der Beweis ist elegant in Deinem Review versteckt (nicht ganz regelgerecht, ich weiß)--NSX-Racer | Disk | B 01:13, 14. Sep. 2007 (CEST)

Der Artikel ist meines Erachtens noch stark autolastig. Die speziellen Anforderungen an Auslaufzonen bei Motorradrennen fehlen noch. 84.180.228.66 11:37, 14. Sep. 2007 (CEST)

Danke für den Einwand. Hast Du schon den Abschnitt zum Thema "Motorrad" im Kapitel Nachteile gelesen? Das Problem ist halt, dass die meisten Strecken bzw. Auslaufzonen tatsächlich "autolastig" konstruiert werden; bei den Ausnahmen fallen mir da eigentlich nur der Circuito de Jerez oder der Sachsenring ein (mit ordentlich Kiesbetten und Airfences, wie im Artikel erwähnt). Welche zusätzlichen Infos hättest Du gerne noch gesehen?--NSX-Racer | Disk | B 15:07, 14. Sep. 2007 (CEST)
Eventuell können ja die Motorradfexe Benutzer:Aconcagua und/oder Benutzer:Pessottino etwas dazu beitragen …? RX-Guru 16:18, 14. Sep. 2007 (CEST)
Gute Idee, ich habe dafür mal ein eigenes Kapitel eröffnet.--NSX-Racer | Disk | B 15:41, 15. Sep. 2007 (CEST)
Hallo zusammen, hier einmal einige Gedanken zum Motorrad-Teil:
  • die Formulierung "Ziefkonflikt" halte ich für sehr treffend, einerseits ist eine asphaltierte Auslaufzone bei kleineren Ausrutschern, die den Großteil der Stürze ausmachen, vorteilhaft, da die Fahrer sehr oft schnell aufstehen und weiterfahren möchten; bei Unfällen bei hohen Geschwindigkeiten führen sie jedoch häufig dazu, daß die Piloten lange rutschen und die Lederkombi durchgescheuert wird, was zu Verbrennungen bzw. starken Hautabschürfungen führt
  • ein erhöhtes Risiko für einen Zusammenprall zwischen Fahrer und Motorrad sehe ich bei Asphalt allerdings nicht, da beide meist relativ kontrolliert nebeneinander her rutschen
  • Kiesbetten sind für Motorrad-Stürze auch nicht unproblematisch, oft wird der Übergang von Grünstreifen zum Kiesbett regelrecht zur "Sprungschanze" und führt dazu, daß Pilot und Maschine sich nach einem eigentlich relativ harmlosen Sturz im Kiesbett unkontrolliert überschlagen (in der Vergangenheit gab es beispielsweise in Assen große Probleme damit), auch die gezogenen "Furchen" spielen dabei eine wichtige Rolle
  • generell gilt: je größer die Auslaufzone, desto besser und ein gut angelegtes Kiesbett ist für Motorradrennen viel besser als eine asphaltierte Auslaufzone --Pessottino 22:27, 16. Sep. 2007 (CEST)
Vielen Dank! Ich habe das entsprechende Kapitel ergänzt bzw. modifiziert, leider fehlen mir noch passende Quellen oder gar Bilder. Vorschläge?--NSX-Racer | Disk | B 13:28, 17. Sep. 2007 (CEST)

Hallo NSX-Racer, toller Artikel bisher! Inhaltlich kann ich nichts sagen, da es nicht mein Gebiet ist, aber vom sprachlichen Stil und der Gliederung sehr gelungen. Lediglich eine (kleine) Unklarheit ist mir begegnet: "Die modernsten und großflächigsten Auslaufzonen weltweit gab es bis 2005 auf dem zwischen 1999 und 2002 modernisierten Circuit Paul Ricard." Was war nach 2005? Was ist aktueller Stand? Die Frage sollte noch beantwortet werden. Gruss und viel Erfolg --Flickodelius 17:22, 20. Sep. 2007 (CEST)

Da gab es zum Beispiel die neue Strecke von Istanbul und weitere Kurse mit Riesen-Auslaufzonen, ist eigentlich im Kapitel "Planung" direkt darunter beschrieben. Wie sollte das deutlicher gemacht werden? Bin für alle Vorschläge offen.--NSX-Racer | Disk | B 09:43, 21. Sep. 2007 (CEST)
Nach einigen Ausbauten (vor allem auch bei den Motorrädern) schmeiße ich das Werk mal wieder zum Fraß in die Runde - es geht in den Endspurt!--NSX-Racer | Disk | B 11:13, 25. Sep. 2007 (CEST)

Jury-Urteil des Schreibwettbewerbs (von dort kopiert, Gesamtrang 9, Sektionsrang 2)[Quelltext bearbeiten]

Eine gute, äußerst kompakte Darstellung, welche die wichtigen Informationen vermittelt, ohne den Artikel aufzublähen. Eine deutlich bessere Platzierung wird durch die merkwürdige und unbelegte Fokussierung auf einen bestimmten Planer im Abschnitt Planung verhindert.

Fotos für Motorrad-Teil[Quelltext bearbeiten]

Checa - Sachsenring 2005 - 1.jpg

Hallo zusammen, ich habe bei mir noch einige Fotos von 2005 gefunden, die den gestürzten Carlos Checa in der Queckenbergkurve zeigen. Es sind Scans, deshalb ist die Qualität nicht sehr gut. Auf den Bildern ist der gerade gestürzte Fahrer bis hin zum Abtransport des Motorrades zu sehen. Ich habe mal eins davon hochgeladen. Falls Interesse besteht, würde ich alle hochladen, so dass man das beste in den Artikel einfügen könnte. Grüße --Pessottino 16:52, 21. Okt. 2007 (CEST)

Tu das, danke! Das bis jetzt hochgeladene Bild würde ich allerdings nicht so toll finden - man sieht so wenig vom Mopped und von der Funktion der Auslaufzone.--NSX-Racer | Disk | B 06:48, 22. Okt. 2007 (CEST)

Exzellenzkandidatur Oktober 2007 (erfolgreich)[Quelltext bearbeiten]

Noch ein Schreibwettbewerbsbeitrag, Platz 9 gesamt, Platz 2 in der Sektion 3, das Publikum war in beiden Fällen noch optimistischer. Das Urteil der Jury: „Eine gute, äußerst kompakte Darstellung, welche die wichtigen Informationen vermittelt, ohne den Artikel aufzublähen. Eine deutlich bessere Platzierung wird durch die merkwürdige und unbelegte Fokussierung auf einen bestimmten Planer im Abschnitt Planung verhindert.“ Der letzte Satz führt bei Motorsport-Fachleuten zu heftigem Grinsen, weil der genannte Planer Hermann Tilke eine Quasi-Monopolstellung hat, also alle modernen Formel-1-Rennstrecken konzipiert hat. Ich habe das für Laien im Artikel jetzt noch etwas deutlicher ausgeführt mit zusätzlicher Referenzierung. Als Hauptautor Symbol neutral vote.svg Neutral.--NSX-Racer | Disk | B 05:57, 22. Okt. 2007 (CEST)

  • Symbol support vote.svg Pro ich habe schon während der Entstehung gestaunt, was man zu diesem Thema alles auftreiben und aufschreiben kann. In der Tat eine exzellente Arbeit. --Geher 08:53, 22. Okt. 2007 (CEST)
  • Symbol support vote.svg Pro Den Schreibwettbewerb-Publikumspreis hatte ich verpennt, deswegen jetzt frühes Pro … ;o) RX-Guru 12:05, 22. Okt. 2007 (CEST)
  • Symbol support vote.svg Pro -- ChaDDy 15:43, 22. Okt. 2007 (CEST)
  • Symbol support vote.svg Pro Habe den Artikel während des SWs interviewt und war dabei absolut positiv überrascht. -- Yellowcard 18:52, 22. Okt. 2007 (CEST)
  • abwartend Pro. Eigentlich ein hervorragender Artikel. Das Tilke-Problem ist aber nicht behoben. Auch das behauptete Grinsen der Fachleute genügt nicht zur Belegung einer Aussage, die einem einzigen Unternehmen praktisch eine Alleinstellung in einem gesamten Bereich zuschreibt. Wenn das wirklich so ist, ist es undenkbar, dass das nicht mit einer anderen Quelle belegbar ist als mit dem schnöden Link auf die Unternehmenshomepage. Die weitere hinzugefügte Referenz ist ein Interview mit Tilke selbst, und da komme ich mir dann doch langsam veräppelt vor. Also kommt doch bitte mit einem belastbaren Nachweis rüber, dann wird's auch was mit dem pro. --ThePeter 19:24, 22. Okt. 2007 (CEST)
    Nichts läge mir ferner, als Dich oder andere Leser zu „veräppeln“. Wieso kann aber eine Projektliste auf der Webseite eines Unternehmens nicht als Referenzierung taugen? Da könnten wir aber bei zahlreichen Artikeln (vor allem bei Unternehmen und Produkten) sämtliche Referenzierungen in Frage stellen. Flankierend wird im Artikel auch die Fachpresse referenziert, die den selben Sachverhalt genauso darstellt. Oder was würdest Du als zweifelsfreie Quelle akzeptieren? Die Formulierung „weltweit erste Adresse“ aus dem nachreferenzierten Interview stammt übrigens nicht von Tilke, sondern von der Publikation selbst, also wo ist da die Veräppelung?--NSX-Racer | Disk | B 20:18, 22. Okt. 2007 (CEST)
    Es handelt sich nicht um eine Publikation der Fachpresse, sondern um eine isolierte PDF-Veröffentlichung auf der Website nrw-auto.com, die sich auf der Einstiegsseite vorstellt mit: "Willkommen bei NRW-auto. Die Serviceplattform für Zulieferfirmen." Das ist jedenfalls nicht, was ich mir unter einer belastbaren Quelle vorstelle. --ThePeter 20:31, 22. Okt. 2007 (CEST)
    Mit "Fachpresse" meinte ich das ebenfalls referenzierte sport auto. Ich habe mal diesen Link als weitere Referenzierung eingeführt; ich hoffe, Die Welt ist Dir seriös genug als Quelle. Im Übrigen erwarte ich noch eine Antwort auf die Frage, ob Unternehmensangaben jetzt hier grundsätzlich in Zweifel zu ziehen sind.--NSX-Racer | Disk | B 20:34, 22. Okt. 2007 (CEST)
    So, nun ist auch die von Dir monierte NRW-Auto-Referenz wieder 'raus und durch eine ZDF-Quelle ersetzt (nein, kein „Zentral-Verband der Fahrzeugbauer“ oder sowas). Die entsprechend in den Referenzen genannten Bezeichungen sind im Artikel angepasst worden. Bleibt immer noch die Frage, ob nun neuerdings Projektlisten auf Unternehmens-Webseiten generell in Zweifel zu ziehen sind, weil sie eventuell aus Werbegründen frei erfunden oder frech gelogen sein könnten.--NSX-Racer | Disk | B 21:58, 23. Okt. 2007 (CEST)
    Jetzt bin ich überzeugt. Noch besser wäre es, die ZDF-Fußnote (jetzt Fn. 17) einen Satz später anzubringen und dort die Tilkehomepage zu ersetzen. Deine Frage würde ich mit ja beantworten. Unternehmenshomepages sind in eigener Sache einfach schlechte Quellen, und wenn man sie schon nutzt, dann müsste im Text sowas stehen wie "nach eigenen Angaben". Mein Votum habe ich jetzt aber jedenfalls geändert. Danke für die Geduld. ;) --ThePeter 09:21, 25. Okt. 2007 (CEST)
    Danke, ich habe die ersten beiden refs nun einen Halbsatz nach hinten verlegt, wollte aber auf die Projektliste nicht ganz verzichten und habe diese nun ihrerseits einen Halbsatz weiter nach hinten gesetzt. Der Zusatz "nach eigenen Angaben" wäre natürlich angebracht gewesen, wenn's dafür keine weiteren, unzweifelhaften Quellen gegeben hätte.--NSX-Racer | Disk | B 11:28, 25. Okt. 2007 (CEST)
  • Symbol support vote.svg Pro, der Artikel ist mir schon vor einiger Zeit aufgefallen. Lediglich zwei kleine Anmerkungen: auf ein x.1. muss ein x.2. folgen, und beim Referenzenabschnitt würde ich zumindest "Quellen" in "Einzelnachweise" umformulieren. --my name 02:36, 23. Okt. 2007 (CEST)
    Ooops, habe ich das tatsächlich "Quellen" genannt? Mach' ich doch sonst nicht. Aber wie löse ich das mit den Unterkapiteln? Es gibt halt jeweils nur einen Unterabschnitt. Jeweils als eigenes Kapitel ausführen?--NSX-Racer | Disk | B 03:24, 23. Okt. 2007 (CEST)
    Update: Ich habe mal versucht, dieses x.1, x.2-Problem mit zusätzlichen Unterkapiteln zu lösen, geht das jetzt so?--NSX-Racer | Disk | B 07:04, 23. Okt. 2007 (CEST)
    Ja, das sieht doch schon viel besser aus. --my name 01:13, 24. Okt. 2007 (CEST)
  • Symbol support vote.svg Pro, ausgezeichneter Artikel, sorgfältig recherchiert, fachlich kompetent und trotzdem für jedermann verständlich formuliert. -- Lothar Spurzem 11:59, 23. Okt. 2007 (CEST)
  • Symbol support vote.svg Pro nachdem das Problem mit den einzelnen Unter-Überschriften gelöst ist. War schon im PP mein Favorit --schlendrian •λ• 12:09, 23. Okt. 2007 (CEST)
  • Symbol support vote.svg Pro: soweit ich das als Laie beurteilen kann sauber recherchiert, sprachlich einwandfrei und dabei verständlich geblieben. --cliffhanger Beschweren? Bewerten! 07:15, 24. Okt. 2007 (CEST)
  • Symbol support vote.svg Pro: Ich glaube da ist schon genug zu gesagt worden, inkl. Schreibwettbewerb. -- Wiki-Hypo · Disk · Edits 08:32, 24. Okt. 2007 (CEST)
  • Exzellent. Der Artikel ist schlüssig aufgebaut sowie mit einer prägnanten Einleitung, guten Bildern und lehrreichen Skizzen versehen. Die Sprache ist neutral, nüchtern und auf Verständlichkeit getrimmt. An entsprechende Belege für Textaussagen ist gedacht, jetzt auch aus meiner Sicht ausreichend gut in der Frage des „Herrn der Ringe“. Der Artikel ist selbst gut in die Wikipedia eingebunden und nutzt aus meiner Sicht Binnenlinks in wünschenswerter Weise. Mir selbst kam beim Lesen die Frage in den Kopf „wie ist das eigentlich bei den Steilkurven?“ – diese Frage beantwortet der Artikel später und hat mich nicht mit ihr allein zurück gelassen. So wünscht man sich unsere Aushängeschilder. --Atomiccocktail 19:53, 24. Okt. 2007 (CEST)
  • Symbol support vote.svg Pro Sachlich, umfassend, gut erläutert und bebildert. --Herrick 09:41, 25. Okt. 2007 (CEST)
  • Ein gelungener, weil anschaulicher, erklärender und die historische Entwicklung nachvollziehbar machender Artikel aus dem Bereich Tiefbau, der auch durch sprachlich saubere Ausführung überzeugt. Wenn ich etwas vermisse, dann sind das konkretere Angaben zu dem Faktor, um den die aktuellen Sicherheitsrichtlinien bei Umbau bzw. Neuanlage von Rennstrecken die Gesamtkosten verteuern; darüber müssten eigentlich zumindest Schätzungen möglich sein. Und vermutlich haben die hier angewandten Erkenntnisse ja auch im Normalstraßenbau Niederschlag gefunden; ein bis drei Sätze mehr dazu kämen dem Artikel sicherlich zugute. Abgesehen davon könnte ich mir vorstellen, dass der ja keineswegs sehr voluminöse Artikel ein paar Worte mehr darüber verliert, in welchem Ausmaß die neuen Auslaufzonen Auto-/Motorradrennen tatsächlich sicherer gemacht haben: gibt es (vom Auslaufpapst oder anderen) Modellberechnungen, wie konkrete Unfälle ohne die neue Zone ausgegangen wären? Insgesamt ist dies aber auch so schon ein exzellenter Artikel. --Wwwurm Mien Klönschnack 11:57, 26. Okt. 2007 (CEST)
Stimmt, das sind alles interessante Aspekte, die künftig ergänzt werden sollten, weil sie – möglicherweise auch durch den doch vorhandenen, leichten Zeitdruck des SW – noch nicht ausreichend gewürdigt bzw. komplett von mir vergessen wurden. Mir schwebt da ein Kapitel vor namens Auswirkungen oder so. Danke für Dein Votum!--NSX-Racer | Disk | B 12:26, 26. Okt. 2007 (CEST)
Und Du bist nicht einmal darüber gestolpert, dass ich finde, dass Dein Artikel nie eine thematische Konkurrenz zu Kopa dargstellte? ;-) --Wwwurm Mien Klönschnack 13:04, 26. Okt. 2007 (CEST)
Ich steh' auf dem Schlauch...beide Artikel waren in derselben Sektion, behandeln aber völlig unterschiedliche Bereiche und bei der Publikumsabstimmung habe ich für Kopa abgestimmt, weil ich den für den grandiosesten Artikel in der Sektion hielt. Über was hätte ich da stolpern sollen? Über die Sektionseinteilung der Jury?--NSX-Racer | Disk | B 13:28, 26. Okt. 2007 (CEST)
Ne, viel einfacher: ich finde Auslaufzone einen Klasse Tiefbau-, aber überhaupt keinen Sportartikel, und darin unterscheiden wir uns möglicherweise. Vielleicht war das aber von mir auch einfach zu sehr umme-egge-gedacht. :-) --Wwwurm Mien Klönschnack 13:58, 26. Okt. 2007 (CEST)
Ah - jetzt - ja! Und ich dachte immer, ich habe von Tiefbau keine Ahnung...nun denn, ein bisschen Motorsport ist ja auch noch mit drin ;-)--NSX-Racer | Disk | B 14:21, 26. Okt. 2007 (CEST)
  • Symbol support vote.svg Pro - Über diesen Artikel bin ich schon vor ein paar Tagen beim „geheimen Abhören von Benutzerdiskussionen“ gestolpert und wollte ihn da schon vorschlagen. Jetzt hat es ein anderer getan. Auch wenn es auf meine Stimme hier nicht mehr ankommt: Ein dickes Pro! Erstaunlich, wie groß die Menge an Informationen zur Auslaufzone sein kann. --Wikisearcher 01:20, 27. Okt. 2007 (CEST)

Formulierung im Abschnitt Geschichte[Quelltext bearbeiten]

Wäre in diesem Abschnitt die Formulierung "im besten Fall noch durch Strohballen.." nicht besser als die momentane? "im besten Fall nur durch Strohballen.." klingt etwas ironisch und entspricht evtl. nicht der Intention des Autors.(nicht signierter Beitrag von 205.228.74.12 (Diskussion))

Empfinde ich nicht so. "Im besten Fall nur" soll bedeuten, dass dieser "beste Fall" eben nicht viel war - keine Ahnung, wo Du da eine Ironie durchschimmern siehst, eher eine neutral verpackte, unterschwellige Kritik.--NSX-Racer | Disk | B 12:05, 14. Nov. 2007 (CET)
Auf mich wirkt die Formulierung auch etwas seltsam. "die bestenfalls durch Strohballen [etc.] von der Strecke getrennt wurden", oder so ähnlich, wäre denke ich klarer. EnemyOfTheState 19:31, 14. Nov. 2007 (CET)
Ich habe das jetzt mal verkürzt und durch "höchstens" ersetzt.--NSX-Racer | Disk | B 21:37, 14. Nov. 2007 (CET)
IMHO nicht so toll. "Bestenfalls" oder "allenfalls" halte ich dort für geeigneter. RX-Guru 10:43, 15. Nov. 2007 (CET)
Ich schlage vor, zur ursprünglichen Formulierung zurückzukehren, allenfalls das „nur“ wegzulassen; also: „... im besten Fall durch Strohballen ...“ -- Spurzem 11:07, 15. Nov. 2007 (CET)
Ich sehe das Problem nicht: Sinngemäß soll aus dem Satz hervorgehen, dass es bei vielen Strecken gar nichts an Sicherung gab, bei einigen waren es solch fadenscheinige Dinge wie Strohballen etc., die aber aus heutiger Sicht nicht viel wert waren.--NSX-Racer | Disk | B 11:22, 15. Nov. 2007 (CET)
Hallo NSX-Racer, das Problem ist meiner Ansicht nach folgendes: im Prinzip ist die Intention des Satzes klar: wenn überhaupt, waren da Strohballen etc., die die Zuschauer vor herumfliegenden Autos schützen sollten. Wenn man allerdings die Formulierung "im besten Fall nur Strohballen" "unbelastet" liest, also ohne auf das Wissen zurückzugreifen, dass Strohballen in diesem Fall kein ausreichendes Mittel sind, dann stellt sich die Situation plötzlich anders dar: rein sprachlich betrachtet dreht sich die Perspektive damit um: aus der Sicht von Gevatter Tod, der möglichst viele Menschen dahin raffen möchte, ist die Strecke bestenfalls nur durch Strohballen gesichert, eine moderne Auslaufzone mit Mauern etc würde ihm sein Handwerk dagegen schwerer machen. Aus Sicht des möglichst sicher leben wollenden Menschen ist dagegen die Strecke bestenfalls noch mit Strohballen gesichert, d.h. wenn er Glück hat, bewirkt dieser Strohballen irgendetwas. Das Problem ist also, dass Intention und Formulierung nicht ganz zusammen stimmen, woraus die von der IP angespielte Ironie resultieren kann, wenn man den Satz so liest, wie er dort steht und nicht im Hinterkopf behält, worauf er hinaus will. --cliffhanger Beschweren? Bewerten! 12:31, 15. Nov. 2007 (CET)
Ob „nur“ oder „noch“: Beide sind entbehrliche (und offenbar für mache Leser missverständliche) Füllwörter. -- Spurzem 13:53, 15. Nov. 2007 (CET)
Habe jetzt einmal versucht, Motorsport-Laien-gerechter zu formulieren. BTW, Füllwörter sind IMHO nicht grundsätzlich abzulehnen, ohne sie kann es manchmal etwas "holprig" werden. RX-Guru 14:45, 15. Nov. 2007 (CET)

Sportstrafen[Quelltext bearbeiten]

Ein offensichtlich absichtliches Überfahren dieses Streifens mit mehr als zwei Rädern wird mit Strafen belegt

Bei manchen Rennen gibt es eine Regelung, dass im Zeittraining nicht alle vier Räder außerhalb der Strecke sein dürfen, sonst Versetzung nach hinten. Im Rennen: Durchfahrtsstrafe. Es geht mir um die Formulierung. Bei einem gewissen Driftwinkel können ja drei Räder außerhalb sein, nur das kurvenäußere Hinterrad innerhalb. --Slartibartfass 23:00, 22. Jul. 2008 (CEST)

Bei einem Drift wäre wohl eher das kurveninnere Vorderrad drinnen und der Rest draußen - aber sonst hast Du natürlich recht. Ich hab's umformuliert.--NSX-Racer | Disk | B 23:29, 22. Jul. 2008 (CEST)

Formulierungen im Abschnitt "Planung"[Quelltext bearbeiten]

Ich halte die beiden mit Anführungszeichen gekennzeichneten Aussagen zu Hermann Tielke in folgendem Satz für unpassen:

Die frühere Rolle des 1995 verstorbenen Hans Hugenholtz für die Planung von Formel-1-Rennstrecken und deren Auslaufzonen hat inzwischen als „Herr der Ringe“ und „unumstrittener Branchenprimus“ der deutsche Bauingenieur Hermann Tilke mit seinem Aachener Ingenieur- und Architekturbüro eingenommen.

Ich weiß selbst, dass er gerne so bezeichnet wird, allerdings gehört das so nicht in eine Enzyklopädie. Entweder, das ist als klares Zitat gekennzeichnet, dann muss hier aber zumindest eine Quellenangabe hin. Oder man lääst solche Aussagen weg, weil das eher in die Klatsch-und-Tratsch-Abteilung von Herrn Waßer von RTL gehört. // xPac 23:39, 26. Jul. 2010 (CEST)