Diskussion:Bioenergetische Analyse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Diese Diskussionsseite dient dazu, Verbesserungen am Artikel „Bioenergetische Analyse“ zu besprechen.

Persönliche Betrachtungen zum Thema gehören nicht hierher. Für allgemeine Wissensfragen gibt es die Auskunft.

Füge neue Diskussionsthemen unten an:

Klicke auf Abschnitt hinzufügen, um ein neues Diskussionsthema zu beginnen, und unterschreibe deinen Beitrag bitte mit Signatur und Zeitstempel oder --~~~~.

Hinweise

Urheberrechtsfrage[Quelltext bearbeiten]

Die Befürchtungen wegen einer möglichen Urheberrechtsverletzung sind unbegründet, die Verwendung dieses Artikels ist autorisiert. --JoR 22:58, 9. Nov 2004 (CET)

noch zu ergänzen[Quelltext bearbeiten]

Es fehlen noch:

  • eine kritische bewertung aus wissenschaftlicher sicht
  • mögliche wirksamkeitsnachweise und evtl. ergebnisse durchgeführter validierungen
  • relevanz in der psychotherapeutischen praxis in deutschsprachigen ländern
  • evtl. erstattungsfähigkeit

Redecke 16:13, 15. Okt. 2006 (CEST)

Wirksamkeitsnachweise: s. Nr. 9 Anerkennung und Wirksamkeitsnachweise

Relevanz u. Erstattungsfähigkeit: s. Nr. 8 Einbettung in die psychotherapeutische Versorgung

--RoRg 21:20, 21. Feb. 2012 (CET)

kritik an kritik[Quelltext bearbeiten]

hallo ! kritik an kritik sollte nicht in einem extra abschnitt auftauchen. denn es soll keine diskussion im artikel ablaufen, sondern hier auf der diskussionsseite. im prinzip könnte auch jemand nun eine kritik an der kritik der kritik anfügen was ins absurde führt. der artikel selbst soll die argumente etwaiger kritiker vorweg wegschnappen, indem gleich im artikel der kritik der wind aus den segeln genommen wird. so wäre es richtig im artikel einen eigenen abschnitt einzufügen der die möglichen wissenschaschaftlichen wirksamkeitsnachweise benennt, am besten nur die prospektiven und kontrollierten studien, die von neutraler seite erstellt wurden. studien die von BA-praktikern durchgeführt wurden würde ich sehr genau unter die lupe nehmen. der BA wurde ja nachgesagt dass sie in der vergangenheit nicht die nähe wissenschaftlicher institutionen gesucht hätte. richtig ist dass neuere arbeiten relevanter sind als ältere arbeiten. kritik insgesamt aus dem artikel fernzuhalten, wäre nur dann in ordnung wenn es keine kritik am verfahren je gegeben hätte. so ist es aber eben nicht. der artikel in der bisherigen verfassung erweckte den anschein als ob es keine kritik gegeben hätte. daher mein eingriff. ich sehe immer noch die gefahr dass hier ein psychotherapeutisches verfahren über die wikipedia aufgewertet werden soll. Redecke 01:30, 16. Okt. 2006 (CEST)

Allerdings, und nicht zu knapp. Ist nicht eigentlich alles, was auf Reich (und auf Freud) beruht als Pseudowissenschaft zu bezeichnen? --Nina 20:34, 18. Okt. 2006 (CEST)

Hallo, Redecke und Nina, ich bitte um Entschuldigung, wenn ich die Regeln der WIKIPEDIA noch nicht vollständig beherrsche - bin erst seit zwei Tagen dabei und lerne noch. Ich nehme Stellung zu den einzelnen Punkten:

  • kritische Stellungnahme aus wissenschaftlicher Sicht/*mögliche wirksamkeitsnachweise und ev ergebnisse durchgeführter validierungen: Es gibt keine abstrakte oder "allgemein gültige wissenschaftliche Sicht" - Wissenschaft ist ein heterogener Haufen von Forschern und befindet sich in stetem Fluss. Es gibt auch keine Instanz, die entscheiden würde, ob die BA nun wissenschaftlich ist oder nicht. Das dürfte von Lehrstuhl zu Lehrstuhl verschieden sein. Die Literaturangabe unter 3 (Koemeda-Lutz et al) sollte als Hinweis auf einen Wirksamkeitsnachweis und Validierung eigentlich ausreichen - es sind doch namhafte Autoren (Prof. D. Revenstorf von der Uni Tübingen und mehrere Diplom-Psychologen mit Praxis) dabei. Es stimmt aber, dass vorherige Studien meist die erforderliche Qulität vermissen ließen. Dies trifft auf die zitierte Studie (die übrigens noch läuft) nicht zu. Wenn ich es auch für notwendig hielt, dieses Zitat zu bringen, so reicht meine Zeit nicht aus, um neben Praxis und Forschung auch noch Zusammenfassungen wissenschaftlicher Veröffentlichungen für WIKIPEDIA auszuarbeiten. Ich meine, dass gemäß Konsens jeder ernsthafte Interessent die Möglichkeit hat, sich zunächst einmal selber kundig zu machen, indem die Zitate abgearbeitet werden. Das ist Hausarbeit - das müssen wir doch auch für jeden Artikel machen, den wir schreiben - zunächst Literaturstudium. Lieber Redecker, kannst Du das nicht übernehmen ?
  • Relevanz in der psychotherapeutischen Praxis: In der kassenzugelassenen Praxis spielt die BA nur eine marginale Rolle. Eher wird man dort Körperpsychotherapie in weiterem Rahmen antreffen, die übrigens im Psychotherapiebereich wieder stark im Kommen ist, bereits seit Grawe. Allerdings sind die Schweizer BA-ler auf dem Wege zur Kassenerstattung erheblich weiter als in der BRD.

Erstattungsfähig ist die BA wie die meisten anderen Psychotherapieverfahren nicht, es sind ja von rund 800 psychologischen Therapieverfahren (nach einer Zählung) nur drei grundlegende kassenerstattungsfähig (VT, PA und analyt. Ps.th.). Die Erstattungsfähigkeit sagt jedoch nichts über den Nutzen einer Therapiemethode aus, sondern eher über einen Mainstream, der sich aus politischen, kassenärztlichen (KV-System), wissenschaftspolitischen, lobbyistischen und zuletzt erst aus "rein wissenschaftlichen" Quellen speist. Wir Psychotherapeuten "vor Ort" werden da erst garnicht gefragt. Bis was von der Front den Mainstream beeinflusst, braucht es ein bis zwei Jahrzehnte.

Dass die BA nicht die Nähe wissenschaftlicher Institutionen suchte, lag u. a. auch daran, dass der überwiegende Teil der BA Praktiker sind, die aus anderen Berufen (oft vertreten: Pädagogen, Heilpraktiker u.a.) stammen und nicht über das know-how zur Durchführung wissenschaftlicher Studien verfügen, aber auch wenig Lust auf diese "verkopfte Arbeit" verspüren. Nur etwa 10 bis 15% der BA-Leute sind wissenschaftlich ausgebildete Mediziner oder Psychologen.

Die Befürchtung, die BA solle qua WIKIPEDIA aufgewertet werden, halte ich für unbegründet. Hört sich ja an, als sei BA etwas "wertloses". Das wäre eine Vorverurteilung. Die BA (ich bin kein Bioenergetischer Analytiker, habe keine solche Ausbildung, sondern bin Außenseiter, Quereinsteiger und Forscher !) hat sicher ihren Wert in der Psychotherapie, wie ich als Quereinsteiger erfahren konnte (s. Zitate). Ich gehöre nicht zur BA Szene, zu der ich aber kooperative Kontakte unterhalte.

Und, last not least, Nina, stimmt mich Deine Äußerung sehr zurückhaltend. Warum ? Ich bin seit zwei Tagen hier drin, schreibe stundenlang, bin gewohnt, wissenschaftlich zu formulieren, treffe hier einerseits auf Einwände, die mir den Eindruck des "päpstlicher als der Papst" machen (Forderungen...), zum anderen lese ich kritische Einwände wie den Deinen, die unzulässig vorverurteilen und generalisieren und den WIKIPEDIA-Regeln (es soll doch alles neutral und belegt sein !) partout nicht entsprechen, mir eher emotionale Ausrutscher zu sein scheinen. Eine wissenschaftlich sauber begründete Aussage ist das nicht, eher eine schwammige Pauschalverurteilung. Wenn mir dies seitens der (aus meiner Sicht) Exponenten WIKIPEDIAS begegnet, habe ich Probleme, die tatsächliche Qualitätsebene WIKIPEDIAS einzuschätzen - überhöhte Ansprüche an Beiträge stehen gegen Kritiken, die sowohl der Form als dem Inhalt nach nicht dem postulierten WIKIPEDIA-Niveau entsprechen. Wie kommt das zusammen ?

Lasst uns eine sachlich-neutrale Ebene etablieren ! Gruß --Theo Fehr 21:55, 18. Okt. 2006 (CEST)

Löschen des Artikels[Quelltext bearbeiten]

Bitte nicht löschen, der Artikel hat mich informiert, kann er nicht einfach verbessert werden?

Eigener Artikel für MBPA[Quelltext bearbeiten]

Hallo Theo, ich lese, dass Dir MBPA sehr wichtig ist. Magst Du nicht einen eigenen Artikel darüber schreiben?! - Hier würde dann ein kurzer Hinweis darauf genügen. Dadurch wüde der Fragebogen hier nicht so in den Vordergrund rücken. Gruss, --Markus Bärlocher 22:52, 1. Jan. 2007 (CET)

Zum Abschnitt "Kritik"[Quelltext bearbeiten]

Im ersten Satz wurde ein Gegensatz zwischen "Körperpsychotherapie" und der "BA" hergestellt (KPT feiere eine öffentliche Rückkehr, die BA sei dagegen nach wie vor allgemein nicht anerkannt). So wie er dastand war der Satz sinnlos, da BA selbstverständlich ihrem Wesen nach eine Form der KPT ist; dies wird im betreffenden Artikel "KPT" auch klar und korrekt ausgesagt (zu dem ich zum leichteren Nachlesen durch "Blaufärbung" die direkte Verbindung geschaltet habe, sowohl im Artikel als auch hier auf der Diskussionsseite). Ich habe den Satz daher so abgeändert, daß der Wiederspruch wegfällt und trotzdem eine - wahrscheinlich zutreffende - kontrastierende Aussage dasteht. Damit fehlt dann natürlich die Angabe, WELCHE ANDEREN Richtungen der KPT denn die glücklichen Rückkehrer wären; das wüßte man beim Lesen gerne gleich, ohne erst in den angegebenen Quellen nachlesen zu müssen. Das möge daher der Erstschreiber des (zunächst, wie erklärt, etwas "verdrehten") Satzes noch ergänzen.

Weitere Punkte:

Tilman Moser (selber Psychoanalytiker mit KPT-Erfahrung, als Patient und in der Anwendung, dazu bekannt geworden durch wiederholte, teils ausgiebige publizistische Darstellung seines eigenen Leidensweges) kritisierte in einem Interview der Zs "Psychologie heute" (und wahrscheinlich auch noch anderswo), daß auch "richtig ausgebildete" KPTherapeuten die in der Arbeit mit Patienten (gerade bei körperorientierten Verfahren in noch intensiverem Maße!) unvermeidlich und immer auftretenden Übertragungsphänomene nicht wirklich beherrschen könnten (das ist wiederum ein Zentralbestandteil der Psychoanalytikerausbildung mit der vorgeschriebenen Lehranalyse, die -u.a. gerade deshalb - SEHR zeitaufwendig ist). - "Richtig ausgebildet" heißt hier, daß sie als Ärzte oder Psychologen Psychotherapie legal ausüben dürfen (das ist in Dl. die gesetzlich geforderte Grundlage) und auch im entsprechenden Verfahren vom "offiziellen" Institut oder entsprechenden Verband als qualifiziert anerkannt sind; der Gegensatz wäre die sog. "graue Szene", in der durch unverantwortliches "Spontitum" schlimme Dinge angerichtet worden sind von selbsternannten Experten, v.a. eben vor Erlass des Psychotherapeutengesetzes, da sich damals jeder Dahergelaufene ... so nennen durfte. - ...

(Ausführungen sollen fortgesetzt werden; 'jetzt keine Zeit mehr vorhanden...)

147.142.186.54 17:49, 1. Jun. 2007 (CEST)

"MBPA" und Relevanzfragen[Quelltext bearbeiten]

Ich frage mich, ob diese Zeilen in den Artikel gehören. Wie man per Internetsuche schnell herausfinden kann, hat sich da ein Heilpraktiker einen kurzen Fragebogen ausgedacht, den ein kleines Privatinstitut neben Gurumeditation und anderen Dingen anbietet. Zum Zwecke der Öffentlichkeitsarbeit (d.h.: Werbung) hat derselbe dazu dann etwas in diesen Enzyklopädieartikel eingefügt. Das klingt jetzt so, als sei das eine weit verbreitete, weitgehend rezipierte Neuerung und ordentliche eigenständige Leistung. Die Relevanz und Angemessenheit dieser Art der Darstellung erscheint mir zweifelhaft. -- 147.142.186.54 19:56, 31. Okt. 2010 (CET)

Einseitige Darstellung[Quelltext bearbeiten]

Der Artikel bietet eine ausführliche Darstellung der alternativmedizinischen Methode aus Anwendersicht, aber es fehlt die wissenschaftliche Studienlage bzw. Außensicht, und er enthält noch zuviel wertende, aber unbelegte Aussagen ("fundiert", "qualifiziert", "bewährt"). --MBq Disk 10:41, 5. Feb. 2012 (CET)

Habe versucht, die obigen Kritikpunkte aufzunehmen (Einfügen des Abschnitts 'Anerkennung und Wirksamkeitsnachweise') sowie die Bewertung "bewährt" entfernt. Das qualifiziert im Satz: "Sie werden qualifiziert von ausgebildeten Bioenergetik-Therapeuten und Bioenergetik-Therapeuten in Ausbildung (mit entsprechender Zulassung durch das Ausbildungsinstitut) im Rahmen ihrer Praxistätigkeit oder über Träger wie VHS bzw. Bildungswerke angeboten" sollte die (qualifizierte) Durchführung solcher Gruppen abgrenzen gegenüber den Gruppenangeboten, die auf dem 'grauen Markt' von Anbietern ohne entsprechene Ausbildung in bioenergetischer Analyse zu finden sind. -- RoRg 18:46, 5. Feb. 2012 (CET)

Akademischer Grad von Alexander Lowen[Quelltext bearbeiten]

Darstellung der Akademischen Titel von Alexander Lowen auf der Website der Lowen-Foundation [1] oder z.B. unter der der Ankündigung des Buches "Bioenergetik" [2]].

-- RoRg

Literaturangaben[Quelltext bearbeiten]

Salut zusammen,

Es fehlen noch die Verlage,

sowie die restlichen Vornamen der Autoren.

Wer die Bücher besitzt, könnte das doch schnell nachtragen, da muß ich (oder andere) nicht aufwendiger recherchieren.

Gruß, --147.142.186.54 20:50, 28. Okt. 2013 (CET)

erledigt! (Anonymus)
Gut, das ist getan.
Was mir jedoch eben noch auffällt: die Titel sind ohne erkennbare sinnvolle Ordnung gelistet (abgesehen davon, daß die von Lowen als erste genannt sind).
Ich würde auch Periodika und Monographien als Untergrupen trennen.
Am besten wohl eine Unterscheidung in 1. Primärliteratur vom Begründer A. L. und 2. Sekundärliteratur. Diese wiederum in Untergruppen 2.1 Monographien und 2.2. Periodika. (Sammelbände unter 2.1.. oder als weitere Einzelkategorie, zwischen die beiden genannten?). Innerhalb jeder Gruppe chronologisch, d. h. nach W.P.-Vorschrift von älter (oben) nach neuer (unten) gelistet.
Gruß, -- 147.142.186.54 20:07, 7. Sep. 2016 (CEST) 20:06, 7. Sep. 2016 (CEST)

Wirksamkeitsnachweise[Quelltext bearbeiten]

"In der bioenergetischen Literatur, insbesondere in den Publikationen Bioenergetic Analysis: The Clinical Journal of the International Institute for Bioenergetic Analysis und Forum der Bioenergetischen Analyse, existiert eine Fülle von Fallbeispielen und Einzelvignetten, die die Wirksamkeit der Bioenergetischen Analyse beschreiben. Als wissenschaftliche Studien zur Wirksamkeit der Bioenergetischen Analyse liegen bislang die Studien von Ulrich Gudat (1997)[10][11], Ventling/Gerhard (2000), Ventling/Bertschi/Gerhard (2006) und Komeda-Lutz et al. (2003/2006) (s. hierzu: Handbuch Bioenergetische Analyse, Kapitel VI: Wissenschaftliche Evaluation der Bioenergetischen Analyse.[12]) vor."

Das Abschnitt ist verbesserungswürdig. Zunächst mal: "eine Fülle von Fallbeispielen und Einzelvignetten" hat jede Methode, egal ob sie wirksam ist oder nicht. Das liegt daran, dass es einem gewissen Anteil von Patienten nach einiger Zeit von alleine wieder besser geht, auch wenn sie nicht behandelt werden - oder mit unwirksamen Methoden behandelt werden. Deswegen haben Fallbeispiele in einem Abschnitt, in dem es um Wirksamkeitsnachweise geht, nichts zu suchen. Ich werfe den Teil mal ganz schnell weg.

Nun zum Rest: Da steht, dass es Studien gibt, aber nicht, was für eine Sorte von Studien und wie die Ergebnisse sind. Das ist arg dünn. --Hob (Diskussion) 11:12, 9. Sep. 2016 (CEST)