Diskussion:Brahmanen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unvollständig[Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel ist noch SEHR unvollständig. Ein Brahmane ist nicht immer gleich "Brahmane". Es fehlen: die Unterteilung pancha-gauda pancha-dravida, erläuterung des gotra systems, der parivaras, unterscheidung zwischen dravidischen, indo-skythischen, indo-arischen und indo-griechischen brahmanen. liste der grössten/bekanntesten/ältesten/wichtigsten jatis und die erläuterung der unterschiede, ETC. (Vyasa) (nicht signierter Beitrag von 89.236.185.101 (Diskussion | Beiträge) 00:33, 13. Okt. 2009 (CEST))

Technisches Problem[Quelltext bearbeiten]

Bei "indischen Kastensystem" überdecken sich bei mir die Wörter und zwar egal wie oft ich das neu lade (Mozilla 1.8a6). Sonst noch bei wem? --Saperaud  23:10, 10. Jun 2005 (CEST)

Nein, bei mir nicht... Firefox 0.93 --0r14nd0 15:09, 11. Jun 2005 (CEST)

Straffung[Quelltext bearbeiten]

Ich habe den Artikel gründlich überarbeitet und gestrafft. Über den Begriff Varna steht im entsprechenden eigenen Artikel ausführlich geschrieben, es muss hier nicht ausführlich wiederholt werden. 'Die Farbe weiß...' zu erwähnen, macht ohne Erklärung keinen Sinn. Der Abschnitt 'Geschichte' war überflüssig, da nichts historisches drin stand. 'Purushashukta' aus dem Rigveda ist Mythos, nicht Geschichte. Die 'vier Lebensstadien' sind auch nicht Geschichte- sie geben ein Ideal vor, das es aber so in der Hindugesellschaft auch früher wahrscheinlich nicht gegeben hat. Sie beziehen sich nicht speziell auf Brahmanen. Auch hier hab ich gründlich gekürzt. Die Kasten wurden nie gezählt, darum kann man auch keine Prozentzahl der Brahmanen angeben. Abbe Dubois gehört nicht zum Abschnitt über das heutige Indien, für den hab ich keinen Platz mehr gefunden.--80.108.164.202 03:03, 29. Apr 2006 (CEST) sorry, nicht angemeldet,nachgetragen --Durga 10:58, 29. Apr 2006 (CEST)

Brahmanen im Hungerstreik[Quelltext bearbeiten]

Angehende Akademiker aus der vornehmen Kaste der Brahmanen traten in den Hungerstreik um gegen die Quotenregelung an indischen Universitäten zu demonstrieren. Die indische Regierung setzt im Moment um was in der Verfassung vom 1947 (!) festgeschrieben ist: 22,5 Prozent aller Stellen und Ausbildungsplätze sind den Unberührbaren (!) und Ureinwohnern vorzubehalten. Davon waren Universitäten und Technische Hochschulen bisher ausgenommen. Hat jemand was darüber gehört? Wie stellt sich Fidel Castro zu dem Thema?--Bene16 06:22, 16. Sep 2006 (CEST)

Die indische Regierung setzt an Universitäten nicht erst "im Moment" um, sondern seit vielen Jahren. Proteste, Hungerstreiks, Krawalle aus diesem Grund sind Indien an der Tagesordnung. Sie sind gegen die Quotenregelung, weil sie selbst dadurch trotz guter Noten oft keine Chance auf einen der raren Studienplätze haben, besonders jene, die zwar einer höheren Kaste angehören, aber nicht mit einer saftigen "Spende" an die Uni nachhelfen können. Keine Ahnung, was Fiedel dazu meint - aber ich denke: Allen Leuten recht getan, ist eine Kunst die niemand kann.--Durga 19:20, 16. Sep 2006 (CEST)
Danke, Gruß--Bene16 05:00, 17. Sep 2006 (CEST)
So viel ich weiß wird diese Diskussion im Moment wieder besonders intensiv geführt wird, weil jetzt auch die IITs (Indian Institutes of Technology) und die IIMs (Indian Institutes of Management), also Indiens Elite-Universitäten, Quoten für die "Other backward classes" einführen sollen (Quoten für die Scheduled Castes und Scheduled Tribes gibt es schon seit längerem).
Siehe folgende Artikel in der englischen Wikipedia en:Reservation_policy_in_Indian_Institutes_of_Technology, en:Indian_anti-reservation_protests,_2006. Es geht also nicht nur um die unberührbaren Kasten, sondern auch um die "Other backward classes". Die Einbeziehung der OBCs lässt die Quoten natürlich in die Höhe schnellen. Die OBCs sind meines Wissens nicht in der Verfassung erwähnt.--Parvati 14:37, 17. Sep 2006 (CEST)
Ich habe in Kaste ein Kapitel zu den "other backward classes" ergänzt.--Parvati 18:46, 17. Sep 2006 (CEST)

Vorrecht der Brahmanen[Quelltext bearbeiten]

Gott sein Dank haben die Brahmanen nicht mehr das alleinige Recht Lehrer des Veda und Gelehrte zu sein. Bei Gelehrten fällt mir zuerst der eminent wichtige Wissenschaftler Meghnad Saha ein (Sahas zählen zu den Vaishyas), es gibt noch unzählige andere, auch der Veda wird von vielen Institutionen heute ohne Rücksicht auf die Kaste vermittelt. Wie aber die Streichung des Unterartikels Neohinduismus in Hinduismus [1]zeigt, akzeptiert der Autor Varunamithra offensichtlich einfach keine modernen Entwicklungen im Hinduismus. --Durga 03:21, 18. Mär. 2010 (CET)

Du verstehst etwas Grundlegendes nicht. Per Definition ist es im Kastensystem das Vorrecht der Brahmanen. Das hat sich bis heute nicht geändert. Nur hält sich heute niemand mehr an diese Teilung - ihr Vorrecht per Definition ist es immer noch. Das werden dir alle möglichen Shastras bestätigen.
Moderne, an die hinduistischen Religionsphilosophien ANGELEHNTE Religionen, sind eben die OHNE Kastensystem.
Wieder einmal eine subjektive Durga wie sie leibt und lebt!
Varunamithra

Brahmanen stellten direkt oder indirekt auch sehr viele Könige[Quelltext bearbeiten]

Es gab während der Geschichte in Indien auch immer Könige die definitiv Brahmanen waren (Manu der Verfasser der Manusmriti zum Beispiel). Alle Könige in Indien haben sich irgendwann von Brahmanen abgezweigt oder beziehen sich auf gemischte Kasten. --Varunamithra 14:29, 10. Sep. 2010 (CEST)

Tantra wurde u.a. als nichtvedische Ritialistik entwickelt, um Königen, die z.B. 'ausländisch' waren, ode aus niederen Kasten stammten Rituale anbieten zu können, da sie zu den orthodoxen brahmanischen Ritualen nicht zugelassen waren. Also können nicht alle Könige von Brahmanen abstammen (was vermutlich mit abgezweigt gemeint ist).--Maya (Diskussion) 13:56, 8. Nov. 2012 (CET)