Diskussion:Daseinsvorsorge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Begriff[Quelltext bearbeiten]

Welches deutsche Wöterbuch kennt den Begriff "Daseinsvorsorge"? -- Robodoc 14:27, 23. Sep 2003 (CEST)

Qualität[Quelltext bearbeiten]

Ich finde den Artikel schlecht. Er verlässt schon im dritten Satz sein Thema, schwenkt zur Privatisierung über, wirft diesen Begriff dann mit PPP in einen Topf, und so geht es weiter, Kraut und Rüben. Vgl. mal http://www.kommunale-info.de/index.html?/infothek/1068.asp . Der ist nur etwas veraltet, es sollte etwas zur neuen Terminologie der EU ("Dienstleistungen von allgemeinem Interesse") hinzu. Ich schau mal, ob ich das Recht der Verwendung bekomme.

Finde den Artikel auch schlecht. Total ausufernd und alles andere als wertfrei. Werde gelegentlich mal daran herumbasteln und auch eine Weiterleitung vom Begriff "service publique" einrichten. "Service publique" wird in der Schweiz oft gleichbedeutend mit der (vermeintlichen staatlichen Pflicht zur) Grundversorgung verwendet.

Der fanzösische Eintrag ist wesentlich besser, wenn auch spezifisch auf Frankreich bezogen.

Dito, hab ihn mal neutralitat gesetzt. Es geht hier mehr im Globalisierung und Privatisierung als um den soziologischen Begriff. Auserdem ist er sehr anti, also nicht Neutral. Man kann die Kritik ja evtl als Kritik ausweisen (nur müssten dann auch deie Pros mit rein) greetz vanGore 13:24, 3. Feb 2005 (CET)

Der Begriff sollte ungefähr bedeuten: Bereitstellung von Dienstleistungen für den Bürger, die dieser sich nicht selbst beschaffen kann. Also Infrastruktur für Strom, Wasser, Bildung, Gesundheit, etc. Faktisch ist es jedoch oft so, dass es verboten ist, etwas selbst zu tun: man darf seine Kinder nur ausnahmnsweise zuhause unterrichten. Man soll - wenn man könnte - nicht selbst nach Trinkwasser bohren. Man soll sein Abwasser zum Reinigen abgeben, selbst wenn man es aufbereiten und wiederverwenden könnte, was ja möglich und sogar gesetzlich vorgegeben ist.


Ich finde den Artikel auch schlecht. Man könnte so viele Dinge über die Daseinsvorsorge schreiben: Über die Entwicklung des Begriffs (Forsthoff 1938 (!)), über die Kritik an dem Begriff, über den rechtliche Gehalt des Begriffs (umstritten), über die Verwendung des Begriffs in einigen Gemeindeordnungen (z.B. BaWü). Die Privatisierungsdiskussion gehört sicherlich auch dazu. Sie beschreibt aber sicher nicht den Begriff Daseinsvorsorge. Daher schlage ich vor, diesen Artikel vollständig zu überarbeiten. Wenn keiner was dagegen hat, dann werde ich das demnächst tun und dabei die Ausführungen zur Privatisierung weitgehend nach Privatisierung verschieben. -- Alkibiades 15:34, 9. Mai 2005 (CEST)Antworten[Beantworten]

Neufassung[Quelltext bearbeiten]

So, von meiner Seite wäre die Neufassung abgeschlossen. Ich denke, den alten Artikel wird niemand ernsthaft vermissen. Ich gebe zu, so ist der Artikel noch etwas zu abstrakt und jura-lastig. Wenn ich mir den im Artikel gelinkten Beitrag aus der französischen Wikipedia anschaue, dann sieht man, dass die das etwas konkreter und anschaulicher gefasst habe. Vielleicht sollten die einzelnen Bereiche der Daseinsvorsorge noch eingehender beschrieben werden. -- Alkibiades 22:10, 11. Mai 2005 (CEST)Antworten[Beantworten]

Löschung eines Abschnittes[Quelltext bearbeiten]

Habe folgendes Zitat aus dem Artikel gelöscht...

"Michael Schöneich, der Geschäftsführer des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU), sieht laut F.A.Z. vom 24. Juli 2004 sogar das Ende der Daseinsvorsorge gekommen: "Der heimelige Begriff hat ausgedient.""

... da es willkürlich ausgewählt ist, keinen qualitativen Nutzen in dem Artikel hat, tendenziös ist und weniger als wissenschaftliche Erkenntnis als vielmehr als eine durch ganz konkrete Interessen motivierte Polemik gesehen werden muss. Außerdem fehlt jeglicher Beleg für diese Aussage.


Na gut, im Prinzip hast du Recht. Ich hatte das damals da mit rein geschrieben, weil ich das Zitat so aussagekräftig fand. Mittlerweile sehe ich aber auch ein, dass sowas nicht in einen Lexikon-Artikel gehört. --Alkibiades 12:07, 29. Mär 2006 (CEST)

Unvollständigkeit ?[Quelltext bearbeiten]

Irgendwie vermisse ich Informationen und Links, die mir bei meiner Recherche zum "Grundversorgungsauftrag" helfen. Es geht vor allem um die Post, weil bei uns weitere Stadtteilpostämter geschlossen werden sollen, Postbankleistungen bei weiteren nicht mehr angeboten werden, und Telefonzellen abgebaut bzw. durch schlechtere "ersetzt" werden. Bei der Suche nach "Grundversorgung" wurde ich auf diese Seite ( Daseinsvorsorge ) "gelenkt" ...

Der Begriff Daseinsvorsorge ist in meinen Augen nicht geeignet, Aussagen über die erforderliche Ausstattung und Anzahl von Stadtteilpostämtern zu treffen. Vielleicht steht ja in irgendeiner Postverordnung oder so etwas dazu. Aber das hat dann nichts mit Daseinsvorsorge zu tun. --Alkibiades 16:45, 29. Nov. 2006 (CET)Antworten[Beantworten]
Das ist die mittlerweile auch schon wieder alte, aber nichtsdestoweniger ungelöste Frage, die mit der Privatisierung der Staatsbetriebe aufkam: die Bedeutung des Wandels des Leistungsstaats zum Gewährleistungsstaat. Natürlich gehören auch Post und Telekommunikation zur Grundvorsorge, aber das ist erstmal ein ziemlich schwammiges Prinzip, das einer Konkretisierung durch Gesetze etc. bedarf. Gruß --C.Löser Diskussion 22:28, 29. Nov. 2006 (CET)Antworten[Beantworten]

Volkswirtschaftliche Begriffe[Quelltext bearbeiten]

Ich vermisse in diesem Artikel völlig eine Erklärung, wie sich der eher schwammige Begriff "Daseinsvorsorge" zu ökonomischen Begriffen/Einteilungen verhält (überschneidet oder abgrenzt), wie z.B. externe Effekte, öffentliche Güter, natürliche Monopole, meritorische Güter oder auch distributive Umverteilung. Mir als Laien scheint die Daseinvorsorge ein Mischmasch aus all diesem zu sein - aber da kenne ich mich eben nicht genug aus. 89.245.252.124 00:42, 27. Mai 2010 (CEST)Antworten[Beantworten]

Polizei[Quelltext bearbeiten]

Auch Polizei, Feuerwehr und Armee sind Instrumente der Daseinsvorsorge. Sollte irgendwo mit in den Artikel rein. --Bin im Garten 10:32, 12. Dez. 2010 (CET)Antworten[Beantworten]

Daseinsvorsorge in der Raumordnung[Quelltext bearbeiten]

In den Grundsätzen Raumordnungsgesetzes ist die "nachhaltige Daseinsvorsorge" mit festgeschrieben. D.h. der Begriff geht über die kommunalwirtschaftlichen Aktivitäten hinaus. Dies sollte in dem Beitrag ergänzt/ ausgeweitet werden! -- C.Hildmann 21:48, 16. Apr. 2011 (CEST)Antworten[Beantworten]