Diskussion:Falun Gong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Diese Diskussionsseite dient dazu, Verbesserungen am Artikel „Falun Gong“ zu besprechen.

Persönliche Betrachtungen zum Thema gehören nicht hierher. Für allgemeine Wissensfragen gibt es die Auskunft.

Füge neue Diskussionsthemen unten an:

Klicke auf Abschnitt hinzufügen, um ein neues Diskussionsthema zu beginnen, und unterschreibe deinen Beitrag bitte mit Signatur und Zeitstempel oder --~~~~.
Archivübersicht Archiv
Wie wird ein Archiv angelegt?
Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte monatlich automatisch archiviert, deren jüngster Beitrag mehr als 100 Tage zurückliegt und die mindestens einen signierten Beitrag enthalten. Um die Diskussionsseite nicht komplett zu leeren, verbleiben mindestens 3 Abschnitte.

Lizenzhinweis[Quelltext bearbeiten]

Diesen Hinweis nicht entfernen oder archivieren und immer an erster Stelle auf dieser Diskussionsseite belassen.

Der Artikel Falun Gong wurde mittels einer Teilübersetzung des Artikels en:Falun Gong überarbeitet. Daher wird lizenzrechtlich auf die Versionsgeschichte dieses Artikels wegen Überschneidung beider Versionsgeschichten wie folgt verwiesen:

  • hier findet sich der Artikel en:Falun Gong zum Zeitpunkt der Teilübersetzung
  • hier findet sich die zusammengefasste Versionsgeschichte des Artikels en:Falun Gong (Teil 1)
  • hier findet sich die zusammengefasste Versionsgeschichte des Artikels en:Falun Gong (Teil 2)
Damit werden die Lizenzbestimmungen der GNU-Lizenz für freie Dokumentation (GNU FDL) und der CC-BY-SA 3.0 gewahrt.
TaxonBot (Diskussion) 23:10, 16. Feb. 2018 (CET)

Sateliten Kaperung, Sateliten Abschuß und die Manipulation des Lemmas[Quelltext bearbeiten]

da kapert Falun Gong 2002 einen chinesischen Sateliten was dazu führte, daß China 2007 Folgendes machte:

China schießt Satellit ab „Erfolgreicher Raketentest im Weltall“ Aktualisiert am 19.01.2007-16:45

der eine Fakt stand früher hier im Lemma und wurde von irgendwem gelöscht - wüßte gern warum derartige Manipulation der Fakten stattfindet

habe nun den Satz, mit der Quelle wieder eingefügt, der Satz lautet: Falun Gong hat darüber hinaus die Signale des chinesischen Satelliten Sinosat I vom 23. bis 30. Juni 2002 gestört und konnte auf diese Weise eigene Filme vollständig in ganz China aussenden. Telepolis-Artikel

--Über-Blick (Diskussion) 15:48, 12. Aug. 2019 (CEST)

Wenn diese Räuberpistole wirklich stimmt, wird sich gewiss eine seriöse Quelle finden lassen, mit der sie belegt werden kann. Telepolis ist unzureichend. MfG --Φ (Diskussion) 16:26, 12. Aug. 2019 (CEST)
1. da du dein Unwissen meinst mit dem Begriff "Räuberpistole" untermalen zu müßen, führt zwangsläufig zum Verweis auf das berühmte Dieter Nuhr Zitat

2. wegen deiner vielen fragwürdigen reverts der letzten Tage: wenn du glaubwürdig und konsequent sein willst kümmere dich nun um die vielen anderen Artikel mit Telepolis als Quellen und höre auf mit deinem Stalking und Unsinns reverts

--Über-Blick (Diskussion) 11:31, 13. Aug. 2019 (CEST)

Du hast also keinen weiteren Beleg, ja? Dann lies dir vielleicht selber noch einmal durch, was Herr Nuhr für solche Fälle formuliert hat. MfG --Φ (Diskussion) 11:52, 13. Aug. 2019 (CEST)
Also ich hab mir das jetzt mal alles angesehen. Grundsätzlich muss ich @Phi Recht geben, denn der Artikel von Telepolis ist wirklich unseriös und unbrauchbar. Ansonsten kenne ich Telepolis wenig. Glücklicherweise hat @Über-Blick bessere Quellen gefunden, mit denen wir was anfangen können. Ich selbst hab auch noch ein paar gefunden, die ganz brauchbar scheinen.
Summa summarum sehen die Fakten so aus:
  • Am 8. Juli ruft die chinesische Regierung eilig eine Pressekonferenz ein. • Liu Lihua, leitender Rundfunkbeamter im Ministerium für Informationsindustrie, zeigt einen Videoclip mit Bildern von Falun-Gong-Übungen etc. • Anschließend beschuldigt er Falun Gong, neun Satellitenkanäle von China Central Television Station (CCTV) und zehn provinzielle Fernsehsender überlagert zu haben. • Ein Reporter von AP fragt nach Beweisen. • Liu behauptet, dass die Regierung Beweise hätte, weigert sich aber, diese vorzulegen. – Zwischenfrage: Wieso legen sie keine Beweise vor? Bei dem wirklich stattgefunden Hack der Kabelfernsehnetze im März 2002 wurde das alles weit und breit ausgeschlachtet. Warum jetzt nicht? – Doch weiter: • Gleichzeitig räumte er ein, dass die Regierung immer noch versucht, die Quelle der Signale aufzuspüren. – Zwischenfrage: Wenn er keine Quelle der Signale hat, woher weiß er dann, von wem die Signale stammen? – • Nach der zweiten Frage eines Reporters bricht Liu die Pressekonferenz sofort ab.
  • Am 9. Juli berichten Mainstreammedien über die Anschuldigung der Kommunistischen Partei Chinas. • Die meisten stellen die Behauptungen, die bis heute nicht mit Beweisen untermauert wurden, als Tatsachen dar, und verletzen dadurch ihre journalistische Sorgfaltspflicht, solche Behauptungen selbst zu überprüfen. • Darüber hinaus gaben sie Falun Gong keine Möglichkeit, zu den Anschuldigungen Stellung zu nehmen. (Unter Journalisten kommt sowas gar nicht gut.) • Nur die Washington Post fragt beim Falun-Dafa-Verein in Washington nach. • Ihr Sprecher, Levi Browde, äußert sich zu den Behauptungen, dass es möglicherweise der einfache Versuch sein könnte, die Regierungspropaganda zu bekämpfen: „Die staatlichen Medien sind eine der stärksten Waffen, mit denen die Regierung Menschen verfolgt und Hass schürt. Diese Leute versuchen, die Wahrheit herauszufinden.“
  • Am 11. Juli veröffentlicht das Falun-Dafa-Informationszentrum in New York (am 15. Juli auf Deutsch), dass eine sorgfältige Überprüfung der Anschuldigungen und Berichte der chinesischen staatlichen Medien Ungenauigkeiten und klare Widersprüche sowie die mangelnde Gesprächsbereitschaft chinesischer Beamter offenbarte, die alle die Fülle der Anschuldigungen des Regimes in Frage stellen würden. • Tage später sendet CCTV Interviews mit sogenannten Bauern, die in abgelegenen Dörfern leben sollen und durch die angebliche Störungen keinen Fernsehempfang gehabt hätten.
  • Am 16. Juli berichtet FDI, dass FDI-Reporter in dieses abgelegene Dorf gegangen seien, um die Aussagen zu überprüfen. • Laut FDI waren die interviewten Personen im Dorf gar nicht bekannt, niemand kannte sie. • Des Weiteren sollen Dorfbewohner geäußert haben, dass das ganze Dorf gar kein Fernsehen habe, da die Satellitenverbindung zu schlecht sei.
  • Experten sagen zu dem Ganzen: Christian Lyngemark, der eine Clearingstelle für technische Daten über Satellitenkanäle betreibt, weist darauf hin, dass die Akteure eine große Satellitenschüssel und eine teure Ausrüstung gebraucht hätten, um solch ein Satellitensignal zu überdecken. • Am 10. Juli weisen Satellitenexperten gegenüber BBC darauf hin, dass die Überlagerung eines nationalen Satellitenkanals den Zugang entweder zu einer Bodenstation, von der aus die Signale auf die Satelliten übertragen werden, erfordert oder zumindest eine sehr große Satellitenschüssel und entsprechende Geräte.
  • Im Oktober berichtet CNN, dass das kommunistische Regime erneut Falun Gong vorwirft, diesmal über Taiwan, Satellitenkanäle zu stören. Dieses Mal behauptete Peking, dass das Störsignal vom Yangming Mountain in der Nähe von Taipeh ausgesendet würde. • Lin Ching-chih, Beamter der taiwanischen Telekommunikationsbehörde, nannte die Vorwürfe Pekings „weit hergeholt“. Die eigenen Untersuchungen der taiwanischen Behörde hatten nichts ergeben.
Soweit mal zu den Recherchen. Die reinen Fakten ergeben, dass die Anschuldigungen von der KPCh, von niemandem bewiesen wurden, auch von ihr selbst nicht. Gleichzeitig gibt es sogar von Telekommunikationsexperten kritische Stimmen, die diese Behauptungen anzweifeln, da es eben gar nicht so einfach ist, einen Satellitenkanal zu kapern. Dazu kommen die Ermittlungen, die FDI-Reporter, die mindestens genauso glaubwürdig sind, wie die der KPCh. Und dann, was eigentlich noch schwerer wiegt, die Aussage der taiwanischen Telekommunikationsbehörden.
Das sind die Fakten, die wir aus den Quellen zusammentragen können. Und diese werden sich nicht ändern, auch wenn wir noch so viele Medien als Quellen anfügen, welche die Fake-News der KPCh blind und – wie gesagt – ohne journalistische Sorgfaltspflicht veröffentlicht haben. Nur gut, dass wir bei Wikipedia anders arbeiten!
Was machen wir jetzt? Mein Vorschlag: Da das Ganze doch recht unglaubwürdig ist, sollten wir diese Einfügung einfach wieder rausnehmen. Ansonsten müssten wir dieses ganze Fake-News-Theater sauber erklären, was eine Menge wertvoller Zeit verschlingt und einen riesigen Abschnitt ergibt, und dem Leser doch nur zeigt, wie verlogen die KPCh bei ihren Verleumdungskampagnen – gegen wen auch immer – vorgeht. War das damals nur Falun Gong, geschieht es heute ja „flächendeckend“ auch mit den Uiguren, den Tibetern und den Mitgliedern christlicher Hauskirchen, die ja gerade als „Terroristen“ bezeichnet werden; gar nicht zu reden von Menschenrechtsanwälten und Demokratieaktivisten. Gruß -- PeterDDiskussion 16:53, 23. Aug. 2019 (CEST)
Hallo PeterD erstmal danke für deine Arbeit / Mühe.

ich finde der Artikel ist jetzt schon extrem lang und schreckt eher ab, daher fände es gut, wenn er aufgesplittet würde, in mehrere einzelne Artikel und das Kapitel des beidseitigen Propagada Kriegs dort auch dargestellt würde

ich traue weder der KPCh noch der Falun Gong und hoffe, wenn du schon "die Medien" relativ pauschal kritisierst und auf der andereen Seite ein fragwürdiges "wir" konstruierst, daß du dann auch ähnlich distanziert den beiden Seiten gegenüberstehst wie ich

wie du in meiner Zusammenstellung in meinem BNR sehen kannst, hat China mit dem Abschuß des alten Wettersateliten im Januar 2007 zur Überraschung der USA mit "star wars" begonnen - es muß kein kausaler Zusammnenhang zur fragwürdigen Sateliten Kaperung bestehen, nur Eso Spiri Spinner schließen Zufälle aus finde diese "Zufall" garnicht so zufällig

also ich bin für eine Aufsplittung des extrem langen erschlagenden Artikels bei gleichzeitiger Erwähnung der von mir und dir recherchierten Storie

Gruß --Über-Blick (Diskussion) 17:40, 23. Aug. 2019 (CEST)

Ich weiß nicht, welchen Krieg du meinst und entlang welcher Linien der Artikel aufgeteilt werden könnte. Da die ganze Geschichte nicht zu stimmen scheint, wäre auch ich dafür, sie draußenzulassen. --Φ (Diskussion) 21:25, 23. Aug. 2019 (CEST)
Wie auch immer: Technisch gesehen ist das unmöglich: "... gestört und konnte auf diese Weise eigene Filme vollständig in ganz China aussenden.[468][469][470][471][472][473][474]" Ein Satelliten-Uplinksignal kann nur überlagert werden (bei analoger Übertragung). Also dann laufen im Endeffekt 2 Filme gleichzeitig mit enstprechender Bildmischung. Bei digitaler Übertragung kommt überhaupt nichts mehr unten an. Diesen Blödsinn bitte entfernen. --TechArtGer (Diskussion) 23:05, 26. Aug. 2019 (CEST)
Naja, das klingt ja noch übler. Was denken dann Experten, wenn sie in Wikipedia solche Fake-News lesen. Doch weiter: Zum einen ist die Länge des Artikel irrelevant. Es kommt nicht auf die Länge bzw. Größe eines Artikels an, sondern auf die Thematik und wie sauber und seriös belegt alles ist. Und hier kommen einfach viele Unterthemen dazu, welche direkt mit dem Lemma selbst zu tun haben. Diese Unterthemen sind an sich selbst oft nur Einführungen mit einem Link zum jeweiligen Hauptartikel. Würden wir jetzt irgendeines dieser Unterthemen rausnehmen, ist alles nicht mehr stimmig. Deshalb ist das keine Option. Und auf der anderen Seite ergibt es keinen Sinn, Falschmeldungen zu veröffentlichen, von denen es eine Unmenge gibt, die von seriösen Forschern auch dokumentiert worden sind, siehe Literaturverzeichnis.
Ich nehm den Abschnitt jetzt raus und hoffe, dass wieder Ruhe einkehrt. Ein Fehler von mir war allerdings, dass ich diesen Abschnitt nicht gleich revertiert habe, bis unsere Diskussion einen entsprechenden Stand erreicht hat. Dadurch wurden alle Leser dieses Artikels von uns völlig unbeabsichtigt getäuscht. Darauf sollten wir in Zukunft mehr achten. Gruß -- PeterDDiskussion 16:46, 27. Aug. 2019 (CEST)

Netter Propaganda-Artikel[Quelltext bearbeiten]

Einfach löschen ist Vandalismus. Ich möchte doch sehr darum bitten, das zu unterlassen. Ich habe ja die lächerliche Propaganda für die Sekte stehen lassen. Kritik hier in den Kommentaren zu löschen unterstreicht nur, was ich sage. -- JoVV QUACK 09:58, 20. Nov. 2019 (CET)

@JonValkenberg: So sieht aber keine vernünftige Kritik aus, dies von der Seite zu nehmen, ist nach WP:Disk Konventionen #10 und #11 erlaubt, wenn Du Dich so ausdrückst. Kritik soll konstruktiv sein und mit Verbesserungsvorschlägen und bestenfalls auch noch mit unterstützenden Belegen erfolgen. Also bitte sehr ... Das oben nehme ich dementsprechend auch gleich wieder raus. – Doc TaxonDisk.Wikiliebe?! 11:04, 20. Nov. 2019 (CET)
Das habe ich wiederum entfernt, – können wir vielleicht zum Thema diskutieren anstatt ad personam? Du kennst mich überhaupt gar nicht, und Du kannst Dir nicht im Geringsten erlauben, hier öffentlich Überlegungen anzustellen, ob und wie ich zum Thema Falun Gong stehe oder welchen Sekten ich angehöre oder nicht bzw. welche Ideologien ich an welchen Artikeln verfolge. Außerdem ist der Artikel keine Propaganda, das Thema wird von allen Seiten aus sowohl neutral als auch kritisch betrachtet wie sich das gehört. Und nun ist hier Ruhe / oder es geht sachlich, und zwar rein zum Thema, hier weiter. – Doc TaxonDisk.Wikiliebe?! 13:57, 20. Nov. 2019 (CET)
Ja, schau, da haben wir's wieder: Du behauptest, ich hätte ad personam diskutiert, löscht aber einfach was ich geschrieben habe. Ich kann mir in der Tat nicht erlauben, zu behaupten ich wüsste, wie du zu Falun Gong und anderen gefährlichen Sekten stehst. Und das habe ich natürlich auch nicht getan – aber was stehen bleibt, ist deine Behauptung. … Ist ja wurscht, mach halt was du magst. Ich finde Kommentare löschen extrem schlechten Stil. -- JoVV QUACK 10:58, 23. Nov. 2019 (CET)

Hier mal ein paar Infos, mit Belegen: Zur Psychosekte: Deutsche Gerichte finden es nicht zu beanstanden... https://www.focus.de/magazin/archiv/falun-gong-offizielle-sekte_aid_210386.html ...aber in Wikipedia darf (in den Kommentaren!) nicht kritisiert werden?

Egal, dass der "Meister" Schwule mit Mördern gleichsetzt, und keineswegs die Menschenrechte anerkennt: https://cultnews.com/2006/07/leader-of-falun-dafa-doesnt-recognize-everyones-human-rights/

Natürlich gibt es umfassende Kritik. Aber in Wikipedia greift die Sekte (und damit meine ich ausdrücklich NICHT dich) ein, wenn Kritik erscheint.

https://www.psiram.com/de/index.php/Falun_Gong Falun Gong vertritt eine totalitäre Ideologie mit einem ausgeprägten Führerkult und birgt zumindest für labile Menschen potenzielle Gefahren. Kritiker dieser totalitären Sekte werden diffamiert, z.B. zum Handlanger des Regimes in China erklärt oder mit Gerichtsprozessen überhäuft. (siehe www.agpf.de)

Der Meister warnt eindrücklich davor, andere als seine Übungen zu machen oder sich nicht von ihm "weihen" zu lassen: "Manche Leute wollen sogar das Fa oder die Übungsbewegungen ändern, um es als ihr Eigenes [...] zu erklären. [...] Auch die kleinste Veränderung gehört zu den größten Sünden." [...] "Wisst ihr: In diesen Jahren sind manche Schüler plötzlich gestorben. Einige darunter sind deshalb gestorben, weil sie eben so etwas gemacht haben», schreibt er in „Falun Fofa - Essenzielles für weitere Fortschritte“. (Li Hongzhi)


Die diversen phantasierten Horrormärchen, die oft, und in diesem Artikel prominent, berichtet werden, sehen renommierte Ostasien-Forscher, wie Gregor Paul, doch ein wenig differenzierter. Das hindert offenbar nicht daran, in Wikipedia vornehmlich Propaganda der Sekte zu verbreiten.

https://www.welt.de/print-welt/article463049/China-will-auch-nach-aussen-eine-gute-Figur-machen.html

Interview mit dem Karlsruher Ostasien-Forschers Gregor Paul Gregor Paul: Gegenüber den Informanten ist Skepsis angebracht, sowohl, was die offiziellen Stellen in China angeht, als auch gegenüber den Aussagen der Falun Gong selber. Ebenso verhält es sich mit Menschenrechtsbüros, die möglicherweise unter dem Einfluss gewisser, auch amerikanischer Interessen stehen. Allein die Berichte von Amnesty International und Human Rights Watch erscheinen mir glaubwürdig. Insbesondere die USA folgen doppelten Standards. Sie prangern Verletzungen der Menschenrechte in China an, aber nicht in Saudi-Arabien, ein Land, dessen Missachtung der Menschenrechte kürzlich auch der FDP-Politiker Otto Graf Lambsdorff angesprochen hat. ... Paul: Anhänger verteilten während der Kampagne zur Nominierung Lis für den Friedensnobelpreis Konvolute in deutschen Universitäten. Bei einem Vortrag unserer Gesellschaft im Juni über Falun Gong waren Anhänger aus Köln und Frankfurt dabei, die Bedenken äußerten, als der Vortragende kritisch zur Bewegung Stellung bezog. Sie verkünden die Lehre über einen Wust von Internetseiten und Verlautbarungen wie das Buch von Li Hongzhi. Mitglieder treten bei Veranstaltungen zu Falun Gong auf. Sie werben und verteilen Broschüren und Handzettel. Vollgültiger Anhänger ist, wer von Meister Li in die Gemeinschaft aufgenommen worden ist. Dies geschieht meistens ohne persönliche Begegnung, denn Li besitzt angeblich übernatürliche Kräfte. So setzt er per Telekinese das Falun, das Gesetzesrad, in den Unterbauch eines Mitglieds ein. ... Paul: Sie vertritt Auffassungen, die logisch inkonsistent sind, Naturgesetzen widersprechen und sich nicht empirisch bestätigen lassen. Falun Gong bezieht die indische Kharma-Lehre mit ein. Darin liegt ein gefährliches Moment. Die Kranken und die Armen sind Opfer eigener Übeltaten in früheren Existenzen. Ich würde von Sekte reden, weil die Bewegung dem Absurden, Grotesk-Irrationalen verhaftet ist. Der Anspruch auf Alleinbesitz der Wahrheit und glühendes Bekennertum erzeugen sektentypische Abgrenzung.

Die Kritik an meinem "irre Psychosekte" ist ein wenig seltsam, wenn man sich den Meister mal genauer ansieht (Der Wikipedia-Artikel zu ihm ist ja dankenswerterweise nicht von Anhänger der Sekte obsolet gemacht worden – allerdings versuchen auch da, die Anhänger der Sekte heftig einzugreifen, wie man https://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Li_Hongzhi sieht.) Li Hongzhi schreibt "über sich selbst, dass Wissenschaftler bei ihm einen um das 80- bis 170fache erhöhten Ausstoß von Gammastrahlen und thermischen Neutronen messen konnten. Er beschreibt des Weiteren, dass sich bei einer strengen Anwendung seiner Lehren übermenschliche Fähigkeiten manifestieren können, wie die Kraft in die Ferne oder in die Zukunft zu sehen." (vgl. Li Hongzhi: Zhuan Falun. 1996, S. 37 ff.)

So, hier hast du nun also Kritik mit zahlreichen Belegen. Ich hoffe doch sehr, dass du nicht wieder Gründe findest, auch das aus der Diskussion (!) zu löschen. -- JoVV QUACK 13:18, 23. Nov. 2019 (CET)


Ein paar Anmerkungen zu den Anschuldigungen, die hier gegen Falun Gong und gegen Wikipedia-Kollegen, unter anderem auch gegen mich, vorgebracht werden.
Eine religiöse Bewegung wird mit bösartigen Adjektiven wie irre, geisteskrank oder sogar gefährlich und als Sekte etikettiert, obwohl es bis heute keinerlei Fakten gibt, welche dies belegen. Gleichzeitig wird der Begründer einer religiösen Bewegung auf übelste Weise beleidigt und auch mit sehr offensichtlichen Lügen diskreditiert, obwohl das direkt unseren Richtlinien widerspricht:
  • In Wikipedia gibt es keinen Raum für persönliche Angriffe.
  • Es gibt keine Rechtfertigung für Angriffe auf andere Benutzer.
  • Auch für Angriffe gegen in Artikeln beschriebene Personen bietet Wikipedia keinen Platz.
Also für Beleidigungen, Herabwürdigungen, üble Nachrede und Verleumdungen durch falsche oder nicht nachweisbare Tatsachenbehauptungen.
Nicht zu vergessen:
  • Wikipedia hat nicht die Aufgabe, die Moral, den Glauben oder die Orientierung von Personen zu bewerten. Sie ist kein Forum für oder gegen politische und religiös-spirituelle Standpunkte.
Und doch wird es versucht. Und um sich zu rechtfertigen und die eigene heftige Abneigung gegen einen Glauben zu untermauern – woher diese auch immer stammen mag –, werden unseriöse Quellen angeführt, die sich dadurch auszeichnen, dass Fakten aus dem Kontext gerissen, neu zusammengesetzt und neu interpretiert werden. Als wenn dadurch Lügen zur Wahrheit erhoben werden könnten.
Aber auch respektable Quellen werden missbraucht wie der Artikel der Welt, aus dem ein Absatz von Gregor Paul ohne Kontext verwendet wird, um die eigene Meinung zu rechtfertigen. Der ganze Artikel zeigt jedoch, dass sich Gregor Paul sehr vorsichtig ausdrückt, da im Jahre 2001 noch sehr vieles unklar war und niemand so recht wusste, was in Bezug auf die Verfolgung von Falun Gong eigentlich läuft, was stimmt und was nicht stimmt. Selbst die inszenierte Selbstverbrennung im Januar 2001 wurde erst später von seriösen Medien wie beispielsweise CNN als Fabrikation des chinesischen Regimes aufgedeckt.
Es wird also eine Thematik von vor 18 Jahren und deren ungelöste Fragen und Meinungen auf die Gegenwart angewendet und neu interpretiert. Heute weiß die ganze Welt, wer der wirklich Böse ist, wenn es um Themen wie Falun Gong, die Uiguren, Tibet, die Mitglieder christlicher Hauskirchen, Menschenrechtsanwälte und die bewundernswerten Hongkonger Demonstranten geht.
Und dann wird eine weitere seriöse Quelle wie der Bericht im Focus angeführt, um Falun Gong als bösen Kult zu etikettieren, obwohl das in keinster Weise mit dem Urteil des Landgerichts Leipzig aus dem Jahr 2005 übereinstimmt. Das Gericht wies in seiner Urteilsbegründung darauf hin, dass es sich um eine Kategorisierung handelt, die das Bundesverwaltungsgericht und das Bundesverfassungsgericht festgelegt haben, um neue religiöse Bewegungen erfassen zu können. Der Richter weist weiter darauf hin, dass der Begriff selbst keinerlei Wertung beinhaltet, weder zum Guten noch zum Bösen, dass dieser aber „in der Öffentlichkeit […] ein Bündel negativ besetzter Assoziationen“ wecke.
Das alles ist im Artikel selbst ausführlich aufgeführt, mit den entsprechenden Seitenzahlen, sodass es jeder selbst und unbeeinflusst nachvollziehen kann. Das Urteil ist ja öffentlich gewesen und somit zugänglich.
Wenn das nun alles so ist, frage ich mich, warum gerade dieses wertneutrale Urteil als Rechtfertigung verwendet wird, um „in der Öffentlichkeit ein Bündel negativ besetzter Assoziationen zu wecken“. Noch verstärkt mit bösartigen Attributen. Um was geht es hier denn wirklich? Ist das nicht Verbreitung von Hass?
Doch weiter: Nach dem Leipziger Religionswissenschaftler Hubert Seiwert, der im deutschsprachigen Raum als der Falun-Gong-Kenner schlechthin gilt, ist die „volksreligiöse Bewegung“ Falun Gong „auf keinen Fall“ eine Sekte, und es gibt – entgegen der chinesischen Propaganda, die damit laut Seiwert versucht, ihre Repression zu legitimieren – keinerlei Informationen, dass von Falun Gong eine Gefahr ausgehen würde. Auch das steht im Artikel und kann über die Quellenangabe unbeeinflusst verifiziert werden. Seiwert ist auch nicht nur Falun-Gong-Kenner, sondern war auch Sachverständiges Mitglied der Enquête-Kommission; er weiß also ganz genau, was eine Sekte ist und was nicht.
Warum also ständig Falun Gong mit negativen Attributen belegen? Und auch alle, die damit in Verbindung stehen oder vielleicht stehen könnten. Ja sogar Wikipedia-Kollegen als an der Verschwörung beteiligt zu verleumden und sie sogar der absichtlichen Desinformation zu beschuldigen. Wow, das ist wirklich heftig!
Woher nimmt man sich das Recht, über einen Glauben zu urteilen und ihn zu verurteilen sowie das Ganze mit unseriösen Quellen zu belegen?
Wikipedia fordert bei sensiblen Themen:
  • Verlässliche, veröffentlichte Informationsquellen (Fachliteratur, seriöse Publikationen) und eine eindeutige Relevanz für den Artikel sind im Zweifel unumgänglich.
Es gibt doch genügend ernstzunehmende und seriöse Forscher, die ihre Forschungsarbeiten publiziert haben und die im Literaturverzeichnis des Artikels aufgelistet sind. Hat man diese gelesen? Wurde zumindest eines der Hauptwerke der seriösen Forschung, wie beispielsweise Falun Gong and the Future of China von David Ownby gelesen? Er ist kanadischer Historiker und internationaler Experte für chinesische buddhistische Geschichte sowie Leiter des Ostasien-Instituts an der Universität in Montreal. Also ganz sicher kein Möchtegernexperte, der mal schnell seine unhinterfragte Meinung von sich gibt, weil ihm irgendwer oder irgendwas nicht passt.
Ownby führt in seinem Werk gleich zu Beginn an, dass Falun Gong nur dann korrekt verstanden werden kann, wenn dessen Bezug zur chinesischen buddhistischen Tradition berücksichtigt wird, aus der diese Praktik kommt.
Also, hat man sich mit der chinesischen buddhistischen Tradition beschäftigt? Wenn nicht, woher weiß man dann, ob die Falun-Gong-Lehre logisch, unlogisch oder wirr ist? Wie will man das beurteilen? Einfach so, weil es dem eigenen Glaubenssystem zuwiderläuft? Oder weil Phänomene, welche die heutige Naturwissenschaft noch nicht entschlüsseln konnte, wie Aberglaube klingen? Wie oft wurde denn in den letzten Jahrhunderten unsere wissenschaftliche Sicht erweitert, indem Altes durchbrochen und so Unvorstellbares sichtbar geworden ist? Wie hätten wir jemals Quarks und Neutrinos finden können beziehungsweise die Doppelhelix, wenn diese hervorragenden Wissenschaftler gesagt hätten, dass man nicht zu erforschen braucht, was angeblich nicht zu erforschen wäre. Wenn sie gesagt hätten: „Kleiner als ein Atom? Wie lächerlich!“ Ist die Quantenphysik nicht dabei, durch experimentelle Forschung zu belegen, dass jede Substanz Intelligenz besitzt? Ist Quantenphysik Aberglaube?
Doch weiter: Ownby belegt in seiner Publikation auch – genauso wie Hubert Seiwert –, dass Falun Gong keinerlei Sektencharakter hat, weil es eben keine sektentypischen Elemente gibt. Dabei führt Ownby sehr klar und deutlich aus, dass die Sympathie für Falun Gong durch das vom kommunistischen Regime verbreiteten „Kult- beziehungsweise Sektenlabel“ untergraben wurde und noch immer wird.
Aber mal ganz unabhängig von Ownby und Seiwert gilt doch: Jeder Mensch hat das Recht auf seinen Glauben und seine Weltanschauung! Und keiner hat das Recht, einen Glauben oder eine Weltanschauung zu diskriminieren, zu verunglimpfen und zu verurteilen.
Und schon gar nicht bei der Entmenschlichung zu helfen, die vor der eigentlichen Verfolgung und Ausrottung stattfindet, so wie wir es in den letzten 100 Jahren sowohl in Deutschland als auch in vielen anderen Teilen der Welt erlebt haben und genau jetzt in der Volksrepublik China erleben.
Dabei spielt es keinerlei Rolle, ob es nach irgendjemandes persönlicher Meinung unlogische, lächerliche oder seiner Meinung nach „wirre“ Elemente gibt. Ein Glaubenssystem, ganz gleich welches, muss in seiner Gesamtheit betrachtet und erfasst werden. Interessanterweise muss in Wissenschaftskreisen der Nachweis erbracht werden, dass man überhaupt in der Lage ist mitzureden. Bei Glaubensfragen ist das auch nicht anders.
Doch ändert das alles nichts daran, dass Glauben und Weltanschauung eine höchst individuelle und persönliche Angelegenheit ist, bei der niemand seine persönliche Meinung anderen aufzuoktroyieren hat!
Der religiöse Glaube, dass der Mensch von Gottheiten abstammt und nicht von Affen, und der auch Wunder (von der heutigen Wissenschaft noch nicht erklärbare Phänomene), übernatürliche Fähigkeiten etc. beinhalten kann, wird von anderen Glaubenssystemen, die diese Inhalte verneinen, abgelehnt.
Andererseits wird materialistisches Gedankengut von Menschen abgelehnt, welche die Überzeugung in sich tragen, dass das Universum und das Leben an sich nicht aus einem Zufall erschaffen worden sein kann. Dazu gehören unter anderem Max Planck und Albert Einstein.
Wer hat nun Recht und wer hat Unrecht?
Halt, das ist hier die falsche Frage!
Es geht nicht darum, wer Recht und wer Unrecht hat. Es geht hier auch nicht um Falun Gong oder andere wegen ihres Glaubens in China verfolgte Minderheiten wie Uiguren, Tibeter, Mitglieder christlicher Hauskirchen oder Demokratieaktivisten etc.
Das alles ist irrelevant!
Jeder einzelne hat das Recht auf seinen Glauben und seine Weltanschauung und muss sich nicht gegenüber Andersgläubigen rechtfertigen, schuldig fühlen oder sich einer Diskriminierung, Diskreditierung, Ausgrenzung und Entmenschlichung gegenübersehen!
Eigentlich: Wer anderen das Recht auf Glaubens- und Weltanschauungsfreiheit verwehrt, hat selbst keinerlei Recht auf seine Glaubens- und Weltanschauungsfreiheit.
Nun mal zu Wikipedia und den Kollegen, die diese großartige Vision unterstützen. Bevor ich bei Wikipedia anfing, wusste ich nicht, welch fabelhafte Idee dahintersteht. Und in all den Jahren konnte ich großartige Menschen persönlich kennenlernen, die im Stillen eine wunderbare Arbeit leisten, auch und gerade in der seriösen Darstellung religiöser oder materialistischer Glaubenssysteme. Und wir haben weltweit Kollegen, die alle Rassen, Berufe und politischen Richtungen sowie Glaubens- und Weltanschauungssysteme in Wikipedia vereinen.
Die Vision von Wikipedia kann für mich aber nur dann gelingen, wenn alle, die beitragen möchten, auch beitragen dürfen, ohne Angst haben zu müssen, wegen ihres Glaubens oder ihrer Weltanschauung diskriminiert zu werden.
Und doch kommt es immer wieder vor.
Zurück zur Sache: Als ich damals mit diesem Thema begonnen hatte, wusste ich, wie sensibel es ist. Deshalb habe ich mir alle ernstzunehmenden und seriösen Fachpublikationen besorgt. Gleichzeitig habe ich auf jede Information verzichtet, deren Hintergrund nicht ganz eindeutig verifiziert werden konnte, was durch die Verleumdungspropaganda der Kommunistischen Partei Chinas wirklich eine ganze Menge war und noch immer ist.
Dennoch werde ich beschuldigt, Desinformation zu betreiben. Und als ein Admin diese regelwidrigen Inhalte auf der Diskussionsseite löschte, wurden ihm sofort selbst Regelverstöße vorgeworfen, und sogar die mögliche Beteiligung und Unterstützung von sogenannter Propaganda und Desinformation.
Immer wieder werden Begriffe verwendet, um andere zu diskreditieren, die ich nur allzu gut aus dem Jargon der Verleumdungspropaganda der Kommunistischen Partei Chinas kennen lernen konnte und ein Gespür dafür entwickeln habe. Doch wer darauf hinweist, wird auch wieder angegriffen. Sofort wird das Opfer als Täter dargestellt, und nur, weil es sich nicht ruhig verhält, wenn auf es eingeschlagen wird.
Ist das einfach nur peinlich oder eher besorgniserregend?
Müssen wir als Wikipedia-Kollegen vielleicht bald eine Armbinde tragen, auf der steht, welchen Glauben wir haben, welche politische Meinung wir vertreten, oder was wir zu Mittag essen, damit wir dann jederzeit …
Meine eigene, ganz persönliche Meinung: Wenn etwas dem Ruf und Ansehen von Wikipedia schadet, dann der Versuch, Wikipedia für seine eigene alles andere ausgrenzende Ideologie zu benutzen, und andere wegen ihrer Ansichten, Meinungen und ihres Glaubens zu diskriminieren und zu diskreditieren, indem man sie mit bösartigen Etiketten belegt, die der Entmenschlichung dienen.
Mich und meine Arbeit zu diskreditieren, finde ich einfach nur verwerflich. Ich weiß, was ich die letzten Jahren an Recherchearbeit geleistet und wie sorgfältig ich gearbeitet habe. Und ich weiß auch, dass es mir völlig egal ist, ob sich jemand für das Glaubenssystem von Falun Gong entscheiden möchte oder nicht, ob er einen religiösen Glauben haben möchte oder nicht, oder eher einen nicht-religiösen Glauben vertreten möchte oder nicht.
Das alles soll jeder ganz allein und ohne jegliche Einflussnahme und ohne Angst für sich selbst entscheiden!
Wikipedia hat nicht die Aufgabe, die Moral, den Glauben oder die Orientierung von Personen zu bewerten. Sie ist kein Forum für oder gegen politische und religiös-spirituelle Standpunkte.
Und Wikipedia ist ganz sicher kein Platz, um gegen verfolgte Minderheiten, die ihren eigenen Glauben haben, Hass zu verbreiten! -- PeterDDiskussion 15:33, 4. Dez. 2019 (CET)