Diskussion:Flatus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diskussionsseite aufgeräumt Diese Diskussionsseite wurde aufgeräumt.
Einträge ohne direkten Diskussionsbezug oder nicht unterschriebene Einträge wurden ohne Archivierung entfernt, Verbleibendes ins Archiv verschoben, sofern die Diskussion als abgeschlossen erachtet wurde. Bitte nicht wieder zurückverschieben, sondern das Thema neu starten. Die Archivierung erfolgt von Zeit zu Zeit, um die Übersicht wiederherzustellen. Dies betrifft nur Abschnitte bis zum 14. Feb. 2007. Sie sind hier auffindbar: [1].

Schreibweise[Bearbeiten]

Die Mehrzahl von Flatus ist doch nicht Flatuse sondern vielmehr flati oder flate, je nachdem ob männlich oder weiblich. Flatuse wäre doch nur die eingedeutschte Mehrzahl, oder ist die anwendbar? Es liest sich auf alle Fälle komisch.

--Wongx 16:47, 22. Apr 2005 (CEST)

Wenn ich den Dudeneintrag richtig verstanden haben, heißt der Plural auch Flatus. --AxelvE 12:35, 1. Jan 2006 (CET)
Wahrscheinlich dann u-Deklination und nicht o-Deklination - müßte aber im Stowasser stehen. Ich werde dort mal nachsehen, wenn ich zu Hause bin. --ChesneyB 17:42, 16. Feb 2006 (CET)

Ad "Schas": muß es nicht "Schaß" heißen, weil das ja eigentlich von "Scheiße" kommt? Was sagt der Duden? --ChesneyB 17:42, 16. Feb 2006 (CET)

Es ist die u-Deklination mfg oll0rx

Versionskonflikt[Bearbeiten]

Artikel zum gleichen Thema unter dem Schlagwort "Flatulenz" vorhanden. Einer der Artikel sollte gelöscht werden. -- Wergin 00:58, 29. Dez 2005 (CET)

Luther vs Bonifatius[Bearbeiten]

Meiner Meinung war es der "Bekehrer der Deutschen", Bonifatius, der den hier Luther zugesprochenen Satz von sich gab. Er ging außerdem: "Was forzet und *koppet* ihr nicht, hat es euch nicht geschmacket"

Tomi Ungerer[Bearbeiten]

Dieser Laut des Menschen, den jeder von uns (hoffentlich) einmal verursacht hat, ist in Literatur und Musik ein weitverbreitetes Thema, welches humorvoll angegangen wird und ncht so verklemmt wie in vielen der Diskussionen. Bittel verlinkt doch mit Tomi Ungerers Buch "Der Furz" oder Gedichten zu diesem brisanten Thema. Ist schließlich doch nicht ganz so uninteresant, wie sich manche Leute mit diesem anscheinend so brisanten Thema auseinandergestzt haben... hier ein aus dem schwäbische oder eher allgäuerischen stammendes Gedicht, ein mir aus meiner Kindheit bekannter Abzählvers, Verfasser leider unbekannt, vermutlich traditionell.

       Eene mene muz, 
   da deifi lasst an fuuz,
  stecktn in a schechtele,
  schenkt n da frau lu(t)z
    Frau Lutz macht auf, 
       da fuz kut raus, 
    und du bisch draus!

Vielen Dank, mfg donedoi

Anteil an Mikroorganismen im Darmwind...[Bearbeiten]

Wie hoch ist den die Konzentration von Kleinstlebewesen in einem Darmwind?! Ein Verwandter (Rinderzüchter in Australien), sagte mir es würden ihm jeden Monat 30 Tiere verenden, weil sie ,wenn sie dicht gedrängt sind, sich über ihre Winde gegenseitig mit verschiedenen Atemwegserkrankungen infizieren... Also agressive Bakterien und Viren, (auch die nat. vorkommenden, meinte er) die infektionen in den Atemwegen der Tiere auslösen. Ist also etwas über die ausgestoßenen Kleinstlebewesen bekannt (Tier o. Mensch)?!

Dr. Delirium 20:41, 12. Feb. 2007 (CET)