Diskussion:Galileo Galilei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Archiv
Archiv
Wie wird ein Archiv angelegt?

Folter[Quelltext bearbeiten]

Im Lemma Folter wird die Aussage eines Forschers aus dem 19. Jh. zitiert, der zu dem Schluß kam, G. sei im Prozeß der Folter unterzogen worden. Was hat es damit auf sich? --80.171.163.139 06:04, 26. Apr. 2017 (CEST)

Schreibfehler?[Quelltext bearbeiten]

Im Abschnitt "Hochschullehrer in Pisa, 1589–1592" wird der Saggiatore zitiert. Darin "...intenderne ...". Ist das ein Schreibfehler und muss es nicht "intendere" (ohne das zweite "n") heißen? In drei Lexika habe ich intenderne nicht gefunden und intendere passt sehr gut. Aber in https://it.wikisource.org/wiki/Il_Saggiatore/6#La_filosofia steht auch indenderne und ich verstehe es nicht. Kann mir jemand helfen?--Anjolo (Diskussion) 16:01, 8. Jan. 2018 (CET)

Hier ist ein Scan der Originalausgabe; dort steht auch "intenderne", ebenso in dieser modernen Ausgabe (die ich mal anstelle von Wikisource als Beleg einfüge). Es wird sich wohl um einen Druckfehler im Original handeln. Ich kann kein Italienisch, aber wenn du es für einen Fehler hältst, kannst du ja ein [sic] einfügen. --Katimpe (Diskussion) 01:09, 22. Jan. 2018 (CET)
Kein Druckfehler sondern korrektes - wenn auch dem Alter entsprechend etwas verklausuliertes - Italienisch! è impossibile a intendere = es ist unmöglich zu verstehen. Aber: è impossibile a intenderNe = Es ist UNS unmöglich, zu verstehen. Wörterbücher führen solche Komposita logischerweise nicht auf. --85.127.210.203 13:50, 22. Jun. 2018 (CEST)

Lichtgeschwindigkeit nicht erst durch Fizeau bestimmt[Quelltext bearbeiten]

Die Lichtgeschwindigkeit wurde nicht erst durch Fizeau 1849 bestimmt, sondern schon fast 200 Jahre früher durch Römer / Huygens mit für die Zeit erstaunlich genauen 213.000 km/s (bis dahin kannte man ja nicht einmal die Größenordnung).

Deswegen benennt der Artikel ja auch die erste "präzise" Messung. Römer musste sich auf die damalige Schätzung des Radius der Erdbahn verlassen. Die Änderung wäre keine Verbesserung. --Bleckneuhaus (Diskussion) 22:15, 9. Mär. 2018 (CET)

Apollo 15-Mission[Quelltext bearbeiten]

1971 führte der Astronaut David Scott während der Apollo 15-Mission ein Experiment auf dem Mond durch. Er ließ eine Falkenfeder und einen Hammer fallen und beide landeten zeitgleich auf der Mondoberfläche. David Scott kommentierte trocken: „Herrn Galileos Forschungsergebnisse waren korrekt.“

Bernd Roeck: Der Morgen der Welt. Geschichte der Renaissance. C.H.Beck, München 2017, ISBN 978-3-406-69876-7, S. 1001 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Video des Experiments: https://www.youtube.com/watch?v=KDp1tiUsZw8

Ich finde das eigentlich eine ganz nette und interessante Anekdote, bin mir nur nicht sicher, an welcher Stelle im Artikel das am besten aufgehoben wäre. Meinungen? --Jo1971 (Diskussion) 20:28, 3. Nov. 2019 (CET)

passt eher zu Freier Fall--Claude J (Diskussion) 23:06, 3. Nov. 2019 (CET)
Da ist es schon enthalten. Hat sich damit wohl erledigt. --Jo1971 (Diskussion) 16:18, 4. Nov. 2019 (CET)

Heron?[Quelltext bearbeiten]

Welches antike Problem löste Galileo durch Konstruktion einer hydrostatischen Waage? Im Artikel war ein Link auf Heron von Alexandria; dort steht aber nichts von so einem Problem. Ich habe daher diesen Link erst einmal entfernt.

Vermutlich ist die Entdeckung des Archimedischen Prinzips gemeint. Kann ein Kenner das nachprüfen und einen passenden Link unter Galileo_Galilei#Herkunft und Lehrjahre eintragen?

--Knottel (Diskussion) 09:59, 20. Jan. 2020 (CET)

Falls hier tatsächlich die legendäre Entdeckung des Archimedischen Prinzips gemeint ist, eignet sich ein Link auf den betreffenden Abschnitt im Archimedes-Artikel besser als einer auf den Artikel zum Archimedischen Prinzip, weil am Ende des Abschnitts im Archimedes-Artikel der Bezug zur hydrostatischen Waage erwähnt wird. --Knottel (Diskussion) 10:07, 20. Jan. 2020 (CET)

Stimmt, Archimedisches Prinzip (mit Heron war wohl nicht Heron von Alexandria sondern Hieron II von Syrakus gemeint, dessen Krone der Anekdote nach Archimedes untersuchte). Siehe Ostenhage, Galilei (google books) zu Bilancetta.--Claude J (Diskussion) 10:29, 20. Jan. 2020 (CET)

Aussage?[Quelltext bearbeiten]

"... und erkannte dabei eine nichtlineare Beziehung der Physik." ... sagt was aus? Welche nichtlineare Beziehung der Physik - und zu wem? Für Beziehungen braucht man immer zwei! --217.149.175.59 17:27, 30. Mär. 2020 (CEST)

Du hast recht, so ist das blabla. Ich habe es vorläufig entfernt und warte mal auf genauere Belege. (Denken könnte ich mir, dass es um den nichtlinearen Zusammenhang von Länge und Spannung der Saite bei gleicher Tonhöhe geht, denn die Tonhöhe selbst war doch wohl gar nicht zahlenmäßig erfassbar.) --Bleckneuhaus (Diskussion) 17:42, 30. Mär. 2020 (CEST)
Unter Vincenzo_Galilei steht’s genauer: für die Oktave (doppelte Frequenz f ) braucht′s die vierfache Saitenspannung F, also f ² ~ F. Ein Beleg findet sich unter en:Vincenzo_Galilei#cite_note-1. --Knottel (Diskussion) 12:50, 31. Mär. 2020 (CEST)
PS. Seit Pythagoras ist der Zusammenhang zwischen Tonhöhe und Saitenlänge bekannt: Für die Oktave braucht’s die halbe Länge einer sonst identischen Saite (siehe auch: Flageolettton); also kann Vincenzo G. den Ton seiner unterschiedlich gespannten Saiten mit dem Ton einer anderen, verkürzten Saite verglichen haben und wäre so auf den Zusammenhang l ² ~ F gekommen, wobei l die Länge der Vergleichssaite ist. Das ist aber nur meine Spekulation; ich habe die oben angegebene Quelle nicht gelesen. --Knottel (Diskussion) 12:57, 31. Mär. 2020 (CEST)
Ich habe das nun in den Discorsi gefunden (am Ende des 1. Tages): Salviati geht von einer Saite aus und stellt fest, dass man eine bestimmte Erhöhung der Tonhöhe entweder durch höhere Spannung oder durch Verkürzung erreicht, wobei der Erhöhungsfaktor der Spannung das Quadrat des Verkürzungsfaktors sein muss, damit der gleiche Ton entsteht. (Punkt geht an mich.) Danach wird aber auch noch einiges über die Schwingungen und deren Frequenz spekuliert, und der Faktor 2 bei der Oktave auf Galileis Art "bewiesen". Darauf kann man sich also auch beziehen. Ich habe eine entsprechende Änderung eingefügt. --Bleckneuhaus (Diskussion) 19:03, 31. Mär. 2020 (CEST)
In den diversen Artikeln (auch in der italienischen und der englischen Wikipedia) über Galileo und Vincenzo Galilei war bzw. ist erwähnt, dass Vincenzo mit l ² ~ F als Erster einen nichtlinearen physikalischen Zusammenhang entdeckt habe. Eine so weitreichende Aussage ist natürlich schwierig zu belegen; soll sie trotzdem wieder in den Artikel?
@Bleckneuhaus: Nachdem du das von mir oben postulierte Experiment in den Discorsi entdeckt hast, müssen wir uns den Punkt wohl teilen ☺ --Knottel (Diskussion) 11:45, 2. Apr. 2020 (CEST)
Und Galileis Vater führte dieses und andere Experimente zweifelsfrei selbst aus (dieses hier veröffentlicht in seinen Discorsi 1589), das ist die Schlussfolgerung in Claude Palisca: Was Galilei's father an experimental scientist ?, in Victor Coelho, Music and science in the age of Galileo, Springer 1992, S. 143-152 --Claude J (Diskussion) 18:06, 2. Apr. 2020 (CEST)
Hat Vincenzo da auch schon explizit Bemerkungen über die quadratische Natur des Zusammenhangs gemacht? --Bleckneuhaus (Diskussion) 19:03, 2. Apr. 2020 (CEST)
Ich hab das Original nicht gelesen (soll wohl nach Palisca in den Discorsi, 1589, S. 103/104 sein), aber nach Palisca hat er es so formuliert: er möchte auf zwei Fehler bei Pythagoras und denen die ihm folgten aufmerksam machen, die er durch das Experiment widerlegt habe, zwei Gewichte im Verhältnis 2:1 an Saiten liefern nicht eine Oktave sondern 4:1, ebenso 9:4 für die Quinte und 16:9 für die Quarte (Palisco, in: Rhys (Hrsg.), Seventeenth Century Science and the Arts, Princeton UP 1961, S. 128). Drake (Aufsatz zu Verhältnis von Galilei zu seinem Vater, in seinen Galileo Studies 1970, S. 57) ist der Ansicht dass der Vater von Galilei direkt den Anstoß gab für die experimentelle Herangehensweise von Galilei. Dieser war 1588/89 in Florenz, zu der Zeit führte Vincenzo viele seiner musikal. Experimente aus (teilweise nur in Manuskriptform erhalten, der Sohn erbte die Manuskripte beim Tod des Vaters 1590). Vincenzo unterschied schon klar zwischen gewöhnlichen qualitativen Erfahrungen und Experiment (quantitativ), einige der Stellen wiederholte Galilei später fast wörtlich. Was Nichtlinearitäten anging sind die natürlich in der Geometrie seit langem bekannt (Verhältnis Volumen, Fläche, Länge einer Linie als Basis) und Mechanik, Musik wurden damals als eng verwandt mit Mathematik (Geometrie) betrachtet.--Claude J (Diskussion) 13:12, 3. Apr. 2020 (CEST)
genau! Danke. Und nun zum Artikel: der kann doch jetzt so bleiben? --Bleckneuhaus (Diskussion) 14:36, 3. Apr. 2020 (CEST)
Ich hab’ den (unpassenden) Link auf das Quadrat als geometrische Figur rausgenommen und dafür einen Link auf die genauere Darstellung des Experiments im Artikel über Vincenzo G. eingefügt; danach kann meines Erachtens der Passus im Artikel so bleiben. --Knottel (Diskussion) 16:30, 3. Apr. 2020 (CEST)