Diskussion:Gartenkunst in China

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gartenkunst in China, 24. Oktober[Quelltext bearbeiten]

Hier bringt hoffentlich die Qualitätsoffensive China ein paar Bilder und noch etwas Inhalt ein. BS Thurner Hof 11:51, 24. Okt 2004 (CEST)

Der Artikel hat teilweise die Neigung zu langen Aufzählungen. Das ist nicht immer schlecht, aber hier häuft es sich zu sehr. Einige kleine Tippfehler habe ich beseitigt, kann noch jemand drüberschauen um den Rest zu finden? Im Kapitel 'Gebäude, Tore, Brücken, Schrifttafeln' lassen sich vielleicht die Listen noch in Text umwandeln. Wunderbar wären bei dem Thema natürlich Fotos, ist jemand geradein China und kann mal in Souzhou oder Peking einen Parkspaziergang machen? -- Dishayloo [ +] 23:19, 7. Nov 2004 (CET)
Wenn's nicht unbedingt Suzhou oder Peking sein muss, gerne. ;-) -- Herr Klugbeisser 07:25, 12. Nov 2004 (CET)

Von einem Nutzer eingetragen, steht aber ohne Bezug zum Artikel[Quelltext bearbeiten]

[Auch als Pflaume oder japanische Aprikose bezeichnet bzw. in einigen seltenen Fällen auch als Schlehe.Die Art Prunus mume gibt es in verschiedenen Sorten, Varitäten, die viele Gemeinsamkeiten mit den genannten Pflanzen aufweisen, ist aber eine eigenständige Art. Diese Art trägt in China den Namen Mei oder Meh und streitet sich mit der Päonie seit Jahrhunderten um den Platz Nr. 1 für die Nationalblume. Um die Mei Hua (Mei-Blüte) gibt es seit über 3000 Jahren eine eigenständige Kultur mit vielfältigsten Verknüpfungen von chinesischer Gartenkunst, Literatur in den Sparten Lyrik und Romanen (berühmtestes Beispiel: Jin Ping Mei), Malerei und Graphik, Kalligraphie, selbst die Kochkunst ist nicht ausgespart.Insbesondere die Frucht (Mei-Zi oder Mei-Tse)(chinesische Essigpflaume)findet wegen ihrer herben Säure seit vielen Jahrhunderten in den Küchen vorrangig wohlhabender Chinesen und in der chinesichen Medizin ihre Verwendung. Heute ist Mei selbst im Leben einfachster Vertreter dieses Volkes allgegenwärtig. Ein heute in Europa weitverbreitetes Ereugnis ist der "Pflaumenwein", sehr häufig als japanisches Ereugnis und dann als Ume bezeichnet.]

Gartenkunst in China[Quelltext bearbeiten]

- für die Exzellenten reicht es wohl noch nicht, um ihn weiter auszubauen fehlt mir ein bischen der "Atem", aber vielleicht findet er hier ANklang.--BS Thurner Hof 23:08, 1. Aug 2005 (CEST)

  • Symbol support vote.svg Pro schöner Artikel. Der Abschnitt Bedeutung und Symbolik der Pflanzen mit einer Aufzählung von 5 Pflanzen erschließt sich mir nicht ganz - wieso gerade diese 5? Auch auf die Einbindung von Bonsai-Bäumen (wird kurz angerissen) und Blumen könnte näher eingegangen werden. Die Aufzählung im Abschnitt Gebäude, Brücken usw. stört ein wenig den Lesefluss. Aber ingesamt deutliches Lesenswert. Sechmet Ω 13:03, 2. Aug 2005 (CEST)
p.s. Und ein paar mehr Bilder wären natürlich großartig!
  • Abwartend So gefällt mir der Artikel schon ganz gut - nur wieso endet die Beschreibung bei den Mandschus? Wird die Gartenkunst heute nicht mehr weiterentwickelt (was ich mir nicht vorstellen kann)? --Benowar 16:10, 3. Aug 2005 (CEST), der sich wünscht, mal einen Artikel über die Kulturgeschichte des Tees zu lesen.
Symbol support vote.svg Pro Hab an dem Artikel nichts auszusetzen! Antifaschist 666 19:45, 6. Aug 2005 (CEST)
  • Symbol support vote.svg Pro für einen lesenswerten reicht es --Atamari 02:29, 7. Aug 2005 (CEST)

Weitermachen[Quelltext bearbeiten]

Gruß --Reiner Stoppok 23:20, 17. Dez. 2007 (CET)