Diskussion:Grüne Stinkwanze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

unerträglich![Quelltext bearbeiten]

Ich habe ein Zimmer unterm Dach. Obwohl ich Fenster und Türen ständig geschlossen halte und das Dach auch gedämmt ist, habe ich momentan täglich ca. 5 bis 10 dieser Stinkwanzen in meinem Zimmer. Die tauchen plötzlich auf, woher auch immer!

Ich werde nicht mehr Herr der ganzen Sachen, ein normales Leben ist hier nicht mehr möglich... Ständig bin ich mit dem Handstaubsauger unterwegs, um die Viecher einzusaugen. Aber ich muss dabei immer einen Sicherheitsabstand einhalten, da sie bekanntlich bei Gefahr eine Flüssigkeit absondern. Und die können damit über einen Meter weit spritzen! Ekliges Zeugs! Die haben damit sogar Löcher in eine CD-Hülle geätzt.

Und in meinem Zimmer stinkt es daher auch ständig unangenehm...

Ich muss noch dazusagen, dass unser Haus recht Nahe am Wald steht.

Ich habe nun schon einige Löcher in der Dämmung gestopft, Türen besser abgedichtet zu Nebenräumen und auch Insektenspray verwendet, aber das hilft alles nicht wirklich.

was kann man gegen diese Plage tun? --Andreasm82 23:12, 3. Apr 2006 (CEST)


Vielleicht hast Du bei Wikipedia:Auskunft Erfolg. Hier ist so etwas leider falsch (und ich habe auch keine Ahnung, was man da machen kann.) --chris 21:26, 3. Apr 2006 (CEST)

LOL - über "Die haben damit sogar Löcher in eine CD-Hülle geätzt" musste ich eben wirklich sehr lachen ...auch wenns für den betroffenen vielleicht nicht so lustig ist. Jedenfalls hatte ich die viecher auch mal in der wohnung, in der ich damals gelebt habe. Aber die verziehen sich nach ner weile von selbst wieder - muss irgendwie mit der jahreszeit /temperatur zusammenhängen. jedenfalls sollte man noch erwähnen im artikel irgendwo, das die fürchterlich stinken, wenn man sie zerdrückt! :-) --theStorm 08:49, 10. Sep. 2007 (CEST)

Stinkendes Sekret[Quelltext bearbeiten]

Um was für ein Sekret handelt es sich bei dem, was die Stinkwanze bei Gefahr absondert (chemische Zusammensetzung etc.)? Warum wird dessen Geruch von fast allen Menschen als unangenehm empfunden? Ist eine bestimmte chemische Komponente daran schuld? Wenn ja, welche?

Dass uns der Geruch des Stinkwanzen-Sekrets unangenehm ist, ist offensichtlich genetisch bedingt. Allein auf Erfahrung ("Diese Wanze ist gefährlich für mich, also ist mir ihr Geruch unangenehm!") kann es nicht beruhen. Mir jedenfalls hat eine Stinkwanze nie etwas getan; außer, dass sie halt stinkt.

Welchen evolutionären Vorteil bringt der Stinkwanze ihr Sekret? Doch sicher, dass sie von Feinden (z. B. Vögeln) nicht gefressen wird. Dies führt zu einer hochspannenden Frage:
Wird ein Vogel, der zum ersten Mal einer Stinkwanze begegnet, diese aufgrund ihres Geruchs verschonen? Anders formuliert:
Können auch Tiere zwischen angenehmen und unangenehmen Gerüchen unterscheiden? Unabhängig davon, ob ein bestimmter Geruch für sie mit einer Gefahr einhergeht?
Oder ist es einfach so, dass z. B. ein unerfahrener Vogel eine Stinkwanze sofort fressen würde, er davon vergiftet wird und er sich merkt, beim nächsten Mal alles zu verschmähen, was wie das Sekret der Stinkwanze riecht?
--Math.random 23:00, 18. Mai 2009 (CEST)

Selbst wenn keiner die Frage nach der chemischen Zusammensetzung des Sekrets hier beantworten kann, finde ich es schon etwas mager für den Artikel, dass noch nicht einmal die Tatsache, dass die Viecher was Stinkendes verspritzen können, überhaupt erwähnt wird. Dass man das aus dem Namen vielleicht erraten könnte, mag naheliegen, aber die Aufgabe eines WP-Artikels ist nicht die eines Ratequiz'. Allein das Stinken sollte zumindest erwähnt werden, und wenn jemand mit biologischem Hintergrundwissen noch ein paar Fakten zum Gestank der Wanzen (Geruchsnote, Verspritzen, wann machen die das, dient das zur Verteidigung oder zum Vertreiben von Konkurrenten/Feinden, etc., etc.) beitragen könnte, wäre das sehr hilfreich ;-) Gruß, --Dschanz → Bla  12:33, 16. Mär. 2015 (CET)
es ist ein wiki, ergänz es (aber bitte mit ordentlichen belegen). problem ist nur, dass alle wanzen sowas haben. es wäre daher besser bei wanzen aufgehoben, wo das thema zugegebenermaßen stiefmütterlich behandelt wird. dass die tiere 6 beine haben steht ja auch nicht nochmal hier...lg, --kulacFragen? 14:11, 16. Mär. 2015 (CET)

--Ich bin übrigens zufällig über meine Korianderabneigung zur Stinkwanze gekommen. Bei Korianderkonsum (nur die frischen Blätter, gemahlenes Korianderpulver ist ok) bekomme ich augenblicklich eine Assoziation zu dem Wanzensekret und Brechreiz. Das scheint u.a. auch genetisch bedingt zu sein und ist häufiger in Mitteleuropa anzutreffen. Jedenfalls dürfte es sich bei dem Sekret um ein bestimmtes Aldehyd handeln, das auch bei der Herstellung von Seifen und Lotions entsteht. Übrigens wird die Stinkwanze in Österreich auch "Gochl", oder "Gochel" genannt - könnte man vielleicht auch hinzufügen, da eine Google-Suche nach dem Begriff kaum zu Ergebnissen führt. Hier übrigens noch ein Artikel, der eine Studie erwähnt, die dieses "Wanzen-Aldehyd" zum Thema hat und kurz auch die Wanzensekret/Koriander-Assoziation anschneidet: http://www.nytimes.com/2010/04/14/dining/14curious.html Jedenfalls finde ich auch, dass im Artikel zur Stinkwanze etwas mehr auf den Gestank eingegangen werden sollte.

Achja - ich möchte euch auch nicht mit meiner persönlichen Theorie verschonen: Korianderverweigerer hatten vor ihrem ersten Korianderkonsum mit Stinkwanzen kontakt. Quelle: persönliche Erfahrung und Gespräche mit Koriander-essern, die noch nie etwas von stinkenden Wanzen oder ähnlichem gehört haben. (nicht signierter Beitrag von 165.225.72.94 (Diskussion) 17:56, 15. Mär. 2017 (CET))


Die ursprüngliche Frage wurde 1998 untersucht in [1]. Zitiere: "Figure 1 shows gas chromatograms of substances produced by the stink bug, Graphosoma lineatum, and by the green shieldbug, Palomena prasina. Some components are present inamounts of the order of percents or tens of percents. Based on the mass spectra and retention indices, compounds forming about 98% of the total mass of individual extracts were identified. The main component of all three concentrates is an homologous series of even and odd n-alkanes (C10–C13, peaks 32, 45, 56, 71) dominated by n-tridecane (C13, peak 71; 44%, 32%, and 49%). The presence of n-alkanes as main components of the defensive secretion of Pentatomidae was described by Smith [8, 9]. In other heteropteran families, alkanes were also found [10–12].The second most abundant group of compounds is a homologousseries of even and odd 2-alkenals (C6–C10, peaks 9, 10, 36, 48,58, 60). Z-isomers predominated over the corresponding E-isomers. These types of compounds were found earlier by several authors in Pentatomidae [3, 5, 8, 9, 13], or in other families of the order Heteroptera [2, 5, 9–12, 14]. A series of 1-alkenols (C6–C10) with even number of carbonatoms and the double bond in position 2 (peaks 12, 40, 62) as well as the corresponding acetates were also identified (peaks 32, 55, 84). These compounds were also previously reported in Pentatomidae [8] and other families [1, 2, 11, 12, 14]. A great part of all three concentrates was formed by heterocyclic compounds. 3-Ethyl-2(5H)-furanone (2-ethyl-butenolide) (peak23) dominated, accompanied by traces of 5-ethyl-2(5H)-furanone(peak 18) and 5-methyl-2(3H)-furanone (peak 11). These compounds are reported in Pentatomidae for the first time. Traces of 5-ethyl-2(5H) furanone, 5-butyl dihydro-2(3H) furanone, and 5-heptyldihydro-2(3H) furanone were detected earlier in Pyrrho-coridae [11, 12]. In black stink bug Aethus indicus (Pentatomi-dae), dihydro-2(3H)-furanone (c-butyrolactone) was found [15].Aldrich [6] identified 4-methyl-2(5H)-furanone.4-Oxo-hexanoic acid methyl ester (peak 38), 1,1-dimethoxy-2-methyl-propane (peak 4), (E)- and (Z)-isomers of 1,1-dimethoxy-hexene (peaks 24 and 26) and of 1,1-dimethoxydecene (peaks 76and 78) were identified as minor components. The later five compounds may be an artifact, arisen from the reaction of alde-hydes with the trapping solvent." Typos wg. PDF-Kopie.. --Amogorkon (Diskussion) 14:36, 6. Okt. 2018 (CEST)

Übersetzung in die Chinesische Wikipedia[Quelltext bearbeiten]

Die Version 07:23, 18. Mär. 2010 Luckas-bot dieses Artikels wird in die Chinesische Wikipedia übersetzt, um ein vorhandenes Kleinartikel zu erweitern.--Wing 13:51, 20. Mär. 2010 (CET)

Ich habe mit einer Grünen Stinkwanze "manipuliert" (von einer Hand in die andere usw. sie wollte immer weg), es hat allerdings nicht gestunken. Etwa 10 Stunden danach habe ich fast unerträgliche Schmerzen hinter dem Brustbein bekommen, hauptsächlich beim Einatmen und dann im Rhythmus des Herzschlages. In meiner Panik habe ich an einen Herzinfarkt gedacht. EKG und Blutuntersuchung haben den Verdacht nicht bestätigt. Jetzt, 2 Tage später ist alles wieder fast normal. Können diese Erscheinungen eine allergische Reaktion gewesen sein? (nicht signierter Beitrag von Dormut (Diskussion | Beiträge) 17:49, 27. Apr. 2011 (CEST))

warum hast du das nicht deinen arzt gefragt? --kulacFragen? 13:11, 28. Apr. 2011 (CEST)

Natürlich habe ich meinem Arzt davon erzählt, aber er hat darauf nicht reagiert, er vermutete Reflux oder eben Herzgeschichten. Die endgültige Aussprache steht noch aus. Ich konnte seine Gedanken förmlich lesen: Er hielt das für Quatsch. Ebenso sieht das mein Sohn, er ist HNO. dormut (nicht signierter Beitrag von 79.227.48.90 (Diskussion) 15:50, 28. Apr. 2011 (CEST))

So, und warum heißt sie nun "Stinkwanze"?[Quelltext bearbeiten]

irgnedwie fehlt hier der wichtigste Teil im Artikel...

  • Wann genau stinkt sie?
  • Wieso stinkt sie?
  • Was genau stinkt da?

87.143.33.189 16:47, 6. Jul. 2015 (CEST)

musst du weiter oben im stammbaum suchen, weil alle wanzen duftdrüsen haben. bisschen was steht bei der familie (Baumwanzen), bisschenwas bei wanzen (da aber viel zu wenig). lg, --kulacFragen? 23:32, 6. Jul. 2015 (CEST)