Diskussion:Gretschnewaja Kascha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Diskussionsseite dient dazu, Verbesserungen am Artikel „Gretschnewaja Kascha“ zu besprechen.

Persönliche Betrachtungen zum Thema gehören nicht hierher. Für allgemeine Wissensfragen gibt es die Auskunft.

Füge neue Diskussionsthemen unten an: Klicke auf Abschnitt hinzufügen, um ein neues Diskussionsthema zu beginnen, und unterschreibe deinen Beitrag bitte mit oder --~~~~.

Hinweise

Fairytale Trash No.svg Die Löschung der Seite „Gretschnewaja Kascha“ wurde ab dem 29. Juni 2007 diskutiert und abgelehnt. Für einen erneuten Löschantrag müssen gemäß den Löschregeln neue Argumente vorgebracht werden.
Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte monatlich automatisch archiviert, deren jüngster Beitrag mehr als 100 Tage zurückliegt und die mindestens einen signierten Beitrag enthalten. Um die Diskussionsseite nicht komplett zu leeren, verbleiben mindestens 3 Abschnitte.
Archiv-Tabelle Archiv
Zum Archiv

Gretschnewaja Kascha → Buchweizengrütze[Quelltext bearbeiten]

WP:VSW: Es geht um verschiedene Länder, deshalb wählen wir den neutralen Namen (ohne nationale Schattierungen). Selbst zu verschieben ist's unmöglich, denn der Weiterleitung-Artikel hat seine Geschichte -- Unikalinho (Diskussion) 09:21, 5. Mär. 2016 (CET). Scheint erstmal sinnvoll. Meinungen, Einwände? --feloscho [schreib mir ’was]; 08:51, 8. Mär. 2016 (CET)

Im Grunde ist "...grütze" (auch *im* Artikel) falsch, denn das bezeichnet den ungekochten Zustand (russisch "...крупа" = "krupa"). "Kascha" ist dagegen "Brei". --AMGA (d) 18:12, 8. Mär. 2016 (CET)

Grundnahrungsmittel in Russland[Quelltext bearbeiten]

Ich habe in den 90 ern des öfteren in Sibirien auch auf Russischen Bohranlagen nach Öl oder Gas gebohrt. Verpflegt wurden wir da natürlich auch durch die Russen. Kascha gab es am Tag drei mal Früh, Mittags, Abends mit unterschiedlichen Beilagen. Mir hat das abgesehen von den russischen Beilagen immer geschmeckt, zudem war es die einzige verfügbare Vitaminquelle. Grünzeug gab es da nicht zudem ich immer im tiefsten Winter da war. --88.73.255.20 18:13, 27. Dez. 2016 (CET)

Hallo! Einerseits bestätigt das ja, wie verwurzelt das Gericht heute dort noch ist. Nun beschreibst Du aber auch eine Tätigkeit, wo Schichtarbeit und körperlich harte Arbeit das Angebot bestimmen, und dadurch "normale" Regeln der täglichen Speisenfolge außer Kraft gesetzt werden. Auch in Deutschland gibt es Bratkartoffeln und Sülze zum 2.Frühstück, oder Müsli als Mittag. Wir hatten vor kurzem ein interessantes Problem mit dem Begriff Grundnahrungsmittel, offenbar verstehen da Viele etwas ganz anderes drunter. Oliver S.Y. (Diskussion) 18:35, 27. Dez. 2016 (CET)

Sicher brauchte man Energie um den Job und vor allem die Kälte (-62 Grad Celsius) nachts zu überleben. Das war wichtig und Buchweizengrütze hat da auch sehr geholfen. Als russisches Grundnahrungsmittel sehe ich es neben dem Wodka noch heute, auch ich gönne es mir im wohlhabenden Deutschland auch immer mal wieder, weil es wirklich gesund ist und mir immer noch schmeckt. Als Grundnahrungsmittel sehe ich als Sachse aber auch Bier .... --88.75.79.204 18:33, 28. Dez. 2016 (CET)
Allerdings ist eine warme Mahlzeit als Frühstück in Russland *viel* verbreiteter als "Bratkartoffeln und Sülze" in Deutschland, auch außerhalb von Schichtarbeit etc. Muss nicht immer Gretschka sein, aber in Kombination mit (einer Art) Frikadellen ist das schon recht verbreitet, häufig aufgewärmt vom Vortag bzw. -abend. Das russische Pendant zu Frühstück sieht das auch so: unter Русский завтрак (Russisches Frühstück) werden diverse warme Mahlzeiten aufgezählt, und wirklich sehr viele halten sich auch heute an diese Tradition. Meine Töchter waren in den letzten Jahren auf Klassenfahrten in Moskau bzw. Sankt Petersburg (also nicht irgendwo in der Provinz) und bei Familien untergebracht, da war es auch so. Diverse europäische Frühstücksbräuche kennt man mittlerweile natürlich, ist aber in der Masse nicht überzeugt ;-) --AMGA (d) 10:52, 29. Dez. 2016 (CET)
Sry, ich meinte 2.Frühstück. Es sind aber durchaus auch Warme Speisen beim klassischen Deutschen Frühstück üblich, zumindest in der Theorie. Egal ob Haferflockenbrei, Puddingsuppe, Cornflakes/Müsli mit warmer Milch, Spiegel/Rühreier sind üblich. Bei manchem sogar als English Breakfast mit Bohnen, Speck und Würstchen. Die Kartoffelgerichte zum 2.Frühstück mögen eine Tradition von Arbeitern und Landwirten sein, nicht für Bürotätigkeiten. Aber Bauernfrühstück, Bratkartoffeln + X sind genauso üblich wie Strammer Max, und wie die Münchner Weißwursttradition zeigt, ist auch der Verzehr von warmen Portionswürsten in Deutschland nicht unüblich. Muß nicht immer die Butterstulle in Pergamentpapier sein. Denke das Gegenstück zur Kascha hat sich im angelsächsischen Kulturkreis mit dem Porridge am besten erhalten. Kann aber nichts über authentische Küche von Basken, Korsen und Bretonen sagen.Oliver S.Y. (Diskussion) 12:04, 29. Dez. 2016 (CET)
Das ist alles klar, aber doch hierzulande (beim 1. Frühstück) nicht der Regelfall, in Russland schon, beim einzigen Frühstück, denn ein 2. Frühstück ist völlig unüblich. --AMGA (d) 16:18, 29. Dez. 2016 (CET)