Diskussion:Hochrheinbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eine mögliche Redundanz der Artikel Badische Hauptbahn, Rheintalbahn, Baden-Kurpfalz-Bahn, Rheinbahn (Baden) und Hochrheinbahn wurde von Mai 2008 bis Dezember 2008 diskutiert (zugehörige Redundanzdiskussion). Bitte beachte dies vor der Anlage einer neuen Redundanzdiskussion.

Kann es sein, dass mit der "strategischen Umgehungsbahn" bei Lauchringen die Wutachtalbahn gemeint ist, die ja schon korrekt bei Waldshut eingetragen ist? --84.154.171.133 10:24, 23. Jan 2006 (CET)

Die Wutachtalbahn zweigt bei Lauchringen ab, nicht bei Waldshut (dort gibt es einen Anschluss an die Schweiz). Als die südbadischen "Strategischen Umgehungsbahnen" sind Wutachtal-, Wehratal- und Gartenbahn gemeinsam anzusehen --Beutler

Zoll und Grenzkontrolle[Quelltext bearbeiten]

Wie sieht das mit der Grenzkontrolle aus? Besitzt jeder der Schweizer Unterwegsbahnhöfe eine eigene Zollkontrolle? --RokerHRO 19:41, 3. Sep 2006 (CEST)

Ich denke, die Schweiz gehört zum Schengener Abkommen? --Lothar Brill 13:09, 12. Apr. 2009 (CEST)
Das Schengener Abkommen, dem die Schweiz beigetreten ist, regelt die Freizügigkeit von Personen. Die Zollgrenzen bestehen nach wie vor. Aber schon aus Kapazitätsgrenzen können die Schweizer nicht jeden kleinen Übergang rund um die Uhr besetzen. --Jörn 07:38, 12. Jan. 2012 (CET)

Wo ist das Ende?[Quelltext bearbeiten]

Im Text geht die Bahn bis Singen, in der Grafik bis Kreuzlingen. Was den nu´? Danke für die Antwort. --Zollernalb 11:08, 23. Jun. 2007 (CEST)

Laut Kursbuch Regionalverbindungen Baden-Württemberg Seite 64 endet die KBS 730 in Singen, die KBS 720 (Schwarzwaldbahn) in Konstanz

In Kursbüchern gehts wie der Name schon sagt um Kurse, nicht um Bahnstrecken. Die Literatur ist da eindeutig, dass die Hochrheinbahn - entsprechend der historischen Kilometrierung - von Basel nach Konstanz führt. --Hellwach 00:43, 16. Aug. 2009 (CEST)

Da beim Beitrag aber auch die Nummer der KBS angegeben ist, sollte dort dann 720/730 stehen. --Jörn 07:41, 12. Jan. 2012 (CET)

Verbesserung der Ähnlichkeiten zwischen den Artikeln[Quelltext bearbeiten]

Ich werd mich mal an diese Arbeit machen... werde es versuchen, besser zu unterscheiden und das Problem mit der ICE-Neubaustrecke KA-BS zu lösen. --RA 17:07, 1. Jun. 2008 (CEST)

Kilometrierung[Quelltext bearbeiten]

Wenn man die Anschlußstrecke Rheintalbahn dazunimmt, sieht man daß die Kilometrierung dieser Strecke von Mannheim über Heidelberg - Karlsruhe - Muggensturm - Basel Badischer Bf gezählt ist. Ich finde, daß man das in dem Artikel erwähnen sollte. Wir müßten aber dafür vielleicht noch einen passenden Abschnitt finden.--Bk1 168 (D) 10:39, 3. Jul. 2010 (CEST)

Zweigleisiger Ausbau zwischen Waldshut (D) und Beringen (CH)[Quelltext bearbeiten]

Gibt es Planungen den noch eingleisigen Abschnitt zwischen Waldshut und Erzingen auch zweigleisig auszubauen? Ich habe irgendwo mal etwas dazu von der Deutschen Bahn und dem Land Baden-Württemberg gelesen. Wann könnte der Ausbau starten?

Auf dem schweizerischen Teilstück zwischen Erzingen (Grenze D/CH) und Beringen war übrigens heute der offizielle Spatenstich durch den Schaffhauser Regierungsrat Reto Dubach für den Ausbau auf 2 Gleise, die Aufhebung von 5 Bahnübergängen und den Neubau von 2 Bahnunterführungen. Zudem wird zwischen Schaffhausen und Trasadingen der 1/2-Stundentakt eingeführt.

Quelle: Radio Munot (www.radiomunot.ch), Schaffhausen

-- Heini Woldschläger 18:00, 5. Jul. 2010 (CEST)

Alles, was man zu dem Thema findet, deutet darauf hin, daß der zweigleisige Ausbau zwischen Waldshut und Basel sowie zwischen Singen und Erzingen sinnvoll ist, daß aber zwischen Waldshut und Erzingen bedeutend weniger Züge und Fahrgäste unterwegs sind und daher dort ein zweigleisiger Ausbau nicht aktuell ist. Für Wikipedia ist also die Überlegung eines zweigleisigen Ausbaus zwischen Erzingen und Waldshut zur Zeit nicht relevant.--Bk1 168 (D) 23:22, 5. Jul. 2010 (CEST)

Haltepunkt "Rheinfelden-Warmbach"[Quelltext bearbeiten]

Ich fahre regelmäßige auf der Hochrheinbahn und zwischen Rheinfelden und Herten existiert definitiv kein Haltepunkt. Wie sich diese Fehlinformation in die Wikipedia eingeschleust hat, kann ich nicht nachvollziehen; die Suchmaschine Google liefert dazu - im Gegensatz zu einem Haltepunkt "Waldshut-West" (siehe vorherige Versionen des Artikels; Waldshut-West als potenzieller Haltepunkt) keinerlei relevante Ergebnisse. Ich wäre darum dankbar, wenn meine zweite Entfernung von "Rheinfelden Warmbach" als Haltepunkt auf dieser Strecke nicht rückgängig gemacht wird. --87.176.168.145 22:07, 12. Sep. 2011 (CEST)

Der Eisenbahnatlas belegt die Existenz des Haltepunktes, sollte dieser zwischenzeitlich geschlossen worden sein, so ist dieser als ehemalig zu markieren, aber in keinem Fall zu entfernen! In jedem Fall muss die Änderung belegt werden! a×pdeHello! 22:16, 12. Sep. 2011 (CEST)
Die (bisher ewige!) Nichtexistenz einer Sache zu beweisen ist ein Ding der Unmöglickeit und die Existenz einer Sache auf dem Papier zeugt keinesfalls von ihrer tatsächliche (eventuell ehemaligen) Existenz. Ich darf nur festhalten, dass dieser zweite Haltepunkt anscheinend nirgendwo sonst erwähnt wird, auch nicht im Wikipedia-Artikel über Rheinfelden (Baden). Dort steht einzig etwas über die Entwicklung der Stadt Rheinfelden auf deutscher Seite aus einem Bahnhof, der "bei Rheinfelden" (Rheinfelden AG) genannt wurde; da Rheinfelden (Baden) zuerst als Ortsteil von Nollingen angesehen wurde, muss dieser Bahnhof der Logik nach höchstens "Rheinfelden Nollingen" genannt werden dürfen. Dieser Bahnhof "bei Rheinfelden" ist jedoch identisch mit dem heutigen Bahnhof "Rheinfelden (Baden)". Doch der Eisenbahnatlas stellt sich allen Überlegungen als unfehlbares Dogma in den Weg. Es sollte eventuell in Betracht gezogen werden, dass dieser schlicht und ergreifend eine Fehlinformation liefert. --87.176.168.145 22:42, 12. Sep. 2011 (CEST)
Weitere Belege dafür, das es eine Betriebsstelle Namens "Rheinfelden-Warmbach", Abkürzung RRHW, gab/gibt/geben wird:
Ich bin durchaus bereit, den Haltepunkt als "ehemalig" bzw. "geplant" zu markieren, aber solange es mehrere unabhängige Belege für diesen Haltepunkt gibt, können wir den nicht einfach löschen! a×pdeHello! 23:17, 12. Sep. 2011 (CEST)
Ich komme aus Rheinfelden, und mir ist so eine Haltestelle auch nicht bekannt. Ich müsste mich jetzt sehr irren, aber in Warmbach ist auch einfach nichts wo ein Zug anhalten und Menschen ein und aussteigen könnten. Da müsste man fast schon auf offener Strecke anhalten und dann über irgendwelche Hecken klettern. Also wenn es dort einmal eine Haltestelle gegeben hat, muss dies vor den 80er-Jahren gewesen sein. Auf Bahnhof.de Bahnhofssuche findet sich auch keine Haltestelle in Warmbach. --Terfili 09:50, 13. Sep. 2011 (CEST)
Soviel habe ich ja bereits verstanden, auch maps.google.de zeigt nichts derartiges, lediglich die "Eisenbahnstraße" gibt einen Hinweis auf eine ehemalige Bahnanlage ... schön wäre es, etwas genaueres zu erfahren! a×pdeHello! 13:59, 13. Sep. 2011 (CEST)

Brücke bei Hauenstein[Quelltext bearbeiten]

Die Brücke bei Hauenstein ist keine 70 Meter lang, höchstens 40 Meter. --Lothar Brill (Diskussion) 18:40, 16. Aug. 2013 (CEST)

Höchstgeschwindigkeit?[Quelltext bearbeiten]

Welche Höchstgeschwindigkeit wird von den IRE planmässig erreicht? --Peter2 (Diskussion) 17:32, 12. Apr. 2014 (CEST)

Die IRE auf der Hochrheinbahn fahren maximal 160 km/h. (nicht signierter Beitrag von 37.49.96.12 (Diskussion) 20:41, 14. Aug. 2014 (CEST))
Ein Beleg dafür wäre hilfreich. --Digamma (Diskussion) 22:37, 14. Aug. 2014 (CEST)
Ja, bei dem Streckenverlauf (enge Kurfen und Bahnübergänge) und teilweise nicht mal elektrifiziert, ist160 km/h unwahrscheinlich. Das die Treibfahrzeuge für 160 km/h zugelassen sind heisst nicht automatisch, dass sie diese Geschwindigkeit auch ausfahren können/dürfen. --Bobo11 (Diskussion) 23:03, 14. Aug. 2014 (CEST)
Ich kann als Quelle lediglich meine Streckenkenntnis als dort eingesetzten Triebfahrzeugführer anführen, jedoch kann auch der interessierte Fahrgast einen Blick auf die Führerraumanzeige werfen. Die genannten 160 km/h sind teils nur mit aktiver Neigetechnik, teils aber auch ohne fahrbar, solch längere Abschnitte sind beispielsweise zwischen Grenzach und Rheinfelden oder auch zwischen Tiengen und Erzingen vorhanden. Die auf "Fernbahn.de" genannten Geschwindigkeiten jedenfalls entsprechen nicht mehr durchwegs den tatsächlichen Gegebenheiten. (nicht signierter Beitrag von 37.49.96.12 (Diskussion) 21:24, 16. Aug. 2014 (CEST))

Flirt[Quelltext bearbeiten]

Edit von heute:

  • Auf der Strecke Erzingen-Schaffhausen sind seit Fertigstellung der Elektrifizierung Elektrotriebwagen des Typs GTW 2/6 Stadler Flirt aus dem Fuhrpark der Regionalbahn Thurbo im Einsatz.[1]
  1. Webseite SBB

Die verlinkte Webseite sagt aber:

Auf der Strecke Schaffhausen-Erzingen kommen Fahrzeuge der Regionalbahn Thurbo AG zum Einsatz, die den höchsten Sicherheits- und technologischen Standards gerecht werden. Im Einstiegs- und Innenbereich können Sie sich anhand von Piktogrammen auf einen Blick richtig orientieren.

und spricht nicht von "Flirt". Das Bild darunter zeigt keinen Flirt. Ich entferne deshalb die entsprechende Passage. --Digamma (Diskussion) 11:58, 18. Aug. 2014 (CEST)

Tut mir leid ich bin kein Spezialist in "Sachen Triebwagen" dachte es sei "Baureihe Flirt" sehen ja alle etwas ähnlich aus, jedenfalls ist er aus dem Werk Stadler das darf man schon noch einfügen? (und mit der Zeit werden ja auch aktuellere Bilder eintrudeln...) Grüße--Buchstapler (Diskussion) 12:20, 18. Aug. 2014 (CEST)

Elektrifizierung?[Quelltext bearbeiten]

Ist die Elektrifizierung bis 2016 jetzt eigentlich sichergestellt? Falls ja wäre vielleicht ein eigener Abschnitt über die Zukunft erstrebenswert. --MBurch (Diskussion) 03:23, 6. Jul. 2015 (CEST) P.S: Die Konzession für die Strecke läuft scheinbar Ende 2016 ab (Quelle), das wäre sicher auch noch eine Zeile wert.

Das Elektrifizierungsprojekt ist eine unendliche Geschichte. Einerseits ist die Deutsche Bahn desinteressiert. Andererseits trötzelt das schweizerische Parlament wegen des Fluglärmstreits um den Flughafen Zürich. (Und merkt nicht, dass es damit nicht Deutschland, sondern in erster Linie Basel und Schaffhausen straft.) Im September 2015 konnten sich die beteiligten Parteien nach mehreren langwierigen Sitzungen und harten Verhandlungen immerhin zu der Grundsatzerklärung durchringen, wieder über das Projekt verhandeln zu wollen. Mit 2016 wird es also definitiv nichts, 2026 ist eher realistisch.

Defekter Weblink[Quelltext bearbeiten]

  1. Eisenbahnatlas Deutschland. 9. Auflage. Schweers+Wall, Aachen 2014, ISBN 978-3-89494-145-1.
  2. Informationen und Bilder zu den Tunneln der Strecke 4000 auf eisenbahn-tunnelportale.de von Lothar Brill

GiftBot (Diskussion) 09:53, 4. Dez. 2015 (CET)

Infrastruktur Schaffhausen[Quelltext bearbeiten]

--178.10.132.250 11:42, 11. Dez. 2016 (CET): Weiß jemand eigentlich besser, ob die Infrastrukturübergang von SBB zur DB Netz vor oder nach der Herblinger Tunnel ist? Weil ich bin mir unsicher, obwohl ich da ein Paar mal vorbeigefahren bin, mit dem Zug.