Diskussion:Horst Seehofer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Beiträge zu diesem Artikel müssen die Wikipedia-Richtlinien für Artikel über lebende Personen einhalten, insbesondere die Persönlichkeitsrechte. Eventuell strittige Angaben, die nicht durch verlässliche Belege belegt sind, müssen unverzüglich entfernt werden, insbesondere wenn es sich möglicherweise um Beleidigung oder üble Nachrede handelt. Auch Informationen, die durch Belege nachgewiesen sind, dürfen unter Umständen nicht im Artikel genannt werden. Für verstorbene Personen ist dabei das postmortale Persönlichkeitsrecht zu beachten. Auf bedenkliche Inhalte kann per Mail an info-de@wikimedia.org hingewiesen werden.
Diese Diskussionsseite dient dazu, Verbesserungen am Artikel „Horst Seehofer“ zu besprechen.

Persönliche Betrachtungen zum Thema gehören nicht hierher. Für allgemeine Wissensfragen gibt es die Auskunft.

Füge neue Diskussionsthemen unten an:

Klicke auf Abschnitt hinzufügen, um ein neues Diskussionsthema zu beginnen, und unterschreibe deinen Beitrag bitte mit Signatur und Zeitstempel oder --~~~~.
Archivübersicht Archiv

Archivübersicht

Wie wird ein Archiv angelegt?
Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte dienstags automatisch archiviert, deren jüngster Beitrag mehr als 366 Tage zurückliegt und die mindestens 2 signierte Beiträge enthalten. Um die Diskussionsseite nicht komplett zu leeren, verbleiben mindestens 8 Abschnitte. Das aktuelle Archiv befindet sich unter Archiv.
Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, die seit 8 Tagen mit dem Baustein {{Erledigt|1=~~~~}} versehen sind.

Seehofer als Kontrahent von Merkel[Quelltext bearbeiten]

und Befürworter einer organisierten Migration. Das gejört doch rein. Oder? --2003:CB:2BE1:EF44:FC99:42A:4DE7:2692 19:42, 1. Jul. 2018 (CEST)

Was verstehst Du unter "organistierten Migration"? --Bmstr (Diskussion) 19:55, 1. Jul. 2018 (CEST)
Da muss man den Langenscheidt Hass-Deutsch, Deutsch-Hass konsultieren. In der Sache hat er oder sie aber natürlich Recht. Irgendwie muss die derzeitige Regierungskrise in den Artikel integriert werden. Dafür scheint mir weder 1.7 passend, noch 2. Am besten abwarten, wie es ausgeht. Deissler (Diskussion) 21:00, 2. Jul. 2018 (CEST)
Steht schon hier. Malhiermalda (Diskussion) 16:40, 3. Jul. 2018 (CEST)
Dem ist (Stand jetzt) nichts hinzuzufügen. Deissler (Diskussion) 00:06, 4. Jul. 2018 (CEST)

Abstimmverhalten 1997[Quelltext bearbeiten]

Mich wundert, dass Seehofers Abstimmverhalten gar nicht erwähnt wird. 1997 stimmte er als Gesundheitsminister (!) gegen ein EU-Verbot von Tabakwerbung sowie gegen ein Gesetz zur Vergewaltigung in der Ehe. Ich werde das demnächst mal einbauen. --Plenz (Diskussion) 00:01, 4. Jul. 2018 (CEST)

Das wird nicht erwähnt, weil das mit diesem Ansatz ein WP:NPOV-Verstoß sein könnte, also die gezielte Misskreditierung des Betroffenen durch "Anprangerung" willkürlich herausgepickter einzelner Abstimmungsentscheidungen, die in ihrer heutigen Wirkung nicht mehr erkennbar sind und keine Relevanz für die Einzelperson/Einzelstimme mehr haben. Wenn das damals lange und breite öffentliche Aufmerksamkeit erregte, also sozusagen als "Skandal" geschichtsträchtig wurde, wäre das anders, sonst gehört es einfach nicht hinein.--Matysik 15:51, 5. Jul. 2018 (CEST)
Ein absurdes und reaktionäres Argument. Als ob es für einen Biografieartikel nicht relevant bleibt, was der Mann früher in wichtigen, bundesweit diskutierten Gesetzesvorhaben alles so vertreten hat.
Ziemlich aktuelle Belege für "geschichtsträchtig" hätte man auch sofort mühelos finden können, wenn man gewollt hätte. [1], [2], [3]...
Dass Seehofer je öffentlich von seinem damaligen Abstimmungsverhalten abgerückt ist, scheint dagegen nicht belegbar zu sein.
Festzuhalten ist neben dieser sachlichen Klärung: Die obige Argumentation ist völlig daneben und Wikipedias nicht würdig. Dann könnte man ebenso (um nur ein paar Beispiele zu nennen) Adenauers frühes Eintreten für die Todesstrafe, das Streben von FJ Strauß nach Atomwaffen für die Bundeswehr, Helmut Kohls Bitburg-Spaziergang und seinen Gorbatschow-Goebbels-Vergleich, Roland Kochs "jüdische Vermächtnisse" usw. usf. einfach weglassen und "vergessen", weil diese Haltungen aktuell "keine Wirkung" mehr haben. Oder?
Mit demselben Denkmuster könnte man letztlich sogar Holocausttäter in ihren Biografien entlasten, weil ihre Verbrechen aktuell keinen Einfluss mehr haben. Warum das also ewig "anprangern"? Tja, warum nur?
Antifa.svg Benutzer:Kopilot 19:44, 13. Jul. 2018 (CEST)
Das Argument ist schon Valide. Was Plenz vorschlägt ist eindeutig Kampagnenenzyklopädismus ;-) Wenn man Seehofers Abstimmungsverhalten darstellen will muss es schon eine Gesamtdarstellung sein und keine Kampagnenrosinenpickerei. Und natürlich müsste das auf Themen von längerfristiger Relevanz beschränkt werden die eine entsprechend starke Rezeption haben. Dass Seehofer konsistent gegen neoliberale Schweinereien gestimmt hat und deswegen ja auch schon mal zurücktreten musste z.B. --Pass3456 (Diskussion) 12:49, 14. Jul. 2018 (CEST)
Relevant wären auch Kampagnen, für die sich Seehofer persönlich sehr eingesetzt hat. Aber einzelne, herausgepickte Abstimmungen, an die sich die Allgemeinheit eh nicht erinnert, gehören nicht in eine Enzylopädie, selbst wenn Seehofer für den Weltfrieden gestimmt hätte. --JPF just another user 14:31, 14. Jul. 2018 (CEST)
Das Argument war und ist falsch, weil es hier um eindeutig biografisch relevante Fakten geht und das oben bereits mehrfach belegt ist. Benutzer entscheiden hier nie, was relevant ist. Auch wenn sie irgendwelche hübschen Wortschöpfungen dafür erfinden. EOD. Antifa.svg Benutzer:Kopilot 21:11, 14. Jul. 2018 (CEST)
Eindeutig biografisch relevant, wenn das Abstimmungsverhalten noch nicht mal von dem der anderen Unionsabgeordnen abweicht? Wohl kaum. Es ist ein zu erwartendes, unspektakuläres Ereignis und als Abstimmungsverhalten nur eines von Hunderten. --JPF just another user 21:59, 14. Jul. 2018 (CEST)

Rücktrittsforderung[Quelltext bearbeiten]

Es gibt inzwischen von verschiedenen Seiten Rücktrittsforderungen. Ich finde, das sollte man aufnehmen. --Rita2008 (Diskussion) 19:05, 13. Jul. 2018 (CEST)

Aktuelle Flüchtlingspolitik[Quelltext bearbeiten]

Liebe/r Bmstr, jetzt erklär mir bitte mal, was genau an folgendem Text nicht auswogen sein soll:

Im Juli 2018 stellte Seehofer einen "Masterplan Migration" vor und zeigte sich erfreut, dass genau an seinem 69. Geburtstag 69 afghanische Flüchtlinge abgeschoben worden seien. Politiker der SPD und der Grünen kritisierten Seehofer für seine Aussage.[1] Den Suizid eines der 69 abgeschobenen Personen kommentierte Seehofer mit den Worten, dies sei "zutiefst bedauerlich".[2]

Anstatt einfach zu löschen, könntest du den Text ja so umschreiben, dass er "ausgewogen" ist! --Kommerz79 (Diskussion) 10:08, 15. Jul. 2018 (CEST)

Der Textvorschlag beruecksichtigt noch nicht dass nicht der Bundesinnenminister sondern die Laender die Abschiebungen beauftragen. Falls esda zu einem Fehler kam war der nicht im Verantwortungsbereich des Bundesinnenministers. Ausserdem wird in den Medien mitlerweile ausdruecklich darauf hingewiesen dass der Selbstmoerder in Deutschland mehrere zum Teil schwere Straftaten begangen hat.
Hallo ??? eine Unterschrift wäre nett, dann wüsste man, wer schreibt. Achso, wenn man Straftaten begangen hat, ist der Suizid eh gleich weniger schlimm oder wie? Wie zynisch ist das eigentlich und was hat dieses Detail hier verloren? Der Mensch hat sich - wie so viele - offenbar umgebracht, weil er aus Deutschland abgeschoben wurde und keine Hoffnung mehr sah.--77.119.130.213 19:42, 15. Jul. 2018 (CEST)
Das ist nicht der Punkt, um den es in der Diskussion geht, liebe IP. --JPF just another user 19:55, 15. Jul. 2018 (CEST)

Zitat: "Der Rechtsstaat ist beschädigt."[Quelltext bearbeiten]

Seehofer und der Fall Sami A. Für den bayerischer Wahlkampf wird der Rechtsstaat vorgeführt. Es wurde sich vorsätzlich über ein geltendes Gerichtsurteil hinweggesetzt. Rechtsstaatlichkeit - Grundprinzip unserer Staatsordnung - heißt, die Gewaltenteilung respektieren und die Autorität der Gerichte akzeptieren und nicht sich von Kampagnenjournalismus und Populismus sich treiben lassen.


Nach „Spiegel“-Informationen soll sein Ministerium absichtlich dem Bamf den Abschiebetermin für Sami A., verschwiegen haben, sodass auch das Verwaltungsgericht nichts davon erfuhr.


Das BAMF sei wie jede andere Behörde verpflichtet, das Gericht umfassend und vollständig zu unterrichten. Hiergegen habe das BAMF ganz offensichtlich verstoßen.


Gegen Sami A. wurde ihn ein Ermittlungsverfahren wegen Terrorismusverdacht eingeleitet, er bestritt immer die Vorwürfe und es wurde nach zwei Jahren Ermittlungen eingestellt, weil es keinerlei Belege für den Verdacht gab. Die große Boulevard-Zeitung behauptet aber immer wieder, er wäre der "Leibwächter von Bin Laden", und einige es nachplappern es weiterhin nach. Die ebenfalls aus Tunesien stammende Ehefrau ist eingebürgert und ihre gemeinsamen Kinder haben deutsche Pässe.


Seehofer sagte, er habe "operativ" habe er nie Einfluss auf eine Behörde genommen. Doch in der Bild wurde am 5. Juni stolz vermeldet: "Wie BILD erfuhr, lässt sich Bundesinnenminister Horst Seehofer (68, CSU) täglich den Fortgang des Widerrufsverfahrens zur Abschiebung des Tunesiers vortragen."

Vorher hieß es schon am 25. April: "Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums erklärte auf Bild-Anfrage, dass sich jetzt eine 2005 vom Ministerium eingerichtete Spezial-Arbeitsgruppe (AG Status) den Fall erneut vornimmt..."


Und das "Zentrum für Unterstützung der Rückkehr" (ZUR), eine Spezialabteilung des Bundesinnenministeriums habe die womöglich rechtswidrige Abschiebung koordiniert, berichtete der Focus:


Das Bundesinnenministerium wäre damit, anders als bislang dargestellt, detailliert in den Zeitplan der Abschiebung eingeweiht gewesen. Seehofer selbst hat nach eigenen Angaben den Abschiebetermin nicht gekannt und weder Seehofer noch das BAMF sollen gewusst haben, dass noch eine Entscheidung des Gerichts ausstand.


Die Zivilgesellschaft/Deutsche Anwaltsverein ist empört, der Präsident des Vereins, Ulrich Schellenberg: "Das ist nicht tricky und nicht witzig. Das ist ein schwerer Verstoß gegen rechtsstaatliche Prinzipien", "Eine Voreilige Abschiebung ist ein schwerer Verstoß gegen rechtsstaatliche Prinzipien". Es werde immer klarer, dass das Bamf im gerichtlichen Verfahren vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen getäuscht habe, so Schellenberg. Der Staatsrechtler Ulrich Battis sieht den Rechtsstaat in Gefahr. "Bei allem öffentlichen Druck darauf, den Gefährder loszuwerden: Wenn Behörden so vorgehen und offen gegen die Regeln des Rechtsstaates verstoßen, hat das fatale Folgen", sagte er der "Nordwest-Zeitung".

Seehofer verschiebt dann die Aufarbeitung und sagt am Vorabend überraschend das in Düsseldorf geplante Treffen mit NRW-Landesflüchtlingsminister Joachim Stamp ab.

Die "Bild"-Zeitung war offensichtlich wieder gut informiert worden: Sie hatte einen Fotografen vor Ort. https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/innenpolitik/id_84121150/fall-um-bin-laden-leibwaechter-sami-a-behoerdenschlamperei-oder-skandal-.html

So geht Kampagne! Wenn also Kampagnen relevant sind, für die sich Seehofer persönlich sehr eingesetzt hat... ( @Kopilot: @Kopilot: --87.170.202.188 01:26, 21. Jul. 2018 (CEST)

Literatur[Quelltext bearbeiten]

Dieses Buch könnte unter Literatur aufgeführt werden.https://portal.dnb.de/opac.htm?method=showFullRecord&currentResultId=sw+all+%22horst+seehofer%22%26any&currentPosition=4 Grüße--Buchbibliothek (I know me out here) (Diskussion) 20:13, 22. Sep. 2018 (CEST)

Rücktritt von Herrn Horst Seehofer[Quelltext bearbeiten]

Grüß Gott,

im Radio (Antenne Bayern) habe ich gehört:

"Horst Seehofer hat seinen Rücktritt als Parteivorsitzender der Christlich-Sozialen Union in Bayern angekündigt"

Mit freundlichen Grüßen

Martin Müller

Hobby Modeleisenbahn[Quelltext bearbeiten]

Sehr geehrte Damen und Herren,

wieso haben Sie keine Informationen zum Hobby von Herrn Horst Seehofer, dem Bau einer Modeleisenbahn in Ihrem Artikel veröffentlicht?

Herr Horst Seehofer hat das Hobby bereits mit dem ehemaligen Vorstand der Deutschen Bahn AG Herrn Dr. Rüdiger Grube im Fernsehen und auf youtube präsentiert.

Dazu gibt es auch mehrere Medienberichte:

Zeitungen:

"Der Westen": "Wie Horst Seehofer stolz seine Modelleisenbahn präsentiert" https://www.derwesten.de/kultur/fernsehen/wie-horst-seehofer-stolz-seine-modelleisenbahn-praesentiert-id11813501.html

Sueddeutsche Zeitung: "Wo Horst Seehofer ganz allein die Weichen stellt" https://www.sueddeutsche.de/bayern/ard-doku-wo-horst-seehofer-ganz-allein-die-weichen-stellt-1.2985725

Berliner Morgenpost: "Wie Horst Seehofer stolz seine Modelleisenbahn präsentiert" https://www.morgenpost.de/kultur/tv/article207549565/Wie-Horst-Seehofer-stolz-seine-Modelleisenbahn-praesentiert.html

Comedy:

DIE SUPERBAYERN Modelleisenbahn https://www.br.de/mediathek/podcast/lach-matt-bayerns-beste-kabarettisten/modelleisenbahn/1714404

ARD Das Erste, extra3 "Christian Ehring zu Seehofer und seiner Modelleisenbahn" https://www.ardmediathek.de/ard/player/Y3JpZDovL25kci5kZS8xZmY3NDdiOS00MTI3LTRjODItYTIyZC0xOTZkMGI3YzQxZDk/


Eine Nennung in dem Artikel zu Horst Seehofer wäre damit doch Pflicht für eine freie Enzyklopädie wie die Wikipedia. (nicht signierter Beitrag von 141.76.46.137 (Diskussion) 10:12, 7. Sep. 2019 (CEST))

  1. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/seehofer-69-abschiebungen-zum-69-geburtstag-a-1217747.html, Der Spiegel, 10. Juli 2018
  2. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/horst-seehofer-ueber-selbstmord-von-fluechtling-a-1217958.html, Der Spiegel, 11. Juli 2018