Diskussion:Impfung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wikipedia-logo-v2.svg Dieser Artikel war am 20. Oktober 2006 der Artikel des Tages.

Diese Diskussionsseite dient dazu, Verbesserungen am Artikel „Impfung“ zu besprechen.

Persönliche Betrachtungen zum Thema gehören nicht hierher. Für allgemeine Wissensfragen gibt es die Auskunft.

Füge neue Diskussionsthemen unten an:

Klicke auf Abschnitt hinzufügen, um ein neues Diskussionsthema zu beginnen, und unterschreibe deinen Beitrag bitte mit Signatur und Zeitstempel oder --~~~~.

Hinweise

Archivübersicht Archiv
Wie wird ein Archiv angelegt?
Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, die seit 30 Tagen mit dem Baustein {{Erledigt|1=~~~~}} versehen sind.

Strafe für Impfgegner in Deutschland[Quelltext bearbeiten]

„Eltern drohen künftig Geldstrafen von bis zu 2500 Euro, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung für ihre Kinder entziehen.“ laut neuem Epidemiologie-Gesetz. Impfungen: Verweigerern von Impfberatung droht eine Strafe von 2500 Euro, Süddeutsche Zeitung, 26. Mai 2017. --87.153.116.78 22:12, 26. Mai 2017 (CEST)

Terror gegen impfungen in Pakistan[Quelltext bearbeiten]

2016 2016 --87.153.116.78 23:48, 26. Mai 2017 (CEST)

Der Autor des ZEIT-Artikels hat "vergessen" zu erwähnen, dass amerikanische CIA-Agenten zuvor als Ärzte oder Helfer getarnt in einem vermeintlichen Impfprogramm in Pakistan gegen die Taliban vorgegangen sind - und damit alle künftigen tatsächlichen Impfaktionen der WHO dort diskreditierten (bei der SZ war man besser informiert, siehe Der Spion, der mich pikste, beim SPIEGEL auch, siehe CIA wollte Bin Laden mit Impftrick aufspüren).
Und was hat das alles mit diesem Wiki-Artikel zu tun? Gruß, --Lämpel schnacken 08:19, 27. Mai 2017 (CEST)
Nicht nur dort: https://www.welt.de/debatte/die-welt-in-worten/article13702846/Die-grausamen-Menschenversuche-der-US-Amerikaner.html
Was hat das alles mit diesem Wiki-Artikel zu tun? --Lämpel schnacken 13:55, 28. Mai 2017 (CEST)

Stilistisch?[Quelltext bearbeiten]

Moin Benutzer:Lämpel,

die Begründung in Deiner Rückgängigmachung ist mir viel zu dürftig.

Stilistisch ist ja nunmal mehrdeutig und subjektiv:

  • Welche Teile konkret gefallen Dir im Vergleich zur Vorversion stilistisch besser?
  • Welche Teile konkret sollen Deiner Meinung nach rein?

LG --Mdjango (Diskussion) 12:07, 17. Jul. 2017 (CEST)

Moin @Mdjango: Mit stilistisch habe ich versucht, insbesondere die Klammerzusätze (teils von Selbstverständlichkeiten) zu umschreiben, ebenso die Zählung der Buchstaben/Infektionskrankheiten in den Abkürzungen (MMR hat drei Buchstaben, ist also eine Dreifachimpfung). Die von dir eingefügten Daten fand ich eigentlich nicht schlecht, aber der Text ist auch ohne sie richtig - und mir ist nicht klar, inwieweit zu den von dir genannten Daten tatsächlich Änderungen in Kraft traten, oder ob es sich nur um die letzte Veröffentlichung bzw. das Belegdatum zu einem seit viel längerer Zeit weitgehend unveränderten Zustand handelt.
Ich hoffe, damit wird etwas klarer, was mich störte. Gruß, --Lämpel schnacken 18:00, 17. Jul. 2017 (CEST)
Moin Benutzer:Lämpel, vielen Dank für Deine Antwort.
a) Stimmt schon, aus MMR ergibt sich durch Zählen eine Dreifach-Impfung. Mir gehts um die Auffindbarkeit des Artikels: Wenn ich bei Google o.ä. nach "3-fach-Impfung" suche, würden meine verwendeten Klammerzusätze zusätzlich zum bestehenden "MMR" gefunden. Mit der bisherigen Formulierung würde nur der Suchbegriff "MMR" zu einem Treffer in Wikipedia führen.
b) Die Daten gebe ich in Artikel immer an, damit der Leser weiß, von wann der Quellenstand ist. Ohne die Daten würde der Leser davon ausgehen, dass als Quellenstand "momentan" oder "derzeit" gemeint ist. Die RKI-Empfehlungen können sich je nach Bulletin und Jahr ändern (konkret haben sie sich bereits im Vergleich 2014 zu 2016 geändert). Die Empfehlungen oder Pflichten in anderen europäischen Ländern (siehe mein Add über Italien) ebenso.--Mdjango (Diskussion) 14:53, 18. Jul. 2017 (CEST)

Intervall aus Bruchzahlen[Quelltext bearbeiten]

Jetzt im Artikel: 1/1000 bis 10.000

Mathematisch besser: 1 / 1000 bis 10.000

gemeint ist ja ... 1 / 10.000

Noch besser, weil der Größe der Bruchzahlen aufsteigend gereiht: 1 / 10.000 bis 1000

Oder ganz in Klartext: 1 / 10.000 bis 1 / 1000

Dann sind um die Bruchstriche auch keine Leerzeichen nötig: 1/10.000 bis 1/1000 oder 1/10.000 – 1/1000

In der Tabelle finden sich 3 verschiedene Schreibweisen.

--Helium4 (Diskussion) 19:44, 10. Okt. 2017 (CEST)

Wie wäre es mit bis --P.C. 09:13, 12. Okt. 2017 (CEST)
Als Mathematiker finde ich die Brüche natürlich hübsch. Alternativ ginge auch eine Textform:
...zwischen eins zu zehntausend und eins zu tausend.... Gruß, --Lämpel schnacken 10:36, 12. Okt. 2017 (CEST)

Warum im Präsens???[Quelltext bearbeiten]

Hallo,

im Abschnitt über die Pockenimpfung heißt es:

„Die Pocken, auch Blattern genannt, sind eine gefährliche Infektionskrankheit. Das Pockenvirus kann direkt von Mensch zu Mensch durch Tröpfcheninfektion beim Husten übertragen werden. Symptome sind starkes Fieber, Schüttelfrost und die typischen Bläschen an fast allen Stellen des Körpers, die zu Pockennarben führen. In schwereren Fällen können Erblindung, Taubheit, Lähmungen oder Hirnschäden auftreten sowie in 30 % der Fälle der Tod.“

Warum steht der Abschnitt im Präsens, wenn die Pocken bereits seit 1980 weltweit ausgerottet sind?

Müsste es nicht viel eher heißen:

„Die Pocken, auch Blattern genannt, waren eine gefährliche Infektionskrankheit. Das Pockenvirus konnte direkt von Mensch zu Mensch durch Tröpfcheninfektion beim Husten übertragen werden. Symptome waren starkes Fieber, Schüttelfrost und die typischen Bläschen an fast allen Stellen des Körpers, die zu Pockennarben führten. In schweren Fällen konnten ...“

Wäre eine Formulierung im Perfekt nicht viel eher angebracht?

Mit freundlichen Grüßen

--2003:F1:13C3:BB32:4A9:8F8D:C35D:EB17 03:16, 15. Dez. 2017 (CET)

Nein, das Virus existiert nach wie vor (siehe Pocken), es ist nur nicht in Umlauf. MfG -- Iwesb (Diskussion) 03:19, 15. Dez. 2017 (CET)
Meiner Meinung nach wäre diese Änderung durchaus angebracht. Die Krankheit existiert seit bald vierzig Jahren nicht mehr. --Maxus96 (Diskussion) 07:40, 15. Dez. 2017 (CET)
Naja, der erste Satz oben stimmt natürlich in der Vergangenheitsform, die Pocken waren eine gefährliche Infektionskrankheit. Der Rest bezieht sich jedoch auf die Ausprägung der Infektionskrankheit, und das kann einfach & besser & üblicherweise in der medizinischen Literatur im Präsens bleiben, da es ja nicht darum geht, ob es die Krankheit gab, gibt oder geben wird, sondern nur, was für Symptome sie macht u.s.w. Auch Ebola gibt es derzeit nicht, kann es aber wieder geben, und auch andere nicht mehr vorhandene Krankheiten sind trotzdem in ihrer Form besser im Präsens dargestellt. So ist es ja auch bei Fallbeschreibungen üblich, wenn ein Patient eine Krankheit hatte, diese und ihre Symptome an dem betreffenden Patienten in der Vergangenheitsform zu beschrieben, dann aber in der allgemeinen Krankheitsbeschreibung auf den Präsens zu wechseln. grüße, --Goris (Diskussion) 20:27, 15. Dez. 2017 (CET)

Löschung von einem Zxmt[Quelltext bearbeiten]

Hallo, dieser Benutzer löscht meine Ergänzung: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Impfung&type=revision&diff=181364140&oldid=181364087 Meine Ergänzung basiert auf das äußerst seriöse Nature (human behavior) der Nature Publishing Group:

"Darüber hinaus spielt die moralische Grundüberzeugung im Zusammenhang mit der Haltung der Eltern eine bedeutende Rolle.[1] Vergleicht man beispielsweise die Haltung von Eltern, die ablehnend oder positiv einer Impfung gegenüberstehen, zeigt sich ein großer Unterschied in den Faktoren "Natürlichkeit" (etwa in der Ernährung oder bei der Ablehnung von als künstliche empfundenen Materialien) und "Freiheit"."

Thematisch passt es sehr gut, weil vorher ja Impfgegner ebenfalls charakterisiert werden. Der Vergleich ist auch nicht "grob. Weiß daher nicht, was daran falsch sein soll.

Der "große Unterschied" wird nicht nachvollziehbar dargelegt, insofern wären da statisch signifikante Unterschiede zu benennen, Stichprobengröße etc. Darüber hinaus ist es eine Einzelstudie, die naturgemäß keine Verallgemeinerungen zulässt. Hier werden lediglich Klischees bedient durch die stark verkürzte Darstellung der Ergebnisse. Das hat alles auch mit der Impfkritik auf der sachlichen Ebene nichts zu tun, sondern behandelt noch nicht mal die Motivation dieser Eltern, sondern berichtet lediglich eine Korrelation. Ohne fachlich abgesicherte und belegte Interpretation solcher Korrelationen, haben sie aber nichts im Artikel verloren. --ZxmtIst das Kunst? 12:57, 30. Sep. 2018 (CEST)
Wir können auch auf die SZ referenzieren, da wird das ebenfalls beschrieben: https://www.sueddeutsche.de/wissen/impfen-mehr-gefuehl-weniger-fakten-1.3840311

"We found that medium-hesitancy parents were twice as likely as low-hesitancy parents to highly emphasize purity (adjusted odds ratio: 2.08; 95% confidence interval: 1.27–3.40). High-hesitancy respondents were twice as likely to strongly emphasize purity (adjusted odds ratio: 2.15; 95% confidence interval: 1.39–3.31) and liberty (adjusted odds ratio: 2.19; 95% confidence interval: 1.50–3.21)"

Falls das also rein muss, ok. Die Stichprobengröße beträgt 1000 Eltern. Siehe auch hier: https://medicalxpress.com/news/2017-12-clues-parents-vaccinating-kids.html Eine zweite Studie mit einer Fallzahl von fast 500 bestätigte dies: https://digest.bps.org.uk/2018/01/08/facts-arent-everything-understanding-parents-moral-reasons-for-avoiding-vaccination/ Das sind keine Klischees.
Eben, es sind gewisse Korrelationen, die keine konkrete Schlussfolgerung auf Motive zulassen. Man kann das mit statistischer Fachsprache darstellen aber ein sinnvoller allgemeinverständlicher Kern fehlt. SZ hilft nicht weiter, da es eine Einzelstudie bleibt und die SZ nicht WP:RMLL entspricht. --ZxmtIst das Kunst? 13:31, 30. Sep. 2018 (CEST)
Die Frage ist auch, in wie weit aus so einer nationale aus den USA einen Schluss auf das Verhalten und die Beweggründe von Menschen in anderen Ländern, gerade in Europa. zulässig ist. Daraus kann man, falls überhaupt, nur einen Rückschluss auf US-Amerikaner ziehen, in dem entfernten Satz steht es aber so, als sei das allgemeingültig.
Außerdem muss ich gestehen, dass ich den Sinn des zweiten entfernten Satzes nicht verstanden habe, irgendwie ist der Zusammenhang da nicht richtig dargestellt gewesen.
Und nein, die Süddeutsche, die in ihrer Wissems-Beilage eine sehr verkürzten, sehr verallgemeinerte und sehr (leider auch) platt dargestellte Zusammenfassung einer solchen Studie abdruckt,. ist bestimmt keine geeignete Quelle im Bereich Medizin. Ich weiß, man erwartet von einer Zeitung wie der Süddeutschen eigentlich etwas differenziertere Berichterstattung, aber der verlinkte Artikel zeigt deutlich, dass das nicht der Fall ist. Es steht nicht wirklich etwas falsches drin, aber das werden aus einer einzigen nationalen Studie sehr umfassende Schlussfolgerungen gezogen, und diese dann als Tatsachen hingestellt. Sternrenette--´ 15:17, 30. Sep. 2018 (CEST)

Hallo, es gibt ja einiges an Literatur zum Thema [1]. Da bin ich mir sicher, dass wir eine solide Formulierung finden, Grüße von unterwegs, --Ghilt (Diskussion) 17:47, 30. Sep. 2018 (CEST)

Diese Untersuchung ist sehr stark Amerika-bezogen. Da geht es, grob gesagt, um Evangelikale und Tea-Party-Anhänger. Das hat etwas mit mangelhaft begründenten moralischen Grundüberzeugungen zu tun. Fundamentalisten auf gut deutsch. --Maxus96 (Diskussion) 08:25, 1. Okt. 2018 (CEST)

  1. Avnika B. Amin et al.: Association of moral values with vaccine hesitancy. In: Nature Human Behaviour. Band 1, Nr. 12, Dezember 2017, S. 873–880, doi:10.1038/s41562-017-0256-5.