Diskussion:Jürgen Möllemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte monatlich automatisch archiviert, deren jüngster Beitrag mehr als 365 Tage zurückliegt und die mindestens 2 signierte Beiträge enthalten. Um die Diskussionsseite nicht komplett zu leeren, verbleiben mindestens 5 Abschnitte.
Archiv-Tabelle Archiv
Zum Archiv
Wie wird ein Archiv angelegt?

18 wie A. H. für Adolf Hitler[Quelltext bearbeiten]

Auch wenn es im Zusammenhang mit dem Projekt 18 abwegig wirken kann: Die Quelle ist eindeutig (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,199520,00.html). Also kann man es auch so stehen lassen. --Edelseider 21:19, 18. Sep. 2009 (CEST)

Dass die Berlin-Dahlemer Ortsvorsitzende von einem Hitler-Bezug "überzeugt sei" (wie im Artikel bisher formuliert), das ergibt sich aus der Spiegel-Quelle keinesfalls.
"Es klinge weit hergeholt, aber ihr würden mittlerweile auch Zweifel wachsen, ob das Ziel "18 Prozent" nicht mit tieferem Sinn gewählt worden sei, denn unter den Neonazis stehe die 18 nach der Nummerierung des Alphabets für die Abkürzung AH - Adolf Hitler."
Wenn jemand im Spiegel mit "weit hergeholt" zitiert wird, dann ist das kein hinreichender Beleg für "Überzeugung", wie im Wiki-Artikel formuliert war.
Mindestens genauso plausibel ist, dass es sich bei der Frage nach dem Hitler-Bezug schlicht um eine rhetorische Frage bzw. polemische Äusserung handelte, um sich scharf von Möllemanns Politik abzugrenzen. Dieselbe Strategie, wie wenn ich mit jemandem über Ausländer-Gewalt diskutiere und irgendwann zu Dritten sage "Es klingt weit hergeholt... aber ich frage mich, ob seine Glatze nicht Ausdruck irgendeiner politischen Überzeugung ist"
Last but not least: Wenn überhaupt, dann gehören die Ausführungen über die Zahl "18" in den Wiki-Artikel zur "Strategie 18". Möllemann hat das Projekt ja nicht ganz alleine so genannt. Dass Möllemann selbst einen Hitler-Bezug herstellen wollte, dass lässt sich anhand der Quellen nicht substantiieren. Insofern ist es auch nicht lexikon-relevant.
Für ein Lexikon von Belang relevant kann m.E. allenfalls sein, dass "die Berlin-Dahlemer Ortsvorsitzender der FDP aus Protest gegen Möllemanns Politik / Äusserungen zurückgetreten sei. Das - aber auch nicht mehr - lässt sich mit den bisherigen Quellen belegen.

--87.245.118.178 00:28, 24. Sep. 2009 (CEST)

Danke für den Beitrag, IP. Der Hitler-Bezug gehört sehr wohl in den Artikel, denn er ist keineswegs allgemein bekannt, hat aber für ganz besondere Brisanz (und dem zitierten Austritt) geführt. Und egal, von wem sich Möllemann beraten ließ: er als der federführende Spitzenpolitiker der FDP brachte er die Strategie 18 ein, sie ist mit seinem Namen und nicht mit den Namen seiner Berater verknüpft. Und mit seinen politischen Überzeugungen und Absichten (Stimmen am rechten Rand fischen - oder Größenwahn - oder Dummheit: ich persönlich hielt ihn nie für dumm im Sinne mangelnder Intelligenz, und nicht für größenwahnsinnig im Sinne unrealistischer Ziele oder Erwartungen).
Frau Thaler hat nach der zitierten Quelle aufgrund der "weit hergeholt klingenden" Möglichkeit der 18-Bedeutung demonstrativ ihren Austritt erklärt. Insoweit ist die Quelle eindeutig. Sie sagt natürlich nichts darüber aus, daß Möllemann mit "18" "AH" signalisieren wollte - aber das hat im Artikel ja auch keiner behauptet.
Hätte Möllemann sich eine Glatze scheren lassen und sie hätte gesagt: "Es klingt weit hergeholt, aber ich habe allmählich Zweifel, ob er damit nicht Skinheads für sich gewinnen will" - und dann demonstrativ ihren Austritt erklärt, dann hätte auch man auch das in den Artikel schreiben können. Jedenfalls dann, wenn die Gleichsetzung von Glatze und Stimmenfang bei rechtsradikalen Wählern vorher auch von anderen diskutiert worden wäre: ein einzelnes Mitglied, das aufgrund einer möglicherweise weit hergeholten Überlegung austritt, ist nicht relevant. Aber im Zusammenhang mit einer hohe Wellen schlagenden Diskussion durchaus. --Snevern 07:43, 24. Sep. 2009 (CEST)
Nein, Frau Thaler hat eben nicht aufgrund einer "Hitler-Anspielung" oder "aufgrund der Möglichkeit der 18-Bedeutung" ihren Rücktritt erklärt, sondern aus sehr viel handfesteren Gründen: Da sie Möllemann und die Politik der Partei als zunehmend antisemitisch empfand. Im Spiegel wird sie zitiert, wie sie Möllemann "Nazirassismus" vorwirft. Nichtsdestotrotz: Es besteht kein Grund, hier in einer Enzyklopädie einen von Möllemann ausgehenden Hitler-Bezug des Projekt 18 zu insinuieren.
Ich zitiere nochmal die zwei besten Quellen, die ich für Aussagen von Frau Thaler über die 18 gefunden habe:
1. "Es klinge weit hergeholt, aber ihr würden mittlerweile auch Zweifel wachsen, ob (...) nicht..."
Quelle: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,199520,00.html
2. (Auf die Frage "Warum gerade 18?") "Darüber kann ich nur spekulieren." (Anmerkung: Und das, obwohl die Morgenpost-Redakteurin mit ihrer Frage ja offensichtlich eine Steilvorlage lieferte)
Quelle: http://www.morgenpost.de/printarchiv/blickpunkt/article496537/Ich_habe_Angst_vor_Moellemann.html
Aus "es klingt weit hergeholt, aber mir wachsen mittlerweile auch Zweifel ob nicht..." und "über die Bedeutung kann ich nur spekulieren" wird hier im Wikipedia-Artikel gemacht: "weil sie der Überzeugung war, dass..." Während Frau Thaler einen solchen Bezug vielleicht "nicht ausschliessen" mochte oder "für möglich" hielt, kann aufgrund dieser Quellenlage aber ja wohl nicht von einer "Überzeugung" die Rede sein.
Zusammenfassend: Man sollte die Fakten schreiben, wie sie belegt sind:
1. Eine Berliner Ortsvorsitzende der FDP empfindet antisemitische Tendenzen in ihrer Partei, massgeblich ausgehend von Möllemann, und tritt daraufhin aus Protest gegen Möllemanns Äusserungen zurück. 2. Die "18" der Strategie 18 wird gelegentlich mit den Initialen Adolf Hitlers in Verbindung gebracht (allerdings FEHLT jeder Beleg dafür, dass FDP-Mitglieder damit bewusst eine solches Anspielung tätigen wollten oder überzeugt davon waren, dass ein solcher Zusammenhang besteht). Und im übrigen gehört das in den Artikel zur Strategie 18 hinein.
-- 87.245.118.178 12:37, 24. Sep. 2009 (CEST)
Bezog sich die 18 nicht auf die Verdoppelung der zuvor erreichten 9% ?
Ich schlage das Entfernen dieser Passage vor. Für eine Zusammenfassung des Leben und Wirken des Möllemann ist ein Nebensatz im medial inszenierten Austritt einer Berliner Ortsverbandsvorsitzenden irrelevant. Hier dient der Satz nur dazu, verbal einen Zusammenhang zwischen Jürgen Möllemann und Adolf Hitler herzustellen. Das ist zumindest tendenziös und gehört mE nicht in eine seriöse Biographie. Die Seite leidet grundsätzlich schon darunter, dass jüngere Ereignisse im pol Leben des M überstrapaziert werden - ein klassischer Mangel von privat geschriebenen Wiki-Bios - und keine über die Zeitschiene ausgewogene Darstellung stattfindet. -- 79.255.61.217 17:03, 2. Okt. 2011 (CEST)
Ich habe auf jeden Fall schonmal versucht, etwas wörtlicher zu zitieren, auch wenn der schöne Satz von vorher dadurch etwas "zerpflückt" wurde. -- Pc3021 (Diskussion) 11:11, 13. Aug. 2012 (CEST)
Ich kenne nur "88" als Symbolik bei den Neonazis. Möllemann ging es konkret um das Erreichen einer zweistelligen Prozentzahl bei den Wahlen.
Es ist müssig, darüber zu spekulieren, warum es nicht Projekt 17 oder Projekt 19 hieß. Wenn diese Spekulation aus dem FDP-Milieu selbst keine Rezeption gefunden hat, sollte man es streichen. – Simplicius Hi… ho… Diderot! 11:22, 1. Jan. 2013 (CET)
Ehrlich mal... man kann es auch übertreiben. 18 als Alter der Volljährigkeit klingt etwas plausibler für die damaligen Bestrebungen der FDP im Klub der "Großen" mitzuspielen.--Stealer (Diskussion) 01:24, 5. Jun. 2013 (CEST)
Diesen Vorwurf sollte man eigentlich archivieren für weitere Generationen.Schwadron99 (Diskussion) 00:55, 12. Sep. 2015 (CEST)
uralt, dennoch: die möllemann'sche "18" war damals breites thema aufgrund so vermutetem/unterstelltem nazi-fingerzeig; natürlich ist die "18" auch bekannt für einschlägige verwendung - ein "Ich kenne nur "88" als Symbolik bei den Neonazis" ist da auch wenig überzeugend, siehe z.b. Rechtsextreme_Symbole_und_Zeichen#Abk.C3.BCrzungen. --JD {æ} 21:26, 13. Sep. 2015 (CEST)
Dass das breites Thema war, entspricht allerdings nicht meiner Erinnerung. Ich habe jedenfalls erst nachträglich aus der Wikipedia erfahren, dass es auch unter diesem Gesichtspunkt diskutiert worden ist. Eher habe ich in Erinnerung, dass sich die Diskussionen – neben dem Element des Unrealistischen dieses Ziels – darum drehten, dass politische Inhalte durch eine Zahl als Zielvorgabe ersetzt wurden. Möllemann war der Initiator, aber die ganze FDP, einschließlich des damaligen Vorsitzenden Guido Westerwelle, hat ja eifrig mitgemacht. Und man kann Westerwelle, der ja sogar seine Schuhsohlen mit der 18 in die Kameras streckte, vieles vorwerfen, aber eine Nähe zu Neonazis oder ein Spekulieren auf deren Stimmen wohl kaum. Auch ist richtig, dass die 18 in Hinblick auf Neonazi-Symbolik wesentlich weniger im öffentlichen Bewusstsein ist als die 88. So haben fast alle Fußballmannschaften einen Spieler mit der Trikotnummer 18, ohne dass das zu Diskussionen führt wie bei der Nummer 88, als Gigi Buffon sie wollte. --Amberg (Diskussion) 00:58, 14. Sep. 2015 (CEST)

Bitte die Fakten richtig kennen. Die FDP strebte bei den Landtagswahlen in NRW 2000 den Wiedereinzug und 8 Prozent der Wählerstimmen an. Da die FDP bereits bei diesen Wahlen knapp 10 Prozent der Zweitstimmen erreichte, entschied man sich in der Folge eine "1" vor die 8 zu setzen. Das war der Hintergrund der damaligen Kampagne.

Tätigkeit als Bundesminister für Bildung und Wissenschaft[Quelltext bearbeiten]

Möllemann stiess ein zusätzliches Milliardenpaket für die Bildung an, darunter Milliarden, um genügend Wohnraum für Studierende zu schaffen. Das fehlt hier leider noch völlig. – SimpliciusAutorengilde № 1 19:46, 3. Jan. 2012 (CET)

Kritik an israelischer Palästina-Politik[Quelltext bearbeiten]

Im Kern steht da nur "Im Zuge der Eskalation des Israel-Palästina-Konfliktes übte er im Jahr 2002 scharfe Kritik am Vorgehen Israels und äußerte dabei Verständnis für die Selbstmordattentate der Palästinenser."
Heute weiß man als Leser nicht mehr, worauf genau sich Möllemann bezog (vgl. [1] usw.). Das wäre zu ergänzen. – SimpliciusAutorengilde № 1 12:35, 3. Jan. 2012 (CET)

Finanzierung des Flugblatts[Quelltext bearbeiten]

Die Formulierung „Als Details der fragwürdigen Finanzierung des Flugblattes bekannt wurden, nahm der Konflikt eine andere Richtung...“ weist auf Details hin, die im WP-Artikel aber nicht genannt werden. Dieses plötzlich in allen Briefkästen NRWs auftauchende Flugblatt, Druck, Verteilung... hatte etwas sehr Ungewöhnliches. Kann man etwas mehr über die Umstände im Artikel festhalten? -- 178.6.162.168 09:37, 10. Jul. 2012 (CEST)

Ich habe das mal ergänzt. Aber: wer waren die Finanziers? -- 178.6.162.168 10:10, 10. Jul. 2012 (CEST)

Bildblog hilft ;-)[Quelltext bearbeiten]

Wieder einmal prescht die Bildzeitung vor, alle laufen hinterher - und ohne es irgendwie zu prüfen landet es am Ende in der Wikipedia. Bevor jemand die Löschung der IP rückgängig macht, bitte das hier lesen. Schönes Wochenende! Gruß, --Exoport (disk.) 14:47, 8. Jun. 2013 (CEST)

Das (und auch dieser Fall http://www.bildblog.de/49523/bild-schlachtet-alten-moellemann-brief-aus/ ) beweisen wieder einmal mehr, dass die "Bild" eben keine reputable und zuverlässige Quelle ist und die Wikipedia-Autoren endlich lernen sollten, nicht ständig die erfundenen Geschichten dieses Lügenblattes als "Beleg" anzugeben und es mit Verlinkungen in der Wikipedia zu ehren. (nicht signierter Beitrag von 93.134.230.168 (Diskussion) 11:57, 13. Jun. 2013 (CEST))