Diskussion:Joe Kaeser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Beiträge zu diesem Artikel müssen die Wikipedia-Richtlinien für Artikel über lebende Personen einhalten, insbesondere die Persönlichkeitsrechte. Eventuell strittige Angaben, die nicht durch verlässliche Belege belegt sind, müssen unverzüglich entfernt werden, insbesondere wenn es sich möglicherweise um Beleidigung oder üble Nachrede handelt. Auch Informationen, die durch Belege nachgewiesen sind, dürfen unter Umständen nicht im Artikel genannt werden. Für verstorbene Personen ist dabei das postmortale Persönlichkeitsrecht zu beachten. Auf bedenkliche Inhalte kann per Mail an info-de@wikimedia.org hingewiesen werden.

Diese Diskussionsseite dient dazu, Verbesserungen am Artikel „Joe Kaeser“ zu besprechen.

Persönliche Betrachtungen zum Thema gehören nicht hierher. Für allgemeine Wissensfragen gibt es die Auskunft.

Füge neue Diskussionsthemen unten an:

Klicke auf Abschnitt hinzufügen, um ein neues Diskussionsthema zu beginnen, und unterschreibe deinen Beitrag bitte mit Signatur und Zeitstempel oder --~~~~.

Hinweise

Zum Thema: SIEMENS manipuliert wiederholt die Wikipedia[Quelltext bearbeiten]

Wir dokumentieren:

Die versuchte Änderung bei der "an der Fachhochschule Regensburg" entfernt wurde, wurde von der IP-Adresse 194.138.12.145 durchgeführt. Ein traceroute liefert dafür das folgende Ergebnis: siemens-bau33.at.eu.net [[1]]. Die Änderung kam also - kaum überraschend - aus dem Siemens-Netzwerk.

Ist es dem Weltkonzern peinlich, Fachhochschüler in den Vorstand zu berufen?

Wenn nein: warum versucht der Konzern dann diese Information zu entfernen?

Wenn ja: warum?

Vermutlich geht es wieder einmal nur um die galoppierenden Eitelkeiten im Siemens-Vorstand. Ein souveränerer Vorstand könnte auch mit dem "Makel", kein echter Vollakademiker zu sein, umgehen.

Zeitmaschine Wikipedia[Quelltext bearbeiten]

Geschätzte/r Wikipedianer Wasserstoff, heute ist der 31.07.2013. Wie kann im Text stehen, dass her Kaeser "seit 01.08.2013 Vorstandsvorsitzender der Siemens AG" (sic) ist? --217.92.43.140 13:57, 31. Jul. 2013 (CEST)

Ist geändert und wird morgen wieder zurück geändert. --Frantisek (Diskussion) 13:58, 31. Jul. 2013 (CEST)

Josef Käser alias Joe Kaeser[Quelltext bearbeiten]

Erstaunen bei mir. Menschen könnten ihren Namen ändern, um „während der Zeit in USA die Kommunikation zu erleichtern“. Das gibt es m.E. nicht. Wirklich nichts gegen Herrn Käser, aber: Sein Name ist entweder „Joe Kaeser“ oder „Josef Käser“ (wobei von Letzterem aufgrund seiner niederbayerischen Herkunft auszugehen ist). Nun, ein Umlaut im Namen ist in der heutigen Welt nicht einfach, und Joe ist um den Globus sicher „cooler“ als Josef. Aber, (und SIEMENS et.al. möge das Gegenteil gerne beweisen) Künstlernamen bei Vorstandsvorsitzenden gibt es meines Wissens bisher nicht (ist etwa sein "Zweitname" in seinen Ausweisen eingetragen?). Oder ein SIEMENS-Nachweis belegt die Namensänderung. Ansonsten (wenn in Kürze kein plausibler Nachweis der Namensänderung hier auf der Diskussionsseite erbracht wird) wird aus Joe Kaeser vernünftigerweise wieder Josef Käser (die Weiterleitung dann auch umgedreht). --Yardsrules (Diskussion) 00:13, 2. Aug. 2013 (CEST)

Nachtrag: Auch im Artikel ist sind sich die Autoren nicht einig. So ist einerseits von Joe Kaeser, im Absatz Siemens-Schmiergeldaffären dann wieder von Josef Käser zu lesen. Wenn kein Einspruch erfolgt, ist der Artikel in Josef Käser umzubenennen, auf den eine Weiterleitung von seinem vermutlich selbstgewählten, nicht-amtlichen Zweitnamen erfolgt. Desweiteren ist der Name dann in allen Artikeln zu vereinheitlichen. --Yardsrules (Diskussion) 14:39, 4. Aug. 2013 (CEST)

Ganz so unplausibel halte ich die Änderung nicht, wäre sie ja durch das Namensänderungsgesetz gedeckt. Herr Käser könnte ja geltend gemacht haben, dass er mit dem Namen Kaeser als Mensch im internationalen Geschäftswesen deutlich weniger Probleme im täglichen Leben hat als mit seinem Geburtsnamen. Dazu könnte auch die entsprechende Behörde Auskunft geben. Eine Quelle von Siemens halte ich da höchstens für eine Sekundärquelle. --Frantisek (Diskussion) 08:43, 5. Aug. 2013 (CEST)
Josef ist ein auch im angloamerikanischen Raum gebräuchlicher Vorname (wenn auch in anderer Schreibweise). Und die im deutschsprachigen Raum verwendeten Umlaute haben sich schon vor mehr als 35 Jahren im California Departement of Motor Vehicles nicht als Hindernisgrund zur Zulassung eines Fahrzeuges auf einen Halter mit Umlaut im Nachnamen entpuppt. Auch Josef Käsers Vorgänger mußte seinen Namen nicht in Pete Loescher ändern um in der Welt zu bestehen; die Bundespräsidenten a.D. Horst Köhler, Richard v. Weizäcker wie auch Bundeskanzler a.D. Gerhard Schröder und viele Repräsentanten der deutschsprachigen Politik, Wissenschaft und Wirtschaft benötigen keine Spitznamen und Anglisierung der Schreibweisen für ihren Erfolg. Solange die Änderung in Joe Kaeser nicht belegt ist, muss m.E. von dem durch Geburt verbürgten Namen ausgegangen werden. --Yardsrules (Diskussion) 15:04, 5. Aug. 2013 (CEST)
Sollte diese Namensänderung nicht zutreffen, wäre dazu noch ein Wikipedia-internes Beispiel zu nennen. Herr Joseph Blatter hat seinen Hauptartikel unter Sepp Blatter, da dieser Name zwar nicht in seinem Pass steht, aber dieser Name der deutlich Gebräuchlichere ist. --Frantisek (Diskussion) 08:50, 5. Aug. 2013 (CEST)
Die Unsitte, einen Spitznamen statt der tatsächlichen amtlichen Vornamen im täglichen offiziellen (nicht privaten!) Leben, in den Medien wie auch hier in WP zu verwenden, nimmt sicher immer mehr zu. Weitere Beispiele von vermutlich sehr, sehr vielen sind: Maria Luise Anna wird zu Malu, Joseph Martin zu Joschka, ... - Spitznamen. Aber ist das der richtige Weg in einer Enzyklopädie? --Yardsrules (Diskussion) 15:02, 5. Aug. 2013 (CEST)
Die WP:NK hilft hier weiter: Wenn für eine Person unterschiedliche Namen bzw. verschiedene Namensvarianten kursieren, sollte im Artikeltitel in der Regel der amtlich registrierte Name verwendet werden. Ein alternativer Name kann verwendet werden, wenn die Person überwiegend unter diesem Namen bekannt ist, oder dieser Name überwiegend in Gebrauch ist, oder ein amtlicher Name nicht verfügbar ist.
Zwar scheint Josef Käser der offizielle Name zu sein. Überwiegend bekannt ist er jedoch als Joe Kaeser. Von daher halte ich das aktuelle Lemma mit der Namenskonvention für absolut vereinbar. --Frantisek (Diskussion) 18:32, 5. Aug. 2013 (CEST)

Zitat aus: Passauer Neue Presse, 5. August 2013, Seite 3, im Interview mit Joe Kaeser:

Es gibt Kritiker, die ihnen nicht nachsehen wollen, dass der Bayerwalder Josef Käser seinen Namen in das angelsächsische Joe Kaeser geändert hat. Was sagen Sie denen?

Kaeser: Das habe nicht ich selber gemacht, sondern das kam, als ich für längere Zeit in den USA gearbeitet habe. Wichtig ist ohnehin eher, was im Menschen drin ist, und nicht so sehr, was draußen draufsteht.

Resümee: Herr K(ä/ae)ser hat die Änderung seines Namens nicht selber gemacht, sondern das kam (Ironie an: einfach so in seinen Ausweis und in sein Leben einfach so(Ironie aus), als er längere Zeit in den USA gearbeitet hatte? Nochmal mit hmmmmm zum Nachdenken: Ein Umlaut im Nachnamen sorgt ohne Zutun in den USA dafür, dass das weltgerecht gemacht wird? Ein Josef' wird zum Joe'? Eine eindeutige Antwort auf eine zielgerichtete Frage sieht anders aus. Also alles weiter im Dunkeln. Ob in der Hülle Joe Kaeser sein Ich Josef Käser drinsteckt...

@Frantisek: Danke für die Geduld mit mir und die WP-Infos für mich. Bis keine besseren Erkenntnisse :) vorliegen, wirds aus meiner Seite in dieser Diskussion und im Artikel ruhig. Danke für die Beiträge.

--Yardsrules (Diskussion) 00:02, 6. Aug. 2013 (CEST)

Hallo Yardsrules,
Das Interview sagt zumindest das er definitiv keine Namensänderung gemacht hat. Amtlich heißt er also immer noch Josef Käser. Bleibt die Frage, ob Joe Kaeser als übliche Ansprache für ihn benutzt wird. Sowohl Siemens benutzt diese Bezeichnung, als auch praktisch alle Medien. Von daher würde ich persönlich die aktuelle Regelung: Lemma "Joe Kaeser", Weiterleitung "Josef Käser" beibehalten.
Grüße, --Frantisek (Diskussion) 08:28, 6. Aug. 2013 (CEST)
Hallo zusammen,
ich halte die Argumentation genau andersherum für schlüssig. Wie im Wikipedia-Artikel drinsteht, heißt der Mann Josef Käser. Also müsste der Artikel so heißen. Und wer in WP nach Joe Kaeser sucht, wird ja dank der Weiterleitung umgehend beim richtigen Artikel fündig. Wenn der Herr seinen Namen ganz offiziell ändert, kann man ja andersherum verfahren.
--Joerg w (Diskussion) 08:06, 8. Nov. 2013 (CET)
Ergänzung: Der Fernsehmoderator Dieter Moor, der für sich "beschlossen" hat, künftig Max Moor zu heißen, wird hier korrekterweise auch weiterhin unter "Dieter Moor" geführt, solange er sich nicht offiziell umbenannt hat.
--Joerg w (Diskussion) 08:09, 8. Nov. 2013 (CET)
Wobei auch bei Dieter Moor die Namenskonvention zutrifft. Auch wenn er sich vor Kurzem einen neuen Künstlernamen gegeben hat, so ist er allgemein unter „Dieter Moor“ bekannt. Vergleichbar mit Prince Rogers Nelson, der allgemein unter Prince bekannt ist, auch wenn er im Laufe seiner Karriere unter verschiedenen Namen auftrat. Für die hier behandelte Person ist es in meinen Augen eindeutig, dass er in der Öffentlichkeit als Joe Kaeser bekannt ist und als solcher auftritt, auch wenn sein amtlicher Name Josef Käser ist. Und damit ist die Artikelbezeichnung der Namenskonvention entsprechend. --Frantisek (Diskussion)

Antritt der Nachfolge von Neubürger[Quelltext bearbeiten]

Im Beitrag steht, dass Kaeser die Nachfolge des im Rahmen der Korruptionsaffäre zurückgetretenen Neubürger zum 01.05.2006 angetreten habe.

Die Korruptionsaffäre würde jedoch erst ein halbes Jahr später im November 2006 bekannt. Somit dürfte der hier dargestellte Zusammenhang zur Korruptionsaffäre nicht korrekt sein.

Es wird vielmehr in unterschiedlichen Medien davon ausgegangen, dass Neubürger das Unternehmen verließ, da es Konflikte mit dem neuen Vorstandsvorsitzenden Klaus Kleinfeld gegeben habe. Andere Medien sehen den Weggang in dem Umstand, dass er bei der Ernennung zum Vorstandsvorsitzenden unberücksichtigt blieb.

-- Hardta01 (Diskussion) 10:08, 28. Aug. 2016 (CEST)

Befürworter des BGE[Quelltext bearbeiten]

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/sz-wirtschaftsgipfel-siemens-chef-plaediert-fuer-ein-grundeinkommen-1.3257958

ein weiser Mann vor allem vermutlich aufgrund des Stellenabbaus bei Siemens

Asiatische Wurzeln[Quelltext bearbeiten]

hat der asiatische wurzeln ? (IP-Beitrag)

Siehe die Diskussionsseite zu Epikanthus medialis --Gabbahead. (Diskussion) 17:43, 20. Jul. 2019 (CEST)

Selektive Wahrnehmung in Wikipedia[Quelltext bearbeiten]

Kaeser befürwortet das bedingungslose Grundeinkommen? Wenn man solche Schwachsinnsäußerungen erwähnt, die keinerlei Folgen haben, dann sollte man in dem Artikel auch bringen, dass Joe "America First" Kaeser die Politik von Donald Trump befürwortet und in den USA Arbeitsplätze schaffen will, während in Deutschland Leute, die gut gearbeitet haben, aufgrund der Unfähigkeit der Manager, langfristig zu planen, ihre Arbeitsplätze verlieren (siehe aktuelle Berichterstattung in der SZ). -- 2003:E2:AF0E:7FFC:81E7:D6C7:73C3:A9F1 11:27, 3. Feb. 2018 (CET)

Dann ergänze es halt (mit Beleg) - it's a wiki. Grüße, --Schotterebene (Diskussion) 12:16, 3. Feb. 2018 (CET)

erledigt Erledigt --Schotterebene (Diskussion) 12:20, 3. Feb. 2018 (CET)

Stellenabbau - Relevanz[Quelltext bearbeiten]

Ist der Abschnitt zum Stellenabbau hier notwendig? Das betrifft Siemens als Firma, nicht JK als Person

Kritik an Kaesers Schweigen zu Hongkong[Quelltext bearbeiten]

@Der Keks: Ich habe den Dem Wiki-Beitrag über Joe Kaeser am 21.008. folgenden Absatz hinzugefügt:

In der BILD-Zeitung vom 21.08.2019 (S.2) wird Kaesers Schweigen zu den demokratischen Protesten in Hongkong angesprochen, dort heißt es: „Siemens-Chef Kaeser schweigt zu China – Berlin-Siemens-Chef Joe Kaeser (62) ist ein Freund klarer Worte. Auf Twitter warnt er vor der nationalistischen Politik der AfD, attackiert US-Präsident Donald Trump (73). Zum Thema „Hongkong“ wollte er sich auch auf wiederholte Nachfrage von BILD nicht äußern. Dabei gehen dort Hunderttausende gegen mehr chinesischen Einfluss auf die Straße. China ist für Siemens wie für zahlreiche deutsche Konzerne einer der wichtigsten Absatzmärkte. Alleine im vergangenen Geschäftsjahr kamen von dort Aufträge im Wert von 8,5 Mrd. Euro.“

Mein Beitrag wurde dann von der IP 77.189.50.33 in 191614744 entfernt, Begründung war angeblich fehlende Relevanz.

Das sehe ich anders, bei Wikipedia heißt es zurecht: "Joe Kaeser hat sich in der Vergangenheit wie selten ein deutscher Manager zu Fragen von Moral und Politik positioniert,[7] was ein kontroverses Echo hervorrief". Genau das wird ja durch die BILD-Zeitung vom 21.08.2019 eindrucksvoll belegt. Es handelt sich um das aktuellste Bsp. dieser angesprochenen Kontroverse, thematisiert von der auflagenstärksten dt. Zeitung, für ein breites Publikum! Die BILD fragt bei einem wichtigen aktuellen und moralisch aufgeladenen weltpolit. Thema DEN moralischen Exponenten der dt. Wirtschaft... und bekommt keine Antwort... mehr Relevanz geht nicht.

Dass das sehr relevant ist, belegt zudem der weitere Fortgang des Themas. Die Rolle der dt. Wirtschaft geriet immer mehr in den Fokus der gesellschaftlichen Debatte. Und Joe Kaeser als der Topmanager der sich am häufigsten moralisch exponiert und einem der größten dt. Konzerne vorsteht, wird entsprechend von den Medien befragt - weil es eben äußerst relevant ist, ob er etwas dazu zu den Demokratie-Protesten in Hongkong sagt oder nicht...

Bestätigt wurde die Relevanz heute erneut in der BILD, denn die Hongkonger Aktivisten sprechen Kaeser nun sogar direkt an:

"Der Hongkonger Aktivist Joshua Wong hatte die prominenten deutschen Wirtschaftsvertreter vor Abflug aufgefordert, sich einzumischen: „Deutsche CEOs dürfen nicht schweigen, wenn es um die Freiheitsrechte geht. Nur in Freiheit können Unternehmen wachsen und sicher investieren. Ich hoffe, dass sowohl der VW-Chef als auch der Siemens-Chef sowie die weiteren Vertreter in ihren Gesprächen den chinesischen Vertretern klarmachen, dass sie zu Demokratie und Freiheit stehen.“

https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/merkel-auf-china-reise-mit-bossen-ist-unseren-firmen-hongkongs-freiheit-egal-64451448.bild.html

Deshalb schlage ich folgenden Beitrag vor:

Im Zusammenhang mit den Protesten der Demokratiebewegung in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong, fordern Medien und HongKonger Aktivisten vergebens eine Stellungnahme Kaesers. In der BILD-Zeitung vom 21.08.2019 (S.2) wird Kaesers Schweigen zu den demokratischen Protesten in Hongkong wie folgt thematisiert: „Siemens-Chef Kaeser schweigt zu China – Berlin-Siemens-Chef Joe Kaeser (62) ist ein Freund klarer Worte. Auf Twitter warnt er vor der nationalistischen Politik der AfD, attackiert US-Präsident Donald Trump (73). Zum Thema „Hongkong“ wollte er sich auch auf wiederholte Nachfrage von BILD nicht äußern. Dabei gehen dort Hunderttausende gegen mehr chinesischen Einfluss auf die Straße. China ist für Siemens wie für zahlreiche deutsche Konzerne einer der wichtigsten Absatzmärkte. Alleine im vergangenen Geschäftsjahr kamen von dort Aufträge im Wert von 8,5 Mrd. Euro.“ Am 05.08.2019 berichtet die Bild-Zeitung anläßlich des Staatsbesuchs von Angela Merkel in China erneut, wieder wird auch der Siemens-CHef angesprochen: "Der Hongkonger Aktivist Joshua Wong hatte die prominenten deutschen Wirtschaftsvertreter vor Abflug aufgefordert, sich einzumischen: „Deutsche CEOs dürfen nicht schweigen, wenn es um die Freiheitsrechte geht. Nur in Freiheit können Unternehmen wachsen und sicher investieren. Ich hoffe, dass sowohl der VW-Chef als auch der Siemens-Chef sowie die weiteren Vertreter in ihren Gesprächen den chinesischen Vertretern klarmachen, dass sie zu Demokratie und Freiheit stehen.“ --Eardweard (Diskussion) 17:21, 6. Sep. 2019 (CEST)

@Der Keks: Die angeblich nicht relevante Diskussion geht weiter. Heute berichtet die Bildzeitung erneut:https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/merkel-in-china-sind-menschenrechte-egal-wenn-es-um-geschaefte-geht-64472728.bild.html Endlichnßäußert sich aus Kaeser: „Nachdem die Deals am Freitag gemacht sind, ist auch Siemens-Chef Joe Kaeser bereit, etwas zu sagen. BILD fragt ihn: Sind Ihnen die Hongkonger Demonstranten gleichgültig? Kaesers seltsame Antwort: „Man muss das ernst nehmen und ich finde Eintreten für sichere Rechte und Proteste gegen das Auslieferungsabkommen verständlich. Aber ich habe auch das Gefühl, dass es da Interessenslagen geben könnte, die China destabilisieren sollen.“ Auf die Frage, wer in China „destabilisieren“ wolle, sagt er nichts. Kaeser weiter: „Wir verstehen als deutsche Wirtschaft nicht hundertprozentig, wie die Dinge in Hongkong wirklich sind, wir sehen das nur im Fernsehen. Neben den Demonstranten, die für ihre Rechte eintreten, sehe ich im Fernsehen auch Pflastersteine und Brandsätze, die da geworfen werden. Fest steht, dass in Hongkong Hunderte deutsche Firmen sind und wir dort Stabilität brauchen.“ Kaesers Aussagen hätten ziemlich genau so wohl auch von der chinesischen Regierung kommen können: Auch sie macht angebliche gewaltbereite Chaoten in Hongkong für „Chaos“ verantwortlich. Und „Stabilität“ ist für die unnachsichtige Partei-Führung nur ein anderes Wort für Gehorsam.“--Eardweard (Diskussion) 08:25, 7. Sep. 2019 (CEST)

Sooo also erstmal bitte nicht meine Beiträge von der Disk entfernen... Ich halte eine solche Unterhaltung, wie du sie mehrfach eingefügt hast nicht passend für ein Lexikon. Wir sind eine Enzyklopädie und keine Nachrichtenagentur. Dein Text ist sachlich betrachtet nicht neutral dargestellt, zudem halte ich die BILD aufgrund ihrer Art und Weise bei der Berichterstattung nicht für geeignet um als Quelle zu dienen, siehe z.B. die Kritik an der Berichterstattung zu Metzelder, Pressekodex brav ignoriert. (das ist nur meine Meinung). Sofern vielleicht noch ein anderes, zurückhaltenderes Medium darüber berichtet, würde ich gar nicht meckern, wenn du einen entsprechenden Abschnitt wie den da, abzüglich dem da einfügst. Den werde ich aber noch mal etwas nachbessern, Form passt nicht, hat Schotterebene vergessen. --Keks Ping mich an! um 15:32, 7. Sep. 2019 (CEST)
So währenddessen das hier gefunden. Das sollte man der Neutralität halber auch in den Artikel einbauen [2]... --Keks Ping mich an! um 15:44, 7. Sep. 2019 (CEST)

Bild-Zeitungszitate gehören aus meiner Sicht eh nicht in unsere Enzyklopädie, von mir aus gehört die gesamte Aussage raus. --Grindinger (Diskussion) 21:46, 7. Sep. 2019 (CEST)

Ich wäre mindestens dafür den 5. September rauszunehmen, da sich Kaeser ja nach dem 21. August (am 23. August) in der FAZ gemeldet hat. Es stand ihm frei sich im September der Bild gegenüber zu äußern, ich würde das auch nicht tun :). Eardweard betreibt wie ich finde etwas einseitige Berichterstattung. --Keks Ping mich an! um 01:25, 8. Sep. 2019 (CEST)

@Eardweard: ich bitte dich die Diskussionsseite zu benutzen, was du gerade unterhälst ist ein Edit-War. cc: @Nuuk: --Keks Ping mich an! um 16:33, 9. Sep. 2019 (CEST)

Ich zitiere mal Wikipedia: „Bild […] ist die auflagenstärkste und MEISTZITIERTE Tageszeitung in Deutschland.“ Aber hier gilt sie als nicht „reputabel“ und "nicht zitierbar", als ungeignete Quelle? Geht’s noch? Wer entscheidet denn, welche Medien reputable, zitierbar und eiune gute Quelle sind? Der Wikipedia-Zensor? Ludwig der XIV.?

Ich zitiere erneut Wikipedia: „Das digitale Gesamtangebot der Bild-Zeitung ist die am meisten besuchte Nachrichtenseite Deutschlands und hatte laut einer Erhebung der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (agof) im März 2019 rund 25,18 Millionen Besucher. Im Oktober 2018 nutzten 416.567 Leser das kostenpflichtige Digitalangebot Bild plus. Nach Abonnentenzahlen ist es das größte in Europa und das fünftgrößte weltweit.“ Also wenn die auflagenstärkste, meistzitierte, online am meisten genutzte und am häufigsten abonnierte Zeitung Deutschlands eine Debatte anstößt und journalistisch korrekt über einen Sachverhalt, hier das Verhältnis des Siemens-Chefs zur Hongkonger Protestbewegung, berichtet, gilt das bei Wikipedia als „nicht reputabel“ und „nicht zitierbar“ und wird einfach gelöscht??? Mit welcher Begründung? Liegen Ihnen hier Quellen, Erkenntnisse o.ä. vor, die ein derart erfolgreiches und genutztes Medium wie Bild als Quelle ausschließen? Wer bestimmt, z.B. dass Neues Deutschland, Freitag, taz etc. zwar wenig erfolgreich aber aus Sicht von Wikipedia „reputabel“ und "zitierbar" sind und die BILD nicht? Bild hat nichts anderes gemacht, als journalistisch gearbeitet und zwar völlig sauber und korrekt: Ein Thema identifiziert (den Widerspruch zw. den polit. Aussagen der dt. Wirtschaft, insbesondere von Joe Kaeser und dem auffälligen Schweigen zu den Protesten in HongKong) das Thema wurde journalistisch korrekt behandelt, man hat Joe Kaeser mehrfach angefragt, er hat nicht geantwortet. Man hat einen der Anführer der Proteste zur Causa befragt, er hat geantwortet und sich auf den Siemens-Chef bezogen, am Ende hat man den Siemens-Chef selbst doch befragen können und seine Antwort veröffentlicht. Das ist das ganz normale und korrekte Vorgehen und in keiner Weise zu beanstanden. Andere Medien haben den Sachverhalt DANACH erst aufgegriffen (siehe: „MEISTZITIERTE Tageszeitung in Deutschland). Auch steht den hier agierenden Personen eine Beanstandung gar nicht zu. Der deutsche Presserat könnte das rügen, der Siemens-Chef selbst usw. aber nicht Wikipedia-Zensoren. Und selbst wenn jmd. Anstoß nimmt, dann hätte man diese Kritikpunkte mit in den Wiki-Eintrag aufnehmen müssen. Was hier passiert ist unglaublich und für eine Enzyklopädie unwürdig: willkürliche, geschmäcklerische, unbegründete ZENSUR. Ob es hier allen passt oder nicht: Die Berichterstattung der Bild-Zeitung gehört in diesen Wikipedia-Eintrag (und vermutlich viele andere auch). Sie passt zum Thema des Abschnitts „Positionierungen und Kritik“ in dem es ja zurecht heitß: „Joe Kaeser hat sich in der Vergangenheit wie selten ein deutscher Manager zu Fragen von Moral und Politik positioniert,[7] was ein kontroverses Echo hervorrief.“ Zur Bild noch Folgendes: der Axel-Springer -Vorsitzende Mathias Döpfner ist nicht nur für die Bild u.a. Publikationen verantwortlich, sondern auch Präsident des Bundes Deutscher Zeitungsverleger. Über dessen Satzung und Seriosität kann sich jeder gerne informieren. Bild-Gründer Axel Springer hat als Verleger nach dem Krieg von den Alliierten eine Lizenz bekommen, weil er unbelastet und Demokrat war. Und Sie maßen sich hier an, diese Medienschaffenden als „nicht reputabel“ und „nicht zitierbar“ zu bezeichnen? Aussagen wie oben: "Bild-Zeitungszitate gehören aus meiner Sicht eh nicht in unsere Enzyklopädie, von mir aus gehört die gesamte Aussage raus" oder: "zudem halte ich die BILD aufgrund ihrer Art und Weise bei der Berichterstattung nicht für geeignet um als Quelle zu dienen." oder "Ich sag es noch einmal: Mit BILD wird hier nicht belegt!" - merkt ihr noch´was? Das ist krass, das sehen alle anderen Medien ("meistzitiert") anders, es handelt sich um persönlichen Geschmack, um Haltungen die hier als schwache Argumente dienen. Ein Thema wird nicht erst ein Thema, wenn Medien die hier auf Zustimmung stoßen berichten, sondern auch (oder vor allem) wenn ein besonders reichweitenstarkes Medium berichtet...

der Beitrag ist völlig i.O. und muss auf genommen werden: "Anlässlich der Proteste in Hongkong 2019, fordern deutsche Medien und HongKonger Demokratie-Aktivisten vergebens eine Stellungnahme Kaesers. In der BILD-Zeitung vom 21. August 2019 wird Kaesers Schweigen zu den demokratischen Protesten in Hongkong thematisiert. Auf Twitter warne er vor der nationalistischen Politik der AfD, attackiere US-Präsident Donald Trump. Zu den Protesten gegen die chinesische Regierung in Hongkong äußerte er sich auch auf wiederholte Nachfrage von BILD nicht, so die Zeitung. China sei für Siemens wie für zahlreiche deutsche Konzerne einer der wichtigsten Absatzmärkte, führt BILD fort. Alleine im vergangenen Geschäftsjahr seien von dort Aufträge im Wert von 8,5 Mrd. Euro gekommen. Am 5. September 2019 berichtet die Bild-Zeitung anlässlich des Staatsbesuchs von Angela Merkel in China erneut. Auch hier wurde Kaeser erneut um eine Stellungnahme gebeten: Der Hongkonger Aktivist der Proteste Joshua Wong hatte die prominenten deutschen Wirtschaftsvertreter vor Abflug zum Handeln aufgefordert, darunter auch den Siemens-Chef. Deutsche CEOs dürften nicht schweigen, wenn es um die Freiheitsrechte geht, da Unternehmen nur in Freiheit sicher investieren und wachsen können, so der Aktivist. Er forderte von den Wirtschaftsvertretern ein klares Bekenntnis zu Demokratie und Menschenrechten.[1] Am 7.9. reagiert Kaeser auf die Nachfragen von BILD und Wong. Man verstehe als deutsche Wirtschaft nicht hundertprozentig, wie die Dinge in Hongkong wirklich seien, so Kaeser, man sehe das nur im Fernsehen. Neben den Demonstranten, die für ihre Rechte einträten, sehe er im Fernsehen auch Pflastersteine und Brandsätze, die geworfen werden. Fest stehe, so der Siemens-Chef, dass in Hongkong Hunderte deutsche Firmen sind und man dort Stabilität brauche [2]. Joshua Wong wurde am 8.9. verhaftet, auch dazu äußerte sich Kaeser nicht. Am 9.9. durfte Wong dann doch nach Berlin reisen. [3] --Eardweard

@Der Keks: (nicht signierter Beitrag von Eardweard (Diskussion | Beiträge)) 09:35, 10. Sep. 2019 (CEST)

Ich halte es für keine enzyklopädische Information, das ein Manager zu einem (politischen) Thema nichts sagt. Was ist mit allen anderen Personen, die nichts dazu sagen? Grüße, --Schotterebene (Diskussion) 09:51, 10. Sep. 2019 (CEST)
es handelt sich natürlich um eine enzyklopädische Information. Denn im Enzyklopädischenbeitrag gibt es den Abschnitt "Positionen und Kritik". Es zeigt, dass es sich eben nicht um irgend"einen Manager" sondern um einen Manager der sich laut Wikipedia "[...]in der Vergangenheit wie selten ein deutscher Manager zu Fragen von Moral und Politik positioniert,[7] was ein kontroverses Echo hervorrief. Auch mit seinem Verhalten als Siemens-Chef stieß er bisweilen auf öffentliche Kritik." Kaeser sucht die Öffentlichkeit, verschafft sich Gehör, äußert sich moralisch und wenn so jemand dann erkennbar bigott, geschäftsorientiert, selektiv agiert, seine MORAL also DOPPELT ist, er Doppelstandards anlegt, dann ist das sehr wohl eine enzyklopädische Information, dann muss die Öffentlichkeit auch darüber Bescheid wissen, wenn sie sich via Wikipedia über Herrn Kaeser informiert. Alle anderen 82 Millionen Deutschen die sich dazu nicht äußern, tun hier nichts aber auch gar nichts zur Sache.--Eardweard @Schotterebene: @Der Keks:

Wie bereits mehrfach erwähnt: Die Bild schreibt, dass er nichts sagt, ist auch aus meiner Sicht keine enzyklopädisch relevante Information. Ich geh mal zur 3M. --Grindinger (Diskussion) 10:17, 10. Sep. 2019 (CEST)

PS: im übrigen hat die hier geschmähte Bild auch Joshua Wong nach Deutschland geholt. Die Relevanz von Wong kann jeder gerne im entsprechenden Wikipedia-Beitrag über Wong nachlesen... Bei einer BILD-Veranstaltung hat dieser u.a. gestern den deutschen Außenminister getroffen. Frage: was heißt „ich geh mal zur 3M.“? —-Eardweard (nicht signierter Beitrag von Eardweard (Diskussion | Beiträge)) 10:30, 10. Sep. 2019 (CEST)
Es geht aber weder um Kaesers noch um Wongs Relevanz sondern um die eines Artikels in der Bildzeitung. 3M=Dritte Meinung, wo ich das hier aktuelle Problem mal vorgestellt hab. --Grindinger (Diskussion) (ohne (gültigen) Zeitstempel signierter Beitrag von Grindinger (Diskussion | Beiträge)) 10:56, 10. Sep. 2019 (CEST)
es ist mir klar, warum es hier geht, deshalb habe ich ausfürhlich oben dargelegt, warum ich die Bild-Berichterstattung im enzyklopädischen Eintrag zu Joe Kaeser für absolut geboten halte. Gerne auch 4M und 5M einholen --Eardweard (nicht signierter Beitrag von Eardweard (Diskussion | Beiträge)) 11:15, 10. Sep. 2019 (CEST)
Nur mal am Rande: "Deutsche Medien" bedeutet in diesem Fall die Bild, sonst niemand, oder? --Grindinger (Diskussion) 11:29, 10. Sep. 2019 (CEST)
In diesem Fall ja. Denn die Bild hat sich - wie oben bereits dargelegt - mit diesem Thema intensiv beschäftigt und deshalb auch Joshua Wong am Ende nach Berlin eingeladen und nur die BILD hat bereits am 21.08. Joe Kaeser in dieser Angelegenheit befragt. Das war die Idee der Bild-Zeitung, warum soll ich verzweifelt andere Medien suchen, die das vielleicht (oder eben nicht) auch irgendwann gemacht haben? Die Bild hatte die gute Idee, jemanden zur Hongkonger Demokratie-Bewegung befragen, der hohe moralische Standards postuliert und erstaunlicher Weise, kommt keine Antwort, offenbar weil es um viele MIlliarden geht. Gute Idee, gute Story, gute Info für einen enzyklopädischen Beitrag über Joe Kaeser. Und gerade durch die Tatsache, die die meistgelesene, meist zitierte, meist abonnierte Zeitung die stut, wird es gerade relevant... Ansonsten gilt alles, was ich oben geschrieben habe: Bild ist genauso gut oder schlecht wie FAZ, SZ, ND, taz, Rheinische Post usw.. Wer - außer Wikipedia - spricht denn Bild die Reputation oder die Zitierfähigkeit ab? Der Deutsche Journalistenverband? Der Presserat? Der Bund Deutscher Zeitungsverleger? Und wenn ja - mit welcher Begründung? wie gesagt, wir kommen da ganz schnell in den Bereich, subjektiver, willkürlicher Zensur. --Eardweard (nicht signierter Beitrag von Eardweard (Diskussion | Beiträge)) 14:36, 10. Sep. 2019 (CEST)
Also ich habe seit meinem letzten Beitrag keinen Ping bekommen, da der jeweilige Beitrag immer unsigniert war. Eine nachträgliche Signatur löst den Ping dann nicht mehr aus. Signatur und Ping müssen in einer Bearbeitung erfolgen. Du sagst die BILD hätte gut recherchiert. Ich sage die Bild hat bei der Erstellung des Artikels vom 05. September wohl übersehen, dass sich Kaeser am 23. August durchaus zu dem Thema geäußert hat. [3] Das ist eben das, wie die Bild recherchiert. Ich frage mich auch, wie das "meistzitiert" da rein kommt, ist immerhin nicht belegt und die Zahlen sind bis Sept. 2018 gültig. Man sollte dabei mal abrechnen wie viele Zitate auf Kritik an der Bild entfallen, aber das ist ein anderes Thema. --Keks Ping mich an! um 09:56, 11. Sep. 2019 (CEST)
ich denke, es ist alles zum Thema gesagt, ich habe alles ausführlich dargelegt und begründet. Bild hat den Lead bei diesem Thema gehabt und Kaeser zuerst angefragt, siehe Arteikel vom 20.08.2019!!! Das Bild das meist gelesene, meist zitierte und meist abonnierte Medium ist, ist Allgemeingut, da braucht es eigentlich keine Belege. Es geht hier aber offenbar nicht um Fakten, sondern um Ideologie und einige hier haben es nicht so mit Logik und sind vielleicht auch überfordert. Hätte ich von Wikipedia so nicht erwartet, aber man lernt ja nie aus. --Eardweard (Diskussion) 11:31, 11. Sep. 2019 (CEST) --Keks Ping mich an!
erst hieß es, die Debatte sei nicht relevant, dann hieß es, die BILD dürfe man nicht zitieren, obwohl sie die Frage "Was sagt Kaeser zu den HOngkonger Demokratieprotesten?" journalistisch aufgebracht und kontiniuerlich verfolgt hat und zunächst auch allein... Wie relevant, das Ganze ist sehen Sie auch daran, dass heute um 9:50 der FDP-Chef Christian Lindner in der Generaldebatte im Bundestag sagte: „Wir sind allerdings alle gefordert, es ist nicht nur eine Aufgabe der Politik, sondern beispielsweise auch eine Aufgabe der deutschen Wirtschaft, klare Worte zu sprechen. Der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Joe Kaeser, ist nie verlegen, um ein scharfes Wort in Richtung der AfD, nie verlegen, um Kritik beispielsweise an Donald Trump, sehr habe ich mich aber gewundert, dass Herr Kaeser mit Blick auf die chinesische Regierung vor zu scharfer Kritik gewarnt hat. Liebe Kolleginnen und Kollegen, gute Geschäfte in allen Ehren, für uns muss aber klar sein: wirtschaftliche Freiheit und gesellschaftliche Freiheit dürfen nie voneinander getrennt werden.“ --Eardweard --Keks Ping mich an! --Eardweard (Diskussion) 12:07, 11. Sep. 2019 (CEST)
Ich verweise noch einmal auf meine erste Antwort, in der nicht von fehlender Relevanz die Rede ist, i.V.m. der Tatsache, dass er sich am 23. August geäußert hat. Du bist auf meine 2. Erwähnung des 23. August heute morgen schon nicht eingegangen. --Keks Ping mich an! um 12:41, 11. Sep. 2019 (CEST)
Da niemand Eardweards Meinung teilt, gehe ich mal davon aus, dass das Thema durch ist. --Grindinger (Diskussion) 13:32, 11. Sep. 2019 (CEST)
--Keks Ping mich an! Lesen hilft: ich habe auf Deine Erwähnung des 23.08. reagiert, ich habe oben geschrieben "Bild hat den Lead bei diesem Thema gehabt und Kaeser zuerst angefragt, siehe Arteikel vom 20.08.2019!!!" -ich übersetze: Bild hat ZUERST berichtet, hat Kaeser ZUERST um eine Stellungnahme gebeten, hat da Themas ZUERST und als einziges Medium KONTINUIERLICH vorangetrieben und MUSS DESHALB ZITIERT WERDEN. Der ganze Sachverhalt MUSS unter dem Punkt "Positionen und Kritik" aufgeführt werden, denn HIER GEHT ES UM "POSITIONEN UND KRITIK" VON UND AN JOE KAESER, um es mit Wikipedia zu sagen "Joe Kaeser hat sich in der Vergangenheit wie selten ein deutscher Manager zu Fragen von Moral und Politik positioniert,[7] was ein kontroverses Echo hervorrief. Auch mit seinem Verhalten als Siemens-Chef stieß er bisweilen auf öffentliche Kritik." Und lieber GRindinger bei einer Enzyklopädie geht es nicht darum, ob man einer Meinung ist, sondern um FAKTEN! Bei Wikipedia offenbar nicht. Hier darf eine führenden Zeitung nicht zitiert werden, hier ist eine Debatte um Kaeser Position zu den Hongkonger Demnokratieprotesten "irrelevant", hier geht offenbar nur um eines, eine ideologisch einseitige Sicht der Dinge als neutrale Enzyklopädie an der alle mitarbeiten, zu verkaufen. Enttäuschend, ich hoffe, dass möglichst wenig Menschen dieses Idelogieprojekt mit Spenden unterstützen... sorry aber ich muss das mal so deutlich sagen. Wer den obigen Verlauf liest, wird sich seine eigenen Gedanken machen können, aber vielleicht zensiert ihr ja demnächst auch noch die Diskussionsseite, wundern würde es mich nicht --Grindinger--Eardweard (Diskussion) 14:33, 11. Sep. 2019 (CEST)
Und ich sagte bereits durch die Blume, dass das BILD-Thema in so weit durch ist, da sich Kaeser bereits anderweitig geäußert hatte, aber nicht gegenüber der BILD. Es steht im frei sich gegenüber der BILD zu äußern oder nicht, er hat sich für letzteres entschieden. Insoweit hat er sich geäußert (eben nicht bei der BILD) und umseitige Editversuche besagen er hätte das nicht getan. Damit ist a) das Thema er hätte sich nicht geäußert von Tisch (da nicht wahr) und b) ist es für eine Enzyklopädie unerheblich, ob sich jemand gegenüber eines bestimmten Presseerzeugnisses äußert oder nicht. Gerade anders herum könnte man es drehen, dass man schreibt, dass er sich gegenüber finanzen.net geäußert und zur Versöhnung aufgerufen hat. Für mich auch langsam EOD, wir drehen uns im Kreis --Keks Ping mich an! 15:11, 11. Sep. 2019 (CEST)
ich geb auf. Ihr versteht es nicht, ihr erkennt nicht, wer die Debatte ausgelöst hat, ihr habt keine Ahnung von Debatten und ihren zeitlichen Abläufen. Ihr disst Bild, weil die erfolgreichste Tageszeitung Deutschlands nicht in euer vermutlich linkes Weltbild passt. Macht euer einseitiges Ideologie-Zensurding ohne mich. War ein Versuch. Sehr erhellend. —-Eardweard--Eardweard (Diskussion) 18:26, 11. Sep. 2019 (CEST)
https://www.welt.de/wirtschaft/article200141056/Siemens-vs-FDP-Kaeser-und-Lindner-liefern-sich-heftigen-Schlagabtausch.html (nicht signierter Beitrag von Eardweard (Diskussion | Beiträge)) 08:07, 12. Sep. 2019 (CEST)
Ja, es ist doof, wenn alle anderen Geisterfahrer sind. Grüße, --Schotterebene (Diskussion) 08:19, 12. Sep. 2019 (CEST)
Siehst du Eardward, wenn es da jetzt noch weitere Politiker gibt, die sich dem anschließen und eine Debatte entsteht, dann kann man durchaus schreiben, dass Kaeser 2019 politisch in die Kritik geriet durch beschwichtigende Äußerungen wirtschaftliche Interessen seines Konzerns vor Menschenrechte zu stellen (ist hart formuliert ich weiß). Wenn jetzt aber jeder "Furz" eines Politikers einer 10%-Partei hier rein geschrieben wird (und über Kritik wird häufiger berichtet als über Lob), dann ist der Artikel nicht neutral. --Keks Ping mich an! 22:55, 12. Sep. 2019 (CEST)
3M: Keine enzyklopädisch Relevanz: Eine Anfrage - egal von welchem Verlag / Medium - nicht zu beantworten, stellt keine Meinungsäußerung dar. Einen inhaltlichen Zusammenhang daraus zu konstruieren, ist eine Konstruktion der Presse und nicht eine Meinungsäußerung des Angefragten. Da Hongkong und auch Menschenrechte kein Kernthema von Herrn Kaeser sind, hat dies hier keine enzyklopädische Relevanz. --Boxerfan (Diskussion) 12:34, 3. Okt. 2019 (CEST)
  1. Kai Weise, Paul Ronzheimer: Merkel auf China-Reise mit Bossen: Ist unseren Firmen Hongkongs Freiheit egal? BILD, 6. September 2019, abgerufen am 7. September 2019.
  2. Sind Menschenrechte egal, wenn es um Geschäfte geht? So kuschen die deutschen Bosse auf der Merkel-Reise vor der China-Diktatur
  3. [https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/hongkong-held-joshua-wong-auf-dem-weg-nach-deutschland-64509304.bild.html Hongkong-Held auf dem Weg nach Deutschland