Diskussion:Ken Jebsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Beiträge zu diesem Artikel müssen die Wikipedia-Richtlinien für Artikel über lebende Personen einhalten, insbesondere die Persönlichkeitsrechte. Eventuell strittige Angaben, die nicht durch verlässliche Belege belegt sind, müssen unverzüglich entfernt werden, insbesondere wenn es sich möglicherweise um Beleidigung oder üble Nachrede handelt. Auch Informationen, die durch Belege nachgewiesen sind, dürfen unter Umständen nicht im Artikel genannt werden. Für verstorbene Personen ist dabei das postmortale Persönlichkeitsrecht zu beachten. Auf bedenkliche Inhalte kann per Mail an info-de@wikimedia.org hingewiesen werden.
Diese Diskussionsseite dient dazu, Verbesserungen am Artikel „Ken Jebsen“ zu besprechen.

Persönliche Betrachtungen zum Thema gehören nicht hierher. Für allgemeine Wissensfragen gibt es die Auskunft.

Füge neue Diskussionsthemen unten an:

Klicke auf Abschnitt hinzufügen, um ein neues Diskussionsthema zu beginnen, und unterschreibe deinen Beitrag bitte mit Signatur und Zeitstempel oder --~~~~.
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, die seit 7 Tagen mit dem Baustein {{Erledigt|1=~~~~}} versehen sind.
Archiv

Wie wird ein Archiv angelegt?

Material / reine Linksammlung[Quelltext bearbeiten]

Kopilot (Diskussion) 21:09, 21. Aug. 2016 (CEST)


Antizionismus & Antisemitismus Vorwurf (Broder vs. Jebsen)[Quelltext bearbeiten]

  • taz-Hausblog, 11. November 2016: taz gewinnt gegen Ken Jebsen. "Auf Antrag von Jebsen verbot das Landgericht Köln der taz zunächst die unterstrichene Äußerung [Auch Ken Jebsen, nach antisemitischen Äußerungen beim Sender RBB rausgeflogen, deklamiert sich immer wieder als frei von rechtem Gedankengut.] In dem sich anschließenden Klageverfahren argumentierte die taz, dass sie die Äußerungen von Ken Jebsen zulässig als antisemitisch bewerten durfte und dass der in der Formulierung liegende zeitliche und kausale Zusammenhang zwischen Beendigung der Moderatorentätigkeit und der als antisemitisch bewerteten Äußerung wahr sei. Das Landgericht Köln schloß sich schließlich dieser Argumentation dem [sic] an. Das OLG, das Jebsen daraufhin angerufen hatte, teilte in einer mündlichen Erörterung der Sache am 10.11.2016 mit, dass die taz die Äußerungen von Jebsen als antisemitisch bewerten durfte. [...] Ken Jebsen, der gegen verschiedene vergleichbare Äußerungen in der Vergangenheit erfolgreich vorgegangen war, nahm daraufhin seine Berufung zurück." --Jonaster (Diskussion) 20:30, 12. Nov. 2016 (CET)
  • "Vergesst Auschwitz!" [1] (Jebsen = 11 Treffer)

Entlassung beim RBB (2011)[Quelltext bearbeiten]


KenFM Internet TV & freie Tätigkeit nach 2011[Quelltext bearbeiten]


Verschwörungstheorie[Quelltext bearbeiten]

--JD {æ} 14:37, 2. Apr. 2017 (CEST)


Kölner Karls-Preis (2017)[Quelltext bearbeiten]

--mAyoDis 16:32, 17. Dez. 2017 (CET)

Zweifelhafte / umstrittene Quellen[Quelltext bearbeiten]

(unseriöse Quelle entfernt) --KillNoise 15:18, 9. Mär. 2019 (CET)

Als EN ungeeignete Hintergrundinfos

Antifa.svg Benutzer:Kopilot 21:33, 4. Okt. 2018 (CEST)

Verletzung Persönlichkeitsrechte Bild Steffen Schwarzkopf[Quelltext bearbeiten]

In die Veröffentlichung des Bildes aus dem Jahr 2005, welches Ken Jebsen und Steffen Schwarzkopf bei Fritz zeigt, hat Steffen Schwarzkopf nicht eingewilligt. Wir bitten daher umgehend um Löschung des Bildes. (nicht signierter Beitrag von WeltN24 (Diskussion | Beiträge) 12:33, 27. Mai 2020 (CEST))

Das Bild wurde zunächst aus dem Artikel entfernt. Für das Foto selbst habe ich einen Löschantrag gestellt, den Sie unter diesem Link einsehen können. MfG --mAyoDis 14:01, 27. Mai 2020 (CEST)
Als Hinweis für @WeltN24: Das Bild wurde ursprünglich auf Flickr hochgeladen. MfG --mAyoDis 15:07, 27. Mai 2020 (CEST).
Und unser Bot wird es nach der Löschung doch wieder aus FlickR holen, oder? --Julius Senegal (Diskussion) 15:11, 27. Mai 2020 (CEST)
Ist das schon vorgekommen? Würde ja vermuten, dass der Bot die Löschung (über das Logbuch) erkennt und einen Upload dann ablehnt. Grüße --mAyoDis 15:22, 27. Mai 2020 (CEST).
Viele Fragen: Was hat "WeltN24" mit Radio Fritz bzw. Hr. Schwarzkopf zu tun? Ist das eine "offizielle" Wortmeldung ohne Offenlegung des Auftraggebers gemäß unserer Nutzungsbedingungen? Inwiefern sollte es hier eine Einwilligung Schwarzkopfs benötigen? Warum sollte das Foto auf Commons gelöscht werden? ... --JD {æ} 15:19, 27. Mai 2020 (CEST)
+1 Das Bild sollte wiederhergestellt werden. Auch die Begründung des Entferners ("alt und unnötig") ist reichlich kurios. Es zeigt halt die Lemmaperson zu der Zeit, die im entsprechenden Abschnitt dargestellt wird. Die Löschdiskussion wird auf Commons abgelehnt werden, hier kann das Bild wieder eingefügt werden, wie in jedem anderen Artikel auch. --mirer (Diskussion) 15:29, 27. Mai 2020 (CEST)
Steffen Schwarzkopf ist laut unserem eigenen Wikipedia-Artikel Mitarbeiter von WeltN24. Den Rest muss der Anfragende mit Hinweis auf Wikipedia:Bildrechte#Aufnahmen mit Personen selbst beantworten. --mAyoDis 15:47, 27. Mai 2020 (CEST)
Ah, zu schnell quergelesen offensichtlich... d.h., wir reden hier womöglich/wahrscheinlich von einer Anfrage seitens Schwarzkopf selbst. --JD {æ} 15:50, 27. Mai 2020 (CEST)
Die Vermutung war der Grund, warum ich den LA auf das Bild gestellt habe. Grüße --mAyoDis 15:52, 27. Mai 2020 (CEST).
Sehe da aktuell keine (rechtliche) Grundlage - da müssten dann die "Umstände" bei Erstellung des Fotos schon sehr besondere sein... und dafür bräuchte es eine Rückmeldung von Hr. Schwarzkopf und/oder auch eine Löschung auf Flickr. --JD {æ} 15:55, 27. Mai 2020 (CEST)
Herrn Schwarzkopfs Bild brauchen wir im Artikel gar nicht: [7]. --Φ (Diskussion) 16:40, 27. Mai 2020 (CEST)
Das wäre die Notlösung. Herrn Schwarzkopfs Einwilligung brauchen wir schließlich auch nicht, wenn nicht, wie JD es oben ausdrückt, die Umstände bei der Aufnahme sehr besonders waren. --Gamba (Diskussion) 22:46, 27. Mai 2020 (CEST)
Halte die Lösung von Benutzer:Phi für ideal. --KurtR (Diskussion) 23:21, 27. Mai 2020 (CEST)
"In die Veröffentlichung des Bildes aus dem Jahr 2005, welches Ken Jebsen und Steffen Schwarzkopf bei Fritz zeigt, hat Steffen Schwarzkopf nicht eingewilligt. Wir bitten daher umgehend um Löschung des Bildes." Das war der Einwand. Eine der beiden Personen auf dem Bild hat nicht eingewilligt. Hat die andere Person eingewilligt?--AllIC Disk. 23:46, 27. Mai 2020 (CEST)
Sie hat es jahrelang geduldet. --Φ (Diskussion) 07:44, 28. Mai 2020 (CEST)

9. Mai 2020[Quelltext bearbeiten]

Der Mordanschlag auf Jebsen in Stuttgart wird hier freilich nicht referiert. Es zeigt sich schon, wess Provenienz die Autoren dieses Pamphlets sind. (nicht signierter Beitrag von 193.154.220.206 (Diskussion) 08:47, 10. Jun. 2020 (CEST))

Gibt es denn dazu eine zitierfähige Quelle? --Φ (Diskussion) 08:49, 10. Jun. 2020 (CEST)
Echt eine Frechheit der grünlinksversifften Berufsvollzeitideologen und der zionistischen Impfmafia hörigen Atlantifanten hier, dass dieser offensichtlich von den Systemmedien verschwiegene Mordanschlag hier nicht rezipiert wird! Dabei berichten doch schon der allseits bekannte anti-spiegel.ru, das immer lohnenswerte exomagazin.tv wie auch KenFM selbst davon! --JD {æ} 10:14, 10. Jun. 2020 (CEST)
Die polizeilichen Ermittlungen sind wegen des mutmaßlichen versuchten Anschlags ja angeblich im Gange, von daher wird vermutlich auch noch mehr dazu in der Presse zu lesen sein, wenn an der Sache etwas dran sein sollte. Dass der Vorfall in zitierfähigen Medien bisher kein Gehör fand, finde ich auch problematisch, daran kann man als Wikipedianer jedoch nichts ändern. --Max schwalbe (Diskussion) 18:30, 10. Jun. 2020 (CEST)

Siehe dieses Video: https://www.youtube.com/watch?v=eiVli_WrVPE -- 77.64.141.182 18:36, 10. Jun. 2020 (CEST)

Bitte nimm WP:Q zur Kenntnis. --JD {æ} 18:39, 10. Jun. 2020 (CEST)

Und vieles ist Spekulation. Was war in dem Wurfgegenstand drin? Im Video wird nicht gesagt, dass dieser Gegenstand gesichert und ausgewertet wurde. Daher ist die Ungefährlichkeit/Gefährlichkeit nicht bekannt. Vielleicht war es eine Attrappe, die gar nie losgehen konnte. Vielleicht war es sehr gefährlich. Wir wissen es nicht. --KurtR (Diskussion) 20:41, 10. Jun. 2020 (CEST)

+1. Bitte die polizeilichen Ermittlungsergebnisse abwarten. Sowohl irgendwelche Youtube-Videos als auch (administrative) Seitenhiebe helfen nicht weiter. Grüße --mAyoDis 21:08, 10. Jun. 2020 (CEST)

Wissenschaftliche Rezeption[Quelltext bearbeiten]

Ich bin auf Videos von Ken Jebsen gestoßen und wollte mich hier schlau machen. Ein Satz erschließt sich mir allerdings nicht ganz. Es steht, er hätte Verständnis für den Unabomber geäußert. Verständnis kann man im Sinne eins Profilers auf intellektueller Ebene haben, indem man nachvollziehen kann, wie ein geistig Verwirrter aufgrund seiner Lebensgeschichte entsprechend radikalisiert wurde. Verständnis kann man aber auch haben, indem man dessen Anschläge gutheißt. Genauso kann man von mir behaupten, ich konsumiere Videos von Ken Jebsen, was jedoch nichts über meine Meinung darüber aussagt. So wie der angegebene Satz formuliert ist, erweckt er den Eindruck, die Haltung Jebsens würde der des Unabombers entsprechen. Dafür habe ich jedoch keinerlei Anhaltspunkte gefunden. Ist dem so? Dann sollte dies hier explizit angeführt sein. Anderenfalls sollte man das Wort Verständnis ggf. gegen ein weniger missverständliches tauschen. Bitte um Klärung. Danke -- 185.69.244.131 12:25, 9. Aug. 2020 (CEST)

Wenn ich Verständnis für jemanden äußere, erkläre ich seine Motive für plausibel. Das hat Jebsen am 29. Januar 2014 getan, ein wörtliches Zitat findest du in diesem Abschnitt. Eine entschiedene Ablehnung terroristischer Gewalt ist dem nicht gerade zu entnehmen, würde ich sagen. MfG --Φ (Diskussion) 12:57, 9. Aug. 2020 (CEST)
Das ist sehr richtig. Eine Distanzierung sieht anders aus.--Flag of Europe.svg Matthias v.d. Elbe (Benutzer- und Diskussionsseite) 13:01, 9. Aug. 2020 (CEST)
Weniger die Plausibilität (also Begreiflichkeit) gibt mir hier zu denken, weil sie eben nichts über die Haltung aussagt. Allerdings das einseitige Erwähnen bzw. Hervorheben von positiven Eingenschaften der Person in Zusammenhang mit seiner Tat als verquerer Versuch einer vermeintlichen Problemlösung. (Wenn ich hier von Problem spreche, dann im Sinne der subjektiven Wahrnehmung des Unabombers, ohne mich damit auf eine tatsächliche Problematik zu beziehen.) Dieser Satz kennzeichnet formal eine Grenzlinie, indem er zwar explizit nichts gutheißt und die Handlungen eines Dritten beschreibt, ist aber durch die darin in Zusammenhang gebrachten Attribute eindeutig grenzüberschreitend. Meine persönliche Meinung dazu ist, dass Ken Jebsen keine terroristische Haltung vertritt, aber aus persönlicher emotionaler Betroffenheit über diverse Missstände zu leichtfertig polarisiert. Er mag durchaus einige hehre Absichten haben, konterkariert diese jedoch durch eine unglückliche Wahl der Mittel. Diese Methode findet man vielerorts, von der Werbung bis zur Parteipolitik. Gleichzeitig verschaffen ihm entsprechende Kontroversen allerdings mediale Aufmerksamkeit. Auch ein verbreiteter Effekt. So illegitim entsprechende verbale Entgleisungen Ken Jebsens sind, so illegitim ist wohl auch die Reaktion auf diese durch Herauslösung seiner grenzwertigen Zitate aus dem Gesamtkontext. An anderer Stelle äußerst sich Jebsen durchaus dahingehend, dass er Gewalt als kein adäquates Mittel für sein Ziel des Friedens hält. Es gibt Meinungsvielfalt und es gibt unvereribare Gesamtideologien. Da wäre es gut, sich auf die gemeinsamen konstruktiven Absichten zu besinnen, die Polarisation auszuräumen und für das Ziel des Gemeinwohls in Kommunikation zu treten. Auch wenn das Prinzip des Ausgleichs bereits im Daoismus allgemeine Verbreitung fand, ist es jedoch auch heute noch ein urmenschliches Problem, bloß zu reagieren, anstatt zu agieren. Und das selbst dort, wo es eigentlich hingehören würde, im gesellschaftlichen Bereich. Danke jedenfalls für die Klärung. Für alle, die eindeutiges Bekennen mögen: Ich unterstütze die entsprechende Aussage von Ken Jebsen nicht. -- 185.69.244.131 09:35, 11. Aug. 2020 (CEST)
Deine persönlichen Betrachtungen zum Thema gehören nicht hierher, wir arbeiten ausschließlich nach der Fachliteratur. Seidler, a.a.0., S. 306, nennt Jebsens Äußerungen „gewissermaßen eine Rechtfertigung“ der Terroranschläge. Das kann gerne im Artikel noch deutlicher herausgearbeitet werden. --Φ (Diskussion) 09:58, 11. Aug. 2020 (CEST)
Dieses qualitätssichernde Konzept der WP ist mir bewusst. Meine ergänzende Meinung war nicht für den Artikel-Inhalt gedacht, sondern um meine Absicht auf dieser Diskussionsseite über eine kontroverse Figur von jeglicher Form von Radikalität abzugrenzen und mich als jemand, der Fragen hat und ein inhaltlich konzeptuelles Anliegen hat, daher nicht selbst zu disqualifizieren. Jedenfalls ist es aber auch qualitätssichernd, wenn die Auswahl der Sekundarquellen tatsächlich repräsentativ für die öffentliche Person sind. Danke -- 185.69.244.131 10:35, 11. Aug. 2020 (CEST)
Welche zitierfähigen Sekundarquellen fehlen denn im Artikel? --Φ (Diskussion) 10:52, 11. Aug. 2020 (CEST)
Erwischt. So konkret kann ich nicht sagen, ob und, wenn ja, welche Quellen fehlen (könnten). Um hier guten Gewissens eine konkrete Position zu beziehen, müsste ich viel Zeit in die Aufarbeitung von Primär- und Sekundar-Quellen investieren, die ich leider nicht habe. Darum bleibt mir, als engagiertem Nutznießer von WP, nur das Anliegen, die von mir erlebte Diskrepanz zwischen verschiedenen Aussagen Jebsens selbst hinzuweisen und allgemein die verantwortungsbewußten Experten voll Vertrauen zur weisen, repräsentativen Auswahl der Quellen in Hinsicht dieses (populistischen, aber nicht oberflächlichen) Gesamtbildes zu ersuchen. -- 185.69.244.131 11:08, 11. Aug. 2020 (CEST)
Die Beschreibung dieser Diskrepanz ist eben die persönliche Betrachtung, von der ich vorhin schrieb. --Φ (Diskussion) 11:16, 11. Aug. 2020 (CEST)
Die "persönliche Betrachtung" möchte ich konkretisieren. Es ist eine persönliche Wahrnehmung, aber keine bloße Meinung, da ja die Primärquelle eben widersprüchliche Formulierungen hergibt. Eine Meinung ist, dass die Unabomber-Aussage eine populistische Entgleisung ist, es jedoch öfter Mahnungen zur Gewaltlosigkeit (Friedensdemos, passiver Widerstand, Meditation) gibt, eine Haltung, die ich Jebsen eher unterstelle. Hier zu interpretieren steht uns jedoch allen nicht zu. Eben deshalb sollten die zitierten Quellen dies quantitativ (anteilsmäßig) und qualitativ repräsentieren. -- 185.69.244.131 11:24, 11. Aug. 2020 (CEST)
Naja, hier einfach von subjektiven Falscheindrücken zu sprechen, ist mindestens ebenso gewagt. Es ist schon bemerkenswert, dass über eine Person bzw. Medienangebot, das angesichts ihrer Aufrufzahlen definitiv relevanter Bestandteil der gegenwärtigen Öffentlichkeit ist, entweder gar nichts in zitierfähigen Quellen geschrieben wird, oder wenn, dann eben, um auf bedenkliche Anspekte hinzuweisen. Dass sich Jebsen etwa viele Gedanken zu einem sozial-ökologischen Wirtschaften macht bzw. Sendungen dazu produziert, habe ich noch nirgends lesen können. Wohl aber wird berichtet, dass er vermutlich Rechtspopulist sei, weil er irgendwann zu einer Friedens-Demo mal mit Elsässer zusammen auf einer Bühne gestanden habe, der sich später (!) zum Rechtspopulisten entwickelte. Das ist kein objektiver Zustand. Aber Wikipedia ist der falsche Ort, daran etwas zu ändern, das ist Aufgabe der Medien. P.S. Jebsens Problem ist sicherlichs eine "große Klappe", die es zu einem leichten macht, ihn unvorteilhaft oder mehrdeutig zu zitieren. Er liefert selbst die Steilvorlagen dafür. --Max schwalbe (Diskussion) 11:28, 11. Aug. 2020 (CEST)
Als jemand, der an den Nutzen von WP glaubt, ist es mir eben auch ein Anliegen, die konstruktiven, gemeinwohlorientierten Ansätze nicht durch die polarisierende und manchmal(!) politisch inkorrekte Formulierung zu überdecken. Ersteres braucht Anerkennung, zweiteres Bloßstellung - beides inform von wertneutraler(!), inhaltlicher Repräsentation. --185.69.244.131 11:40, 11. Aug. 2020 (CEST)

Intro[Quelltext bearbeiten]

Ein Versuch, das Intro gemäß WP:INTRO und WP:FBIO anzupassen wurde (leider erwartungsgemäß) sofort mit Hinweis auf die Disk-Seite revertiert. Es ist ja nicht so, dass ich dazu niemals etwas gesagt hätte. Der Personenartikel sollte sich auf die Person konzentrieren, der Artikel zum Format KenFM zu den Inhalten des Formats. Das mag nicht immer klar abgrenzbar sein und das ist auch in Ordnung, dann kommt es halt zu Redundanzen. Das Intro eines Personenartikels sollte aber immer den Fokus auf die Person haben, also dem biographischem Werdegang. Die hier sogar in der Einleitung(!) hervorgehobene Verschwörungstheorie zum 11. September kommt im eigentlichen Hauptartikel KenFM überhaupt nicht vor. (Kommt vor, aber im Abschnitt Kontroversen und Trennung von RBB.) Ich bin versucht einen Redundanzbaustein zu setzten. --Salomis 00:54, 14. Okt. 2020 (CEST)

So schlecht fand ich deine Änderung nicht, aber wenn du den Revert schon erwartet hast zeigt das, dass du es doch eigentlich besser hättest wissen müssen. Mir gefällt an deiner Version, dass das Intro nicht erst 2011 einsetzt, sondern mit Jebsens beruflichem Anfang als Moderator. „für den zum Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) gehörenden Hörfunksender Fritz die Sendung KenFM“ würde ich kürzer fassen und KenFM an dieser Stelle nicht verlinken, weil der Zielartikel nicht die Radiosendung, sondern Jebsens private Website und den Youtube-Kanal behandelt. Ich glaube auch nicht, dass man von einer Weiterführung des Formats sprechen kann, er macht ja nun Videos und veröffentlicht Texte, anstatt eine Sendung mit (ich vermute mal dass es beim rbb so war, kenne die Radiosendung von damals nicht) weitgehend ähnlicher Struktur zu produzieren. Oder steht das irgendwo im Artikel mit Quelle und ich habe es überlesen? Vorschlag zur Diskussion:
Ab 1987 war er als Fernseh- und Radiomoderator und Reporter bei verschiedenen privaten und öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten tätig. Von 2001 bis 2011 produzierte und moderierte er für den rbb-Hörfunksender Fritz die Sendung KenFM. Wegen Verstößen gegen journalistische Standards wurde er 2011 vom rbb entlassen. Seitdem betätigt er sich hauptsächlich auf seiner crowdfinanzierten Website KenFM und auf YouTube, wobei er wegen der Verbreitung von Verschwörungstheorien zunehmend in Kritik geriet.

Als Aktivist trat er 2014 und 2015 als Hauptredner bei den umstrittenen Mahnwachen für den Frieden hervor.
Das „umstritten“ liegt hier sicherlich einigen am Herzen. Bei der Frage, ob man die VT-Themen 9/11 und Corona explizit nennen sollte oder nicht, bin ich neutral. Kann man, muss man meiner Meinung nach aber auch nicht unbedingt in der Zusammenfassung machen. Genauso ist meine Haltung zur Reihenfolge der Aufzählung hier oben von mir nicht nochmal zitierten im ersten Satz. --Gamba (Diskussion) 11:44, 14. Okt. 2020 (CEST)
Kurz zu "Wegen Verstößen gegen journalistische Standards wurde er 2011 vom rbb entlassen." Das war die damalige offizielle Version. Diesen Monat berichtete Katapult[8]:
Die Fakten: Seiner Kündigung beim RBB 2011 ging die Veröffentlichung einer Mail an einen Hörer voraus, in der er nach Meinung von Kritikern den Holocaust relativiert und der israelischen Politik das Ausnutzen des Holocausts unterstellt hatte.24 Der Publizist Henryk M. Broder erhielt Kenntnis von der Mail und publizierte sie auf seinem Blog. Der RBB verständigte sich nachfolgend mit Jebsen auf gemeinsame Richtlinien zur Weiterarbeit. Da Jebsen diese brach, folgte die Trennung.
Dass dies mit Vorwürfen zu antisemitischen Äußerungen zu tun hatte, bestreitet Jebsen zwar. KATAPULT liegen jedoch Zeugenaussagen von RBB-Verantwortlichen vor, die das Gegenteil belegen. Demnach schätzte die Redaktionsleitung seine Äußerungen, anders als Jebsen behauptet, als antisemitistisch ein. Sie habe mit ihm jedoch eine Sprachregelung nach außen vereinbart, die das nicht thematisierte, um ihm eine weitere Tätigkeit als Moderator zu ermöglichen.
Auch das Urteil eines Gerichtsverfahrens, mit dem Jebsen die mediale Berichterstattung darüber unterdrücken wollte und das KATAPULT vorliegt, bestätigt: Zwischen Antisemitismusvorwürfen und der Beendigung der Zusammenarbeit mit dem RBB kann von einem kausalen Zusammenhang gesprochen werden. --KurtR (Diskussion) 02:00, 16. Okt. 2020 (CEST)
Wie sollte man das im Intro NPOV-konform würdigen? „wegen als antisemitisch bewerteter Äußerungen“? --Gamba (Diskussion) 19:37, 16. Okt. 2020 (CEST)
Weiss nicht. Hier eine Version vom August:[9]. --KurtR (Diskussion) 02:38, 17. Okt. 2020 (CEST)
Die alte Version wurde nach dieser Diskussion verworfen. Grüße --mAyoDis 09:54, 17. Okt. 2020 (CEST).
Ja, wir sollten die Broder-Geschichte nicht wieder „episch“ in der Einleitung ausbreiten. Inzwischen wäre ja gemäß der Quelle Katapult nachgewiesen, dass der rbb Jebsen entlassen hat, weil auch dort die Äußerungen für antisemitisch gehalten wurden. --Gamba (Diskussion) 13:44, 17. Okt. 2020 (CEST)
Erstmal sorry für mein nassforsches Vorgehen, ich hätte das in der Tat erstmal hier auf der Disk vorstellen sollen. Mir ging es aber in der Tat nur darum, die Einleitung gemäß WP:Intro zu gestalten. Im Detail: die Reihenfolge Journalist, Webvideoproduzent und Aktivist im ersten Satz kommt daher, weil diese Tätigkeiten in der Reihenfolge auch im Artikel abgehandelt werden. Danach folgt der Versuch, seine Haupttätigkeiten chronologisch/dem Artikelaufbau entsprechend darzustellen, also 1. Moderator von-bis, 2. Kontroverse und Trennung vom rbb, 3. Freier Journalist (=Webvideoproduzent) und 4. Tätigkeit als Aktivist, dem Artikelaufbau entsprechend nicht chronologisch und abgesetzt.
Die rbb-Entlassung gehört beim derzeitigen Artikelaufbau mMn zwingend rein, es reicht wohl aber auch, dass sie im Intro überhaupt genannt wird. Also gerne auch sowas wie ...moderierte er für den rbb-Hörfunksender Fritz die Sendung KenFM. Nachdem er 2011 vom rbb entlassen wurde, betätigt er sich hauptsächlich.... Für Details ist dann der Artikel da.
Einzelne VT-Inhalte in der Einleitung herhorzuheben, halte ich für POV und zudem für artikelfremd. Einiges unter dem Abschnitt Freier Journalist gehört mMn in dieser Ausführlichkeit mit dickem Verweis auf den Hauptartikel eher in den Artikel KenFM, wo es zum Teil ja auch schon steht (aber das wäre ein anderes Thema). Der Fokus sollte im Intro eines biografischen Artikels auf der Biografie liegen, also dass und wie er KenFM im Internet weiterbetreibt und dass er wegen Verschwörungstheorien in der Kritik steht. Nicht aber mehr oder weniger wahllose Beispiele für Inhalte, wegen derer er in der Kritik steht.
Das Format KenFM wurde anfangs tatsächlich so weiterfeführt wie es bei Fritz lief, im Artikel im Satz „Sie setzte die meisten der vom rbb bekannten Bestandteile fort, unregelmäßig ergänzt mit Audiobeiträgen zu aktuellen Themen“ versteckt. Ob weitergeführt oder nicht halte ich aber im Intro für unwesentlich.
Dass die Umstrittenheit der Mahnwachen für den Frieden manchen am Herzen liegen, glaube ich gerne. Nur steht das nicht im Artikel und das Intro ist der falsche Ort für ansonsten nicht wieder auftauchende Adjektive. Zumal man von der Umstrittenheit entweder sowieso Kenntnis hat oder nicht weiß, um was es geht, und dann den Artikel aufsuchen muss. Es ging mir aber hauptsächlich darum, den Abschnitt Weitere Aktivitäten (= der Aktivist aus dem ersten Satz) nicht mit dem anekdotischen Satz „2014 und 2015 war er ein Hauptredner bei den umstrittenen Mahnwachen für den Frieden“ abgehandelt zu wissen, deshalb dieses schwurbelige Als Aktivist trat er ... hervor.
Mein Vorschlag also:
Ken Jebsen (eigentlich Kayvan Soufi Siavash; * 1966 in Hüls, seit 1975 Stadtteil von Krefeld) ist ein deutscher Journalist, Webvideoproduzent und Aktivist. 
Ab 1987 war er als Fernseh- und Radiomoderator und Reporter bei verschiedenen privaten und öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten tätig. Von 2001 bis 2011 produzierte und moderierte er für den rbb-Hörfunksender Fritz die Sendung KenFM. Nachdem er 2011 vom rbb entlassen wurde, betätigt er sich hauptsächlich auf seiner crowdfinanzierten Website KenFM und auf YouTube, wobei er wegen der Verbreitung von Verschwörungstheorien zunehmend in Kritik geriet.

Als Aktivist trat er 2014 und 2015 als Hauptredner bei den Mahnwachen für den Frieden hervor.
--Salomis 21:38, 17. Okt. 2020 (CEST)
Insbesondere mit seiner Gates-Verschwörung wurde er einer breiteren Öffentlichkeit bekannt, da auch Qualitätsmedien mit Faktenchecks darüber berichteten. Diese VT gehört also sicher in die Einleitung. 9/11 ist der Ursprung aller VT, die die Leute heute verbinden, darunter auch Jebsen. Halte ich auch für zentral.
Die Kündigung ist auch zentral für seine Biografie, die Erwähung im Intro ein Muss. Details dazu genügen jedoch im Fliesstext. --KurtR (Diskussion) 23:29, 17. Okt. 2020 (CEST)
Das mit der breiteren öffentlichen Bekanntheit durch die Gates-Verschwörung halte ich für TF, zumindest gibt der Artikel das nicht her. Zu dem Thema haben wir bisher afaik überhaupt nur zwei alberne Sätze unter Bill Gates#Ziel von Verschwörungshypothesen, der Artikel Bill & Melinda Gates Foundation schweigt sich völlig darüber aus. Warum das ausgerechnet hier in der Einleitung ausgebreitet werden soll, erschließt sich mir nicht.
Die 9/11-Verschwörung ist auch sicherlich nicht die VT, durch die sich „die Leute“ heute verbinden, da gab es vorher schon so einige, teilweise jahrhunderte alt, die immer noch anschlussfähig sind... Mit 9/11 ist er wohl erstmals in Kritik geraten, aber das steht dann ja auch im Artikeltext. Für relevanter halte ich ja die betonte Russlandfreundlichkeit, die wegen mir aber auch nicht direkt in der Einleitung stehen muss.
Insgesamt sollte das alles mMn hier besser nur angerissen und im Hauptartikel KenFM aufgearbeitet werden, der mir vom Inhalt her bisher eher anekdotisch erscheint (wie gesagt: anderes Thema). Im Intro eines Biografieartikels hat das aber mMn nichts verloren, hier reicht die simple Zusammenfassung der Biografie der Person, für alles andere sind der Artikeltext und gegenbenenfalls Verweise da. --Salomis 00:21, 18. Okt. 2020 (CEST)
Sein bekanntestes Gates-Verschwörungsvideo hat mehrere Millionen Klicks generiert, verschiedenen Medien haben darüber und in der Folge über ihn berichtet, wie auch Spiegel TV. Das ist also nicht WP:TF, dass er dadurch einer breiteren Öffentlichkeit bekannt wurde. Zu 9/11: Sie ist die Mutter aller Verschwörungstheorien - der elfte September 2001.[10] 9/11 ist die Einstiegsdroge vieler Verschwörungstheoretiker.[11]. --KurtR (Diskussion) 01:17, 18. Okt. 2020 (CEST) Erg. --KurtR (Diskussion) 01:31, 18. Okt. 2020 (CEST)
Das (Gates) gehört dann, entsprechend belegt, in den Artikel KenFM. Und wenn das für diesen Artikel ein entsprechendes Gewicht hätte, in das Intro dieses Artikels. Wenn es mehrere reputable Belege über den Umstand geben sollte, dass die Person Ken Jebsen wegen dieser (ansonsten in der deutschsprachigen Wikipedia unbekannten) Verschwörungstheorie bekannt geworden sein sollte, dann müssten diese erstmal im Artikel aufgeführt werden. Das ist bislang nicht der Fall, weswegen sich die Anführung im Intro verbietet. --Salomis 01:45, 18. Okt. 2020 (CEST)
Du hältst bitte nicht ernsthaft Sascha Lobo und ein Funk-Format entgegen zu der Feststellung, dass es jahrhunderte alte Verschwörungstheorien von vor 9/11 gibt, die immer noch anschlussfähig sind... --Salomis 02:05, 18. Okt. 2020 (CEST)
Für „moderne“ VT in sozialen Medien mag es zutreffen, dass 9/11 als Mutter bezeichnet werden kann. Aber so pauschal ist das nicht haltbar. Die angebliche jüdische Weltverschwörung war schließlich ein Baustein der Nazi-Ideologie, später hatten wir beispielsweise Roswell, den Mord an JFK, die Mondlandung und Chemtrails. --Gamba (Diskussion) 14:46, 18. Okt. 2020 (CEST)
Klar, ich spreche von den "modernen"-VT im Internetzeitalter. --KurtR (Diskussion) 23:51, 18. Okt. 2020 (CEST)
Das wäre für eine Einleitung eines biografischen Artikels dann wichtig, wenn die biografierte Person massgeblicher Proponent für diese VT war oder die VT als wesentlicher Umbruch in der Biografie der Person beschrieben werden könnte. Beides kann dem Artikel nicht entnommen werden und ist wohl auch nur schwer darstellbar. Der Wandel vom gelobten kritischen Journalisten zur über VT-Verbreitung wahrgenommenen Medienfigur ging schließlich mit vielen Abstufungen über Jahre. Und meistens durch den Filter des Formats KenFM, in dem er seinen Gästen irgendwie meist zustimmte, aber selten selbst ein Thema aufmachte. Was journalistisch nicht unbedingt eine schlechte Vorgehensweise ist (wenn man sich das Gesagte dann nicht tatsächlich zu eigen macht). Durch die Hervorhebung der VT zu 9/11 und der ansonsten in der Wikipedia gar nicht weiter behandelten VT zur Bill & Melinda Gates Foundation in der Einleitung scheinen mir weit wichtigere Standpunkte wie die angerissene distanzlose Russlandfreundlichkeit, der Antizionismus oder der Antiamerikanismus unverhältnismäßig in den Hintergrund zu treten. Alles kann man aber nicht im Intro ausbreiten, zumal im Artikel auch noch eine klare Linie insbesondere in der Abgrenzung zum Artikel KenFM zu fehlen scheint. Deshalb plädiere ich für das von mir vorgeschlagene mMn trockene Intro, das auch mehr Raum für Akzentverschiebungen im Artikeltext zulässt. --Salomis 00:45, 20. Okt. 2020 (CEST)
  • Jebsen hat die 9/11-Theorien nicht erfunden, wird aber in reputabler Sekundärliteratur (Beispiel) spätestens seit 2015 als einer der wesentlichen Vertreter und Verbreiter dieser Theorien im deutschsprachigen Raum beachtet.
  • Die Entlassung bei rbb ebenso wie deren Gründe war natürlich ein "Umbruch in der Biografie", und so ist es im Artikel auch dargestellt. Von daher ist der Wunsch, diese Gründe aus dem Intro zu verbannen, nicht plausibel.
  • "Der Wandel vom gelobten kritischen Journalisten zur über VT-Verbreitung wahrgenommenen Medienfigur ging schließlich mit vielen Abstufungen über Jahre": Das ist ziemlich theoriebildend. Spätestens seit seiner Zionismus-ist-Rassismus-Hetzrede 2012 ist Jebsen eindeutig als Verschwörungsideologe bekannt; das war ja exakt einer der Gründe für die Konflikte um die "Mahnwachen" in Teilen der Friedensbewegung und der Linkspartei [12]).
  • Diese Einordnung wird natürlich durch die Gäste, die Jebsen auf KenFM interviewte und einlud, nicht relativiert, sondern eher bestätigt (siehe dazu - nicht nur - den Beleg von Wolfgang Storz).
  • Die Behauptung, Jebsens VT zur Bill & Melinda Gates Foundation werde "in der Wikipedia gar nicht weiter behandelt", ist falsch (und ich verrate nicht, wo; einfach mal Augen auf). Und selbst wenn das zuträfe, wäre es kein Argument gegen die Erwähnung im Intro hier, sondern nur ein Argument, diese Informationslücke anderswo zu schließen.
  • Dass durch konkrete Erwähnung der wichtigsten VTs, die Jebsen vertritt, sein Antizionismus oder Antiamerikanismus "unverhältnismäßig in den Hintergrund" tritt, ist seltsam: Sind diese VTs doch gerade Ausdruck und Bestandteil dieser Haltungen. Das kann man eventuell im Artikel noch deutlicher herausstellen, damit es auch Benutzer wie Salomis nicht mehr übersehen.
  • "Alles kann man aber nicht im Intro ausbreiten...": Tja, wer wollte das bestreiten. Mit solchen Binsenweisheiten verschafft man sich aber keine Legitimation, ausgerechnet die wichtigsten VTs, mit denen Jebsen nun einmal öffentlich besonders deutlich hervortritt und beachtet wird, aus dem hiesigen Intro wegzuretuschieren. EinBeitrag (Diskussion) 14:20, 20. Okt. 2020 (CEST)
*bisschen vorrück*
Offenbar habe ich mich missverständlich mitgeteilt. Mir ging es keineswegs darum, etwas wegzuretuschieren, sondern das Intro gemäß WP:INTRO zu gestalten, nämlich als Kurzbeschreibung des tatsächlichen Artikelinhalts. Kurz zu den einzelnen Punkten: Die Entlassung beim rbb war natürlich ein Umbruch in der Biografie, auch gemäß Artikel, weshalb ich dafür plädiere, sie überhaupt wieder in das Intro mitaufzunehmen. Ob einzelne vertretene Verschwörungstheorien oder seine zeitweilige Omnipräsenz als Auskenner in den russischen Staatsmedien geeigneter wäre, Antizionismus oder Antiamerikanismus zu illustrieren, darüber könnten wir vermutlich lange diskutieren. Oder wir überlassen das dem Artikeltext und erwähnen die zweifellos wichtige Verbreitung von Verschwörungstheorien und die Kritik daran im Intro halt nur, anstatt per Rosinenpickerei Einzelnes hervorzuheben. Z.B. empfände ich den Zionistischer-Rassismus-Monolog deutlich hervorhebenswerter als das reichlich späte Aufspringen auf den 9/11-Zug (die Spiegel-Bestseller-Autoren Schreyer und Bröckers haben da gut vorgelegt) oder das aktuell wohl dankbar aufgenommene Widerkäuen von US- bzw. Fox-News-, bzw. Q-Anon-Krams zu Bill Gates, das aber auch anders widergekäut erschreckend viel Anklang findet.
Hier muss ich dir allerdings recht geben: Unter Falschinformationen zur COVID-19-Pandemie#Auf Bill Gates bezogene Thesen findet sich tatsächlich ein kompletter Abschnitt zu Ken Jebsen, der zwar von der Grundaussage her falsch ist (er hat nichts kombiniert, nur übernommen), aber dennoch deutlich mehr bietet als dieser Artikel hier. Und hier übrigens nicht mal verlinkt ist, von wegen Informationslücke anderswo schließen. Wie auch immer, für eine Hervorhebung im Intro gibt der bisherige Artikeltext diese Hervorhebungen mMn bislang nicht her.
Nochmal in Kurz: das Intro sollte per WP:INTRO eine kurze Einleitung mit einer Zusammenfassung der wichtigsten Aspekte des Artikelinhalts liefern. Per WP:FBIO sollte es, soweit sinnvoll anwendbar, dem Umfang des Artikels angemessen sein und eine Zusammenfassung der wesentlichen Inhalte liefern. Da ich den Artikel als schlecht mit dem zusammenhängenden Artikel KenFM abgestimmt empfinde und der Lemmainhalt, abgesehen von den biografischen Stationen, im Fluss zu sein scheint, empfehle ich wie vorgesehen ein Intro, dass alles ein bisschen anreißt, aber nichts besonders ausführt oder hervorhebt, um eben Akzentverschiebungen im wichtigeren Teil, dem Artikeltext, zuzulassen.
Zum Artikelgegenstand hege ich insgesamt nur mildes Interesse, weshalb ich mich aus diesem Honigtopf jetzt gerne wieder verabschiede. Ich wünsche mir, dass die regelmäßigen Autoren des Artikels mit meinen (erstmal wohl zu nassforsch vorgebrachten) Vorschlägen etwas anfangen können. --Salomis 00:15, 22. Okt. 2020 (CEST)
Zuviel Text, voller Allgemeinplätzchen, zuwenig Konkretion. Die Entlassungsgründe bei rbb, Antizionismus, Antiamerikanismus im Intro zu ergänzen wären ja völlig konform mit WP:Intro. EinBeitrag (Diskussion) 06:06, 22. Okt. 2020 (CEST)
Nur als Kurz-Replik: Entlassungsgründe bei rbb, Antizionismus, Antiamerikanismus im Intro zu ergänzen wäre meiner Meinung nach eben nicht konform zu WP:INTRO, ebenso wie das Herausstellen einzelner kolportierter Verschwörungstheorien. Für Hintergründe und Einordnungen ist eben der Artikeltext da. Da haben wir offenbar eine verschiedene Auffassung davon, was ein Intro leisten soll und wie WP:INTRO zu lesen ist. --Salomis 00:56, 24. Okt. 2020 (CEST)

Wir diskutieren hier nun viel über die Nennung bestimmter VT im Intro. Das ist aber nur ein Aspekt und sollte nicht eine ansonsten sinnvolle Verbesserung verhindern, sofern diese Konsens ist. Ich stelle meinen obigen Vorschlag daher hier nochmal leicht modifiziert vor. Die Nennung der VT lasse ich nun drin, weil das dem Status quo des Artikels entspricht und zu einer Verallgemeinerung dieses Aspekts im Intro offenbar keinen Konsens gibt. Den ersten (Definitions-)Satz lasse ich auch unangetastet:

Ken Jebsen (eigentlich Kayvan Soufi Siavash; * 1966 in Hüls, seit 1975 Stadtteil von Krefeld) ist ein deutscher Webvideoproduzent, politischer Aktivist und Journalist.

Ab 1987 war er als Fernseh- und Radiomoderator und Reporter bei verschiedenen privaten und öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten tätig. Ab 2001 produzierte und moderierte er für den rbb-Hörfunksender Fritz die Sendung KenFM. Wegen Äußerungen, die vom rbb als antisemitisch bewertet wurden, wurde er 2011 entlassen. Seitdem betätigt er sich hauptsächlich auf seiner crowdfinanzierten Website KenFM und auf YouTube, wobei er wegen der Verbreitung von Verschwörungstheorien unter anderem zu den Terroranschlägen vom 11. September 2001 und seit Beginn der COVID-19-Pandemie auch zur Bill & Melinda Gates Foundation zunehmend in Kritik geriet.

Als Aktivist trat er 2014 und 2015 als Hauptredner bei den umstrittenen Mahnwachen für den Frieden hervor.

Damit ist enthalten, dass der rbb die Äußerungen Jebsens als antisemitisch bewertete und ihn deswegen entließ (s. Quelle Katapult, oben von KurtR verlinkt), jedoch müsste dazu noch unten an der passenden Stelle der Artikel geändert werden, denn da ist nur vage von einem belegten kausalen Zusammenhang die Rede. Die Erwähnung der konkreten VTen bleibt damit ebenso erhalten wie das "umstrittene" bei den Mahnwachen. Diese Punkte kann man immer noch separat diskutieren, ohne eine Verbesserung des Übrigen zu verhindern. --Gamba (Diskussion) 12:05, 22. Okt. 2020 (CEST)

Nur nochmal als Nachklapp: „Wegen Äußerungen, die vom rbb als antisemitisch bewertet wurden, wurde er 2011 entlassen“ geht auch als Kompromiss nicht, da das so im Artikeltext bisher überhaupt nicht vorkommt. Dass er entlassen wurde, sollte aber auf jeden Fall wieder mit rein. Wie gesagt reicht mMn dafür aber die bloße Erwähnung der Tatsache, mehr muss ein Intro nicht leisten. Zur von mir vermissten Bill-Gates-Verschwörungstheorie habe ich mittlerweile notgedrungen eine Weiterleitung erstellt. Men Vorschlag daher:
 Ab 1987 war er als Fernseh- und Radiomoderator und Reporter bei verschiedenen privaten und öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten tätig. Ab 2001 produzierte und moderierte er für den rbb-Hörfunksender Fritz die Sendung KenFM. Nachdem er 2011 vom rbb entlassen wurde, betätigt er sich hauptsächlich auf seiner crowdfinanzierten Website KenFM und auf YouTube, wobei er wegen der Verbreitung von Verschwörungstheorien unter anderem zu den Terroranschlägen vom 11. September 2001 und seit Beginn der COVID-19-Pandemie auch zur Bill & Melinda Gates Foundation zunehmend in Kritik geriet.
Wäre das als Zwischen-/Kompromisslösung so akzeptabel? --Salomis 00:56, 24. Okt. 2020 (CEST)

Alle alten Videos auf YouTube wurden von ihm auf privat gestellt, weil er seinen zweiten Strike gekriegt hat[Quelltext bearbeiten]

Nur ein Bettelvideo ist noch vorhanden. [13] --Gellopai (Diskussion) 14:13, 30. Okt. 2020 (CET)

Er hostet seine Videos aber noch bei en:PeerTube. --Gellopai (Diskussion) 14:33, 30. Okt. 2020 (CET)