Diskussion:Kolloidales Silber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Teile der Diskussion wegen Unübersichtlichkeit verschoben ins Archiv. Aus dem Hauptartikel hierher verschobene Artikel bitte optisch kennzeichnen. --Dubidub Θ 21:45, 4. Okt 2005 (CEST)


Hinweis: Diese Seite dient dazu, den Inhalt des Artikels Kolloidales Silber zu diskutieren und nicht dazu, allgemeine Fragen zum Thema „Kolloidales Silber“ zu stellen oder Meinungen oder Betrachtungen zu diesem Thema zu veröffentlichen.

Bitte bezieht euch in euren Beiträgen konkret auf den Artikel.

in vitro Berichte zu wirksamen silberkonzentrationen auf versch. erreger[Quelltext bearbeiten]

es gibt hunderte von in-vitro versuchen zur wirksamkeit von silber auf krankheitserreger. Die qualität der einzelnen arbeiten ist dabei sehr unterschiedlich. die dabei beobachtete wirkung auf solche erreger ist unterschiedlich, je nach erreger (bzw stamm), silberempfindlichkeit, einwirkzeit, eingesetzter silberkonzentration und weiteren umständen. die von einem anderen user (ip) eingefügte untersuchung der brigham young university (www.byu.edu) ist im auftrag von amsilver (anbieter von kolloidalem silber/usa) an kolloidalem asap-silber durchgeführt worden und wurde weder bei der byu selbst (!) noch irgendwo sonst publiziert. Sie ist hier zu finden: http://www.amsilver.com/bacteria.htm Und daher als quelle schlecht geeignet. Sie zeigt aber wie unterschiedlich gewisse bakterienarten auf silber reagieren denn von den dort angeführten bakterien gibt es bekanntermassen silber-resistente stämme. Daher trägt die auflistung von silberempfindlichen keimen bei einem einzigen test nicht dazu bei sich ein umfassendes bild zum thema zu machen. Zu folgenden 3 bakterien die in der byu-untersuchung angeführt werden sind resistente stämme bekannt: Enterobakter cloacae, Klebsiella pneumoniae, Pseudomonas.


Anm.: In den Tropen wird es seit langer Zeit als Mittel zur Desinfektion von Obst / Gemüse und auch Trinkwasser gebraucht (Micropur®, Microdyn®)

nein, so stimmt das nicht. bitte die seite von katadyn (der hersteller) zu micropur nachlesen [1]. auch beachten dass häufig chlor zugesetzt wird (=micropur forte). silber wird für eine verlängerte haltbarkeit von sauberem trinkwasser eingesetzt, nicht zur desinfektion. wasser abkochen ist zuverlässiger. Redecke 20:09, 7. Jul 2006 (CEST)
Das es bei sauberen Trinkwasser zur "haltbarmchung" eingesetzt wird spricht irgendwie für das zeug oder? *schämtsichingrundundboden* AhornB 04:17, 21. Dez. 2006 (CEST)
Es spricht zumindest für eine schwach bakterio- und fungistatische Wirkung, die ja auch völlig ausreicht um bei _sauberem_ Wasser eine Verkeimung zu verhindern. Als Desinfektionsmittel für belebtes oder gar schon trübes Wasser sind Silberionen dagegen völlig ungeeignet, die Wirkung tritt weder ausreichend schnell ein, noch ist sie ausreichend gründlich. Auch andere chemische Mittel (Peressigsäure, Natriumhypochlorit, etc pp) haben mit sehr starker Trübung (Flocken) so ihre Probleme, wirken aber ansonsten sehr schnell und zuverlässig.---

es gibt hunderte von in-vitro versuchen ... Dann sollte man sich doch über renomierte Forscher, die das getan haben informieren, ich sehr hier nur Ignoranz. Enrico (nicht signierter Beitrag von 88.73.251.212 (Diskussion | Beiträge) 17:09, 10. Jan. 2010 (CET))

argyrie und kosi[Quelltext bearbeiten]

man kann nicht behaupten dass es keine argyriefälle nach kosi-einnahme gäbe, denn es gibt eine ganze liste von derartigen fällen die dokumentiert worden sind und die veröffentlicht wurden. belege können hier gebracht werden, würden die seite aber lang werden lassen. da meine kritik an der ursprünglichen version nicht mehr bezug zum aktuellen artikel hat, habe ich meine kritik hier gelöscht um die diskuseite zu kürzen. michael Redecke 15:22, 14. Jun 2005 (CEST)

der oligodynamische effekt wird nicht nur bei edelmetallen oder schwermetallen beobachtet sondern auch bei metallen die nicht zu diesen gruppen gehören. bei aluminium ist das nicht ganz klar. Redecke 16:20, 15. Jun 2005 (CEST)


Als erstes sollte man sich darüber im klaren sein, was kolloidales Silber ist, bevor man so einen Artikel verfasst. Quellen von Leuten die denken das 1kg Kochsalz gesund ist, gehören nicht in einen seriösen Artikel. Wenn man sich die Quellenangaben der argyrie Betroffenen ansieht und diese liest, dann handelt es sich dort um Leien, die 1000 fache Dosis und mehr als zu sich genommen haben. Nimmst Du 1000 Antibiotikapillen auf einmal damit es besser wirkt? Ich denke das überlebst Du nicht, aber die Spinner mit 1000 facher Silberdosierung leben noch, auch wenn nicht schön. Medizinisch führen Silbersalze (Das sind völlig andere Stoffe und haben nichts mit kolloidalem Silber zu tun) bei Überdosierung zu argyrie. Wenn jemand wie diese Leute aus den Quellen mit Leitungswasser oder sogar mit Salzanreicherung ihre selbstgebastelten Kolloide herstellen, entstehen u.a. Silbersalze. Weiterhin werden Quellen als Studien angeboten, die keine sind und auf Studien über Umwege verwiesen, die es gar nicht mehr gibt. Wenn man recherchiert, handelt es sich um Trinkwasser wo u.a. die Silberkonzentration von Silbersalzen, nicht von kolloidem Silber untersucht wurde. Hat bei Euch die Pisa-Studie zugeschlagen? Seid Ihr ein Opfer eurer Bildungspolitik? Seid Ihr Märchenverfasser? Oder handelt es sich schlicht um einen PR Auftrag? Auch alle Anderen Nebenwirkungen die hier angeführt werden, beziehen sich auf Silbersalze und nicht auf kolloidem Silber. Enrico (nicht signierter Beitrag von 88.73.251.194 (Diskussion | Beiträge) 17:43, 10. Jan. 2010 (CET))


Über die Dosierung kann ich wohl bei den Betroffenen keine Aussage treffen. Jedoch findet im Körper ebenso eine Umwandlung von Silberionen zu elementaren Silber und umgekehrt statt - und das sowohl bei Nanopartikeln, als auch bei Silberverbindungen. Ebenso entstehen aus kolloidialen Silberionen ebenso im Körper Silberverbindungen, schließlich befinden sich in unserem Körper auch genügend freie Chloridionen. -- 77.20.245.19 18:19, 3. Jul. 2011 (CEST)

Silber und Wunden[Quelltext bearbeiten]

Zu Silber in Wunden möchte ich anmerken, dass im Gegensatz zu Antibiotika die Möglichkeit einer Resistenzbildung relativ gering ist. Silber wirkt auf mehrfache Weise gegen Erreger, im Gegensatz zum einseitigen Wirkmechanuismus der Antibiotika.

Der Artikel ist in dem Abschnitte der "Resistenzen bei Patienten" mit Brandwunden beschreibt etwas irreführend. Ich kann nur raten, was da vorgefallen ist, vermute aber Folgendes: Entweder hat sich um Patienten mit einer drohenden oder einer bestehenden Infektion gehandelt haben, die mit Silbersulfadiazin behandelt wurden: Dann bezieht sich die Resistenz auf das hierbei begleitend angewandte Antibiotikum. Oder es kamen silberhaltige (und auch in Deutschland zugelassenen) Wundauflagen zum Einsatz: Dann hat der Erreger (welcher auch immer) sicher keine Resistenz im Verlaufe der (meist relativ kurzen) antiinfektiv-Behandlung aufgebaut. Das wäre nichtmal bei Antibiotika möglich. So oder so, die Anmerkung ist irreführend.

Es wäre sehr schade, wenn die silberhaltigen Wundauflagen hier in den Kontext "plötzlich entwickelte Resistenz" und "nicht als Arzneimittel zugelassen" gestellt werden. Zumal sie sowieso nicht als solche zugelassen werden können, da es sich um Medizinprodukte handelt.

Vielfach wird heutzutage, gerade in Deutschland bei Wundinfektion zum Antibiotikum, gerne auch der Breitband-Variante, gegriffen. Gefürchtete Keime wie der MRSA und der VRE werden davon kaum mehr beeindruckt, und besiedeln fröhlich unsere Kliniken. Silber allerdings kann diese Erreger erledigen. Natürlich wirkt Silber nicht gegen alles und jedes. Das ist allerdings kein Gegenargument zur Anwendung.

Mit Silberhaltigen Wundauflagen - solchen die Silber in die Wunde abgeben, oder (vielleicht besser) solchen die den Erreger an die Auflage binden und dann per oligodynamischen Effekt abtöten - könnte und sollte dem Patienten eine Antibiotika Therapie erspart bleiben. Die Kritik an der Wundversorgung mit silberhaltigen Produkten könnte hier vielleicht zurückgefahren werden, und der von mir oben erwähnte Halbsatz raus.

Dieses kolloidale Silber zum Trinken halte ich übrigens für gesundheitsschädigende Esoterik. --Enter 21:12, 28. Aug 2005 (CEST)


Hallo Enter ! willkommen bei wikipedia ! Zur silber- und schwermetallresistenz. Die findet sich z.b. in der mundhöhle (umgebung von zähnen mit silberamalgam), aber auch in wasserfiltern (die gesilbert sind) usw. Zu der resistenzbildung auf stationen für brandverletzte:

Kurzes zitat aus einem längeren artikel: „...Bacterial resistance to silver sulfadiazine, with its sometimes tragic consequences, has been periodically reported. An Ag+-resistant Salmonella strain killed three patients and required the closing of the burn ward at Massachusetts General Hospital (MGH).Although silver sulfadiazine-resistant bacteria have occasionally been observed in burn ward infections, and while chromosomal mutations of clinical strains to Ag+ resistance may also cause a problem in infection, resistance rates have not been followed....“ (aus dem artikel unten)

Literatur:

Zitat Enter: „...Dann bezieht sich die Resistenz auf das hierbei begleitend angewandte Antibiotikum...“ Dann widersprichst du dich aber denn du schreibst: ... Silber allerdings kann diese Erreger (gemeint MRSA...) erledigen....“ Wenn also das begleitende antibiotikum egal ist, kann uns auch seine resistenz egal sein, denn dann könnte man es weglassen. Wenn auf stationen für brandverletzte jahrelang silberhaltige substanzen eingesetzt werden, ist eine resistenzbildung sehr wohl möglich. Darum geht es ja. Ausserdem muss bei der aussage: „Silber allerdings kann diese Erreger erledigen“ gefragt werden: - in vitro ? bei welcher konzentration ? nach welcher einwirkzeit und bei welcher temperatur ? und wenn der keim sich nicht nur auf die haut/schleimhäute beschränkt – was dann ? Eine „plötzlich entwickelte Resistenz" wird im artikel nicht erwähnt. Allerdings kann eine resistenz eben über plasmide rascher weitergegeben werden und die frage ob gleichzeitig eine antibiotika-resistenz weitergegeben wird ist hierbei sehr interessant und ist anlass darüber nachzudenken. (siehe die entsprechende literatur) Bei deiner ansicht über das innerlich einzunehmende silber (auch als kolloid) bin ich deiner meinung, siehe hierzu: http://www.redecke.de/michael/silber2.htm und zwar den letzten teil insbesondere. Die dort aufgeführten schätzungen sind kritisierbar, da es keine in-vivo studien beim menschen gibt und mache grund-angaben trotz längerer suche spärlich oder widersprüchlich sind. Für konstruktive kritik bin ich daher offen. Michael Redecke 00:32, 29. Aug 2005 (CEST)

Vielen Dank für das herzliche Willkommen. Ebenfalls möchte ich mich bedanken für den Hinweis auf Deine Homepage, das ist mal ein gut recherchierter und kritischer Beitrag zu diesem Thema. Bei dem Beispiel der Brandwundpatienten habe ich erstmals von der Resistenz von Keimen gegen Silber gehört. Der Text sagt ganz klar, dass die Salmonelle gegen Silber-Ionen (Ag+) resistent sei, oder? Bisher habe ich nur recherchiren können, dass aufgrund der vielfältigen Wirkung der Silber-Ionen gegen Keime erstend noch keine Resistenzbildung beobachtet worden sei und man diese zweitens auch für sehr unwahrscheinlich hält. Auf mein "begleitendes Antibiotikum" möchte ich nochmal zurückkommen. Mir ist da kein Widerspruch aufgefallen, aber es ist von mir nicht gut formuliert. Ich weiss nicht, womit die Patienten behandelt worden sind. Da es sich um Brandwunden handelt, nehme ich an, dass sie mit Sibersulfadiazin versorgt wurden. Eben dies ist ein Antibiotikum. Ich hätte nicht "begleitend" schreiben sollen. Silbersulfadiazin sollte nach der "Konsensuserklärung zur Auswahl von Wirkstoffen für die Wundantiseptik"(2005) auch nicht mehr in der Versorgung angewendet werden. Das bekannteste Produkt Flammazine ist auch schon seit zwei Jahren (AMG-Novelle 2003) vom Markt. Man kann das "begleitende" (tschuldigung war echt nicht gut ausgedrückt) Antibiotikum also nicht "weglassen". Ich lese den Hinweis auf die Versorgung von Brandwunden mit einem (neutral ausgedrückt) Silberprodukt in der Verbindung mit Resistenzentwicklung und "nicht als Arzneimittel zugelassen" in diesem Zusammenhang als Kritik an silberhaltigen Wundauflagen. Leider kann man zur Zeit zu dieser Wirksamkeit keine andere als eine persönliche Meinung haben, da es keine unabhängigen Studien gibt. Meine persönliche Meinung ist, dass sie (einige, es gibt zur Zeit eine echte Schwemme) gut wirksam sein müssen, da mir bekannte Wundtherapeuten gute Erfahrungen damit haben. Aber das hat in der wikipedia nichts zu suchen. Die negative Kritik am kolloidalem Silber, die hier geäussert wird, strahlt m.A. auf diese Wundauflagen über, was ich gerne geändert sähe. Aber ich bin mir nicht sicher, ob es jeder so liest, wie ich. Wenn Du meinst, das liest man so nicht da raus, kann es natürlich auch so stehen bleiben.

Kleiner Nachtrag, weil ich gar nicht auf einige Fragen eingegangen bin: Zur genauen Wirkweise von Silberionen in der Wunde (bzw. über dem Wundbett, je nach Produkt und Hersteller-"Ideologie") kann wohl niemand etwas sagen. Es wird viel dazu gesagt. Wenn wir nun einmal voraussetzen das sie wirken, ist bei einer modernen Wundauflage die Zeit (man liest alles mögliche von Minuten bis zu sechs Stunden) nicht ganz so entscheidend, da viele dieser Produkte bis zu einige Tage auf der Wunde verbleiben. Die Temperatur kann ich relativ genau nennen. Zu einem idealem Wundmilieu gehört die Temperatur von 28° und ausreichend Feuchtigkeit, die die Ionen zur Abspaltung aus dem Atom des Silbers benötigen. Diese Umstände lassen sich auch in vitro schwer simulieren. --213.39.227.113 07:08, 29. Aug 2005 (CEST)

Ich dachte ich wäre angemeldet gewesen?--Enter 07:10, 29. Aug 2005 (CEST)


Enter: wikipedia ist kein forum oder newsgroup. Daher kann es sein dass es kritik gibt an so einer 2-er diskussion hier, aber sie ist ja auf den artikel bezogen. Du schreibst ...>>>>>>>>>Der Text sagt ganz klar, dass die Salmonelle gegen Silber-Ionen (Ag+) resistent sei, oder?... antwort: ja damit gehört dieser stamm dann eben zu der liste der keime die du mit silber eben nicht kleinkriegst, egal was die leute auf ihren webseiten zu einer („nicht existenten“) resistenz schreiben, die ihre silberkolloide (oder was es mangels einer genauen analytik auch immer sein mag) nach ihrem einkauf eben wieder mit gewinn verkaufen müssen, wobei sie dann immer wieder voneinander ohne prüfung abschreiben. basis ist oft ein altes esoterikheft, oder der artikel mit dem titel „Our Mightiest Germ Fighter ?, Science Digest märz 1978“. dieser wird auch IMMER falsch zitiert, denn wenn man sich den originalen artikel ansieht, muss man feststellen, dass am ende des titels ein fragezeichen steht. Enter:...>>>>>>>Bisher habe ich nur recherchiren können, dass aufgrund der vielfältigen Wirkung der Silber-Ionen gegen Keime erstend noch keine Resistenzbildung beobachtet worden sei und man diese zweitens auch für sehr unwahrscheinlich hält... sorry: fragt sich wo du recherchiert hast. Google doch mal mit dem begriff „silver-resistant“ „silverresistance“ „silberresistenz“ usw... dann die arbeiten dazu die sich in der medline finden. Bei google werden 1180 + 650 links gelistet. >>>>>>...Die negative Kritik am kolloidalem Silber, die hier geäussert wird, strahlt m.A. auf diese Wundauflagen über, was ich gerne geändert sähe... Meine antwort: IMHO ist äusserliches silber bewährt bei wunden. (bin ja auch kein silberhasser wie manche hass-email an mich unterstellt, trage seit meiner heirat ständig einen silbernen ehering). Wenn du meinst dass im artikel etwas falsches steht, dann korrigiere das, so wie ich es ja dann auch tun würde, bzw jede/r andere. Wichtig ist nur dass man sich bei aussagen auf etwas handfestes berufen kann. Wiki soll weder verkaufsfördernd noch verkaufsbehindernd sein und auch nicht hypothesen „ventilieren“. zu der temperaturfrage etc: bei den in-vitro angaben muss man immer genau hinsehen, denn die ergebnisse (oft im auftrag von herstellern) schwanken je nach pH, temperatur und anderen faktoren stark, sodass eine einfache übertragung auf einen organismus schwierig ist. Gruss michael Redecke 15:58, 29. Aug 2005 (CEST)

Jo, mach ich auch. Dieser Fall ist nichts Handfestes: Brandwunden werden auch in Deutschland mit Silbersulfadiazin behandelt. Das bekannteste Produkt war vielleicht Flammazine. Seit der 10. AMG-Novelle von 2003 gilt es als obsolet. Silbersulfadiazine sind durch die Konsensusempfehlung zur Wundantiseptik ebenfalls "nicht mehr erwünscht". Dieser tragische Fall, kann sein dass ich ihn falsch übersetze, aber folgendes lese ich da heraus: Da wurden Patienten mit Brandwunden vermutlich also mit Silbersufadiazin behandelt. Der antibiotische Wirkstoff in diesem Mittel ist Sulfonamid. Und wer hat eine altbekannte Resistenz gegen Sulfonamid? Die Salmonelle! Beschrieben wird aber, wie von mir nachgefragt, eine Silber(Ag+)Ionenresistenz. Ich halte diese Quelle für, euphemistisch gesprochen tendenziös. Ausserdem glaube ich, dass der Fall naja, wiederum beschönigend gesprochen: Falsch dargestellt ist. Was die Salmonelle in der Wunde zu suchen hat ist noch eine ganz andere Frage. Und wenn, hinzu kommt dann auch noch ein Arzt der mit einem lokalen Antibiotikum gegen einen systemisch wirkenden Keim vorgeht? Und dann noch mit einem Antibiotikum, welches nicht wirken kann? Eine unglaublich unglückliche Verkettung. Fast wie ausgedacht. Eine nosokomiale Yuccapalme. Ich möchte nochmals feststellen, es geht mir um das in der modernen Wundtherapie angewandte Silber, welches in Wundauflagen gebunden lokal an der Wunde aktiv wird. Jenes, von uns beiden ja gleichermassen eingeschätzte mysteriöse kolloidale Silber das nach Willen der Anwender systemisch wirken soll, ist mir zutiefst suspekt. Google kann höchstens ein paar Ideen geben, eine Recherche ersetzt das nicht. (Hier stand noch was ganz anderes, aber egal. "sorry" ist für den Klopper jedenfalls abgelehnt). Und wenn ich hier irgendwem zuviel rede, dass tut es mir leid. Streit habe ich nicht gewollt.--213.39.227.113 20:14, 29. Aug 2005 (CEST) Das habe ich geschrieben--Enter 20:16, 29. Aug 2005 (CEST)


Hallo Enter ! der einzige halbsatz im artikel der sich darauf bezieht ist: „Silberresistente Keime wurden in Wasserfiltern nachgewiesen, und bei Patienten mit Brandverletzungen die mit silberhaltigen Mitteln behandelt wurden.“ darauf beziehst du dich ja ? den kann man ja ändern, bzw wir müssten nachsehen ob es noch weitere quellen zu silberresistenzen bei brandverletzten gibt die mit silberhaltigen mitteln (bzw ggf mit silbersalzen/kolloiden) behandelt wurden. Auf jeden fall zeigt der artikel dann aber doch dass der silberanteil in der dort gegebenen konzentration sich als nicht effektiv gezeigt hat. In dem apua artikel ist klar von ag+ resistenz und silver-resistance die rede, der artikel beschäftigt sich ja gerade mit der genetik der silberresistenz, die die silber bindenden proteine sowie membranständige atp-asen betrifft die ag+ ausschleusen können. Hey enter ! nicht ärgern ! war überhaupt nicht böse gemeint ! im gegenteil, freue mich dass hier diskutiert wird und nicht drauflos gelöscht wird. wenn meine art zu argumentieren manchmal abrutscht, so bitte ich das zu entschuldigen. (Bekomme hier ständig harrassing emails, das färbt mögl. ab) mein sorry bezog sich einzig auf deinen satz in dem du mitgeteilt hast dass dir ag+ resistenzen unbekannt blieben, und dem ich wiedersprach und zu dem ich weiter stehe. Die google-links sind meist bei solchen fragen nur zu einem kleinen teil weiterführend, wg werbung, wiederholten links usw. da hast du ja recht. Weitere links: http://www.pharmavista.ch/indexD.htm?http://www.pharmavista.ch/news/PVP/0000407D.htm Lansdown schreibt: (www.etrs.org) „Silver resistant strains of bacteria are a continuing problem in wound care despite many claims in the literature to the contrary.“ dann gibt es noch die diss von frau katrin gühring, die über google gefunden werden kann. Bei der medline finde ich 28 treffer zum begriff silver-resistance. Z.b. bei auch in der wound-care: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/entrez/query.fcgi?cmd=Retrieve&db=pubmed&dopt=Abstract&list_uids=15823649&query_hl=1 Die silver-rechnology von hansaplast und was es da so alles gibt, scheint auch seine berechtigung (durch die stetige abgabe von silberionen) zu haben. Gruss michael Redecke 21:26, 29. Aug 2005 (CEST)


habe folgenden satz entfernt: " Die Silberkonzentrationen sollten die Grenze von 50 ppm bzw. 50 mg/Liter nicht überschreiten um unerwünschten (Neben-) Wirkungen oder gesundheitlichen Schäden vorzubeugen." begründung: nix gegen die sorgen vor gesundheitlichen schäden. jedoch ist ist eine reine ppm-angabe sinnlos wenn nicht gleichzeitig die menge angegeben wird die sich auf diese konzentration beziehen soll. so könnte man gefahrlos eine kleine menge silber in hoher konzentration zu sich nehmen. sinnvoller wäre es die maximale tägliche orale einfuhr (wenn es denn nun sein muss) auf die grenzwerte der us-amerikanischen epa zu begrenzen, die 5 µg/kg körpergewicht entspricht. also max 350 µg für einen 70 kg schweren menschen. für parenterales/infundiertes silber gelten diese werte allerdings nicht. michaelRedecke 22:00, 5. Sep 2005 (CEST)

verschobener beitrag[Quelltext bearbeiten]

der entsprechende text hat keinen enzyklopädischen stil (imho) und stellt in meinen augen eher einen diskussionsbeitrag dar. Redecke 11:43, 4. Okt 2005 (CEST)

************************************************************************************************* Sternchen störten Absatzformatierung -- Heribert3 (Diskussion) 12:20, 19. Okt. 2016 (CEST)

Wesentliche Ergänzung (zu Zeiten als kolloidales Silber als "Heilmittel" eingestuft, gab es noch keine Hirn-PET, Hirn-SPECT bzw. MRT, Schwermetalllösungsmittel wie DMPS sowie immuntoxikologische Differenzialuntersuchungen wie LTT o.ä., da sonst, solche Fehltherapien, erst gar nicht als Uralt-"Antibiotikum" etc. als "Therapie-Vorschlag" Anwendung gefunden hätten. Auch Amalgam- Zahnmetallversorgungen gäbe es heute so nicht, diese gesundheitsgefährlichen und generationsübergreifend wirkenden "Therapie-"Massnahmen wären ursächlich aus toxikologischer Sicht als verboten eingestuft.


Bezüglich Irreführung an Schutzbefohlenen folgendes:

Erst kürzlich wurde in der Apotheken Umschau in Berlin 02/2005 erneut die Behauptung von Prof. Dr. Stefan Halbach [Toxikologe/DGZMK/GSF-Wissenschafler] verbreitet, dass "Quecksilber kein Speichergift in Zielorganen sei"! Dies wurde mit der Überschrift versehen, die aussagt, dass hier "Prof. Dr. Stefan Halbach mit einem Irrtum aufräumen würde...", also - Entwarnung in Sachen Amalgam - ..."!].

Was hier aber von Prof. Dr. Stefan Halbach ganz bewusst verschwiegen wird ist, dass er selbst in Kenntnis gesetzt ist, dass man gerade an obduzierten Leichen eben jenes Quecksilber als Depotbildung [Speichergift]in Zielorganen wie Nieren u. Gehirn, unmissverständlich bei Amalgamträgern, in signifikantem Zusammenhang mit der Anzahl der Amalgamfüllungen, festgestellt hat, so dass er selbst bestätigen musste, dass es sich bei Quecksilber um ein Speichergift handelt! Quelle: Sozialgerichtsgutachten, Sozialgericht Würzburg 1998, zur Beweisanordnung des zuständigen Sozialgerichts, dort eingegangen wegen eines Zahnmetallgeschädigten der schon im Rollstuhl sass etc. [liegt mir mit weiteren wesentlichen Ausführungen als Sozialgerichtsgutachten vor : S 3 Kr 79/92 u. S 3 Kr 140/93].).


Kolloidales Silber führt bei regelmässiger Anwendung zu chronischen Metallvergiftungen (der einfachste Weg sich hier sachkundig zu machen, wäre, sich die entsprechende wissenschaftliche Literatur zur Toxikologie zu beschaffen[liegt mir ebenfalls vor]. Anbieter von kollodialem Silber (auch in Verbindung mit dem so genannten "verbesserten Zapper mit Anschluss für zwei Silberelektroden, Preis ca. $ 259, ist für die Herstellung kolloidalem Silber, zB. im Wasserglas etc. ", konzepiert! Durch diverse Anwendungsmöglichkeiten dieses Gerätes also Funktionsumfang, kann es zB. zu Herzmuskelerkrankungen etc. kommen bzw. dieses begünstigen. Wesensveränderungen treten ebenfalls auf, daher Hirn-PET etc. u. ggf. psychiatrisch-neurologisch-psychologische Differenzial- diagnostik, im Wege der vermeintlich "heilend" wirkenden Anwendung solcher nicht als wissenschaftlich zu bezeichnenden Eigenexperimente/"Therapie-"Methoden!)dürfen natürlich solche wissenschaftlichen Tatsachen dann nicht verbreiten, wenn dies ihre Geschäftsabsichten stört. Aber gerade deshalb sollten potentielle Kunden rechtzeitig wissen, worauf sie sich hier glauben bedenkenlos einlassen zu können, ggf. sollten diese vor, während und nach einer längeren Anwendung dieses Schadstoffes, sich einer Muskel-Nerv Biopsie unterziehen, um hierdurch einerseits den Zustand des Muskelgewebes auf Muskelatrophie etc. überprüfen zu lassen, anderseits den Zustand der Nerven bzw. inwieweit schon Polyneuropathie etc. eingetreten und zusätzlich eine Gewebeprobe für die toxikologische Abklärung von Schwermetalleinwirkungen, im Labor, mittels Multielementenanalyse auf Schwermetalleinlagerungen, unterziehen lassen (dann spielt es auch keine Rolle mehr, ob irgend jemand zB. kolloidales Silber als "Allheilmittel", für ein möglicherweise schon fortgeschritten geschädigtes Immunsystem, meint, jedermann, noch zusätzlich als Schadstoffbelastung, anpreisen zu wollen... .)!

Alle diese Hintergründe sollte sich jeder vermeintlich, ob Amalgam- Zahnmetall-Geschädigter (fehlende wissenschaftlich objektive Differenzialdiagnostik bewirkt diese Bezeichnung!), sehr genau bewusst sein, vor allem, warum es hier bei diversen Personen zu solchen Spekulationen kommt, dass ein Schadstoff, zuerst ggf. über eigene o. mütterliche Amalgamversorgungen etc. im Organsystem aufgenommen, dann plötzlich als zusätzlich einzutragene Schwermetallbelastung "heilend" wirken soll... (warum wohl fällt es gerade Versicherungsgutachtern so leicht, an Schadstoffge- schädigten, meist ohne Vorliegens erforderlicher schadstoffbezogener objektiver Differenzial- diagnostik, vordergründig nur Persönlichkeitsstörungen zu diagnostizieren... [Beweis: siehe Aktenlagen zB. des MDK als beratender medizinischer Dienst der gesetzl. Krankenkassen und oder, bei der eigenen zB. gesetzl. Krankenkasse einen Antrag auf Auskunft stellen, evtl. unter Hinzuziehung eines erfahrenen Rechtsanwaltsbüros, wenn die gesetzl. Krankenkasse hier die Auskunft verweigert. Allerdings ist ein solcher Antrag entsprechend zu begründen, so dass ein berechtigtes Interesse beim Versicherten zu erkennen ist, so dass eine entsprechende Auskunft zu erteilen ist. Dies sollte man dann ggf. mit einem Anwalt besprechen.]).


Abschliessend noch der Hinweis:

Regelmässig objektive Differenzialdiagnostik u. erforderliche objektive Therapieverlaufskontrollen durchlaufen, dann entfallen derartige Spekulations-"Möglichkeiten"! Hierdurch kann ein Betroffener auch wesentlich leichter, gerade in offiziellen medizinischen Überprüfungen, seine ggf. unverschuldet eingesetzte Erkrankungssituation, also nicht nur sich selbst sondern auch Dritten gegenüber, belegen.


hallo ip 84.130.191.193 ! um diskussionen mit ihnen (oder Dir) zu erleichtern, wäre es vorteilhaft sich bei der wikipedia per user-namen (der auch ein pseudonym sein kann) anzumelden. ein teil ihres beitrages bezieht sich im übrigen auf den artikel amalgam, den Sie hier bei wikipedia auch finden. gruss michael Redecke 11:49, 4. Okt 2005 (CEST)

änderungen vom 5.10.05[Quelltext bearbeiten]

hallo herr schmidt ! gut dass sie sich angemeldet haben. dies erleichtert die zusammenarbeit. sie sollten jedoch nichr verschweigen dass sie mit kolloidalem silber und gold im internet werben und damit handeln. daher sollten sie verstehen wenn man ihren argumentationen etwas sorgsamer begegnet als bei anderen usern hier. ich habe ihre änderungen sogsam angesehen und kann keinerlei neutrale belege (ausser in der tyndall-frage) finden. daher wäre es besser sie hier zunächst zur diskussion zu stellen. selbst ihr zitierter autor nj pies (dessen buch bei vielen der produkte gatis mitversandt wird) wiederspricht ihnen... der deam-link hat links den allzu bekannten shop-link, sehe ihn als einen kommerziellen link an, verweist auf uralte esoterik-artikel. michael Redecke 13:10, 5. Okt 2005 (CEST)

Beitrag von Benutzer:Tom Targi[Quelltext bearbeiten]

Hallo, Dubidub und natürlich alle anderen.

Nachdem ich diese Diskussion 1/2 Jahre lang vernachlässigt habe, habe ich mich heute endlich angemeldet. Hier hat sich ja in der Zwischenzeit einiges getan - leider nicht wirklich hin zu mehr Differenziertheit gegenüber dem Thema.

Noch immer wird kolloidales SIlber völlig undifferenziert mit "Lösungen löslicher Silbersalze" und anderen Silberpräparaten in einen Topf geworfen. Dies ist ebenso falsch wie die Aufzählung der Herstellungsmethoden - ein Silberkolloid besteht aus schwach positiv geladenen Partikeln hochreinen elementaren Silbers, suspendiert in ebenfalls hochreinem destiliiertem Wasser, und wird elektrolytisch hergestellt.

Auch werden die immer zahlreicheren Erfahrungsberichte von Heilberuflern, Systemikern und Anwendern pauschal ignoriert aufgrund des Fehlens "klinischer Studien". Nun, solange es einen billionenschweren pharmazeutischen Markt mit dazugehörender Einflußnahme auf Forschung und Medien gibt, werden wir noch lange auf eine derartige Studie warten. Das Fehlen eines "anerkannten" Beweises ist kein Gegenbeweis, und soviel Differenziertheit hat eine Diskussion IMO zu leisten, GERADE um einer Verpflichtung zur Neutralität gerecht zu werden.

Thomas verschoben --Dubidub Θ 13:47, 5. Okt 2005 (CEST)

  • Ich persönlich beschränke mich derzeit nur noch auf Reverts von grober Verunstaltung und Werbelinks (das gilt global und nicht nur für diesen Artikel). Außerdem achte ich subjektiv auf die Vermeidung von Lobpreisungen auf ein Produkt und unwissenschaftlichen Feststellungen die nur dem kommerziellen Zweck dienen (ebenfalls global).
    Dieses ganze Hin- und Hergeschiebe von wissenschaftlich und anders motivierten Nutzern nimmt in letzter Zeit wieder stark zu und führt letztlich zu einer einzigen Lösung: dem Wörterbucheintrag mit zwei Zeilen mit einem Minimum an Informationen (vgl. Wikipedia:Edit-War und Wikipedia:Was_Wikipedia_nicht_ist). Daher schlage ich vor, z.B. gemeinsam auf einer Unterseite Teile kollektiv neu auszuarbeiten. Grundregel dafür sollte aber die vollständige Einhaltung der WP-Spielregeln sein, insbesondere bei Beiträgen in Diskussionen (z.B. Signaturen, Übersicht etc.) [1] und der Neutralität im Artikel selbst. Damit ist uns allen geholfen. --Dubidub Θ 13:47, 5. Okt 2005 (CEST)
    • PS: ich persönlich bin i.A. mit dem Artikel in seiner jetztigen Form einverstanden. --Dubidub Θ 13:51, 5. Okt 2005 (CEST)

rv am 7.11.2005 wg URV[Quelltext bearbeiten]

IP 172.178.71.49 hat einen text in den artikel kopiert, der eine URV von: www.immobilien-ws.de/heilpraktiker/kolloidalessilber.htm ist. ausserdem wurden grosse teile des artikel ohne begründung gelöscht. daher habe ich die version von Dubidub wiederhergestellt. Redecke 20:39, 7. Nov 2005 (CET) nachtrag: versionslöschung am 8.11.05 beantragt. Redecke 12:17, 8 November 2005 (CET)

Rechtliche Lage: Verkauf von koll. Silber[Quelltext bearbeiten]

Da mich eine email zum thema erreichte, die auf die gesetze und verordnungen hinwies: rechtliche lage dezember 2005: Eine Zulassung als Arzneimittel gibt es in Deutschland nicht. möglicherweise legal im rahmen eines ärztlichen heilversuchs (einzelfall). es ist in Deutschland also nicht zugelassen. Es wird jedoch immer wieder als Nahrungsergänzungsmittel (ohne Nährwert) angeboten. Als Nahrungsergänzungsmittel gilt es rechtlich als Lebensmittel und fällt automatisch unter das LFGB vom september 2005. Als Nahrungsergänzungsmittel unterliegt es der nahrungsergänzungsmittelverordnung NemV von 2004, die in der Anlage 1 eine Liste erlaubter Substanzen enthält. Silber steht nicht auf dieser Liste. Daher gab es zahlreiche Ermittlungsverfahren, Abmahnverfahren und Durchsuchungsbeschlüsse im Zusammenhang mit der werbung (verstoss gegen §12 LFGB) z.b. bei ebay.com und ebay.de und dem verkauf über das netz (NemV). http://bundesrecht.juris.de/lfgb/index.html http://bundesrecht.juris.de/nemv/index.html Redecke 20:06, 2. Dez 2005 (CET)

Troll-LA[Quelltext bearbeiten]

habe eben den (nicht bei den LK eingetragenen) LA entfernt, da er von einem "Benutzer" stammt, dessen kurz zuvor eingestellte Werbung revertiert worden war. Nicht ernstzunehmen, außerdem kein Löschgrund. JHeuser 18:28, 21. Dez. 2006 (CET)

von IP in den Artikel geschrieben[Quelltext bearbeiten]

Folgendes wurde von einer IP in den Artikel geschrieben, ich habe es mal hierher verschoben. --Engie 21:23, 15. Jul. 2007 (CEST)

Hallo, zum Thema Kolloidales Silber : Kolloidales Silber ist nicht gleich Kolloidales Silber.

1) Kolloidales Silber ist in Deutschland als Arzneimittel zugelassen "Gastrarctin N"

2) Kolloidales Silber ist in den USA als Nahrungsergänzungsmittel zugelassen, und das mit sehr grossem Erfolg. (Warum nur nicht in Deutschland ? , na ja macht euch da mal gedanken.

3) Kolloidales Silber lagert sich in Leber, Nieren, Lunge, etc. ab, ja das ist richtig. Was aber noch nicht erwähnt wurde, das Voigt 1929 schon nachgewissen hat, das Kolloidales Silber sich an diesen Orten nur Speichert, und sich nach 2 Wochen von dort wieder abbaut.. Hierbei handelt es sich um Vitale Ablagerungen. Die unser Körper nur als Reserve dort speichert, und nach und nach von dort wieder abgibt. An Stellen wo der Körper sie dringend bennötigt. zbs. zur innerlichen Wundheilung etc.

4)Kolloidales Silber ist nicht gleich Kolloidales Silber, die Herstellung von richtigen Silber Kolloiden ist gar nicht so einfach wie immer behauptet wird. bsp. Kolloidales Silber der Firma Silberengel, hat in mehreren Versuchen gezeigt das es deutliche unterschiede in Qualität und Wirkung zu geben scheint. (siehe dazu auch : Erfahrungsberichte im Forum / www.silberengel.com) Denn diese Erfahrung habe ich persönlich auch gemacht, habe mir zwei Sorten Kolloidales Silber bestellt, und keins davon hat mir wirklich geholffen. Als ich von meiner Heilpraktikerin das Silberengel Präparat ausprobierte spührte ich den Unterschied aber ungemein. Denn meine Hautenzündung war in nur 3 Tagen verschwunden. Was bei den anderen Präparaten selbst nach 2 Wochen nicht der Fall war. - Also Kolloidales Silber ist somit nicht gleich Kolloidales Silber.

5) Kolloidales Silber soll auch Gifte wie Strychnin & Cumarin (Alkaloide) schnell Entgiften können. Der Beweis wurde schon 1929 von Voigt verzeichnet.


besste Grüsse : Stefan M.

Kolloidales Silber ist viel besser als hier behauptet.[Quelltext bearbeiten]

Ich als Biochemiker bin sehr enttäuscht von der Erklärung zu kolloidalem Silber.

In der Erklärung geht es doch nur darum, kolloidales Silber schlecht zu machen.

Dabei ist die positive Wirkung unumstritten.

-Der Satz: "...In den einzelnen Teilchen sind etwa 1.000 bis 1 Milliarde Silberatome oder Moleküle ist nicht nachvollziehbar, wenn klar ist, dass Atome Teilchen sind, also wie können in einem Teilchen viele Teilchen sein. Genau so wird in der kompletten Erklärung argumentiert.

-Wieso gibt es ein Arzneimittel Gastrarctin N mit 2500 ppm kolloidalem Silber, wenn beträchtliche Risiken bestehen, wie in der Erklärung behauptet? Obwohl dieses Medikament sicherlich die scharfen Kontrollmechanismen und Zulassungsbestimmungen hinter sich hat!

-Kolloidales Silber, welches über Elektrolyse hergestellt wird, kann nicht mehr als 100 ppm haben, also sind eventuelle Risiken hier absolut vernachlässigbar.

-Die Aussage, dass Kolloidales Silber gegen Viren unwirksam ist, kann auch nur durch Unwissenheit gemacht werden. Bei Bakterien blockiert es die Atmungskette, bei Viren ist keine Atmungskette vorhanden, wohl aber eine RNA. Genau diese wird durch Kolloidales Silber so gebunden, dass Sie in den Wirtszellen nicht mehr vervielfältigt wird.


In meinen Augen wird Wikipedia in diesem Fall, durch welche Interessenkonflikte auch immer, missbraucht, dabei sollte es doch einfach als Enzyklopädie dienen.

Was meint hierzu der Hauptverfasser des Artikels? Vielen Dank ! --Wikifan2008 22:55, 19. Okt. 2008 (CEST)

Zu Ihrem Kommentar: wenn Sie für jede ihrer Ansichten eine seriös zu nennende Quelle nennen, die den wissenschaftlichen Konsens zur Frage benennt, können Sie die Änderungen machen. Das Entfernen von Passagen die dem aktuellem Wissensstand entsprechen geht natürlich nicht. So ist beispielsweise in Fachartikeln dokumentiert dass die Anwendung von elektrolytisch hergestelltem kolloidalem Silber zu erheblichen unerwünschten und bleibenden Wirkungen führte. 82.82.242.142 03:22, 20. Okt. 2008 (CEST)

Hallo 82.82.242.142,

Zu Ihrer letzteren Aussage habe ich folgende Anmerkung: Elektrolyse ist nicht gleich Elektrolyse, qualitätsentscheidend ist die Wahl des Elektrolyten (dest. Wasser, bidest. Wasser, Ampuwawasser etc.) und zugleich die Spannung und die Stromstärke. Wenn in diversen Fachartikeln Elektrolyseverfahren herangezogen werden, welche keine idealen Bedingungen haben, dann ist das klar.

Ich möchte aber nochmal auf den hoch angepriesenen Satz ".....wird von einer Nutzung als Nahrungsergänzungsmittel abgeraten", in der offiziellen Wikipediaerklärung des Begriffes "Kolloidales Silber", eingehen: Wie kann so eine Aussage toleriert werden, wenn doch 2 Sätze vorher ein Medikament mit 2500 ppm kolloidalem Silber vorgestellt wird. Jedermann weiß, dass Medikamente lange Testphasen durchlaufen und sicherlich nicht zugelassen werden dürften, wenn nur beträchtliche Risiken und keine Nutzen bestehen würden?

Kolloidales Silber, hergestellt über schonende Elektrolyseverfahren (ca. 27 Volt und Strom im µA-Bereich) hat maximal 100 ppm. Welche Berechtigung hat demnach der oben teilzitierte Satz in der offiziellen Wikipediaerklärung?

Ich werde nun nochmal eine Verbesserung verfassen, indem dann wenigstens dieser Satz gestrichen werden sollte. Gegen Streichungen kann es keine Einwände geben, wenn diese berechtigt sind. Die letzte Änderung betraf die Streichung des Satzes "Kolloidales Silber ist wieder im Kommen". Eigentlich ist es wirklich hoch im Kurs, deshalb verstehe ich diese Streichung nicht.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. --Wikifan2008

habe die entsprechenden Quellen zu den Aussagen nachgetragen. Redecke 12:24, 27. Okt. 2008 (CET)

Hallo nochmal,

wieso widerspricht dieser Satz immer noch der Aussage 2 Zeilen voran?? Sind Ihre Quellen evtl. nicht glaubwürdig? Ich finde es wirklich schade, dass auf meine Argumente nicht eingegangen wird. --Wikifan2008

Hallo, es gibt keine von Ihnen zitierten offiziellen Wikipediaerklärungen, sondern einzig Zitate seriöser Veröffentlichungen. Bitte orientieren Sie sich auch daran wenn Sie Änderungen am Artikel vornehmen. Haben Sie die Fachinformation des von Ihnen angesprochenen Gastractin gelesen ? Wenn nicht, zitiere ich kurz: ..Das Arzneimittel ist nicht zum Dauergebrauch bestimmt (Gefahr der Silbereinlagerung in Haut und Schleimhäute)... Die maximale Tagesdosis wird mit 80 Tropfen angeben, was 0,04 * 80 Gramm, also maximal 3,3 Gramm entspricht. Das sind dann maximal 8 mg Silber pro Tag. Ich wiederhole noch einmal: Das Mittel ist kein Mittel zur Daueranwendung, die Ag-Gesamtbelastung soll also bei Anwendung niedrig bleiben. Die Anwendung derartiger Mittel wird im übrigen durchaus kritisch gesehen (siehe Artikel zum Thema bei der pharmazeutischen Zeitung von Oktober 2007). Redecke 12:55, 27. Okt. 2008 (CET)

Hallo Wikipedia-Team,

8 mg Silber pro Tag ist eine sehr hohe Dosis, wenn das als Arzneimittel genehmigt ist, dann kann doch die Einnahme von 2-3 Teelöffel kolloidalem Silber - (20ppm = 20 mg/l) also im Teelöffel schwer in Zahlen ausdrückbar - keinesfalls schädlich sein.

Wenn sich die Aussage des besagten Satzes wenigstens auf irgendwelche Einnahmezeiträume, Einnahmemengen oder auch Konzentrationen beziehen würde ...................

So kann der Satz wissenschaftlich gesehen, keinesfalls stehen bleiben. --Wikifan2008 PS: Das Medikament nennt sich Gastrarctin

@wikifan2008

Mühe Dich nicht ab...Wikipedia ist keine Plattform, wo es um Wahrheit geht. zumindest bei Gegenständen, indem eine gewissen "politische Brisanz" im Spiel ist gibt es sog. Edit-Wars, die auf der einen Seite von Leuten gekämpft werden, denen es um Wahrheit geht, auf der anderen Seite von Leuten, die diese Wahrheit unterdrücken wollen. Im Endeffekt glauben min. 90% der Bürger was hier drin steht. Ob es jetzt zB darum geht was der wirkliche Hintergrund von einen Krieg ist, oder ob Medikament XY wirklich nebenwirkungsfrei ist. Du wirst immer Leute haben, die im Hintergrund dran arbeiten Informationen zu unterdrücken. Mich würd es nichtmal wundern, wenn dieser Beitrag hier mit einer "hochgeistigen Begründung" gelöscht würde "bezieht sich nicht auf den Artikel, blabla...." (der Menschliche, elitäre Geist kann wirklich als Waffe missbraucht werden)....ich beziehe mich mit dieser Kritik aber direkt auf den Artikel, weil ich unterstelle, das Mitglieder des Pharmakologisch-Industriellen-Komplexes an diesem Artikel mitschreiben, um die Wirksamkeit des kolloidalemSilbers zu unterdrücken, bzw den Menschen Angst vor der Anwendung zu machen. Ich kenne genug Leidensgeschichten, die urplötzlich ein gutes Ende nahmen dank kollodialem Silber. -- 81.210.188.69 02:27, 29. Mai 2011 (CEST)

Argyrie ist wieder umkehrbar[Quelltext bearbeiten]

--MediScience 23:34, 23. Jul. 2009 (CEST)

An dieser Stelle soll auf falsche Aussagen bezüglich kolloidales Silber aufmerksam gemacht werden. Immer öfter hört man falsche Berichte im Fernsehen über kolloidales Silber wie z.B. vor kurzem im ARD, oder EinsPlus Berichtet wurde, dass die Argyrie nicht wieder umkehrbar sei. Dies ist definitiv falsch, den dieser Vorgang kann sehr wohl wieder rückgängig gemacht werden. Die Erklärung und zugleich der Beweis hierfür ist folgender : Wenn man zuviel kolloidales Silber zu sich nimmt über Jahre hinweg, dann kann der Körper das Silber nicht mehr so schnell Abbauen wie es im Zugefügt wird. Das Ergebnis es kommt zur Ablagerung von kolloidalem Silber in der Haut was dort mit Sauerstoff reagiert und sich zu schwarzem Silberoxid umwandelt welches nahezu unlöslich in Wasser ist, und deswegen noch nicht gut im Körper abgebaut werden kann. Das so entstandene Silberoxid reagiert jetzt mit Sulfid-Ionen (Sulfide entstehen zum Teil im Körper durch enzymatische Reduktion, wenn man z.B. Eier, oder sonstige Schwefelhaltige Verbindungen zu sich nimmt) zu Silbersulfid welches ebenfalls schwarz ist, und nahezu unlöslich in Wasser ist. Deshalb kann an dieser Stelle der Abbau auch noch nicht Erfolgen, aber jetzt kommt der entscheidende Schritt zur Umkehr der Argyrie was im TV so noch nie erwähnt wurde. Das so entstandene Silbersulfid reagiert nämlich jetzt mit Sauerstoff unter Oxidation weiter bis zum Silbersulfat welches nicht mehr schwarz sonder weiss ist, und sich mit 8g pro Liter Wasser recht gut löst, und sich somit aus dem menschlichem Organismus wieder gut Abbauen kann. Es kann jetzt in dieser Form als Silbersulfat über Urin oder Schweiss abgegeben werden (Umkehr der Argyrie). (Lit. Biochem. Ztschr. Bd. 199, S. 398, 1928)

Auch wird viel zu oft kolloidales Silber mit Silber-Ionen verwechselt, wie es im EinsPlus letztes der Fall war. Eine Frau nahm vom Arzt eine verschriebene Silbernitrat Lösung als Nassentropfen Ersatz zu sich. Nach über einem Jahr täglicher Einnahme von Silbernitrat trat dann bei dieser Frau Argyrie auf (eine Blau / Grau Färbung der Haut). Bei diesem Produkt was die Frau einnahm handelt es sich nicht wie im ARD und EinsPlus Berichtet wurde um kolloidales Silber, sonder es handelt sich hierbei um eine Silbernitrat-Lösung welche sich in Berührung mit Wasser zu hochtoxischen Silber.-u. Nitrat-Ionen auflösen. Reine Silber Kolloide verhalten sich im Gegensatz dazu ganz anders, den hierbei haben wir keine Ionen, und vor allem keine Nitrat-Ionen. Deshalb sollte man kolloidales Silber immer vom Fachhandel beziehen, und nicht von Auktionshäuser, Pseudoanbietern, oder wie es hier der Fall war von einem Arzt der nicht weis was er tut. (Lit. Biochem. Ztschr. Bd. 73, S.211, 1916)

Als Faustregel kann man sich merken, das eine Kur mit kolloidalem Silber spätestens dann beendet werden sollte wenn sich die Haut blass färbt. Wenn die Haut wieder entblasst ist, und somit die Haut wieder eine normale Farbe angenommen hat, dann kann auch ohne große Gefahr das kolloidale Silber zur erneuten Kur eingesetzt werden. Wenn man diese Faustregel beachtet, könnte man es sein ganzes Leben zu sich Nehmen ohne der Gefahr einer Argyrie ausgesetzt zu sein. Diese Faustregel soll an dieser Stelle nicht als Einnahmeempfehlung dienen, sondern nur als Beitrag zur besseren Verständnis bzw. Missverständnis bezüglich kolloidalem Silber.


Lit.: Biochem. Ztschr. Bd. 199, S. 398, 1928, und Biochem. Ztschr. Bd. 73, S.211, 1916



MfG.: Thomas



Hallo Thomas ! Wir orientieren uns am wissenschaftlichen Konsens und nicht an Einsplus-TV. Das Element Silber kann nicht abgebaut werden. Wenn es eine nachgewiesenermassen effektive Therapie der Argyrie gibt, nenne bitte die Quelle. Für eine, wie Du schreibst, Kur mit kolloidalem Silber gibt es keine bekannten Leitlinien in der Medizin. Vielmehr wird von der Anwendung abgeraten. 87.122.5.244 21:58, 25. Jul. 2009 (CEST)
Ich musste meinen von Dir gelöschten Beitrag wieder einsetzen. Da hier keine zitierbare Literaturquelle genannt wird (wir leben im Jahre 2009 und nicht im Jahre 1916 oder 1928) erübrigt sich jeder weiterer Kommentar. 87.122.5.244 21:58, 25. Jul. 2009 (CEST)


Schön und gut, aber die Beweise hierfür sind nun mal schon so alt, und Erkenntnisse die man schon gemacht hat, die braucht man auch nicht noch mal zu machen. Den wie man weis kosten solche Untersuchungen ja ein par Millionen. Ob die Forscher es 1928 oder im Jahre 200x herausgefunden haben ist mal wohl an dieser Stelle als sekundär zu betrachten. Das Thema wurde halt schon vor dem 2 Weltkrieg ausführlich behandelt und untersucht, heute versucht man es ja nur noch zu vertuschen. Und für jeden der sich mit der Universitätsbibliothek auskennt sprich Diplomanten, Doktoren, und Profs. sind diese Fachliteraturangaben hier sehr Wohl zitierbare Literaturquellen, sogar von sehr hohem Stellenwert die man genau so ernst zu nehmen hat wie die heutigen Fachliteraturquellen. Den die wahren Geniess kommen halt aus dieser Zeit 1900-1930, denken wir da mal z.B. an Tesla oder Einstein. Wie sagt man so schön "Den desto mehr man weis, desto mehr weis man das man nichts weis". Und Menschen die keine Beweise sehen wollen obwohl sie längst exestieren, die werden auch nie welche zu sehen bekommen. Versteht sich doch von selbst, ohne weitere Kommentare dazu...(nicht signierter Beitrag von MediScience (Diskussion | Beiträge) 03:43, 26. Jul 2009 (CEST))

Literaturangaben[Quelltext bearbeiten]

Bitte keine populärwissenschaftlichen oder Werbebroschüren als Literatur angeben ! Die Richtlinien sehen zunächst die Einfügung von anerkannten Autoren auf dem Gebiet vor, siehe: [2]. (nicht signierter Beitrag von 77.25.21.198 (Diskussion | Beiträge) 15:41, 7. Jun. 2009 (CEST))

Äußere Anwendung[Quelltext bearbeiten]

Wird Kolloidales Silber nicht eher äußerlich angewendet, also etwa auf entzündete Stellen aufgetragen? Der Artikel behandelt praktisch ausschließlich die innere Anwendung. (Zur Zeit des Beitrags aktuelle Version) --Jarlhelm 17:25, 12. Aug. 2009 (CEST) Ich stelle mir mein kolloidales silber selbst nach der sog. heißwassermethode her. Dabei wird medizinisch destilliertes Wasser auf ca. 95 Grad C erhitzt und dann mittels elektrolyse ein goldgelbes, klares Silberkolloid erzeugt. Das verwende ich äußerlich sehr erfolgreich bei Pilzinfektionen der Haut und bei allen anderen kleinen Blessuren. Innerlich habe ich mich damit erfolgreich von Helicobacter pylori befreit. Eine woche lang 3 mal tgl. ein Glas mit einer Konzentration von 10 ppm hat genügt!! Ich halte große Stücke auf diesen Wirkstoff!! (nicht signierter Beitrag von 91.61.58.171 (Diskussion | Beiträge) 13:35, 3. Nov. 2009 (CET))

Infos zur Anwendung auf Haut[Quelltext bearbeiten]

Im Grunde genommen kann man es ziemlich gefahrlos für äusserliche Anwendung auf der Haut Einsetzen ohne großen Nebenwirkungen oder sonstigem. Es ist bei nahezu jeder Form von Allergien als hoch wirksam anzusehen. Mann sollte nur vor der Langzeitanwendungen gewarnt sein, weil wenn man es in Übermassen auf die Haut schmiert, dann kann es zu blassen Hautstellen kommen, und bei weiterer Anwendung eine grau, und bei noch weiterer Anwendung eine blaue Farbe annehmen. Deshalb nicht übertreiben wie der berühmte Blaue Papaschlumpf, der sich ersten sein Silberwasser falsch hergestellt hat, es zweitens dann auch noch ohne Paus über 14 Jahre zu sich genommen hat, und drittens es sich zusätzlich täglich ins Gesicht geschmiert hat. Also so macht man es schon mal nicht ! Mann sollte dem Silber schon die Zeit lassen sich im Körper wieder Abbauen zu können, deshalb sollten auch immer die entsprechenden Pausen eingelegt werden. Informationen zur Historie & Geschichte von kolloidalem Silber siehe hier : [3] Hoffe das bringt dich etwas weiter zu diesem Thema (nicht signierter Beitrag von MediScience (Diskussion | Beiträge) 21:34, 22. Aug. 2009 (CEST))

Nur für den Fall dass Ratsuchende das lesen: Silber, dass einmal aufgenommen wurde, wird vom Körper nicht abgebaut und baut sich erst recht nicht selbst ab. --FoxtrottBravo (Diskussion) 17:10, 23. Okt. 2013 (CEST)


FoxtrottBravo da muss ich Sie leider eines besseren belehren, Ihre Aussage hier ist falsch und nicht mit Fachliteraturquellen belegt welches doch Vorausetzung für solch eine Diskussion hier ist, Sie sollten sich mal besser die Regeln durchlesen bevor Sie hier noch weitere solche falschen Infos verbreiten.

Selbstverständlich baut sich das kolloidale Silber im Körper wieder ab, das zeigten doch schon 1929 R. Zsigmondy und J. Voigt die Pioniere der Kolloidforschung haben es doch mehr wie nur ausführlich in ihrem Buch welches von der Akademischen Verlagsgeselschaft M.B.H. - Leipzig 1929 veröffentlicht wurde, mit dem Titel"Das Kolloide Silber" sie bewiesen das es sehr wohl wieder aus Lunge, Nieren, und Leber wo es sich zuvor abgesetzt hat in nur 10 Tagen wieder restlos abgebaut hat. Die Leber Nieren, und Lunge sind nur vitale-Speicherorte dafür. Wenn der Körper z.B. an einer Stellle entzündet ist, dann gibt er vom Speicherort das Kolloid Silber an die betreffenden Stellen ab, um dort die Heilung einzuleiten. Genau wie der Körper alle anderen Schwermetalle (lebenswichtige Spurenelemente), wie z.B. Eisen, Kupfer, Mangan, Zink,.etc. Speichert und bei bedarf abgibt. Schwermetalle sind in Spuren Lebenswichtig, man sollte sie halt nur wie der Name schon sagt nur in Spuren zu sich nehmen. Wenn man Kupfer welches der Körper in Spuren unerlässlich zum Leben braucht in einer großen Dosis zu sich nimmt, dann kommt es halt zur Vergiftung,...erst die Dosis macht das Gift zum Gift,...Paracelsius

Ausführliche Literaturquellen dazu: - Cohn, Inaug. Dissertation Königsberg 1902 - Beitrag zur pathologischen Anatomie u. allgemeinen Pathologie Bd. 36, H. 1. 1904 - R. Zsigmondy, J. Voigt, Das Kolloide Silber 1929, S. 103-104

Liegt es im Rahmen des Möglichen, dass die angegebene Literatur veraltet ist? Ansonsten: Unterstellungen und Engelsverweise sind keine guten Argumente. --Alnilam (Diskussion) Heute schon gelobt? 21:55, 23. Mai 2015 (CEST)

Falls sie mich eines besseren belehren wollen, lieber anonymer Quacksalber, dann rate ich ihnen, mit seriöser Fachliteratur zu argumentieren, die nicht über 100 Jahre alt ist. Deshalb können sie sich auch den Spruch von Paracelsus sparen, der nur ihren Aussagen eine pseudowissenschaftliche Note verleihen soll. Das gleiche gilt für den Vergleich mit Kupfer, denn von den Eigenschaften des Kupfers können sie nicht auf die Eigenschaften von Silber schließen, auch wenn Laien sich von solchem Hokus-Pokus beeindrucken lassen.--FoxtrottBravo (Diskussion) 19:45, 3. Nov. 2015 (CET)

rechtliche Definition kolloidalen Silbers[Quelltext bearbeiten]

Hallo,

im Abschnitt "Kritik und Risiken" steht folgender Satz: "Kolloidales Silber ist nicht als Arzneimittel oder Nahrungsergänzungsmittel zugelassen [6], nicht verschreibungsfähig und kann daher nur als "Hausmittel" angesehen werden."

Gleichzeitig findet man im Abschnitt "Rechtliche Lage" folgenden Satz: "Kolloidales Silber ist laut Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte ein Arzneimittel nach den Bestimmungen des Arzneimittelgesetzes [15]. Es kann daher nicht als Nahrungsergänzungsmittel angeboten werden."

Als Einzelnachweise werden hier die Punkte [6] und [15] genannt: 6. Over-the-counter drug products containing colloidal silver ingredients or silver salts. Department of Health and Human Services (HHS), Public Health Service (PHS), Food and Drug Administration (FDA). Final rule. Fed Regist. 1999 Aug 17;64(158):44653-8. PMID 10558603 15. Gutachten des Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte, wiedergegeben in der Sendung WISO des ZDF am 3. März 2008

Einzelnachweis [6] kann meiner Meinung nach NICHT als Nachweis für die AKTUELLE Situation in DEUTSCHLAND gezählt werden, da der Artikel bereits 1999, also vor mehr als zehn (!) Jahren, verfasst wurde, und sich auf die Situation in AMERIKA bezieht/bezog. Da gerade in diesem (rechtlichen) Bereich ständig Änderungen vorgenommen werden, sollte der oben genannte Satz samt Einzelnachweis gelöscht werden.

Einzelnachweis [15] bezieht sich auf eine Fernsehsendung, welche bereits mehr als zwei Jahre in der Vergangenheit liegt. Ein erneutes Sichten der Sendung ist so gut wie unmöglich. Desweiteren kann man meiner Meinung nach eine TV-Sendung nicht als "Nachweis" heranziehen. Der oben genannte Satz sollte samt Einzelnachweis gelöscht werden.

Ich persönlich werde den Wikipedia-Artikel NICHT ändern, da meine Meinung selbst nur laienhaft ist. Allein die Tatsache, dass kolloidales Silber in einem einzigen Medikament (Gastrarctin®) als "AKTIVER WIRKSTOFF" zugelassen wurde, "beweist", dass es POSITIVE klinische Studien geben MUSS! Dieses hochgelobte Medikament besteht, soweit ich in Erfahrung bringen konnte, lediglich aus Kamillenblüten (15mg/g), Pfefferminzblätter (15mg/g) und kolloidalem Silber (2,5mg/g) und sollte somit selbst in den Bereich "natürliche Mittel" eingestuft werden. Mir stellt sich eine Frage: Wieso wurde (immer angenommen, dass ich keinen Fehler gemacht habe!) hier eine Zulassung als MEDIKAMENT beantragt? Doch nur, um das kolloidale Silber "abzusichern", um nicht als "frei verkäuflich" eingestuft werden zu können, oder!?

Wenn es (das kolloidale Silber) jetzt doch ein Medikament ist, dann sollte man mal das Deo "Nivea for men Silver protect" unter die Lupe nehmen. Da steckt doch auch Silber mit drin.

Zum Abschluss: Davon ausgegangen, dass es KEIN Medikament ist.....davon ausgegangen, dass es KEIN Nahrungsergänzungsmittel ist......was ist es dann? Darf ich es tatsächlich als "altes Hausmittel" bezeichnen? Soll mir doch bitte irgendjemand endlich mal zeigen, DASS es ein Medikament ist, oder DASS es eben KEINS ist.

Würde mich auf eine Antwort bzw. auf eine Reaktion freuen. Verbessert mich, wenn ich irgendwo was falsches behauptet habe!

Danke und Grüße

--Verloren 21:10, 10. Mai 2010 (CEST)

Hallo Verloren ! Die Sendung WISO zitiert in ihrer Sendung das Gutachten des Medizinrechtlers Benedikt Buchner, und gibt nicht ihre "Meinung" in der Sache kund. Das sollte im Artikel korrekter formuliert werden. Kolloidales Silber das zur inneren oder äusseren Einnahme bestimmt wäre, bräuchte eine Zulassung als Arzneimittel wenn pharmakologische Wirkungen behauptet werden (etwa antimikrobielle Eigenschaften, Behandlung bei Infektionen, Prävention) usw oder angenommen werden müssen. Als Nahrungsergänzung dürfte es nur "der Ergänzung der Ernährung" dienen, dürfte also keine gesundheitsrelevanten behaupteten oder tatsächlichen Wirkungen haben. Dann ist es allerdings für die Anbieter uninteressant, weil es beispielsweise keinen "Silbermangel" oder sowas gibt. Ausserdem gibt es die Nahrungsergänzungsmittelverordnung, die einen Anhang mit zugelassen Stoffen enthält. Silber ist wohl nicht dabei. Letzendlich ist das alles eine Frage der Dosierung. So kann das problemlos als homöopathisches Mittel (nach Pauschalzulassung für "besondere Therapierichtungen") durchgehen, oder als hochverdünntes Ayurveda-Mittel (die sowieso häufig Schwermetalle wie Silber enthalten). Silberhaltige Flüssigkeiten in niedriger Dosierung haben ja auch eine Zulassung zur zeitweisen (nicht dauerhaften) Wasserkonservierung. Gruss, Rita 109.44.22.38 23:37, 10. Mai 2010 (CEST)
Sorry vergessen Verloren, Gastractin. Ja, das hat eine Zulassung und enthältt „colloidales Silber“. Gastractin ist ein (ur)altes Mittel aus der DDR. Zur Zeit der damaligen Zulassung musste eine heutige Wirksamkeitsprüfung nicht gemacht werden. Altarzneimittel wie Gastractin haben einen Sonderstatus (wohl Dank der Pharmalobby). Für solche Mittel gilt eine „fiktive Zulassung“ plus Nachzulassungsfristen. Soweit ich weiss, hat es aber auch Nebenwirkungen durch das Silber in Gastractin gegeben. Insofern könnte eine Meldung der Zwischenfälle an BfArM die Zulassung beenden. Die Nachzulassungsfrist könnte abgelaufen sein, (keine Ahnung) dann ist es denkbar, dass das Mittel zukünftig ohne Silber auf den Markt kommt. Rita 109.44.22.38 23:57, 10. Mai 2010 (CEST)
Nachtrag for the records zu Gastractin: nicht dass man mir vorwerfe ich würde drauflos spekulieren. Stadie V, Marsch WC. Argyria--an almost-forgotten dyschromia, J Dtsch Dermatol Ges. 2004 Feb;2(2):119-22. Universitätsklinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle, Saale. volker.stadie@medizin.uni-halle.de A 79-year-old woman presented with a long history of grey-blue discoloration of the light-exposed areas. Her face, forearms, and the backs of both hands were affected. The proximal parts of her fingernails were impressively discolored, but her toenails were not affected. The patient reported that she had received oral therapy with the silver-containing drug Gastrarctin in 1959. The diagnosis of argyria was confirmed by documenting high tissue levels of silver in light-exposed skin. Argyria has become uncommon as medications containing silver are no longer employed and occupational protection for those with exposure to silver salts has become more refined. Ob es noch mehr derartige Berichte gibt, weiß ich nicht. Rita 109.44.22.38 00:17, 11. Mai 2010 (CEST)

Ist schon seltsam wie man hier verkrampft nach möglichen Nebenwirkungen beim Kolloidalen Silber sucht....und wenn ich dann die möglichen Nebenwirkungen im Beipackzetel des Antibiotkas Azibiot 500mg (das ich Heute einnehmen sollte) sehe wird mir echt schlecht.... -->> (nicht signierter Beitrag von 31.30.13.136 (Diskussion) 16:05, 2. Mai 2012 (CEST))

Und was genau hat das miteinander zu tun? Im Gegensatz zu dem Antibiotikum hat Kolloidiales Silber keine nachgewiesene Wirkung bei Einnahme. Also sind die von Dir "Neben"wirkungen genannten Effekte die einzigen Wirkungen. --P.C.

Was Kollodiales Silber und Antibiotika sicher gemeinsam haben ist die "Darmbelastung" bei Oraler Einnahme, ob man das als Nebenwirkung bezeichnen will ist jedem selber überlassen. Nebenwirkungen müssen auch nicht immer unmittelbar auftreten sondern erst nach Jahrzehnten (siehe Asbest) _-_ (nicht signierter Beitrag von 31.30.13.136 (Diskussion) 10:25, 3. Mai 2012 (CEST)) Dann sag mir mal wie etwas keine Wirkung haben soll das in der Agarschale (siehe Wikipedia Bericht/Foto) eindeutig Wirkung zeigt? Was die Schulmedizin (Businessmedizin) nachweislich anerkennt geht mir schon lang am Arsch vorbei. (nicht signierter Beitrag von 31.30.13.136 (Diskussion) 11:07, 3. Mai 2012 (CEST))

Löschantrag[Quelltext bearbeiten]

Ein reiner Propagandaartikel zu Gunsten der Pharmaindustrie, in sich widersprüchlich, einseitig und teilweise falsch. (Es liegen genügend klinische Erfahrungen in aller Welt vor, auch toxikologisch wäre noch einiges zu kolloidalem Silber zu sagen (denn es ist kein Wundermittel und hat - wie alles - auch seine Schattenseiten - sorgfältige Abwägung der Gesamtumstände ist also in jedem Einzelfalle dringend indiziert, es ist aber ein hochwirksames Mittel, das von der Pharmaindustrie massiv (und für meine Begriffe mit äußerst hinterhältigen und unfairen Methoden) bekämpft wird, weil seine kenntnisreiche Anwendung - bei Ausweitung der Kenntnisse über seinen Nutzen bei Klinikern und Niedergelassenen - zu einer drastischen Kostenreduktion im Bereich antibiotisch wirkender Substanzwn und damit aber eben auch zu einem (eventuellen!) Profiteinbruch im Bereich der herkömmlichen Pharmaindustrie führen würde. Soweit die "Befürchtungen". Daß diese Gefahr nur sehr irreal ist, da Silber, wie viele andere Metalle auch Nebenwirkungen hat und zu Akkumulation im Körper neigt und somit eine massenhafte Anwendung ohnehin nicht angezeigt ist, wird dabei gern absichtlich übersehen und dies beweist die Habsucht und ethische Verworfenheit derer, die so gegen den Einsatz von kolloidalem Silber argumentieren (die Gewinnausfälle durch Anwendung kolloidalen Silbers sind nahezu bedeutungslos im Verhältnis zu den Schäden, die der Menschheit aus der unterdrückung dieser Therapiemethode erwachsen, deren zielgerichtete, seit Jahrzehnten erfolgende, systematische Verunglimpfung dieser Anwendungsform schlichtweg unangemesen und schon deshalb sachlich nicht zu rechtfertigen!), denn in bestimmten Einzelfällen und zur kurzzeitigen Selbsthilfe von Laien unter Extrembedingungen ist es schlichtweg unverzichtbar. Eine politisch-rechtliche, ja auch nur unternehmenstaktische Behinderung seiner Herstellung und seines Inverkehrbringens kann angesichts der damit künstlich gechaffenen Gefahr, infolge Nichtverfügbarkeit oder nicht rechtzeitiger Verfügbarkeit in Einzelfällen den Tod Betroffener billigend in Kauf zu nehmen (z.B. -> "Entwicklungsländer", die von der Versorgung mit herkömmlichen Antibiotika Abgeschnitten sind, weil zu teuer oder weil politisch boykottiert! Aber auch durchaus in hochentwickelten Ländern, die bestimmte Personengruppen aus ohnehin fragwürdigen Motiven vom Zugang zu medizinischer Versorgung fernhalten, wie z.B. "illegale" Einwanderer - auch diese aber sind Menschen!)durchaus als kollektiver, ja institutionell organisierter Mordversuch aus Habsucht und - insofern diese Behinderungen kollektiv und behördlich(!!) begangen werden - als Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Sinne der internationalen Rechtsprechung zu werten sein.
Eine Enzyklopädie aber sollte sich - gerade angesichts derart weltweit himmelschreiender Mißstände im bereich Pharmaversorgung - einseitiger Propaganda und propagandistisch gezielter Weglassungen enthalten und sich nicht(!) zum Sprachrohr von Lobbyinteressen machen, wie im Artikel offenbar wird. Stattdessen sollte sie Aufklärung leisten, auch und gerade in Bereichen, wo Milliardenschwere Profitinteressen und institutionalisierte Habsucht der Menschheit seit Jahrzehnten schwere Schäden zufügt. Deshalb: Löschantrag mit der Anregung, den Artikel nach eingehender und nicht einseitiger Recherche von Grund auf(!) neu zu konzipieren. Hier ist derzeit leider nur das zu lesen, was die PR-Abteilungen der Pharmakonzerne seit Jahrzehnten hinausposaunen, was aber nur die halbe Wahrheit ist. Deshalb ist der artikel in der heutigen Form nichtnru nutzlos, sondern gefährlich irreführend. Dies ist im interesse aller mit Hinblick auf die absehbaren Folgen schlichtweg nicht hinnehmbar und wird von mir ausdrücklich gerügt. Sehr ernst.

(Auch fehlt ein Hinweis darauf, daß es bei der Anwendung von Metallen im Körper generell auf toxikologischem Gebiete noch eine erhebliche Unsicherheit und Unkenntnis gibt, die den Einsatz solcher Substanzen eventuell generell fragwürdig machen könnte (das aber wäre nun auch wieder nicht im Interesse der "Pharmalobby"(gemeint sind die Habsuchtsfanatiker), denn bei anderer Gelegenheit macht man mit anderen Metallen (die dieselben Gefahren mitbringen wie Silber) - Milliardengeschäfte, OHNE daß die hier formulierten Bedenken auch nur erwähnt würden - die wissenschaftliche Lauterkeit dieser Argumentationen ist also ohnehin durchaus fragwürdig.) - die im Artikel aufgeführten, gegen den Einsatz kolloidalen Silbers genannten Argumente sind angesichts dieser ungelösten toxikologischen Grundfragen (es sind weltweit nur eine Handvoll Mediziner und Biologen, die auf dieses nach wie vor unzureichend erforschte Thema hinweisen - als Rufer in der Wüste!) ohne weiteres als billige Propaganda zu erkennen - was in einer Enzyklopädie besonders schmerzlich ist.
facit
Kolloidales Silber ist klinisch sehr lange erprobt und hat sich als in spezifischen Fällen hochwirksam, im Bereiche von Antibiotika-Allergien sogar als alternativlos herausgestellt und die zu vermutenden, bis heute nicht ausreichend erforschten Gefahren seiner Anwendung sind völlig andere (teilweise sogar sehr viel nachhaltigere! Sorgfalt ist dringend geboten.), als im Artikel beschrieben. Der Artikel geht also völlig an der Realität vorbei und beschreibt lediglich die (derzeitige, offensichtlich von Geschäftsinteressen und deutlich weniger von medizinischen Erwägungen geprägte) Haltung der pharma-lobbyistischen Meinungsmacher, nicht aber die reale, sehr viel kompliziertere, aber auch deutlich optimistischere Lage in der Medizin bezüglich der Verwendung kolloidalen Silbers.

Hella, August 2013(nicht signierter Beitrag von 79.238.98.71 (Diskussion) 07:48, 19. Aug. 2013)

Liebe Hella, wir machen hier keine Propaganda für die Pharmamindustrie. Wir machen aber auch erst recht keine für euch. Die Pharmaindustrie kann ihre Erfolge im Gegensatz zu euch nämlich wenigstens wissenschaftlich belegen. Das einzige, was hier daher propagandistisch ist, ist dein Versuch, eine für dich unbequeme Wahrheit bekämpfen zu wollen. Schnell mal diese geschäftsschädigende Wahrheit in der WP löschen lassen, damit die Kunden nur noch von dir und deinesgleichen pseudo-informiert werden. Doof bloß, dass dir hier keiner dabei hilft, nicht wahr? --FoxtrottBravo (Diskussion) 13:01, 11. Okt. 2013 (CEST)

mögliche nützliche Anwendungen?[Quelltext bearbeiten]

Anwendung am/im Körper laut Schulmedizin kontraindiziert, soweit gut. Ist die Keimtötende Wirkung effektiv so stark, daß es z.B. zur Keimfreihaltung von Trinkwasservorräten oder von Heizungsverdunstern eingesetzt werden könnte? Wirs Silber überhaupt im Zusammenhang mit Entkeimung irgendwo eingesetzt? Infos dazu vermisse ich im Artikel. --2A02:8109:9A40:1778:0:0:0:2 21:06, 2. Feb. 2017 (CET)