Diskussion:Kreuztoleranz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kreuztoleranz[Quelltext bearbeiten]

Kreuztoleranz: "zwischen Alkohol, Benzodiazepinen, Gamma-Hydroxybuttersäure" - Fehler, siehe unten.

Insgesamt könnte man folgendes ergänzen, hab ich auch mal gemacht:

  • "Barbiturate, Benzodiazepine, Alkohol - GABA-A Agonisten
  • GHB, Baclofen, Phenibut - GABA-B Agonisten
  • Tramadol, Codein, Tillidin, Morphin, Heroin - Opioidrezeptoragonisten;"

In meiner Version steht zwei mal Amphetamin: zwischen den Amphetaminen, Amphetamin, Methamphetamin, Ephedrin. Weil: "Das Amphetamin ist die Stammverbindung der gleichnamigen Substanzklasse." Also einmal Wirkstoff und Substanzklasse.

Zum GHB: GHB als (GHB-) und GABA-B Rezeptor Agonist ist nicht im klassischen Sinne kreuztolerant zu Benzodiazepinen und Alkohol. Denn: Der GHB Toleranzabbau verbunden mit einem schweren Entzugssyndrom dauert etwa drei Tage an. Dieser wird zwar mit sehr hohen Dosen Benzodiazepinen (bis zu 15mg/h Lorazepam) behandelt, um die Symptome zu unterdrücken, allerdings lässt man die Benzodiazepine dann nach den drei Tagen auch wieder einfach wieder weg, weil die GABA-B Unempfindlichkeit bzw. Toleranz sich in dieser Zeit größtenteils zurückgebildet hat und die Entzugssymptome abgeklungen sind. Die GABA-A (Benzodiazepin) Toleranz und eine damit einhergehende Abhängigkeit ist nach 3-5 Tagen Einnahme von Benzodiazepinen nicht so ausgeprägt, dass es zu Entzugserscheinungen kommt.

In dem Sinne besteht keine Kreuztoleranz im klassischen Sinne. Man ersetzt nicht, man behandelt. Liebe Grüße, D1onysos. (nicht signierter Beitrag von 217.93.226.117 (Diskussion) 21. Oktober 2011, 00:39 Uhr)

Eine Quelle in Form eines PDF Dokuments füge ich als Link an. Dieser belegt die o.g. Praxis, geht auf das Thema Kreuztoleranz aber natürlich nicht ein, weil diese eben gar nicht besteht. http://www13.zippyshare.com/v/84441292/file.html

Update

Belegen? Für die vorherige offensichtlich falsche Version gab es auch keine Belege. Meine Version habe ich logisch dargelegt. Und, da du dich scheinbar nicht mit dem Thema auskennst, und diese groben Fehler nicht erkennst, recherchiere wenigstens meine Argumente. Du wirst unter Barbituraten vorfinden: GABA-A Agonisten, unter GHB usw GABA-B und unter den Opioiden: Opioidagonisten. Und um mal ein Beleg weiteres Argument aus Wiki selbst anzuführen: Es besteht Kreuztoleranz zum Nikotin, da Cytisin und Nicotin mit denselben Stellen im Gehirn (Rezeptoren) wechselwirken. (http://de.wikipedia.org/wiki/Cytisin)

Da meine Version wenigstens argumentativ abgesichert ist, wenn auch nicht belegt, wie die vorherige auch nicht, halte ich es für angebracht diese vorzuziehen. Ansonsten dann doch bitte den gesamten Artikel löschen, da ja beide Varianten nicht belegt sind. Wieso wird also der alte vorgezogen? Naja, ich hoffe ich konnte Sie davon überzeugen meine Version als die wengistens argumentativ bessere anzusehen. BELEGE benötigt die Seite natürlich immernoch, dieser Hinweis soll auch nicht entfernt werden.

Für die Recherche habe ich keine Zeit, muss morgen früh raus. Außerdem ist dies meine erste Aktivität bei Wikipedia. Ich bin also auch nicht so ganz mit den Richtlinien vertraut. Gruß. (nicht signierter Beitrag von 217.93.226.117 (Diskussion) 21. Oktober 2011, 01:29 Uhr)

PS: -- "Die Wirkung von Substanz A verringert sich bei gleichbleibender Dosierung mit der Zeit, durch Toleranz." "Mit der Zeit" - Es handelt sich also um einen PROZESS keinen ZUSTAND, deswegen schlage ich "Toleranzentwicklung" vor.

Hinweis auf Benutzer Diskussion:217.93.226.117 hinterlegt. Gruß, --NessaT. 15:09, 21. Okt. 2011 (CEST)

Kreuztoleranz -Nochmals - D1onysos- bzgl. der Belege[Quelltext bearbeiten]

Die Belege auf "Onmeda" und "Pille-Palle" belegen nichts. Außerdem sind die Beschreibungen auf der Seite auch falsch...

Onmeda: "Die dauerhafte Einnahme eines Medikamentes kann dazu führen, dass sich der Körper daran gewöhnt, also eine Toleranz entwickelt, und der Betroffene abhängig wird. Wird er außerdem von weiteren Medikamenten abhängig, liegt eine Kreuztoleranz vor. Zu den abhängig machenden Medikamenten zählen besonders Betäubungs- oder Beruhigungsmittel."

Also, erstens widerspricht das sogar dem Wikipedia Artikel, "Wird er außerdem von weiteren Medikamenten abhängig", und zweitens ist die Beschreibung wie gesagt fehlerhaft.

Selbiges gilt für Pille-Palle: "Kreuztoleranz bedeutet, dass durch Gewöhnung an eine bestimmte Substanz die Leber verstärkt auch andere, ähnlich aufgebaute Substanzen, abbaut, so dass diese nicht mehr oder nur sehr kurz wirksam sind und sich dadurch die Dosis der jeweiligen Substanzen steigert. Kreuztoleranz wird z. B. durch Barbiturate ausgelöst, oder auch durch LSD und Psylocybin."

Das nennt man 'Enzyminduktion' und gilt für Halluzinogene nicht. Außedem hat das nichts mit Toleranzentwicklung zu tun.

LoL, was soll das überhaupt aussagen: "wird z.B: duch Barbiturate ausgelöst." "Ausgelöst" ??? Was hat das denn bitte mit 'auslösen' zu tun... Also diese Quelle ist auch falsch und Mist.

Jedenfalls solltet ihr meinen Artikel übenehmen. Wie gesagt, es gibt auch keinerlei Belege für die derzeitige Version, die ja soweit korrekt ist. Nur ab den "Beispielen" falsch.

Grüße, D1onysos. (nicht signierter Beitrag von 217.93.229.74 (Diskussion) 02:03, 24. Okt. 2011 (CEST))

Dann nimm diese offensichtlich falschen Aussagen in den Text auf und widerlege sie entsprechend der WP:Belege, um auch die Dummen zu bilden. Es wäre weiterhin von Vorteil, wenn du dich anmelden würdest, sodass man mit dir kommunizieren kann, da du momentan scheinbar keine feste Diskussionsseite hast. Schließe deine Änderungen künftig bitte mit <ref>Quelle, Nachweis, Beleg</ref> ab, sodass deine Angaben überprüft und nachvollzogen werden können. --NessaT. 16:56, 24. Okt. 2011 (CEST)