Diskussion:Marcus Pretzell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Beiträge zu diesem Artikel müssen die Wikipedia-Richtlinien für Artikel über lebende Personen einhalten, insbesondere die Persönlichkeitsrechte. Eventuell strittige Angaben, die nicht durch verlässliche Belege belegt sind, müssen unverzüglich entfernt werden, insbesondere wenn es sich möglicherweise um Beleidigung oder üble Nachrede handelt. Auch Informationen, die durch Belege nachgewiesen sind, dürfen unter Umständen nicht im Artikel genannt werden. Für verstorbene Personen ist dabei das postmortale Persönlichkeitsrecht zu beachten. Auf bedenkliche Inhalte kann per Mail an info-deatwikimedia.org hingewiesen werden.
Diese Diskussionsseite dient dazu, Verbesserungen am Artikel „Marcus Pretzell“ zu besprechen.

Persönliche Betrachtungen zum Thema gehören nicht hierher. Für allgemeine Wissensfragen gibt es die Auskunft.

Füge neue Diskussionsthemen unten an:

Klicke auf Abschnitt hinzufügen, um ein neues Diskussionsthema zu beginnen, und unterschreibe deinen Beitrag bitte mit Signatur und Zeitstempel oder --~~~~.
Archiv

Wie wird ein Archiv angelegt?

Die Anwaltskammer Hamm löschte Pretzell 2015 von ihrer Liste.[[Quelltext bearbeiten]

Grund dürfte Überschuldung sein, die bei der 2015er Steueraktion offenbar wurde.--Elektrofisch (Diskussion) 20:42, 18. Apr. 2017 (CEST)

"Nach der Einschätzung der Wirtschaftsauskunftei Creditreform gilt Pretzell als unzuverlässiger Schuldner. In einer Bonitätsprüfung, die dieser Zeitung vorliegt, wird seinen beiden Firmen, seiner Anwaltskanzlei und der Maloony Projektentwicklung GmbH, die Kreditwürdigkeit abgesprochen. Die Wahrscheinlichkeit des Ausfallrisikos für Gläubiger wird im Fall der Kanzlei mit 94 Prozent, im Fall der GmbH mit 80 Prozent angegeben. „Von einer Geschäftsverbindung wird abgeraten“, heißt es im Fall der Kanzlei."[1] Überschuldung ist ein klassischer Entzugsgrund. Zeitlich passt das eng zusammen: I/2015 Staatsanwaltschaft, IV/2015 ist dann Ende als Anwalt.--Elektrofisch (Diskussion) 21:29, 18. Apr. 2017 (CEST)
Offenbar war das so (http://www.rp-online.de/nrw/landespolitik/nrw-warum-marcus-pretzell-afd-kein-rechtsanwalt-mehr-ist-aid-1.6811723).

Affäre um Verlust der Anwaltszulassung[Quelltext bearbeiten]

Hier wird die Sache noch mal zusammengefasst dargestellt: http://www.lto.de/recht/nachrichten/n/ovg-nrw15-b-457-17-anwaltskammer-hamm-auskunft-anwaltszulassung-marcus-pretzell-verzicht-nach-zugang-widerruf/ --Corvus2016 (Diskussion) 19:20, 16. Mai 2017 (CEST)

Austritt aus Corps Saxo-Borussia[Quelltext bearbeiten]

Im Artikel wurde der Austritt Pretzells aus dem o.g. Corps ergänzt. Hier wurde angeführt, dass er Mitgliedsbeitragsforderungen zum Anlass für den Austritt genommen hat. Diese Passage ist jedoch in seinem Facebook-Beitrag zum einen sehr launig geschrieben, zum anderen ist das nicht der Grund für den Austritt. Ich denke, es wäre relevant, den Grund zu benennen und nicht den Anlass. Ich schlage vor, dass dies dahingehend korrigiert wird. So, wie es jetzt im Artikel steht, kann man den Eindruck haben, er sei den Mitgliedsbeitragszahlungen nicht nachgekommen. Vorschlag, wie man das ändern kann? "Pretzell führt an, er sei über Jahre politisch diskreditiert worden" Wobei das dann nach weiteren Ausführungen ruft, so auch Pretzells Anmerkung, dass sich Nazi-Größen im Corps getummelt hatten. Also würde ich das ganz weglassen, sondern nur den Beleg setzen und den Kommentar ganz streichen.--NellsPort (Diskussion) 09:35, 23. Feb. 2021 (CET)


In der jetzigen Variante ist die Formulierung schon vorsichtig gewählt. Seine Formulierung "Anlass ist die Chuzpe des Altherrenvereins, von mir allen Ernstes Mitgliedsbeiträge einzufordern, nach allem, was in den letzten Jahren geschehen ist. Ich verspreche, ich verzichte vorerst auf Schmerzensgeld. Mehr kann ich finanziell nicht für Euch tun." deckt die im Artikel getätigte Aussage durchaus. Da wäre darüber hinaus auch noch Interpretationsspielraum, da er Mitgliedsbeiträge im Plural verwendet. Außerdem ist es auch unüblich, dass Mitgliedsbeiträge erst gefordert werden müssen. Da hätte ein ehrenamtlicher Kassierer in einer Vereinigung mit mehreren hundert Mitgliedern einiges zu tun und es ist auch nicht unverschämt, da jedes Mitglied diese Beiträge zu zahlen hat. Dazu kommt, dass seine politische Tätigkeit bei der AfD nun auch schon mehr als drei Jahre zurück liegt und er nun nicht mehr so sehr im Rampenlicht stehen wird. Der ihm von seinen Corpsbrüdern entgegenschlagende Groll wird also nun auch schon ein paar Jahre bestehen, auch wenn es natürlich stimmt, dass die Mitgliedsbeiträge nur als Anlass und nicht Grund dargestellt worden sind.
"Politisch diskreditiert" halte ich jedenfalls als Formulierung für ungeeignet. Es bedeutet ja, jemanden öffentlich unmöglich zu machen, um das Vertrauen der Allgemeinheit in ihn zu schmälern. Was da laut Pretzells Schilderungen gelaufen sei, war ja zumeist intern und war mit dem Unmut über die Assoziation Pretzells mit dem Corps verbunden. Er wurde also laut eigener Darstellung aufgrund seiner politischen Tätigkeit gesellschaftlich diskreditiert. Man muss sch also überlegen, was man Aussagen möchte. Chronologisch ist es interessant, dass es jetzt erst passiert, was für die Beibehaltung der Beitragsbemerkung spräche. Inhaltlich ist die gesellschaftliche Diskreditierung eventuell interessant, weil es etwas über Selbst- und Fremdwahrnehmung von (ehemaligen) AfD-Mitgliedern aussagt. Für seine Vita ist die Corps Mitgliedschaft allenfalls als Randnotiz interessant, da ja durch seinen Brief klar sein sollte, dass sein AfD Engagement, für das er bekannt wurde, nichts mit seiner Corpsmitgliedschaft zu tun hat, sondern allenfalls etwas über seinen gesellschaftlichen Hintergrund aussagt. Ich schlage folgende Formulierung vor:
"(Nachdem Pretzell sich im Corps gesellschaftlich diskreditiert sah, nahm er die Forderung nach Mitgliedsbeiträgen als Anlass zum Austritt)"
Ergänzend: Es haben sich auch keine Nazi-Größen im Corps getummelt. Er zählt 9 Mitglieder mit Nazi Vergangenheit auf. Ich denke damit wird das Corps Saxo-Borussia im Zeitgeist gelegen haben. Natürlich dadurch exponiert, dass durch den Adels- und den akademischen Hintergrund mehr Mitglieder in Führungspositionen gelangten. Auf der anderen Seite war das Corps Saxo-Borussia, welches sich gerade zu der Zeit vor allem aus Adel rekrutierte, zur Nazizeit natürlich mehr noch als andere Verbindungen suspekt. Es zeigt eigentlich nur die Ambivalenz mit der Verbindungen auf den Nationalsozialismus reagiert haben. --KlugschBow (Diskussion) 11:42, 23. Feb. 2021 (CET)
Das ist mir alles zu viel Theoriefindung für einen Wiki-Artikel. Deshalb schlage ich abermals vor, es bei der Verlinkung auf das Facebook-Posting zu belassen und die Passage mit der Begründung wegzulassen.--NellsPort (Diskussion) 12:06, 23. Feb. 2021 (CET)
Tu es--KlugschBow (Diskussion) 12:13, 23. Feb. 2021 (CET)