Diskussion:Michael (Erzengel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wikipedia-logo-v2.svg Dieser Artikel war am 29. September 2010 der Artikel des Tages.

Diese Diskussionsseite dient dazu, Verbesserungen am Artikel „Michael (Erzengel)“ zu besprechen.

Persönliche Betrachtungen zum Thema gehören nicht hierher. Für allgemeine Wissensfragen gibt es die Auskunft.

Füge neue Diskussionsthemen unten an:

Klicke auf Abschnitt hinzufügen, um ein neues Diskussionsthema zu beginnen, und unterschreibe deinen Beitrag bitte mit Signatur und Zeitstempel oder --~~~~.

Hinweise

Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte monatlich automatisch archiviert, deren jüngster Beitrag mehr als 365 Tage zurückliegt und die mindestens einen signierten Beitrag enthalten. Um die Diskussionsseite nicht komplett zu leeren, verbleiben mindestens 3 Abschnitte.
Archivübersicht Archiv

Wie wird ein Archiv angelegt?

Defekter Weblink[Quelltext bearbeiten]

GiftBot (Diskussion) 20:58, 18. Jan. 2016 (CET)

Lokal- und Regionalpatrozinien[Quelltext bearbeiten]

Sollte man die Patrozinien nicht alphabetisch sortieren? --Taxtman (Diskussion) 21:04, 19. Mär. 2018 (CET)

Michaeli in der Anthroposophie[Quelltext bearbeiten]

In der antroposophischen Anschuung wird die Michaeli-Wirkung als Überwindung alter Strukturen gedeutet, die für die weiterentwicklung der Menschheit nicht mehr nötig sind. Diese Wirkung in der heutigen Zeit, die beginnend mit dem Michaelizeitalter verstärkt auf die Menschheit wirken soll, ist als christlicher Siegeszug gegen den Drachen im 8 oder 9 Jahrhundert beginnend zu verstehen, und bildete damals die Grundlagen zu den Gralsgeschichten und darin die Bezwingung der menschlichen Niedertracht, wie es auch z.B. in der Nibelungensaga weiter erzählt wurde. Dabei ist diese angebliche Wirkung nicht als von außen wirkend auf den Menschen zu betrachten, sondern eine angebliche Wirkung aus dem Inneren, der Seele oder dem Geist heraus warnehmbar, eventuell nur als Sehnsucht oder Verlangen. Vornehmlich sind heute Wirkungen zu betrachten, die das psychologische Thema Loslassen thematisieren und als gesellschaftlich stark relevant erkennbar sind. Die entgegengesetzte Kraft ist dabei die Angst vor Verlust von Sicherheit, Einfluss, Macht, Geld und Selbstbestimmung.