Diskussion:Mordfall Walter Lübcke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Diese Diskussionsseite dient dazu, Verbesserungen am Artikel „Mordfall Walter Lübcke“ zu besprechen.

Persönliche Betrachtungen zum Thema gehören nicht hierher. Für allgemeine Wissensfragen gibt es die Auskunft.

Füge neue Diskussionsthemen unten an:

Klicke auf Abschnitt hinzufügen, um ein neues Diskussionsthema zu beginnen, und unterschreibe deinen Beitrag bitte mit Signatur und Zeitstempel oder --~~~~.

Hinweise

Archivübersicht Archiv
Wie wird ein Archiv angelegt?
Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte automatisch archiviert, die seit 2 Tagen mit dem Baustein {{Erledigt|1=~~~~}} versehen sind.

Material[Quelltext bearbeiten]

Bitte Links, die relevant sein könnten, einfach hier ergänzen. Bitte keine neuen Threads für einzelne Links. Antifa.svg Benutzer:Kopilot 20:59, 30. Jun. 2019 (CEST)

Infos zu Frank Hannig (evtl. für eigenen Personenartikel)
Anklage / Strafprozess

Zu langer Medien-Teil[Quelltext bearbeiten]

Wie in dieser Diskussion mit Kopilot besprochen, habe ich nun eine, der Übersichtlichkeit dienende Kürzung und ein paar Präzisierungen versucht. Insbesondere der Medien-Teil ist unverhältnismäßig lang. Daher habe ich versucht, sorgsam und ohne Inhaltsverlust zu kürzen. Schön wäre es auch, wenn nur noch inhalts-erweiternde und nicht mehr redundante Reaktionen hinzugefügt würden.

Wenn hier Konsens für meinen Vorschlag besteht und ich grünes Licht erhalte, setze ich die Änderungen gerne um.

Vorschlag ab hier:

Nach der Festnahme des rechtsextremen Tatverdächtigen verglichen Journalisten den Mord an Lübcke mit der Mordserie des NSU (2000–2007), dem Attentat auf Henriette Reker (2015) und dem Anschlag auf Andreas Hollstein (2017). Annette Ramelsberger (Süddeutsche Zeitung) sprach von einer „braunen RAF“, die nicht straff organisiert sei, aber zuschlage, wo immer möglich. Eine laute, menschenverachtende Sympathisantenszene unterstütze solche Taten. Ihr Hass sickere „vom Rand in die Mitte der Gesellschaft“, auch in die Polizei. Wegen ihrer langen Duldung der Ausschreitungen in Chemnitz 2018 und der mit „NSU 2.0“ unterzeichneten Drohbriefe von Polizisten sähen rechtsextreme Gewalttäter sie kaum als Gegner, sondern als mögliche Verbündete gegen Linke.

Laut Jasper von Altenbockum (FAZ) zeigen Wut und Hetze in digitalen Netzwerken einen „schleichende[n] Autoritätsverlust des Staates“ und eine „Verharmlosung des Schwarmextremismus“. Die Sympathisanten des Täters gehörten vor Gericht. An ihrer Zahl werde man „sehen, wie einsam die Opfer sind, die im Netz tagtäglich durch den Dreck gezogen werden“. [wenig Inhalt, gleiches wird unten durch andere präziser ausgedrückt; FAZ kommt später nochmal]

Toralf Staud (Deutschlandfunk) forderte von den Sicherheitsbehörden ein genaueres Bild vom Rechtsterrorismus. Ein unabhängiger Einzeltäter oder eine Zweiergruppe hätten Lübcke wohl nach dem Konzept „führerloser Widerstand“ ermordet, wie beim NSU ohne Bekennerschreiben, um politische Gegner zu verunsichern.

[nach oben, weil: thematisch an Staud anschließend & theoretisch grundlegend] Nils Markwardt (Republik.ch) widersprach Seehofer: Lübckes hinrichtungsartige, offenbar geplante Ermordung bedeute keine „neue Qualität“ im bundesdeutschen Rechtsextremismus. Dessen „blutige Spur“ (laut Daniel Köhler 229 Morde, 12 Entführungen, 174 bewaffnete Überfälle, 123 Sprengstoff­anschläge sowie 2173 Brand­anschläge seit 1971) werde nur allzu oft verdrängt. Paradoxerweise hätten gerade Rechts­extreme die Strategie des „führerlosen Widerstands“ kultiviert. Ob und wie genau Lübckes Mörder dem folgte, sei noch zu ermitteln. In jedem Fall diene seine Tat der schleichenden Chaotisierung der Verhältnisse mit dem Ziel eines (Bürger-)Krieges. Dieser sei der Kern neonazistischer Ideologie, die fast ausschließlich über die ständige Produktion von Feindbildern funktioniere und den Mangel an Theorie mit dem „Zwang zur paramilitärischen Dauermobilisierung“ ausgleiche. Schon Theodor W. Adorno habe 1967 einen Drang zum Weltuntergang in der rechtsextremen Ideologie festgestellt, die den Bürgerkrieg als Mittel zum Herbeiführen eines apokalyptischen Rassenkrieges ersehne. Diese Wahnidee habe die AfD mit an ihr Publikum adressierten Codeworten wie „Umvolkung“ und „Widerstand“ längst in den Gesellschaftsdiskurs eingeschleust. Darum habe der Tatverdächtige nicht zufällig mit dem Gruß „Gott segne euch“ an sie gespendet. Adorno habe auch erkannt, dass rechte Propaganda mit relativ wenigen, intellektuell armen, aber ständig wiederholten „Tricks“ arbeite. Die hetzerischen Tricks der „Social-Media-Dauer­beschallung“ der AfD seien selektives ressentiment­geladenes Aufgreifen von Nachrichten zur Stigmatisierung von Muslimen und Flüchtlingen, kalkulierte rhetorische Tabubrüche, das Gleichsetzen aller „Altparteien“, die Rede vom „Merkel-System“, die Verrohung der Sprache und das permanente Beklagen der vermeintlichen Opferrolle. Damit spreche sie moralisch verrohte bürgerliche Konservative und all jene Rechts­extremen an, „die sich im Kopf bereits nach Krieg sehnen“.

Jagoda Marinić (taz) kritisierte mangelndes Vorgehen der Sicherheitsbehörden gegen Rechtsbrüche im Internet, etwa den Missbrauch von isolierten Einzelzitaten für Feindbilder. Wer sich künftig in Bürgerforen hitzigen Debatten stelle, werde an Lübckes Ermordung denken. Daher könne sich die Demokratie eine Toleranz dieser Hetze nicht mehr leisten. [s. Bangel u. Mascolo]

Auch Christian Bangel (Die Zeit) befürchtete, der Mord werde Engagierte einschüchtern. Vorboten seien eine weit verbreitete „verbale Ehrabschneidung“ und ein geschlossenes Hass-System bei Facebook sowie der Traum vom „Tag der Abrechnung“ mit Demokraten. Statt weiter Rassismus zu verniedlichen und angebliche linke diskursive Vormacht zu betonen, müsse „ein Gefühl der Dringlichkeit im Kampf gegen die Rechtsextremen und ihrem rechtspopulistischen Vorfeld eintreten“, das nicht wieder beim nächsten Skandal um Geflüchtete enden dürfe.

Sascha Lobo (Der Spiegel) sah den Mord als Werk „brauner Schläfer“: Längst gewaltbereite Rechtsextreme erhielten einen Handlungsimpuls aus der rechten Gegenöffentlichkeit im Internet. Oft kündigten sie die Tat dort wie Stephan Ernst einige Monate vorher an. Erika Steinbachs Tweet mit dem undatierten Lübcke-Video könne als „Markierung“ des Opfers gewirkt haben. Björn Höckes Aussagen von 2018, die Zeit des Redens sei vorbei, nötig sei nun „Kampfesmut“ gegen die „Vaterlandsverräter“, könne den AfD-Spender Ernst zum Mord ermutigt haben. Das Schweigen von Politik, Behörden und Zivilgesellschaft deuteten solche Täter als Zustimmung dazu, den wahren „Willen des Volkes“ umzusetzen. Daran trügen „verharmlosende Ignoranz bürgerlicher Politiker“ und „verbale Gewalttätigkeit gesellschaftlicher Debatten“ eine Mitschuld, etwa Horst Seehofers Aussage von 2011: „Wir werden uns gegen Zuwanderung in deutsche Sozialsysteme wehren – bis zur letzten Patrone.“ Eine dieser Patronen könne Lübcke getroffen haben.

Ähnlich nannte auch Benjamin Konietzny (n-tv) sah die AfD-Strategie, „die Grenzen des Sagbaren immer weiter auszudehnen“ und Feindbilder wie Lübcke zu pflegen, als Mitursache des Mordes. Er verwies auf die Zusammenarbeit der AfD mit Pegida, AfD-freundliche Beiträge auf PI-News, Erika Steinbachs Tweets zu Lübcke und die fehlende Moderation der Hass- und Gewaltposts dazu. [s. Lobo] Die AfD habe ein Gewaltproblem, das sich immer wieder in der Sprache ihrer Vertreter und Anhänger zeige. AfD-Politiker rechtfertigten diese entweder mit der Wut des „Volkes“ oder stellten sie als Ausnahmen dar. Beides sei angesichts des Mordes an Lübcke unwahr. Weil die AfD-Führung sich dem Problem nicht stelle, treffe sie der Vorwurf der Heuchelei.

Martin Krauß (Jüdische Allgemeine) fragte zur Forderung von Altbundespräsident Joachim Gauck nach einer „erweiterten Toleranz nach rechts“ (15. Juni 2019): „Ist nicht die fehlende Strafverfolgung derer, die einen Mord bejubeln, bereits ‚Toleranz nach rechts‘?“

Alicia Lindhoff (taz) forderte, die Bundesregierung müsse den Kampf gegen Rechtsextremismus seit dem Lübcke-Mord endlich zur „Chefsache“ machen und mehr Geld, Wissen und politischen Willen dafür einsetzen, besonders zur Aufklärung neonazistischer Strukturen. Stattdessen werde wieder die Einzeltäterthese bevorzugt. Nicht einmal dieser Mord am eigenen Parteifreund bringe die Union dazu, „ihr rechtes Auge ganz zu öffnen“. [3x TAZ; alle Punkte werden m.E. auch bei anderen angesprochen]

Bettina Gaus (taz) kritisierte, dass die Regierung ihrer Ansicht nach den Mord als unvorhersehbares Ereignis behandle und mit der Forderung nach mehr Geld für Polizei und Verfassungsschutz reagiere. kritisierte die Regierungslinie, die sie wahrnahm (der Mord sei unvorhersehbar gewesen, man wisse sehr wenig, müsse beim Ermitteln besser werden, dazu bräuchten Polizei und Verfassungsschutz mehr Geld), als falsch. Schon früh seien ein oder mehrere rechtsextreme Täter wahrscheinlich geworden. Belastbare Informationen zu deren Umfeld hätten aber vor allem NGOs wie die Amadeu Antonio Stiftung gesammelt, die viel weniger Mittel dazu hätten als Staatsbehörden. Die Ursachen dafür und für das verbreitete Desinteresse an unabhängigen Recherchen zu rechten Netzwerken müssten geklärt werden. Die Brisanz sozialer Medien sei mit einem Klick feststellbar. Fraglich sei nur, ob der politische Wille dazu bestehe.

Am 25. Juni sagte Martin Hohmann (AfD) im Bundestag, ohne den von der Bundeskanzlerin Angela Merkel zu verantwortenden „Massenzustrom an Migranten würde Walter Lübcke noch leben“. Dazu meinte Christian Stöcker (Spiegel), nach dieser verqueren Logik wären nicht Mörder und ihre Unterstützer, sondern entfernte politische Entscheider für solche Morde verantwortlich – so etwa Konrad Adenauer (als Anwerber türkischer „Gastarbeiter“) für die des NSU. Damit mache sich die AfD „ständig genau der verbalen und nonverbalen Aggression und Hetze schuldig, mit der Leute wie der geständige Mörder Walter Lübckes voll und ganz einverstanden sind.“ Von der AfD fühlten sich daher „Rechtsradikale, Rechtsextreme, Nazis, Antisemiten und Rassisten voll und ganz vertreten“. Dieser Partei seien „das Recht, der Anstand und die Logik gleichgültig“.

Georg Mascolo (SZ) betonte, die Ermittlungen müssten umfassende Fragen zum Täterumfeld beantworten: „wieso ihn niemand stoppte, warum niemandem auffiel, dass ein vielfach vorbestrafter Rechtsextremist mit ausgeprägter Neigung zur Gewalt im Internet drohen und bedrohen konnte, ohne dass jemand einschritt… warum es neben Stephan E. so viele andere geben konnte, die sich straffrei an dieser Hetze beteiligten.“ [s. nächster Satz] Er verwies auf die selbst nach dem Mord fortgesetzten Hasskommentare unter dem Lohfelden-Video. Die Justiz habe solche Straftaten im Netz jahrelang vernachlässigt und nie mit Haft bestraft, so dass virtuelle Hetzer auf Davonkommen setzen konnten. Zudem hätten die Internetkonzerne viel zu lange keine Verantwortung für die Inhalte ihrer Plattformen übernommen. Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz sei auch von Gegnern rechter Parolen als Zensurgesetz abgelehnt worden. Die deutsche Justiz sehe nicht einmal in gezeigten Galgen für Politiker und direkten Mordaufrufen eine konkrete Bedrohung, solange Angaben zu Tatort und Tatzeitpunkt fehlten. „Pöbler werden schon keine Mörder, das ist der Irrglaube.“ Das Gefahrenpotential von Hassposts müsse neu eingestuft werden, da sie räumlich und zeitlich weit entfernte Folgen haben könnten. Dagegen seien die bestehenden Gesetze ab sofort konsequent und rasch anzuwenden.

Claudius Seidl (FAZ) erinnerte daran, dass politische Morde oder Mordversuche erst im historischen Rückblick als Heldentat oder Terrorakt beurteilt werden. Im Moment der Tat könne der Täter sich nur auf eine „höhere Moral“ und „paranoide Vernunft“ berufen und diese über geltende Gesetze stellen. Im Fall Lübckes habe der „Bürgerlichkeitsdarsteller“ Alexander Gauland (AfD) diese paranoide Tatlegitimation geliefert: Er habe Angela Merkel als „Kanzler-Diktatorin“ bezeichnet und ihre Politik als „Versuch, das deutsche Volk allmählich zu ersetzen“ durch Migranten aus aller Welt. Das habe der Täter nur als Aufforderung zum „Widerstand“ verstehen können.

Laut der Journalistin Andrea Röpke könnte der Mord an Lübcke „ein Dammbruch für die Szene“ sein. Man müsse Gewaltpropaganda im Netz ernstnehmen [s. oben] „Wir haben wirklich 50 Straftaten von rechts statistisch gesehen am Tag in Deutschland und so wenig Auseinandersetzungen damit, so wenig Aufklärung, so wenig Sensibilität gegenüber diesem Thema.“ Röpke und Andreas Speit sehen heute „ein enormes Zusammenwachsen der gesamten rechten Szene“ und die breite Akzeptanz für rechte Gewalt und Terror in der Bevölkerung.

Margarete Stokowski (Spiegel) kritisiert die Sprache von Politikern und Medien im Umgang mit dem Mord: So überzeuge es nicht, wenn Innenminister Seehofer nachdrücklich Aufklärung der Tat verlange, aber dabei wiederholt den Namen des Opfers falsch ausspreche. Die Aussage, Lübcke habe wegen seines Einsatzes für die Rechte von Geflüchteten sterben müssen, lege ein typisches falsches Denkmuster offen: Denn Lübcke sei nicht an seinen politischen Ansichten, sondern durch die Waffe eines Rechtsextremen gestorben [Argument-Logik]. Diese Formulierungen stünden in einer deutschen Tradition, Hass auszublenden und Trauer über die vielen Opfer rechtsextremer Gewalt in Deutschland nicht zuzulassen. Darin setze sich die Unfähigkeit zu trauern über die NS-Zeit und die eigene Mitwirkung am Leiden der Opfer fort. So würden Fernsehsender lieber AfD-Politiker in Talkrunden einladen als seit langem von Rechtsextremen bedrohte Menschen. Dabei sei die AfD-Rhetorik inzwischen genau bekannt: „Sie erwähnen einige Sekunden lang, dass sie Gewalt verurteilen und reden dann den Rest der Zeit darüber, dass sie selbst Opfer sind und Linksextremismus ja auch schlimm ist.“ Die anderen Teilnehmer würden diese Propaganda dann entkräften oder auch nicht. Diese wertvolle Sendezeit sollten besser jene erhalten, die hierzulande täglich unter Rassismus und Rechtsextremismus litten. Die Medien sollten besser berichten, wie sie die „NSU-2.0“-Drohbriefe von Polizisten an eine türkischstämmige Anwältin, die Nichtfreigabe der NSU-Akten, die Bestellung von Leichensäcken durch Mitglieder der rechtsextremen Gruppe Nordkreuz, Aussagen von Maaßen erleben und wie sehr sie angesichts dieser Fälle den Sicherheitsbehörden vertrauten. Menschenfeindliche Äußerungen von Rechtspopulisten und Rechtsextremen in Deutschland seien nicht neu, sondern schon lange „sagbar“, aber nicht beachtet worden. Den Betroffenen zuzuhören, könne das sichtbar machen.

Viele Grüße --Wisdom cough (Diskussion) 01:33, 18. Jul. 2019 (CEST)

Völliger Unsinn, hier noch Zeit zu investieren. Kopilot hat den Artikel okkupiert und wird jede Verbesserung ablehnen. --Prüm  03:56, 18. Jul. 2019 (CEST)
Mojn Wisdom, ich habe deinen Vorschlag mal auf einer Probeseite hier eingebaut.
Wie du am Diff sofort siehst, musst du wohl Wikilinks und Belege nachreichen. Machst du das selber? Meine Bastelseite steht dir zur Verfügung.
Das meiste von deinem Kürzungsvorschlag finde ich auf den ersten Blick sehr nachvollziehbar. Altenbokum u.a. relativ nichtssagende Kommentare hätte ich auch weggelassen. Problematisch ist allenfalls, wenn man innerhalb eines Gedankengangs was wegschneidet. Das kann (muss nicht) Sinn verfälschen. Inhaltlich fiel mir das aber in deinem Vorschlag nur an einer Stelle auf:
"...und nie mit Haft bestraft, so dass virtuelle Hetzer auf Davonkommen setzen konnten."
Das ist mE für den Gedankengang unentbehrlich. Er will wirkungsvolle Abschreckung.
Sprachlich: 1x hast du "besser" geschrieben, wo du glaube ich kein Qualitätsurteil meinst, sondern "eher".
Ob diese zwei kleinen Punkte stimmen, entscheide selber.
Kurz: Bau das Ding mal so ein. Falls mir oder wem anderes dann noch was Sinnverfälschendes oder sonstwie Problematisches daran auffällt, dann klären wir das nachträglich. "Wir schaffen das". @Wisdom cough: OK? MfG, Antifa.svg Benutzer:Kopilot 06:44, 18. Jul. 2019 (CEST)
Hi Kopilot, vielen Dank für das positive Feedback. Ich habe Deine Hinweise gerne beachtet und den Satz drin gelassen und das "besser" sinniger umschrieben.
Dazu habe ich gegenüber obiger Version noch (wirklich kleine) stilisitsche Verbesserungen gemacht.
Zwei weitere Verschiebungen: Ich habe Hohmann zu Lobo und Konietzny verschoben, da sie thematisch zueinander passen und Hohmann unten etwas allein stand; und Röpke habe ich zu Gaus gesellt, da sich beide in grundsätzlicher Hinsicht auf die rechtsextreme Szene beziehen.
Der Medienteil ist jetzt jedenfalls nicht mehr so übergewichtig gegenüber den anderen - dafür (wie ich hoffe) auf die Kernthesen und Kernaussagen fokussiert, sodass LeserInnen nicht durch Wiederholungen ermüdet werden. Sollte etwas inhaltliches verlorengegangen sein, bitte wieder einfügen.
Viele Grüße --Wisdom cough (Diskussion) 00:40, 19. Jul. 2019 (CEST)
Alles bestens. Antifa.svg Benutzer:Kopilot 01:58, 19. Jul. 2019 (CEST)
Dieser Abschnitt kann archiviert werden. Antifa.svg Benutzer:Kopilot 01:58, 19. Jul. 2019 (CEST)

Quelle Internet-Pseudonym "Game Over"[Quelltext bearbeiten]

Als Quelle wird ein Taz-Artikel angegeben, in diesem Artikel wird allerdings nur auf einen Spiegel-Artikel verwiesen. Eventuell wäre es daher sinnvoll diesen als Quelle zu verwenden: https://www.spiegel.de/panorama/justiz/walter-luebcke-stephan-ernst-hetzte-und-drohte-mit-gewalt-a-1274349.html (nicht signierter Beitrag von 134.76.223.1 (Diskussion)) 16:32, 19. Jul. 2019 (CEST)