Diskussion:Offset-Lithografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Unterschied zum Offsetdruck[Quelltext bearbeiten]

Hallo, mich würde der Unterschied zum Offsetdruck und zur Lithografie interessieren. Kann man sagen das die Offset-Lithografie ein technologischer Zwischenschritt dazwischen war? Wenn ja dann sollte das hier noch mit rein. --Thmsfrst 15:16, 18. Jan. 2010 (CET)

Für heut ist Schluß, aber moregn schreib ich noch was. Auf jeden Fall ist es kein technologischer Zwischenschritt. --Artmax 22:21, 18. Jan. 2010 (CET)
Na ja, den Unterschied stellst Du ja selbst fest, wenn Du die beiden Artikel liest. Litho: direktes Druckverfahren, Offset: indirektes Druckverfahren (Gummituch). Mit "Zwischenschritt" hat das nichts zu tun, die Künstler nutzen nur das, was ihren künstlerischen Vorstellungen entgegenkommt, zur Verfügung steht, praktikabel, leicht, handhabbar und preisgünstig ist. Bei der OL gibt es viele Variationen, vom Druck auf der Andruckmaschine bis zur Rotaprint, vom direkten Bemalen der Aluplatte bis zum fotochemischen Kopieren auf dieselbe. Wenn ich mal Lust habe, drösle ich das in dem Artikel auf. Grüße --Artmax 09:42, 19. Jan. 2010 (CET)
Ich habe mal irgendwo gelesen, dass die Technik etwa in den 1920 Jahren viel für Ansichtskarten, statt der Lithografie bei höheren Auflagen eingesetzt wurde. Deswegen bin ich auf den Zwischenschritt gekommen.--Thmsfrst 10:09, 19. Jan. 2010 (CET)
Du meinst bestimmt den Lichtdruck (Druck), mit Offsetlithos wurden nie Ansichtskarten gedruckt, warum auch? Da kam es nicht auf eine fotografische Widergabe, sondern auf den künstlerischen Duktus an. --Artmax 10:12, 19. Jan. 2010 (CET)
Lithografie wurden mit Sicherheit, nach meinen Informationen auch Offsetlithos (siehe Hans Pernat) und auch der Lichtdruck auf Ansichtskarten gedruckt. Erst ab ca. 1900 gab es zunehmend Foto-Ansichtskarten, zuvor wurden andere Drucktechniken, hauptsächlich die Lithografie verwendet. --Thmsfrst 11:14, 19. Jan. 2010 (CET)
Gibt es für das "Offset-Litho-Verfahren" bei Pernat eine Quelle? Das scheint mir (aus drucktechnischer Sicht) etwas laienhaft dargestellt. Grüße --Artmax 08:52, 22. Jan. 2010 (CET)

Quelle hierbei war der AK Express (Fachzeitschrift für Post- und Ansichtskarten), Autor: Gerhard Stumpp.--Thmsfrst 09:08, 22. Jan. 2010 (CET)

Da wird im AK Express mächtich was verquirrlt (wahrscheinlich ist Fotolitho gemeint). Ich würde es so nicht stehen lassen (siehe oben), und den WP-Druckexperten vertrauen. Was meint Nikater? --Artmax 09:30, 22. Jan. 2010 (CET)
Leider kenne ich mich im künstlerischen Bereich weniger aus. Ich habe aber ein bisschen recherchiert und bin zu folgender Meinung gekommen: Die Offset-Lithografie ist nichts anderes als eine "Steinlithografie" auf die Metallplatte. Man hat also die Zeichnung direkt auf die Zink- oder Aluplatte gebracht (mit Tusche oder Kreide) oder von gezeichneten Folien darauf kopiert, dann aber in der Offsetmaschine (auch mehrfarbig) gedruckt. Das hatte seine Vorteile, man konnte seitenrichtig zeichnen, brauchte keine teuren Steine mehr und die Auflagen waren auch höher. Dieses Verfahren wurde meines Wissens nach jedoch niemals im gewerblichen Bereich eingesetzt. Übrigens, schon Senefelder hat Versuche unternommen, von Metallplatten im Flachdruckverfahren zu drucken. --Nikater 16:14, 22. Jan. 2010 (CET)
Diesem kleinen Gutachten schließe ich mich gerne an. Grüße --Artmax 16:20, 22. Jan. 2010 (CET)