Diskussion:Phytohormon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Warum nennst Du das Ethylen nicht Ethen?! Wäre dann 1. chemisch richtig und 2. könntest Du das dann zum Artikel "Ethen" verlinken. Vor allem. da es da unter Anwendung einen Abschnitt "Phytohormon" gibt. MFG Claudiclaps

Ist die Definition als Pflanzenhormone, die den Stoffwechsel von Pflanzen regeln, wirklich umfassend genug? Wie bezeichnet man dann die Hormone, die in Pflanzen enthalten sind, aber Vorstufen von menschlichen Hormonen sind, sodass der Genuss dieser Pflanzen Auswirkungen auf den menschlichen Hormonhaushalt hat? Progesteronpflanzen sind etwa Frauenmantel, Mönchspfeffer und Schafgarbe, Östrogenpflanzen sind etwa Salbei und Hopfen – als der Hopfen noch von Hand gepflückt wurde, bekamen die Frauen, die das machten, unmittelbar ihre Regel.

Der Artikel ist ziemlich unstrukturiert, dafür zu groß und unübersichtlich. Sollte vielleicht überarbeitet werden, vielleicht auch von mir. --LeCornichon 13:13, 9. Dez 2005 (CET)

Schließe mich dem an. Vorschlag: Einteilung nach Wirkung hinzufügen (Wachstum, ...) -- Greenhorn 17:35, 23. Jan 2006 (CET)

Irgendwie wird die Hälfte der Informationen nicht dargestellt, alle Überschriften nach Wirkungsweise fehlen. Wie kommt das?! Systemfehler? -- sabisteb 10:44, 18. Nov 2008 (CET)


Warum ist das neugriechische Substantiv anstatt des altgriechischen angegeben? --79.199.118.136 15:49, 21. Mai 2009 (CEST)

In den letzten 15 Jahren hat sich viel getan in der Erforschung von Signalpeptiden. So ist Systemin nicht das einzige "Peptidhormon". Vorallem in Arabidopsis (aber auch in Reis und Mais)wurden eine ganze Reihe weiterer Peptide gefunden. Am besten untersucht ist CLAVATA3 ein 12 AS langes Signalpeptid, welches eine wichtige Rolle in der Stammzellerhaltung des Sprossapikalmeristems spielt. Daneben wurde kürzlich die Rolle von CLE40 in der Wurzel genauer beleuchtet. Auch TDIF wäre als gut untersuchtes Peptid zu nennen. Siehe z.B. :

The CLE family of plant polypeptide signaling molecules J. H. Juna, b, †, E. Fiumea, b, † and J. C. Fletchera, b,* a Plant Gene Expression Center, USDA/UC Berkeley, 800 Buchanan Street, Albany, California 94710 (USA) b Department of Plant and Microbial Biology, University of California, Berkeley, California 94720 (USA), Fax: +1 510 559 5678, e-mail: fletcher@nature.berkeley.edu Cell. Mol. Life Sci. DOI 10.1007/s00018-007-7411-5 � (nicht signierter Beitrag von 80.131.5.188 (Diskussion | Beiträge) 10:43, 23. Feb. 2010 (CET))

Quellenangabe[Quelltext bearbeiten]

Die Literaturstelle 1 [„v. Sengbusch, Seite der Uni-Hamburg“] ist unvollständig. MfG -- (Diskussion) 07:53, 8. Sep. 2012 (CEST)

Dieser EN wurde hier von Benutzer:Biopauker eingefügt, der seit Dez. 2009 nicht mehr aktiv ist. Sollte also mM komplett ersetzt oder ggf. gelöscht werden.--Mabschaaf 08:54, 8. Sep. 2012 (CEST)