Diskussion:Polyoxymethylen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dichte[Quelltext bearbeiten]

Im Text (links) ist eine andere Dichte als in der Tabelle (rechts) angegeben. Bitte syncronisieren! (nicht signierter Beitrag von 141.24.10.26 (Diskussion) 15:32, 28. Mär. 2012 (CEST))

Verarbeitung[Quelltext bearbeiten]

Wie ist es mit spanender Verarbeitung (Feilen, schleifen, Fräsen, Drehen)? Wäre dankbar für eine Erweiterung. Danke und Gruß, Himbeerkuchen (gerade zu faul zum Einloggen) 10. Okt 2008

Spanende Verarbeitung von POM ist sehr einfach; es ist der beste Kunststoff dafür. Bohren, Drehen und Fräsen mit gewöhnlichen HSS-Werkzeugen, die scharf geschliffen sein sollten; positiver Winkel, etwa wie für Alu. Zur Kühlung Seifenlösung mit etwas Alkoholzusatz, ergibt gute und masshaltige Oberflächen. Schnittgeschwindigkeit nicht zu hoch, etwa wie für Alu, um übermässige Erwärmung zu vermeiden. POM neigt weder zum Splittern noch zum Einhaken, die Spantiefe soll aber dennoch nicht zu hoch sein, damit die Masshaltigkeit nicht leidet. Kleine Spantiefen zur Fein-Nacharbeit sind problemlos möglich und führen nicht wie bei anderen Kuststoffen zum thermisch-mechanischen Quellen der Oberfläche. Für zügige Spanabfuhr ist zu sorgen (absaugen), das Werkzeug sollte an freier Oberfläche arbeiten. Quelle: eigene Erfahrung

Gruss Lunasix 5.10.2009 (19:03, 6. Okt. 2009 (CEST), Datum/Uhrzeit nachträglich eingefügt, siehe Hilfe:Signatur)

Qualitätssichrungs - Eintrag[Quelltext bearbeiten]

Könnte es sein, das dieser Qualitäts-Sichrungs-Baustein vergessenb wurde, wieder zu entfernen. Auf der betreffendcen Diskussionsseite ist POM nicht mehr zu finden? (nicht signierter Beitrag von 212.204.48.211 (Diskussion | Beiträge) 14:51, 3. Dez. 2009 (CET))

kuckst du hier -- Maxus96 22:52, 19. Dez. 2009 (CET)

weitere Namen[Quelltext bearbeiten]

Ich entferne das Synonym "Polytrioxan", da POM nicht ein Polymer von 6-Ringen ist. Trioxan enthält 3 Sauerstoffe. Bei der Polymerisation öffnet der Sechsring. mfg --Drdoht 23:52, 16. Dez. 2009 (CET)

Das ist aber kein besonders guter Grund. Bist du sicher, daß der Name nicht doch in Verwendung ist? Eine kurze Google-Suche liefert eine Menge Treffer, bei wiley, elsevier, springerlinks ... Ich hab jetzt keine Lust das nachzuprüfen, aber es macht einen Unterschied, ob man Formaldehyd direkt polymerisiert oder über Trioxan. Gruß, -- Maxus96 22:50, 19. Dez. 2009 (CET)

-- Römpps Chemielexikon (9 Bände) kennt kein Polytrioxan. Ich habe die Google-Trefferliste kurz überflogen, nichts Gehaltvolles. Bei Säurekatalysierten Rkt. gehen immer die Ringe auf, die Ketten verknüpfen sich, terminal können sich wieder Ringe bilden. Ein "polymerisiertes Trioxan" wäre ohne oxydative Verknüpfung nicht möglich. Beruflich hatte ich genug mit Formaldehyd & Co & Problemen zu tun, um zu wissen, wie Sekundär- und Tertiärliteratur (vor allem die Überschriften) einzuschätzen ist. --Drdoht 12:10, 22. Dez. 2009 (CET) -- Weissermel/Arpe - Industrielle Organische Chemie, schreibt zu dem Thema. "Wasserfreier reiner Formaldehyd (d.h. Gas) als solcher oder in Form seines Trimeren (Trioxan) dient zur Herstellung hochmolekularer thermoplastischer Kunststoffe (Polyoxymethylene).", der Name "Polytrioxan" steht auch hier nirgends --Drdoht 12:20, 22. Dez. 2009 (CET)

Römpp und Organikbücher sind hier sicher nicht die geeignete Referenz. Polytrioxan ist natürlich kein systematischer Name, sondern ein Hinweis auf das konkret verwendete Monomer, und er ist offensichtlich in relevanten Veröffentlichungen verwendet worden, als Synonym für POM. Ergo ist er hier im Artikel richtig und erwähnenswert. Gruß, -- Maxus96 23:56, 22. Dez. 2009 (CET)

-- Weissermel - falls der Name nix sagt - war ltd. Industriechemiker bei Hoechst, --> Hostaform®, des weiteren ist "Trioxan" viel teurer als gasförmiger Formaldehyd (FO). Konkret liegt im Buch ein Verfahrensschema im Anhang 15 bei: CO + H2 --> CH3OH --> H2CO

H2CO --> POM oder H2CO --> Trioxan (ein Verfahren zur POM-Synthese aus FO, ein anderes Verfahren zur Synthese von Trioxan aus FO) mfg von Ex-Hoechster --Drdoht 00:18, 23. Dez. 2009 (CET)

Und was willst du mir damit jetzt sagen? Ich komme bei deiner Argumentation nicht so richtig mit.

Damit es keine Missverständnisse gibt: Ich bin Chemiker, weiß also wie man Trioxan oder POM herstellt. -- Maxus96 20:27, 29. Dez. 2009 (CET)

Ist POM gifitg?[Quelltext bearbeiten]

Ist POM im Bereich unter 100 Grad als giftig anzusehen, oder dürfte man daran "rumlutschen"? Danke für eine Antwort (nicht signierter Beitrag von 78.42.22.252 (Diskussion | Beiträge) 14:19, 23. Jan. 2010 (CET))

Ich hoffe für deine Zunge, daß du "unter 50 Grad" meintest. Ich würde sagen nein. Aber mach keine Trinkgläser draus. Cola könnte gut auch bei Raumtemp. in der Lage sein die Schutzgruppen von den Kettenenden zu hydrolysieren, und dann trinkst du Formaldehyd mit. Bäh. -- Maxus96 22:14, 25. Jan. 2010 (CET)
Hier ist ein Sicherheitsdatenblatt (Bei sachgemäßem Umgang und bestimmungsgemäßem Gebrauch sind keine gesundheitsschädigenden Wirkungen bekannt). Gruss, Linksfuss 23:00, 25. Jan. 2010 (CET)

Übergangsmetallzentriert ?[Quelltext bearbeiten]

Woher stammt eigentlich dieser Ausdruck, den ich hier nu schon öfter gelesen habe? ÜM-katalysiert wäre für mich das treffendere Wort. -- Maxus96 00:22, 27. Jan. 2010 (CET)

Azetalharz[Quelltext bearbeiten]

Auf der Suche nach Kunststoffzahnstangen bin ich auf den Werkstoff "Azetalharz" gestoßen [1][2], der bisher in der Wikipedia nicht auftaucht. Ein Markenname für Azetalharz ist offenbar Hostaform C. Laut einer Liste [3], die ich gefunden habe, scheint "Acetal" sowohl POM-C wie auch POM-H zu bezeichnen. Wäre es sinnvoll, die Bezeichnung "Azetalharz" in der Einleitung des Artikels zu nennen und ggf. eine entsprechende Weiterleitung hierhin zu erstellen? Grüße, --Birger 00:35, 21. Nov. 2010 (CET)

Ich gehe eher von einer Falschschreibung aus. Die Hersteller bezeichnen es imo als Acetalharz. Gruss, Linksfuss 12:40, 21. Nov. 2010 (CET)
Ob c oder z, das wäre nochmal getrennt zu klären. Ziel meiner Frage war herauszufinden, ob Ac/zetalharz überhaupt in der Einleitung zum Artikel über Polyoxymethylen genannt werden sollte. Grüße, --Birger 20:02, 11. Dez. 2010 (CET)

Copolymer[Quelltext bearbeiten]

Im Artikel steht, dass Trioxan mit 1,4-Dioxan copolymerisiert wird. Dafür wäre ein Nachweis schön. Gruss, Linksfuss (Diskussion) 17:31, 13. Aug. 2014 (CEST)

Gemäß (DIN EN ) ISO 1043-1 ist die Bezeichnung für POM Copolymer "POM-K" nicht POM-C. POM - Formmassen und deren Bezeichnung werden in der ISO 9988-1 und ISO 9988-2 spezifiziert. Evtl. sollte das noch in den Artikel mit aufgenommen werden. Gruß (nicht signierter Beitrag von 195.125.180.133 (Diskussion) 14:29, 10. Nov. 2014 (CET))

Ökologie?[Quelltext bearbeiten]

Wie verhält es sich in der Umwelt? z.B. gelöst in Wasser?

Bitte Beiträge unterschreiben!
POM löst sich nicht in Wasser. Nach einem Kettenbruch depolymerisiert es langsam zu Formaldehyd, das in der Natur schnell vollständig abbaut. Kompakte Stücke sind in der Natur relativ langlebig und genauso ärgerlich wie anderer Plastikmüll. --Maxus96 (Diskussion) 22:41, 31. Aug. 2018 (CEST)