Diskussion:Shoah (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

wichtig[Quelltext bearbeiten]

Die Beschreibung zu diesem Film fiel mir nicht ganz leicht, denn sie verlangt etwas Fingerspitzengefühl. Sollte der Text an der einen oder anderen Stelle ungehobelt sein... bitte verbessern!! --Jan B 16:10, 2. Dez 2005 (CET)

Zum Abschnitt Literatur[Quelltext bearbeiten]

Um den Artikel nicht mit Literaturangaben zu überfrachten (Die Wiki-Regel schlägt ca. 5 Angaben vor) und um weitere Arbeit zu erleichtern folgen hiere weitere Literaturhinweise:

  • Ruth K. Angress: Lanzmann's Shoah and its Audience, in: Simon Wiesenthal Center Annual, Vol. 3, 1986
  • Simone de Beauvoir: Film des Monats Juni 1986: Shoah, in: epd-Film (Frankfurt am Main), Jg. 3, Nr. 6, Juni, 01.06.1986
  • Shoshana Felman: Im Zeitalter der Zeugenschaft: Claude Lanzmanns Shoah. Niemand zeugt für den Zeugen. Erinnerungskultur nach der Shoah Baer, Ulrich (Hg.), Frankfurt am Main, Suhrkamp, 2000
  • Gantheret, Francois: Das Aussetzen der Erinnerung. Ein Gespräch mit Claude Lanzmann., in: Psyche Frankfurt am Main), 42. Jg., Nr. 3, 1988
  • Gregor, Erika / Gregor, Ulrich / Schleif, Helma (Red.): Jüdische Lebenswelten im Film. Berlin: Freunde der Deutsche Kinemathek, 1993
  • G. Hartman (Hrsg.): Holocaust Remembrance: The Shapes of Memory, Blackwell, 1994 (engl.)
  • Heller, Heinz-B.: Traumatische Vergangenheit - filmisches Präsens. Zur Vergegenwärtigung der Shoah im Film, Für ein Kind war das anders. In: Bauer, Barbara / Strickhausen, Waltraud (Hg.), Metropol, 1999
  • Jochimsen, Jess: 'Nur was nicht aufhört, weh zu tun, bleibt im Gedächtniss.' Die Shoah im Dokumentarfilm. Shoah - Formen der Erinnerung. Geschichte, Philosophie, Literatur, Kunst, In: Berg, Nicolas; Jochimsen, Jess; Stiegler, Bernd (Hg.), München: Wilhelm Fink 1996 1996
  • Koch, Gertrud: Die Einstellung ist die Einstellung. Visuelle Konstruktionen des Judentums. Frankfurt am Main, Suhrkamp, 1992
  • Y. Loshitzky (Hrsg..): Spielberg's Holocaust: Critical Perspectives on Schindler's List. Indiana University Press, 1997
  • S. Nowicki: The defamation of the Poles. The Book Printer, Maryborough, Victoria, 1989, 86 S. ISBN 978-0731667673
  • Paech, Joachim: Erinnerungs-Landschaften., Kunst und Literatur nach Auschwitz, Köppen, Manuel (Hg.), Berlin: Erich Schmidt, 1993
  • Pedarnig, Susanne / Waldorf, Lara (Hg.): Filme über die Shoah. Innsbruck: studia, 2011 --Fraxs 11:41, 6. Feb. 2012 (CET)
  • Theweleit, Klaus: Memory Pictures. Über die deutsche Art (k)ein Gedächtnis zu haben & über die Erinnerungsarbeit bei Marcel Ophuls, Claude Lanzmann, Marguerite Duras und Tim O'Brien, Das Land, das Ausland heißt, München: dtv 1995
  • Young, James E.: Beschreiben des Holocaust. Darstellung und Folgen der Interpretation.. Frankfurt am Main: Suhrkamp 1997


Aus Wochen- und Tageszeitungen
  • Ash, Timothy Gordon: Das Leben des Todes. Anmerkungen zu zwei Arbeiten, die Vergangenheit zu betrachten: Edgar Reitz 'Heimat' und Claude Lanzmanns 'Shoah'. In: Die Tageszeitung (Berlin/West), Nr. 1835, 15.02.1986
  • Backes, Susanne: Zufall oder kein Zufall? Wie kam der Name 'Schindler' auf die Liste des Gestapo-Gruppenführers in Ernst Lubitscha Film 'Sein oder Nichtsein?, in: Frankfurter Rundschau, 25.03.1994
  • Boe.: Das Erlebbarmachen von Geschichte. Zur Ausstrahlung von Claude Lanzmanns 'Shoah' im Fernsehen Südwest 3., in: Neue Zürcher Zeitung, Nr. 67, 21.03.1986
  • Bolesch, Cornelia: Signale aus Orwells Welt. Das 'Kulturjournal' mit seinem Programmschwerpunkt 'Shoah. In: Süddeutsche Zeitung, Nr. 67, 21.03.1986
  • Buchka, Peter: Was ein Leben vom Menschen ist. 'Shoah' von Claude Lanzmann: eine Dokumentation der Judenvernichtung im Dritten Reich,. In: Süddeutsche Zeitung, Nr. 50 01.03.1986
  • Grundbacher, Francois: Unbarmherzige Bürokratie der Endlösung. Claude Lanzmanns Film 'Shoah' in Paris: zehnstündiges Dokument der Judenvernichtung., in: Die Weltwoche (Zürich), Nr. 19, 09.05.1985
  • Hellfeld, Matthias von: Augenzeugen des Holocaust, in: Das Parlament, 12.04.1986
  • Kaps, Angelika: Shoah,. In: Der Tagesspiegel (Berlin/West), Nr. 12284, 19.02.1986
  • Knorr, Wolfram: Auf dem Fest der Filme eine emotionale Tortur. 'Shoah', Claude Lanzmanns Mammut-Dokumentation über den Holocaust dominierte die 36. Berlinale. In: Die Weltwoche (Zürich), Nr. 9, 27.02.1986
  • Kreimeier, Klaus: Unsagbares sagen. Claude Lanzmanns Film 'Shoah'. In: epd-Film (Frankfurt am Main), Jg. 3, Nr. 2, Februar, 01.02.1986
  • Lanzmann, Claude: Ihr sollt nicht weinen. Einspruch gegen 'Schindlers Liste'. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 05.03.1994
  • Lerch, Gisela: Die Tränen sind der Einbruch der Wahrheit. Ein Gespräch mit Claude Lanzmann anläßlich der Austrahlung von 'Shoah' im Bayerischen Fernsehen. In: Süddeutsche Zeitung, 05.04.1986
  • Niroumand, Miriam: Hier ist kein Warum. Miriam Niroumand sprach mit Caude Lanzmann, der aus Anlaß der Vorführung von 'Shoah' in Berlin war., in: Die Tageszeitung (Berlin), 23.04.1992
  • Passent, Daniel: Die Fahne beschmutzt. Lanzmanns 'Shoah' hat die Polen an ihrer schmerzlichsten Stelle getroffen, in: Die Zeit (Hamburg), 07.03.1986
  • Skorecki, Louis: Wer hat 'Shoah' montiert? In: Die Tageszeitung (Berlin/West), 13.03.1986
  • Vetter, Hans: Eine psychische Zerreißprobe. Claude Lanzmanns Dokumentarfilm 'Shoah' über die Judenvernichtung’‘. In: Frankfurter Rundschau, 28.02.1986

(ergänzt: --bios 14 09:58, 29. Jan. 2017 (CET), )

Lebensbejahend?[Quelltext bearbeiten]

Ich hab grad keine Quellen dazu, aber Lanzmann hat über seinen Film gesagt, er sei kein Film über das Überleben, sondern über den Tod; außerdem spricht er nicht von Überlebenden, sondern von "Wiedergängern", die "schon über dem Boden des Krematoriums schwebten". Das heißt für mich, dass man Lanzmann fundamental falsch versteht, wenn man den Film als lebensbejahend bezeichnet. Vielleicht kann das mal jemand, der die Quellen dazu zur Hand hat, ergänzen/ändern.--77.132.138.111 16:21, 14. Feb. 2009 (CET)

- Sekundärquelle: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/claude-lanzmann-ueber-shoah-das-unnennbare-benennen-13391716.html (nicht signierter Beitrag von 2001:8D8:1FE:300:8C74:A117:CFC3:F3C2 (Diskussion | Beiträge) 15:01, 27. Jan. 2015 (CET))

- Da kann ich mich nur anschließen! Lanzmann geht es eben nicht darum das Überleben zu zeigen, sondern viel mehr den Tod. Die Opfer sprechen nicht über sich, sie sprechen über die Toten. Auch ist das Leben der Überlebenden kein glückliches Leben, die Interviewten können das erlebte nicht verarbeiten, oft nichteinmal begreifen. Am Beispiel des Interviewten Richard Vrbar: Sobald er auf seine Flucht aus Auschiwtz zu sprechen kommt beendet Lanzmann diese Sequenz. Vrbar verlässt Auschiwtz, weshalb der Film Vrbar verlässt. Mit Quellenangaben werde ich den Artikel in den kommenden Wochen dahingehend ändern.--213.47.180.218 03:11, 9. Dez. 2009 (CET)

Benjamin Murmelstein[Quelltext bearbeiten]

Mit dem letzten Judenältesten von Theresienstadt Murmelstein führte Lanzmann ein etwa elfstündiges Gespräch, welches aber nicht Teil des Filmes wurde - Der letzte der Ungerechten – Benjamin Murmelstein, gefilmt von Claude Lanzmann (pdf). --Schreiben 14:09, 9. Mai 2009 (CEST)

Aufführungen, Wiederholungen[Quelltext bearbeiten]

Die Fassung von 1985 mit 262 Min. Laufzeit mit einem Vorwort von Lanzmann wurde auf dem binationalen Fernsehsender arte (in Deutschland etc.) an zwei folgenden Mittwochabenden, 20. und 27. Januar 2010, um 20.15 Uhr wiederholt. -- asdfj 13:37, 21. Jan. 2010 (CET) -

Ergänzung[Quelltext bearbeiten]

Dr Franz Grassler wurde bei der Aufzählung der interviewten Täter vergessen. Wird im verlinkten Sequenzprotokoll unter Kassette 4 Nr 3 genannt. (nicht signierter Beitrag von 78.54.70.101 (Diskussion | Beiträge) 01:59, 28. Jan. 2010 (CET))

ja, danke für den Hinweis. Wurde berücksichtigt. -- asdfj, 16:12, 30. Jan. 2010 (CET)

Critic.de[Quelltext bearbeiten]

Ein Benutzer löscht wiederholt das kluge Zitat von critic.de, weil es Spam oder eine URV wäre. Meines Erachtens ist es weder das eine noch das andere, ich kann in der Entfernung keine Verbesserung des Artikels erkennen und werde sie daher nicht sichten. --Φ (Diskussion) 19:01, 11. Nov. 2013 (CET)

Weblinks[Quelltext bearbeiten]

Der Link zu den YouTube-Videos ist nicht mehr aktuell, da die Folgen gelöscht wurden.

Dafür gibt es aktuell eine zweiteilige Voll-Version, sogar in HD und mit der Möglichkeit deutsche Untertitel einzublenden.

Teil 1: https://www.youtube.com/watch?v=JugpUcwQe3I

Teil 2: https://www.youtube.com/watch?v=jpx99CNRoHM

MfG NBB 212.95.7.94 05:24, 10. Mai 2016 (CEST)