Diskussion:Tod

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Diskussionsseite dient dazu, Verbesserungen am Artikel „Tod“ zu besprechen.

Persönliche Betrachtungen zum Thema gehören nicht hierher. Für allgemeine Wissensfragen gibt es die Auskunft.

Füge neue Diskussionsthemen unten an: Klicke auf Abschnitt hinzufügen, um ein neues Diskussionsthema zu beginnen, und unterschreibe deinen Beitrag bitte mit oder --~~~~.

Hinweise

Archiv-Tabelle Archiv
Zum Archiv
Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte mittags automatisch archiviert, deren jüngster Beitrag mehr als 80 Tage zurückliegt und die mindestens 2 signierte Beiträge enthalten. Um die Diskussionsseite nicht komplett zu leeren, verbleiben mindestens 2 Abschnitte. Das aktuelle Archiv befindet sich unter Archiv.

Desintegration??[Quelltext bearbeiten]

"...durch die unumkehrbare Desintegration lebensnotwendiger Organe wie..." Man kann doch hier nicht Desintegration sagen oder? Desintegration bedeutet Auflösung, Spaltung im Sinne von Verlust der Integrität und das trifft hier nicht zu. Ich finde man sollte hier einfach Zerstörung oder so sagen. (nicht signierter Beitrag von 92.76.188.247 (Diskussion | Beiträge) 22:57, 22. Nov. 2009 (CET))

Philosophie[Quelltext bearbeiten]

Das geht ja mal gar nicht, dass bei den Wissenschaften, die sich mit dem Tod beschäftigen die Philosophie als letztes genannt wird. Bitte ändern! (nicht signierter Beitrag von Meistdichteralsdenker (Diskussion | Beiträge) 23:31, 24. Nov. 2009 (CET))

Klinischer Tod?[Quelltext bearbeiten]

Nur ein kurzer Hinweis, da ich das gerade vergeblich im Artikel gesucht hab: Im Artikel kommt der Begriff "klinischer Tod", von dem man oft hört, nicht vor. --Krawallbürste 22:45, 7. Apr. 2010 (CEST)

"Schlafes Bruder" im Abschnitt "Gesellschaft"[Quelltext bearbeiten]

Die Weiterleitung auf den gleichnamigen Roman ist ja nicht eigentlich falsch, aber verengend. "Schlafes Bruder" bezieht sich im Roman konkret auf eine Bachkantate, und die ganze Idee geht auf Morpheus zurück. Kann man entweder den Link umbiegen oder gar den Inhalt hier löschen und sowohl "Schlafes Bruder", eine Menge Bachkantaten und Morpheus bei "Literatur und Kunst" einbauen? --95.114.181.65 22:32, 5. Apr. 2011 (CEST)

Religionen u.ä.[Quelltext bearbeiten]

Ich finde, auf den Tod in den Unterscheidlichen Weltreligionen oder anderen philosophischen Meinungen zu dem thema sollte unbedingt eingegangen werden, statt so einem nichtssagenden geschwafel mit nichtsagenden Überschriften. MfG (nicht signierter Beitrag von 109.43.0.114 (Diskussion) 12:29, 6. Mär. 2012 (CET))

Intrasensitive Begriffserklärung nebst Handlungshinweisen des "Nach-Lebens"="Nacht-Lebens"="Weiterleben im Schlafzustand"des verschimmelnden...[Quelltext bearbeiten]

Körpers, womit erstmal hinreichend geklärt wäre, warum unsere innere Stimme uns beständig vor unserer unvernünftigen Kost inständig warnt. 2. Der Tod wird durch Messung der Gehirnfrequenz diagnostiziert. Die Wellen eines "intensiv denkenden" Menschen sind sehr stark ausgeprägt, es gibt aber auch Menschen die leiden (diagnostiziert.) unter Gedankenarmut, b.z.w.,innere Leere, die haben fast gar keinen Ausschlag, tritt bei diesen dieser Fall ein, wird der Tod festgestellt, obwohl sie vielleicht nur im Koma sich befinden. Das Merkmal, die Begründung für diesen Zustand ist oftmals Depression, die, ebenso,nicht unüblich, Selbstmord eine Folge ist. 3. Nun, wie Eingangs erklärt. halte ich den Tod für einen rein Körperlichen. Unser Bewußtsein existiert weiter. Was ist unser Bewußtsein? Unser Bewußtsein ist das Organ, im wahrsten Sinn des Wortes, das uns die ganze Zeit über, stets und ständig kommentiert. Dieses "wir",b.z.w.,"Ich" existiert unvermindert weiter, nur dreht sich die Entwicklung vom progressiven-"in den Tag leben"-zum-"zurück in den Schlaf wünschen" um. Dies ist Alltag. Das das Paradies des Lebens so nicht gedacht war, aus welchem Grund das so ist, bleibt herauszufinden. Im Übrigen: Menschen mit Gefangenenerfahrung können diese Gedsnkenfolge intellektuell sehr gut nachvollziehen, auch Menschen mit "ausgefülltem Berufsleben", sie ist nahezu alltäglich.Alltäglich auch das Sehnen nach persönlicher Freiheit und Kosmos. 4. Rein biologisch ist es aus dem Grund, das durch das "Pest-wüten" im Mittelalter derlei Begräbnisriten, des in die Erde setzen beibehalten wurde, vegane Ernährung anzuraten. Ebenso ist,schon allein aus dem Grund der Gefahr einer Fehldiagnose eine Einäscherung anzuraten, sowie, bei Bedarf der Unterbringung in einem Columbarium. Der Idealfall wäre eine ebenenerdige Bestattung, wie bei den Urvölkern üblch, diese Möglchkeit ist jedoch in Deutschland gesetzlich nicht vorgesehen. 5.wie in 3., schon ausgeführt wendet sich nun die Entwicklung in die engegengesetzte Richung, in Wahrheit liegt unser im sarg eingeschlossenes Bewußtsein dem Gedankenprozess des im lebenden Zustand getätigten ausgeliefert; all das auf was wir nicht gehört haben, gereicht uns jetzt zum Nachteil, und umgekehrt, ich bin der Meinung, das beim Eintritt des Todes die Enwicklung sich schnurstracks unmdreht und man sich - von seinem jetzt wieder durch die ganze Gedankenwelt bewußt - bis auf die Ausnahme des "natürlich eingetretenen schlafes im leben" und der anderen Drogenrausches - bis zum zeitpunkt der Geburt macht, dieser ist dann der Zeitpunkt des - in der buddhistischen Lehre ebenso -niedergeschriebenen- Eintritts in die wiedergeburt. Anregen möchte ich auf jeden Fall die ganze Leserschaft, sich klarzumachen, das der Tod uns allen droht, und vielen unserer "Lieben" schon anheimgefallen ist, drum bitte ich euch, doch mal zu deren Grabstätte, vielleicht auch mal eine weitere "Kultur"reise zu unternehmen, und ausgiebig und sorgsam deren Grab zu pfelgen. ihr werdet es tief empfinden, es wird ihnen, und euch besser gehen. Für´s Erste:--Henk Nijmeijer (Diskussion) (04:45, 30. Apr. 2014 (CEST), Datum/Uhrzeit nachträglich eingefügt, siehe Hilfe:Signatur)

"In der Philosophie und Religion" [viel zu knapp][Quelltext bearbeiten]

Ich sehe mir diesen Artikel zum ersten mal an. Große Überraschung, dass der Abschnitt Philosophie / Religion so knapp ausfällt. (Ich hätte mir eher eine "Auskopplung" als eigenen Artikel erwartet.) Ich glaube nicht, dass ich zeitnah dazu komme, da etwas nachzuliefern. -- Hinweisen will ich schon mal auf

  • Heriberto Rubio: Tod und Tragik bei Heidegger und Aristoteles (1989)
  • Birgit Recki: Der Tod im Spiegel der Philosophie (Vortrag, 2008) (Online)
  • Weitere Anregungen natürlich hier.

--Delabarquera (Diskussion) 13:17, 13. Aug. 2014 (CEST)

Wikipedia-Definition ist nun amtlich anerkannt[Quelltext bearbeiten]

Liebe Wikipedianer,

es mag Euch vielleicht interessieren, dass die Definition der deutschsprachigen Wikipedia von "Tod" inzwischen "amtlichen" Charakter hat. Auf der Website des Statistischen Bundesamtes, Wiesbaden 2015, wird die Definition von "Tod" eingeleitet:

"Der Tod ist der endgültige Verlust der für ein Lebe­wesen typischen und wesent­lichen Lebens­funktionen."

https://www.amtlich-einfach.de/DE/Buerger/Gesundheit/Tod/Tod_node.html

Wikipedia macht Schule, und wird auch von Ämtern und Behörden in Deutschland inzwischen sehr ernst genommen.

Hans Rosenthal (A.H.R.D.) (nicht signierter Beitrag von 62.156.53.174 (Diskussion) 19:52, 10. Apr. 2015 (CEST))

der letzte Satz[Quelltext bearbeiten]

lautet Je nach der zugrundeliegenden Auffassung gibt es verschiedene Vorstellungen, was nach dem Tod passiert. (imo besser: was nach dem Tod passiert / sein wird.)

Auffassung führt zum Lemma 'Meinung'; dort steht einleitend

Unter einer Meinung wird in der Erkenntnistheorie eine von Wissen und Glauben unterschiedene Form des Fürwahrhaltens verstanden. [...] Weder alltagssprachlich noch fachsprachlich hat sich eine einheitliche Begriffsverwendung durchgesetzt.

=> das oben Unterstrichene ist imo sinnleer (aka Floskel).

Übrigens gibt es auch Leute, die keinerlei Vorstellungen haben, was nach dem Tod passiert / sein wird. --Neun-x (Diskussion) 20:26, 31. Okt. 2015 (CET)