Diskussion:Unternehmen Weserübung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lemma[Quelltext bearbeiten]

Der Titel dieses Artikels ist falsch! Im Deutschen Reich hießen militärische Unternehmungen immer "Unternehmen" und nicht "Operation". Operation ist englisch. Erst seit der deutschen NATO-Mitgliedschaft wird dieser Ausdruck benutzt. Das mag nur eine Kleinigkeit sein, aber wenn man so anfängt, braucht man auch gar nicht mehr auf den Wahrheitsgehalt zu achten.

Moin Moin mein Norwegisch ist nicht so gut. Meine Frage ist ging das norwegische Königshaus mit Regierung ins Exil wenn ja wohin. Mit freundlichen Tschüss Seebeer 16:54, 4. Jan 2006 (CET)

Moin Moin was die Kriegsmarine betrifft ist es ordentlich geworden, die Landkampf-Spezies und U-Boot-Spezies müssten den Artikel den letzten Schlief geben. Mit freundlichen Tschüss Seebeer 21:17, 9. Feb 2006 (CET) P.S. die Luftwaffen-Spezies ebenso

Was ist mit den britischen Bestrebungen, Norwegen zu besetzen? Sollten diese hier nicht auch abgehandelt werden? Navyman 15:37 Uhr, 09.03.2006 (CET)

Daten[Quelltext bearbeiten]

Betrifft JODL. Ich lese gerade die Gerichtsdokumente von Nürnberg. Am 13. März 1940 hat der Jodl scheints notiert: Führer gibt Befehl zur "Weserübung" noch nicht. Er ist noch auf der Suche nach einer Begründung. Und am 14. März: Führer noch nicht entschlossen, wie "Weserübung" zu begründen. Aber in der deutschen Fassung ist es gerade umgekehrt. Da ist die erste Notiz vom 14. Und die zweite vom 13.
Weiss jemand, welche Fassung richtig ist?--BZ 11:23, 27. Mär 2006 (CEST)

Tindesnes (Weserübung)[Quelltext bearbeiten]

Sehr geehrte Damen und Herren,

In ihrem Beitrag über die U-Bootaufstellungen "Operation Weserübung" ist mir aufgefallen, dass sie dort an Achter Position, "Tindesnes" erwähnen. Nun habe ich vergeblich Tindesnes auf den, mir zur Verfügung stehenden, Landkarten gesucht. Könnte es sein, dass es sich hierbei um den Ort Lindesnes handelt? Über eine aufklärende Antwort würde ich mich sehr freuen.

Vielen Dank im voraus !

Mit freundlichen Grüssen

Michael

Klarstellung[Quelltext bearbeiten]

Das die Briten bereits VOR dem 9.April Im Norwegen aktiv waren sollte klar gestellt werden.

"Am 5. April fand auf Beschluss des Obersten Alliierten Kriegsrats die Operation „Wilfried“ statt, bei dem die Gewässer vor Norwegen vermint und weitere Truppen ins Land gebracht werden sollten. Einen Tag später lief auf deutscher Seite das Unternehmen Weserübung an. Dabei wurde fast die gesamte deutsche Flotte mobilisiert und in Richtung Narvik geschickt. Am 9. April begann das Unternehmen endgültig mit Landung einer Gebirgsjägerdivision vor Narvik. In Großbritannien hielt man eine Landung der Deutschen für recht unwahrscheinlich, was dazu führte, dass von alliierter Seite nur geringe Gegenmaßnahmen getroffen wurden. Die Deutschen konnten sich ohne größeren Widerstand ausbreiten, so dass am 10. April bereits Stavanger, Trondheim und Narvik besetzt waren, nachdem zuvor bereits Dänemark kampflos besetzt wurde (offziell wurde Dänemark Verbündeter Deutschlands, es war jedoch klar, dass es sich um einen Zwang handelte)." http://www.teachersparadise.com/ency/de/wikipedia/z/zw/zweiter_weltkrieg.html

Das ist ganz korrekt, jedoch nicht, dass die Briten keine Gegenmassnahmen nahmen. Es ist allgemein bekannt, dass die Briten fast als die Ersten in Norwegen angekommen waren. Laut einigen Historikern handelte es sich um Stunden. In den Wochen vor dem 9. April gab es auch viele Britische verletzungen der norwegischen Territorialgewässer. Als neutrales Land hatte Norwegen protestiert; andererseits wollte man sich lieber von den Briten besetzen lassen, als von den Deutschen; jedoch ist unklar, inwiefern man die voranstehende Drohung wahrnahm.--Sasper 15:50, 14. Nov. 2006 (CET)
Eine eigene britische Landungsaktion ist noch nicht per se eine Gegenmassnahme. Als solche wuerde ich ehr eine Mobilisierung der Flotte interpretieren, tatsaechlich konnten die Deutschen ja ohne groessere Seegefechte landen, obwohl die Royal Navy der Kriegsmarine um ein vielfaches ueberlegen war. Ist nicht also davon auszugehen, dass die Briten tatsaechlich nicht mit einer deutschen Invasion gerechnet haben, also auch versaumten sie zu unterbinden und mit ihrer eigenen Landung also einfach zu spaet kamen? Theo

Alliert oder neutral[Quelltext bearbeiten]

Im Infokasten steht, dass Dänemark und Norwegen alliert waren, was unkorrekt ist. 1940 waren sie neutral und wurden erst später als alliert anerkannt. Norwegen zuerst, soweit ich weiss, weil die Regierung nach England floh und so in den Krieg einsteigen konnte. Dänemark viel später und auf Vorfrage des Freiheitsrates, eine in London basierte Komitee aus Politikern und Freiheitskämpfern, die als eine Art Exilregierung fuinktionierte, besonders nachdem am 29.8.1943 die Regierung in Kopenhagen abgetreten war.--Sasper 15:50, 14. Nov. 2006 (CET)

Stupus mundi hat jetzt den Infokasten geändert und auch Frankreich dazugefügt, schöne Arbeit. --Sasper 06:40, 19. Nov. 2006 (CET)

Dänemark war nie alliiert, offiziell trat es nie der Antihitlerkoalition bei. --Roxanna 21:58, 17. Jun. 2010 (CEST)

Die haben Neutralität deklariert, aber da bestehen durchaus Zweifel dran. Die Deutsche Invasion in Norwegen war ein Präventivschlag, weil die Allierten bereits auf dem Wege der Besetzung waren und bereits norwegische Hoheitsgewässer vermint hatten. Das Churchill plante Norwegen (und Schweden) in den Krieg reinzuziehen, geht aus dessen Notizen hervor. --105.4.89.110 16:48, 14. Sep. 2017 (CEST)

Verhalten der norwegischen Bevölkerung[Quelltext bearbeiten]

4.2.5. "....und die Bevölkerung ging teilweise zum aktiven und passiven Widerstand gegen den Nationalsozialismus über."

Was hat das Verhalten der norwegischen Bevölkerung nach der Besetzung Norwegens (nach dem Abschluß des Unternehmens Weserübung) mit dem Unternehmen Weserübung zu tun ? Das gehört doch in einen anderen Zusammenhang. Und dann müßte man der Vollständigkeit halber auch erwähnen, daß viele Norweger kollaborierten oder auch Deutschland aktiv unterstützten, z.B. durch Eintritte in die Waffen-SS oder die Quisling-Partei.

--Elster2 10:46, 1. Nov. 2007 (CET)

Rio de Janeiro, Orzeł[Quelltext bearbeiten]

Der Vorfall mit der Rio de Janeiro und dem U-Boot Orzeł sollte vielleicht eingebaut werden. – Simplicius 21:25, 31. Jan. 2008 (CET)

Noten der deutschen Regierung ??!![Quelltext bearbeiten]

Die Nazis haben Skandinavien doch ohne jegliche Vorwarnung und Erklärung angegriffen?!? 78.51.77.220 09:12, 26. Feb. 2008 (CET)

Brigade?[Quelltext bearbeiten]

Im Teil "operative Idee" heißt es "und eine durch Panzer verstärkte motorisierte Schützenbrigade ". Sollte hier nicht von einem Regiment die Rede sein? Meines Wissens nach wurde die Gliederung in Regimenter in Deutschland erst mit der Bundeswehr zugunsten von Brigaden aufgegeben. Nebulosa 27.April 2008

Siehe Brigade. Der Begriff ist aus dem 17. Jahrhundert. In der "modernen" Kriegsführung ist damit i.d.R. ein halbwegs autarker Kampfverband gemeint. 145.228.143.43 09:08, 11. Jul. 2008 (CEST)
Der Begriff Brigade war bei den Schützen-Regimentern in keinerlei Weise gebräuchlich, ausserdem bezieht sich der von ihnen benutzte Link auf die Bundeswehr und ist somit für die Wehrmacht völlig irrelevant. In der korrekten Form muss es heissen Schützen-Regiment. --Kongo Otto 12:45, 8. Jun. 2011 (CEST)
Siehe hierzu auch Regiment --Kongo Otto 12:54, 8. Jun. 2011 (CEST)

Schweden[Quelltext bearbeiten]

Gab es da nicht eine ausgedehntere Maximalvariante des Plans, die die Besetzung auch Schwedens vorsah, dann aber verworfen wurde? Oder war erst der Plan "Polarfuchs" 1943 der erste dieser Art? --Roxanna 21:57, 17. Jun. 2010 (CEST)

Wer weiß es? --Roxanna (Diskussion) 13:20, 31. Jan. 2015 (CET)

Lückenhaft - Fehlende Darstellungen[Quelltext bearbeiten]

  • Nichtangriffspakte Dänemark, Norwegen, die Deutschland am 31.Mai 1939 unterzeichnete. Die kann man nicht unter "Ergebnis" aufführen.
  • Verurteilung durch den Internationalen Gerichtshof als Angriffshandlungen
  • Interesse der deutschen Kriegsmarine an Norwegen war ursprünglich, bessere Stützpunkte für Operationen gegen Großbritannien zu bekommen. Dass sich die Besetzung Norwegens gegen England und Frankreich richtete, um von dort aus wirksamer angreifen zu können, wird nicht klargestellt Giro Diskussion 16:19, 14. Jul. 2010 (CEST)

Karte Weserübung-Süd[Quelltext bearbeiten]

Kann jemand hier die Legende in Deutsche Beschriftung ändern und neu hochladen?

Dänemark

--Ulmerkind 14:22, 14. Aug. 2010 (CEST)

Selbes Spielchen nochmal[Quelltext bearbeiten]

Wie beim Polenfeldzug. Der Agressor, also das Deutsche Reich muss in der Vorlagenbox Links stehen. --Bear.svgPimboliDD 11:51, 16. Okt. 2012 (CEST)

Verlinkung auf Artikel Zeit_des_Nationalsozialismus in der Einleitung[Quelltext bearbeiten]

In WP:Verlinken nachzulesen: Gute Links sollten tatsächlich nur dorthin führen, wo es entweder Erläuterungen (Fachbegriffe) oder weiterführende Informationen zum Thema gibt. Dort sind aber weder noch zu finden. Diesen Link bitte nicht wieder einfügen ohne Erklärung, welche Fachbegriffe dort zu finden sind, die der Artikel hier benutzt, oder welche weiterführenden Infos zum Lemma "Unternehmen Weserübung" denn nun bestehen. Giro Diskussion 00:01, 12. Nov. 2012 (CET)

Der Link erläutert den verlinkten Begriff NS-Regime; der Begriff Weserübung muss hier, nicht dort erläutert werden. Kopilot (Diskussion) 22:45, 12. Nov. 2012 (CET)
so ein Quatsch Giro Diskussion 22:55, 12. Nov. 2012 (CET)
Kein Quatsch, sondern völlig korrekt: Das NS-Regime wird unter "Zeit des Nationalsozialismus" behandelt, dort findet man weiterführende Infos zu diesem Begriff.
Der Begriff "Weserübung" wird hingegen HIER behandelt. Er stammt aus Hitlers Weisung dafür: siehe Hans-Martin Ottmer: "Weserübung": der deutsche Angriff auf Dänemark und Norwegen im April 1940, Oldenbourg Verlag, 1994, ISBN 3486560921, S. 45. Im Anschluss an Hitler übernahmen natürlich alle NS-Vertreter, die mit diesem Militärvorhaben zu tun hatten, diesen Namen. "NS-Regime" ist also korrekt. Kopilot (Diskussion) 23:10, 12. Nov. 2012 (CET)
Welchen Leser interessiert das? Bei aller Sympathie für Deine moralischen Absichten, Du arbeitest kräftig daran, von mir in Sachfragen, wie Artikel zu WKII-Themen zu schreiben sind, nicht mehr für voll genommen zu werden. Giro Diskussion 23:26, 12. Nov. 2012 (CET)
Kopilot hat einfach nicht verstanden, was ein militärischer Deckname ist. --Prüm 00:02, 13. Nov. 2012 (CET)
Das glaube ich weniger. Mir kommt das so vor, als sollte mit dieser Verlinkung der militärische Sprachgebrauch der Wehrmacht zum Bestandteil der Sprache des Nationalsozialismus erklärt werden, und darüber hinaus Wissenschaftlern, die diese Decknamen des WK II heute ebenfalls verwenden, eine geistige Nähe zum Nationalsozialismus unterstellt werden. Giro
Unsinn. Leser werden mit der Ergänzung des Satzsubjekts nur korrekt informiert, wer den Decknamen erfand, aufbrachte und ursprünglich verwendete. Das ist natürlich eine wesentliche Information, die bisher fehlte. Eine vom NS-Regime und dessen politischen Entscheidungen losgelöste, rein militärisch zu betrachtende Militäroperation und -planung gab es in der NS-Zeit nicht. Und natürlich wird mit der ergänzten Info niemand verurteilt, der diese Decknamen heute weiterhin benutzt. Das werden Historiker bei "Endlösung" u.a. ja auch nicht. Dort käme auch niemand auf die Idee, die Einleitung analog zu formulieren: "Endlösung" ist der Deckname für den Mord an etwa sechs Millionen Juden. Als ob solche Begriffe irgendwie vom Himmel fielen. Kopilot (Diskussion) 10:46, 14. Nov. 2012 (CET)
Was in einem Artikel über die Besetzung zweier Länder so wichtig ist, dass es in die Kurzfassung kommen sollte, die eine Einleitung darstellt, ist sicher nicht die Info, wer das Urheberrecht am militärischen Decknamen der Operationspläne hat. Das liegt auf der Hand, würde ich meinen. Giro Diskussion 11:27, 14. Nov. 2012 (CET)
Wenn man Leser über die Urheber und Erstverwender des Decknamens informiert, dann liegt es "auf der Hand". Sonst nicht. Einleitungen werden nicht nach einem fiktiven Leserkenntnisstand verfasst, den irgendwelche Wikipwediabenutzer unterstellen. Kopilot (Diskussion) 13:11, 14. Nov. 2012 (CET)
Ich habe mal den Euphemismus "militärische Besetzung" durch Überfall ersetzt. Also solcher wird diese Operation in der Literatur überwiegend bezeichnet und bisweilen auch als bestes Paradebeispiel eines strategischen Überfalls im 2. Weltkrieg. Sprachliche Mängel und falsche Verlinkungen wie von NS-Imperium (Marzower?) auf Nationalsozialismus = die Ideologie habe ich gleich mit korrigiert. --Assayer (Diskussion) 19:13, 26. Dez. 2012 (CET)

Anti-Nazi-Übereifer, der nach hinten losgeht[Quelltext bearbeiten]

Operation Weserübung war die Bezeichnung des NS-Regimes für die Invasion in N und DK, die aber heute weiterverwendet wird ? - Wie bitte ? Das geht doch nach hinten los. Irgendwie schief. Der allgemeine Artikel über Decknamen mengt bis heute nicht die "Zeit des Nationalsozialismus" oder das "NS-Regime" ein. --Widlotic (Diskussion) 11:58, 15. Nov. 2012 (CET)

Die Einleitung für die Liste der Decknamen wurde um den fehlenden Link ergänzt. Das hättest du natürlich mit einem klitzekleinen bisschen konstruktivem Beitragswillen selbst tun können. Zu spät. Kopilot (Diskussion) 12:31, 15. Nov. 2012 (CET)
es wirkt eben darum unpassend, weil hier so eine Art verspäteter Anti-Nazi-Furor auf Begriffe losgeht, die eben nicht spezifisch "Nazi", "Naziregime" waren, sondern auch international relativ banal bis nichtssagend waren, wie es Tarnnamen für irgendwelche Militäroperationen nun mal sind (wie auch z.B. Tiernamen für Kriegsgerät). Angebracht wäre eine Aufmerksamkeit für spezifische NS-sprachliche bzw. verwandte Begriffe wie Sonderbehandlung, Reichskristallnacht usw. usf., in denen eine wirklich Brutalität und ein Zynismus zum Tragen kommt, zu dem die Deutsche Sprache im Gegensatz zu anderen Sprachen fähig ist in ihrer Wortbildung (Es hat z. B. lange gedauert, bis der Begriff "Reichskristallnacht" im allgemeinen und Mediensprachgebrauch vermieden wurde, weil die "Alten", von denen heute kaum mehr einer lebt, da ganz unbekümmert waren. Daher: verspäteter Übereifer). --Widlotic (Diskussion) 13:29, 18. Nov. 2012 (CET)
Zutreffende Informationen sind nie "unpassend."
Und was du anderen beliebst zu unterstellen, ist für Artikelverbesserungen irrelevant.
Niemand bestreitet, dass andere Regierungen auch Decknnamen erfinden und verwenden. Wenn das damit bezeichnete Ereignis enzyklopädisch relevant ist, kann es dann eben genau so einen Artikel erhalten wie diesen hier. Um solche Vergleiche geht es also nicht. Sie fallen unter WP:BNS.
Wenn etwas einfach stimmt, dann stimmt es eben und fertig. EOD. Kopilot (Diskussion) 13:46, 18. Nov. 2012 (CET)
dann kann man auch sagen: Mit Nashorn bezeichnete das NS-Regime eine Selbstfahrlafette der Wehrmacht, usw. Banal, banaler, am banalsten. Ebenfalls eod. --Widlotic (Diskussion) 16:33, 18. Nov. 2012 (CET)
Falls es stimmt, könnte man das. Du hast aber die dortige Einleitung offensichtlich nicht ganz gelesen. Kopilot (Diskussion) 17:17, 18. Nov. 2012 (CET)

Ergänzung zum gestrichenen Teil[Quelltext bearbeiten]

Schade, dass meine Ergänzung gestrichen wurde; ich verstehe diese "Engstirnigkeit" von Wikipedia.de nicht und diese offensichtliche Scheu vor "literarischen" Themen, die meines Erachtens nicht einfach in der Art naturwissenschaftlicher Fakten abzuhandeln sind. Der angebliche Missgriff "Zweitwohnungen" z. B. war belegt und ist m. E. ein gutes Indiz für den dargestellten Zusammenhang. Ich hätte meine Ergänzung sonst gerne noch mit folgendem Abschnitt erweitert: Wenn man das eine Datum, 9. 4. 1940, nennt, muss man auch das andere, 5. 5. 1945, beachten. Wie der 9. April ist auch der 5. Mai, der Jahrestag für die Befreiung Dänemarks mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs, ein offizieller „Flaggentag“, vielleicht mit etwas weniger „patriotischem“ Gewicht (es gibt nur in der Kleinstadt Svendborg einen „5. Mai-Platz“ mit jährlichem Gedenken). Das Ende des Krieges begann mit neu anbrechenden Schwierigkeiten, weil dänische Widerstandsbewegung und Politiker, die auch während der Besatzungszeit die “öffentliche Ordnung“ aufrecht zu erhalten suchten, kein gemeinsames Konzept für eine Regierung finden konnten. Aber diese Situation hat heute weitgehend nur noch historisches Interesse. Dass 1945 dänische Gesetze mit rückwirkender Kraft (!) erlassen wurden, um Kollaborateure (Kollaboration) zu bestrafen (viele Haftstrafen, mehrere Todesurteile), ist zwar ein „schwieriges Thema“ ref siehe Wikipedia.dk (Januar 2015) Besættelsen und vergleiche dazu ebenfalls Wikipedia.dk (Januar 2015) Retsopgøret efter besættelsen (die juristische Abrechnung nach der Besatzungszeit) ref, aber kein aktuelles mehr. Der prominente dänische Theologe und Historiker Hal Koch (1904 - 1963), der u. a. als „Beitrag“ zum Widerstand während des Krieges an der Universität von Kopenhagen offene Vorlesungen über Nikolai Frederik Severin Grundtvig hielt, die ungeheuer populär waren, äußerte sich in der von ihm und Vilhelm Grønbech 1946 neu herausgegebenen Zeitschrift „Frie Ord“ im ersten Heft in einem Artikel über den 5. Mai, dass sich „Dänemark mit seinen wirklich besten Männern, mit der Königsmacht an der Spitze, vor der Übermacht [der Besatzung] beugten, ohne sich brechen zu lassen“ ref Hal Koch: „Siden 5.Maj“ [Seit dem 5. Mai], in: Frie Ord, 1. Heft, Gyldendal, Kopenhagen 1946, S. 14 - 40, Zitat [hier übersetzt] S. 20 ref, und dass nach dem 5. Mai „nichts mehr übrig blieb von der Gemeinschaft und dem Zusammenhalten während der Besatzungszeit“. ref Ebenda, S. 15 [Zitat übersetzt] Ende ref. Lundbye1941 (Diskussion) 12:26, 31. Jan. 2015 (CET)

Damit meine Ergänzung verständlich bleibt, habe ich den vorher gestrichenen Teil wie folgt auf diese Diskussionsseite gestellt. Meine entsprechende Frage an Wikipedia bzw. an den, der den Abschnitt meines Erachtens u.a. wegen "Vandalismus" (!) vorschnell gelöscht hat, blieb bisher leider unbeantwortet. Siehe auch meine eigene Diskussionsseite. Schade, dass ein solcher Versuch der Kommunikation mit Wikipedia offenbar nicht klappt.Lundbye1941 (Diskussion) 11:18, 9. Feb. 2015 (CET)

gestrichener Teil[Quelltext bearbeiten]

Bearbeitung in Literatur und Kunst[Quelltext bearbeiten]

Der 9. April 1940 – ein patriotisches Schicksalsdatum[Quelltext bearbeiten]

Ein Datum, das jedes Jahr in der dänischen Tagespresse immer wieder eine große Rolle spielt, ist der 9. April 1940. An jenem Tag wurde Dänemark im Rahmen die oben beschriebenen Operation „Weserübung“ vom deutschen Militär besetzt. Das „kleine Land“ (vergleiche Artikel: Dänemark / Beziehungen zur EU / Bearbeitung in der Literatur / Unser kleines Land – ein Autostereotyp) hatte keine Chance sich länger zu verteidigen, und mit dem April 1940 begannen die stereotypen, zu einer allgemein bekannten Redensart geprägten „fünf bösen Jahre“ der deutschen Besetzung Dänemarks im Zweiten Weltkrieg (Zweiter Weltkrieg). Dichter haben den Tag in Versen beschrieben, Künstler haben ihn in ihren Werken gestaltet, für Politiker ist er bis in die Gegenwart ein Merkdatum, das Emotionen weckt, welche von einer prägnanten (und in Dänemark weitgehend unproblematischen) Vaterlandsliebe genährt werden. Ein frühes Beispiel ist ein dreistrophiges Gedicht von Otto Gelsted (1888 - 1968), „Den niende april“: „De mørke fugle fløj / ved gry med motorstøj / i eskadriller over byens tage. […]“ (unpoetische Übersetzung: Die schwarzen Vögel flogen bei Morgengrauen in Formationen über die Dächer der Stadt. Da sahen und verstanden wir, dass es an die Herzwurzel ging, dass wir das bittere Brot der Knechtschaft zu schmecken bekamen. / Ein Tag so klar und blau! Die Sonne, auf die wir warteten, war gekommen, aber sie leuchtete wie erblindet. Bezwungen, schmerzensstumm lag Dänemark in Banden krumm, so tief gequält und in Not wie niemals. / Aber in der Stunde der Angst lagst du mit blutigem Mund und alles umher war Nacht des Todes und Grauen, da sehen wir und verstanden bis zu unserer Herzwurzel, dass wir dich nie so sehr geliebt hatten wie jetzt!). Ref Carl Bergstrøm-Nielsen: Dansk lyrik fra Tom Kristensen til Piet Hein. En antologi. Gyldendal, Kopenhagen 1961, S. 58 f. Das Gedicht steht bereits ier frühen Anthologie von Gustav Albeck: Digtninge om Danmark 1940. Et Udvalg. Nyt Nordisk Forlag, Kopenhagen 1941, S. 46. Mit einer Melodie von Karl Clausen (1943) steht das Lied in Folkehøjskolens sangbog“ [Højskolesangbogen]. Vereinigung der Heimvolkshochschulen in Dänemark, 16. Ausgabe, 8. Auflage, Odense 1986, Nr. 207; „geschrieben am 9. April 1940“. Ende ref Diese Reaktion muss wie das Stereotyp vom „kleinen Land“, auf das oben verwiesen wird, in einem größeren Zusammenhang gesehen werden, der u. a. das Theater in Kopenhagen seit 1939 mit einschließt (Aufführung des Schauspiels von „Anna Sophie Hedwig“ des Dänen Kjell Abell, 1901 – 1961, mit der Problematik, sich gegen die Diktatur mit Gewalt zur Wehr setzen zu dürfen, am 1. Januar 1939). Das Datum 9. April 1940 ist ebenfalls für Dänen ein „Tag des schlechten Gewissens und der Zweifel“. ref Otto Holzapfel: Das deutsche Gespenst. Wie Dänen die Deutschen und sich selbst sehen. Wolfgang Butt, Kiel 1993. ISBN 3-926099-29-1, S. 83; vergleiche S. 81 – 96, Kapitel „Der Einbruch deutscher Diktatur: 9. April 1940“ und „Die fünf bösen Jahre 1940 - 45“ (mit weiterführenden Hinweisen) Ende ref, etwa im Vergleich mit dem Widerstand, den Norwegen zu führen im Stande war. – Und „9. April“ und Bilder zum Generalstreik 1943, der sich gegen die deutsche Besatzung richtete, tauchten wieder auf, als es 1979 darum ging, den Beitritt Dänemarks zur EG (Europäische Union) zu diskutieren. Ref O. Holzapfel (1993), S. 99, ein Linolschnitt von Jørn Mathiasen, „9. april – 29. august“, Ny dansk kunst, 1979. Ende ref 1940 wiederholt sich ebenfalls, so merkwürdig das klingen mag, für Dänen die „plötzliche Erkenntnis von Provinzialität“, die z. B. Knud Sønderby (1909 - 1966) in „Märchen und Wirklichkeit“ (1944) beschreibt. Der Dichter lässt einen Dänen auftreten, der sich höflich und freundlich nach dem Wohlergehen dieser Soldaten in fremden Uniformen erkundigt. „Wann sind Sie gekommen?“ versucht der Däne sein Schuldeutsch. Und scheinbar absurd folgert Sønderby: „Gut, dass der Krieg diesmal [im Gegensatz zum Ersten Weltkrieg] nicht ganz an uns vorbeiging.“ Ref O. Holzapfel (1993), S. 87. Sonst war ja „die kalte Schulter“ die offizielle Haltung gegenüber dem deutschen Militär; vergleiche O. Holzapfel, S. 103 (mit weiteren Hinweisen). Ref ende Sprung in die Gegenwart: Die Wiedervereinigung Deutschlands hat (erstaunlicherweise) dem Deutschlandbild der Dänen offenbar nicht geschadet. Ganz im Gegenteil. Es ist höchst modern und attraktiv, in Berlin eine Zweitwohnung zu haben. Ref nyhederne.tv2.dk/.../id-59274570; TV 2 Nyheder (Nachrichten) vom 28. Oktober 2012: „Die deutsche Hauptstadt Berlin ist in den letzten Jahren das bevorzugte Ferienziel der Dänen geworden. Aber die Dänen begnügen sich nicht damit als Turisten zu kommen. Sie haben im großen Stil angefangen in Berlin Wohnungen aufzukaufen, wo man, im Gegensatz zu Dänemark, jetzt einen Boom im Wohnungsverkauf erlebt.“</ref> Ob das den Eindruck, den der Massenandrang deutscher Turisten an der jütländischen Westküste während der Sommermonate hinterlässt, völlig verblassen lässt, muss die Zeit zeigen. Ref www.visitdenmark.dk/.../fakta-og-tal-om-turismen-i... Im Jahre 2013 machten in Dänemark Turisten aus Deutschland 56 Prozent aus, gefolgt von den Niederlanden (17 %) und Norwegen (11 %). Gleichzeitig - www.swp.de › ... › Nachrichten › Vermischtes, Nachricht vom 2. August 2013 – arbeitet man an der Westküste auf Hochtouren daran, die „Überbleibsel der Nazi-Besatzung“, die Bunker am Atlantikwall zu beseitigen (manche wie Hanstholm werden zu Museen). Ref ende Ein dänischer Kriegsfilm über den 9. April 1940 ist in Produktion und soll am 12. März 2015 in die (dänischen) Kinos kommen. Ref Wikipedia.dk (Januar 2015): 9. april (film) ref EndeLundbye1941 (Diskussion) 11:13, 9. Feb. 2015 (CET)

Zu „Unternehmen Weserübung“ hatte ich Anfang Januar 2015 einen größeren Abschnitt „Literatur und Kunst / Der 9. April 1940 – ein patriotisches Schicksalsdatum“ hinzugefügt. Das wurde nach zwei Tagen als „essayistisch u. abseitig formuliert“ wieder gestrichen. Ich setzte es auf die Diskussionsseite dort, auch weil die Verlinkung zum ähnlichen Beitrag hier weiter bestand. Zu „Dänemark“ war das ein größerer Abschnitt „Beziehungen zur EU / Bearbeitung in der Literatur / Unser kleines Land – ein Autostereotyp“, der zumindest Ende Januar 2015 noch vorhanden war. Später wurde er offenbar gestrichen; ich kann nicht sehen, wann und mit welcher Begründung (der gesamte Artikel hat einige heftige Umbauten erlebt). In beiden Abschnitten ging es um die literarische Verarbeitung historischer und politischer Zusammenhänge (hier u. a. Dänemarks Widerstand gegen die EU). Die Vermischung von historischen Fakten und deren Spiegelung in literarischen Werken mag Wikipedia offenbar nicht. Schade! Für die weitere Arbeit auf diesem Gebiet überwiegt bei mir der Frust. Auch schade!Lundbye1941 (Diskussion) 17:17, 12. Jun. 2016 (CEST)

Alliierte Besetzungsplanung gab es nicht.[Quelltext bearbeiten]

Anfang April 1940 gab es laut Salewski keine alliierte Besetzungsabsicht. Laut Das deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg Bd 2 , Teil 5. Die Sicherung der europäischen Nordflanke. ( S.207 bis 211) wurden nach dem finnisch-sowjetischen Friedenschluss anfang März die britisch-französischen Einheiten für eine Besetzungsaktion in Skandinavien aufgelöst. Entgegen französischen Wünschen für eine Nordnorwegenoperation schlugen die Briten eine Verminung des Rheins und anderer Wasserwege vor (Aktion Royal Marine). In einer Sitzung des Supreme War Council wurde am 28. Maerz von den Alliierten beschlossen, Royal Marine durchzuführen. Churchill konzedierte den Franzosen die Verminung der Zufahrt nach Narvik, nicht aber eine Besetzung von Stützpunkten in Norwegen. Als die Regierung Frankreichs am 30. Maerz Royal Marine verschieben wollten, sagte GB vorlaeufig die Verminungsaktion ab. Am Morgen des 8. April wurde trotzdem die Zufahrt zu Narvik vermint, ohne dass die Alliierten Informationen von dem drohenden deutschen Vorstoß hatten. --Orik (Diskussion) 15:41, 2. Aug. 2015 (CEST)

Das Unternehmen Weserübung war daher kein Präventivschlag. --Orik (Diskussion) 19:24, 4. Aug. 2015 (CEST)
orik, aus ihrem Inhalt geht nicht hervor warum es kein Präventivschlag war. Genau so hätten Sie am Ende schreiben können dass es ein Präventivschlag war, oder denken Sie etwa, dass die Reichsregierung von den Briten auch darüber informiert wurde, ob nun eine Besetzung Norwegens nun kurz bevorstand oder diese doch abgesagt wurde und die norwegischen Gewässer von den ausländischen Einheiten ohne Besatzungsabsicht nur vermint wurden. Diese Vorgänge bestätigen eher dass die Reichsregierung richtig lag Norwegen eben präventiv zu besetzen. --109.75.92.26 06:40, 4. Feb. 2016 (CET)
Ich habe die Darstellung einer offiziösen Geschichte des WWII zitiert. Der Autor Salewski ist ein ausgewisener Marinehistoriker. Ihre Bedenken sind WP:TF.

Orik (Diskussion) 09:08, 18. Okt. 2016 (CEST)

Es wäre naiv und lebensfremd anzunehmen, daß in den britischen Streitkräften nicht darüber nachgedacht worden wäre, norwegsiche Hoheitsgewässer sowie norwegischen Luftraum zu nutzen, sowie norwegische Häfen und Flughäfen zu nutzen. Aus deutscher Sicht war damit früher oder später zu rechnen. Britische Streitkräfte waren denn auch bereits früher als deutsche Streitkräfte in Nordnorwegen. In anderen Teilen Norwegens kamen deutsche Streitkräfte den britischen Streitkräften nur knapp zuvor. Bereits zur Besetzung Norwegens ausgelaufene britische Kriegschiffe mußten unverichteter Dinge vor der Südnorwegischen und Mittelnorwegischen Küste wieder abdrehen, da deutsche Streitkräfte ihnen bei der Landung knapp zuvor gekommen waren. Ein Präventivkrieg war dies aber dennoch wohl nicht, da Norwegen ja nicht beabsichtigte, Deutschland zu besetzen, sondern Großbritannien beabsichtigte, Norwegen bzw. norwegische Häfen und Flughäfen zu besetzen, und die Wehrmacht statt in England in Norwegen landete.--2003:E7:7F23:101:91DE:7E66:7810:CD6E 04:10, 22. Dez. 2018 (CET)

Strategische Überlegungen[Quelltext bearbeiten]

Wieso kommen als erstes bei so einem Artikel nicht die politischen Überlegungen der Führung der Marine und des DR? Strategie ist doch dem untergeordnet. Orik (Diskussion) 09:08, 18. Okt. 2016 (CEST)

Angriffskrieg gilt mittlerweile als Kriegsverbrechen[Quelltext bearbeiten]

Timm C. Richter behauptet in Krieg und Verbrechen, Seite 228: Erst nach und nach wurde auch der Angriffskrieg als Kriegsverbrechen angesehen und dafür der von Trainin geprägte Begriff der Verbrechen gegen den Frieden verwendet. Ich schlage daher vor die Kategorie Kriegsverbrechen wieder aufzunehmen. --5glogger (Diskussion) 19:05, 23. Nov. 2015 (CET)

Nein. Auch die Kategorien müssen wissenschaftlichen Kriterien genügen. Lies doch einfach mal nach, was das Völkerrecht als Kriegsverbrechen definiert. WIr lagen vor Madagaskar (Diskussion) 00:58, 24. Nov. 2015 (CET)
Noch etwas Inhaltliches dazu. Sowohl Dänemark als auch Norwegen haben nach dem Zweiten Weltkrieg Kriegsverbrecherprozesse durchgeführt. Ausschließlich Verbrechen, die während der Besatzungszeit verübt worden sind. Verurteilt wurden Deutsche, aber auch Kollaborateure sowie die eigenen Staatsbürger, die zu SD und SS gegangen waren. Dememtsprechend sind sie nicht in diesem Artikel hier, sondern in den Artikeln Dänemark unter deutscher Besatzung und Norwegen unter deutscher Besatzung zu thematisieren. Du kannst leicht feststellen, dass auch diese Artikel nicht unter "Kriegsverbrechen" kategorisiert sind, obwohl in einem der Artikel darüber informiert wird. Und du kannst darüber nachdenken, warum wohl nicht. WIr lagen vor Madagaskar (Diskussion) 20:34, 24. Nov. 2015 (CET)

Defekter Weblink ERLEDIGT[Quelltext bearbeiten]

http://www.wlb-stuttgart.de/seekrieg/wende/1941.htmGiftBot (Diskussion) 07:08, 1. Dez. 2015 (CET)

war schon nicht mehr im Lemma. --Orik (Diskussion) 10:22, 18. Okt. 2016 (CEST)

Strategische Überlegungen[Quelltext bearbeiten]

Wieso kommen als erstes bei so einem Artikel nicht die politischen Überlegungen der Führung der Marine und des DR? Strategie ist doch dem untergeordnet. Orik (Diskussion) 09:08, 18. Okt. 2016 (CEST)

Überarbeitung vonnöten[Quelltext bearbeiten]

Der Artikel basiert zum Teil auf veralteteter,nicht aktueller Literatur wie den Büchern von Ziemke und Hubatsch. Dem ist wohl zuzuschreiben, dass wir lesen können, Raeder habe Hitler im November den uneingeschränkten Ubootkrieg empfohlen. Dabei wissen wir doch heutzutage, dass Raeder gegen den U-Bootkrieg war und dass fuer ihn eine Flotte aus Dickschiffen bestand. (Michael. Salewski). Überall im Artikel schimmert auch noch die von Hubatsch aus dem Jahr 1952 stammende Präventivkriegsthese durch, während bei Salewski Deutschland und der Zweite Weltkrieg, 2005 zu lesen ist, dass es sich bei dem Überfall um "blanke Aggression" gehandelt habe. --Orik (Diskussion) 09:18, 23. Okt. 2016 (CEST)

Verluste[Quelltext bearbeiten]

Wie viele Flugzeuge verlor der Engländer?

Welchen Engländer meinst du genau?WerWil (Diskussion) 21:49, 19. Jul. 2018 (CEST)

Minen[Quelltext bearbeiten]

Hatten die Engländer bereits vor der deutschen Invasion Minen in den norwegischen Küstengewässern gelegt?