Diskussion:Verschwörungstheorie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wikipedia-logo-v2.svg Dieser Artikel war am 18. Dezember 2005 der Artikel des Tages.

Diese Diskussionsseite dient dazu, Verbesserungen am Artikel „Verschwörungstheorie“ zu besprechen.

Persönliche Betrachtungen zum Thema gehören nicht hierher. Für allgemeine Wissensfragen gibt es die Auskunft.

Füge neue Diskussionsthemen unten an: Klicke auf Abschnitt hinzufügen, um ein neues Diskussionsthema zu beginnen, und unterschreibe deinen Beitrag bitte mit oder --~~~~.

Hinweise

Archivübersicht Archiv
Wie wird ein Archiv angelegt?
Automatische Archivierung
Auf dieser Seite werden Abschnitte monatlich automatisch archiviert, deren jüngster Beitrag mehr als 90 Tage zurückliegt und die mindestens 2 signierte Beiträge enthalten. Um die Diskussionsseite nicht komplett zu leeren, verbleiben mindestens 5 Abschnitte.

Verschwörungstheorie als "conspiracy theory" von C.I.A. erfunden[Quelltext bearbeiten]

Es gibt viele Seiten im Internet, auf den klar gesagt wird, daß der Begriff "conspiracy theory" 1967 in Zusammenhang mit der Ermordung Kennedys zu ersten mal erwähnt ist. (nicht signierter Beitrag von 37.5.11.212 (Diskussion) 20:58, 4. Feb. 2017 (CET))

Der Wikipedia-Artikel sagt was anderes - schon gelesen? --Logo 21:00, 4. Feb. 2017 (CET)
Gab es die CIA 1886 schon? Kopilot (Diskussion) 21:03, 4. Feb. 2017 (CET)
Alles Fake-Quellen, Kopilot. Auf vielen Seiten im Internet ist schon lange bekannt, dass alle Bücher bei Google Books von der CIA gefälscht wurden und überhaupt die CIA Google gegründet hat --Jonaster (Diskussion) 21:39, 4. Feb. 2017 (CET)
Mist, das habe ich nicht bedacht - aber prima, dann kann ich ja noch Gehalt nachfordern von der CIA ;-))) Kopilot (Diskussion) 21:49, 4. Feb. 2017 (CET)
Wir sollten alle eh besser bezahlt werden. Den ganzen Tag die Wahrheit vertuschen macht einfach keinen Spaß und sollte zumindest angemessen vergütet werden. --Jonaster (Diskussion) 21:56, 4. Feb. 2017 (CET)
Immerhin wird auf Antrag auch bei einer Wiki-Pause weitergezahlt. Aber nur 3 Monate lang, deshalb muss ich jetzt wieder. --Berichtbestatter (Diskussion) 23:48, 4. Feb. 2017 (CET)

"Im April 1967, nachdem in dem von Staatsanwalt Jim Garrisson in New Orleans angestrengten Prozess um den Kennedymord erstmals die Geheimdienste ins Visier der Justiz gerieten, sandte die Abteilung für psychologische Kriegsführung ein Memo an alle CIA-Stationen.

In diesem Schreiben wurden Hinweise gegeben, wie mit Kritikern umzugehen sei und der bis dahin gebräuchliche Beriff „Assassination-Theories“ (Attentats-Theorien) durch „Conspiracy-Theories“ ersetzt. Das bis dahin neutrale Wort „Verschwörungstheorie“ wird zu einem Kampfbegriff umgemünzt und Kritikern unterstellt, dass sie als „Verschwörungstheoretiker“ allein aus staatsfeindlichen und/oder kommerziellen Gründen unterwegs sind." http://www.taz.de/!5054431/ (nicht signierter Beitrag von 87.128.101.24 (Diskussion) 17:08, 22. Feb. 2017 (CET))

Klar. Ein Kommentarbeitrag von Mathias Bröckers in der taz ist natürlich allererste Quellenwahl für dieses Thema. Der kennt sich da ja bekanntlich hervorragend aus. --Jonaster (Diskussion) 17:42, 22. Feb. 2017 (CET)
Mal ein Zitat von dir aus der Diskussion zu Daniele Ganser: "Wo finde ich die Ausführungen zu "unbedeutenden Journalisten" in WP:Q nochmal genau?" --87.128.101.24 17:24, 2. Mär. 2017 (CET)
Wenn hier Jungle World als Quelle zugelassen ist, dann sollte doch auch die taz als Quelle geeignet sein. --2A02:8109:A53F:F760:40:4605:C07C:CB68 19:44, 22. Feb. 2017 (CET)
Dass die CIA den Begriff im Deutungskampf um den Kennedymord pushte, steht schon im Artikel. Bitte erst lesen, dann posten. LG --Φ (Diskussion) 17:47, 22. Feb. 2017 (CET)
Ja gut versteckt in einem Halbsatz. Meiner Meinung nach verdient dieser Fakt mehr Beachtung. --2A02:8109:A53F:F760:40:4605:C07C:CB68 19:44, 22. Feb. 2017 (CET)
Pushen ist halt was ziemlich anderes als erfinden - und Bröckers bleibt als Quelle sicherlich ungeeignet. --Jonaster (Diskussion) 17:51, 22. Feb. 2017 (CET)
Dieses Pushen hat aber dazu geführt, dass aus einem eher neutralen Begriff eine abwertende Bezeichnung für Kritik und Zweifel wurde. Warum ist Bröckers ungeeignet? Gibt es eine Liste von ungeeigneten Autoren geeigneter Quellen? --2A02:8109:A53F:F760:40:4605:C07C:CB68 19:44, 22. Feb. 2017 (CET)
Wir greifen bei der Artikelgestaltung nach WP:Q bevorzugt auf wiss. Sekundärliteratur zurück. Sofern diese vorliegt, brauchen wir keine Tagespresse u.ä. Das ist hier der Fall, Phi hatte ja auf den Artikel selbst hingewiesen: [1]. Damit bleibt uns auch erspart, näher zu klären, warum Bröckers' Artikel für diesen Themenbereich keine reputablen Quellen darstellen. --Jonaster (Diskussion) 19:51, 22. Feb. 2017 (CET)
Das um was es mir dabei geht, steht auch nur in einem Halbsatz: "Dass Regierung, Wissenschaft und Mainstream-Medien dazu übergegangen waren, Verschwörungstheorien als indiskutabel zu delegitimieren...". Dieser Fakt muss viel mehr herausgearbeitet werden. Er ist zentral für das Verständnis des Begriffs Verschwörungstheorie. Diese Delegitimierung von Themen und Personen, die sich mit diesen Themen befassen, hällt bis heute an.--2A02:8109:A53F:F760:40:4605:C07C:CB68 20:16, 22. Feb. 2017 (CET)
Wenn das so ist, finden sich sicher dazu auch Belege aus der reichlich vorhandenen Sekundärliteratur, um diesen Aspekt weiter auszubauen. --Jonaster (Diskussion) 20:31, 22. Feb. 2017 (CET)
Klar, kein Problem bei einem von Regierung, Wissenschaft und Mainstream-Medien als indiskutabel erklärtem Thema.--2A02:8109:A53F:F760:40:4605:C07C:CB68 23:05, 22. Feb. 2017 (CET)
Wie Du siehst, gibt es dazu durchaus "regierungskritische" wissenschaftliche Literatur. Wenn auch die sich allerdings zu den von Dir als "zentral" verstandenen Aspekten ausschweigt, dann kann Wikipedia da nichts machen. Aber, es gibt ja noch andere Seiten im Netz, wo man sowas ausführlich würdigen kann. --Jonaster (Diskussion) 23:15, 22. Feb. 2017 (CET)
Schon klar, schließlich dient die Wikipedia nicht der Sammlung von objektivem Wissen sondern als Instrument von Regierung und Geheimdiensten zur Aufrechterhaltung der Deutungshoheit und Delegitimierung von kritischen Themen und Personen. (nicht signierter Beitrag von 87.128.101.24 (Diskussion) 10:53, 23. Feb. 2017 (CET))
Tja, wie man am Diskussionsverlauf erkennen kann, stellt es kein objektives Faktum dar, die CIA habe den Begriff erfunden. Und wie man ebenfalls erkennen kann, ist es nicht Aufgabe der Wikipdia, feste Überzeugungen von Artikelautoren in die Artikel zu schreiben, sondern allein intersubjektiv überprüfbares etabliertes Wissen: siehe WP:Q und WP:TF. --Jonaster (Diskussion) 11:44, 23. Feb. 2017 (CET)
Wikipedia dient der Sammlung nicht „von objektivem Wissen“ (was das sei soll, kann ja bekanntlich keiner sicher sagen), sondern von gut gesichertem, etabliertem Wissen. Daher haben wir uns stets an der Mainstream-Literatur zu orientieren: Was dort nicht steht, ist kein „etabliertes Wissen“, logisch. Für alle, die alternatives oder heterodoxes Wissen im Diskurs etablieren wollen, ganz gleich ob nun Verschwörungstheorien, Dianetik, Anarchismus oder die unmittelbar bevorstehende Wiederkunft des HErrn, ist Wikipedia daher das falsche Projekt. Das kann nach unseren Regeln gar nicht gelingen. MfG --Φ (Diskussion) 12:50, 23. Feb. 2017 (CET)

off-topic-Dialog über Skeptiker-Blogs als Quellen entfernt, --Φ (Diskussion) 21:54, 11. Aug. 2017 (CEST)

Laut dieser Quelle wurden VT in Amerika ab 1945 vor allem über das Fernsehen verbreitet, ab wann der Begriff (!) "conspiracy theory" üblicher wurde steht ab Seite 5. --90.146.201.33 18:54, 23. Mär. 2017 (CET)

Nee, auf S. 5 steht dazu nichts. Auf Seite 1 steht auch nur "once... now..." ohne Angabe, von wem der "term 'conspiracy theory'" stammt. Kopilot (Diskussion) 11:50, 1. Apr. 2017 (CEST)
Mir ist die ganze Diskussion schleierhaft. Karl Popper hat den Begriff als erster mit seiner negativen Konnotation verwendet - und das 1945. So, wie man es am Anfang des Artikels sowie natürlich in Poppers Buch nachlesen kann. Was soll das mit der CIA? --Cysez (Diskussion) 11:52, 24. Mär. 2017 (CET)
Das ist doch klar: Die CIA muss den Begriff erfunden haben, damit man leichter glauben kann, dass sich die 9/11-Verschwörungstheorien irgendwann auch als "wahr" erweisen. Dass Geheimdienste Begriffe erfinden und Sprache weltweit lenken können, um das Aufdecken der "Wahrheit" zu erschweren, klingt nach was? ... richtig. Und dass man dafür keine Belege braucht, weil das "trivial" sei, klingt nach was? ... richtig. Im Grunde brauchen wir irgendwann nur noch diese Diskussionsseite als Beleg für den Artikel verlinken ;-) - bloß wird es dann irgendwann heißen, dass Wikipedianer den Begriff erfunden haben, damit die CIA nicht so leicht hinter die "Wahrheit" kommt ;-))) Kopilot (Diskussion) 11:50, 1. Apr. 2017 (CEST)
"Dass Geheimdienste Begriffe erfinden und Sprache weltweit lenken [...]". Das ist ein Fakt, oder hast du die 27.000 PR-Berater der CIA schon vergessen? PR wird da gemacht, Sprachregelungen werden dort entworfen. Ob nun "weltweit" stimmt oder nicht sei einmal dahingestellt. Belege dafür gibt es zuhauf, die Presse berichtete ja darüber nachdem jemand an die Öffentlichkeit ging. Im SPIEGEL findest du im Artikel "Ausreden für Spione" einige Beispiele von Geheimdienst-Euphemismen der NSA. Dass dieses gesicherte Wissen bei dir als VT abgetan wird zeigt welch' Geistes Kind du bist. Alles was die US-Dienste in schlechtem Licht dastehen lässt ist VT, klar.

Gähn! „American entertainment media has aggressively promoted the conspiracy theory theme since the 1950 in a succession of movies and television shows.“ (Quelle, Seite 5) übersetze ich mit Amerikanische Unterhaltungsmedien haben das Thema Verschwörungstheorie seit den 1950er Jahren intensiv in einer Abfolge von Filmen und TV-Shows ins Bewusstsein gerufen. Womit wir auch einen reputablen Beleg haben. Umformuliert für Wikipedia:

In amerikanischen Unterhaltungsmedien wurde das Thema Verschwörungstheorie seit den 1950er Jahren intensiv in einer Abfolge von Filmen und TV-Shows ins Bewusstsein gerufen („American entertainment media has aggressively promoted the conspiracy theory theme since the 1950 in a succession of movies and television shows.“)(ref)Gordon B.Arnold: Conspiracy Theory in Film, Televisions and Politics, Greenwood Publishing Group, Westport, Connecticut, London, 2008, ISBN 978-0-275-99462-4, Seite 5, online teilweise einsehbar bei Google-Books(/ref).

Seite 2, 6. Absatz "Another force…" "der Schwall an Filmen und TV-Produktionen nach Ende des 2. Weltkriegs"

Ohne CIA zwar, aber im Volksglauben fest eingepflanzt (firmly planted) --90.146.201.33 01:58, 3. Apr. 2017 (CEST)

Interessante Aspekte zur CIA finden sich in dieser Quelle. In der dort zitierten Literatur (Lance DeHaven-Smith: Conspiracy Theories in America) lese ich (Seite 23): „Chapter 4 explicates the assumption and implications of the CIA propaganda program that spreads the term "conspiracy theory" and "conspiracy theorist" and gave them perjorative connotations“. Kapitel 4 fängt ab Seite 106 an, ist aber online nicht lesbar. Wer zwecks Artikelverbesserung über die Rolle der CIA schreiben mag, möge sich dieses Buch besorgen oder diese Sekundärquellen ([2], [3], [4], [5]) zitieren. Doofes Heruntermachen des Themas zeugt eher von Inkompetenz. --90.146.201.33 02:33, 3. Apr. 2017 (CEST)
Wirklich nett dein Vorlesedienst, nur steht da ja nirgends, die CIA habe den Begriff (englisch "term") erfunden. Auch nicht, die Unterhaltungs- und Filmindustrie der USA habe ihn erfunden. Thema und Begriff sind nicht dasselbe. Und hier geht es um letzteren. Lies dir mal die Threadüberschrift und Ausgangsfrage durch, vielleicht erinnerst du dich dann. Kopilot (Diskussion) 05:23, 3. Apr. 2017 (CEST)
Zitat "Dennoch gab es in diesen Jahren einen deutlichen Wandel: Etwa seit Anfang der 1960er Jahre vertritt die amerikanische Regierung keine Verschwörungstheorien mehr.[81] Im Gegenteil, sie nutzt den Begriff, um ihr unwillkommenes, heterodoxes Wissen zu delegitimieren. 1967 griff sie zum ersten Mal zu diesem Mittel, als die CIA versuchte, die durch Flüsterpropaganda um sich greifende Kritik am Bericht der Warren-Kommission, die Lee Harvey Oswald als den alleinigen Mörder Kennedys namhaft gemacht hatte, als unglaubwürdig hinzustellen.[82]" Zitat Ende. Abgesehen vom verkorksten Schreibstil ("ihr Wissen" ist zweideutig auffassbar und "heterodox" ist ein unübliches Fremdwort, das verlinkt oder eingedeutscht gehört + "delegitimieren") ist ein "Versuch" etwas anderes als eine "Strategie". Natürlich haben sie ihn nicht erfunden, aber er wurde so publik. Und die Diskussionsfrage impliziert, dass vom Fragesteller aus dem Artikel die Rolle der CIA nicht so wirklich herausgelesen werden konnte. Wikipedia sollte verständlicher formuliert sein. --90.146.201.33 11:48, 4. Apr. 2017 (CEST)
Wie schon die vorigen Zitate widerlegt auch dieses die Behauptung der Threadüberschrift. Und es belegt noch nicht einmal, dass die CIA den Begriff "publik" machte. Er war es schon, sonst gäbe es ja keine Literatur, die diesen Begriff lange vor 1945 und 1960 verwendet. Fragt sich also nur, wie User überhaupt auf die Idee kommen können, die CIA spiele für Begriffserfindungen eine Rolle. Man kann auch nicht für solche gänzlich unbelegten, leicht widerlegbaren Behauptungen mehr Verständlichkeit fordern. Unbelegtes und Falsches gehört nicht in den Artikel. Kopilot (Diskussion) 13:08, 4. Apr. 2017 (CEST)
Eine weitere Verschwörung, die sich als wahr herausstellte, war der Sturz Mossadeghs 1953 durch MI6 und besonders die CIA (Kermit Roosevelt). <ad-personam-Bemerkung ohne Bezug zur Artikelverbesserung entfernt --Alnilam (Diskussion) Heute schon gelobt? 10:17, 8. Mai 2017 (CEST)>
Es gibt Verschwörungstheorien und reale Verschwörungen. Der Unterschied zwischen beiden wird nicht herausgestellt. Absurde Verschwörungstheorien wie die der Chemtrails mit realen Verschwörungen gleichzusetzen, ist einfach nur polemisch und unaufrichtig. --Ontologix (Diskussion) 08:01, 8. Mai 2017 (CEST)
Gab es denn, bevor diese Verschwörung öffentlich wurde, öffentliche beleglose Vermutungen darüber, dass sie existierte? Nur dann sind diese eine Verschwörungstheorie, die sich als wahr herausstellte. --Hob (Diskussion) 13:42, 8. Mai 2017 (CEST)
Lieber Ontologix, das Problem der Unterscheidung von Verschwörungstheorien und realen Verschwörungen ist Thema im Abschnitt #Aussagen über reale Verschwörungen und Unterscheidungsprobleme. Hast du den gelesen? Mir scheint nicht, denn die Chemtrails, die du erwähnst, kommen da gar nicht vor. Freundliche Grüße --Φ (Diskussion) 13:58, 8. Mai 2017 (CEST)

Epistemische Verzerrung[Quelltext bearbeiten]

In der englischen Wikipedia wird einem Absatz auf die sog. epistemische Verzerrung eingegangen. Ist nicht auch hier sinnvoll diese unter "Psychologische Sicht" darzulegen? Viele Grüße. --JonskiC (Diskussion) 12:54, 26. Mai 2017 (CEST)

Literaturüberflutung[Quelltext bearbeiten]

Es sieht im Abschnitt "Literatur" so aus, als hätte ein oder mehrere Autoren mit Compulsive hoarding-Syndrom alles an Literatur zusammen gesammelt, bei der im Titel oder Inhalt irgendwo das Wort "Verschwörung" vorkommt. Wir haben jedoch unter Literatur eine ziemlich eindeutige Regelung: "Für den Literatur-Abschnitt gilt in Wikipedia das Gleiche wie für WP:Weblinks: Es werden die wissenschaftlich maßgeblichen Werke sowie seriöse, möglichst aktuelle Einführungen aufgeführt. Eine beliebige oder möglichst lange Auflistung von Büchern ist nicht erwünscht. Die Werke müssen sich mit dem Thema des Lemmas selbst befassen und nicht mit verwandten, allgemeineren oder spezielleren Themen. Die Pflicht, die Relevanz von Literaturhinweisen nachvollziehbar zu begründen, liegt bei dem, der sie im Artikel haben möchte." Unter "Weblinks" finden wir noch passenderweise im auf "Literatur" übertragenen Sinn: "Die goldene Regel der Wikipedia zum Thema Literatur ist: Bitte sparsam und nur vom Feinsten. Nimm nicht irgendwelche Literatur zum Thema, sondern wähle das Beste und Sachbezogenste aus, was zu finden ist. Fünf Literaturhinweise sollten in der Regel zu einem Thema genügen (Belege und Einzelnachweise ausgenommen), im Zweifel lieber einer weniger. Wikipedia ist ein Projekt zum Aufbau einer Enzyklopädie und keine Literatur-Titelsammlung. Artikel in einer Enzyklopädie müssen für sich selbst sprechen und keine externen Erklärungen benötigen" Nun wir haben aktuell 30 Literaturhinweise, davon genau die Hälfte für englischsprachige Literatur. Letztere ist wohl bei der hohen Anzahl der angeführten deutschsprachigen Literatur schon mal per se weitgehend überflüssig. Des weiteren sollte ja nun der Fokus auf wissenschaftliche Literatur gerichtet werden. Davon haben wir hier gerade mal nur ein Exemplar anzubieten (Sebastian Bartoschek – Verschwörungstheorien – eine empirische Grundlagenarbeit) Nun kurz und knapp; ich werde demnächst hier mal ausmisten und die Auflistung mal von diversem Ballast befreien und somit mindestens um zwei Drittel abspecken. Titel deren Autoren/Herausgeber bis dato noch nicht relevant genug waren um einen eigenen WP-Artikel u erhalten, werden als erstes entsorgt; dabei erledigen sich mit 2 Ausnahmen auch schon mal die englischsprachigen Werke. Alsdann kommt weg was sich eindeutig nur mit speziellen Themen der VT befasst. Mein Ziel sind max. zehn Literaturverweise, also immer noch doppelt so viele wie empfohlen. Sollte ich dieses Ziel mit o.a. Maßnahmen nicht erreichen, werde ich noch von alt nach jung ausdünnen. Wer meint, dass dabei etwas zum Opfer fallen würde, das unschlagbar wichtig ist und zugleich den o.g. Wikipedia-Kriterien entspricht, sollte das belegt hier anmerken um von mir berücksichtigt werden zu können.--Ciao • Bestoernesto 14:26, 26. Jun. 2017 (CEST)

Vollkommen richtig. Ich hab gleich mal wenig bedeutende Titel und solche, die bei der Erstellung des Artikletextes nicht herangezogen wurden, entfernt. MfG --Φ (Diskussion) 14:57, 26. Jun. 2017 (CEST)

Kandidatur vom 06. Juni 2017 bis zum 02. Juli 2017[Quelltext bearbeiten]

Als Verschwörungstheorie bezeichnet man im weitesten Sinne den Versuch, ein Ereignis, einen Zustand oder eine Entwicklung durch eine Verschwörung zu erklären, also durch das zielgerichtete, konspirative Wirken von Personen zu einem meist illegalen oder illegitimen Zweck. Der Begriff Verschwörungstheorie wird zumeist kritisch oder abwertend verwendet. Prinzipiell unterschieden werden Verschwörungshypothesen, die im Grundsatz rationale und überprüfbare Aussagen über angenommene Verschwörungen machen, und Verschwörungsideologien, die ihre stereotypen und monokausalen Vorstellungen über Verschwörungen gegen kritische Revision immunisieren, indem zum Beispiel Dementis wie Beweise für die Existenz der angenommenen Verschwörung behandelt werden.

Liebe Wikipedianer, ich möchte einen weiteren Artikel zur Auszeichnung vorschlagen, der ein kontroverses Thema behandelt. Meiner Meinung nach zeichnet sich dieser, m.E. exzellente, Artikel dadurch aus, dass er bestens belegt und sehr neutral und nüchtern die Fakten aufbereitet. Beste Grüße. --JonskiC (Diskussion) 18:09, 6. Jun. 2017 (CEST)

Vielen Dank für die freundlichen Worte. Als Hauptautor bin ich  Neutral. --Φ (Diskussion) 18:28, 6. Jun. 2017 (CEST)

 keine Auszeichnung Schon der erste Satz macht das Elend des Artikels deutlich: „Als Verschwörungstheorie bezeichnet man (wer?) im weitesten Sinne (WP:WEASEL) den Versuch...“ Hier werden verschiedene Dinge assoziativ aneinandergereiht, die miteinander nichts zu tun haben und die kein ernstzunehmender Wissenschaftler in einem Atemzug nennen würde, wie etwa die Ermordung Julius Caesars und die „Protokolle der Weisen von Zion“. Begriffe wie Verschwörungstheorie, -ideologie und -hypothese werden bunt durcheinandergemischt. Die Behauptung, konservative Verschwörungstheorien im 19. Jahrhundert seien lediglich eine Antwort auf säkulare Feindseligkeit gegen die katholische Kirche, ist sicher nicht unumstritten: selektive Literaturauswahl, daraus resultiert POV. Die Auswahl ist notwendig beschränkt, wie an den Kapitelüberschriften deutlich wird: Antikommunistische Verschwörungstheorien haben nicht nur in den USA, sondern nach 1945 auch in der Bundesrepublik Deutschland eine herausragende Rolle bei der Formierung der staatlichen Politik gespielt. Eine Erwähnung fehlt. Trotz des beträchtlichen Textvolumens ist der informative Gehalt letzendlich gering. Das letzte Kapitel kommt ohne einen einzigen Einzelnachweis aus: TF. Dieser überdimensionierte Assoziationsblaster ist nicht auszeichnungwürdig, ein kurzer Überblicksartikel und Ausbau der Einzelthemen ist sinnvoller. -Thylacin (Diskussion) 11:02, 7. Jun. 2017 (CEST)

Dem ersten Einwand ließe sich durch eine Realdefinition entgegentreten. Kritiken wie Trotz des beträchtlichen Textvolumens ist der informative Gehalt letzendlich gering. sind aufgrund ihrer Inhaltsleere aber für den Autor wenig hilfreich und füllen ihrerseits wieder nur die Stellungnahme. Könntest Du da mal etwas konkreter werden ? --Zweedorf22 (Diskussion) 11:57, 7. Jun. 2017 (CEST)
Eine unumstrittene „Realdefiniton“ für Verschwörungstheorie gibt es eben aufgrund der Verwendung des Worts als Kampfbegriff nicht. -Thylacin (Diskussion) 17:35, 7. Jun. 2017 (CEST)

Der Artikel macht einen guten ersten Eindruck. Die Einleitung überzeugt mich aber nicht. Diese sollte in Kernsätzen den Inhalt des Artikels bündeln. Bislang ist das aber eher eine Begriffsdefintion. --Armin (Diskussion) 00:11, 8. Jun. 2017 (CEST)

Ganz großes Kino. Gut und umfangreich recherchierte Herkulesarbeit.  Exzellent Der glänzende Artikel ist mit seinem Umfeld eine der Säulen von Wikipedia. In unserer Fake-News-Spaßgesellschaft ist die seriöse Darstellung von Verschwörungstheorien ein notwendiger, hervorragender Fels in der Brandung. ((Leider ist bei einer Massencommunity wie WP keine Forschung a la Feyerabend drin, Ein freies dialektisches Hypothesenbilden würde leider Wikipedia in der jetzigen industriellen Form folgenschwer negativ aus den Angeln heben.)) --Pacogo7 (Diskussion) 01:06, 8. Jun. 2017 (CEST)

Von mir natürlich auch  Exzellent.--JonskiC (Diskussion) 01:22, 8. Jun. 2017 (CEST)

 Exzellent: Unglaublich wie man bei so einem umkämpften Thema trotzdem diese Qualität erreichen kann. Hartnäckigkeit und Fleiss allein reichen da nicht. --Otberg (Diskussion) 09:25, 8. Jun. 2017 (CEST)

Mich irritiert ein wenig der Hinweis auf die gesprochene Version. Dabei handelt es sich um die Fassung von 2006, die mit dem aktuellen Artikel kaum noch etwas gemein hat. Bitte entweder neu einsprechen oder den Verweis löschen. Dass ein prämierter Artikel mit einer Audiofassung wirbt und dem Leser dann ein antiquierter Text vorgelesen wird, geht m. E. nicht. Tönjes 09:43, 8. Jun. 2017 (CEST) @ Φ: Eine kurze Rückmeldung wäre nett. Tönjes 17:36, 20. Jun. 2017 (CEST)

Sorry, ich hatte mit dieser gesprochenen Version nie was zu tun. Klar ist die völlig veraltet, ich werkele ja einigermaßne regelmäßig an dem Artikel. Nu isse raus. Beste Grüße --Φ (Diskussion) 21:30, 20. Jun. 2017 (CEST)

Die Einleitung bereitet überhaupt keine Freude. Der ganze zweite Absatz (ein Satz von epischer Länge) ist falsch formuliert – denn die dort vorgestellte Unterscheidung wird später im Artikel nur von ein oder zwei Quellen favorisiert –, ist anschließend in der Formulierung apodiktisch ("Immunisierung" geht als biologistischer Begriff zu weit) und schiebt zu guter Letzt ein Beispiel hinterher. Im Verlauf des Artikels gibt es viel, was mir gefällt, und manches, was nicht, aber mit dieser Einleitung geht's imho nicht weiter. --Aalfons (Diskussion) 11:08, 8. Jun. 2017 (CEST)

 Exzellent. Sehr gute, ausführliche und gehaltvolle Darstellung. Was Armins Einwand betrifft, könnte man die Einleitung mit knappen Hinweisen zu historischen Beispielen („Bereits im…“ „Von … bis in die heutige Zeit …“) sowie zu den Erklärungsansätzen und der heutigen Bedeutung (und Gefahr) ergänzen, ggf. kombiniert mit einer Abgrenzung zu realen Verschwörungen (Caesar...). --Gustav (Diskussion) 13:40, 9. Jun. 2017 (CEST)

 Exzellent. Insgesamt ganz vorzügliche Arbeit, die der Hauptautor hier geleistet hat: umfassend, sachlich, gut belegt – und zudem bestens lesbar. Zur von anderen geübten Kritik an der Einleitung. Ja und Nein. Ja, im allgemeinen sind bei Artikeln dieses Umfangs Einleitungen ausführlicher, fassen etwa die Kapitel des Hauptteils zusammen. Nein, das muss nicht für jeden Artikel gelten. Beim Lemma hier Verschwörungstheorie können solche Zusammenfassungen auch mehr als bei anderen Artikeln unzulässig simplifizieren und durch Beispiele ein zu plakativer Eindruck hervorgerufen werden, der letztlich mehr vernebelt als erhellt. Ich kann bei diesem Lemma hier gut nachvollziehen, warum die Einleitung knapp gehalten ist – sachlich zutreffend ist sie. Unabhängig davon, ob sie modifiziert und/oder weiter ausgearbeitet wird: auf jeden Fall exzellent! -- Miraki (Diskussion) 08:58, 10. Jun. 2017 (CEST)

 Exzellent Der Artikel erfüllt m.E. die Kriterien f. einen exzellenten Artikel. Der Lemmagegenstand wird präzise in der Einleitung umrissen und danach mit sehr gut recherchierten und seriösen Quellen abgearbeitet. Gliederung und Sprache sind durchdacht und schön gemacht. Angesichts des schwierig zu fassenden Themas ein sehr schöner Artikel der sicherlich viel Arbeit gekostet hat. Gruß -- Nasir do gehst hea RM 17:00, 10. Jun. 2017 (CEST)

 keine Auszeichnung Der Artikel macht zwar auf den ersten Blick einen hervorragenden Einblick, aber er hat einen entscheidenden Mangel, der ihn für eine Exzellenz-Auszeichnung disqualifiziert. Durch den ganzen Artikel zieht sich ein ausgesprochener Europa- und (insbesondere) USA-Zentrismus. Man gewinnt den Eindruck, Verschwörungstheorien seien ein Phänomen, das ausschließlich auf diese Weltgegenden beschränkt ist (mit Ausnahme der judenfeindlichen Theorien der islamischen Region, die aber auch irgendwie mit "unseren" verbunden sind). Doch was ist z.B. mit China, Indien, Japan und dem ganzen Rest von Asien? Ganz zu schweigen von Lateinamerika oder Afrika. Leben dort nur rational denkende Menschen? Oder gibt es dort womöglich Verschwörungstheorien, die mit den bei uns bekannten gar nichts zu tun haben und völlig anders gelagert sind? Das würde mich brennend interessieren. --L. aus W. (Diskussion) 17:37, 10. Jun. 2017 (CEST)

Kennst du wissenschaftliche Literatur, die diese Verschwörungstheorien thematisiert? Ich nicht. --Φ (Diskussion) 17:52, 10. Jun. 2017 (CEST)
Da kann ich leider nicht weiterhelfen. Es wäre aber schon mal ein Anfang, "asian conspiracy theories" in Suchmaschinen einzugeben und zu schauen, was da alles vorhanden ist. --L. aus W. (Diskussion) 18:00, 10. Jun. 2017 (CEST)
Nur so als Info: Man darf hier auch mit "Lesenwert" abstimmen. Vor allem wenn man der Meinung ist dass ein Teilaspekt fehlt, der Artikel aber sonst in Ordnung ist. --DWI (Diskussion) 18:24, 10. Jun. 2017 (CEST)
Ist mir durchaus bekannt, aber ich halte den Mangel für ziemlich gravierend. --L. aus W. (Diskussion) 18:27, 10. Jun. 2017 (CEST)
Bei Google finde ich keine wissenschaftliche Fachliteratur zum Thema. --Φ (Diskussion) 18:30, 10. Jun. 2017 (CEST)
Es gibt wissenschaftliche Suchmaschinen, Universitätsbibliotheken und vieles mehr. "Google findet nichts" ist keine Begründung. --L. aus W. (Diskussion) 18:34, 10. Jun. 2017 (CEST)
Du hast ich doch selbst auf Google verweisen. Ich habe natürlich durchaus auch anderswo gesucht, aber nichts gefunden. Entweder du nennst mir wissenschaftliche Literatur, die ich nicht berücksichtigt habe, oder deine Behauptung, der Artikel hätte einen gravierenden Mangel ist unsubstantiiert. MfG --Φ (Diskussion) 18:44, 10. Jun. 2017 (CEST)
Der Suchbegriff war lediglich als Vorschlag gemeint. Wenn du nach nur einer halben Stunde Suchen bereits aufgibst und behauptest, dass du nichts gefunden hast und kein gravierender Mangel existiert, dann machst du es dir viel zu einfach. Streng dich doch wenigstens ein bißchen an, du hast ja schließlich fast drei Wochen Zeit dafür. Sollte sich danach herausstellen, dass es auf dem gesamten asiatischen Kontinent tatsächlich keine einzige VT gibt, die ursprünglich nicht von Europäern oder Amerikanern verbreitet wurde, wäre das ja fast ein Wunder. --L. aus W. (Diskussion) 19:01, 10. Jun. 2017 (CEST)
Und schon habe ich etwas gefunden: Das en:Tanaka Memorial, eine vor allem in China verbreitete Verschwörungstheorie, gemäß der die Japaner im Jahr 1927 einen systematischen Plan zur Erlangung der Weltherrschaft ausgearbeitet haben. Ich wette, da gibt es noch viel mehr. --L. aus W. (Diskussion) 19:10, 10. Jun. 2017 (CEST)

 Exzellent Gerade angesichts des schwierigen Themas ist die Darstellung des Themas durch Phi aus meiner Sicht geradezu meisterhaft. Es gibt wenige Autoren auf Wikipedia, denen ich solch einen Artikel zutrauen würde. (Den Historiker Phi als einen nicht ernstzunehmenden Wissenschaftler zu titulieren, wie es der erste Kritiker tat, zeugt nicht gerade von großer Übersicht in der Geschichtsschreibung.) Orik (Diskussion) 18:22, 10. Jun. 2017 (CEST)

 Lesenswert An manchen Stellen wären sicher noch Straffungen möglich, der Artikel ist schon echt lang geraten. Das alleine wäre aber kein gravierendes Problem, die Länge ist überwiegend bestens ausgearbeitet und gut und lesbar verfasst. Und trotzdem gebe ich erst mal "nur" lesenswert, auch wenn das Potenzial für mehr auf jeden Fall da ist. Zum einen ist die Einleitung extrem kurz geraten und lediglich eine kurze Definition, gibt aber keinen Überblick über den Artikel. Hier wäre etwas mehr Inhalt dringend erforderlich. Einige Vorredner haben dazu ja schon Hinweise gegeben. Ich war weiterhin irritiert, dass in der Einleitung zwei Begriffe (Verschwörungshypothesen und Verschwörungsideologien) hervorgehoben werden, im weiteren Artikel wird der erste davon aber kaum mehr benannt. Und Pfahl-Traughber wiederum, so lerne ich im weiteren Text, benennt drei Begriffe parallel, die beiden schon genannten und zusätzlich "Verschwörungsmythos". Das ist insgesamt noch unrund und müsste in Einleitung und dem Kapitel "Merkmale und Haupttypen" etwas klarer erläutert werden. --Wdd. (Diskussion) 15:16, 12. Jun. 2017 (CEST)

 Abwartend Ich schwanke zwischen lesenswert und exzellent. Zu lang ist der Artikel m.M. nach nicht, sprachlich sehr gut (an einigen wenigen Stellen könnte man etwas vereinfachen – Fremdwörter wie „präsumptiv“ sind nach meinem Eindruck nicht notwendig). Unsicher bin ich bei der erforderlichen Vollständigkeit. Bei den Erklärungsansätzen gibt es einige aktuelle, schon häufig zitierte Arbeiten, die vielleicht ergänzt werden sollten: „Analytic thinking reduces belief in conspiracy theories“, zu V.Theorien über naturwiss. Themen „NASA Faked the Moon Landing—Therefore, (Climate) Science Is a Hoax: An Anatomy of the Motivated Rejection of Science“. Ohne Einfluss auf meine Bewertung: Speziell zum Thema Klimawandel würde ich noch die 2009 gehackten Emails erwähnen, die von Klimaskeptikern selektiv zitiert werden, um eine angebliche Verschwörung zu beweisen [6], und – ähnlich wie bei Impfverschwörungstheorien – die Wirkung solcher Verschwörungstheorien in einem Satz zusammenfassen: [7], [8]. --man (Diskussion) 22:51, 12. Jun. 2017 (CEST)

Geändert auf  Exzellent: Die wesentlichen Kritikpunkte sind m.E., vor allem dank Φ, behoben. Soweit ich es einschätzen und stichprobenartig überprüfen konnte (kein Fachmann), ist der Artikel auch vollständig. --man (Diskussion) 09:30, 28. Jun. 2017 (CEST)

 keine AuszeichnungDer Teil zum Marxismus-Leninismus ist mir zu oberflächlich und nicht weitgehend genug mit Quellen belegt. Ganze Passagen kommen ohne Fußnote aus, was so nicht bleiben kann. Auch ansosnten ist habe ich den Eindruck, eine Nummernrevue zu lesen. Interessant, aber in der Auswahl willkürlich und eben nur immer mal wieder Streiflichter. Wcithige Passagen wie Heterodoxes Wissen kommen nur mit wenigen Fußnoten aus – zu wenig. Louis Wu (Diskussion) 22:58, 13. Jun. 2017 (CEST)

 Lesenswert Lesesnwert allemal, es ist ja auch eine Modethema, es wurde viel zusammengetragen. Manches überzeugt mich nicht. Die Moskauer Prozesse sind mir dann doch aufgestoßen. Die Verurteilungen passen nun überhaupt nicht ins Definitionsbild eines „zielgerichteten konspirativen Wirkens“. WIr lagen vor Madagaskar (Diskussion) 23:21, 13. Jun. 2017 (CEST)

Eine ganz große Fleißarbeit, meinen Respekt dafür. Trotzdem allenfalls  Lesenswert, ich kann mir gar nicht vorstellen, dass man zu diesem Thema einen exzellenten Artikel schreiben kann. Die Begriffsverwendung ist zu unterschiedlich, auch Definitionen weichen deutlich voneinander ab. Darum kann eigentlich nur eine Collage aus belegten Aussagen konstruiert werden. Und weil das konstruiert sein muss, weht ein dezenter Hauch von Theoriefindung drüber. Lässt sich wohl kaum anders machen. Auf kleine Mängel wurde schon hingewiesen, dazu nur eines: Ich würde ein aktuelles Soziologie-Handbuch zitieren, nicht das über 50 Jahre alte von Hartfiel. Mir fehlt im Artikel auch das, was Robert Anton Wilson über Verschwörungstheorien schrieb (oder habe ich es übersehen? Ich finde ihn nur in der Literaturliste). Darüber könnte man aber durchaus streiten. Da man aber über allerlei Aussagen des Artikels streiten könnte, was am Artikelgegenstand liegt, nicht an der Arbeit des Hauptautoren, mag ich nicht für "exzellent" votieren. --Jürgen Oetting (Diskussion) 20:00, 15. Jun. 2017 (CEST)

Benutzer:Jürgen Oetting: Nach dieser Sichtweise ist aber jeder Artikel TF und könne nicht exzellent sein. Zwangsläufig muss ein Autor nun mal aus einer Vielzahl an Informationen gewichten und auswählen. Wenn es 20 Meinungen gibt, wird man auswählen müssen. Wenn es zig Forscher gibt, die diese Sichtweise vertreten, wird man einen oder zwei stellvertretend von den vielen Fachleuten anführen. Viele Wege führen nun mal nach Rom - das gilt auch in der wikipedia. --Armin (Diskussion) 22:39, 15. Jun. 2017 (CEST)
Danke für die Belehrung. Ja, in diesem Sinne ist fast jeder Artikel TF. Aber in diesem Fall sind die Schwierigkeiten nach meiner Meinung (ich schrieb da oben nichts als meine persönliche Begründung) besonders groß, die Meinungen von Fachleuten zusammenzufassen. Sie sind so groß, dass ich nicht überprüfen kann, ob die Darstellung dem etablierten Wissen entspricht. Und wenn ich das nicht überprüfen kann, votiere ich nicht für exzellent. --Jürgen Oetting (Diskussion) 22:57, 15. Jun. 2017 (CEST)
Meinen Kommentar bitte nicht als "Belehrung" auffassen. Waren nur Überlegungen, die mir durch den Kopf gegangen sind, wie ich das von dir gelesen habe. --Armin (Diskussion) 23:01, 15. Jun. 2017 (CEST)

Die meisten Kritikpunkte aus der Exzellenzabwahl_-_Diskussion 2008 treffen weiterhin zu.  keine Auszeichnung, eher sollte sich der Hauptautor mal einen Mentor suchen. Verstoß gegen WP:KPA entfernt,--Rote4132 (Diskussion) 23:34, 16. Jun. 2017 (CEST)--Nuuk 17:36, 16. Jun. 2017 (CEST)

Geht's noch? --Hans-Jürgen Hübner (Diskussion) 17:54, 16. Jun. 2017 (CEST)
Vielleicht kann für einen Leser, wie mich, neun Jahre später mal Nuuk die Kritikpunkte zusammenfassen, was aus seiner Sicht nicht erledigt und/oder nicht überholt ist? Der Diff.-link auf die Diskussion 2008 ist wenig hilfreich, mit Verlaub, in weiten Teilen sogar substanzlos (geworden), damalige Schreiber sind z.T. inzwischen inaktiv oder dauerhaft gesperrt worden: Solche pauschalen (und reichlich schnoddrigen) Bemerkungen helfen gar nichts für eine sachgerechte Beurteilung. Deshalb auch deinen Beitrag wegen WP:KPA weiter zurecht gestutzt. Bitte äußere dich fundiert, aber schon deinen Beiträgen 2008 ist eigentlich und mMn nichts sachgerechtes zu entnehmen. Evtl. kannst du das jetzt konkretisieren und aktualisieren.--Rote4132 (Diskussion) 23:34, 16. Jun. 2017 (CEST)
Mein obiger Beitrag wurde jetzt schon zum zweiten Mal sinnentstellend verkürzt. Ich halte diesen Artikel für Schrott, und dazu stehe ich. In den Diskussionarchiven ist genug fundierte Kritik nachzulesen, ich werd mir nicht nach 10 Jahren wieder den Mund fusselig reden. --Nuuk 10:04, 17. Jun. 2017 (CEST)
Im Endeffekt - so fasse ich jetzt deine Meinung auf (eine fundierte Kritik sieht anders aus) – hast du eigentlich nichts substanzielles beizutragen. Schon vor neun Jahren wurde dir fundiert widersprochen, wie dein Link beweist, die Änderungen der letzten neun Jahre kannst du weder kommentieren noch werten - entgegen meiner höflichen Frage noch nicht einmal in ihren Fehlern benennen. Ich bin für mich zu einem Laien-lesenswert ( Lesenswert) gekommen, was natürlich nicht in Frage käme, wenn ein Fachmann fundierte Fehler nachweist.
Nun, die liegen offenbar nicht vor, jedenfalls nicht in einer Form, dass du sie, z.B. in Form einer (auch nur beispielhaften) Fehlerliste, sondern lediglich in einer Art schlechter Laune unter Bezug auf Versionen von 2008 beantworten kannst. Wenig hilfreich, mMn sogar unnütz, dein Beitrag, sry.--Rote4132 (Diskussion) 23:57, 17. Jun. 2017 (CEST)
PS: Falls eine Auswertung zu Exzellent tendieren sollte, bitte mein Lesenswert als Neutral werten: Für ein exzellent bin ich einfach nur Laie und kann es dafür nicht ausreichend beurteilen, also dann bitte mein Votum nicht mitzählen.--Rote4132 (Diskussion) 21:30, 18. Jun. 2017 (CEST)

Trotz der gebotenen Anerkennung der Bemühung, das sperrige Thema umfassend und ausgewogen zu behandeln, finde ich doch problematische Aspekte, die mir nicht unwesentlich scheinen:

  • Ich teile die oben geäußerte Kritik an der Einleitung, die für einen exzellenten Artikel in dieser Form meines Erachtens nicht angemessen ist, insbesondere hinsichtlich des Umfangs. Eine den Artikelinhalt knapp zusammenfassende Einleitung zu schreiben ist schwierig, aber nicht unmöglich. Besser als die aktuelle Formulierung "bezeichnet man" im ersten Satz wäre dort eine präzisere Angabe zum allgemeinen und zum wissenschaftlichen Sprachgebrauch.
  • Was mich außerdem stört, ist der Umgang mit dem grundsätzlich problematischen Ausdruck "immer", etwa im Satz Somit impliziert seine Verwendung, von ganz wenigen Ausnahmen wie der Verschwörung des 20. Juli 1944 abgesehen, immer auch ... Wenn es Ausnahmen gibt, deren genaue Anzahl unbekannt ist, ist das "immer" logisch fehl am Platz. Oder: Auch wenn sie vorgeben, rein deskriptiv vorzugehen, agieren sie immer auf dem Feld normativer Aussagen. Hat jemand sämtliche Verschwörungstheorien, die es je gab, diesbezüglich lückenlos überprüft und in jedem einzelnen Fall das vorgeblich deskriptive Vorgehen als Täuschungsmanöver entlarvt und nachgewiesen? Oder ist das "immer" ein Definitionsmerkmal, d.h. eine nicht auf dem Feld normativer Aussagen agierende Theorie wäre per Definition keine Verschwörungstheorie? – Am problematischsten ist das "immer" in dem Satz Verschwörungstheorien hat es wahrscheinlich immer gegeben – einen Ausdruck wie "wahrscheinlich immer" halte ich für krass unenzyklopädisch. Weiter: Stets folgte auf die Entlarvung vermeintlicher Verschwörer und Volksfeinde deren Eliminierung. Hier mal "stets" statt "immer" - auch hier eine apodiktische Aussage, die eine quasi naturgesetzliche Notwendigkeit und Ausnahmslosigkeit suggeriert, nämlich sinngemäß: "Eine Begnadigung oder glimpfliche Behandlung 'vermeintlicher Verschwörer' hat es weltweit in der gesamten Menschheitsgeschichte nie gegeben, vielmehr wurden sie immer (physisch) eliminiert." Die Formulierung "Stets folgte auf ..." suggeriert, dass das nicht nur für die dort namentlich genannten Beispiele gilt, sondern ausnahmslos für alle "Verschwörungsideologien". Das klingt für mich nach Schwarzmalerei, d.h. einer Verteufelung dieser Ideologien, also POV. Damit möchte ich nicht die Autoren des Artikels eines bewussten Verstoßes gegen NPOV beschuldigen, sondern nur darauf hinweisen, dass solche Formulierungen POV-verdächtig klingen im genannten Sinne.
  • Ein weiteres Beispiel für problematischen apodiktischen Stil: Verschwörungstheorien teilen die Welt in Gut und Böse, „wir“ und „sie“ (dualistische Weltsicht). Die Formulierung suggeriert, dass das zwangsläufig immer der Fall ist. Beispiel Kennedy-Attentat: Nehmen wir an, jemand vermutet aus irgendeinem Grund, hinter dem Attentat stecke die Mafia oder die kubanische Regierung. Bedeutet das, dass dieser "Verschwörungstheoretiker" zwangsläufig ein Mensch sein muss, der "die Welt in Gut und Böse teilt" und ein dualistisches Weltbild vertritt - nur weil er annimmt, die Mafia oder Fidel Castro habe ein Interesse an der Beseitigung Kennedys gehabt? Wer sind dann in diesem "dualistischen" Weltbild die "Guten" - alle, die nicht zur Mafia gehören, oder alle Nichtmarxisten? Oder alle Anhänger der Verschwörungshypothese? Hier scheint mir im Artikel eine Tendenz zur Schematisierung und Simplifizierung vorzuliegen – also gerade das, was den Verschwörungstheoretikern gemeinhin vorgeworfen wird.
  • In dem Satz Der paranoide Anteil wird aber zum Beispiel an der so genannten Verschwörung des Auslands deutlich, ... würde ich entschieden eine Formulierung vorziehen, die ohne eine psychiatrische Ferndiagnose wie "paranoid" auskommt. Psychiatrische Ferndiagnosen – zumal wenn sie sich auf Personen vergangener Jahrhunderte beziehen und wie gesicherte Fakten präsentiert werden – sind (gelinde gesagt) unenzyklopädisch. Woher will man wissen, dass die Begründung des Vorgehens gegen die Hébertisten "paranoid" war und nicht Teil eines rationalen Kalküls im Rahmen von Machtkämpfen? Das ist kein Fakt, sondern bestenfalls eine vertretbare Forschungsmeinung. Wenn diese wie ein Fakt präsentiert wird, entsteht der Eindruck eines POV, in diesem Fall gegen Robespierre gerichtet (dieser ist demnach Verschwörungstheoretiker und als solcher - wen wundert's - im klinischen Sinn geistesgestört).
  • Am Rande sei noch ein Gliederungsproblem erwähnt: Auf den Unterabschnitt "Antike, Mittelalter und Frühe Neuzeit" folgen die Unterabschnitte "17. Jahrhundert" und "18. Jahrhundert", obwohl diese Jahrhunderte Teil der Frühen Neuzeit sind. Daher würde ich das 17. Jahrhundert nicht als eigenen Unterabschnitt führen und statt "18. Jahrhundert: Französische Revolution" schreiben: "Französische Revolution", denn ausschließlich diese, nicht das gesamte 18. Jahrhundert wird in dem Unterabschnitt behandelt. Nwabueze 03:26, 18. Jun. 2017 (CEST)
Vielen Dank für diese gescheiten Anregungen, lieber Nwabueze, ich hab sie großenteils umgesetzt. Die wissenschaftliche Literatur formuliert häufig recht apodiktisch, weshalb ich das nur teilweise hab abmildern können. Aussagen über anthropologische Konstanten („hat es immer gegeben“) sollten dagegen stets mit einer Einschränkung gegeben werden, wie ich sie in Anlehung an Dieter Groh gemacht habe, weil wir naturgemäß nicht wissen können, wie sich zum Beispiel eine Neandertalertruppe negative Ereignisse erklärte. Der scheinbare Widerspruch in der chronologischen Gliederung ist aber m.E. beseitigt, und ich habe endlich eine Artikelzusammenfassung hingekriegt. Sonntagsgrüße --Φ (Diskussion) 17:22, 18. Jun. 2017 (CEST)
Ich danke meinerseits für die Berücksichtigung meiner Hinweise. Meine tiefe Skepsis gegenüber den wohlfeilen anthropologischen Konstanten besteht auch dann, wenn man vom Neandertaler und der gesamten Prähistorie absieht; Aussagen des Typus "Das war (wahrscheinlich) immer und überall so" pflegen entweder trivial oder hochspekulativ zu sein; auf jeden Fall sind sie unbeweisbar und wissenschaftlich wertlos. – Meines Erachtens sind wir durchaus berechtigt, überspitzte und unbelegte Behauptungen einzelner Autoren der Fachliteratur abzumildern oder zu ignorieren. Diese Autoren dürfen ja gelegentlich salopp oder essayistisch formulieren, auf eigene Faust spekulieren und philosophieren oder sich von einem unneutralen POV leiten lassen, während für uns strengere Maßstäbe gelten. Nwabueze 21:38, 18. Jun. 2017 (CEST)

Ich möchte hier mal auf das Formelle eingehen. Damit ein Artikel als "Exzellent" oder "Lesenswert" eingestuft werden kann, sollte er auch formal den WP-.Anforderungen vollumfänglich genüge tun. Das ist beim VT-Artikel in Sachen Literatur jedoch nicht der Fall. Es sieht im Abschnitt "Literatur" so aus, als hätte ein oder mehrere Autoren mit Compulsive hoarding-Syndrom alles an Literatur zusammen gesammelt, bei der im Titel oder Inhalt irgendwo das Wort "Verschwörung" vorkommt. Um mich hier nicht zu wiederholen, mehr dazu auf der VT-Diskseite im Abschnitt Literaturüberflutung. Ich habe dort auch angeboten, da mal auszumisten. Ich gehe jedoch davon aus, dass mein Angebot auf massiven Widerspruch stoßen wird, daher vorerst  keine Auszeichnung. Ansonsten wäre durchaus ein Lesenswert angebracht--Ciao • Bestoernesto 15:22, 26. Jun. 2017 (CEST)

Hinsichtlich der Notwendigkeit, überlange Literaturlisten - etwas ruppig ausgedrückt - "auszumisten", stimme ich völlig zu. Dass das wieder mal mit deutlichen Worten in Erinnerung gerufen wird, wie jetzt auf der Diskussionsseite des Artikels geschehen, finde ich erfreulich. Zu schweren Bedenken gibt allerdings die Auswahl der dort genannten Kriterien des Ausmistens Anlass, insbesondere: Titel deren Autoren/Herausgeber bis dato noch nicht relevant genug waren um einen eigenen WP-Artikel zu erhalten, werden als erstes entsorgt. Das bedeutet nämlich, dass die Wikipedia sich selbst zum Kriterium für die Relevanz eines Autors und seiner Publikationen erhebt. Eine solche Anmaßung ist völlig unzulässig in einem Projekt, in dem TF strikt verboten ist und alle nach dem Wiki-Prinzip erstellten Texte prinzipiell als nicht vertrauenswürdige, nicht zitierfähige Informationsquellen gelten. Daher muss ich hier protestieren. So ein Auswahlkriterium geht überhaupt nicht. Nwabueze 00:28, 27. Jun. 2017 (CEST)
Die Literaturliste ist inzwischen deutlich schlanker. MfG --Φ (Diskussion) 08:16, 27. Jun. 2017 (CEST)

Ich schwanke zwischen Lesenswert und exzellent, mit Tendenz zu  Exzellent. Der Artikel liest sich gut und flüssig, die Literaturbasis ist ebenfalls erfreulich, es wird praktisch ausschließlich auf wissenschaftliche Arbeiten zurückgegriffen. In den Bereichen, mit denen ich mich ebenfalls schon mit Verschwörungstheorien befasst habe und meine, einen groben Überblick über die Literatur zu besitzen, ist der Artikel auch sehr solide. Für andere Bereiche kann ich es nicht wirklich beurteilen, Stichprobensuchen ergaben jedoch ebenfalls ein klar positives Bild. Dei Argumente gegen eine Auszeichnung kann ich dagegen nur teilweise nachvollziehen, gerade wenn es sich um inhaltliche oder formale Details handelt. Z.B. wäre zu belegen, dass eine Auswahl nach Autoren, die bereits einen Wikipedia-Artikel haben, auch wirklich nach diesem Kriterium getroffen wurden (d.h. bedeutende Forscher ohne Artikel bei uns bewusst aussortiert wurden), beispielsweise anhand Zitierungen bei Google Scholar. Tendenziell ist nämlich zu erwarten, dass die bedeutensten Forscher in einem Gebiet zuerst einen Artikel hier angelegt bekommen. Insofern kann also Bedeutung durchaus mit Wikipedia-Artikel korrelieren, ganz ohne TF. Andol (Diskussion) 01:16, 27. Jun. 2017 (CEST)

Wenn über einen Autor, dessen Publikation sowohl hochwertig als auch in hohem Maß für das Artikelthema relevant ist, bei uns ein biographischer Artikel vorhanden ist, ist das Zufall; ebenso wenn ein solcher Artikel noch fehlt. Eine neue Dissertation, die ausschließlich dem Thema des Artikels gewidmet ist und dieses umfassend behandelt, gehört sehr wahrscheinlich in die Literaturliste, und das Gegenargument, der kürzlich promovierte Autor habe noch keinen biographischen Wikipedia-Artikel (selbstverständlich hat er keinen) und zähle daher nicht zu den "bedeutendsten Forschern", wäre absurd und lächerlich. Auf keinen Fall, unter keinen Umständen ist die Existenz bzw. Nichtexistenz eines Wikipedia-Artikels über den Autor ein legitimes Kriterium zur Klärung der Frage, ob seine Arbeit für die Literaturliste des Artikels geeignet ist oder nicht. Literaturauswahl nach derartigen Kriterien wäre hochgradig unseriös und ein Grund für eine Contra-Stimme. Im vorliegenden Fall unterstelle ich dem Hauptautor nichts Derartiges. Er braucht seine Entscheidungen nicht im Einzelnen zu begründen, solange keine konkrete Detailkritik kommt. Aber es muss unbedingt festgehalten werden: Aus der Existenz oder Nichtexistenz von Texten, die nach dem Wiki-Prinzip erstellt sind, und aus deren Inhalt darf unter gar keinen Umständen ein Relevanzkriterium abgeleitet werden. Nwabueze 01:41, 28. Jun. 2017 (CEST)

Für mich  Lesenswert. --ףּ (D) 13:16, 27. Jun. 2017 (CEST)

(BK) :Wuchtige Obduktion (wegen der Komplexität) aber sehr gut.  Exzellent Mir fehlt noch ein einziges Wort in der Einleitung: "geheim", sie wie hier in der Def., Ref. 10. GEEZER … nil nisi bene 10:17, 1. Jul. 2017 (CEST)

Mit zehn Stimmen  Exzellent, sechs Stimmen  Lesenswert und vier Stimmen  keine Auszeichnung wird der Artikel in dieser Version als  Lesenswert ausgezeichnet. Sollte es zu dieser Auswertung keinen Widerspruch geben, werde ich die Kandidatur in 24 Stunden archivieren. Tönjes 10:09, 1. Jul. 2017 (CEST)

9/11[Quelltext bearbeiten]

Hallo, wie soll ich folgenden Satz verstehen: "Seit dem Beginn des 21. Jahrhunderts kursieren in zahlreichen Gruppierungen Verschwörungsvorwürfe bezüglich der Terroranschläge am 11. September 2001;" Anscheinend unterstellt der ursprüngliche Autor (und Thoma, der Korrekturen an diesem Satz kommentarlos verwirft), dass Gruppierungen existieren, die die Terroranschläge am 11. September 2001 ohne Annahme einer Verschwörung erklären? Ich kenne keine Erklärungsmodelle hierfür die ohne Annahme einer Verschwörung auskommen. Und auf Terroranschläge_am_11._September_2001 finde ich auch keine. (nicht signierter Beitrag von 2003:89:cf01:ac01:8884:d2df:14ff:5fb8 (Diskussion))

Hallo IP,
wenn du einen Beleg dafür hast, dass in der seriösen Literatur zum Thema die Verantwortung al-Qaedas und der Hamburger Terrorzelle für die Anschläge vom 11. September als Verschwörungstheorie bezeichnet wiird, dann her damit. Wenn du das nur selbst geschlussfolgert hast, gilt es hier als Theoriefindung, und die hat im Artikel nichts verloren.
Was übrigens ebenfalls nicht geht, ist die eigene Meinung so vor oder in das Posting eines anderen Benutzers zu schreiben, dass der falsche Eindruck erweckt wird, es stamme von ihm. Ich gehe mal von deiner Unerfahrenheit aus, deshalb werte ich es nicht als Signnaturfälschung. Ich habe deine Frage daher in einen eigenen Thread verschoben. MfG --Φ (Diskussion) 08:12, 4. Jul. 2017 (CEST)
Hier nochmals IP: Sorry für den Editierfehler und danke für die Antwort, Phi.
Nach meinem Verständnis behauptet der Artikel, dass Gruppierungen existieren, die die Terroranschläge am 11. September 2001 ohne Annahme einer Verschwörung erklären. Das mag ja auch stimmen. Aber es fehlt hierfür m.E. ein Beleg. Die Behauptung ist m.E. zu begründen. Es ist nicht an mir zu belegen, dass die Behauptung falsch ist. Trotzdem möchte ich zu bedenken geben, dass auch auf Wikipedia die Verschwörungshypothese nachzulesen ist, dass sich Studenten der TUHH mit Osama Bin Laden verschworen hatten, um die Anschläge zu begehen. Für die Klassifizierung der auf Wikipedia dargestellten Hypothese als Verschwörungshypothese (und damit einem Spezialfall einer Verschwörungstheorie) habe ich allerdings tatsächlich keine Literaturstelle. (nicht signierter Beitrag von 2003:89:cf01:ac67:e473:eed4:b10c:2c6b (Diskussion))
Wo genau behauptet der Artikel, dass Gruppierungen existieren, die die Terroranschläge am 11. September 2001 ohne Annahme einer Verschwörung erklären? Meines Erachtens steht das so nirgendwo, und was nicht im Artikel steht, muss auch nicht belegt werden.
Bitte rücke deine Diskussionsbeiträge mit Doppelpunkten immer eine Stelle weiter nach links als der Edit, auf den du dich beziehst, und vergiss das Unterzeichnen nicht! Ich hab beides noch einmal für dich erledigt. Gruß --Φ (Diskussion) 22:20, 4. Jul. 2017 (CEST)
Die Aussage "Seit dem Beginn des 21. Jahrhunderts kursieren in zahlreichen Gruppierungen Verschwörungsvorwürfe bezüglich der Terroranschläge am 11. September 2001;" grenzt eindeutig einen Personenkreis ab, der das Phänomen Zerstörung des WTC durch Verschwörung erklärt von einem Personenkreis, der das Phänomen nicht durch eine Verschwörung erklärt. Dadurch impliziert die genannte Aussage die Existenz eines solchen Personenkreises. -- 2003:89:CF01:AC67:E473:EED4:B10C:2C6B 22:33, 4. Jul. 2017 (CEST)
Der Satz ist in seiner expliziten Aussage belegt. Deine Deutung, was er angeblich impliziert, bedarf keines Beleges, denn das ist ja nur deine Deutung. MfG --Φ (Diskussion) 22:40, 4. Jul. 2017 (CEST)
An Stelle der offensichtlich korrekten Formulierungsmöglichkeit "Seit dem Beginn des 21. Jahrhunderts kursieren Verschwörungsvorwürfe bezüglich der Terroranschläge am 11. September 2001;" findet sich hier der Einschub " in zahlreichen Gruppierungen". Welche Funktion sollen diese 3 Wörter denn aus Ihrer Sicht erfüllen? Was sollen sie zum Ausdruck bringen, wenn nicht die Behauptung, dass die Verschwörungsvorwürfe nur von einem begrenzten Personenkreis, ggf. nur von einer Minderheit erhoben werden?
Anmerkung: ich erkenne hier eine Unrichtigkeit und möchte einen Betrag zur Abhilfe leisten. Auf diesen Artikel aufmerksam gemacht hat mich jedoch der Firm "Die dunkle Seite der Wikipedia. Ich möchte mir also auch experimentell ein Urteil bilden zum Wahrheitsgehalt dieses Films. MfG -- 2003:89:CF01:AC67:E473:EED4:B10C:2C6B 23:07, 4. Jul. 2017 (CEST)
Nein, die drei Wörter sollen nur auf die Diversität immerhalb der Truther-Szene verweisen. Zahlreiche Belege finden sich in dem verlinkten Artikel Verschwörungstheorien zum 11. September 2001. MfG --Φ (Diskussion) 07:59, 5. Jul. 2017 (CEST)
Herzlichen Dank, Herr Phi, für die Ausdauer und Geduld.
Sie wenden den m.E. abwertenden und unwissenschaftlichen Begriff "Truther" anscheinend auf sämtliche Gruppierungen an, die Verschwörungsvorwürfe erheben. Darf ich Ihnen in Erinnerung rufen, dass George W. Bush derart massive Verschwörungsvorwürfe gegen Al-Quaida sowie die Taliban in Afganistan erhoben hat, dass er daraufhin dort einen Krieg führte? Wenn ich unterstellen darf, dass in Ihrem Sprachgebrauch George W. Bush kein "Truther" ist, dann liegt hier eine Unstimmigkeit vor. Ich kann nachvollziehen, dass Sie eine begriffliche Abgrenzung wünschen zwischen der offiziellen Erklärung der US-Administration und hiervon abweichenden Erklärungen. In diesem Fall ist die Abgrenzung jedoch durch das Faktum erschwert, dass die offizielle Erklärung der US-Administration eine Verschwörung postuliert. Und, das ist die Besonderheit, sie postuliert eine ausserordentlich große Verschwörung. In dem vorliegenden Artikel wird Ehrgeiz deutlich, das Merkmal "Verschwörungstheorie" zum charakteristischen Unterscheidungsmerkmal für die o.g. sprachliche Abgrenzung zu machen. Doch das funktioniert aus genannten sachlichen Gründen schlicht nicht.
Die von Ihnen zitierte Seite Verschwörungstheorien zum 11. September 2001 behauptet einen wissenschaftlichen Konsens dahingehend, daß die von offizieller Seite ermittelten Ursachen und Täter korrekt sind. Und zwar in dem Sinne korrekt, dass Nachfragen überflüssig sind. Ohne erkennbaren Beleg wird also behauptet, dass sämtliche Wissenschaftler einig sind, dass die Zerstörung des WTC vollständig, lückenlos und fehlerfrei aufgeklärt ist. Das ist eine steile These, für die, wie gesagt, ein Beleg fehlt. Ich bin Wissenschaftler. Sowohl meine erfolgreich abgeschlossene Ausbildung als auch meine laufende berufliche Tätigkeit entspricht der auf Wikipedia angegebenen Definition des Wissenschaftlers. Ich halte folgende Frage für unzureichend beantwortet: war die (finanzielle) Unterstützung durch Al-Quaida notwendige Vorraussetzung für die Verbrechen des 11. September 2001? Als Hamburger und Absolvent der TUHH konnte ich folgendes Beobachten: Hamburg ist eine ausgesprochen reiche Stadt in einem ausgesprochen reichen Land. Auch wenn ich keinen Beleg für die Vermögensverteilung der Hamburger Studenten um die Jahrtausendwende angeben kann führen diese Fakten mich persönlich zu Zweifeln an der Annahme, dass Geld von der Al-Quaida notwendig war, um die dem Anschein nach wenig kostenintensiven Anschläge zu ermöglichen. Ich vermute, dass es Tausende Studenten mit ausreichend Vermögen gab, die jeder für sich die Verbrechen aus eigenem Vermögen hätten finanzieren können - wären sie von der Zelle um Atta entsprechend radikalisiert worden.
Da ich zu diesem Thema nicht publiziere, wäre natürlich ein wissenschaftlicher Konsens möglich, der meiner Anschauung widerspricht. Allerdings kenne ich Veröffentlichungen von Wissenschaftlern, die nicht der These zustimmen, dass die Zerstörung des WTC vollständig, lückenlos und fehlerfrei aufgeklärt ist. Diese Wissenschaftler sind in Ihrem Sprachgebrauch offenbar "Truther". Diese Zuschreibung ändert jedoch nichts an dem Unstand, dass es sich um publizierende Wissenschaftler handelt, deren Zustimmung benötigt würde, um von einem wissenschaftlichen Konsens ausgehen zu können.
Der vorliegende Artikel krankt an dem Umstand, dass der Begriff "Theorie" verwendet wird, wo der Begriff "Erklärung" viel angemessener wäre. Der Brockhaus von 1993 liefert eine sehr hilfreiche Definition für den Begriff "Theorie". Darin heißt es u.A.: "Eine Theorie faßt im Rahmen eines Gegenstandsbereichs zahlreiche und vielgestaltige Phänomene so zusammen, daß sie als wissenschaftliche Erkenntnis ausgewiesen werden können." Eine Theorie kommt also typischerweise dann ins Spiel, wenn eine Mehrzahl von Phänomenen zu erklären ist. Ein einzelnes Phänomen liefert typischerweise zu wenig Daten, zu wenig Möglichkeiten der Erkenntnis, um eine ganze Theorie darauf zu gründen. Wenn ich hier den Brockhaus zitiere will ich damit nicht sagen, der Artikel Theorie wäre unzureichend. Mir ist allerdings aufgefallen, dass der Begriff "Theorie" auch von erfahrenen Autoren der Wikipedia teilweise in eigenartiger Weise verwendet wird. So ist mir der Ausdruck "wahre Theorie" in wissenschaftlichen Texten noch nie begegnet - wohl aber auf Diskussionsseiten der Wikipedia.
Im Brockhaus von 1993 fehlt eine Definition für den Begriff "Verschwörungstheorie". Möglicherweise haben die Autoren ihn nicht für einen seriösen Begriff gehalten. Für offenkundige Schimpfwörter wie "Hurensohn" fehlt dort ebenfalls eine Definition. Wenn man Verschwörungstheorie in einer Weise definieren will, die konsistent ist mit dem Begriff Theorie, dann würde folgendes Sinn machen: "Mit Verschwörungstheorie bezeichnet man im weitesten Sinne den Versuch, eine unübliche Vielzahl von Ereignissen, Zuständen oder Entwicklungen durch eine (oder ggf. mehrere) Verschwörung zu erklären."
Dazu konsistent beinhaltet der Begriff "Verschwörungstheoretiker" ja auch die Bedeutung, dass der "Verschwörungstheoretiker" eine Mehrzahl von Phänomenen jeweils durch Verschwörung erklärt. Jedenfalls habe ich noch nie gehört, dass jemand dafür als Verschwörungstheoretiker bezeichnet wurde, dass er den Mord an Alfred Herrhausen oder die Versenkung der Rainbow Warrior durch eine Verschwörung erklärt hat.
"Verschwörungshypothese" wäre m.E. geeignet, um den Versuch zu bezeichnen, ein einzelnes Ereignis, einen einzigen Zustand oder eine einzelne Entwicklung durch eine Verschwörung zu erklären.
Bei der von Ihnen zitierten Seite Verschwörungstheorien zum 11. September 2001 ist der Wortbestandteil "-theorien" wie oben diskutiert nicht hilfreich. Der Wortbestandteil "Verschwörungs" ist völlig entbehrlich. Zielführender wäre m.E. der Titel "Alternative Erklärungen zum 11. September 2001". Dieser würde vor allem dann Sinn machen, wenn man die offiziellen Erklärungen in einem Gegenstück bündelte, also z.B. in einer Seite: "Offizielle Erklärungen zum 11. September 2001". Das wäre sinnvoll sofern Wikipedia dem Anspruch genügen soll, die Welt so zu beschreiben wie sie ist (und nicht so, wie sie in den Augen einiger idealistischer Autoren der Wikipedia sein sollte). Und sollte einmal eine alternative Erklärung zum 11. September 2001 auftauchen, die keine Annahme einer Verschwörung beinhaltet, dann wird das keinerlei Probleme bereiten. Sie wäre eine alternative Erklärung unter vielen anderen. -- 2003:89:CF01:AC64:4D15:6E75:D0DC:5C1F 22:21, 5. Jul. 2017 (CEST)
Wikipedia beschreibt nicht die Welt, wie sie wirkich ist (wer weiß das schon), sondern richtet sich nach zuverlässigen Quellen. Was das ist, kannst du hier erfahren. Diese Quellen verwenden das Wort Verschwörungstheorie. Die Problematik dieses Wortes wird im Artikel erläutert, aber es wird nun mal verwendet. Was soll man da machen?
Wir schreiben hier immer nur in die Artikel hinein, was die o.g. zuverlässigen Informationsquellen uns liefern. Was nach deiner Meinung zielführender wäre und ob eine Unterstützung durch Al-Qaida notwendige Vorraussetzung für die Verbrechen des 11. September 2001 war, ist deine persönliche Ansicht. Die darfst du natürlich haben, aber sie ist als Theoriefindung für die Artikelgestaktung, verzeih den ausdruck, unbrauchbar.
Was auf irgendwelchen Diskussionsseiten anderer Artikel mal geäußert worden sein mag, gehört nicht auf diese Seite. Hier geht es ausschließlich um eine Verbesserung des Artikels Verschwörungstheorie. Wenn du dazu etwas beisteuern möchtest, nennen bitte die zuverlässige Informationsquelle, auf die du dich stützt. Kannst du das nicht, ist das Gesprtch hier leider beendet: Wikipedia ist nämlich kein Forum. in diesem Sinne freundliche Grüße --Φ (Diskussion) 22:55, 5. Jul. 2017 (CEST)
Wikipedia hat den Anspruch, sich nach zuverlässigen Quellen zu richten. Ihre Aussage "[Wikipedia] richtet sich nach zuverlässigen Quellen." postuliert dem Wortsinn nach Fehlerfreiheit der Wikipedia.
"Was auf irgendwelchen Diskussionsseiten anderer Artikel mal geäußert worden sein mag, gehört nicht auf diese Seite." Das mag stimmen, Sie kennen die Formalismen der Wikipedia sicherlich genauer als ich. Der Begriff "wahre Verschwörungstheorie" steht aber aktuell auf der vorliegenden Diskussionsseite. Damit erweist sich Ihre Aussage als untaugliches Argument gegen meinen Einwand,
Ich habe Argumente dafür geliefert, dass die Seite Verschwörungstheorien zum 11. September 2001 keine zuverlässige Quelle darstellt. Sie haben diese Argumente m.E. nicht entkräftet. Damit betrachte ich mein Experiment als beendet. Ich schlage vor, dass Sie mit der Löschung dieser Diskussion bis Montag, den 10.7.2017 abwarten. Dann werde ich zu meinem Experiment veröffentlicht haben, und kann diese Diskussion noch um einen Link auf meine Veröffentlichung ergänzen. Ich möchte Sie bitten, dass Sie es dann bei einer normalen Löschung dieser Diskussion belassen, so dass die Diskussion aus der Historie dieser Seite rekonstruierbar bleibt. -- 91.53.74.175 08:02, 6. Jul. 2017 (CEST)
Wie du aus dem Anspruch, sich auf zuverlässige Quellen zu stützen, auf Fehlerfreiheit schließen kannst, erschließt sich mir nicht. Wenn man einen Anspruch erhebt (auch an sich selbst!), heißt das doch nicht, dass der zu 100% erfüllt ist.
„wahre Verschwörungstheorie“ ist Quatsch. Ich habe diesen Begriff nicht benutzt, im Artikel taucht er ebenfalls nicht auf, daher sehe ich keinen Anlass, darüber zu diskutieren.
Wikipedia-Artikel sind nie zuverlässige Quellen, das hat nie jemand behauptet. Im dortigen Artikel sind aber zahlreiche Quellen dafür angegeben, dass es sich bei den Trutherthesen um Verschwörungstheorien handelt, die kann jeder gganz leicht nachlesen. Über die qualität des genannten Artikels wird nicht hier, sondern auf dessen Diskussionsseite diskutiert. Dafür, dass die offizielle These eine Verschwörungstheorie wäre, kenne ich keinen Beleg. Du hast hier ja interessanterweise auch keinen geliefert.
Ich gehe zuversichtlich davon aus, dass du bei deiner Veröffentlichung ehrlicherweise darauf hinweist, dass du selber nicht viel Ahnung davon hast, wie Wikipedia funktioniert, in eigentlich jeder Antwort von mir auf entsprechende Fehler, Wissenslücken oder Missverständnisse deinerseits hingewiesen werden musstest und dass du nicht eine belastbare Quelle für deine Thesen hast beibringen können. Nicht eine.
Das wird bestimmt ne Bombe, deine Veröffentlichung:
Sensation, Sensation - Wikipedia weigert sich, über Formulierungen zu diskutieren, die in dem betreffenden Artikel gar nicht vorkommen! Die Sith-Lords zeigen erneut ihr wahres Gesicht!!!
Ein schönes Leben weiterhin wünscht --Φ (Diskussion) 09:00, 6. Jul. 2017 (CEST)
Hallo Herr Phi, herzlichen Dank für die Geduld. Meine Veröffentlichung ist fertig und hier einsehbar: https://www.ideenschmied.eu/offizielles-verschwoerungskonstrukt-zum-11-09-2001/
Ich hoffe Sie sind jetzt nicht enttäuscht, dass die Sensation fehlt. In meinen Augen ist es nicht sensationell, bei der Wikipedia noch ungelöste Probleme zu identifizieren. In Anbetracht der Herkulesaufgabe, die die Wikipedia-Community schultert wäre es eine Sensation, wenn es keine solchen Probleme gäbe! Ich würde mich freuen, wenn Sie unseren Gedankenaustausch auf Ihrer Seite https://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer_Diskussion:Phi archivieren. Ein schönes Leben ist ungewöhnlich, aber ein sehr weiser Wunsch. Dem schliesse ich mich an. Ich werde Sie jedenfalls gerne in Erinnerung behalten und würde mich über eine erneute Begegnung im Netz freuen. Anbei meine wesentlichen Textpassagen:
Bezug zur Wikipedia
Dass ich eine solche Selbstverständlichkeit hier überhaupt erwähne liegt an internen Problemen der Wikipedia, die sich aus der scheinbar vernünftigen Regel „Wikipedia ist keine Plattform für Verschwörungstheorien“ ergeben.
Diese Regel führt zu Unstimmigkeiten unter Anderem in den Artikeln der Wikipedia zu den Begriffen Terroranschläge am 11. September 2001 sowie Verschwörungstheorie. Dort und auf zu letzterem gehöriger Diskussionsseite wird die Auffassung vertreten, diese Verbrechen seien vollständig aufgeklärt, wer daran rüttelt, sei ein „Verschwörungstheoretiker“ bzw. „Truther“. -- 2003:89:CF01:AC05:99C9:10D5:5994:3030 16:54, 9. Jul. 2017 (CEST)