Disocactus ackermannii

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Disocactus ackermannii
Disocactus ackermannii

Disocactus ackermannii

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Hylocereeae
Gattung: Disocactus
Art: Disocactus ackermannii
Wissenschaftlicher Name
Disocactus ackermannii
(Haw.) Ralf Bauer
Blüte des Disocactus ackermannii

Disocactus ackermannii ist eine Pflanzenart aus der Gattung Disocactus in der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton ehrt den deutschen Kakteenzüchter Georg Ackermann, der die Art 1824 eingeführt hat.[1][2]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Disocactus ackermannii wächst überhängend basal verzweigend und wird ohne Verlängerungstriebe bis zu 1 Meter lang. Die Basis der Triebe ist drehrund und 10 bis 18 Zentimeter lang; im oberen Teil abgeflacht und 10 bis 70 Zentimeter lang und 5 bis 7 Zentimeter breit mit zum Teil wellig geformten Rändern, die dunkelgrün bis bräunlich werden. Die scharlachroten mit grünem Schlund gebogenen und trichterförmigen Blüten sind 11 bis 14 Zentimeter lang. Die Früchte sind eiförmig, zum Teil länglich, grün bis rötlichbraun und 4 Zentimeter lang und 2 bis 2,5 Zentimeter im Durchmesser.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Disocactus ackermannii ist in den mexikanischen Bundesstaaten Oaxaca, Chiapas und Veracruz verbreitet und kommt in Höhenlagen zwischen 1800 und 2450 Metern vor.

Die Erstbeschreibung als Epiphyllum ackermannii erfolgte 1829 durch Adrian Hardy Haworth.[3] Ralf Bauer stellte die Art 2003 zu Disocactus.[4]

Synonyme sind folgende beschriebenen Arten und Varietäten: Epiphyllum ackermannii Haw. (1829), Cactus ackermannii (Haw.) Lindl. (1830), Cereus ackermannii (Haw.) Otto (1837), Phyllocactus ackermannii (Haw.) Salm-Dyck (1841), Nopalxochia ackermannii (Haw.) F.M.Knuth (1936), Epiphyllum ackermannii fa. candidum Alexander (1947), Nopalxochia ackermannii fa. candida (Alexander) Kimnach (1981), Phyllocactus weingartii A.Berger (1920), Nopalxochia conzattiana T.MacDoug. (1947), Pseudonopalxochia conzattiana (T.MacDougall) Backeb. (1959) (nom inval. ICBN-Artikel 43.1), Nopalxochia ackermannii var. conzattiana (T.MacDoug.) Kimnach (1981), Disocactus ackermannii var. conzattiana (T.MacDoug.) Barthlott (1991) (nom inval. ICBN-Artikel 43.1) und Heliocereus conzattianus (T.MacDoug.) Doweld (2002).

Es werden folgende Unterarten und Formen unterschieden:

  • Disocactus ackermannii subsp. ackermannii:
    Die Nominatform hat abgeflachte Triebe mit 35 bis 75 Zentimeter Länge. Die Blüten sind 10 bis 15 Zentimeter im Durchmesser groß. Die Perianthsegmente sind 7 bis 10 Zentimeter lang.
  • Disocactus ackermannii subsp. conzattianus (T.MacDoug.) Ralf Bauer:
    Die Erstbeschreibung als Nopalxochia conzattianum wurde 1947 von T. MacDougall vorgenommen.[5] Ralf Bauer stellte die Art 2003 zu Disocactus.[6] Die abgeflachten Triebe haben eine Länge von 10 bis 50 Zentimeter. Die Blüten sind 4,5 bis 6 Zentimeter im Durchmesser groß. Die Perianthsegmente sind 4 bis 6 Zentimeter lang.
  • Disocactus ackermannii f. candidus (Alexander) Barthlott:
    Die Erstbeschreibung als Epiphyllum ackermannii f. candidum wurde 1947 von Edward Johnston Alexander vorgenommen.[7] Wilhelm Barthlott stellte die weißblühende Form 1991 zu Disocactus.[8] Die Form wird als Kulturauslese angesehen. (nom inval. ICBN-Artikel 43.1)[9]

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Least Concern (LC)“, d. h. als nicht gefährdet geführt.[10]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. 2. Auflage. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-8001-5964-2, S. 183.
  • Ulises Guzmán, Salvador Arias, Patricia Dávila: Catálogo de cactáceas mexicanas. Universidad Nacional Autónoma de México, Mexiko-Stadt 2003, ISBN 970-9000-20-9, S. 57.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alwin Berger: Kakteen - Anleitung zur Kultur und Kenntnis der wichtigsten eingeführten Arten. Eugen Ulmer, Stuttgart 1929, S. 101.
  2. Karl Schumann: Gesamtbeschreibung der Kakteen (Monographia cactacearum). J. Neumann, Neudamm 1899, S. 216 (online).
  3. Philosophical Magazine, or Annals of Chemistry, Mathematics, Astronomy, Natural History and General Science. London: 109. (1829)
  4. Cactaceae Systematics Initiatives: Bulletin of the International Cactaceae Systematics Group. England, 17: 16 (2003)
  5. Cactus and Succulent Journal (Los Angeles) 19(2): 22-23, f. 15-16 22 (1947)
  6. Cactaceae Systematics Initiatives: Bulletin of the International Cactaceae Systematics Group. England, 17: 17 (2003)
  7. Cactus and Succulent Journal (Los Angeles) 19: 58 (1947)
  8. Bradleya. Band 9, S. 87 (1991)
  9. Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. 2. Auflage. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-8001-5964-2, S. 183.
  10. Disocactus ackermannii in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Arias, S. & Ishiki, M., 2009. Abgerufen am 5. Januar 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Disocactus ackermannii – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien