Disocactus nelsonii

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Disocactus nelsonii
Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Hylocereeae
Gattung: Disocactus
Art: Disocactus nelsonii
Wissenschaftlicher Name
Disocactus nelsonii
(Britton & Rose) Linding.

Disocactus nelsonii ist eine Pflanzenart aus der Gattung Disocactus in der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton ehrt den US-amerikanischen Naturforscher Edward William Nelson.[1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Disocactus nelsonii wächst reich verzweigt, aufsteigend, dann hängend, basal drehrund darüber abgeflacht. Die Haupttriebe werden bis zu 1,6 Meter lang. Die Seitentriebe erscheinen aus der oberen Hälfte der Haupttriebe. Sie sind mit Ausnahme von der drehrunden Basis abgeflacht, lanzettlich, dunkelgrün und werden bis zu 6 Zentimeter lang und 3 bis 4 Zentimeter breit. Die Areolen sind zuweilen mit einigen wenigen borstenartigen Dornen versehen.

Die Blüten erscheinen einzeln nahe der Triebspitzen. Sie sind aufwärts gebogen, purpurrosa oder rot mit violettem Hauch, röhrich-trichterig und werden 7 bis 8 Zentimeter lang.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Disocactus nelsonii ist in dem mexikanischen Bundesstaat Chiapas, in Guatemala in dem Verwaltungsbezirk Chimaltenango in Höhenlagen zwischen 1000 und 2300 Metern und in Honduras im Verwaltungsbezirk Comayagua in Höhenlagen zwischen 1400 und 1500 Metern verbreitet.

Die Erstbeschreibung als Epiphyllum nelsonii erfolgte 1913 durch Nathaniel Lord Britton und Joseph Nelson Rose.[2] Karl Hermann Leonhard Lindinger (1879–1965) stellte sie 1942 zu Disocactus.[3]

Synonyme sind folgende beschriebenen Arten und Varietäten: Epiphyllum nelsonii Britton & Rose (1913), Phyllocactus nelsonii (Britton & Rose) Vaupel (1913), Chiapasia nelsonii (Britton & Rose) Britton & Rose (1923), Phyllocactus chiapensis J.A.Purpus (1918), Chiapasia nelsonii var. hondurensis (Kimnach) Backeb. (1966) und Disocactus nelsonii subsp. hondurensis (Kimnach) Doweld (2002).

Es werden folgende Varietäten unterschieden:

  • Disocactus nelsonii var. hondurensis Kimnach:
    Die ausschließlich in Honduras verbreitete Varietät wurde 1965 von Myron William Kimnach beschrieben.[4]
  • Disocactus nelsonii var. nelsonii:
    Die Varietät hat bis zu 1,6 Meter lange Haupttriebe, die mehrheitlich sich in der oberen Hälfte verzweigen. Die Staubbeutel und Narben sind gelb.

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Least Concern (LC)“, d. h. als nicht gefährdet geführt.[5]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Urs Eggli, Leonard E. Newton: Etymological Dictionary of Succulent Plant Names. Birkhäuser 2004, ISBN 3-540-00489-0, S. 164.
  2. Britton & Rose: The genus Epiphyllum and its allies. In: Contributions from the United States National Herbarium. Band 16, 1913, S. 257, (online)
  3. Lindinger: Beihefte zum Botanischen Centralblatt. Abt. 1, Anatomie, Histologie, Morphologie und Physiologie der Pflanzen. Band 61, Nummer 3, Kassel 1942, S. 383.
  4. Kimnach: Cactus and Succulent Journal. Band 37, Heft 2, 1965, S. 31–33.
  5. Disocactus nelsonii in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Véliz, M., Arias, S. & Ishiki, M., 2009. Abgerufen am 5. Januar 2014.