Disputationes (Bellarmin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Disputationes)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Disputationes de controversiis christianae fidei adversus hujus temporis haereticos – „Disputationen über die Streitpunkte des christlichen Glaubens gegen die heutigen Häretiker“ – ist ein dogmatisches Werk des italienischen Jesuiten Robert Bellarmin, das zuerst 1586 in Ingolstadt erschien. Es gilt als sein apologetisches Hauptwerk und „bringt die erste gründliche, auch im Ton gemäßigte Auseinandersetzung mit dem Protestantismus“.[1] Es wurde als „die endgültige Verteidigung der päpstlichen Vollmacht“ bezeichnet.[2] Nach seiner Veröffentlichung galt Bellarmin als bedeutendster Apologet der katholischen Lehre und der päpstlichen Vollmacht.[3]

Bellarmin erarbeitete diese Disputationen, als er am Collegium Romanum eine Professur für Apologetik bekleidete. Sie wurden zuerst in Ingolstadt in drei oder vier Bänden (1581, 1582, 1593) veröffentlicht. Diese Arbeit war der erste Versuch, die verschiedenen Kontroversen der Zeit zu systematisieren, und machte einen großen Eindruck in ganz Europa. Die Stärke seiner Argumente gegen den Protestantismus wurde in Deutschland und England spürbar wahrgenommen. Thomas Hobbes (in seinem Hauptwerk Leviathan), Theodor von Beza und John Rainolds schrieben die wichtigsten Entgegnungen zu dieser Arbeit.

Der erste Band befasst sich mit dem Wort Gottes, Christi und des Papstes, der zweite mit der Autorität ökumenischer Konzilien und der Kirche, der dritte Band mit den Sakramenten und der vierte mit der göttlichen Gnade, dem freien Willen, der Rechtfertigung und den guten Werken.

So sehr auch die Protestanten die Theorien Bellarmins missbilligten, er verteidigte die päpstliche Macht nur mäßig. 1590 setzte Papst Sixtus V. den ersten Band des Werkes auf den Index Librorum Prohibitorum, da Bellarmin darin den weltlichen Herrschaftsanspruch des Papsttums bestritt. Bellarmins Argumentation lautete, dass der Papst zwar der Stellvertreter Christi sei, aber seine weltliche Macht nicht einsetzen solle, da auch Christus keine weltliche Macht gebraucht habe.

Der wichtigste Teil der Arbeit ist in den fünf Büchern über den Papst enthalten. Nach einer spekulativen Einführung in die Regierungsformen im Allgemeinen sagt Bellarmin, dass eine monarchische Regierung und eine zeitlich begrenzte Macht für die Kirche notwendig seien, um die Einheit und Ordnung in ihr zu erhalten, und räumt ein, dass ein ketzerischer Papst von der Kirche frei beurteilt und abgewiesen werden könne, da er schon aufgrund seiner Häresie aufhören würde, Papst oder sogar ein Mitglied der Kirche zu sein.

Der dritte Abschnitt behandelt den Antichristen. Bellarmin vertritt die von den Kirchenvätern formulierte Lehre, dass ein persönlicher Antichrist kurz vor dem Ende der Welt kommen werde und dass dieser von den Juden akzeptiert werden und im Tempel von Jerusalem thronen werde. Damit trat er der protestantischen Haltung entgegen, die den Antichristen mit dem Papst identifizierte.

Textausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lateinische Ausgabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Disputationes de controversiis Christianae fidei adversus hujus temporis haereticos.

Deutsche Übersetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Streitschriften über die Kampfpunkte des christlichen Glaubens in 14 Bänden, übersetzt von Viktor Philipp Gumposch (1817–1853), Augsburg 1842–1853
    • 1. Über das Wort Gottes (online),
    • 2. Über Christus, das Haupt der ganzen Kirche (online),
    • 3. Über den Papst (online),
    • 4. Über die Concilien und die Kirche (online),
    • 5. Über die Glieder der streitenden Kirche (online),
    • 6. Über die Kirche, welche im Reinigungsorte ist (online),
    • 7. Über die Kirche, welche im Himmel triumphirt, und über die Ablässe (online),
    • 8. Über die Sacramente im Allgemeinen (online),
    • 9. Über die Taufe und die Firmung (online),
    • 10. Über das Altarssacrament (Teil 1), (Teil 2)
    • 11. Über die Buße (online),
    • 12. Über die letzte Ölung, die Priesterweihe und die Ehe (online),
    • 13. Über die Gnade des ersten Menschen (online),
    • 14. Über den Verlust der Gnade und den Stand der Sünde (online)

Unter dem abgeänderten Titel Disputationen über die Streitpunkte des christlichen Glaubens erscheint seit 2012 eine orthographisch überarbeitete und durch Register erschlossene Neuausgabe der Übersetzung Gumposchs bei der Kulmbacher Verlagsbuchhandlung Sabat unter dem Progammtitel Bibliothek der Kirchenlehrer

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wörterbuch der Religionen. In Verb. mit Hans Freihr. von Campenhausen verf. von Alfred Bertholet. Stuttgart: Kröner 1952. Kröners Taschenausgabe 125 , S. 66
  2. Patricia Springborg, S. 506: „the definitive defence of papal power“.
  3. Patricia Springborg, S. 515–516.