Distale Radiusfraktur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
S52.5 Distale Fraktur des Radius
ICD-10 online (WHO-Version 2016)

Die distale Radiusfraktur ist die häufigste Fraktur des Menschen und macht bis zu 25 % aller Knochenbrüche aus, besonders oft bei Kindern und im Alter. Je nach Unfallhergang kommt es bei Bruch der Speiche nahe dem Handgelenk am häufigsten zu einer Abknickung (Achsenabweichung) zur Streckseite (Colles-Fraktur), seltener zur Beugeseite (Smith-Fraktur). Gelegentlich treten auch andere Bruchformen auf, oft ist die benachbarte Elle auch gebrochen.

Ätiologie[Bearbeiten]

Der Radius weist 2 cm proximal des Handgelenks mit der Metaphyse eine Zone geringerer Stabilität auf (Locus minoris resistentiae). Die Stabilität dieser Zone ist durch Systemerkrankungen maßgeblich beeinflusst. So kommt es durch Osteoporose und der dünner werdenden Kortikalis (Knochenrinde) zu einer verminderten Stabilität und einem damit verbundenen deutlichen Anstieg der distalen Radiusfrakturen im Alter über 60.

Bei übermässiger Krafteinwirkung durch Sturz oder Aufprall wird die maximale Belastungsgrenze überschritten. Es kommt zur sogenannten "Fractura radii in loco typico". Der übliche Unfallshergang ist ein Sturz auf die ausgestreckte Hand. Ist die Hand dabei dorsal extendiert kommt es zum Extensionstyp, der häufigeren Colles-Fraktur. Bei dieser Dislokation nach dorsal präsentiert sich eine prominente Ulna und damit eine Fourchette-Stellung (frz.: Gabel). Erfolgt der Sturz jedoch auf die palmar flektierte Hand, kommt es zu einer Fraktur vom Flexionstyp, einer Dislokation nach palmar sowie radial und einer damit einhergehenden typischen Bajonett-Stellung.

Klinik[Bearbeiten]

Leitsymptome sind Schmerzen und Funktionseinschränkung. Typischerweise findet sich eine schmerzhafte Schwellung, eine Verbreiterung des Handgelenks, ein Hämatom und eine schmerzhafte Einschränkung der Beweglichkeit. Gelegentlich besteht ein Instabilitätsgefühl.

Diagnose[Bearbeiten]

Die Diagnose erfolgt mit Röntgenaufnahmen in zwei Ebenen. Hierbei ist auf Begleitverletzungen wie eine Fraktur der Ulna, eine Abrissfraktur des Processus styloideus ulnae und Bandverletzungen, vor allem des scapholunären (SL-) Bandes zu achten.

Bei der klinischen Untersuchung muss gezielt nach Nervenläsionen, Gefäßverletzungen und Hautverletzungen gesucht werden, wozu eine Palpation der Pulse der Arteria radialis und ulnaris, eine Überprüfung der Kapillarfüllung, der Fingerfunktion, der Daumenstrecksehenen und der Sensibiliät gehören. Bei Verdacht auf Gefäßläsionen können Dopplersonografie und Angiografie eingesetzt werden.

Für die Therapieentscheidung ist insbesondere die Frage der Stabilität des Knochenbruchs wichtig. Dafür haben sich radiologische Instabilitätskriterien etabliert:

  • Knochendefekt/Trümmerzone
  • Dorsalabkippung primär von > 20°
  • Volarabkippung des distalen Fragments
  • dorsale oder volare Kantenfragmente
  • Ellenvorschub von über 0,75 mm
  • Abriss des Processus styloideus ulnae
  • Stufenbildung im Gelenk

Einteilung der distalen Radiusfrakturen[Bearbeiten]

Röntgenbild einer distalen Radiusfraktur loco typico (Colles-Fraktur)
Name Typ Erklärung
Colles-Fraktur Extensionsfraktur (Streckung) Mit ca. 25 % aller Frakturen ist sie die häufigste Fraktur des Menschen.
Smith-Fraktur Flexionsfraktur (Beugung)
Chauffeur-Fraktur intraartikuläre Fraktur Abbruch des Griffelfortsatzes am distalen Radius
Barton-Fraktur intraartikuläre Fraktur Der dorsale Rand des distalen Radius ist betroffen, teilweise mit Luxation des Radio-Carpal-Gelenkes.
umgekehrte Bartonfraktur intraartikuläre Fraktur Der palmare Rand des distalen Radius ist betroffen.
Galeazzi-Fraktur distale Radiusschaftfraktur Gleichzeitige Luxation des distalen Ulnaköpfchens

AO-Klassifikation[Bearbeiten]

Eine gängige Klassifikation der distalen Radiusfrakturen ist, wie bei allen Knochenbrüchen, die AO-Klassifikation der Arbeitsgemeinschaft für Osteosynthesefragen. Die A-Frakturen befinden sich außerhalb des Gelenks (extraartikulär) und lassen sich in die Typen A1, A2 und A3 weiter unterteilen. B-Frakturen sind nach der AO-Klassifikation partiell intraartikulär, d. h. sie betreffen zum Teil die Gelenkfläche. Typ-C-Frakturen befinden sich im Gelenk selbst (intraartikulär).[1] Verschiedene Schweregrade werden hinter den Buchstaben A, B und C aufsteigend mit den Zahlen 1-3 belegt.

Behandlung[Bearbeiten]

Die Behandlung einer einfachen Radiusfraktur ohne Gelenkbeteiligung hängt vom Ausmaß der Verschiebung und Instabilität im Bruchbereich ab. Ohne Verschiebung der Bruchenden erfolgt eine einfache Ruhigstellung (Retention) mit einem Gipsverband für ca. sechs Wochen, bei einfachen Verschiebungen (Dislokation) erfolgt zuerst eine Einrichtung (Reposition) und anschließend die Ruhigstellung im Gipsverband.

Ist der Bruch instabil, neigt er also dazu, sich neuerlich zu verschieben (sekundäre Dislokation; häufig bei glatten und Querbrüchen), oder ist das Einrichten nicht erfolgreich beziehungsweise aufgrund des Ausmaßes nicht möglich, erfolgt die Behandlung operativ.

Lange Jahre war die Kirschnerdraht-Osteosynthese das Standardverfahren mit Einbringen von Drähten in Bruchspaltanästhesie, Plexus- oder Allgemeinanästhesie in der Technik nach Willenegger oder Kapandji. Zuletzt hat sich zunehmend die Plattenosteosynthese als Standard durchgesetzt.

Dabei ist das Verfahren mit Bohrdrähten ein geschlossenes Verfahren, der Bruch muss also nicht durch einen Schnitt freigelegt werden. Bei der Plattenosteosynthese wird zumeist von beugeseitig (volar) die Haut eröffnet und der Bruch dann offen wieder eingerichtet und mit der Platte und den Schrauben fixiert. Nach geschlossener Behandlung mit Bohrdrähten wird in der Regel zudem ein Gips für vier bis sechs Wochen angelegt. Bei offener Bruchbehandlung mit Plattenosteosynthese kann in der Regel auf einen zusätzlichen Gips alsbald verzichtet werden, um dann rasch mit der Beübung des Handgelenkes beginnen zu können.

Das Verfahren der beugeseitigen T-Platten-Osteosynthese ist in den letzten Jahren immer beliebter geworden und wird bei instabilen Brüchen, komplexen Brüchen oder solchen mit Gelenkbeteiligung immer häufiger eingesetzt. Dies liegt vor allem daran, dass eine sichere und exakte Einrichtung der verschobenen Bruchfragmente möglich ist, auch wenn vergleichende Studien nur ein gering besseres Ergebnis im Vergleich zur Bohrdraht-Behandlung zeigen und diese deutlich kosteneffizienter ist. In einer englischen Studie wurden Gesamtkosten von mittleren 3.800 £ für die Spickdraht-Behandlung und 4.400 £ für die Plattenosteosynthese ermittelt, woraus sich aufgrund der nur minimal besseren Ergebnisse Kosten von 89.000 £ pro gewonnenem qualitätskorrigiertem Lebensjahr (QALY) ergaben.[2]

Zusammenfassend kann also, je nach Art der Fraktur entweder konservativ im Gips, operativ mit Gips und Bohrdrähten oder aber operativ mit Platte, dann aber ohne Gips, behandelt werden.

Offene Radiusfrakturen machen meist die Anlage eines Fixateur externe erforderlich. Die Behandlung der Smith-Fraktur erfolgt durch beugeseitige Verplattung mit einer T-förmigen Platte.

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. J. Schmidt: Taschenmanual Klassifikationen in der Unfallchirurgie. 2. Auflage. blueprint, Berlin 2010.
  2. S. Tubeuf, G. Yu, J. Achten, N. R. Parsons, A. Rangan, S. E. Lamb, M. L. Costa: Cost effectiveness of Treatment with percutaneous Kirschner wires versus volar locking plate for adult patents with a dorsally displaced fracture of teh distal radius The Bone & Joint Journal 2015; Band 97-B, Ausgabe 8 vom August 2015, Seiten 1082-1090, DOI:10.1302/0301-620X.97B8.35234
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!