Distomo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeindebezirk Distomo
Δημοτική Ενότητα Διστόμου
(Δίστομο)
Distomo (Griechenland)
Bluedot.svg
Basisdaten
Staat: Griechenland
Region: Mittelgriechenland

f6

Regionalbezirk: Böotien
Gemeinde: Distomo-Arachova-Andikyra
Geographische Koordinaten: 38° 26′ N, 22° 40′ OKoordinaten: 38° 26′ N, 22° 40′ O
Höhe ü. d. M.: 317 m
(Durchschnitt)
Fläche: 131,270 km²
Einwohner: 3.881 (2011[1])
Bevölkerungsdichte: 29,6 Ew./km²
Code-Nr.: 280301
Gliederung: f121 Stadtbezirk
1 Ortsgemeinschaft
Website: www.daa.gov.gr
Lage in der Gemeinde Distomo-Arachova-Andikyra und im Regionalbezirk Böotien
Datei:DE Distomou.svg
f9

Distomo (griechisch Δίστομο (n. sg.)) ist eine Kleinstadt in Böotien am Fuße des Parnass-Gebirges der Gemeinde Distomo-Arachova-Andikyra in der Region Mittelgriechenland. In der Nähe des Ortes befindet sich das Kloster Hosios Lukas aus byzantinischer Zeit.

Dorf und Umgebung von Distomo
Denkmal von Distomo

Distomo war im Zweiten Weltkrieg Schauplatz des Massakers von Distomo. Am 10. Juni 1944 erschossen Angehörige eines Regimentes der 4. SS-Polizei-Panzergrenadier-Division sämtliche 218 im Dorf zurückgebliebenen der 1800 Bewohner, darunter auch mehrere Kinder und Säuglinge. Heute erinnert eine Gedenkstätte an die Opfer. Alle Klagen auf Entschädigung wurden von deutschen Gerichten abgewiesen.

Bis 2010 bildete Distomo zusammen mit Paralia Distomou und Agios Nikolaos eine eigenständige Gemeinde. Seit der Verwaltungsreform hat die ehemalige Gemeinde den Status eines Gemeindebezirks in der neu geschaffenen Gemeinde Distomo-Arachova-Andikyra mit Distomo als Verwaltungssitz.

Söhne und Töchter von Distomo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Argyris Sfountouris (* 1940), griechisch-Schweizer NS-Opfer, Physiker, Lehrer, Dichter, Übersetzer und Entwicklungshelfer

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Distomo Memorial – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ergebnisse der Volkszählung 2011 beim Nationalen Statistischen Dienst Griechenlands (ΕΣΥΕ) (Memento vom 27. Juni 2015 im Internet Archive) (Excel-Dokument, 2,6 MB)