Distributor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Distributor ist ein Verteiler, Großhändler, Filmverleiher. Die Distribution (von lateinisch distribuere = verteilen, aufteilen) beschreibt im Allgemeinen die Verteilung von Gütern von der Produktionsstätte bis zum Konsumenten.

Agent[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Distributor kann eine einzelne Person sein - häufig wird er als Agent bezeichnet - , meistens aber ein Zusammenschluss von mehreren Personen, wie z. B. als Unternehmen oder freie Gemeinschaft, zur Verteilung von verschiedenen Gütern.

Im Zuge des zunehmenden Vertriebs über das Internet verlieren Großhändler in einigen Branchen an Bedeutung, weil Einzelhändler (z. B. Softwareunternehmen) oder gar Endkunden teilweise direkt bei den Herstellern einkaufen.

Aufgaben des Distributors[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Distributor

  • nimmt die Bestellung entgegen,
  • schreibt eine Rechnung,
  • überwacht den Zahlungseingang,
  • weist das Lager an, die Ware an den Kunden zu senden,
  • leitet zurück genommene Ware an einen Entsorgungsfachbetrieb.
  • vermittelt nur Produkte an Endkunden (z.B. im Direktvertrieb), dabei ist er unabhängig vom Waren- und Geldfluss und schreibt auch keine Rechnungen.

Beim Export von größeren Warenmengen über Zollgrenzen hinweg lohnt es sich, einen Distributor im Zielland einzusetzen. So können viele Sendungen gesammelt zu einem Distributor z. B. in die USA geschickt werden und gemeinsam verzollt werden. In diesem Fall unterhält er ein eigenes Lager. Das Lager kann auch beim Hersteller liegen - oder falls der Hersteller sich für die Endfertigung eines Unterauftragnehmers bedient - beim Fertigungsbetrieb. Kontoinhaber ist der Besitzer des angewiesenen Lagers. So nimmt auch der Geldfluss den kürzesten Weg.

Im Zielland wird der Container geöffnet und einem Frachtführer (z. B. UPS oder Fedex) übergeben. Dieser Frachtführer verteilt die einzelnen Sendungen im Zielland. In diesem Fall unterhält der Distributor ein eigenes Lager. Das Lager kann auch beim Hersteller - oder wenn der Hersteller sich für die Endfertigung eines Unterauftragnehmers bedient - beim Fertigungsbetrieb liegen.

Der Kontoinhaber für den Zahlungseingang ist der Hersteller oder - falls sich dieser im Ausland befindet - der Distributor.

Distribution[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Bereich IT hört man den Begriff „Distributor“ neben der klassischen Bedeutung als Großhändler (hier von Hardware und Software) auch besonders häufig in einem anderen Zusammenhang mit Linux: dort wird die Zusammenstellung verschiedener Computerprogramme zusammen mit dem Linux-Kernel zu einem umfangreichen Betriebssystem als Linux-Distribution bezeichnet. Siehe dafür auch Distribution (Software).