Disziplinararrest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Disziplinararrest ist eine Disziplinarmaßnahme beim Militär, die von einem militärischen Disziplinarvorgesetzten verhängt werden kann. In der Schweiz können Disziplinarstrafen auch vom Auditor oder einem Militärgericht verhängt werden.

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland handelt es sich hierbei um eine einfache Disziplinarmaßnahme gemäß § 26 Wehrdisziplinarordnung, die „in einfacher Freiheitsentziehung“ besteht. Der Disziplinararrest hat eine Länge von mindestens 3 bis maximal 21 Tagen. Der Disziplinarrest kann mit Zustimmung des zuständigen Truppendienstgerichts bis zu einer Länge von sieben Tagen von einem Disziplinarvorgesetzten auf der Ebene eines Kompaniechefs, bis zu 14 Tagen auf der Ebene eines Bataillonskommandeurs und in der vollen Länge von 21 Tagen auf der Ebene eines Regimentskommandeurs verhängt werden.

Der Disziplinararrest entspricht nicht dem Strafarrest im Sinne des Wehrstrafgesetzes, der von ordentlichen Gerichten unter anderem bei Wehrstraftaten verhängt werden kann.

Im Jahr 2006 wurden 1078 Disziplinararreste vollzogen. In der Mehrheit handelte es sich um Arreste bis zu 7 Tagen.

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Schweiz dauert der Arrest mindestens einen Tag, längstens zehn Tage. Er wird in Einzelhaft vollzogen. Der Arrestant leistet trotzdem Dienst, d. h. die Tage in Arrest werden an die Dienstzeit angerechnet und sind besoldet. Die Arrestlokale müssen den gesundheitspolizeilichen Anforderungen genügen. Der Arrestant muss täglich Gelegenheit zur Körperpflege erhalten und vom zweiten Tag an für eine Stunde täglich abgesondert ins Freie geführt werden. Der Arrestant darf in der Regel keine Besuche empfangen. Versand und Empfang von Briefpost sind zulässig. Dem Arrestanten sind vor Strafantritt die entbehrlichen Gegenstände gegen Quittung abzunehmen. Ihm sind eine Zeitung pro Tag, Schreibmaterial, religiöse Schriften und militärische Dienstvorschriften zu überlassen. Der unmittelbar vorgesetzte Kommandant beziehungsweise die zivile Vollzugsbehörde kann darüber hinaus weitere Literatur zulassen (Art. 190 des Militärstrafgesetzes).

In der Schweiz wird nicht zwischen Disziplinar- und Strafarrest unterschieden. Die früher übliche Unterscheidung zwischen leichtem und scharfem Arrest – bei ersterem musste der Soldat nur nachts oder während des Ausgangs in die Zelle – gibt es nicht mehr. Statt leichtem Arrest werden heute Bußen erteilt.

Ruft eine konkrete Tat nach einer Bestrafung von mehr als zehn Tagen, so sind für deren Verhängung die Organe der Militärjustiz zuständig. Kann der Arrest nicht mehr während des Dienstes vollständig vollzogen werden, etwa weil das Vergehen kurz vor dem Ende des Wiederholungskurses begangen wurde, muss der Arrestant die verbleibende Strafe nachdienstlich in einem zivilen Gefängnis absitzen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!