Divestment (fossile Energien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Divestment aus fossilen Energieunternehmen (englisch fossil fuel divestment) ist ein Bereich der Desinvestition, der sich auf Unternehmen bezieht, deren Geschäftsfeld die Extraktion, Verarbeitung und der Vertrieb fossiler Energieträger ist (Mineralöl-, Erdgas- und Kohleindustrie). Der Klimaschutz ist der wichtigste Grund für Iniativen zum Abzug von Investitionen aus Unternehmen mit Aktiväten in der Förderung, Verabeitung oder dem Handel von fossilen Brennstoffen. Ein weiteres Motiv ist die Reduktion von Gesundheitsschäden in Folge der durch die Verbrennung fossiler Energieträger entstehenden Luftverschmutzung. Zudem können wirtschaftliche Überlegungen eine Rolle spielen, wie z. B. die Befürchtung, dass die Aktien der fossilen Brennstoffunternehmen über den Effekt einer Kohlenstoffblase stark an Wert verlieren werden.

Im Kontext des Klimaschutzes entstand etwa ab dem Jahr 2012 eine globale gesellschaftliche Divestment-Bewegung, die den Abzug von Investitionen in fossile Brennstoffunternehmen und wenn möglich die Reinvestition in nachhaltige Anlagen fordert.[1]

Das Divestment aus fossilen Brennstoffunternehmen wird u. a. von der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC), dem Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) und dem Weltärztebund, sowie prominenten Persönlichkeiten wie dem UN-Generalsekretär Ban Ki-moon, US-Präsident Barack Obama, oder Prince Charles unterstützt. Bisher haben sich zahlreiche Universitäten (u. a. die Stanford University), Städte (in Deutschland bisher Münster, Berlin und Stuttgart), Versicherungsunternehmen und Pensionsfonds (u. a. der Norwegische Pensionsfonds, AXA und Allianz), Stiftungen (u. a. die Rockefeller-Stiftung) sowie weitere Organisationen (wie die British Medical Association und die Guardian Media Group) und prominente Einzelpersonen (u. a. Leonardo DiCaprio) entschieden, aus fossilen Brennstoffunternehmen zu desinvestieren.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Globale Kohlenstoffemissionen aus fossilen Quellen zwischen 1800 und 2007
Anstieg der globalen Oberflächen-Durchschnittstemperaturen 1880–2016 (rel. zu 1951–1980)
Einige Projektionen der Temperaturentwicklung bis 2100 zeigen, dass das Zwei-Grad-Ziel nur mit großen Anstrengungen einzuhalten sein wird.

Globale Erwärmung und Kohlenstoffbudget[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Förderung, den Transport, die Verarbeitung und die Verbrennung fossiler Energieträger werden unter anderem Treibhausgase wie Kohlenstoffdioxid (CO2) und Methan emittiert, die maßgeblich zur globalen Erwärmung beitragen.[2] Um die Erderwärmung auf maximal 2 °C gegenüber vorindustriellem Niveau zu begrenzen (Zwei-Grad-Ziel), dürften nach Angaben des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) nur noch maximal 750 Milliarden Tonnen CO2 emittiert werden – dies war 2014 das verfügbare Kohlenstoffbudget.

Die vollständige Verbrennung aller nachgewiesener fossiler Energiereserven, die bereits in staatlichem und privatem Besitz sind, würde aber zu einer Freisetzung von 2.795 Milliarden Tonnen CO2 führen. Zählt man schwer abbaubare oder vermutete fossile Energiereserven hinzu, wäre dieser Wert noch um ein Vielfaches höher. Einer Analyse vom September 2016 zufolge überschreitet allein die vollständige Ausbeutung derjenigen Bergwerke und Öl- und Gasfelder, die zu diesem Zeitpunkt bereits in Betrieb waren, mit 942 Milliarden Tonnen CO2 das Budget deutlich.[3] Um das Zwei-Grad-Ziel einzuhalten, darf somit ein Großteil der bekannten Erdöl-, Erdgas- und Kohle-Reserven nicht verbrannt werden.[1] Nach einer im Jahr 2015 veröffentlichten Studie dürften etwa ein Drittel der heute bekannten Ölreserven, die Hälfte der Erdgasreserven und mehr als 80 % der Kohlereserven nicht verbrannt werden, sofern das Zwei-Grad-Ziel mit mindestens 50 % Wahrscheinlichkeit erreicht werden soll.[4]

Entsprechend den Berechnungen des Weltklimarats müssten laut WGBU die jährlichen Investitionen in konventionelle, auf fossilen Energieträgern basierende Stromerzeugung in den nächsten zwanzig Jahren um ca. 30 (2–166) Milliarden US-Dollar sinken, und parallel dazu die jährlichen Investitionen in emissionsarme Stromerzeugung um ca. 150 (30–360) Milliarden US-Dollar steigen. Der WBGU weist auch auf das Problem von Pfadabhängigkeiten hin. So habe die internationale Energieagentur gewarnt, dass „aufgrund der langen Lebensdauer der Kapitalinvestitionen schon bald der Zeitpunkt erreicht sein könnte, an dem die bestehende Energieinfrastruktur bereits so viele CO2-Emissionen für die Zukunft festlegt, dass keine neuen CO2-emittierenden Kraftwerke mehr errichtet werden dürfen, wenn die 2°C Leitplanke eingehalten werden soll“.[1]

Bislang wird jedoch weiterhin in fossile Energien investiert, zudem werden staatliche Subventionen vergeben. Die jährlichen globalen Energieinvestitionen lagen Stand 2014 bei etwa 1.200 Milliarden US-Dollar. Im Jahr 2012 investierten die 200 größten fossilen Brennstoffunternehmen 674 Milliarden US-Dollar in die Suche und Entwicklung neuer Reserven, die Summe der staatlichen Subventionen für fossile Energie betrug nach einer Studie der Internationalen Energie-Agentur 544 Milliarden US-Dollar. Diese Summe betrage sogar 1.900 Milliarden, wenn „angemessene Steuern für fossile Energieträger als Messlatte genommen werden, die Konsumsteuern sowie negative Externalitäten des Verbrauchs (z. B. Gesundheitsschäden, Umweltverschmutzung, Einfluss auf das Klima) einschließen“. Die Abschaffung dieser Subventionen könnte eine CO2-Emissionsreduktion von 13 Prozent bewirken.[1] Neuere Studien aus dem Jahr 2015 ergaben noch deutlich höhere Werte. Nach Angaben des Internationalen Währungsfonds lagen die vollen sozialen Kosten der Energieerzeugung 2013 bei 4.900 Milliarden US-Dollar, womit die Produktion einer Tonne Kohlenstoffdioxid im Energiesektor weltweit mit mehr als 150 US-Dollar subventioniert wurde. Etwa 60 % dieser Kosten wurden durch die Verbrennung von Kohle verursacht.[5]

Kohlenstoffblase[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kohlenstoffblase nach den Berechnungen der Carbon Tracker Initiative 2013
Hauptartikel: Kohlenstoffblase

Der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen wies in seinem Sondergutachten Klimaschutz als Weltbürgerbewegung im Jahr 2014 unter anderem auf das mögliche „Platzen der Kohlenstoffblase“ hin, was für Investoren in fossile Brennstoffunternehmen ein finanzielles Risiko darstelle. Vermindere sich die Nachfrage durch eine verbindlich festgelegte CO2-Leitplanke, würden die Aktien dieser Unternehmen an Wert verlieren. Divestment könne somit dazu beitragen, dass Investoren die Risiken einer Kohlenstoffblase in Betracht ziehen. Würden von Schlüsselinvestoren vermehrt Aktien aus fossilen Brennstoffunternehmen abgezogen, könne dies „ein Indikator für die zukünftige Komposition des Energiemarktes sein“.[1]

Das Übereinkommen von Paris hielt, in einer Reihe mit dem Zwei-Grad-Ziel, das Ziel fest, die „Finanzmittelflüsse in Einklang [zu bringen] mit einem Weg hin zu einer hinsichtlich der Treibhausgase emissionsarmen und gegenüber Klimaänderungen widerstandsfähigen Entwicklung“ – und damit weg von kohlenstoffintensiven Investments.[6]

Mark Carney, Chef der Bank of England, äußerte in einer Rede im September 2015, eine Beschränkung der Förderung der Kohlenstoffvorräte im Zusammenhang mit dem Zwei-Grad-Ziel bedeute, dass ein Großteil der Reserven, in deren Erschließung oftmals bereits Milliarden geflossen sind, „stranded assets“ (verlorenes Vermögen) wären. Andererseits sei die Finanzierung der Dekarbonisierung unserer Wirtschaft eine große Chance. Dies bedeute eine einschneidende Umschichtung von Ressourcen und eine technologische Revolution, was mit einer nötigen Erhöhung der Investitionen in die langfristige Infrastruktur um etwa das Vierfache einher gehe. Damit dies möglich sei, könne die grüne Wirtschaft mittelfristig kein Nischeninteresse mehr sein. Kapital sollte so eingesetzt werden, dass es grundlegende Werte reflektiere, einschließlich Externalitäten. Eine komplette Umschichtung aller Investitionen auf einmal berge jedoch die Gefahr der Destabilisierung des Marktes. Er rate daher zur Voraussicht. Desto weniger müsse man im Nachhinein bedauern.[7][8]

Luftverschmutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbrennung von Kohle und Öl führt unter anderem zur Freisetzung von Feinstaub. Nach einer Studie der Weltgesundheitsorganisation hat dies negative Effekte auf die Gesundheit. Feinstaub reduziert demnach die Lebenserwartung allein in Europa um durchschnittlich ein Jahr, v.a. bedingt durch ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf- und Atemwegs-Erkrankungen, sowie Lungenkrebs.[9]

Klimapolitische Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Divestment-Bewegung zielt letztlich darauf ab, dass die Kohle-/Erdöl-/Erdgas-Förderung (und damit die Verbrennung fossiler Energieträger) reduziert und beendet wird, was sich auch im vielfach verwendeten Slogan „Keep it in the ground“ (dt.: „Lasst es im Boden“) spiegelt.[10] Divestment soll die Energieunternehmen dazu zwingen, die Förderung von Erdöl, Kohle und Erdgas zu unterlassen, und diese ggf. zu einer transformativen Veränderung bewegen (z. B. Wechsel zu alternativen Formen der Energieversorgung), welche zu einer drastischen Reduktion der CO2-Emissionen führt. Nicht zuletzt sollen durch Divestment Regierungen dazu gebracht werden, entsprechende Gesetze zu erlassen, z. B. ein Verbot von Erdölbohrungen oder eine CO2-Steuer.[11] Zudem kann Divestment „den politischen Druck erhöhen, dass die gegenwärtigen Subventionen für fossile Brennstoffunternehmen in Frage gestellt und schließlich reduziert werden“.[1]

Erwartete Wirkungsmechanismen von Divestment[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bewusstmachen der moralischen Verantwortung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein wesentliches Anliegen der Divestment-Bewegung ist es, auf die Rolle der fossilen Energieunternehmen an der globalen Erwärmung hinzuweisen. Der Leitspruch der Bewegung ist dementsprechend „Wenn es falsch ist, das Klima zu zerstören, dann ist es sicherlich falsch, von dieser Zerstörung zu profitieren.“ (engl.: „If it’s wrong to wreck the climate, then surely it’s wrong to profit from that wreckage“).[12]

Es gehe darum, verantwortungsvoll zu investieren, um die Verknüpfung von Handlungen mit Werten. Man könne nicht einen Lebensstil ohne fossile Energien und gleichzeitig einen Vermögenszuwachs durch fossile Energien anstreben, das seien unvereinbare Widersprüche. Divestment erinnere uns daran, die Interessen der Gemeinschaft über die der Industrie zu stellen. In großen moralischen Fragen, zu denen der Klimawandel gehöre, hätten speziell Bildungseinrichtungen die Pflicht, nicht nur ihre Studenten zu unterrichten, sondern auch die Gesellschaft als Ganzes.[13]

Aus Sicht von Noam Chomsky hat Divestment eine symbolische, pädagogische Wirkung. Wenn man nicht desinvestiere, würde man anderen vermitteln, dass man Klimaschutz nicht für wichtig halte. Dies komme quasi einer Aufforderung an die Öffentlichkeit gleich, sich keine Sorgen zu machen und weiter „auf den Abgrund zuzulaufen“. Speziell Universitäten sollten im Sinne ihres Rufs, ein Zentrum von Wissenschaft, Verstehen und moralischer Integrität usw. zu sein, der Welt vermitteln, dass sie Klimaschutz für sehr bedeutsam und wichtig halten. Aus seiner Sicht sei Divestment einer von vielen wichtigen Schritten, die dringend unternommen werden müssen, wenn die Menschheit überleben wolle.[14]

Christian Parenti schrieb, dass einzelne politische Aktionen eine „Aura“ erzeugen würden, die Studenten mobilisiere und ein politisches Spektakel inszeniere, das zu einer moralischen Krise führe. Aus seiner Sicht sei es jedoch wichtig, dass sich daraus staatliche Maßnahmen herauskristallisieren.[15]

Stigmatisierung von fossilen Energieunternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer Analyse der Universität Oxford aus dem Jahr 2013 bestehen die Konsequenzen von Divestment vor allem in der negativen Publicity, die zu einem schlechten Ruf des Unternehmens führen könne. So sei es für stigmatisierte Unternehmen beispielsweise schwieriger, gute Mitarbeiter zu finden, die Politik zu beeinflussen und, gelegentlich, Kapital aufzutreiben.[16][11] Ivo Welch vermutete, dass im Falle der Apartheid die Isolation des Apartheidregimes einen Effekt gehabt habe. Die weltweite Ächtung habe möglicherweise schwer auf Präsident De Klerk gelastet.[17]

Nach Bill McKibben von 350.org sei es nicht das Ziel, die Firmen in den Bankrott zu treiben, dies sei allein durch Divestment nicht möglich. Aber Divestment könne zum „politischen Bankrott“ der Firmen führen und deren Einflussnahme schmälern.[16] Es gehe somit darum, diese Firmen zu Außenseitern zu machen.[18]

Erwartete Wirkungen von Divestment[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Studie der Bank of England kommt in Anlehnung an eine Studie der Oxford University[11] zu der Einschätzung, dass die Divestment-Bewegung das Potential hat, Veränderungen wirtschaftlicher Normen anzustoßen. Zudem deute aktuelle Forschung der Cambridge University darauf hin, dass sich Investitions-Vorlieben – abhängig von der Börsenstimmung im Zusammenhang mit erwarteten Klimarisiken – sehr schnell ändern können.[19][20]

Argumente gegen Divestment[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von verschiedener Seite wurde darauf hingewiesen, dass Divestment voraussichtlich keinen unmittelbaren Einfluss auf den Aktienmarkt, sowie keinen realen Einfluss auf Angebot und Nachfrage, also auf Braun- und Steinkohleabbau, Erdölbohrungen oder -raffination, haben wird. Dies habe mehrere Gründe:

  • Der Großteil der Aktien werde von großen institutionellen Investoren wie BlackRock oder Fidelity Investments gehalten, die ihren Wertpapierbestand vermutlich nicht für eine soziale oder moralische Agenda einsetzen würden.[11]
  • Der Finanzökonom Ivo Welch schätzt, dass, selbst wenn die Stanford University alle ihre Aktien im Wert von 19 Milliarden US-Dollar (entsprechend einem Fünfhundertstel von einem Prozent des weltweiten Kapitalvermögens von etwa 60 Billiarden US-Dollar) abstoßen würde, es vermutlich weniger als eine Stunde dauern würde, bis der Markt diese Anteile aufgenommen habe. Dies würde die Manager der betroffenen Firmen kaum dazu bewegen, ihr Gewissen zu prüfen, und noch weniger, den Betrieb zu ändern. Auch wenn alle Universitäten desinvestieren würden, würde dies nur einen geringen Anteil des weltweiten Kapitalvermögens ausmachen. Und selbst wenn das Divestment zu einem Sinken der Aktienpreise führe, gebe es genug andere Investoren, die die nun billigeren Aktien aufkaufen.[17]
  • Der Soziologe und Journalist Christian Parenti schrieb im Januar 2013, Divestment könne Öl- und Gasunternehmen nicht schaden, da diese ihre Gewinne durch die Förderung und den Verkauf von Öl und nicht durch den Verkauf von Aktien machen. Manche der größten CO2-Emittenten würden zudem überhaupt keine Aktien verkaufen. Koch Industries beispielsweise sei im Privatbesitz. Darüber hinaus befänden sich etwa drei Viertel der Ölreserven in staatlicher Hand.[15]

Zudem sprechen bisherige Erfahrungen eher gegen größere finanzielle Auswirkungen von Divestment:

  • Eine Studie von Welch hat nach seinen Angaben ergeben, dass auch im Falle der Apartheid das Divestment keinen kurz- oder langfristigen Effekt auf den Wert der betroffenen Firmen gehabt habe, auch nicht auf die südafrikanische Währung, den Aktienmarkt und die dortige Wirtschaft.[17]
  • Die Anzahl der Institutionen, die zum Divestment bereit sind, wurde in der Analyse der Universität Oxford als eher gering eingeschätzt. In der drei Jahrzehnte dauernden Divestment-Kampagne gegen die Tabakindustrie hätten nur etwa 80 Organisationen und Fonds ihre Aktien verkauft.[11]
  • Im Falle der Kohle seien die Aktienpreise aufgrund der Förderung von Schiefergas und billigem Erdgas gesunken, und nicht aufgrund von Divestment.[11]

Eine Studie des Wuppertal-Instituts für Klima, Umwelt, Energie untersuchte den Einfluss der Divestment-Bewegung auf strategische Entscheidungen der vier größten Energieunternehmen in Deutschland (E.ON, RWE, Vattenfall, EnBW) und kam zu dem Ergebnis, dass bislang Elektrizitätspreise, Firmenbesitz, Regierungsmaßnahmen und heimische Energieträger einen größeren Einfluss hatten. Die Autoren gehen jedoch davon aus, dass zukünftig politische Entscheidungen und starkes bürgerschaftliches Engagement eine größere Rolle spielen werden.[21]

Im Falle des Klimawandels sei nach Ivo Welch problematisch, dass der Energiebedarf aktuell nicht durch andere Energiequellen gedeckt werden könne. Zudem seien die Alternativen (z. B. Atomenergie, Wasserkraft) nicht unbedingt besser für Umwelt und Gesellschaft. Es gebe bessere Optionen als Divestment für Universitäten wie Stanford. Sie könnten, gerade umgekehrt zur „Weglauf-Strategie“ des Divestment, viele Aktien von umweltverschmutzenden Firmen aufkaufen und diese Position ausnutzen, um Änderungen in der Firmenpolitik zu bewirken („Einfluss-Strategie“). Zum zweiten könnten sie durch Investitionen in Forschung, Technologieentwicklung und Vermarktung dazu beitragen, andere Energieformen billiger zu machen als fossile.[17]

Auch Robert Stavins, Direktor des Programms für Umweltwirtschaft an der Harvard Kennedy School, wies darauf hin, dass das Problem vor allem eine von der Produktion und dem Konsum fossiler Energieträger abhängige Wirtschaft sei. Während die Produktion „sauberer“ Energie noch im Wachsen sei, werde die Wirtschaft von morgen ohne fossile Energien lahmgelegt. Zudem fokussiere die Divestment-Bewegung auf westliche Firmen, während Indien und China damit fortfahren, große Mengen an fossilen Energieträgern abzubauen und zu verbrennen. Frank Wolak, Direktor des Programms für Energie und nachhaltige Entwicklung an der Universität Stanford, ist der Meinung, dass Divestment sinnvollere Aktionen verdränge. Divestment werde nichts dazu beitragen, Treibhausgase zu reduzieren, und Erdöl- und Kohleunternehmen nicht davon abhalten, Kapital zu erwerben. Eine effektivere Maßnahme wäre die CO2-Bepreisung durch eine CO2-Steuer oder das Cap-and-trade-System.[16]

In manchen Fällen kann die treuhänderische Verantwortung Investoren die Hände binden. Während es in den USA, Kanada, Großbritannien und Australien bei Privatpersonen, Banken und Versicherungen kaum rechtliche Hürden gibt, stellt sich die Situation für Trusts, die Vermögen zugunsten Dritter verwalten, schwieriger dar. Trusts, wie Stiftungsfonds und manche Pensionsfonds, müssen üblicherweise nachweisen, dass das Divestment im besten Interesse des Begünstigten oder des Zwecks ist, wobei hier vorrangig das finanzielle Interesse eine Rolle spielt.[22] Ein vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen beauftragter und bekräftigter Bericht stellt fest, dass die Berücksichtigung von Umweltkriterien – wie etwa Klimafolgen – zu den treuhänderische Pflichten institutioneller Anleger gehört, denn solche Aspekte können auch das Risiko von Anlagen beeinflussen. Anleger sollten Investitionen bevorzugen, die mit einer nachhaltigen Entwicklung im Einklang stehen.[23]

Divestment-Aktivisten, so ein Vorwurf, würden selbst Produkte verwenden, die fossile Brennstoffe benötigen. Sie seien deshalb scheinheilig und hätten keine moralische Autorität Divestment zu fordern (vgl. Tu quoque). Eine Analyse zur Umweltkommunikation von fossilen Energieunternehmen ordnet das Argument auch als Teil einer bewussten Gegenstrategie dieser Unternehmen und deren Frontorganisationen, wie etwa dem Center for Organizational Research and Education, ein, den eigentlichen, ethischen Ansatz der Divestment-Bewegung anzugreifen.[24]

Geschichte der Divestment-Bewegung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Divestment-Bewegung hatte ihren Anfang im Herbst 2010 im Swarthmore College.[25][26] Im Sommer 2011 setzten sich an etwa einem halben Dutzend Universitäten Studenten für Divestment ein.[27]

Bill McKibben am 14. September 2012 an der University of Michigan

Größere Aufmerksamkeit erhielt die Divestment-Bewegung durch einen Artikel von Bill McKibben (Gründer der Organisation 350.org) im Rolling Stone Magazine vom 19. Juli 2012. Darin warnte er davor, dass nach Angaben der Carbon Tracker Initiative das Verbrennen aller bisher bekannter Öl-, Gas- und Kohlevorkommen Emissionen von ungefähr weiteren 2.795 Gigatonnen Kohlenstoffdioxid (CO2) zur Folge habe. Nach Aussagen von Fatih Birol von der Internationalen Energieagentur würde dies zu einem Temperaturanstieg von etwa 6 °C führen. Um das Zwei-Grad-Ziel zu erreichen, dürften dagegen maximal nur noch etwa 565 Gigatonnen CO2 bis zum Jahr 2050 emittiert werden („Kohlenstoffbudget“). Dies bedeute, dass etwa 80 Prozent der verfügbaren fossilen Energieträger nicht abgebaut bzw. gefördert werden dürften. Nach den Berechnungen von John B. Fullerton vom Capital Institute würde die Begrenzung der CO2-Emissionen auf 565 Gigatonnen (also der Verzicht auf die Extraktion von 80 Prozent der Öl-, Kohle- und Erdgasvorkommen) für die betroffenen Firmen etwa einen Verlust von 20 Billionen US-Dollar bedeuten. Trotz öffentlicher Bekundungen von Industrie und Politik zum Klimaschutz werde weiterhin in die Extraktion fossiler Energiequellen investiert. Die Erdöl- und Kohleindustrie sei daher der „Staatsfeind Nummer Eins“ was das Überleben unserer Zivilisation angeht. Da das wirtschaftliche Eigeninteresse am Klimaschutz offensichtlich zu gering ist, könne möglicherweise moralische Entrüstung etwas bewirken. Verweisend auf den Erfolg des Divestments im Kontext der Anti-Apartheid-Bewegung forderte er zu einer Divestment-Bewegung zum Klimaschutz auf. So könne möglicherweise die politische Position der Erdöl- und Kohle-Industrie geschwächt werden, so dass diese z. B. die Opposition gegenüber einer Fee-and-dividend-Lösung aufgibt, oder gar selbst in andere Energieformen investiert.[28]

McKibbens Artikel führte zu Millionen an Verweisen in sozialen Netzwerken und Besuchen auf der Webseite des Rolling Stone Magazine. Einer der Leser war der Milliardär und Umweltaktivist Tom Steyer, der nach einem persönlichen Kontakt so von McKibbens Anliegen überzeugt wurde, dass er bereit war, ihn Vollzeit zu unterstützen.[29] In den folgenden Jahren desinvestierte Steyer seine privaten Investitionen in fossile Unternehmen, nahm Einfluss auf die Entscheidung der Stanford University, aus der Kohleindustrie zu desinvestieren, finanzierte eine Fernsehkampagne gegen den Bau der Keystone-XL-Pipeline, gab Millionen US-Dollar für Wahlkampf-Kampagnen gegen republikanische Klimaskeptiker aus, und unterstützte die Erstellung von Hunderten von Nachrichten-Beiträgen, um Aufmerksamkeit auf das Thema zu lenken.[30]

Divestment-Initiativen und Kampagnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Global Climate March in Berlin 2015

In Folge von McKibbens Artikel wuchs die Anzahl der Divestment-Initiativen schnell, zunächst vor allem an Bildungseinrichtungen. Bis Anfang Februar 2013 gab es bereits an 210 Universitäten entsprechende Kampagnen.[31]

Die Kampagne Fossil Free von 350.org ist gemäß Selbstdarstellung inzwischen ein breites, internationales Netzwerk von Organisationen, Gruppen und Individuen in Kanada, den USA, Australien, Neuseeland, Südafrika, Schweden, Norwegen, Großbritannien, den Niederlanden, Frankreich, der Schweiz und Deutschland.[32]

Im März 2015 initiierte der damalige Chefredakteur der britischen Tageszeitung The Guardian, Alan Rusbridger, in Kooperation mit 350.org und den Herausgebern der medizinischen Fachzeitschriften Lancet und British Medical Journal eine Kampagne, bei der die beiden größten gemeinnützigen Stiftungen, der Wellcome Trust und die Bill & Melinda Gates Foundation, zum Divestment aufgerufen wurden. Über 236.000 Menschen unterstützten die Petition.[33][34][35][36]

Auch in Deutschland gibt es seit 2015 Divestment-Initiativen im Gesundheitswesen. Unter anderem wurden die ärztlichen Versorgungswerke zum Divestment aufgefordert.[37][38] Ein entsprechender Antrag wurde beim 118. Deutschen Ärztetag im Mai 2015 an die Bundesärztekammer gerichtet.[39] Die Deutsche Plattform für Globale Gesundheit rief Anfang Dezember 2015 zum Divestment auf.[40]

Für den 13. und 14. Februar 2015 riefen verschiedene Nichtregierungsorganisationen zum Global Fossil Fuel Divestment Day auf.[41] Laut den Veranstaltern gab es 450 Veranstaltungen in 60 Ländern.[42] Am 12. und 13. Februar 2016 fanden erneut weltweite Aktionen statt.[43]

Bisherige Desinvestitionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wachstum des Divestments 2011–2016

Laut der US-Beratungsfirma Arabella Advisors hatten sich bis September 2014 181 Institutionen und 656 Individuen, die einen Geldwert von über 50 Milliarden US-Dollar repräsentieren, zum Divestment bereit erklärt. Im nachfolgenden Jahr, bis Mitte September 2015, stieg die Zahl der Unterstützer exponentiell an auf 436 Institutionen und 2040 Individuen aus 43 Ländern, eine Summe von 2.600 Milliarden US-Dollar repräsentierend.[44][45][46] Nach Angaben von 350.org stieg die Zahl der Desinvestitionen bis Anfang Dezember 2015 auf über 500 Organisationen an, mit einem verwalteten Vermögen von über 3.400 Milliarden.[47] Laut Arabella Advisors waren es bis Dezember 2016 insgesamt 688 Institutionen und 58.399 Einzelpersonen aus 76 Ländern mit einem verwalteten Vermögen von deutlich mehr als 5.000 Milliarden US-Dollar, die sich zu einer Form des Divestment verpflichtet hatten – eine Verdopplung des Vermögens innerhalb von 15 Monaten.[48] Matt Dempsey, Sprecher der Independent Petroleum Association of America, äußerte, dass die von der Divestment-Bewegung genannten Zahlen übertrieben bzw. „erfunden“ seien.[49] Der Rat für Nachhaltige Entwicklung weist darauf hin, dass 350.org die gesamte Anlagesumme der Firmen und nicht nur den Anteil, der in fossile Energieunternehmen angelegt sei, mit einrechne. Der Rat sah eine „neue Dynamik beim Kapitalabzug aus fossiler Energie“ im Zusammenhang mit der UN-Klimakonferenz in Paris.[50]

Akademische Einrichtungen und Gesundheitswesen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Divestment-Kampagne an der Harvard University, Mai 2015

Im Mai 2014 kündigte die renommierte Stanford University an, aus der Kohleindustrie zu desinvestieren. Vorher hatten bereits elf andere, weniger renommierte Universitäten ihre Entscheidung zum Divestment bekannt gegeben.[51]

Im Oktober 2014 beschloss als erste europäische Universität die Glasgow University das Divestment aus fossilen Energien.[52]

Bis September 2015 hatten sich 40 Bildungseinrichtungen zum Divestment entschlossen[49], bis Mai 2016 war laut Fossil Free ihre Zahl auf 66 gestiegen.[53]

Im Juni 2014 entschied sich die British Medical Association und Ende August 2015 die Canadian Medical Association zum Divestment.[36][54]

Bundesländer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Bundesland, das nach einer entsprechenden Initiative einen Divestement-Beschluss verabschiedete, war im Sommer 2016 das Land Berlin[55][56][57]. Im April 2017 beschloss die Bremer Bürgerschaft, dass die Freie Hansestadt Bremen nicht in Kohle, Gas und Öl investiert.

Fossil Free Bremen Success.jpg

Städte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach den Angaben von Fossil Free haben sich weltweit bis Mai 2016 bereits 55 Städte zum Divestment entschieden (unter anderem Kopenhagen, Oslo, Oxford, und San Francisco), darunter Münster als erste deutsche Stadt.[53][58]

In Deutschland haben damit bisher die Städte Münster, Stuttgart, Göttingen und sowie die Stadtstaaten Berlin und Bremen Divestment beschlossen.[59][60][61]

Stiftungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2014 gab die Rockefeller-Stiftung bekannt, dass sie Geldanlagen von etwa 50 Milliarden US-Dollar desinvestieren wolle. Dem wurde ein großer symbolischer Wert zugeschrieben, da das Vermögen der Familie auf der Ölförderung beruht.[62]

Trotz anfänglich ablehnender Reaktionen der Stiftung auf die oben genannte Guardian-Kampagne[63] wurde im Mai 2016 bekannt, dass die Bill & Melinda Gates Foundation im Jahr 2015 BP-Anteile in Höhe von 187 Millionen Dollar sowie ExxonMobil-Anteile in Höhe von 824 Millionen Dollar verkauft hatte, jedoch ohne Angaben von Gründen.[34] Der Wellcome Trust war bis Ende 2015 nicht bereit zu desinvestieren.[64]

Versicherungsgesellschaften und Pensionsfonds[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verschiedene große Versicherungsgesellschaften und Pensionsfonds haben inzwischen bekannt gegeben, Investitionen in die Kohleindustrie beenden zu wollen. Die Deutsche Bank zieht sich seit Sommer 2016 aus dem Kohlesektor zurück.[65] Die französische Versicherungsgesellschaft AXA gab im Mai 2015 bekannt, Investitionen von etwa 500 Millionen Euro abstoßen zu wollen.[66] Der Norwegische Pensionsfonds – der weltweit größte staatliche Fonds – gab im Juni 2015 bekannt, ab Januar 2016 zu desinvestieren. Verschiedenen Schätzungen zufolge beträfe dies zwischen 50 und 122 Firmen und eine Desinvestitionssumme von 8,7 bis 10 Milliarden US-Dollar.[67][16][68] Im November 2015 gab der deutsche Versicherungskonzern Allianz seine Absicht zum Divestment bekannt[69], sowie Anfang Dezember 2015 das deutsche Versorgungswerk der Presse.[70] Im Juni 2016 entschied die Publica, als öffentlich-rechtliche Vorsorgeeinrichtung eine der größten Pensionskassen der Schweiz, aus ihren Investitionen in Kohle auszusteigen, da das finanzielle Risiko zu hoch sei.[71]

Die Abgeordneten des US-amerikanischen Bundesstaats Kalifornien verabschiedeten im September 2015 einen Gesetzentwurf zum Divestment der zwei größten kalifornischen Pensionsfonds.[72]

Der US-amerikanische Bundesstaat New York kündigte Anfang Januar 2016 an, dass der staatliche Common Retirement Fund (der drittgrößte Pensionsfonds der USA), zwei Milliarden US-Dollar in einen neuen Investmentfonds einzahlen werde. Dieser neue Investmentfonds von Goldman Sachs bevorzuge Unternehmen mit besserer CO2-Bilanz.[73]

Sonstige Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende 2014 hielt die Holdinggesellschaft Berkshire Hathaway des US-amerikanischen Multimilliardärs Warren Buffett keine Anteile mehr an den US-Ölkonzernen Exxon Mobil und Conoco Phillips, wie aus Unterlagen für die Börsenaufsicht SEC hervorging. Ende September 2014 sei Berkshire noch mit Aktien im Wert von fast vier Milliarden US-Dollar allein an Exxon beteiligt gewesen.[74]

Die Guardian Media Group entschied sich Anfang April 2015, alle Anteile an fossilen Energieunternehmen, die in ihrem Investmentfonds enthalten waren, zu verkaufen.[75]

Kirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juli 2014 beschloss der Weltkirchenrat fossile Energien in die Liste der Sektoren aufzunehmen, in die nicht investiert werden sollte. Der Weltkirchenrat besaß zu dem Zeitpunkt keine Anteile an fossilen Energieunternehmen.[76]

Nach anfänglichem Zögern[77] entschied die Church of England Ende April 2015, Anlagen im Wert von 12 Millionen britische Pfund aus Firmen zu desinvestieren, deren Erträge zu mehr als 10 Prozent auf Ölsand und der Kohleverstromung basieren. Anteile von 101 Millionen Pfund an Shell und 92 Millionen an ExxonMobil würden jedoch zunächst nicht desinvestiert, da die Kirche darauf hoffe, so Einfluss auf die Unternehmen nehmen zu können. Falls dies nicht gelinge, würden diese Anteile jedoch auch verkauft.[78]

Prominente Einzelpersonen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2015 gab Leonardo DiCaprio bekannt, dass er sein persönliches Vermögen und das seiner Stiftungen aus fossilen Energieunternehmen desinvestieren wolle.[46]

Organisationen und Personen, die sich für Divestment aussprechen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Organisationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2015 gab die Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC) ihre offizielle Unterstützung der Divestment-Bewegung bekannt.[79] Die UNFCCC-Vorsitzende Christiana Figueres hatte bereits im Januar 2014 Investoren dazu aufgerufen, ihr Geld aus Fonds abzuziehen, die in fossile Energien investieren.[80]

In Deutschland sprach sich der Wissenschaftliche Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen unter der Leitung von Hans Joachim Schellnhuber für Divestment aus.[1][81]

Der Weltärztebund rief im Oktober 2016 seine 122 nationalen Mitgliedsorganisationen (u. a. die Bundesärztekammer) zum Divestment auf.[82]

Prominente Einzelpersonen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den prominenten Unterstützern von Divestment als Maßnahme zum Klimaschutz gehören unter anderem der UN-Generalsekretär Ban Ki-moon[83], US-Präsident Barack Obama[84], Prince Charles[85][86], der Politiker und Friedensnobelpreisträger Al Gore[87], der US-Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders[88], die Direktorin der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Margaret Chan[89], der Wirtschaftsnobelpreisträger Paul Krugman[84], die Wirtschaftswissenschaftler Thomas Piketty (Autor von Das Kapital im 21. Jahrhundert) und Tim Jackson (Autor von Wohlstand ohne Wachstum)[90], der Sprachwissenschaftler Noam Chomsky[14], sowie der Friedensnobelpreisträger und ehemalige Erzbischof der südafrikanischen anglikanischen Kirche Desmond Tutu[91][92].

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Fossil Fuel Divestment – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g Hans Joachim Schellnhuber et al.: Klimaschutz als Weltbürgerbewegung. Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen, Berlin 2014, ISBN 978-3-936191-42-4.
  2. Öl- und Gas-Boom lässt Methan-Ausstoß ansteigen. Karlsruher Institut für Technologie. 14. März 2016. Abgerufen am 1. November 2016.
  3. Oil Change International (Hrsg.): The Sky's Limit: Why the Paris Climate Goals Require a Managed Decline of Fossil Fuel Production. September 2016 (priceofoil.org [PDF; 6,4 MB]). Dazu auch: Bill McKibben: Recalculating the Climate Math: The numbers on global warming are even scarier than we thought. In: New Republic. 22. September 2016, abgerufen am 13. Januar 2017.
  4. Christophe McGlade, Paul Ekins: The geographical distribution of fossil fuels unused when limiting global warming to 2°C. In: Nature. 517, 2015, S. 187-190. doi:10.1038/nature14016.
  5. Ottmar Edenhofer, King Coal and the queen of subsidies. In: Science 349, Issue 6254, (2015), 1286f, doi:10.1126/science.aad0674.
  6. Artikel 2c in Übereinkommen von Paris. 2015 (bund.de [PDF; 238 kB]). Für den damit implizierten Abzug von Kapital aus emissionsintensiven Finanzanlagen: Maria Ivanova: Good COP, Bad COP: Climate Reality after Paris. In: Global Policy. Band 3, Nr. 7, 4. September 2016, doi:10.1111/1758-5899.12370 (Übersichtsartikel).
  7. Mark Carney: Breaking the tragedy of the horizon - climate change and financial stability. Bank of England. 29. September 2015. Abgerufen am 17. Januar 2016.
  8. Larry Elliott: Carney warns of risks from climate change 'tragedy of the horizon'. In: The Guardian. 29. September 2015. Abgerufen am 30. Januar 2016.
  9. Air quality: Data and statistics. World Health Organisation. Abgerufen am 1. November 2016.
  10. Keep it in the ground. In: The Guardian. Abgerufen am 1. November 2016.
  11. a b c d e f Atif Ansar, Ben Caldecott, James Tilbury: Stranded assets and the fossil fuel divestment campaign: What does divestment mean for the valuation of fossil fuel assets? (PDF) Smith School of Enterprise and the Environment, University of Oxford, Oktober 2013.
  12. Julie Ayling, Neil Gunningham: Non-state governance and climate policy: the fossil fuel divestment movement. In: Climate Policy. 23. Oktober 2015, S. 1-15. doi:10.1080/14693062.2015.1094729.
  13. Susan Weinstein: Why Divestment Can Be Successful. In: The New York Times. 13. Mai 2014. Abgerufen am 17. Januar 2016.
  14. a b Fossil Free MIT: Noam Chomsky zum Thema Divestment (Video, 2 Min 35 Sek). 28. April 2015. Abgerufen am 9. Januar 2016.
  15. a b Christian Parenti: A Worthy Goal, but a Suspect Method. In: The New York Times. 27. Januar 2013. Abgerufen am 16. Januar 2016.
  16. a b c d David Gelles: Fossil Fuel Divestment Movement Harnesses the Power of Shame. In: The New York Times. 13. Juni 2015. Abgerufen am 9. Januar 2016.
  17. a b c d Ivo Welch: Why Divestment Fails. In: The New York Times. 9. Mai 2014. Abgerufen am 17. Januar 2016. Artikel auf ucla.edu (keine Zugangsbeschränkung).
  18. Bill McKibben: Turning Colleges’ Partners Into Pariahs. In: The New York Times. 11. Februar 2014. Abgerufen am 16. Januar 2016.
  19. The impact of climate change on the UK insurance sector. Bank of England. September 2015. Abgerufen am 5. November 2016.
  20. Unhedgeable risk: How climate change sentiment impacts investment. University of Cambridge. 2015. Abgerufen am 5. November 2016.
  21. Dagmar Kiyar, Bettina B. F. Wittneben: Carbon as Investment Risk—The Influence of Fossil Fuel Divestment on Decision Making at Germany’s Main Power Providers. In: Energies. 8, Nr. 9, September 2015, S. 9620-9639. doi:10.3390/en8099620.
  22. Benjamin J. Richardson: Fossil Fuels Divestment: Is it Lawful? In: University of New South Wales Law Journal. Band 39, Nr. 4, November 2016 (ssrn.com [PDF]).
  23. Nach: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (Hrsg.): Nachhaltig und verantwortlich investieren – ein Leitfaden: Die UN Principles for Responsible Investment (PRI). November 2012, S. 16–17 (bvi.de [PDF; 585 kB]).
  24. Jen Schneider, Steve Schwarze, Peter K. Bsumek, Jennifer Peeples: The Hypocite's Trap. In: Under Pressure (= Palgrave Studies in Media and Environmental Communication). Palgrave Macmillan UK, 2016, doi:10.1057/978-1-137-53315-9_5.
  25. James B. Stewart: A Clash of Ideals and Investments at Swarthmore. In: The New York Times. 16. Mai 2014. Abgerufen am 9. Januar 2016.
  26. Joanna Walters: Swarthmore College says it will not pursue fossil fuel divestment. In: The Guardian. 2. Mai 2015. Abgerufen am 9. Januar 2016.
  27. Economic Drivers: Divest-Invest Global Movement Action Statement and Action Plan (Climate Summit 2014). Vereinte Nationen. September 2014. Abgerufen am 9. Januar 2016.
  28. Bill McKibben: Global Warming's Terrifying New Math. In: Rolling Stone Magazine. 19. Juli 2012. Abgerufen am 9. Januar 2016.
  29. Ryan Lizza: The President And the Pipeline. In: The New Yorker. 16. September 2013. Abgerufen am 9. Januar 2016.
  30. Matthew C. Nisbet: Disruptive ideas: public intellectuals and their arguments for action on climate change. In: Wiley Interdisciplinary Reviews: Climate Change. 5, Nr. 6, November/Dezember 2014, S. 809–823. doi:10.1002/wcc.317.
  31. Chloe Maxmin: Why Divestment is Changing the Climate Movement. In: The Nation. 24. Januar 2013. Abgerufen am 16. Januar 2016.
  32. Was ist die Fossil Free Bewegung. Abgerufen am 9. März 2016.
  33. Damian Carrington: Wellcome Trust defies campaigners to increase fossil fuel investment. In: The Guardian. 28. Dezember 2015. Abgerufen am 10. Januar 2016.
  34. a b Dagmar Dehmer: Wie der "Guardian" zum Anwalt der Klimabewegung wurde. In: Der Tagesspiegel. 13. Mai 2016. Abgerufen am 29. Mai 2016.
  35. David McCoy, Hugh Montgomery, Sabaratnam Arulkumaran, Fiona Godlee: Climate change and human survival. (PDF) In: British Medical Journal. 348, 26. März 2014, S. g2351. doi:10.1136/bmj.g2351.
  36. a b Emma Howard: Leading health experts call on Wellcome to divest from fossil fuels. In: The Guardian. 25. Juni 2015. Abgerufen am 10. Januar 2016.
  37. Michael Bauchmüller: Die Ärzte und die Kohle. In: Süddeutsche.de. 26. Mai 2016. Abgerufen am 1. Juni 2016.
  38. Ärzte rufen zum Divestment auf. In: klimaretter.info. 26. März 2016. Abgerufen am 26. März 2016.
  39. Investitionen in Unternehmen fossiler Brennstoffgewinnung beenden (PDF) Bundesärztekammer. S. 358-360. Mai 2015. Abgerufen am 10. Januar 2016.
  40. Klimawandel und Gesundheit: Ein Weck- und Aufruf für den Gesundheitssektor. Deutsche Plattform für Globale Gesundheit. 8. Dezember 2015. Abgerufen am 30. Januar 2016.
  41. 13-14 February is Global Fossil Fuel Divestment Day. UNFCCC. 12. Februar 2015. Abgerufen am 17. Januar 2016.
  42. Global Divestment Day was huge!. gofossilfree.org. Abgerufen am 17. Januar 2016.
  43. Show the Love: Take action for divestment this February. gofossilfree.org. 12. Januar 2016. Abgerufen am 27. Januar 2016.
  44. Measuring the Growth of the Global Fossil Fuel Divestment and Clean Energy Investment Movement. Arabella Advisors. September 2015. Abgerufen am 17. Januar 2016.
  45. Investors Worth $2.6 Trillion Looking to Divest Fossil Fuels: Divest-Invest Movement. UNFCCC. 24. September 2015. Abgerufen am 17. Januar 2016.
  46. a b Damian Carrington, Emma Howard: Institutions worth $2.6 trillion have now pulled investments out of fossil fuels. In: The Guardian. 22. September 2015. Abgerufen am 30. Januar 2016.
  47. Melanie Mattauch: In the space of just 10 weeks…. gofossilfree.org. 2. Dezember 2015. Abgerufen am 9. Februar 2016.
  48. Arabella Advisors (Hrsg.): The Global Fossil Fuel Divestment and Clean Energy Investment Movement. Dezember 2016 (divestinvest.org [PDF; 688 kB]).
  49. a b Victor Luckerson: Glasgow becomes first university in Europe to divest from fossil fuels. In: Time Magazine. 22. September 2015. Abgerufen am 30. Januar 2016.
  50. Klimagipfel sorgt für neue Dynamik beim Kapitalabzug aus fossiler Energie. Rat für nachhaltige Entwicklung. 17. Dezember 2015. Abgerufen am 9. Februar 2016.
  51. Michael Wines: Stanford to Purge $18 Billion Endowment of Coal Stock. In: The New York Times. 6. Mai 2014. Abgerufen am 9. Januar 2016.
  52. Libby Brooks: Glasgow becomes first university in Europe to divest from fossil fuels. In: The Guardian. 8. Oktober 2014. Abgerufen am 9. Januar 2016.
  53. a b Fossil Free: Divestment Commitments. Abgerufen am 29. Mai 2016.
  54. André Picard: Canadian Medical Association divesting fossil fuel holdings. In: The Globe and Mail. 26. August 2015. Abgerufen am 30. Januar 2016.
  55. Anja Nehls: Berlin zieht Geld aus Kohle ab. In: Deutschlandfunk. 24. Juni 2015. Abgerufen am 24. Juni 2016.
  56. Beschlussempfehlung zum Antrag: Berlin als Divestment-Hauptstadt – für ökologisch nachhaltige Finanzanlagen des Landes Berlin. Abgeordnetenhaus Berlin. 23. Juni 2016. Abgerufen am 24. Juni 2016.
  57. Beschlussprotokoll 84. Plenarsitzung (Abschnitt 19 T). Abgeordnetenhaus Berlin. 23. Juni 2016. Abgerufen am 24. Juni 2016.
  58. Hannes Koch: Kein Kapital für Kohle. In: Die Tageszeitung. 13. Februar 2015. Abgerufen am 17. Januar 2016.
  59. Stuttgart setzt auf Nachhaltigkeit: Ausstieg aus dem Kohlegeschäft. In: SWR. 29. Juli 2015. Abgerufen am 9. Oktober 2016.
  60. Reimar Paul: Kein Investment in Klimaschänder: Göttingen will sauberes Geld - taz.de. Abgerufen am 23. Mai 2017.
  61. Bürgerschaftsfraktion Bündnis 90 Bremen: Bremen schließt Investment in fossile Energien und Atomkraft aus - Presse - Bürgerschaftsfraktion Bündnis 90 Bremen. Abgerufen am 23. Mai 2017 (deutsch).
  62. Suzanne Goldenberg: Heirs to Rockefeller oil fortune divest from fossil fuels over climate change. In: The Guardian. 22. September 2014. Abgerufen am 9. Januar 2016.
  63. Emma Howard: Bill Gates calls fossil fuel divestment a 'false solution'. In: The Guardian. 14. Oktober 2015. Abgerufen am 30. Januar 2016.
  64. John Sulston: The Wellcome Trust’s polite business chats won’t save the Earth. In: The Guardian. 8. April 2015. Abgerufen am 17. Januar 2016.
  65. Deutsche Bank Pulls Back from Deals in Coal Mining Sector, NY Times, July 2016
  66. Fiona Harvey: Axa to divest from high-risk coal funds due to threat of climate change. In: The Guardian. 22. Mai 2015. Abgerufen am 9. Januar 2016.
  67. Damian Carrington: Norway confirms $900bn sovereign wealth fund's major coal divestment. In: The Guardian. 5. Juni 2015. Abgerufen am 30. Januar 2016.
  68. Michael Bauchmüller, Silke Bigalke: Vorreiter Oslo. In: Süddeutsche.de. 28. Mai 2015. Abgerufen am 25. Mai 2016.
  69. Alexandra Endres: Ein Sieg für die Kohle-Gegner. In: Zeit Online. 24. November 2014. Abgerufen am 9. Januar 2016.
  70. 4,3 % Gesamtverzinsung. Presse-Versorgung. 9. Dezember 15. Abgerufen am 17. Januar 2016.
  71. Pensionskasse des Bundes steigt bei der Kohle aus. SonntagsZeitung. 12. Juni 2016. Abgerufen am 15. Juni 2016.
  72. Anita Chabria: California passes bill forcing biggest pension funds to divest from coal. In: The Guardian. 2. September 2015. Abgerufen am 5. Juni 2016.
  73. Tina Rosenberg: An Investment Strategy to Save the Planet. In: The New York Times. 5. Januar 2016. Abgerufen am 16. Januar 2016.
  74. Hannes Koch, dpa: Viel Kapital flieht aus Öl und Kohle. In: Badische Zeitung. 19. Februar 2015. Abgerufen am 9. Februar 2016.
  75. Damian Carrington: Guardian Media Group to divest its £800m fund from fossil fuels. In: The Guardian. 1. April 2015. Abgerufen am 30. Januar 2016.
  76. Adam Vaughan: World Council of Churches rules out fossil fuel investments. In: The Guardian. 11. Juli 2014. Abgerufen am 30. Januar 2016.
  77. Adam Vaughan: Church of England 'failing to heed call to divest from fossil fuels'. In: The Guardian. 4. November 2014. Abgerufen am 17. Januar 2016.
  78. Adam Vaughan: Church of England ends investments in heavily polluting fossil fuels. In: The Guardian. 30. April 2015. Abgerufen am 17. Januar 2016.
  79. Damian Carrington: Climate change: UN backs fossil fuel divestment campaign. In: The Guardian. 15. März 2015. Abgerufen am 9. Januar 2016.
  80. Matt McGrath: Get your cash out of fossil fuel backed funds says UN climate chief. In: BBC. 15. Januar 2014. Abgerufen am 26. Mai 2016.
  81. WBGU-Vorsitzender Schellnhuber über den Ausstieg aus klimaschädlichen Investitionen (Video). WBGU. Abgerufen am 9. Januar 2016.
  82. Health Organisations urged to divest from Fossil Fuels. World Medical Association. 22. Oktober 2016. Abgerufen am 24. Oktober 2016.
  83. Ban Ki-moon Urges More Fossil Fuel Divestment. UNFCCC. 11. November 2014. Abgerufen am 17. Januar 2016.
  84. a b Paul Krugman: Invest, Divest and Prosper. In: The New York Times. 27. Juni 2013. Abgerufen am 17. Januar 2016.
  85. Damian Carrington: Prince Charles: rewire the global economy to stop climate change. In: The Guardian. 2. Juli 2015. Abgerufen am 30. Januar 2016.
  86. Damian Carrington: Prince Charles warns financial sector and charities of fossil fuel risk. In: The Guardian. 27. Oktober 2015. Abgerufen am 30. Januar 2016.
  87. Al Gore: The Turning Point: New Hope for the Climate. In: Rolling Stone Magazine. 18. Juni 2014. Abgerufen am 9. Januar 2016.
  88. Heather Long: Bernie Sanders hails fossil fuel divestment at universities. In: CNN Money. 19. April 2016. Abgerufen am 23. April 2016.
  89. Margaret Chan: Healthy Energy for the Paris Climate Negotiations. In: G7 – Climate Change: The New Economy. Juni 2015.
  90. Thomas Piketty, Tim Jackson: Responsible investors must divest from fossils fuels now. In: The Guardian. 14. November 2015. Abgerufen am 30. Januar 2016.
  91. Desmond Tutu: We need an apartheid-style boycott to save the planet. In: The Guardian. 10. April 2014. Abgerufen am 17. Januar 2016.
  92. Desmond Tutu: We fought apartheid. Now climate change is our global enemy. In: The Guardian. 21. September 2014. Abgerufen am 17. Januar 2016.