Divinka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Divinka
Wappen Karte
Wappen von Divinka
Divinka (Slowakei)
Divinka
Divinka
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Žilinský kraj
Okres: Žilina
Region: Severné Považie
Fläche: 5,174 km²
Einwohner: 1.024 (31. Dez. 2018)
Bevölkerungsdichte: 198 Einwohner je km²
Höhe: 327 m n.m.
Postleitzahl: 013 31 (Postamt Divina)
Telefonvorwahl: 0 41
Geographische Lage: 49° 15′ N, 18° 42′ OKoordinaten: 49° 15′ 0″ N, 18° 42′ 0″ O
Kfz-Kennzeichen: ZA
Kód obce: 517496
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2018)
Bürgermeister: Michal Krško
Adresse: Obecný úrad Divinka
č. 142
013 31 Divina
Webpräsenz: www.divinka-lalinok.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Divinka (bis zum 19. Jahrhundert slowakisch auch „Malá Divina“; ungarisch Kisdivény – bis 1907 Kisdivina)[1] ist eine Gemeinde im Norden der Slowakei mit 1024 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2018) im Okres Žilina, einem Kreis des Žilinský kraj.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde befindet sich im Südostteil des Javorníky-Gebirges im Tal des Baches Divinský potok, der am unteren Ende der Gemeinde in den Stausee Hričov mündet. Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 327 m n.m. und ist sechs Kilometer von Žilina entfernt.

Neben Divinka gehört auch der Ort Lalinok (ungarisch Lányos – bis 1907 Lalinek, erste Erwähnung 1393, eingemeindet nach 1907) zur Gemeinde.

Nachbargemeinden sind Divina im Norden, Žilina im Osten und Süden sowie Svederník im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landschloss in Divinka

Auf dem Hügel Veľký gab es in der Zeit v. u. Z. eine Siedlung der Lausitzer Kultur in der Bronzezeit sowie der eisenzeitlichen Puchauer Kultur. Des Weiteren stand dort im 9. Jahrhundert u. Z. eine slawische Siedlung.

Der Ort Divinka selbst wurde zum ersten Mal 1393 als Kys Dywyne schriftlich erwähnt. Er lag zuerst im Herrschaftsgebiet der Burg Lietava und später von Budatín sowie verschiedenen landadeligen Familien. 1598 hatte Divinka neun Häuser und 1784 18 Häuser, 22 Familien und 109 Einwohner. 1828 zählte man 14 Häuser und 188 Einwohner, die als Förster, Landwirte und Viehhalter beschäftigt waren.

Bis 1918 gehörte der im Komitat Trentschin liegende Ort zum Königreich Ungarn und kam danach zur Tschechoslowakei beziehungsweise heute Slowakei.

Historische Namen sind unter anderen Cleyne Dywyna (1424), Divinka (1438) und Mala Divinka (1773).

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemäß der Volkszählung 2011 wohnten in Divinka 975 Einwohner, davon 949 Slowaken, neun Polen, vier Tschechen sowie jeweils ein Bulgare und Deutscher. Ein Einwohner gab eine andere Ethnie an und 26 Einwohner machten keine Angabe zur Ethnie.

859 Einwohner bekannten sich zur römisch-katholischen Kirche, sieben Einwohner zur Evangelischen Kirche A. B., drei Einwohner zur griechisch-katholischen Kirche sowie jeweils ein Einwohner zu den Mormonen, zur evangelisch-methodistischen Kirche und zur orthodoxen Kirche; neun Einwohner bekannten sich zu einer anderen Konfession. 70 Einwohner waren konfessionslos und bei 40 Einwohnern ist die Konfession nicht ermittelt.[2]

Bauwerke und Denkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Landschloss des Geschlechts Szunyogh im Renaissance-Stil aus dem 16. und 17. Jahrhundert, seit 2001 ohne Nutzung
  • Kapelle im Barockstil aus dem 18. Jahrhundert
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Divinka

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Slovenské slovníky: Názvy obcí Slovenskej republiky (Majtán 1998)
  2. Ergebnisse der Volkszählung 2011 (slowakisch) (Memento des Originals vom 5. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/census2011.statistics.sk

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Divinka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien