Division 1 (Frankreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Division 1
Logo der FFHG

Aktuelle Saison 2012/13
Sportart Eishockey
Verband Fédération française de hockey sur glace
Ligagründung 1930
Mannschaften 14
Land/Länder FrankreichFrankreich Frankreich
Titelträger Scorpions de Mulhouse
Website www.hockeyfrance.com
Ligue Magnus

Die Division 1 ist seit 1930 die zweithöchste Spielklasse im französischen Profi-Eishockey. Oberhalb der Division 1 ist die Ligue Magnus als höchste Spielklasse angesiedelt. Darunter befinden sich die Division 2 als dritthöchste und die Division 3 als vierthöchste Spielkasse.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals wurde in Frankreich eine Eishockey-Meisterschaft in der Saison 1906/07 ausgespielt. Die Hinzunahme einer zweiten Spielklasse erfolgte zur Saison 1930/31 als die sogenannte 2e série den Spielbetrieb aufnahm. In einer dritten Klasse wurde lediglich zweimalig in den Jahren 1934 und 1935 eine Meisterschaft ausgespielt. Mit der Unterteilung der 1re série zur Saison 1973/74 in Série A und Série B wurde die dritte Spielklasse wieder eingeführt. Die Einführung der vierten Spielklasse erfolgte schließlich 1986.

Die heutige Division 1 wurde 1930 unter dem Namen 2e série gegründet. Diesen behielt sie bis 1973. In den folgenden Jahren folgten mehrere Umbenennungen. Von 1973 bis 1975 hieß sie Série B, dann von 1975 bis 1985 Nationale B, in der Saison 1985/86 Nationale 2, von 1986 bis 1990 Nationale 1B, anschließend bis 1992 Division 1 und bis 1994 Nationale 2. Ab der Saison 1994/95 folgte erneut der Name Nationale 1B, der mit Ausnahme der Saison 1995/96 als erneut der Name Division 1 gewählt wurde, auch in der Saison 1996/97 Bestand hatte. Von 1997 bis 2001 war Nationale 1 der Ligenname. Seit 2001 trägt sie den heutigen Namen.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Play-offs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der regulären Saison, die in Hin- und Rückspiel (insgesamt 26 Spiele) ausgetragen wird, spielen die ersten vier Teams bisher zunächst im Halbfinale, dann im Finale jeweils in Hin- und Rückspiel. Der Sieger des Finales steigt in die Ligue Magnus, die erste französische Eishockeyliga auf. Seit der Saison 2009/10 spielen die ersten acht Mannschaften ab dem Viertelfinale den Aufsteiger in die Ligue Magnus aus.

Play-downs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die letztplatzierte Mannschaft nach der regulären Saison steigt bisher in die drittklassige Division 2 ab. Ab der Saison 2009/10 steigen die beiden letztplatzierten in die Division 2 ab.

Vereine 2017/18[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mannschaft Heimatstadt Stadion Stadionkapazität Gründungsjahr
Anglet Hormadi Élite Anglet Patinoire de la Barre 1200 1969
Chevaliers du Lac d’Annecy Annecy Complexe piscine patinoire 1650 1968
Albatros de Brest Brest Rinkla Stadium 1100 1991
Diables Rouges de Briançon Briançon Patinoire René Froger 2150 1934
Drakkars de Caen Caen Patinoire de Caen la mer 856 1968
Jokers de Cergy Cergy-Pontoise Patinoire de Cergy-Pontoise 1981
Dogs de Cholet Cholet GlisséO 1200 1977
Bouquetins de Courchevel-Méribel-Pralognan Méribel Patinoire du Parc Olympique 1800 1990
Hockey sur glace Dunkerque Dunkerque Patinoire Michel Raffoux 2000 1979
Aigles de La Roche-sur-Yon La Roche-sur-Yon Patinoire Arago 1200 1983
HC Mont-Blanc Combloux Patinoire de Saint-Gervais 1280 1986
Nantes Atlantique Hockey Glace Nantes Patinoire du Petit Port 3535 1984
Hockey Club Neuilly-sur-Marne Neuilly-sur-Marne Patinoire municipale de Neuilly-sur-Marne 500 1974
Association des Sports de Glace de Tours Tours Patinoire municipale 1700 1972

Meister der Division 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(unvollständige Liste)

siehe auch: Eishockey in Frankreich, Ligue Magnus

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]