Division 1 1962/63

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Division 1 1962/63
Meister AS Monaco
Europapokal der
Landesmeister
AS Monaco
Messepokal Racing Paris
Pokalsieger AS Monaco
Europapokal der
Pokalsieger
Olympique Lyon
Absteiger FC Grenoble
FC Nancy
SO Montpellier
Olympique Marseille
Mannschaften 20
Spiele 380
Tore 1.186  (ø 3,12 pro Spiel)
Torschützenkönig Serge Masnaghetti
(US Valenciennes-Anzin)
Division 1 1961/62

Die Division 1 1962/63 war die 25. Austragung der professionellen französischen Fußballliga. Meister wurde zum zweiten Mal nach 1961 die AS Monaco.

Erster Spieltag war der 19. August 1962, letzter Spieltag der 25. Mai 1963. Eine „Winterpause“ gab es nur über Weihnachten und Silvester.[1]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die Vorsaison nicht schlechter als auf dem 16. Platz abgeschlossen hatten, dazu vier Aufsteiger aus der zweiten Division. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab erstmals nicht mehr das Torquotient, sondern die Tordifferenz den Ausschlag für die Platzierung.

Während die vor Saisonbeginn hoch gehandelten Mannschaften aus Reims, Nîmes und von RC Paris keine bedeutende Rolle spielten – selbst die am Ende zweitplatzierten Titelverteidiger standen nie ganz vorne –,[2] überraschten zwei Mannschaften die Experten: Aufsteiger Bordeaux, eine Elf praktisch ganz ohne Stars, besaß die beste Abwehr der Liga und war vor allem auswärts nahezu unbezwingbar (nur drei Niederlagen, die erste davon erst am 27. Spieltag).[3] Und Sedan-Torcy entwickelte einen Lauf, in dessen Folge die Ardenner noch Ende Januar die Tabelle mit fünf Zählern Vorsprung vor Bordeaux und Monaco anführten. Der spätere Meister löste sie dort erst im März ab,[2] nachdem die Monegassen extrem schlecht in die Saison gekommen waren (nur ein Sieg in den ersten acht Begegnungen), das Feld dann aber von hinten aufrollten.[4] Am Ende gewann die ASM nicht nur die Meisterschaft, sondern auch den Landespokal und somit, als sechster Klub seit Einführung des Professionalismus (1932), sogar den Doublé.

In der Abstiegszone hatten mit Marseille, Montpellier und Nancy drei „alteingesessene“ Klubs der höchsten Spielklasse das Nachsehen, dazu mit Grenoble ein Verein, der erst im 21. Jahrhundert wieder erstklassig spielen sollte. An ihre Stelle traten zur folgenden Spielzeit zwei Aufsteiger (AS Saint-Étienne und der FC Nantes), die die auf 18 Teilnehmer verkleinerte(a) Division 1 für annähernd zwei Jahrzehnte dominieren sollten. Schlagzeilen machte zudem die unerwartete Entlassung von gleich drei, in den zurückliegenden Jahren besonders erfolgreichen Trainern: Albert Batteux bei Reims, Pierre Pibarot bei Racing Paris und Lucien Leduc bei Meister Monaco erfuhren, dass ihre Dienste nicht länger erwünscht waren.[5]

(a) Zu dieser Reduzierung sah der Verband sich genötigt, nachdem gleich drei Zweitliga-Vereine (CO Roubaix-Tourcoing, CA Paris und die AS Troyes-Savinienne) nach Saisonende freiwillig ins Amateurlager zurückkehrten.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielorte der Division 1 1962/63
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. AS Monaco  38  20  10  8 077:440 +33 50:26
 2. Stade Reims (M)  38  19  9  10 079:520 +27 47:29
 3. UA Sedan-Torcy  38  19  8  11 068:460 +22 46:30
 4. Girondins Bordeaux (N)  38  15  15  8 063:380 +25 45:31
 5. Olympique Lyon  38  15  13  10 052:410 +11 43:33
 6. Olympique Nîmes  38  16  10  12 067:470 +20 42:34
 7. Toulouse FC  38  16  10  12 064:520 +12 42:34
 8. FC Rouen  38  18  6  14 059:570  +2 42:34
 9. US Valenciennes-Anzin (N)  38  13  15  10 060:450 +15 41:35
10. Racing Paris  38  14  13  11 080:710  +9 41:35
11. Stade Rennes UC  38  14  13  11 069:710  −2 41:35
12. OGC Nizza  38  14  10  14 064:790 −15 38:38
13. SCO Angers  38  13  11  14 051:640 −13 37:39
14. Racing Strasbourg  38  9  16  13 054:630  −9 34:42
15. Stade Français Paris  38  11  10  17 054:700 −16 32:44
16. Racing Lens  38  10  10  18 060:670  −7 30:46
17. FC Grenoble (N)  38  7  14  17 036:610 −25 28:48
18. FC Nancy  38  9  10  19 037:660 −29 28:48
19. SO Montpellier  38  9  9  20 050:770 −27 27:49
20. Olympique Marseille (N)  38  9  8  21 042:750 −33 26:50

Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Tordifferenz – 3. geschossene Tore

  • Französischer Fußballmeister und Teilnahme am Europapokal der Landesmeister 1963/64
  • Teilnahme als Pokalfinalist am Europapokal der Pokalsieger 1963/64
  • Teilnahme am Messepokal 1958–1960
  • Abstieg in die Division 2 1963/64
  • (M) amtierender französischer Meister
    (P) amtierender französischer Pokalsieger
    (N) Neuaufsteiger aus der Division 2 1961/62

    Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    SCO
    Ang
    Gi.
    Bor
    FC
    Gre
    RC
    Len
    Ol.
    Lyo
    Ol.
    Mar
    AS
    Mnc
    SO
    Mpl
    FC
    Nan
    OGC
    Niz
    Ol.
    Nîm
    RC
    Par
    St.
    Rei
    SUC
    Ren
    FC
    Rou
    UA
    Sed
    SF
    Par
    RC
    Str
    FC
    Tou
    US
    Val
    SCO Angers 0:3 2:1 2:2 2:2 3:0 4:2 2:1 1:1 3:0 0:0 2:1 0:1 2:3 3:1 0:1 2:0 2:2 1:3 0:0
    Girondins Bordeaux 0:0 1:1 3:0 1:2 1:3 0:1 2:0 2:0 0:2 0:0 2:1 2:3 6:0 4:1 4:4 1:0 3:0 0:0 2:2
    FC Grenoble 0:2 2:1 1:0 1:2 0:3 0:1 3:1 1:1 3:1 0:0 1:1 0:3 1:1 1:1 1:1 1:1 3:3 1:0 1:1
    Racing Lens 3:3 3:3 2:0 2:1 8:1 1:0 3:0 0:1 2:2 2:1 1:2 0:0 2:2 1:4 1:2 2:1 0:0 1:1 1:2
    Olympique Lyon 3:0 1:0 0:1 1:0 1:1 1:1 1:1 3:0 3:1 0:0 1:1 0:0 1:1 0:1 0:2 1:0 3:1 3:3 1:1
    Olympique Marseille 1:0 1:1 2:2 3:3 1:2 2:4 3:2 2:1 1:1 0:3 1:3 1:0 4:2 0:1 0:0 3:2 1:3 0:1 1:3
    AS Monaco 5:1 0:2 4:0 2:0 1:0 2:1 3:1 0:1 6:2 4:1 1:1 5:2 5:0 3:1 0:1 1:1 1:0 0:0 3:1
    SO Montpellier 1:2 0:3 2:0 2:1 1:1 2:0 0:1 5:3 1:0 1:1 4:1 3:0 1:1 3:1 1:0 4:5 1:1 1:1 0:4
    FC Nancy 0:0 2:2 1:0 1:3 3:2 1:0 2:1 2:1 1:1 0:4 2:2 0:2 2:2 1:3 2:0 0:0 1:1 1:2 2:0
    OGC Nizza 1:1 1:1 3:2 3:1 3:5 1:0 2:2 3:1 2:0 1:0 3:3 4:0 3:3 1:0 2:1 0:2 3:1 2:1 2:0
    Olympique Nîmes 5:0 1:2 1:0 4:2 1:0 3:0 1:2 1:1 3:0 6:3 4:1 0:0 2:1 2:1 1:2 4:0 5:1 3:1 1:3
    Racing Paris 2:4 1:3 2:0 2:1 1:1 3:0 2:3 9:1 4:2 3:4 2:2 3:3 2:1 3:0 4:3 0:2 1:1 2:2 3:2
    Stade Reims 4:0 1:3 1:1 3:1 5:1 1:0 1:1 1:1 5:1 4:2 4:1 3:2 4:0 4:0 2:3 6:2 1:1 1:0 2:2
    Stade Rennes UC 1:1 1:3 3:0 4:2 2:1 3:2 2:0 3:1 1:1 3:1 1:1 3:5 2:0 0:3 3:1 2:0 4:1 3:1 3:1
    FC Rouen 3:1 1:1 0:2 3:2 0:1 3:0 3:3 3:1 2:1 4:2 0:1 0:2 1:2 2:0 2:1 3:1 0:0 2:2 3:2
    UA Sedan-Torcy 0:1 1:1 3:1 2:1 1:3 4:0 3:0 2:0 2:0 0:0 3:0 0:0 1:2 3:3 0:1 3:0 2:1 2:1 4:2
    Stade Français Paris 0:3 0:0 1:1 2:0 1:0 2:2 2:2 5:2 2:0 2:0 4:2 1:2 0:4 3:3 1:2 4:2 2:1 1:2 1:3
    Racing Strasbourg 3:1 0:0 4:0 1:3 0:3 0:0 2:2 1:1 1:0 7:0 2:1 2:2 3:2 1:1 3:0 1:5 1:1 3:1 0:2
    Toulouse FC 4:0 0:0 4:2 1:2 0:1 3:1 0:5 2:1 2:0 4:0 2:0 1:1 3:2 2:1 1:2 0:2 5:2 1:1 5:1
    US Valenciennes-Anzin 4:0 2:0 1:1 1:1 0:0 0:1 0:0 2:0 2:0 2:2 1:1 4:0 2:0 0:0 1:1 1:1 0:0 4:0 1:2

    Meistermannschaft AS Monaco[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    AS Monaco

    Eine komplette Zusammenstellung der Schützen von Monacos 77 Treffern existiert in der vorliegenden Literatur nicht.[6] Feststellbar sind die Zahlen für Cossou (28), Douis (14), Djibrill (8), Taberner (6), „Théo“ Szkudlapski, Carlier (jeweils 5), Biancheri (3) und Hidalgo (1),[7] so dass sieben Tore derzeit nicht zugeordnet werden können.

    Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Pl. Spieler Verein Tore
    1 Serge Masnaghetti US Valenciennes-Anzin 35
    2 Lucien Cossou AS Monaco 28
    3 MarokkoMarokko Hassan Akesbi Stade Reims 24
    4 Aimé Gori Girondins Bordeaux 22
    AlgerienAlgerien Mahi Khennane Toulouse FC 22
    6 AlgerienAlgerien Mohamed Salem UA Sedan-Torcy 21
    7 Héctor De Bourgoing OGC Nizza 20
    AlgerienAlgerien Salah Djebaïli Olympique Nîmes 20
    Antoine Groschulski FC Nancy 20
    10 Guy Van Sam Racing Paris 18
    11 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Miloš Milutinović Racing Paris 17
    AlgerienAlgerien Ahmed Oudjani Racing Lens 17
    13 Nestor Combin Olympique Lyon 16
    Alain Jubert Stade Rennes UC 16
    Jean-Michel Lachot FC Rouen 16

    Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
    • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
    • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

    Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Pascal Grégoire-Boutreau/Tony Verbicaro: Stade de Reims - une histoire sans fin. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2001, ISBN 2-911698-21-5, S. 289–291
    2. a b Rethacker, S. 134
    3. Beaudet, S. 78f.; Guillet/Laforge, S. 162
    4. Beaudet, S. 79
    5. Beaudet, S. 80
    6. Guillet/Laforge, S. 162, ergänzt aus Stéphane Boisson/Raoul Vian: Il était une fois le Championnat de France de Football. Tous les joueurs de la première division de 1948/49 à 2003/04. Neofoot, Saint-Thibault o. J.
    7. nach ihren jeweiligen Datenblättern bei footballdatabase.eu