Division 1 1988/89

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 1988/89 war die 51. Austragung der professionellen französischen Fußball-Division 1. Meister wurde zum fünften Mal seit 1937 und 17 Jahre nach seinem letzten Titelgewinn Olympique Marseille.

Teilnahmeberechtigt waren die Vereine, die die Vorsaison nicht schlechter als auf dem 17. Platz abgeschlossen hatten, dazu zwei direkte Aufsteiger aus der zweiten Division und der Gewinner der Relegationsrunde. Somit spielten in dieser Saison folgende Mannschaften um den Meistertitel:

Erster Spieltag war der 15. Juli 1988, letzter Spieltag der 31. Mai 1989. Es gab eine sechswöchige Winterpause zwischen Mitte Dezember und Anfang Februar.[1]

Verlauf, Ergebnisse und Tabelle[Bearbeiten]

In dieser Saison wurde versuchsweise die Drei-Punkte-Regel eingeführt; der Versuch wurde anschließend allerdings nicht fortgesetzt. Es war keine wesentliche Zunahme der Trefferzahl zu verzeichnen; Lilles 8:0-Kantersieg erfolgte am letzten Spieltag gegen das bereits als Absteiger feststehende Laval.[2] Bei Beibehaltung der Zwei-Punkte-Regel hätten sich nur wenige Veränderungen – und diese lediglich im Tabellenmittelfeld zwischen Rang sechs und Rang 13 – ergeben. Bei Punktgleichheit gab die Tordifferenz den Ausschlag für die Platzierung.

Vor Saisonbeginn wurden zwei Mannschaften besonders hoch eingeschätzt, die beide nochmals erheblich in ihren Spielerkader investiert hatten: Olympique Marseille und Matra Racing Paris. Marseille, bereits im Vorjahr Meisterschaftsfavorit, besaß nun eine Mannschaft mit Nationalspielern aus drei Kontinenten, weil sein Präsident Tapie „keine halben Sachen“ auf dem Transfermarkt machte.[3] In der französischen Hauptstadt war es dann aber der Lokalrivale Paris Saint-Germain, der oben mitspielte, während Racing am Ende nur knapp dem Abstieg entging und seinen Großsponsor Matra verlor.[4] PSG, das mit der Raumdeckung operierte und auch vor eigenem Publikum auf eine Kontertaktik setzte, dominierte die Hinrunde und wurde mit zwei Punkten Vorsprung vor Auxerre Herbstmeister. Bei Marseille dagegen hatte der Präsident nach zwei Spielen mit nur einem Zähler auf der Habenseite Trainer Banide durch Gili ersetzt, einen „Nobody“ im Profigeschäft, der vorher in Olympiques Nachwuchszentrum tätig war. Unter seiner Leitung arbeitete OM sich an das Führungsduo heran, wies vor Weihnachten aber noch ein halbes Dutzend Punkte Rückstand auf Paris auf.[5]

Am 27. Spieltag schloss Marseille zu Paris auf, lag aber vier Runden vor Saisonende immer noch einen Zähler zurück. Anfang Mai gewannen die Südfranzosen das Spitzenduell mit 1:0 und ließen sich die Tabellenführung anschließend auch nicht mehr nehmen. Zehn Tage nach Abschluss der Punktspiele besiegte Olympique im Pokalfinale Monaco, das sich in der Division 1 noch auf den dritten Rang vorgearbeitet hatte, und sicherte sich somit zusätzlich zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte den Doublé. Zu diesem Erfolg hatten „zwei französisch-deutsche Spielerpärchen maßgeblich beigetragen – Le Roux/Förster in der Innenverteidigung und Papin/Allofs im Angriff“.[6]

In der unteren Tabellenregion war Lens bereits frühzeitig hoffnungslos abgeschlagen, verlor insgesamt 18 seiner 19 Auswärtsbegegnungen und gewann auch vor heimischem Publikum nur zwei Spiele. Auch Laval stand schon vor dem letzten Spieltag als Absteiger fest, während Caen und Racing Paris erst dann die Gewissheit besaßen, auch in der folgenden Saison der ersten Liga anzugehören. Dagegen musste Strasbourg anschließend noch die Barrages bestreiten und unterlag darin dem Zweitdivisionär Brest Armorique FC, der somit neben dem FC Mulhouse und Olympique Lyon dritter Aufsteiger war.

AJ
Aux
Gi.
Bor
SM
Cae
AS
Can
St.
Lav
RC
Len
OSC
Lil
Ol.
Mar
MR
Par
FC
Met
AS
Mco
LaP
Mpl
FC
Nan
OGC
Niz
SG
Par
AS
StÉ
FC
Soc
RC
Str
SC
Tln
FC
Tls
AJ Auxerre 1:1 3:0 0:0 2:1 1:0 1:0 1:0 1:1 2:1 0:0 1:0 1:0 1:0 0:0 2:0 2:1 2:1 3:0 0:0
Girondins Bordeaux 2:0 2:3 0:0 2:1 4:1 0:0 0:0 3:2 4:1 1:1 2:1 5:0 2:0 0:1 5:0 1:2 2:0 1:1 1:1
SM Caen 1:0 3:0 3:0 1:1 1:0 2:1 0:0 1:1 0:0 0:3 0:1 2:3 2:1 0:1 2:3 0:0 3:3 2:1 3:0
AS Cannes 3:0 1:1 2:0 3:2 3:0 1:0 3:1 2:1 1:1 3:2 0:1 1:2 2:0 0:3 1:0 2:0 4:1 1:0 5:1
Stade Laval 0:1 1:0 1:1 2:0 2:1 1:2 0:1 4:2 3:0 0:0 0:1 0:2 1:2 1:2 1:1 1:1 1:0 0:0 2:0
Racing Lens 0:1 0:2 5:0 2:2 0:2 1:2 0:1 1:1 0:2 1:1 0:0 0:0 2:0 0:0 1:3 2:2 1:3 0:1 1:1
OSC Lille 1:0 0:1 1:1 1:0 8:0 1:0 2:1 3:0 1:1 2:4 3:1 0:1 2:0 2:1 2:2 2:0 1:1 0:0 0:0
Olympique Marseille 2:1 2:2 4:2 2:1 1:0 5:2 1:1 2:0 3:2 2:2 1:1 1:0 3:2 1:0 2:0 0:0 3:1 1:0 3:1
Matra Racing Paris 1:2 4:1 3:1 1:0 2:2 3:0 1:0 0:2 1:4 3:0 4:0 2:0 1:1 0:2 3:1 0:2 2:1 1:1 0:1
FC Metz 2:1 3:0 1:0 2:1 0:0 4:0 3:1 1:3 1:1 0:3 1:2 0:0 1:0 0:1 1:2 1:0 1:1 1:2 1:1
AS Monaco 1:2 4:2 3:1 2:0 1:0 1:0 1:1 3:0 1:0 1:1 4:2 4:1 1:1 1:0 2:2 0:0 4:1 2:2 1:0
Montpellier La Paillade 1:0 2:2 1:0 0:0 6:2 2:0 2:3 1:0 0:0 5:3 4:2 1:4 1:1 0:0 2:0 1:2 1:0 0:1 1:0
FC Nantes 3:2 1:0 3:1 1:1 1:1 3:1 1:0 1:1 1:0 1:0 1:1 2:1 0:1 1:1 1:1 0:0 2:2 0:0 1:2
OGC Nizza 1:0 1:0 5:0 2:1 1:0 3:0 0:1 2:2 3:2 1:1 1:1 3:3 1:0 3:1 1:0 3:2 1:0 1:0 2:0
Paris Saint-Germain 2:2 1:1 3:0 1:0 3:0 3:2 1:1 0:0 2:1 2:2 0:2 3:2 1:0 1:0 3:1 1:0 1:0 0:0 2:1
AS Saint-Étienne 1:1 1:0 1:1 1:0 1:0 2:4 2:0 0:0 4:3 0:1 0:1 1:0 1:1 0:0 0:0 1:2 0:0 2:1 3:2
FC Sochaux 3:2 1:1 1:0 4:0 3:0 2:1 2:0 0:0 2:0 1:0 0:0 2:0 0:1 1:0 2:1 1:0 3:0 2:1 2:2
Racing Strasbourg 1:0 3:2 1:2 0:0 3:0 4:1 1:3 2:3 1:1 1:2 1:2 3:1 2:0 3:0 0:0 0:1 0:3 2:1 4:1
SC Toulon-Var 1:2 1:0 1:0 3:0 0:0 3:1 2:1 1:2 1:0 1:0 1:0 1:1 1:0 0:0 0:1 0:0 0:0 0:0 1:1
FC Toulouse 0:0 1:1 0:0 4:1 0:0 2:1 1:1 0:0 2:1 2:1 2:0 2:2 1:2 2:1 0:0 3:1 2:1 4:0 1:0
Pl. Mannschaft Sp G U V Tore Tor-
diff.
Pkte.
1. Olympique Marseille 38 20 13 5 56:35 73
2. Paris Saint-Germain 38 19 13 6 45:26 70
3. AS Monaco (TV) 38 18 14 6 62:38 +24 68
4. FC Sochaux (A) 38 19 11 8 50:28 +22 68
5. AJ Auxerre 38 18 9 11 41:32 63
6. OGC Nizza 38 16 9 13 45:40 +5 57
7. FC Nantes 38 15 12 11 41:40 +1 57
8. OSC Lille 38 15 11 12 50:38 56
9. Montpellier La Paillade 38 14 10 14 51:53 52
10. FC Toulouse 38 12 15 11 44:46 51
11. SC Toulon-Var 38 12 14 12 30:29 +1 50
12. AS Cannes 38 14 8 16 45:47 –2 50
13. Girondins Bordeaux 38 12 13 13 54:46 49
14. AS Saint-Étienne 38 12 12 14 39:50 48
15. FC Metz 38 12 11 15 47:49 47
16. SM Caen (A+) 38 10 10 18 39:60 40
17. Matra Racing Paris 38 10 9 19 49:56 –7 39
18. Racing Strasbourg (A) 38 10 9 19 47:59 –12 39
19. Stade Laval 38 8 11 19 33:55 35
20. Racing Lens 38 3 8 27 32:73 17

TV = Titelverteidiger, A = direkter Aufsteiger, A+ = Aufstieg dank Relegationssieg

Die Spieler des Meisters[Bearbeiten]

Während der Saison waren unter Trainer Gérard Gili folgende 23 Spieler zum Einsatz gekommen (in Klammern: Zahl der Punktspiele): Klaus Allofs (22), André Basile (1), Gérard Bernardet (5), Éric Cantona (22), Benoît Cauet (14), Abdoulaye Diallo (23), Éric Di Meco (33), Jean-Claude Durand (2), Patrice Eyraud (24), Karlheinz Förster (35), Pascal Gastien (18), Bruno Germain (21), Gaëtan Huard (38), Yvon Le Roux (32), Frédéric Meyrieu (16), Éric Mura (13), Jean-Pierre Papin (36), José Pastinelli (6), Abédi Pelé (4), Didier Santini (1), Franck Sauzée (32), Philippe Thys (37), Philippe Vercruysse (35).[7]

Marseilles 56 Treffer erzielten: Papin 22, Allofs und Vercruysse jeweils 7, Cantona 5, Sauzée 4, Eyraud, Le Roux, Thys je 2, Diallo, Förster, Germain je 1. Dazu kamen zwei Eigentore.[8]

Erfolgreichste Torschützen[Bearbeiten]

Pl. Spieler Verein Tore
1 Jean-Pierre Papin Marseille
22
2 Flag of England.svg Glenn Hoddle Monaco
18
Flag of SFR Yugoslavia.svg Zlatko Vujović Cannes
18
4 Laurent Blanc Montpellier
15
Daniel Bravo Nizza
15
Stéphane Paille Sochaux
15
Daniel Xuereb Paris SG
15
8 Fabrice Divert Caen
14
Flag of Belgium.svg Erwin Vandenbergh Lille
14
Flag of Liberia.svg George Weah Monaco
14
11 Flag of England.svg Clive Allen Bordeaux
13
12 Flag of Algeria.svg Chérif Oudjani Lens
12
Flag of Germany.svg Peter Reichert Strasbourg
12
14 Éric Cantona Marseille/Bordeaux
11
Fabrice Mège Strasbourg
11
16 Flag of Uruguay.svg Enzo Francescoli MR Paris
10
Philippe Hinschberger Metz
10
Didier Monczuk Auxerre
10
Philippe Tibeuf Saint-Étienne
10

Mit insgesamt 900 Treffern in 380 Matches ergab sich ein Mittelwert von knapp 2,4 Toren pro Partie.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hubert Beaudet: Le Championnat et ses champions. 70 ans de Football en France. Alan Sutton, Saint-Cyr-sur-Loire 2002, ISBN 2-84253-762-9
  • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5
  • Jean-Philippe Rethacker: La grande histoire des clubs de foot champions de France. Sélection du Reader’s Digest, Paris/Bruxelles/Montréal/Zurich 2001, ISBN 2-7098-1238-X

Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten]

  1. Pierre Minier: 1943-2003 – Football Club de Nantes, le doyen de l’élite. Cahiers intempestifs, Saint-Étienne 2003, ISBN 2-911698-23-1, S. 343–346
  2. Guillet/Laforge, S. 197
  3. Rethacker, S. 39; Beaudet, S. 152 und 155
  4. Beaudet, S. 155 und 157
  5. Rethacker, S. 48; Beaudet, S. 155ff.
  6. Beaudet, S. 158; Rethacker, S. 48f.
  7. Guillet/Laforge, S. 197, ergänzt aus Stéphane Boisson/Raoul Vian: Il était une fois le Championnat de France de Football. Tous les joueurs de la première division de 1948/49 à 2003/04. Neofoot, Saint-Thibault o.J.
  8. Alain Pécheral: La grande histoire de l’OM. Des origines à nos jours. Éd. Prolongations, o.O. 2007, ISBN 978-2-916400-07-5, S. 401