Division 2 1938/39

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Division 2 1938/39
Meister Red Star Olympique
Aufsteiger Red Star Olympique
Stade Rennes UC
Absteiger AS Hautmont
FC Dieppe
US Tourcoing
Mannschaften 23
Spiele 420
Tore 1.521  (ø 3,62 pro Spiel)
Torschützenkönig EnglandEngland Harold Newell (US Boulogne), Fernand Planquès (Toulouse FC)
Division 2 1937/38
Division 1 1938/39

Die Division 2 1938/39 war die sechste Austragung der zweithöchsten französischen Fußballliga. Zweitligameister wurde Le Havre AC. Zweitligameister wurde Red Star Olympique aus Saint-Ouen.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnahmeberechtigt waren die 21 Vereine, die nach der vorangegangenen Spielzeit weder in die erste Division aufgestiegen waren noch ihren Profistatus aufgegeben hatten. Dazu kamen zwei Erstligaabsteiger. Neulinge, die den Profistatus angenommen hatten, kamen zu dieser Saison nicht hinzu. Der zuständige Verband änderte den Austragungsmodus erneut und ließ die Ligameisterschaft wieder in einer einzigen landesweiten Staffel (poule unique) ausspielen.

Somit waren in dieser Saison folgende 23 Mannschaften vertreten:

Einen direkten Auf- und Abstieg in Abhängigkeit vom sportlich erzielten Ergebnis gab es lediglich zwischen erster und zweiter Profi-Division. Hingegen konnte ein Zweitdivisionär nur dann absteigen, wenn er seine Lizenz abgab oder sie ihm entzogen wurde, und ebenso konnten bisherige Amateurmannschaften aus der dritthöchsten Spielklasse nur dann zur folgenden Saison in die Division 2 aufsteigen, wenn sie vom Verband die Genehmigung erhielten, professionellen Status anzunehmen.

Saisonverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jede Mannschaft trug gegen jeden Gruppengegner ein Hin- und ein Rückspiel aus, einmal vor eigenem Publikum und einmal auswärts. Es galt die Zwei-Punkte-Regel; bei Punktgleichheit gab das Torverhältnis den Ausschlag für die Platzierung. In Frankreich wird bei der Angabe des Punktverhältnisses ausschließlich die Zahl der Pluspunkte genannt; hier geschieht dies in der in Deutschland zu Zeiten der 2-Punkte-Regel üblichen Notation.
Die Spiele fanden zwischen Mitte Juli 1938 und Ende Mai 1939 statt. Eine Winterpause gab es nicht; es wurden auch an Weihnachten und Silvester Punktspiele ausgetragen.[1]

Die Abschlusstabelle sah Red Star und Rennes mit weitem Abstand vor einer Gruppe von fünf Verfolgern an der Spitze. Allerdings war der Kampf um die Aufstiegsplätze lange ein Dreikampf gewesen („Meisterschaft der drei R“), weil Reims bis in den Oktober 1938 die Tabelle sogar anführte. Erst nach der 0:1-Niederlage gegen Red Star Olympique im März 1939 fielen die Rot-Weißen aus der Champagne endgültig ab und gewannen auch anschließend nur noch wenige Punkte.[2] Sehr viel knapper ging es am unteren Ende der Tabelle zu, wo der 15. gegenüber dem 21. aus Hautmont, der anschließend keine Lizenz mehr erhielt, lediglich drei Zähler Vorsprung aufwies. Die Mannschaften aus Tourcoing und Dieppe hatten die Saison zwar begonnen, sich aber vorzeitig daraus zurückgezogen und ihren Profistatus aufgegeben; deswegen berücksichtigte der Verband sie auch nicht in der offiziellen Abschlusstabelle.[3]

In den 420 gewerteten Begegnungen wurden 1521 Treffer erzielt; das entspricht einem Mittelwert von 3,6 Toren je Spiel. Die Torjägerkrone gewannen der Engländer Harold Newell (Boulogne) und Fernand Planquès (Toulouse) mit jeweils 39 Toren.[4]

Aufgrund der dem Kriegsausbruch im September 1939 vorangehenden Mobilmachung in Frankreich blieben die Resultate dieser Saison für Auf- und Abstieg ohne faktische Auswirkungen. Die Division 2 nahm in der folgenden Saison den Spielbetrieb gar nicht erst auf, und eine offizielle Zweitligasaison sollte es in Frankreich erst wieder 1945/46 geben. Die erste Division konnte 1939/40 zwar in einem „Notbetrieb“ in drei regionalen Gruppen fortgeführt werden, aber einige Vereine – darunter Aufsteiger Rennes sowie sämtliche Mannschaften aus Lothringen, dem Elsass und der Franche-Comté – mussten auf die Teilnahme verzichten, und in der Division 1 traten zehn Zweitligisten an, die sich dafür nicht qualifiziert hatten (Alès, Arras, Boulogne, Bordeaux, Montpellier, Nîmes, Nizza, CA Paris, Reims und Toulouse). Auch deshalb zählen die Saisons während Krieg und Besetzung des Landes (von 1939/40 bis einschließlich 1944/45) nicht als offizielle Meisterschaften.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Quote Punkte
 1. Red Star Olympique (A)  40  27  10  3 107:510 2,10 64:16
 2. Stade Rennes UC  40  27  6  7 112:510 2,20 60:20
 3. FC Nancy  40  21  7  12 068:500 1,36 49:31
 4. Toulouse FC  40  20  8  12 079:490 1,61 48:32
 5. SR Colmar  40  18  12  10 083:600 1,38 48:32
 6. Stade Reims  40  19  9  12 070:460 1,52 47:33
 7. FC Mulhouse  40  19  9  12 092:770 1,19 47:33
 8. OGC Nizza  40  19  6  15 079:540 1,46 44:36
 9. Olympique Charleville  40  18  7  15 072:770 0,94 43:37
10. US Boulogne  40  15  6  19 084:850 0,99 36:44
11. Girondins Bordeaux  40  15  6  19 070:780 0,90 36:44
12. US Valenciennes-Anzin  40  15  5  20 059:690 0,86 35:45
13. CA Paris  40  12  10  18 070:690 1,01 34:46
14. Olympique Nîmes  40  12  10  18 049:810 0,60 34:46
15. USB Longwy  40  14  4  22 080:960 0,83 32:48
16. Racing Arras  40  10  12  18 047:640 0,73 32:48
17. SO Montpellier  40  11  9  20 052:760 0,68 31:49
18. AS Troyes-Savinienne  40  13  5  22 061:960 0,64 31:49
19. Olympique Alès  40  12  6  22 050:760 0,66 30:50
20. Olympique Dunkerque  40  11  8  21 076:119 0,64 30:50
21. AS Hautmont  40  8  13  19 061:970 0,63 29:51
22. FC Dieppe  0  0  0  0 000:000  ±0 00:00
22. US Tourcoing  0  0  0  0 000:000  ±0 00:00

Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Torquotient

  • Aufstieg in die Division 1 1945/46
  • Abstieg in die National (D3) nach Lizenzrückgabe
  • (A) Absteiger aus der Division 1 1937/38
    (N) Neuaufsteiger

    Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Alex Graham: Football in France. A statistical record 1894-2005. Soccer Books, Cleethorpes 2005, ISBN 1-86223-138-9
    • Sophie Guillet/François Laforge: Le guide français et international du football éd. 2009. Vecchi, Paris 2008, ISBN 978-2-7328-9295-5

    Anmerkungen und Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Lucien Perpère/Victor Sinet/Louis Tanguy: Reims de nos amours. 1931/1981 – 50 ans de Stade de Reims. Alphabet Cube, Reims 1981, S. 47 und 49
    2. Lucien Perpère/Victor Sinet/Louis Tanguy: Reims de nos amours. 1931/1981 – 50 ans de Stade de Reims. Alphabet Cube, Reims 1981, S. 48f.
    3. Thierry Berthou/Collectif: Dictionnaire historique des clubs de football français. Pages de Foot, Créteil 1999, ISBN 2-913146-01-5, Band 1, S. 127
    4. Guillet/Laforge, S. 252